Skip to main content

Full text of "Archiv für physikalische Medizin und medizinische Technik 4.1909"

See other formats








UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 































Archiv 

für physikalische Medizin 
und medizinischeTechnik 


nebst Beiblatt 


„Fortschritte und Neuheiten der physikalisch-chemischen 
und photographischen Industrie in ihrer Anwendung auf 
das Gesamtgebiet der praktischen Medizin“ 

herausgegeben von 


Prof. Dr. med. H. Kraft, , 

Chefarzt d. Dr. Brehmer'schen Heilanstalt f. Lungenkranke 
GÖrbersdorf im Waldenburger Gebirge (Schlesien). 


Dr. med. B. Wiesner, 

prakt. Arzt in Asehaffenburg. 


Publikationsorgan für die medizinische Abteilung des radiologischen 
Institutes an der Universität Heidelberg. 




IV. Band. 


V 



QTTONEMNiOl 


—vtRLna— 

LEIPZIG. 

1909. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digitized by 


Google 


Prlnltrf in Oermsny 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhaltsverzeichnis 


£ /=>~ o S 

/. y 


— eie- - 

I. Abhandlungen. 

I)ie Röntgenuntersuchung des Magens. Von Dr. M. Faulhaber, Wiirzburg ... 3 

über die Natur des latenten Röntgenstrahleubildes. Von Dr. Lüppo-Cramer . . . 102 

Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. Von Dr. mod. T. Nakahara (aus Japan). 111 

über Röntgenbilder. Von Dr. B61a Alexander.118 

Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. Von Hans Boas, Berlin . 128, 301 

über Diagnose von Wandermilz vermittelst Röntgenstrahlen. Von Paul Denck. . . 133 

Über Intensivinduktoren und Momentaufnahmen. Von Ingenieur Friedrich Dessauer, 

AsehafTenburg.135 

('her Fehlererscheinungen auf Röntgen-Negativen. Mitteilungen aus dem wissen¬ 
schaftlichen Versuchslaboratorium der Dr. Sehleussner Aktiengesellschaft in 

Frankfurt a. M. 179 

Über scharfe Röntgenogramnifc und über Schnellaufnahmen. Von Dipl.-Ing. Dr. phil. 

Josef Rosenthal, München.185 

Bewegungsröntgenographie. Von P. H. Eykman, Scheveningen. ..... 193 

Die Aktions-Ströme der willkürlichen und reflektorischen Kontraktionen der menschlichen 

Muskeln. Von .1. K. A. Wertheiin-Salomonson ........ 203 

Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlen. Von 

Dr. .Josef Weiterer.205 

Der elektrische Widerstand des menschlichen Körpers. Von Dr. Stephan Leduc, Nantes 212 
Der Koeffizient der Muskelspannung und der Koeffizient der Polarität. Von J. K. A. 

Wertheim-Salomonson.216 

über das Verhalten der X-Strahlen bei Durchstrahlung geometrischer Glaskörper. Von 

Dr. B£la Alexander, Budapest..2G3 

Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. Von Dr. Anton Siding, Anstalts¬ 
arzt im Versorgungsheim und Dr. Alfred Selka, poliklin. Assistent .... 281 

Über transitorische Diminution des Herzens. Vorkommen bei hysterischer Angina pectoris, 
Asthma bronchiale und körperlichen Anstrengungen. Mechanismus und Bedeutung 
der Herzverkleinerung. Von Priv.-Doz. Dr. R. Kienböck, Wien .... 286 

Über eine eigenartige Verdrehung (Luxation) des Herzens. Von Prof. Dr. Moriz Benedikt, 

Wien. . . 289 

über die physikalische Grundlage der neueren Radium-Therapie. Von Ingenieur Fried¬ 
rich Dessauer, AsehafTenburg. . 294 

1. Röntgenaufnahme in weniger als */ioo Sekunde. 2. Eine neue Methode der Röntgen¬ 
aufnahme. Von Friedrich Dessauer, Aschatfonhurg.298 

Les mesures en radiologie. Rapport par le Docteur Haret, Assistant de radiologie 5 

l'höpital St.-Antoine (de Paris)..308 

II. Kritik. 

A. Bücher. 

E. Sommer: Jahrbuch über Leistungen und Fortschritte auf dem Gebiete der physi¬ 

kalischen Medizin.140 

M. Rubner: Volksernährungsfragen.141 

F. Grödel: Die Orthoröntgenographie..141 

Bornträger: Diätvorschriften.14t 

839858 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 












IV 


J. Wetteren Handhuch der Röntgentherapie.219 

«J. Marcuse: Körperpflege durch Wasser. Luft und Sport .220 

A. von Korangi und P. F. Richter: Physikalische Chemie und Medizin .... 220 

Diesing: Dus Licht als biologischer Faktor.220 

Veraguth: Das psychogalvanisehe Reflexphänomen.221 

E. Sommer: Emanation und Emanationstherapie.221 

G. Ziilzer: Die diätetisch-physikalische Therapie in der täglichen Praxis . . . 222 

E. Speder: Etudes experimentales et eritiques de la Radiographie.318 

Toby Cohn: Die palpablen Gebilde des normalen menschlichen Körpers und deren 

methodische Palpation.319 

G. Sohlenssner’sche Aktiengesellschaft: Röntgen-Handbuch . 319 

B. Abhandlungen und Broschüren. 

R. Kienböck: Über radiotherapeutische Behandlung des Aknekeloids .... 141 

G. Holzknecht und R. Kienböck: Radiologische Diagnostik der Nephrolithiasis . . 142 

^rgenson et E. Bordet : Le traitment de quelques afTections articulaires. periarticulaires. 

cutances par l’6lectrolyse de hyposulfate de soude.142 

De Keating-Hart: Behandlung das Krebses mittelst Fulguration.142 

M. Herz: Die Beeinträchtigung des Herzens durch Raummangel.222 

M. Herz: Die sexuelle psychogene Herzueurose.222 

G. Sittmann: Erkrankungen des Herzens und der Gefäße.223 

K. Ullmann: Physikalische Therapie der Hautkrankheiten. Physikalische Therapie der 

Geschlechtskrankheiten.319 

III. Referate. 

Kongreßberioht.143 

Radiologie. 152, 224, 320 

Elektrotherapie und Elcktrodiagnostik. 153. 233. 322 

Phototherapie. 153. 235 

Orthopädie und Stauungst herapio.. 157. 322 

Verschiedenes ... 157, 235. 322 

IV. Mitteilungen. 

Der 26. Kongreß für innere Medizin.241 

XVI. Internationaler medizinischer Kongreß ..241 

XVI. Internationaler medizinischer Kongreß zu Budapest.225 

V. Streit- und Zeitfragen. 

Cher Wechselstromröntgeneinrichtungen von Koch, Snook und die „Idenlröntgen- 

einrichtung**.242 

Zur Frage der Wechselstrom-Einrichtungen.326 

Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und medizin. Technik. 

Fortschritte der Technik. 

A. Einzelberichte. 

Die Röntgentechnik auf dem 4. Internationalen Kongreß für Radiologie und Elektrologie 

in Amsterdam ..158 

Über die Vorgänge in der photographischen Platte bei Licht- und Röntgenbestrahlung . 161 

Wasserstrahlluftpumpe zur Saugbehandlung.246 

Dosimeter .. 246 

B. Chemisch-pharmazeutische Berichte. 247. 328 

Autoren regist er . . . .. 162, 249, 332 

Bezugsque 11 enlist e .. . 163. 250, 333 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 
























Sachregister. 


ä. 

Abdomen 230. 

Achillessehne, T ransplantation 
der 322. 

— Tenotomie 237. 

Akne 231 -Keloid Ul. 

Aktionsströme 143. 144, 203, 
233. 

Angiome 225. 

Ankylose 237. 

Appendizitis 152. 

Arteriosklerose 148. 

Astlima, bronchiale 236. 

Astragulus, Fraktur 152. 

Atmung, Mechanismus der 152. 

Augenschutz gegen Ultra- 
violettstrahlung 240. 

Aiitorenregister 162. 249. 332. 

B 

Basedow’sche Krankheit 153. 

Bergkristalleinsätze 155. 

Bewegungsröntgenographie s. 
kinematogrnphische Auf¬ 
nahmen. 

Bezugsquellonliste 163, 250, 

333. 

Brust Organe 232, 333. 


F. 

Fehl platten 179. 

| Feldröntgentisch 226. 

I Fisteln 152. 

Fremdkörper, s. d. einzelnen 
Organe. 

Fulguration 128, 142, 301. 
Fundus ventriouli, Tumoren 
des 58. 

G. 

Gastrektasie 48. 

Gastroptose 39. 

Glaskörper, Verhalten der X- 
Strahlen bei ihrer Durch¬ 
strahl urig 263. 

Gynäkologie, Röntgentherapie 
in der 224. 

H. 

Herpes tonsuraus 320. 

| Herz. 222, 223, 232. 286. 289. 

I Hoden 233. 

! Hochfrequenzströnie 147, 153, 
I 233, 322. 

' Holzknecht’scher Typus 17. 

I. 

I Ileo-psoas, Tenotomie des 322. 
Intensivstrom-lnduktor 135. 


Chromoaktinonieter 156. 239. i 
Corpus ventriouli, Tumoren I 
«los 59. 

D. 

Dermatologie 224. 

Dosimeter 246. 

Duddelströme 147. 

E. 

Emanation 221. 

Fnteroptose 9. 


K. 

Karzinome des Magens 67ff. 
— andere 235, 321, 322. 
Kinematographie 193, 321. 
Klumpfuß 323. 

Kondensatorentladungen 144. 
1 Kongresse 143, 241. 325. 
Körperpflege 220. 

L. 

Leber 146. 147. 

Leukämie 149. 

I Leukopenie 232. 


Lichtbehandlung 155. 
Lupus 230. 
Lymphadenom 320. 


M. 

Magen 3. 152. 

— Deformitäten des 86. 

— Neubildungen des 55ff. 
Meßmethoden 144, 149, 151, 

152, 155, 205, 226, 308. 
Mißbildungen 281. 
Momentaufnahmen 224, 298. 

N. 

Negative 179. 

Neoplasmen, s. Tumoren, bezvv. 

die betr. Organe. 
Nephrolithiasis, s. Nierensteine. 
Neuralgien 231. 

Nierensteine 142. 146. 


O. 

Obstipation 152. 
Orthoröntgenographie 141, 147. 
232. 

Ösophagus, s. Speiseröhre. 
Otitis 231. 


P. 

Parspylorica ventriouli, Tu¬ 
moren der 63. 

Plastische Röntgenbilder 148. 
153. 

Platten 161. 

Plattfuß 111. 

Polarität, Koeffizient der 216. 
Prostata 230. 


Q. 

Quantitometer 210. 
Quarzlampe 156. 238. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



YL 


R. 

Radiosklerometer 207. 

Radium 224, 228. 

— Emanation 224, 294. 
Reflexphänomen, psycho-gal- 

vanisches 145, 221. 
Resonanzströme 147. 
Rieder’soher Typus 17. 
Röntgenbilder 118. 
Röntgenstrahlenbild, latentes 
102 . 

Rückenmark 229. 

S. 

Sanduhrmagen 86. 

Speiseröhre 321. 

— Fremdkörper in ihr 148, 320. 

— Strikturen derselben 153. 
Spondylitis 146. 

Sch. 

Sohneilaufnahmen 150, 153, 

185, 224. 

Schuppenflechte 157, 237. 


St. 

Stauungstherupie 157 ff. 
Stereoröntgenographie 146, 
226, 231. 

Sterilisation 320. 

T. 

Teleröntgenographie 228. 
Tiefenbestrahlung 149. 

| Tuberkulose d. Gelenke 224. 

I — der Wirbelsäule 320. 
Tumoren, s. d. einzelnen Or¬ 
gane. 


Ultraviolettstrahlen 157, 237, 
238. 

Unfälle, elektr. 153, durch Blitz 
; 156. 

Universalstativ 229. 
Unterbrecher, Betrieb ohne 
solchen 150. 



V. 

Venenthrombose 237. 
Verdauungskanal, Therapie 
seiner Erkrankungen 156. 

W. 

Wandermilz 133. 

Warzen 235. 

Wasserstrahlluftpumpe 246. 
Wechselstrom - Röntgenein - 
riclitungen 242, 326. 
Widerstand, elektr. 144, 212. 
Wirbelsäule 237. 

Z. 

! Zahnprothese, verschluckte 310. 
| Zwerchfellschatten 224. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



flrchiu 

für physikalische Medizin u. medizinische Technik 

nebst Beiblatt 

„Fortschritte und Neuheiten 

der physikalisch-chemischen und photographischen Industrie in 
ihrer Anwendung auf das Gesamtgebiet der praktischen Medizin" 

herausgegeben uon 

Prof. Dr. h. Kraft, und Dr. med. B. Wiesner, 

Görbersdorf i. Schl. prakt. Arzt in Aschaffenburg. 

Verlag uon Otto Nemnich in Leipzig. 


ori-r— -—-———-—— -—— --------— -\_rtjp 

IV. Band. Ausgegeben am 25. Nouember 1908. Heft 1/2. 

“* l| — —* | - II I - | I ~r i II . I . Ill _- |ll 1 .^-. J —-■-—-----——'—“''Vfc 


Inhaltsverzeichnis. 


1. Abhandlungen. 

Die Röntgenuntersuchung des Magens. Von Dr. M. Faul h aber, Würzburg. Aus der medi¬ 
zinischen Poliklinik, und ambulanten Kinderklinik der k. Universität Würzburg. Vor¬ 
stand: Prof. Dr. Matterstock. (Schluß.) 

Cher die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildes. Von Dr. L ü p p o - C ra m e r. Mitteilungen 
aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Dr. C. Sehleußner Aktiengesellschaft zu 
Frankfurt a. Main. 

Cher die mechanische Entstehung des Plattfußes. Von Dr. med. F. Nakahara (aus .Japan). 

Cher Rüntgenbilder. Vortrag und Demonstration auf dem 4. internationalen Kongresse in 
Amsterdam. Von Dr. ß <* 1 a Alex a n d e r. 

Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. Von Hans Boas, Berlin. 

Cher Diagnose von Wandermilz vermittelst Röntgenstrahlon. Von Paul Denck. Aus der 
Privatklinik für Chirurgie des Herrn Dr. Rindfleisch in Stendal. 

Cher Intensivinduktoren und Momentaufnahmen. Von Ingeniour Friedrich Dessauer, 
Aschaffenburg. 

II. Kritik. 

A. Bücher. 

K. Sommer: Jahrbuch über Leistungen und Fortschritte auf dom Gebiete der physikalischen 
Medizin. (Ref. Wolfrum.) ■» 

M. Kühner; Volksernührungsfragen. (Ref. Wiesner.) 

F. Grödel: Die Orthoröntgenographie. (Ref. Wiesner.) 

Bornträger: Diät Vorschriften. (Ref, Franze.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhaltsverzeichnis. 


2 


B. Broschüren. 

R. Kienböck: Chor radiotherapeutische Behandlung dos Aknekeloids. (lief. Wiesner.) 

(i. Holzknecht und R. Kienböck: Radiologische Diagnostik der Nephrolithiasis. (lief. 
Wiesner.) 

Argenson et K. Bordet: Le traitment de quelques affoctions articulaires, periarticulaires, 
cutanöes par lYdoetrolyse de hyposulfate de soude. (Ref. Wiesner.) 

Do Keat i ng-Hart: Behandlung des Krebses mittelst Fulguration. (Ref. Wiesner.) 

III. Kongreßbericht. 

Bericht über den 4. internationalen Kongreß für medizinische Elektrologie und Radiologie in 
Amsterdam vom 1.—5. September 1908. Von unserem Spezial-Berichterstatter. 

IV. Referate. 

Radiologie. 

Arbeiten von: Morton, Birohcr, Bennet, Guilleminot, Halls-Dali}', Herz, Bock, Hall-Edwards. 
Thrustan-Holland, Walscham, Pirie, Granger, Levy-Dorn. 

Elektrotherapie, Eiektrodiagnostik und Phototherapie. 

Arbeiten von: Morton, «Jellinek, Schüler, Schindler, Pfald, Bordier und Nogier, Bordier, Becker, 

Stauungstherapie und Verschiedenes. 

Arbeiten von: Stein, Bock. 

Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und medizin. Technik. 

F o r t s c h r i 11 e der Tee h n i k. 

Einzelberichte. 

Die Röntgen-Technik auf dem 4. internationalen Kongreil für Radiologie und Elektrologie in 
Amsterdam. • 

Über die Vorgänge in dor photographischen Platte bei Licht- und Röntgenbestrahlung. 




Digitized b»j 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


3 


I. Abhandlungen. 


Aus der medizinischen Poliklinik und ambulanten Kinderklinik der k. Universität Wörzburg. Vorstand: Prof. Dr. Matterstock. 

Die Röntgenuntersuchung des Magens. 

Von Dr. M. Fa u 1 h a I) o r- Wiirzhurg. 

(Schluß.) 


IV. Spezielle röntgenologische Magendiagnostik. 

Allgemeine, anatomische und pathologisch-anatomische Vorbemerkungen. 

Die Überschrift des IV. Teils der Arbeit: „Spezielle röntgenologische 
Magendiagnostik“ könnte vielleicht den Anschein erwecken, als ob die Röntgen¬ 
untersuchung des Magens bereits soviel leiste, daß sie der übrigen klinischen 
üntersuchungsmethoden völlig entraten kann. Daß dem keineswegs so ist und 
daß dies auch niemals der Fall sein wird, das brauche ich hier wohl nicht be¬ 
sonders hervorzuheben. Es erscheint ganz ausgeschlossen, daß die Röntgen¬ 
untersuchung bezüglich der durch chemische und mikroskopische Mageninhalts- 
untersuchung möglichen Prüfung der se k re t o r i s c h e n F u n k t i o n jemals ernst¬ 
lich mit den alten Methoden wird konkurrieren können. Ansätze dazu, Einblick 
in die sekretorischen Verhältnisse des Magens auf röntgenologischem Wege zu 
gewinnen, sind ja schon gemacht (cf. Band III, Heft 3/4, Seite 274); indessen, so er¬ 
freulich dieselben sind, es wird niemand ernstlich behaupten wollen, daß hierin 
ein vollwertiger Ersatz der durch die Ausheberung zu erhaltenden Resultate ge¬ 
geben sei. 

V iel besseres leistet die Röntgenuntersuchung des Magens, wo es gilt, die 
motorische Funktion des Organs festzustellen. Die neue Methode gestattet 
ja sogar den Magen direkt während seiner Tätigkeit (Peristaltik) zu beobachten 
und, abgesehen davon, können wir aus der Abnahme des Speisebreis nach einer 
gewissen Zeit auf die motorische Leistung Rückschlüsse ziehen, zumal wir ja 
auch den aus dem Magen herausgeschafften Teil der Nahrung im Darme weiter 
beobachten können. Hier also ist die Röntgenuntersuchung den alten Methoden 
entschieden ebenbürtig. Nur muß die Einschränkung gemacht werden, daß letz¬ 
tere doch mehr unter physiologischen Bedingungen arbeiten, da die Röntgen¬ 
methode der Einführung des immerhin einen nicht indifferenten Körper dar¬ 
stellenden Bismuts bedarf. 

Endlich was die Feststellung der Lage, Form und Größe des 
Magens anlangt, so muß diese mit Recht als Domäne der Röntgenuntersuchung 
betrachtet werden und hierin ist die letztere den alten klinischen Methoden der 
lnspektion, Palpation, Perkussion und Auskultation sicherlich überlegen. 

Die röntgenologische Untersuchung des Magens ist sonach eine wertvolle 
Bereicherung unserer bewährten klinischen Untersuchungsmethoden um eine neue, 

1 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


4 


die aber, wenn man zu einer Diagnose des K r a n k he i t s Fa 11 s aufs teigen 
will, niemals allein für sich, sondern stets neben und mit allen 
übrigen klinischen Methoden anzuwenden ist. 

Es schien nicht überflüssig, letzteres zu bemerken, da wir in den folgenden 
Kapiteln bei den einzelnen Magenkrankheiten die für sie charakteristischen rönt¬ 
genologischen Symptome hez. Svmptomenkomplexe (natürlich soweit sie solche 
besitzen), ausführlich beschreiben müssen. Dali wir hierbei nur an manchen 
Stellen der Kombination mit den bisherigen klinischen Methoden* ausdrücklich 
gedenken, soll nicht etwa heißen, daß diese nicht in allen Fällen nötig sei; viel¬ 
mehr ist es die glückliche Verschmelzung der neuen und der alten l ntersuchimgs- 
methoden, welche uns hier oft wichtige und sonst nicht zu erhaltende Aufschlüsse 
zu erteilen vermag. 


Was lehrt die Anatomie über Lage, Form und Größe des Magens? Man 
sollte glauben, daß über dieses Kapitel längst die Akten geschlossen seien und 
doch bat sich in den Anschauungen der Anatomen über dieses Organ allmählich 
ein Wandel vollzogen, der nicht nur unwesentliche Details, sondern grundsätzliche 
Punkte betrifft. 

Die Anatomen der Mitte des vorigen Jahrhunderts, Hyrtl, Henke 
und Heule haben den Magen vollkommen querstehend abgebildet; im leeren 
Zustand sollten sich vordere und hintere Wand platt aneinanderlegen und die 
kleine Kurvatur kranialwärts, die große kaudalwärts gerichtet sein. Im Gegensatz 
hierzu nahmen sie mit eintretender Füllung eine Drehung des Organs an in dem 
Sinne, daß die kleine Kurvatur dorsalvvärts sich senke, während die große ventral- 
wärts sich erhebe. 

Luschka hat späterhin dem gegenüber gelehrt, daß der Magen eine 
mehr schräge Lage einnimmt, indem er von links hinten nach rechts vorne 
herabsteigt, im Pylorusteil aber sich erhebt und nach hinten abweicht; ;i , i des 
Magens sollen links, \ i rechts von der Mittellinie gelegen sein, Luschka erkannte 
auch bereits durch Sektion ganz frischer Leich an von Hingerichteten, daß der 
leere Magen gesunder Individuen nicht wie bei älteren Leichen schlaff und 
hängend, sondern darmartig in sich zusammengezogen ist und auf Durchschnitten 
eine spaltartig enge Höhlung zeigt. 

Gleichzeitig mit Luschka lehrte Braune in seinem ausgezeichneten 
topographisch-anatomischen Atlas, daß die Magenaxe mehr schräg verläuft, sowie, 
daß der leere Magen Gesunder stark kontrahiert sei. Besonders wichtig ist auch 
für uns die Beobachtung, welche er beim Studium des normalen Situs unter der 
linken Zwerchfellkuppe gemacht hat: er erkannte, daß der Magen auch im ge¬ 
füllten Zustand nach links nicht bis an die laterale Brustwand reichen muß. 
sondern daß fettreiches Omentum und hei leerem Magen die linke Kolonflexur 
den Raum zwischen Magen und lateraler Brustwand anfüllen kann. 

Weiter hat dieser Autor darauf hingewiesen, daß im Gegensatz zu Lusch¬ 
kas Annahme der Pvlorus kein fixer Punkt ist, sondern daß vielmehr dessen Lage 
mit wechselnder Füllung eine variable ist, daß er bei leerem Magen in der 
Mittellinie gelegen, bei gefülltem nach rechts hinüberrückt. 

Die Luschka’sche Lehre von der Lagerung des Magens blieb nun 
mehrere «Jahrzehnte hindurch von Anatomen und Klinikern unangefochten. Auch 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


5 


Merkel (1899), welcher sich auf das Studium gefrorener und in Fonnol gehärteter 
Präparate stützte, hat sie akzeptiert und in seiner ausführlichen Beschreibung der 
Lage und Form des Magens ein ganz ähnliches Bild gebracht, in dem nur die 
Lage des Pvlorus von Luschka abweichend gezeichnet ist. 

Der leere normale Magen ist nach Merkel stark kontrahiert und zieht 
sich weit hinauf unter den Rippenbogen zurück, so daß die große Kurvatur sich 
ganz unter den linken Leberlappen verborgen hat. Die Stellung des Magens ist 
dabei die, daß die kleine Kurvatur etwas nach hinten, die große nach vorne 
sieht. Der Pvlorus ist durch Verkürzung der Magenaxe bis zur Mittellinie nach 
links gezogen. Durch Anfüllung wird das Organ auch nach seiner Axe ver¬ 
längert; der Pvlorus verschiebt sich nach rechts bis 7 cm von der Mittellinie. 
Die kleine Kurvatur behält im wesentlichen ihre Lage bei; nur die große Kur¬ 
vatur ändert dieselbe mehr oder weniger bedeutend. Dieser Anatom stellt 
übrigens eine Drehling des sich füllenden Magens, wobei die große Kurvatur 
ventralwärts, die kleine dorsal wärt s gerichtet sei, entschieden in Abrede. Merkel 
gibt auch, entgegen den meisten neueren Autoren zu, daß der leere Magen sich 
nicht immer ad maximum kontrahiert, sondern daß auch eine unvollständige 
Kontraktion der Muskulatur, also zusammengeklappte Wände (dünnwandiger Sack), 
im leeren Zustand vorkommt. 

Weiter bespricht er auch die Veränderung der Magenform und -Lage hei 
der Gastroptose, als deren Ursache er das Schnüren auffaßt und die er bei der 
Sektion weiblicher Leichen nur selten vermißt. Der Pvlorus ist hier nach unten 
und medianwärts gedrängt, die Magenaxe steht hierbei vollkommen vertikal, die 
normale bimförmige Gestalt hat sich in eine langgezogene darmartige verwandelt 
und man findet meist ein scharfes Umbiegen des Pvlorusteils nach oben. 

Joessel-Waldeyer (1899) gehen an, daß der Magen nicht, wie man 
früher annahm quer, sondern von oben links nach unten rechts gerichtet sei. 
„Dieser absteigende Verlauf sei manchmal so ausgeprägt, um ihm eine beinahe 
vertikale Richtung zu verleihen.“ 

1899 hat dann, nach dem bereits 1895 Doyen die vertikale Lage des 
Magens betont hatte, Rosenfeld auf Grund von anatomischen und klinischen 
Forschungen die vertikale Lage des normalen Magens behauptet. Rosenfeld gab 
an, daß der normale Magen im wesentlichen ganz in der linken Seite des Ab¬ 
domens gelagert sei und daß die kleine Kurvatur nicht schräg von links nach 
rechts verläuft, sondern von der Cardia aus zunächst in der Richtung nach links 
sich hinzieht, dann eint? mehr oder minder große Strecke fast vertikal gerichtet 
ist und hierauf erst nach rechts zum Pvlorus hin verläuft. 

Von neueren anatomischen Arbeiten ist zu nennen: die Arbeit von His 
1903, die sich auf Untersuchung dieser Frage mittelst moderner Methoden gründet. 
His bediente sich der Formalinhärtung und untersuchte auf diese Weise 18 Leichen, 
deren Präparate er genau beschrieb. Der normale Magen paßt sich nach His 
stets seinem Inhalt an. analog den anderen Muskelbehältern des Körpers, der 
Blase, der Speiseröhre, dem Darm. Der leere Magen ist daher stark kontrahiert. 
Er ist dabei um seine Axe gedreht, in dem die große Kurvatur nach vorne sieht, 
die kleine der Wirbelsäule zugekehrt ist. Bei vollem Magen ist die kleine Kur¬ 
vatur kranialwärts, die große kaudalwärts gerichtet. Also genau entgegengesetzt 
der alten Lehre! 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



6 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Fernerhin hat His bei allen seinen weiblichen Mägen, auch wenn er 
Schnürwirkung. ausschließen kann, steile Neigung des Magens beobachtet. 

His kommt zu dem Schluß, daß eine Reihe von physiologisch bedingten 
Magentypen auseinander zu halten seien: der leere, der gefüllte, der überfüllte 
Magen, der männliche, der weibliche, der durch Kleidungsstücke und Gravidität 
verlagerte Magen. 

Von weiteren modernen Anatomen bildet Spalteholz den normalen 
Magen ziemlich vertikal gestellt ab. Er und Sobotta geben an, daß das Organ 
größtenteils in der linken Körperhälfte liege, so daß nur die pars pyloriea die 
Mittellinie nach rechts überschreitet und nur 1 des ganzen Magens in der rech¬ 
ten Körperhälfte liegt. 

Die Methode der Formalinhärtung oder die Gefriermethode, zumal wenn 
sie an möglichst frischen Leichen angewendet wird, ist nun sicherlich die 
exakteste, um die Frage der Lage und Form des Magens in einwandsfreier Weise 
zu studieren, da sie einerseits die postmortalen Situsveränderungen ausscliließt, 
andererseits auch das gesamte Nebeneinander festhält. Indessen ist diese Methode, 
da sie umfangreiche Einrichtungen und besonders günstige Nebenumstände zur 
Voraussetzung hat, nur in anatomischen Instituten und da nur an einer beschränk¬ 
ten Zahl von Leichen anwendbar. 

Das ist ein Nachteil dieser Methode- und Untersuchungsreihen, die sich 
auf ein größeres Material stützen, wie sie bei den ungemein variablen Verhält¬ 
nissen des Magens geboten sind, können daher aus äußeren Gründen z. Zt. noch 
nicht vorliegen. Es war daher der Versuch gerechtfertigt, auf Grund eigener 
Studien an Leichen des poliklinischen Materials sich ein Urteil über Form und 
Lage des Magens zu bilden. Freilich war ich mir bewußt, daß die gefundene 
Lage und Form des Magens in der geöffneten Leiche nicht ohne weiteres 
den Verhältnissen am Lebenden gleichzusetzen ist. Der mangelnde Tonus 
des lebenden Körpers, die postmortalen Veränderungen, die mit Eröffnung des 
Abdomens einhergehende Situsänderung mußte allerdings mit in Kauf ge¬ 
nommen werden. Ob diese Änderungen freilich so bedeutend sind, daß sie ein 
völlig falsches Bild gegenüber dem lebenden Organ Vortäuschen können, muß ich 
dahingestellt sein lassen. 

Um völlig objektive Resultate zu erhalten, ging der Plan, auf Anregung 
von Prof. Matterstock, zuerst dahin, den Situs nach Eröffnung des Bauch¬ 
raums durch Kreuzschnitt zu photographieren; indessen mußte wegen der be¬ 
sonderen Würzburger*) Verhältnisse hiervon Abstand genommen werden. 

Es wurde daher der einfachere Modus gewählt, daß nach Eröffnung der 
Bauchhöhle (unter völliger Intaktlassung des Brustraums) nach Auflegung einer 
Glasplatte der ganze Bauchsitus und speziell der Magen mit Fettstift auf die 
Glasplatte abgezeichnet wurde. Auf diese Weise habe ich in dem Zeitraum vom 
29. I. bis 8. III. 1906 23 Leichen untersuchen können. Leider ist die Fort¬ 
setzung dieser Studien, welche eine weit größere' Zahl von Fällen umfassen sollte, 
aus äußeren Gründen unmöglich geworden. 

Im Nachstehenden gebe ich das Ergebnis dieser Untersuclningsreihe tabel¬ 
larisch wieder. 

*) Die Obduktion der poliklinischen Kranken finden im städtischen Leichen- 
hauso statt. 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


7 


Datum 
-• der | 
^ Obduk¬ 
tion 1 


N a in i* 
und 
A lter 


Patholog- FUllungs- . 

anat. | zustand | des 

Haupt- Af '* es I Pyloru 9 

dingnose 1 Magens | 


Tiefster Punkt Axe des 

der großen Magen- 

Kurvatur körpern 


Verlauf I 
der 

kleinen 1 
Kurvatur 1 


Bemerk¬ 

ungen 


Colon Irans- 
versum 


Rosa M. 

29. 1. u«; 

7 Mon. 

Pacd- 

gcfüllt 

atrophie 

R. Paraster- 2 querfinger tiefer! j j Drehung des 1 

nallinie, als d. Pyloriis. int Magens uni s. 

1 querfinger der Mitte zwischen! diagonal diagonal I . *’*r v'.nt Ti 
unterhalb des Nabel und Proe. | jwitrt s, kl dor- 

Rippenbogens xiph. | |salw. gerichtet 

gasgeblHht, 
unterhalb des 
Magens 

Elise R. 

1 29. 1. Ofi 

fi‘/t Jahre 

Dilatatio 

500 cni 3 
cordis | ... 

,, ( hyiiius 

Stauungs- 

. . . cnth. 

lener I 

etwas links 
und oberhalb 
des Nabels 

VI* querfinger 
tiefer als d. 

Pylorus. | vertikal 

1 querfinger 
unterh. <1. Nabels 

v«»rt ikal. 
im pylori- 
sclien 'Peil 
scharf 
nach oben 
umbiegend 

I .eher- kimlrilhiert. 

unterhalb des 
»CllWcllunK Mhk ,. |W 

Therese (i. 

; 30. I.W 

3 Mon. 

Enteritis 

chronica 

i K. Paraster- Eine Spur tiefer 

miifliff ! nallinie. der Pyloriis. 

inauig 'etwas oberhalb d. ,• , 

, 1 <l u ern n «<‘r Miu „ ,. wiHC | l( .„ | <«ia K o.,al 

g f " unterh. des 1 x a b,q lim | |* roC . 

i Rippenbogens xiph. 

erst sonk- 
recht, dann 

quer 

Drehung des 
Magens um 
seine Axe. 
wie No. 1. 

gasgeh lallt, 
unterhalb des 
Magens 

Frau R. 

31. l.0»i , , 

69 Jahre 

Pleuritis ; 
cxsud. leer 

dextr. 

i 

in der Median¬ 
linie. Milte 
zwischen 
Nabel und 
Proc. xiph. 

1 1 /* querfinger 
tiefer als der 

Pylorus. 3 quer- vertikal 
finger oberhalb 
des Nabels 1 

zuerst 
nach links, 
dann senk¬ 
recht, 
dann quer 

Corpus und 
Pylorusteil 
stark kontra¬ 
hiert. 

Im Fundus 
etwas Luft 

stark gas- 
geldaht, unter¬ 
halb des 
Magens 

l 

' Ernestine 

1 2. 06 

E. 3 Mon. 

Enteritis mUßig 

acuta gefüllt 

1 querfinger tiefer 

R. Paraster- I «1« der Pylorus. 

"“'""i-- «"> | Kürperiis'irip^ti 1 /* 1 
Rippenbogen querfinger obor- 
i halb des Nabels 1 

zuerst 

senkrecht, 
dann quer 

Drehung des 
Magens um 
seine Axe. wie 
No. 1 

gasgeblHht. vor 
dem Magen 
liegend 

Andreas O. 

4. 2.0»; 

<*3 .Jahre 

| * 

Athero- 
matosis 1 
universnlisi 

in der Median-2 querfinger tiefer 
linie, 1 quer- I« 1 » Hylorus in 

."rr^irr Ä ,n Äi , 5S pr - 

halli des I rot. /wischen Nabel u 
xiph- Proc xiph. 

zu ‘ >rMt ' l.ciohc stark 
nach links. 

dann quer faul 

gasgeblHht, vor 
dem Magen 
liegend 

i Paul H. 

? I». 2. 06 l 

2'/* Mon. 

Paed¬ 

atrophie 

i 

in der R. 
Parasternal¬ 
linie, in der 
Höhe des 
Proc. xiph 

1 1 /* querfinger 

tiefer als der Pylo-I zuerst 

sä !. 

xiph. in der linken 1 dann quer 

KÖrporhHlfto i 

Drehung des 
Magens um 
seine Axe, 
wie No. 1. 

stark kontra¬ 
hiert. unter¬ 
halb dos 
Magens 

Konrad K. 

i ff. 2 . o»; 

1 */» Mon. 

Paed¬ 

atrophie 

leer 

in der Median¬ 
linie, hinter 
dem Proc. 
xiph. 

in gleicher Höhe i 
wie der Pylorus, ^ nahezu 
in der linken vertikal 

KörperhHIfto 1 

zuerst 
senkrecht, 
dann quer 

Magen nicht 

gedreht 

stark gas- 
gohlHIit. unter¬ 
halb dos 
Magens 

1 

Johann F. 

i 13.2.0»; 

H9 Jahre 

Emphy¬ 

sem« 

pulmon. 

Atheroma- 

tosis 

leer 

etwas links 
von der 
Medianlinie, 

2 querfinger 
oberhalb des 
Nabels 

1 

in gleicher Höhe 

vertikal 

wie der Pylorus , 

zuerst 
nach links, 
dann 
vertikal, 
dann quer 

Fundus ent¬ 
lädt etwas 
Luft, übriger 
Magen 
kontrahiert 

gasgeblHht, 
unterhalt) des 
Magens 

Franz Sch. 

n 17.2.0»; i 

1 Jahr 

Masern 

Broncho¬ 

pneu¬ 

monie 

wenig 

gefüllt 

in der Median¬ 
linie, etwa in 
der Mitte 
zwischen 
Nabel und 
Proc. xiph. 

1 

| 

in gleicher Höhe i 

| vertikal 

wie der Pylorus 

zuerst 

nach links, 
dann quer 

Manen n ich 1 kontrahiert, 

• hinter dem 
Magen 

I 

Katharina 
t 2.0t»! _ . . 

\\ . o7 .Jahre 

Tuherk. 

pulm. 

('ii rhosis 
hepatis 
Gastreo- 
tasia 

mit viel 
Duft, und 
wenig 

Flüssigkeit 

gefüllt 

etwas außer- querfinger 

halb der R. l> , V‘ f, ‘ r 11 l H ,,er 1 

Miimmillar- fjnB.-r'TimÄTh 1 ' lin «" M: ‘ l 
linie. am , , i( . s x u j )( d 8 rechts , 

Rippenbogen von diesem 

zuerst 
senk recht, 
dann quer 


gasgchlHht, 
V-förmige 
Schlinge 
unterhalb 
des Magens 

1 

Michael M. 

L 19.2. 06. | 

! SO Jahre 

1 

Athero- 

matosis 

mit Luft 
und 

ca. 100 ccm 
Flüssig¬ 
keit gefüllt 

etwas links 
von der 
Medianlinie. 

2 querfingre 
oberhalb 
des Nabels 

Vit querfinger 1 
tiefer als der ! 

Pylorus, in der i vertikal 
linken 

KörperhHIfto | 

zuerst | 
nach links, 
dann 

diagonal I 

gasgeblHht .vor 
dem Magen, 
flexura sinkst r. 
in der linken 
Zwerchfcll- 
kuppel 

' Adam K. 

3 24. 2. CM; 

| 40 Jahre 

I 

Mitral¬ 
stenose 
Conoretio 
perieardii 
Stauungs- 
leher 
Ascites 
500 ccm 

leer 

etwas R. von 
der Median¬ 
linie. 1 quer¬ 
finger ober¬ 
halb dos 
Nabels 

| 

in gleicher Höhe ' 

vertikal 

wie der Pylorus | 

zuerst 
nach links, 
dann senk¬ 
recht, 
dann quer 

im Fundus 
etwas Luft 
übriger Magen 
stark 

koul raUfert 

gasgeblHht. vor 
dem Magen 
gelegen, linke 
Flexur in der 
Zwerchfell¬ 
kuppel 

Rudolf E. 

4 26.2.06 

3 Mon. 

Enteritis 

I 

i 

viel Luft 
und wenig 
Flüssig¬ 
keit 

in der R. 
Mainmillar- 
1 in io. 1 quer¬ 
finger unter¬ 
halb des 
Rippenbogens 

fast 3 querfinger | 

tiefer als der kontrahiert, 

'Ä^untJhall' ! lli ' ,,,ir ,l,,,u 

des Nabels in der » Magen 

Mcdianliuie , 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




.illlfil, 

No. 


Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


8 



Dalum 

der 

Obduk- 
1 ion 

N a in e 
und 
Alte* r 

Putholng - ! FUlIungs- 
anat. zustaml 

Haupt- de« 

diagnose Magens 

Lage des 
Pylorus 

Tiefster Punkt 
«ler großen 
Kurvatur 

Axe des 
Magen- 
körpers 

Verlauf 

der 

kleinen 

Kurvatur 

Bemerk¬ 

ungen 

Colon trans- 

versum 

15 

ati.2.0« 

Michael R. 

71 Jahre 

Phthisis 
puhnon et 
laryngis 

viel Luft. 

wenig 

Flüssig¬ 

keit 

H. Mammillar- 
linie. 2 quer¬ 
finger unter¬ 
halb des 
Rippenbogens 

3 querfinger tiefer 
als der Pylorus. 
rechts vom Nabel 

diagonal 

zuerst 
senk reellt. 
dann quer 

vergrößerte 
Muskat nuß- 
lober 

gasgeblUht, 
V-förmige 
Schlinge 
unterhalb dei 
Magens 

i«; 

27.2. 06 

Margarete 

M. 63 Jahre 

Carcinoma 
ductiiH 
choledoch. 
et hepatis 

Luft und 
wenig 
Flüssig¬ 
keit 

R. Para¬ 
sternall.. am 
Rippenbogen 

2 ‘ a querfinger 
tiefer als der 
Pylorus, 3 quer- 
finger oberhalb 
des Nabels 

diagonal 

diagonal, 
dann quer 


gasgebläht, 
unterhalb 
des Magens 

17 

IS 

27.2.06 

Ma rgaretc 

R lf» Mon. 

Bron- 

ehopn. 

Luft und 
Speise¬ 
reste 

in der Median¬ 
linie. 1 quer¬ 
finger ober¬ 
halb d. Nabels 

Etwas höher als 
«ler Pylorus, in 
der linken 
Körperhälfte 

vertikal 

zuerst 
senkrecht, 
dann quer 

Fundus gas- 
gcbläht. eiil- 
hlllt Speise¬ 
reste. Pylorus- 
teil stark 
kont rahiert 

gasgeblUht. 
vor dein 
Magen 

2. 3. 00 

Michael H. 

7S Jahre 

Pneu- 

monia 

erouposa 

Degene- 

ratio 

cordis 

Dilat. 

ventr. 

viel Luft 
und wenig 
Flüssig¬ 
keit 

lf. von der 
Medianlinie 
in «1er K. 
Parasternnl- 
linie 

4 querfinger tiefer 
als der Pylorus. 

1 querflnger unter¬ 
halb «tos Nabels 
etwas rechts von 
der Medianlinie 

diagonal 

diagonal 


wenig g(»hläht 
linke Flexur i; 
«ler Zwerch- 
fellkuppel 

19 

3. 3. 06 

Frieda (i. 

6 Wochen 

Paed¬ 

atrophie 

leer 

etwas lf. von 
der Mediati- 
linie. ungefähr 
in der Mitte 
/. wisch. Nabel 
n. Pro«-, xiph. 

eine Spur tiefer 
als der Pylorus 

vertikal 

zuerst 
nach links, 
dann 

senkrecht, 
dann quer 

... stark gus- 

Magen in toto 
, , , gebläht, 

stark kontra- 

. . _ vor «lein 

Inert .. 

Magen 

20 

4. 3. IM) 

Craula X. 

70 Jahre 

Athero- 

matosia 

univers. 

leer 

in «1er Median¬ 
linie, 2quer- 
finger ober¬ 
halb des 
Nabels 

etwas höher als 

der Pylorus 

fast 

vertikal 

zuerst 
nach links, 
dann senk- 
reoht. 
dann 
diagonal 

Fundus «*iit- 
Ifält etwas 
Luft. Corpus 
und Pylorus- 
teil stark 
kontrahiert 

gasgeblUht. 
linke Flexur 
in der Zwerch 
fellkuppel 

21 

8. 3. (Mi 

Margarete 

1*. 75 Jahre 

Altersver- 

Umlcr- 

ungen 

Enterop- 

tose 

Luft und 
mäßig viel 
Speisehrei 

2'/* querfinger 
unterhalb des 
Nabels, in der 
linken 

Körperhälfto 

4querflnger tiefer 
als der Pylorus, 
am Eingang des 
kleinen Beckens 

vertikal 

senkrecht, 
im pvlo-' 
rischen 
Teil 
winklig 
geknickt 

vergrößerte 

Leber 

V-förmige 
Schlinge 
hinter dem 
Magen 

22 

S. 3. 06 

Barbara 0. 

4 Mon. 

Meningitis 
tu ber¬ 
kul osa 

leer 

etwas R. von 
der Mittellinie. 

etwa in «1er 
Mitte zwischen 
Nabel und 
Proc. xiph. 

etwas höher als 

der Pylorus 

fast 

vertikal 

zuerst 
nach links, 
dann senk¬ 
recht, dann 
quer 

nicht gedreht 

stark gas¬ 
geblUht. unter 
halb und teil¬ 
weise vor «tont 
Magen 

23 

8. 3. 06 

JtiKcf St. 

7K Jahre 

At hero- 

inatosis 

univers. 

mäßig 

gefüllt 

in der K. 
Mamrnillnr- 
linie. 2 quer¬ 
finger ober¬ 
halb ll(‘S 
Nabels 

in gleicher Höhe 
wie der Pylorus 

iliaKoiial 

zuerst 
nach links, 
dann 
diagonal 

1 

gasgeblUht. v" 

dem Magen 


Von den zur Untersuchung gelangten 8 Säuglingsleirhen (im Alter von 
Vji —7 Monaten) hatten 3 einen leeren Magen. Bei allen zeigte sich der 
gleiche Befund: Das Organ war eng kontrahiert; der Pylorus lag stets in oder 
nahe der Medianlinie und zwar in gleicher Höhe, wie der tiefste Punkt der großen 
Kurvatur, so daß also keine Hubhöhe vorhanden war. Die K orpusaxe war 
mehr oder weniger senkrecht gerichtet. Drehung der kleinen Kurvatur nach 
der Wirbelsäule zu und der großen ventralwärts, habe ich nicht beobachtet. 

Anders die 5 gefüllten Säugli ngsmägen. Sie waren sämtlich 
exquisit diagonal gestellt; der Pylorus lag stets in der rechten Körperhälfte, 
z. T. bis in die Mammillarlinie reichend. Der kaudale Teil der großen Kurvatur 
lag in allen Fällen tiefer als der Pylorus, so daß ausgesprochene Hubhöhe be¬ 
stand. .Außerdem war in 4 Fällen der Magen so um seine Axe gedreht, 
daß die große Kurvatur mit ihrer Konvexität ventralwärts, die 
kleine dorsalwärts gerichtet war. Die paries anterior schaute also nach 
dem Kopfe, die paries posterior nach den Füßen der Leiche. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


9 


Die 3 zur Beobachtung gekommenen Kindermägen bei Leichen von 1, 
l 1 i und 6 1 /* Jahren waren mehr oder weniger gefüllt ; alle standen vollkommen 
vertikal. Die kleine Kurvatur war zuerst eine kurze Strecke nach links gerichtet, 
verlief dann senkrecht und parallel der Wirbelsäule und zog mit einer ziemlich 
scharfen Umbiegung nach rechts oder rechts aufwärts. Drehung des Magens um 
seine Axe, wie oben bei den Säuglingen, war nicht vorhanden. Der Pylorus lag 
ziemlich in der Medianlinie. 

Von den zur Untersuchung gekommenen 12 Leichen Erwachsener (im 
Alter von 40—89 J.) hatten 4 einen leeren Magen. Alle enthielten im Fundus 
eine geringe Luftmenge, Corpus und pars pvlorica waren zu einem dünnen 
fast lumenlosen Schlauch kontrahiert. Die Axe des Corpus war stets 
vertikal gerichtet; die kleine Kurvatur verlief zuerst nach links, dann ein Stück 
senkrecht, um endlich nach rechts umzubiegen. Der Pylorus lag stets nahe der 
Medianlinie; 3 der Mägen zeigten keine ausgesprochene Hubhöhe. 

Von den 8 gefüllten Mägen erwachsener Leichen waren 5 exquisit 
diagonal gerichtet. Der Pylorus war weit in die rechte Körperhälfte hinein ver¬ 
lagert; der kaudale Teil der großen Kurvatur stand beträchtlich tiefer als der Pylorus; 
eine Drehung des Magens um seine Axe, so daß die Konvexität der großen Kur¬ 
vatur ventralwärts gerichtet war, zeigte sich nicht. Drei dieser Mägen waren 
pathologisch; bei zweien lautete die Leichendiagnose auf Gastrektasie, bei einem 
war der Pylorus mit der Leberpforte verwachsen, der Magen aber nicht erweitert. 

Drei der gefüllten Mägen erwachsener Leichen waren vertikal gerichtet. 
Die kleine Kurvatur verlief zuerst ein Stück nach links, dann senkrecht und 
schließlich quer. Einer der Mägen war exquisit pathologisch; es handelte sich 
um eine hochgradige Gastroptose; der Magen war ein langgezogener vollkommen 
vertikaler Schlauch, dessen tiefster Punkt am Beckeneingang lag; der Pylorusteil 
bog unter winkligem Knick an der kleinen Kurvatur scharf nach oben um. Der 



Leiche einer Frau von 75.Jahren (Obduktion am 8. 3. 06). M= Magen; F = Pylorus; 
]) —- Duodenum; C — Colon; L = Leber; G = Gallenblase. Der von der Leber überlagerte 
Fundusteil ist punktiert gezeichnet. Desgleichen die hinter dem Magen liegende Partie des 
Colon transversum. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



10 


T)i« Röntgenuntersuchung «los Magens. 


Pylorus lag links von .der Medianlinie, 2V*_> Querfinger unterhalb des Nabels. Die 
(Übereinstimmung dieses Situsbildes mit dem Röntgenbefunde bei analogen Fällen 
gellt bis zur Evidenz (siehe Figur 27). 

Betreffs des Verhaltens des Querkolons ließ sich folgendes konstatieren : 
Dasselbe war teils leer, eug kontrahiert, teils gefüllt, teils stark gasgebläht. Es 
wurde sowohl unterhalb, als vor, als hinter dem Magen verlaufend angetroffen; 
•t mal fand sich die Flexura eoli sinistra in der Zwerchfellkuppel lateral vom 
Magen gelagert. 

Folgendes läßt sich über Lage und Form des Magens aus den von mir 
untersuchten Leichen entnehmen : 

1. Der leere Magen ist bei Kindern wie Erwachsenen in seinem Ivorpus- 
und Pylorusteil eng kontrahiert, während der Fundus eine geringe Menge Luft 
enthält. Der Magen liegt in diesem Zustande ganz in der linken Körperhälfte; 
die Axe von Fundus und Corpus ist vertikal, die der pars pylorica quer. 

2. Der gefüllte Magen der Säuglinge steht diagonal und erstreckt sich 

erheblich in die rechte Körperhälfte; ein besonderes Verhalten zeigt sich darin, 

daß das Organ um seine Axe gedreht ist und die Vorderwand kranial wärt s, die 

Hinterwand kaudalwärts sieht. 

3. Der gefüllte Magen Erwachsener zeigt verschiedenes Verhalten; teils 
wurde er vertikal-, teils diagonalstehend gefunden. Im letzteren Falle wurde 
aber eine Drehung des Organs um seine Axe, wie unter 2, niemals beobachtet. 

Die beiden neuesten anatomischen Autoren auf diesem Gebiete sind 
Froriep und Simmonds. 

Froriep gibt au, „daß der Magen in der Leiche schon wenige Stunden 
nach dem Tode der Zersetzung anheim fällt und zu einem formlosen schlaffen 
Sack wird. Als Notbehelf habe sich in die Anatomiepraxis eingebürgert, den 
Magen aufzublasen und so zu studieren. Durch das Aufblason aber werde die 

Form verändert, und so habe sich in der Vorstellung der Ärzte statt der natür¬ 

lichen, die Form des aufgeblasenen Magens festgesetzt. Sogar für die Feststellung 
der Lage des Magens in der uneröffneten Bauchhöhle sei von dem bedeutendsten 
Forscher darüber (Luschka) die Aufblasung von der Speiseröhre her angewendet 
und so auch hier ein Artefakt studiert worden, statt der unberührten Natur. u 
Froriep benutzte die absolut einwandsfreie Methode, daß er an 5 hingerichteten 
gesunden Männern unmittelbar nach dem Tode unter Anwendung von Formalin¬ 
injektionen den Magen fixierte und mittelst exakter Methoden (teils Gefriersohl litte 
und Rekonstruktion, teils schichtenweis wiederholte Photographien und Gipsab¬ 
güsse) Form und Lagt; des Magens studierte. Er faßt seine Resultate dabin 
zusammen, daß ein für alle Fälle gültiges Schema der Magenlage nicht aufgestellt 
werden könne, denn die wechselnde Füllung verändert nicht nur Volumen, sondern 
auch Form und Lage des Magens. Der leere Magen verläuft in der linken 
Körperhälfte steil absteigend in flach gekrümmtem Bogen, der Pvlorus findet sich 
in der Medianlinie oder etwas links von derselben. Mäßige Füllung erweitert den 
Magen, der Pylorus rückt nach rechts und abwärts; Fundus und Corpus stehen dann 
vertikal, pars pylorica horizontal. Bei noch weiterer Füllung vergrößert sich der 
Magen raum weniger durch Erweiterung, als vielmehr durch Verlängerung des 
Magenschlauchs, so daß nunmehr llufeisenform auftritt, indem die pars pylorica 
den aufsteigeuden, Fundus und Corpus den absteigenden Schenkel bilden. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


11 


Simmonds hat 1907 den Situs der Bauchorgane hei mehreren Plündert 
Leichen systematisch in einer der unseren ganz ähnlichen Weise untersucht, in¬ 
dem er denselben bei eröffnet ein Abdomen regelmäßig photographisch fixierte. 
Dieser Autor gibt auf Grund seiner Untersuchungen an, daß bei normalem Magen 
Pylorus und kleine Kurvatur von der normalen Leber völlig bedeckt sind. Die 
kleine Kurvatur zieht von der Cardia aus zuerst eine Strecke nach links, dann 
eine große Strecke mehr oder minder fast vertikal und biegt darauf erst nach 
rechts zum Pylorus um. Nur das Säuglingsalter macht hiervon eine Ausnahme, 
indem die kleine Kurvatur hier mehr quer verläuft und dabei dorsal, die große 
Kurvatur venlralwärts gerichtet ist — also eine Bestätigung meiner oben ange¬ 
gebenen Befunde. Bei Erwachsenen ist bei 3 /i aller Menschen Vertikalstellung 
des Magens vorhanden, wobei übrigens Schrägstellungen, die der vertikalen näher 
stehen, Vorkommen und diesen zugerechnet sind. Neben diesen vertikalgestellten, 
meist mit ausgesprochener Hubhöhe versehenen Formen („Typus Rieder“), hat 
Simmonds auch allerdings in der Minderzahl den der Hubhöhe entbehrenden 
Magen, bei dem der Pylorus der tiefste 1 Punkt ist („Typus Holzknecht“), beobach¬ 
tet. Im Übrigen aber fand er so viel Ubergangsformen, daß es nicht immer 
leicht war, zwischen beiden Typen scharf abzugrenzen. 

Wie man sieht, neigt sich heutzutage bereits ein großer Teil der Ana¬ 
tomen der Ansicht zu, daß der normale Magen vertikal gelagert ist und bestätigt 
damit die Ergebnisse der Röntgenuntersuchung. Volle Einigkeit in dieser Frage 
ist aber bis jetzt noch nicht erzielt worden. Ein Teil der Widersprüche, 
welche zwischen den Ergebnissen der anatomischen und der röntgenologischen 
Forschung noch vorhanden sind, findet seine Lösung in der Tatsache, daß der 
Magen postmortal erhebliche Veränderungen seiner Lage und Form gegenüber 
der intra vitam vorhandenen eingeht; ein anderer Teil wird vielleicht lösbar 
durch die Berücksichtigung des Umstandes, daß die Röntgenuntersuchung sich 
vorwiegend der vertikalen, die anatomische Forschung hauptsächlich der horizon¬ 
talen Körperstellung bedient und so die Resultate beider nicht völlig kongruent 
sein können. 


Literatur. 

Heule, Handbuch der systematischen Anatomie des Menschen. 1866 Bd. III. 

Henke, Atlas der topogr. Anatomie des Menschen. Leipzig-Heidelberg 1807. 

Braune. Topographisch-anatom. Atlas. Leipzig 1872/73. 

Luschka. Dio Lage der Bauchorgano des Menschen. Karlsruhe 1873. 

Hyrtl. Handbuch der topograph. Anatomie. 7. Aufl. Wien 1882. 

Doyen, Traitement Chirurgien! des allections de l'estomac: Paris 1895. 

Joessel-Waldeyer, Lehrbuch der topogr.-chirurg. Anatomie. 2. Teil. Bonn 1899. 

Merkel, Handbuch der topogr. Anatomie. 2. Teil. Braunschweig 1899. 

Rosenfeld, Zentralblatt fiir innere Medizin. 1899 No. 1. 

Hildebrand, Atlas der Chirurg. -topog. Anatomie. 2. Aufl. Wiesbaden 1900. 

His, Studien an gehärteten Leichen über Form und Lagerung des menschlichen Magens. 

Archiv fiir Anatomie und Entwicklungsgeschichte. 1903. 

Spalteholz, Handatlas der Anatomie des Menschen. 3. Band, 2. Aufl. Leipzig 1903. 

Sobotta, Altlas der deskriptiven Anatomie. 2. Bd. München 1904. 

Zuckerkandl, Atlas der topogr. Anatomie des Menschen. Wien und Leipzig 1904. 

Ponflck, Topogr. Atlas der medizin.-chirurg. Diagnostik. .Jona 1905. 

Ponfick, über Lage und Gestalt des Magens unter normalen und pathologischen Verhältnissen. 
Berl. Klin. Wochcnschr. Kost minimer f. C. Ewald. 30. Oktober 1905. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




12 


Pie Röntgenuntersuchung «los Magens. 


Oestreich u. De la Camp, Anatomie und physikalische Untersuchungsinothoden. Berlin 1005. 
Simmonds, ('her Form und Lage des Magens. .Jona 1907. 

Froriep, Thor Form und Lage des menschlichen Magens. Verhandlungen der (iosellsehaft 
Deutscher Naturforscher und Ärzte. 1900. 

Form und Lage des normalen Magens. 

Wie wir wissen, ist Form und Lage des Magens auch hei demselben In¬ 
dividuum von einer Reihe von äußeren Bedingungen abhängig, deren wichtigste 
wohl die Körperst ellung und der F iil 1 ungszustand sind. Diese beiden 
Bedingungen wenigstens müssen festgelegt werden, wenn wir über die normale 
Magenform vergleichbare Resultate erhalten wollen. Wenn in Folgendem daher 
von Lagt' und Form des normalen Magens die Rede ist, so versteht sich dies, 
wo nichts anderes bemerkt ist, bei gefülltem Organ und in aufrechter 
Körperhaltung. Letzteres nicht nur deswegen, weil diese Körperstellung hei 
der röntgenologischen Untersuchung die gebräuchlichste ist, sondern auch weil 
sie für den Menschen die physiologische Haltung darstellt, welche er während 
des größten Teils des Tages einnimmt. 

Rieder ( 82 ) hat in seiner bekannten Arbeit 1904 die vertikale Lage 
des normalen Magens angegeben und damit das Resultat, der Untersuchungen 
Rosen felds ( 88 ) aus dem Jahre 1899 bestätigt. Rieder wie Rosenfeld nehmen 
auf Grund der Röntgenunte&uchung an, daß der normale Magen sich zum größten 
Teil in der linken Körperhälfte befindet und daß höchstens die pars pvlorica die 
Mittellinie etwas nach rechts überschreitet. 

Beide Autoren bezeichnen als tiefsten Punkt des Magens einen Punkt der 
großen Kurvatur, indem der kaudale Teil des Magens dort eine sackförmige 
Ausbuchtung formiert, welche stets tiefer liegt als der Pylorus. Da¬ 
durch ist eine sog. Hubhöhe des Magens gebildet, indem die Speisen (wenig¬ 
stens bei der aufrechten Körperhaltung) durch die Peristaltik über einen mehr 
oder minder hohen Berg hinweggehoben werden müssen. Der normale Magen 
besitzt nach Rieder die Form eines Angelhakens. 

Ein .Jahr später erschienen die Untersuchungen Holzknechts ( 44 ), die 
über ein größeres röntgenoskopiseh untersuchtes Material berichteten, und dieser 
Autor zeigte, daß, allerdings selten, Mägen Vorkommen, welche dieser charak¬ 
teristischen Hubhöhe entbehren, indem die kaudale Ausbuchtung der großen 
Kurvatur fehlt und der Pylorus den tiefsten Punkt des Magens bildet. Dies«' 
Form des Magens wurde von Holzknecht mit dem Namen „Rinderhornform“ 
belegt, und als allein normale Magen form aufgestellt. Sie sei dadurch gekenn¬ 
zeichnet, „daß der Magen die Gestalt eines viertelkreisförmig gekrümmten Rinder- 
horns hat, dessen Spitze dem Pylorus, dessen breites Ende dem Fundus entspricht, 
so gelegen, daß sein weiteres kardiales Drittel vertikal, sein engeres pylorisches 
horizontal gelagert ist.“ Daß diese Rinderhornform die normale Magenform dar¬ 
stellt, das folgert Holzknecht aus im wesentlichen theoretischen Überlegungen. 
Ein Hauptgrund ist hierbei der, daß ein solcher Magen, da sein Pylorus der zu 
tiefst gelegene Punkt (wenigstens in aufrechter Körperhaltung) ist, das Optimum 
der Funktion darbieten soll, indem die Peristaltik hier mit geringster Muskel¬ 
arbeit den Speisebrei in den Darm befördern könne. Mit Recht ist hiegegeu der 
Einwand gebracht, worden, daß Mägen mit einer sogar respektablen Hubhöhe sich 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



13 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


ebenso schnell ihres Inhalts entleeren können. Zudem kann man von einem 
Optimum der Funktion hierbei aus dem Grunde nicht sprechen, weil die Motilität 
des Magens wohl eine wichtige, aber nicht die einzige Funktion des 
Magens ist. 

Holzknecht t' 18 ) also erkennt als normal nur die „Rinderhornform“ an; 
die von Rieder angegebene vertikale Magenform aberfaßt er bereits als leichten 
Grad der beginnenden pathologischen Dehnung auf, die in ihren weiteren Graden 
bis zur zweifellosen Ptose führt. Die Häufigkeit ihres Vorkommens begründet 
er mit der allgemeinen muskulären Schwäche der Kulturmenschheit, die bei der 
Mehrzahl der Menschen einen leichten, noch beschwerdelos getragenen Grad von 
Enteroptose zeitige. 

Auf anderem Standpunkte steht Groedel III ( 2ö ). Dieser Autor hat 1907 
zur Klärung der Frage des normalen Magens 100 magengesunde Individuen 
beiderlei Geschlechts und der verschiedensten Altersklassen, von 3 1 a—77 Jahren, mit 
Bismutbrei untersucht. Er fand in allen Fällen, mit Ausnahme eines einzigen, die 
vertikale Magenform mit ausgesprochener Hubhöhe. 

Der erwähnte einzige Fall von Rinderhornform betraf eine 52 jähr. Frau, welche 
(»inen hochgradig verwachsenen und verkrüppelten Körper hatte und Groedel be¬ 
zeichnet daher diesen Fall als pathologisch. Er steht nicht an zu erklären, daß 
die Angelhakenform, oder, wie er es nennt, die Syphonform des Magens 
die allein normale sei. Den theoretischen Gründen Holzknechts, welche gegen 
letztere Form gerichtet sind, setzt er ebenso viele andere entgegen, welche für 
sie sprechen. Während Holzknecht die Form mit Hubhöhe als funktionell 
unzweckmäßig bezeichnet, behauptet Groedel, daß gerade sie einzig und allein 
zweckmäßig in dieser Hinsicht sei. 

Wenn ich auch den Gründen Groedels, welche er für die Angelhaken¬ 
oder Syphonform ins Feld führt, eine gewisse Beweiskraft zuerkennen möchte, 
so scheint mir dieser Autor mit seiner Behauptung, daß die Syphonform die allein 
normale sei und „daß er die Rinderhorn form auf keinen Fall als normal gelten 
lassen könne“, ganz erheblich über das Ziel hinauszuschießen. Groedel scheint 
anzunehmen, daß das Vorhandensein der Rinderhornform im Röntgenbilde überhaupt 
einer Täuschung seinen Ursprung verdankt, indem die vorhandene Hubhöhe 
infolge Drehung des Magens um seine Axe in der Schattenprojektion verschwindet. 
Auf die Möglichkeit einer solchen Verkennung des Sachverhalts bei der Röntgen¬ 
untersuchung hat zuerst Simmonds aufmerksam gemacht. In der Tat werden wir 
unten einen Fall beschreiben und abbilden, in dem ähnliche Verhältnisse obwal¬ 
teten (siehe Seite 29). Der Magen war dort durch den hochgraviden Uterus ge¬ 
hoben und so gedreht, daß eine der HolzknechU.sehen Rinderhornform ähnliche 
Schattenprojektion entstand. 

Abnorme Füllungszustände des Darmes sollen also nach Groedel eine 
Drehung des Magens um seine Axe bewirken und so die Stierhornform im Rönt¬ 
genbilde erzeugen; ja selbst technische Fehler, wie unvollkommene Füllung des 
Magens, speziell der pars pvlorica, macht er hierfür verantwortlich. 

Daß bei Aufstellung der Rinderhornform als eigener Magentypus eine 
derartige Verkennung des wahren Sachverhalts oder gar ein solcher Lapsus nicht 
mit untergelaufen ist, dafür bürgt der Name Holzknecht, welcher zudem als 
erster uns die Methoden angegeben hat, die uns viele Irrtümer hei der Röntgenunter- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


14 Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


suchung des Magens vermeiden ließ. Überdies haben zahlreiche andere Untersueher 
das Bestehen der Rinder hornform zugegeben und Goldammer stellt sogar auf 
dem gleichen Standpunkt wie Holzknecht, daß er diese Form als die allein 
normale auffaßt. 

Auch meine eigenen Untersuchungen beweisen, daß die Rinderhornform 
des Magens als Normalform existiert. Und, worauf ich ganz besonderes Gewicht 
legen möchte, ich habe dieselben Personen öfters in längeren Zwischen¬ 
räumen (3 und 4 mal im Laufe eines Jahres) röntgenologisch untersucht, und 
stets wiesen sie die HolzknechEsche Magenform auf, gleichgültig, ob der 
Magen schwach, oder stark gefüllt war. Sollte da jedesmal der abnorme Füllungs¬ 
zustand des Darms in dem gleichen Grade vorhanden gewesen sein? Ganz abge¬ 
sehen davon, daß man doch auch Mittel hat. einen solchen abnormen Füllungs¬ 
zustand klinisch oder röntgenologisch festzustellen. Und vollends gar vor der 
Täuschung durch Nichtfüllung der pars pylorica schützt uns die genaue Anwend¬ 
ung der von Holzknecht angegebenen Schirmpalpation und die Beachtung der 
Antrumperistaltik, welche nach meinen Beobachtungen gerade in solchen Fällen sehr 
schön sichtbar war. So kann ich. also der Behauptung Groedels keineswegs bei- 
pflichten, welche die Ried ersehe Magenform für die einzig normale erklärt; 
andererseits stimme ich aber vollkommen mit diesem Autor überein, wenn er 
die Angelhaken- oder Syphonform für eine Normalform hält. 

Mit letzterer Ansicht stelle ich mich in Gegensatz zu Holzknecht, welcher 
bekanntlich die Rinderhorn form, trotz ihrer Seltenheit, als einzige Normalform 
betrachtet und den statistisch häufigsten Rieder'schen Magen bereits als patho¬ 
logisch — als leichten Grad von Gastroptose — auffaßt. So bestechend (liest* 
Ansicht, auch auf den ersten Blick ist und mit so vielen Gründen sie Holzknecht 
auch zu stützen sucht, so möchte ich dieselbe doch keineswegs als erwiesen be¬ 
trachten. 

Die Beweisführung Holzknechts ( 3H ), zumal die theoretische, scheint 
mir auch durchaus nicht unanfechtbar. Ich sehe ferner nicht ein, warum die* 
Rinderhornform die einzige Normalform sein soll. Eine normale Form ist sie 
meiner Überzeugung nach sicherlich, warum aber sollen nicht, mehrere Formen 
des Magens normale sein können? Weißt nicht auch die äußere Form anderer 
Organe innerhalb der Norm mannigfache Varietäten auf? Maßgebend für den Be¬ 
griff des Normalen ist doch, neben dem überwiegend häufigen Vorkommen bei 
Gesunden, vor allen Dingen die Funktion des Organs. 

Wenn wir nun sehen, daß auch der Magen des Riede Eschen Typus be¬ 
züglich seiner Motilität sich ebenbürtig dem Holzk n ec h Eschen Magen an die 
Seite stellen kann (Molasse) und was mir sehr wichtig erscheint, daß er die In- 
t aktheit seiner Musku 1 atu r au ch d ad u rc h m an i f est i ert, daß or seinen 
Inhalt kräftig umspannt und demselben, ob er groß oder klein sich 
stets anzupassen versteht*), können wir ihn deswegen als nicht normal be¬ 
zeichnen, weder eine Hubhöhe besitzt? Holzknecht wendet hier zwar ein, daß 

*) Ich weiß nicht, ob einer der Autoren bereits auf diesen Punkt aufmerksam ge¬ 
macht hat; mir erscheint er aber so wichtig, daß ich hierin geradezu mit ein Kriterium 
des normalen Magens erblicke. — In zahlreichen Fällen von Ried erschein Normalmagen 
habe ich diese Anpassung des Magens an seinen Inhalt, welche dem atonischen Magen abgeht, 
durch Verabreichung geringer Mengen schwer sedimentiorendor Bismutaufschweninmng kon¬ 
statieren können. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Dip Rontg’pmintorsuoluiiip: des Magens. 


15 


gerade letzterer Umstand von prinzipieller Bedeutung sei, weil ein solcher Magen 
nicht mehr das Optimum der Funktion aufweisen könne. Die normale Motilität 
solcher Mägen und damit die Boschwerdelosigkeit ihrer Träger, entspringe einem 
muskulären KompensationsVorgang, welcher, ähnlich wie hei einem Hindernis im 
Blutkreislauf, ausgleichend wirken soll ( 40 ). Es ist mir aber nicht bekannt, ob die 
notwendige Folge hiervon in Form einer Hypertrophie der Muskulatur des 
Magens anatomisch beobachtet wurde und es ist auch schlechterdings nicht zu 
verstehen, warum dann nicht stets früher oder später Inkompensation er¬ 
folgen sollte. 

Lassen wir aber diese mehr oder weniger theoretischen Überlegungen 
beiseite und studieren wir die Frage rein praktisch, so geben alle Untersucher, 
welche beide Formen gesellen haben, übereinstimmend an, daß die Ilieder'sche 
Magenform die überwiegend häutigere bei Magengesunden bez. Beschwerde- 
freien ist. 

Ho lzk necht seihst spricht davon, daß sie in 80°/o der Fälle bei Be¬ 
schwerdefreien gefunden wird, also nur in etwa 20°/« die Rinderhornform; andere 
gelien einen noch niedrigeren Prozentsatz für die letztere an; Groedel sogar nur 
1 °,o. Was die Frage der Häufigkeit des Vorkommens beider Normalformen bei 
Gesunden anlangt, so möchte ich indessen das vorliegende Material doch zur Ent¬ 
scheidung als noch nicht genügend erachten. Und das hauptsächlich aus folgen¬ 
dem Grunde: Das Material von Kliniken und Krankenhäusern, aus dem die bis¬ 
herigen Arbeiten stammen, die über eine größere Zahl von Fällen berichten, ist, 
wie inan nicht besonders zu beweisen braucht, kein einwandfreies, jeder Kritik 
standhaltendes, auch wenn man diejenigen besonders auswählt, welche keine 
Magenbeschwerden haben. Audi für die oben angezogenen Untersuchungen 
Groedels, welcher 100 Magengesiinde d. i, Bosch werdefreie aus den Münchner 
medizinischen Kliniken untersuchte, trifft dies zu. Es ist eine bekannte Tatsache 
und auch ich werde weiter unten hierzu aufs neue einen Beitrag liefern, daß 
seihst hochgradige Gastroptoseu keine Beschwerden zu machen brauchen und 
die betreffenden Individuen werden sich daher für magengesund halten; wählen 
wir also die Beschwerdefroien dazu noch aus einem Material aus, dem doch der 
Makel der internen Krankheit anhaftet, so darf es uns nicht wundern, wenn wir 
dabei auf pathologische Fälle stoßen. Groedel hat in der Tat unter seinen 
normalen Mägen, besonders den weiblichen, eine ganze Reihe von solchen, welche 
ich als leicht längsgedchut, ja z. T. als. zweifellos ptotiseh auflassen möchte. 
Von Mägen wenigstens, deren Pylorus in Nabelhöhe liegt, während die Um¬ 
biegungsstelle der kleinen Kurvatur erheblich unterhalb der Nabelhorizontalen ge¬ 
legen ist, kann man dies, meiner Ansicht nach, mit Recht behaupten. 

Maßgebend zur Entscheidung der Frage des Häufigkeitsverhältnisses 
beider Magenformeu in der Norm wäre nur die Untersuchung an einer größeren 
Zahl absolut gesunder Menschen, z. B. wie II o 1 zk noch t (**)' vorgeschlagen hat, 
an Soldaten. Wichtig ist für die Beurteilung der ganzen Frage des normalen 
Magens auch das Verhalten des Organs im Kindesalter, da hier die Wahrschein¬ 
lichkeit, normale Verhältnisse anzutreflen, wesentlich größer ist, als bei Er¬ 
wachsenen. 

Wenn wir also über das Prozent-Verhältnis des Vorkommens beider Magen¬ 
formen bei Gesunden noch nichts Bestimmtes angeben können, so ist heute doch 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


in 


schon soviel sicher, daß die Rieder'sche Magenform in der Norm die überwiegend 
häufigere ist. 

Spricht schon dieser Umstand dafür, daß es sich bei dem lt i e der 'sehen 
Typus um eine Normalform und nicht um eine acquirierte pathologische Defor¬ 
mität handelt, so noch mehr das von Simmonds, welcher ebenfalls beide Magen¬ 
formen hei seinen Leichenuntersuchungon beobachtet hat, angeführte Argument, 
„daß die Magenform mit Hubhöhe unter den verschiedensten Verhältnissen, bei 
beiden Geschlechtern, in allen Altersstufen, bei zarten und bei kräftigen Indivi¬ 
duen, anzutreffen ist.* Diesen Satz kann ich auf Grund meiner rönt¬ 
genologischen Erfahrungen nur unterstreichen. Keineswegs ist die 
Rieder’sohe Magenform nur dem Menschen mit Zeichen von Habitus enteroptoticus 
eigen, sondern auch kräftig, ja athletisch gebaute, muskulöse Individuen, insbe¬ 
sondere mit absolut straffer Bauchmuskulatur, zeigen, wie ich öfters sah, 
Vertikalmägen mit Hubhöhe. 

Meinen eigenen Standpunkt in der Frage der Form des normalen Magens, 
formuliere ich also dahin, daß es mehrere Normalformen gibt, von denen 
die beiden wichtigsten Vertreter der Riedcr’sche und der Holzk n echfsehe 
Typus sind. Zwischen diesen beiden Haupttypen kommen aber alle möglichen 
Übergänge vor, die bald der einen, bald der anderen Form näher stehen und 
von denen es oft schwer ist zu sagen, welchem Typus sie zuzurechnen sind. 
Letzterer Ansicht ist von den Anatomen auch Simmonds. 

A) Typus Rieder. Die normale Rieder'sche Magenform ist bereits oben 
in einem besonderen Abschnitt (S. 37 ff). Gegenstand ausführlicher Beschreibung 
gewesen, worauf ich hier verweise. 

B) Typus Holzk liecht. Der normale Magen vom Ho lz kn echt’sehen 
Typus weicht in vielen Punkten von dem oben beschriebenen Ried ersehen 
Magen ab. Was seine Form anlangt, so verjüngt er sich ziemlich gleichmäßig von 
seinem Fundus nach dem Pylorus zu und liegt mehr oder weniger bogenförmig 
gekrümmt, entweder im ganzen ausgesprochen diagonal oder wenigstens so, 
daß der Fundus und ein Teil des Corpus vertikal, der übrige Magen stark diagonal 
oder horizontal steht. 

Sein tiefster Punkt ist der Pylorus; er überschreitet häufig die 
Mittellinie nach rechts. Eine kaudale Aussackung der großen Kurvatur fehlt 
vollkommen und die untere Magengrenze liegt gewöhnlich beträchtlich oberhalb 
des Nabels, so daß der Magen ganz im Hypochondrium verborgen sein kann 
und nur mit einem kleinen Teil ins Epigastrium herabreicht, ln frontaler 
Richtung durchleuchtet, zeigt sich, daß das Organ stark geneigt von hinten 
oben nach vorne unten sich erstreckt, welche Neigung um so stärker ist, je 
höher die untere Magengrenze oberhalb des Nabels liegt. 

Die Respiration zeigt kräftige Wirkung auf diese Magonform, weil das Organ in tot« 
mehr in dom Wirkungsbereich des Zworohfells gelegen ist. Die passive Beweglichkeit durch 
Palpation ist aber schon aus dem Grunde eingeschränkt, da wegen der hohen Lage des 
Magens nur ein kleiner Teil desselben der palpierenden Hand zugänglich ist. Eine Beweglich¬ 
keit durch Lagowechsel ist vorhanden — so rückt auch der Holzknecht’sche Magen in hori¬ 
zontaler Rückenlage nach oben — aber sie ist gegenüber der der Rieder’schon Normal¬ 
form erheblich beschränkt. Holzknecht nennt den Unterschied in diesem Punkt sogar 
höchstgradig. 

C) Ü bergangsform un. Sie sind dadurch charakterisiert, daß sie 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


17 


Merkmale des einen und des anderen Typus aufweisen, und sie stehen daher 
bald der Rieder’schen, bald der Holzknocht/schen Magenform näher. So z. B. gibt 
es hochstehende ganz im Hypoehondrium verborgene exquisit, diagonal gestellte 
Mägen, welche man unbedingt als Holzknecht’sche ansprechen müßte, wenn sie 
nicht eine deutliche Hubhöhe (durch Ausbuchtung des kaudalen Teils der großen 
Kurvatur) aufweisen würden. Übrigens habe ich ein paar mal beobachtet, daß 
solche Mägen bei schwacher Anfüllung der Hubhöhe entbehren und also 
denn reinen Typus Holzknecht entsprechen; erst bei stärkerer Anfüllung bez. Be¬ 
lastung bildete sich die kaudale Aussackung der großen Kurvatur (s. Fall 2). 

Kasuistik. 

A) Rieder’scher Typus. 

(Siehe Figur 7.) 

Ferner Röntgenogramme 1 Tafel I, 5 und 8 Tafel II. 

B) Holzknedit’scher Typus. 

Fall 1. Wilhelm D.. 22 .Jahre alt, fand. nied. in Würzhurg, gesund. Röntgenunter¬ 
suchung am 22. IV., 10. XI. und 15. XII. 1907. Durchleuchtung nach Genuß von 500 cm® Kaestle- 
scher Bismutmisohung im Stehen. 

Siehe Röntgenogramm 6 Tafel II. Fundus und ein Teil des Corpus stehen vertikal, 
der übrige Magen rein horizontal; eine Hubhöhe besteht nicht. (Untere Magengrenze steht 
im Röntgenogramm deswegen relativ nahe der Naheihorizontalen, weil das Bild in Aterastill- 
stand hei tiefster Inspiration gemacht wurde.) Die pars pylorica liegt in der rechten 
Körperhälfte. 

C) Übergangsformen. 

Fall 2. Richard H., 27 Jahre alt, wohnhaft in K. 

Röntgenuntersuchung (19. und 20. II. 07). Rieder’sche Mahlzeit. Durchleuchtung 
im Stehen. (Siehe Figur 28.) 



Figur 28. 

Normaler Magen, Übergangsform zwischen Typus Rieder und Typus Holzknecht. 

27 j. Mann. Rieder’sche Mahlzeit. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen. Conf. Fall 2. 

Der Magen ist in seinem Corpus diagonal nach rechts gerichtet, der kaudale Teil 
und die pars pylorica stehen horizontal; es besteht aber eine deutliche kaudale Ausbuchtung 
der großen Kurvatur, so daß also eine, wenn auch geringgradige Hubhöhe vorhanden ist. Die 
am Tilge darauf vorgenommene zweite Röntgenuntersuchung (mit 100 g schwer sedimentierender 
Bismutaufschwemimmg) zeigt, daß der Magen bei schwacher Anfüllung den reinen 
H olzk necht’scken Typus zeigt, indem jetzt jede Hubhöhe fehlt und der Pylorus der 
tiefste Punkt, ist. 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. - 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



18 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Im Nachstehenden folgt eine tabellarische Übersicht, über die von mir 
röntgenologisch untersuchten Fälle, welche einen nach Lage, Form und Größe 
normalen Magen aufwiesen. Ich bin dabei nicht so vorgegangen, daß ich 
aus dem Materiale der Poliklinik einfach die Beschwerdefreien ausgewählt und 
die erhaltenen Magenbilder für normal erklärt habe — denn dann hätte ich auch, 
wie wir in einem der folgenden Kapitel sehen werden, zahlreiche zweifellose und 
hochgradigere Gastroptosen als normale Mägen anführen müssen —, sondern ich 
habe vielmehr die Röntgenuntersuchung Richterin sein lassen und in den folgen¬ 
den Tabellen nur diejenigen Fälle aufgeführt, welche die 'röntgenolo¬ 
gischen Kriterien eines normalen Magens besitzen. Als solche möchte ich 
folgende betrachten: 

1. Der Magen muß durch eine mittlere Mahlzeit von 500 g gefüllt sein, 
d. h. es soll das Niveau des Inhalts im Fundus in der Nähe des linken Zwerch¬ 
fells stehen (die Höhe der Fundusgasblase also nur wenige cm betragen). 

2. Der Magen soll bei mittlerer Füllung mit 500 g und im Stehen mit 
seiner kaudalen Grenze die Nabelhöhe nach unten nicht wesentlich überschreiten. 

Die Aufstellung dieses Kriteriums erscheint willkürlich und ist es in der Tat auch 
bis zu einem gewissen Grade. Wenn ich aber die Nabelhorizontale als maximale tiefste 
Grenze für den (500g) gefüllten Magen (im Stellen) aufstelle, so ist «lies nur als ungefährer 
Anhaltspunkt und nicht, etwa in dom Sinne zu verstehen, daß ein Magen, welcher diese 
Grenze ein wenig nach unten überschreitet, nicht mehr normal sein kann. Letzteres schon 
aus dem Grunde nicht, weil eine scharfe Scheidung zwischen normal und pathologisch nirgends 
in der Medizin existiert, überdies kann ja ein abnorm tiefer Zwerchfellstand infolge von 
Brustkrankheiten und anderes ein llinabrücken der unteren Grenze eines an und für sich 
normalen Magens bewirken. Endlich ist ja auch mit einer gewissen Variabilität der Lage des 
Nabels zu rechnen; es kann letzteres aber kein Grund für uns sein, nicht nach der Nabelhöhe 
zu bestimmen, denn auch die übrige klinische Medizin bedient sich derselben zur topo¬ 
graphischen Bestimmung, obwohl die Inkonstanz der Nabcllago bekannt ist. 

Ich darf hier nicht verhehlen, «laß andere Autoren auf die Lage der unteren Magen¬ 
grenze zur Nabelhorizontalen für die Diagnose des normalen Magens gar kein Gewicht legen; 
Groedel(* a ) z. B. bildet Magen als normal ah, welche mit ihrer kaudalen Grenze mehrere 
Querfinger unterhalb des Nabels stehen und welche ich unbedingt als leicht ptotisch ansehen 
möchte. Daß ich trotzdem hier die Nabelhorizontale als maximale untere Grenze für den 
Normalmagen aufstelle, geschieht auf Grund meiner Röntgenuntersuchungen an größeren 
Kindern, hei denen die Wahrscheinlichkeit, normale Verhältnisse vorzufinden, auch wenn 
man das nicht ganz einwandsfreio Material einer medizinischen Poliklinik benützt, weit größer 
ist, als hei Erwachsenen. Ich habe insgesamt 34 größere Kinder beiderlei Geschlechts im 
Alter von 8 bis 16 «Jahren untersucht; nur bei 8 von ihnen stand die untere Magengrenze 
(hei gefülltem Organ und im Stellen) unterhalb «ler Nabelhorizontalen, während hei 26 
also 76°/,, dieselbe oberhalb des Nabels gefunden wurde. Das spricht doch sehr zu 
Gunsten meiner Anschauung. 

3. Der Magen muß die Intaktheit seiner Muskulatur oder den normalen 
Tonus dadurch manifestieren, daß er sich seinem jeweiligen Inhalt stets anpaßt, 
d. h. daß er ihn kräftig umspannt (also kenne abnormen Mengen Luft im Fundus 
enthält, wie der atonische) und daß er im leeren Zustande kontrahiert ist. 

Von 300 Fällen, die in der folgenden und den anderen Kapiteln beige¬ 
gebenen Tabellen aufgeführt sind, erfüllten 115 diese Bedingungen. Sie sollen 
in den nachstehenden Tabellen nach den oben aufgestellten Typen geordnet« 
folgen. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


1Ö 


Tabellarische Übersicht über die vom Verfasser untersuchten röntgenologisch 

normalen Mägen. 

I. Normale Mägen vom Typus Rieder. 

(Synonyma: Angelhakenform, Syphonform). 

A. M ä n n 1 i c h e. 



Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninhaltsunter¬ 
suchung nach Probe- 
frühstlick 

R ö n t g o 

n 1) e fu n d 

Name. Alter 

Axe des Magenkörpers ; 
Lago der pars pyloriea zur 
Medianlinie (im Stehen) 

T T utero Grenze des gefüllten 
Magens im Stollen 

Melchior S. 

7 .1. 

Enuresis nocturna 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Franz F. 14 .1. 

Bronchitis acuta 

i 

vertikal; 

links von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Ferdinand M. 

14 ,1. 

Situs viscorum 
inversus 

(Magen transponiert) 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nnbelhühe 

A ugust S. 15 J. 

Catarrh. ajx utr. 


leicht diagonal nach 
rechts; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

TheodorS. 15 J. 

Catarrh. ap. utr. | 

1 

vert ikal ; 
in der Medianl. 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Gottfried K. 

1(> J. 

Colospasmus 

Ges. Acid. = 75 
freie 11 CI = 50 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Georg F. 17 J. 

Infiltr. tuberc. 
lohi sup. dextr. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Quorfinger oberhalb 
des Nabels 

(Jemens H. 

17 J. 

Cat. apic. utr. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Friedrich M. 

19 .1. 

Ulcus ventr. ?* 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Max S. 20 J. 

Bronchitis acuta 


vertikal; 

links von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Lorenz B. 22 J. 

Bronchitis chron.' 


vertikal; 

in der Medianl. 

l Quorfinger oberhalb 
des Nabels 

August R. 22 J. 

Catarrh. apic. sin. 


vertikal; 

in der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Josef H. 25 J. 

Imbit. Obstipat. 


vertikal ; 

in der Medianl. 

in Nabel höhe 

Hilarius H. 25 .1. 

Gastritis chron. 

freie H CI negativ 
Milchsäure negativ 

II CI Deficit =: 15 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfingor 
oberhalb des Nabels 

Josef F. 20 J. 

Tuberc. pulm. 


vertikal; 

in der Medianlinie 

1 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Franz R. 20 J. 

Catarrh. apic. 
utriusque 


vertikal; 

in der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Johann R. 27 J. 

Neurasthenie 


vertikal; 

links von der •Medianl. 

in Nabelhöhe 


o* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





'20 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 



Klinische 

Hauptdiagnose 

Magen in hal tsunter- 

Röntgenbefund 

Name, Alter 

suchung nach Probe- 
fr UhstUck 

Axc des Magrnkörpers; 
Lage der pars pylorioa zur 
Medianlinie (im Stehen) 

Untere Grenze des gefüllte 
Magens im Stehen 

Walter P. 28 J. 

Sanus 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Peter H. 30 .1. 

Tuberc. pulm. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

Kilian M. 30 ,J. 

Gastritis chron. 

Ges. Azid n: 50 
freie HCl = 10 
geh. HCl = 33 

vertikal ; 

in der Medianlinie 

in Nahelhöhe 

Friedrich K. 

32 J. 

Enteritis acuta 


vertikal ; 

rechts von der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Franz M. 32 «I. 

Gast rosuccorrhoo 

Ges. Azid = 70 
freie HCl = 35 
geh. HCl = 15 

vertikal: 

rechts von der Medianl. 

eine Spur unterhalb 
des Nabels 

Franz J. 33 J. 

Nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid = 52 
freie HCl. = 35 

vertikal; 
in der Medianl. 

in Nahelhöhe 

.Johann K. 34 .J. 

Tuhere. apie. sin. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

N.B. hei leerem Magen 

Franz S. 34 .1. 

Cholecystitis 


vertikal; 

in der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Michael G. 40 ,J. 

Aeropliagie 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 querfinger oberhalb 
des Nabels 

Kilian P. 42 .J. 

Insu ff. valv. Aortae 


vertikal; 
in der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Johann F. 44 J. 

Catarrh. apic. sin. 


vertikal; 

in der Medianlinie 

in Nahelhöhe 

Wilhelm W. 45 J. 

Neurasthenie 

Ges. Azid = 68 
freie HCl = 39 
geh. HCl = 20 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

.Josef K. 46 J. 

Carein. oesoplmgi 

Ges. Azid = 30 
freie HCl — 10 
geh. HCl = 10 

vertikal ; 
in der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Gerhardts. 46.J. 

Nervöse Dyspej>sie 

Ges. Azid = 52 
freie HCl = 28 

vertikal; 

in der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Moritz A. 47 J. 

Ulcus ventriculi in- 
v et erat. 

freie HCl schwach 
positiv 

(zu wenig exprimiert) 

vertikal: 

links von der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Christof B. 48 J. 

Rheumatismus 

niuseul. 

freie HCl stark 
positiv 

vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

1 leinrieh H. 48 J. 

Neurasthenie 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nahelhöhe 

Kaspar J. 48 J. 

Cirrlmsis hepat. 
Gastritis chron. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid = 29 
HCl Defisit = 20 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Adeodat R. 48.1. 

Catarrh. apic. utr. 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
dos Nabels 

VulentinV. 48J. 

Tuhere. pulmon. 


vertikal; 

in dor Medianl. 

in Nahelhöhe 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 







Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


21 


Name, Alter, 

Klinische 

Hauptdiagnose 

M age n i i i h al tsun tc r- 
suchung nach Probe- 
fr ühstück. 

R ü n tgenh e f u n d 

Axt* des Magcukürpcrs; j , .. , ...... 

. . . 1 iitore Grenze des gcfilllton 

Lage der pars pylonca zur 1 .... 

.... ..... .... . ( Magens un Stehen 

Medianlinie (i?n Stehen) 1 

Karl Z. 59 J. 

Carcin. oosopli. 


vertikal: 

in der Median 1. 

in Kabelhülle 

Leonhardt M. 
02 J. 

Carcinoma oesopli. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

3—4 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Konrad S. 03 J. 

Carcinoma oosopli. 


vertikal; 
in dor Medianl. 

in Nabolliöho 


B. W e i 1) 1 i c h i\ 


Name, Alter 

Klinischo 

Hauptdiagnose 

Mageninhaltsunler- 
suchung nach Probe- 
friihstück 

Röntgenbefund 

fr» 

Axt* des Magenkörpers; 
Lage der pars pylorica zur 
Medianlinie im Stehen 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Lina K. 8 .1. 

Gastritis acuta 

• 

vertikal: 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
dos Nabels 


Maria S. 

8 J. 

Port ussis 


vertikal: 

in der Medianl. 

in Nabelhöhe 


Krieda K. 

10 J. 

Appendicitis chron. 


vertikal: 

links von der Medianl. 1 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 


Anna N. 

11 J. 

Bronchitis acuta 


vertikal; 

in der Medianlinie 

in Nabelhöhe 


Else U. 11 J. 

Enuresis nocturna 

| 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
dos Nabels 


Anna D. 12 J. 

Pleuritis sicca 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 1 

in Nabelhöhe 


Regine K. 
13 J. 

| 

Tuberc. pulinon. 


vertikal: 

| rechts von der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 


Antonie M. 
13 J. 

Ren mob. dext. 


vertikal: 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöhe 


Helene G. 

15 .1. 

Chlorosis 
Achyliu gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 1 
HCl Defiz. = 5 

vertikal; 

links von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

| 


EliseS. 15. J. 

Cat. apic. sin 

| 

vertikal: 

links von der Medianl. | 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 


Bertha D. , 
17 J. 

Cat. apic. sin. 


vertikal: 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

0 

\nna K. 17,J. 

Ulcus ventric. ? 


vertikal; 

rechts von der Medianl.i 

in Nabelhöhe 

0 

Lenclien G. 
18 .1. 

Ulcus ventr. ? 


vertikal; 

links von der Medianl. i 

in Nabelhölie 

0 

Agnes M. 

19 J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Ges. Azid = 19 
HCl Def. = 4 

vertikal: 

links von der Medianl. 

in Nabelhöhe 

0 

0 

IretoS. 20 J. 

Cat. apic. sin. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb | 
des Nabels 1 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


















22 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


--- 

Klinische 

Hauptdiagnoso 

Magen inlmltsu nt er- 
suclmng nach Probe- 
frühst iiok 

R ü n t g e n 

he fun d 

Name, Alter 

Axt* <li*s Mngenkörpers; 
Lago der pars pylurica zur 
Medianlinie im Stehen 

Untere Grenze des gefüllten j 
Magens im Stehen 

Bibiane W. 
20 J. 

Ovarial cysto 


vertikal: 

in der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb ^ 
des Nabels 

Margarete 
W. 20 J. 

Bronchitis acuta 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nabolhöhe | l 

Sara S. 22 J. 

habituelle Obstipation 


vertikal ; 

in der Medianl. 

in Nabelhöhe i 

Josepha H. 
23 J. 

Hämophilie, Ulcus 
ventric. ? 


vertikal : 

- 

in der Medianl. 

in Nabelhöho , l 

Maria M. 

23 J. 

hab. Obstipation 

1 

vertikal ; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhölle 

Anna R. 24 J. 

Chlorosis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

in Nabelliöhe [ 1 

Anna E. 25 J. 

Cat. apie. dextr. 


vertikal ; 

links von der Medianl. 

3 Querfhigor oberhalb 1 
des Nabels 

NB. bei leerem Magen. 

Margarete M. 
26 J. 

Hyperacidität 

Ges. Aoid = 94 
freie H CI = 60 
geh. H CI =24 

vertikal ; 

links voip der Medianl. 

1 7* Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Apollonia M. 
27 J. 

Neurasthenie 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Anna Pf. 

28 J. 

Rheumatismus 

muscul. 


vertikal: 

rechts von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
oberhalb dos Nabels 

Theresia T. 
28 J. 

Chloranämie 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Luise W. 

28 J. 

Hysterie 

Ges. Acid = 42 
freie H CI = 20 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb ( 
des Nabels 

AnnaO. 29 J. 

Enteritis acuta 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Franziska R. 
31 J. 

Hysterie, 
Achylia gastrica 

Ges. Acid = 5 
freie H CI negativ 

H CI Def. = 16 

vertikal: 

links von der Medianl. 

in Nabelhöho 

Eva H. 32 J. 

Achylia gastrica 

Ges. Acid = 10 
freie H 01 negativ 

H 01 Def. = 15 

vertikal; 

links von der Medianl. 

1 7* Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Johanna P. 
33 J. 

Subacidität 

Ges. Acid = 22 
freie H 01 = 10 
geh. H 01 = 2 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöho 

Margarete 
W. &3 J. 

Bronchitis acuta 


vertikal: 

in der Medianl. 

in Nabolhöhe 

Emilie B. 

35 J. 

Hyst erie 

Ausheberung 

verweigert 

vertikal ; 

rechts von der Medianl. 

in Nabelhöbe 

Agnes M. 
36 J. 

Enteritis membran. 


vert ikal; 

in tler Medianl. 

in Nabolhöhe 

Margarete K. 
39 J. 

Erythema exsud. 
multiforme 

1 

1 Ges. Acid = 60 

freie 11 CI = 36 

geh. H 01 = 15 

vertikal; 

1 links von der Medianl. 

in Nabelhöho 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



























Die Röntgenuntersuchung: des Magens. 


23 



Klinische 

Iiauptdiagnoso 

Mageninhaltsunter- 

Rö n1 g en hofuu d 

? 

Name, Alter 

suchung nach Probe- 
frühst iick 

Axt* iles MnKeiikörpers; 
i Laue »1er pars pylorica zur 
Medianlinie im Stehen 

| Cntere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

n 

Maria 0.40.1. 

Neurasthenie 


vertikal; 

links von der Modianl. 

in Nabel höhe 

4 

Katharina M. 
41 ,J. 

Neurasthenie 


vertikal; 

in der Medianl. 

in Nabelhöhe 

3 

Margarete 
W. 47 .1. 

Hernia inguin. 
lat. utr. 


vert ikal ; 

links von der Medianl. 

1 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

0 

A polloniu M. 
48 J. 

Achylia gastrica 

freie II (1 negativ 

II CI I)ef. = 20 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 

in Nabelhöhe 

2 

1 

Maria I?. 54.1. 

Ron inob. dext. 


vertikal: 

links von der Medianl. 

in Nahelhöhc 

1 1 


II. Normale Mägen vom Typus Holzknecht. 

(Synonym. Rinderlioriiform). 

A. M ä n n l i c h e.* 


Name, Aller 

Klinische 

I laupLdirtgnoso 

Mageninhaltsunter- 
suclmng nach Probe- 
frühst iick 

R Ö n t g e n h e f u n d 

Mageriaxe; 

Lage »ler pars pylorica zur 
Medianlinie* iin Stehen 

1 Untere Grenze des g»*ÜJIIton 
Magens im Stellen 

| 

Josef U. 15'/a J. 

Catarrh. apie. utr. 


Fundus und Corpus 
vertikal, 

1 pars pylorica horizont.; 

| rechts von der Medianl. 

handbreit oberhalb 
des Nabels 

Wilhelm D. 22 J. 

] 

Sarins 


Fundus vertikal, Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizont.; 

rechts von der Medianl. 

3 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

Franz L. 20 J. 

Pleuraschwarte R. 


Fundus vertikal, Corpus 
und pars pylorica 
diagonal; 

links von der Medianl. 

1 Qtierfinger oberhalb 
des Nabels 

Wilhelm G. 

28 J. 

Gastroenterostomiert 
im .Juliro 1001 


rein diagonal; 
in der Medianl. 

3 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

Philipp V. 28 J. 

Cat. apicis utr. 

1 

Fundus vertikal, Corpus 
und pars pylorica 
diagonal : 

links von der Medianl. i 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Karl L. 31 ,J. ' 

Neurasthenie 


rein diagonal; 
in der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
dos Nabels 

Heinrich F. 32 J. 

I 

Imbit. Obstipation 


Fundus und Corpus fast 
vertikal, 

pars pylorica diagonal; 
in der Medianl. 

1 querlinger oberhalb 
des Nabels 

Gustav M. 34 J. 

Alkoholismus 

Ges. Acid. = 70 

1 freie H Ci = 48 

rein diagonal; 

| rechts von der Medianl. 

i 3 Querlinger oberhalb 
des Nabels 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





24 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 



i Magenin haltsuntcr- 
suchung nach Probe- 
frühstück 

Röntgen 1)o fu n d 

Name, Alter 

Hauptdiagnose 

Magonaxe: 

Lage der pars pylori ca zur 
Medianlinie im Stehen 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Alexander G. 
35 J. 

Neurasthenie 

1 

Fundus und Corpus 
vertikal, pars pyloriea 
horizont.; 

rechts von der Median 1. 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Josef S. 35 J. 

Enteritis cliron. 

1 freie HCl negativ 

Milchsäure nogativ 

Fundus vertikal, Corpus 
und pars pyloriea 
diagonal: 

rechts von der Medianl. 

i 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

1 

Friedrich B. 

37 J. 

Catarrh. apic. doxt. 


Fundus und Corpus 
vertikal, 

pars pyloriea horiz.; 

1 links von der Medianl. 

3 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

Johann S. 37 J. 

Nephritis cliron. 


Fundus vertikal, 
Corpus und pars pyloriea 
diagonal: 
in der Medianl. 

1 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

Rudolf 8. 39 J. 

Neurasthenie 


rein diagonal; 
rechts von der Medianl. 

1 4 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Wilhelm B. 50.1. 

Nephritis cliron. 


Fundus vertikal. 
Corpus und pars pyloriea 
diagonal]; 

links von der Medianl. 

3 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

Josef D. 51 ,1. 

Aehylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid. = 6 

Fundus und Corpus 
vertikal, pars pyloriea 
horizont.; 
in der Medianl. 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Karl M. 54 J. 

Nephritis interst. 


rein diagonal; 
in der Medianl. 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Lorenz B. 68 J. 

Carcinoma recti 

1 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 

Fundus vertikal, 
Corpus und pars pyloriea 
diagonal; 
in der Medianl. 

in Nabelhöhe 


B. Weibliche. 


Name, Alter 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninhaltsimter- 
suchung nach Probo- 
frilhstück 

Röntgenhefund 

•f 

Mngenaxe: 

Lage der pars pyloriea zur 
Medianlinie im Stehen 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Kätchen S. 

6 J. 

Enteritis chronica 


rein diagonal: 
in der Medianl. 

4 Querfinger oberhalb 
des Nabels 
(schwach gefüllt) 

— 

Anna J. 10.1. 

Enuresis nocturna 


Fundus vertikal, 
Corpus und pars pyloriea 
diagonal; 

rechts von der Medianl. \ 

1*/* Querlinger 
oberhalb des Nabels 


Greteilen R. 
13 J. 

Bronchitis acuta 


Fundus vertikal. 
Corpus diagonal, 
pars pyloriea horiz.; 

R. von der Medianlinie ' 

2 Querfingor oberhalb 
des Nabels 

— 

Elise M. 16.1. 

Chlorose 


Fundus und Corpus 
diagonal, pars pyloriea 
horizont.: 

rechts von der Medianl. j 

2 Querlinger oberhalb 
des Nabels 

— 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Dio Röntgenuntersuchung dos Magens. 


III. Normale Mägen, Übergangsformen. 


A. Männliche. 


Name. Alter 

fri . . . i Magoumlmltsunter- 

Klimsche , , „ , 

tI ... isnehung nach l’rohe- 

Hauptdiagnose . ... .. . 

frühstück 

Rö n t geub o fund 

Miigemixo; 

La«e der pars pylorica zur 
Medianlinie; 
Hubhöhe 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

•Johann S. 9 «J. 

Situs visoerum 
in versus 

(Magen transponiert) 


Fundus und Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizontal; 
in der Medianlinie; 
unbedeutend 

3 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

Wilhelm V. 9 .). 

Tubercul. pulm. 

Fundus und Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizontal; 

links von der Medianl.: 

. 

gering 

3 Querfingor oberhalb 
des Nabels 

• Johann K. 17 J. 

Gastritis acuta 


Fundus und Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizontal; 

rechts von der Medianl.; 
mäßig 

3 Quorlinger oberhalb 
dos Nabels 

Richard H. 27 J. 

Gastritis subacuta 

zu wenig exprimiert 
freie HCl negativ 

Fundus und Corpus 
leicht diagonal, pars 
pylorica horizontal; 
rechts von der Medianl.; 
gering 

2 Querfingor 
oberhalb dos Nabels 

(ieorg II. 30 .1. 

i 

(’bolccvst itis 
* 

Fundus und Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizontal: 

rechts von der Medianl.; 
gering 

2 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Hermann B. 

33 .J. 

(iastralgie 

1 'umlus und Corpus leicht 
diagonal, pars pylorica 
(auf der Durchreise) i horizontal; 

rechts von der Medianl.; 
mäßig 

3 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Lorenz 11. 37 J. 

nervöse I)yspopsie 

Fundus vertikal, Corpus 
Ges. Azid. = 40 leicht diagonal, pars 

freie HCl = 12 pylorica horizontal; 

geh. HCl = 20 links von der Medianl.; 

mäßig 

2 Querfinger 
oberhalb des Nabels 

Sebastian N. 

42 .1. 

(iastritis ebron. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 

Fundus und Corpus ver¬ 
tikal, pars pylorica horiz.; 
in der Medianl.; 
unbedeutend 

2 Quorfingor oberhalb 
des Nabels 

Heinrich E. 44 ,i. 

Xourast lienie 


Fundus und Corpus fast 
vertikal, pars pylorica 
horizontal; 

rechts von der Medianl.; 
unbedeutend 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

KonradG. 03.J. 

Aneurysma 
arcus Aortae 


Fundus und Corpus 
diagonal, pars pylorica 
horizontal; 

rechts von der Medianl.; 
unbedeutend 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





26 


Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


B. Weil)lieche. 


1 

Mageninhalt.sunt er- 

R ü n t g e ii h o 1 u n «l 

f 

Name, Alter 

iMinisene 

Hauptdiagnoso 

sucliung nach Probo- 
frtihstück 

Ma#entVXG ; 

1 La^e dc»r pars pvlorica zur , 
Medianlinie; 

Hubhöhe 

Untere Grenze des gefüllten* 
Magens im Stehen 


Anna 11. 1 

10 J. 

Bronchitis acuta 


Corpus u. Fundus diagon.. 
pars pvlorica horizontal;! 
rechts von der Medianl.; 
mäßig 

U/i yuorfinger oberhalb 
des Nabels 


Buhetto R. 
12 J. 

Rheumatismus 

articulorum 


Fundus u. Corpus diagon. .| 
pars pvlorica horizontal;; 
rechts von der Medianl.; 
unbedeutend 

2'/* ()uerlinger oberhalb 
des Nabels 

Babctte H. 
13 J. 

Skrophulosis 


Fundus und Corpus 
vertikal, pars pvlorica 
horizontal; 

rechts von der Medianl.; 
unbedeutend 

3 Querfinger oberhalb 
dos Nabels 


Margarete G. 
40 J. 

Ulcus vontriculi? 

(Jos. Azid, zz 60 
freie 11(4 zz 55 

Fundus und Corpus 
leicht diagonal, 
pars pylorioa horizontal: 
in der Medianlinie; 
unbedeutend 

1 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

0 


Ich muß es mir natürlich versagen, im Folgenden allgemeinere statistische 
Schlüsse aus den von mir untersuchten Fällen auf die Häufigkeit der einzelnen 
Typen des normalen Magens überhaupt oder ihr gegenseitiges Verhältnis zu 
ziehen. Denn zur Entscheidung einer solchen Frage ist mein Material von 350 
Fällen viel zu klein und zudem erscheint es mir ungeeignet aus dem Grunde, 
weil vorwiegend intern, wenn auch meist nur leicht Erkrankte zur Unter¬ 
suchung gelangten, die dazu noch willkürlich (teils an Magenbeschwerden leidend, 
teils nicht) für die Röntgenoskopie ausgewählt wurden. Die Schlüsse, welche ich 
aus den angeführten Tabellen zieln», sollen vielmehr lediglich den Röntgenbefund 
bez. seine Hauptmerkmale betreifen. 

Von den 115 in den vorstehenden Tabellen aufgeführten, röntgenologisch 
(nach den obigen Kriterien} als normal zu bezeichnenden Mägen gehörten also: 

80 und zwar 40 rnännl. und 40 weibl. dem Rieder’schen Typus, 

21 und zwar 17 rnännl. und 4 weibl. dem Holz knechtischen Tvpus, 

14 und zwar 10 rnännl. und 4 weibl. Ubergangstypen 

an. 

a) R i ederscher Normaltypus. Die Tabelle zeigt vor allen Dingen 
die Häufigkeit dieser Normalform gegenüber den anderen Typen. Rieder'sche 
Normalmägen sind in allen Lebensaltern (in der Tabelle von 7—63 J.) anzu¬ 
treffen; beide Geschlechter sind dabei gleichmäßig vertreten. Daß aber dieser Typus, 
was aus der Tabelle nicht zu ersehen ist, nicht ausschließlich hei Personen mit 
Zeichen von Habitus enteroptoticus, sondern auch bei muskulösen, kräftig ge¬ 
bauten Individuen gefunden wird, habe ich oben schon betont. Die Axe des 
Magenkörpers stand in allen angeführten Fällen vertikal, wobei allerdings ganz 
schwache Diagonalstellungen, wie sie besonders bei den Mägen, die mit ihrer 
pars pvlorica die Medianlinie nach rechts überschreiten, gegeben sind, der senk¬ 
rechten Stellung eingerechnet wurden. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Pie Röntgenuntersuchung des Magens. 


27 


Zw ischen beiden Geschlechtern zeigte sich der Unterschied, daß beim weib¬ 
lichen Geschlecht der Magen häutiger ganz in der linken Körperhäli'te gelegen war, 
(17 mal von 40 Fällen) als beim männlichen (9 mal von 40 Fällen). Was die unten* 
Magengrenze anlangt, so lag sie (natürlich bei gefülltem Organ und im Stoben) 
bei beiden Geschlechtern am häufigsten in Nabelhöhe (bei Männern 26 mal, bei 
Frauen 23 mal); in den übrigen Fällen, die sowohl hei Männern als hei Frauen 
ziemlich gleichmäßig über alle Lebensalter verteilt sind, war sie 1—3 Querfinger 
oberhalb der Nabelhöhe gelegen. 

b) Holzknechtscher Normaltypus. Viel seltener als der vorher¬ 
gehende, wurde er vor allen Dingen heim weiblichen Geschlecht von mir jenseits 
des 16. Lebensjahres nicht mehr beobachtet, während er hei Männern in 
allen Lebensaltern vorkam und dementsprechend bei diesen viel häufiger ge¬ 
funden w r ird. Die Magenaxe war in allen Fällen eine diagonal gestellte in 
schwachem oder stärkerem Bogen von links oben nach rechts unten verlaufende 
Linie. Nur selten (3 mal von 21 Fällen) lag der Magen ganz in der linken Körper¬ 
hälfte; meist überschritt ein Stück der pars pylorica die Mittellinie nach rechts, 
oder (ebenso häufig) lag der pylorische Teil des Magens ganz in der rechten 
Körperhälfte. 

Eine Hubhöhe war in keinem der Fälle vorhanden; zumeist (in 12 von 
21 Fällen) fand sieh sogar ein ziemlich steiles nach rechts Abwärtssteigen der 
pars pvloriea. Die untere Magengrenze lag in der Hälfte der Fälle beträchtlich 
(3 — 4 Querlinger) oberhalb des Nabels. Nur 1 mal wurde sie ungefähr in Nabel- 
hohe liegend angot rotten. 

e) V bergangsformeui. Sie wurden in allen Lebensaltern, bei Frauen 
aber erheblich seltener gefunden, als Ihm Männern. Was die Axe des Magens 
anlangt, so ähnelte sie in ihrer Lag« 1 am häufigsten der des Typus Holzknecht, 
doch war stets eine geringe Hubhöhe nachzuweisen. Die Pars pylorica stand in 
allen Fällen horizontal, wobei ein ganz schwaches Aufstiegen nach rechts dieser 
Stellung eingerechnet ist. Ganz in der linken Körperhälfte gelegen war der 
Magen nur 2 mal von 14 Fällen. In den übrigen Fällen überschritt der pylorische 
Teil die Mittellinie nach rechts und war zumeist ganz in der rechten Körperhälfte 
anzutreffen. Die untere Magengrenze lag in allen Fällen 1—3 Querlinger oberhalb 
der Nabelhöhe. 

Die Verlagerungen des Magens. 

Der Magen besitzt, wie wir wissen, in hohem Maße die Fähigkeit, 
sich mit großer Geschmeidigkeit den im Abdomen vorhandenen Kaum Ver¬ 
hältnissen anzupassen. Diese Eigenschaft verdankt er einerseits seiner be¬ 
deutenden Beweglichkeit, andererseits dem Umstande, daß er auch im Zu¬ 
stande* der physiologischen Füllung mit Speise kein starres Organ ist, 
sondern vollkommene Plastizität, d. h. die Fähigkeit, jedem Druck von außen 
unter Formänderung nachzugeben, besitzt. Veränderte Ra um Verhältnisse, 
speziell Raum beengunge n innerhalb des Abdomens müssen also bedeutende 
Form- und Lageveränderungen des Magens hervorbringen. 

Eino Raurnbeengung innerhalb dos Abdomens wird auch durch die gebräuchliche 
weibliche Kleidung bewirkt. Das Schnüren der Taille, sei es durch Rockhänder oder 
Korsett, erzeugt Form- bez. Lageveränderungen des Magens, welche je nach der Höhe, in 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



28 


Dir Röntgenuntersuchung des Magens. 


welcher sieh die Taille befindet und nach dem anatomischen Zustand des Organs, verschieden¬ 
artig ist. Ist die Taille tief mal die untere Magengrenze in der Höhe oder oberhalb derselben 
gelegen, so wird durch das Schnüren der ganze Magen nach oben verlagert, wie dies in der 
Tat öfters vorkommt. Gewöhnlich ist dies aber nicht. Vielmehr wird in den meisten Fällen 
durch das Schnüren der Taille eine vorübergehende Sanduhrforni des Magens während 
des angekleideten Zustandes hervorgerufen. Denn der Magenkörper steht hei Frauen, wie wir 
im vorigen Kapitel sahen, fast ausnahmlos senkrecht und der Magen reicht mit seiner 
unteren Grenze schon in der Norm bis zum Nabel, hei der außerordentlich häufigen Gastrop- 
tose aber noch erheblich tiefer. Die Einengung der Taille, welch letztere meist oberhalb des 
Nabels sich befindet, pflanzt sich durch die Bauchdocken auf das Magenkorpus fort und er¬ 
zeugt hier eine cjuer verlaufende Strangulation, wobei der Mageninhalt nach oben und unten 
ausweichen muß (siehe Röntgenogramm 3. Tafel I). Auch nach Ablegung des Korsetts sieht 
man häufig diese Schnürfurche dos Magens am Füllungshilde desselben leicht angedeutet. 

Erhebliche Lageveränderungeil des Magens sind natürlich die Folge, 
sobald intraabdominelle rauiubeeugende Gebilde in seiner nächsten oder ferneren 
Umgebung Vorkommen. 

Beträchtliche Vergrößerung besonders der Leber, der Nieren, des 
Pankreas, der Milz, sowie Tumoren der Ly mphdrii sen, des Darms und 
anderer Abdominalorgane können Verschiebungen des Magens veranlassen. leb 
setze als Beispiel einen Fall hierher, wo ein größerer Milztumor eine Verlagerung 
des Magens nach rechts bewirkt hat. 

Frau Rosalia II., 33 Jahre all, wohnhaft in F., zugegangen am 21. VI. 07, leidet 
seit b l* «Jahren an Milz- und Lebersehwellung, weshalb sie schon von verschiedener Seite be¬ 
handelt wurde. Hämoglobingehalt = 2,0°/» nach Sahli; Rote Bl. = 2’ 180 000; Weiße Bl. = 
8100, keine patholog. Leukoeytenformen. 

Röntgenuntersuchung nach Genuß von 250 g Bismutbrei (im Stehen) ergibt einen 
schlauchförmig engen bis 3 Querfinger unterhalb des Nabels reichenden, mit dem Pylorus- 
toil scharf nach oben umbiogenden ptotischon Magen. Das Corpus ist durch den Milztumor 
stark nach der rechten Seite verlagert, so daß der kaudale Magenteil sich ganz in der rechten 
Körperhälfte befindet. Siebe Röntgenogramm 7, Tafel II. 

A 11 gem einer Met eorisin u s bat durch stärkere Anfüllung des Bauch- 
raums in den meisten Fällen eine Hebung des ganzen Magens zur Folge. Diese 
ist zum Teil durch die Empordrängung des Zwerchfells, zum anderen Teil aber 
dadurch bedingt, daß die unteren Magenpartieen durch das stärker mit Luft auf¬ 
geblähte Kissen des Dünndarms gehoben wird; ähnliches bewirkt der Ascites, 
nur muß gesagt werden, daß gerade bei den die Lage des Magen stärker beein¬ 
flussenden höheren Graden die Sichtbarkeit des bismutgefüIlten Magens durch 
die Wasseransammlung stark beeinträchtigt wird. 

Die Gravidität erzeugt in den späteren Monaten ebenfalls eine Verlagerung 
des Magens nach oben, wie dies durch die anatomischen Untersuchungen an 
formalingebärteten Leichen von His 1903 bewiesen wurde. Der Effekt wird be¬ 
sonders deutlich dann zu erkennen sein, wenn der Magen vorher gesenkt war. 
Ich verfüge über einen Fall, wo eine Frau zu Beginn und gegen Ende der 
Gravidität von mir untersucht werden konnte. 

Frau Maria B.. 41 ,1., wohnhaft in St. 

1. Röntgenuntersuchung am 18.1. 07. Patientin ist gravida inensis II. Rioder’scho 
Mahlzeit; Untersuchung im Stehen. (Siehe Figur 29.) 

Vollkommen senkrechter ptotischor Magen, welcher ganz in der linken Körperhälfte 
gelegen ist, dessen untere Grenze 3 Querfinger unterhalb des Nabels (orthoröntgenographisch) 
sich befindet. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 29 



Figur 29. 

41 j. Frau. Im II. Monat der Gravidität. Gastrojptose. Rieder'scho Mahlzeit. 
Dorsoventrale Sehirinpause im Stehen. 

2. Röntgenuntersuchung am 2. V. 07. Gravidität jetzt bis zum VII. Monat vorge¬ 
schritten. Fundus uteri 2 Querfinger oberhalb des Nabels. Rieder’scho Mahlzeit. Unter¬ 
suchung im Stehen (siehe Figur 30). 



Figur 30. 

Verlagerung des Magens durch Gravidität. 

41 j. Frau. Im VII. Monat der Gravidität. (Derselbe Fall wie in Figur 29.) 

Rieder'scho Mahlzeit; Dorsoventrale Sehirinpause im Stehen. 

Die untere Magengrenze stellt jetzt 2 Querfinger oberhalb des Nabels; gleichzeitig ist 
aus einem vorher absolut senkrechten ptotisehen Magen ein mehr querstehonder, sich beträcht¬ 
lich in die rechte Seite erstreckender Magen geworden. Seine dorsoventrale Schatten- 
projektion, welche kaum eine Hubhöhe aufweist, ähnelt sogar dom Holzknecht’sehen Magen- 
typus. Letzteres ist wahrscheinlich durch gleichzeitige Drehung um die Magenaxe bedingt, 
indem I»ei der Hebung sich die große Kurvatur ventralwärts. die kleine nach rückwärts gewendet, 
hat. so daß die vordere Magenwand kranialwärts, die hintere kaudalwärts sieht. In dieser 
Stellung muß. wie Simmonds mit Recht bemerkt, die Hubhöhe im Schattenbild verschwinden 
und es kann auf diese Weise ein ausgesprochen Rieder’scher Typus im Röntgenbild als 
Halzknecht’scher imponieren. 

Eine ganz ähnliche Einpordrängung des ptotisehen Magens, wie sie in 
dem soeben mitgeteilten Palle stattfand, kann man nach Jolasse ( 5i ) dadurch 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



30 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


erzielen, dal) man eine gewöhnliche Leibbinde unter Kontrolle der Röntgendurch¬ 
leuchtung mit einer gehörigen Pelottc versieht, welche den Magen hebt. 

Von Wichtigkeit sind ferner die Dislokationen des Magens wie sie durch 
normal oder abnorm gelagerte, mehr oder weniger stark meteo r istisch auf- 
getriebene Kolonschlingen hervorgebracht werden. Dadurch, daß eine ge¬ 
blähte diagonal- oder quergestellte Kolonschlinge sich zwischen Magen und 
vorderer Rauchwand einlagert, wird der Magen nach hinten verdrängt. Ein 
solches Verhalten des Kolons habe ich einige 4 Male röntgenologisch feststellen 
können. Man sieht dann hei dorsoventralcr Durchleuchtung des bismutgefüllten 
Magens, quer oder schräg dessen Fullungsbild kreuzend, eine Scluittenausspariing, 
welche außerhalb der Umgrenzung des Magenhildes sieh auf helle durch Haust ren 
charakterisierte Kolonblasen fortsetzt. Die frontale Durchleuchtung von rechts 
nach links zeigt dann, daß die Gasblase zwischen Magen und vorderer Bauch¬ 
wand eingelagert ist. Holzknecht ( 4 ' J ) hat auch eine solche Abdrängung des 
Magens von der vorderen Bauchwand durch in c touristisch geblähte Dünn- 
darmschl ingen beobachtet. 

Starke Blähung der flexura coli sinistra kann auch eine erhebliche 
Verschiebung des Corpus und der pars pvlorica nach rechts bewirken, wie das in 
folgender Beobachtung der Fall war. 

Josef B., 55 Jahre alt, wohnhaft in F„ zugegangen 4. VII. 06. 

Aus der Anamnese: Patient leidet seit 2 .Jahren an Schmerz in der Lehergegond; 
außerdem in letzter Zeit Erbrechen. Klinische Daten: Starker Meteorisinus. Leber vergröbert. 
Unterer Rand in Nahelhühe fühllmr. Probefrühstück ergibt Aehylie. 



Figur 31. 

Verlagerung des Magenkorpus nach rechts durch eine gasgeblähte flexura 

coli sinistra. 

55j. Mann. Dorsovent ralo Schirmpause im Stehen, während des Trinkens 

einer Bismutaufselnvemmung bei leerem Magen, f spontane Fundusgasblase; 

u, a die während des Trinkens auf einige Sekunden sichtbare Bismutst.raße; 
h der stark nach rechts verdrängte kaudale Magontoil: c Kolonflexur. 

Röntgenuntersuchung am 4. VII. 06 ergibt außerordentlich stark geblühte linke 
Kolonflexur, welche den Magen nach rechts verdrängt. Siche Figur 31. Bei gefülltem 
Miigon war die Verdrängung nicht so stark, wie in der Figur hei leerem Organ. 

Die bisher besprochenen Magenverlagerungen kommen alle durch raum¬ 
beengende pathologische Prozesse oder Vorgänge innerhalb des Bauchraums zu¬ 
stande, welche (»ine Verdrängung des Organs zur Folge 4 haben. Dislokationen 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Pie Röntgenuntersuchung dos Magens. 31 


des Magens können aber auch ihr Bestehen schrumpfenden oder sonstigen Vor¬ 
gängen verdanken, welche verziehend wirken. Letztere sind im allgemeinen 
erheblich seltener, als die erstereu. Ihre röntgenologische Diagnose ist, wie man 
a priori einsieht, mehr oder weniger Vermutungsdiagnose; sie stützt sich auf 
anamnestisoh zu erlichende vorausgegangene pathologische Prozesse, welche durch 
nachfolgende Schrumpfungsvorgänge die im Röntgenbild sichtbare Dislokation des 
Magens erklären können. In letzter Linie aller ist eine solche Diagnose immer 
erst per exelusionem zu stellen, indem im konkreten Falle zuvor alle den Magen 
verdrängenden Prozesse klinisch und röntgenologisch ausgeschlossen werden 
müssen. 

Seltene Magenverlagerungen sind die, welche durch ZwerchfcUhernicn 
bedingt werden, wovon einige Fälle in der röntgenologischen Literatur 
beschrieben sind. Der Magen kommt hierbei in den Brustraum zu liegen und ist. 
dort natürlich durch die oben angegebenen Methoden leicht zu identifizieren. In 
einem von C. Hirsch*) 1000 publizierten Falb» wurde eine solche Verlagerung 
dos Magens in den Brustraum durch die Sondendurehleuehtung fest gestellt. 

Eine Verlagerung des Magens in die rechte Körperhälfte findet sich end¬ 
lich beim Situs vi seerum in versus. Zwei Fälle dieser seltenen Anomalie 
konnte ich während meiner Tätigkeit im Röntgenlaboratorium der Poliklinik be¬ 
obachten und die Transposition des Magens durch Bismutfüllung erweisen. Ich 
setze einen derselben hierher. 

Ferdinand M., 14 Jalire alt. ist der Klinik seit längerer Zeit als Fall von Situs 
inversus bekannt. 

Am 8. IX. 05 Röntgenuntersuchung ergibt eine Transposition sämtlicher Organe. 
(Herz rechts, Aortenbogen rechts, dreilappige Lunge links (aus der Hilusscliattengrölle zu 
erschließen); Lebersehatten links, Luftblase unter dom rechten Zwerchfell. Letzteres rechts 
tieferstehend als links. 

Am 9. IX. 05 Rieder’sche Mahlzeit; Röntgenuntersuchung im Stehen; Normaler 
Magen (Typus Rieder), welcher rechts liegt. Siehe Röntgenogramm 8, Tafel II; man beachte 
auch die im Hildo sichtbare Leber und Milz! 

Röntgenographie 5 Stunden später zeigt das ganze Bismut im (’oecum und Colon 
aseendens, welches in der linken fossa iliaca liegt. 


Die Atonie des Magens und die Gastroptose. 

Während bis vor kurzem die Autoren über Magenkrankheiten unter der 
Bezeichnung Magen atonie stets eine auf einer Muskelschwäche des Organs 
beruhende motorische Insuffizienz verstanden, neigt man in neuester Zeit 
dazu, diesen Begriff im Sinne Sti Ilers zu nehmen, welcher darunter eine 
Schädigung der sogenannten peristolischen Funktion des Magens versteht. Der 
normale Magen, sagt Stiller, hat die Fähigkeit, sich genau dem Volumen seiner 
(’ontenta anzupassen, mit anderen Worten: die Magemvand ist stets eng um 
ihren Inhalt kontrahiert. Diese Funktion, von Stiller die peristolisehe ge¬ 
nannt, besorgt der reflektorische Tonus der Magenmuskulatur; sie ist nicht 
identisch mit der anderen und wichtigeren Magenfunktion, der rechtzeitigen Aus¬ 
treibung des Inhalts durch die Peristaltik. Die Schädigung der letzteren Funktion 
ist die motorische Insuffizienz, die der erst (»reu die Atome. Es ist aber durchaus 

*) Miinchn. Mod. Wochenschrift 1900, No. 29. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



32 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


nicht so, daß der im Sinne Stillers atonische Magen zugleich auch motorisch 
insuffizient sein muß, sondern er kann sein* wohl mit einer Probemahlzeit zur 
rechten Zeit fertig werden. 

Während also der normale Magen stets fest um seinen Inhalt kontrahiert 
ist, kann man den atonisehen mit einem sehlatfwandigen Sack vergleichen, 
welcher die Contenta nur lose umspannt. Der normale Inhalt dehnt ihn ja schon 
über Gebühr aus und es ist zu sagen, daß ein atomscher Magen meist großer ist, 
als ein normaler mit der gleichen Inhaltsmenge beschickter. 

Die Magenatonie gibt nun nach Stiller in der überwiegenden Zahl der 
Fälle den Boden ah, auf dem sich die Gastroptose entwickelt. Der sclßaffe Magen 
gibt vermöge seiner abnormen Dehnbarkeit*) der Last der Ingesten nach und seine 
untere Grenze sinkt herab; anfangs tritt dieser Zustand nur bei vollem Magen 
ein, während er sich nach der Entleerung wieder zurück bildet. Allmählich aber 
wird er ein stationärer und die große Kurvatur bleibt anhaltend in einem 
tieferen Niveau; dies ist der leichteste Grad der Ptose. Gleichzeitig und allmählich 
kommt es aber auch zum Sinken der kleinen Kurvatur bis zu den bekannten 
hohen Graden des Tiefstandes derselben. Von der Atonie zur Ptose ist demnach 
nur ein Schritt und Ptose geht also ohne weiteres stets mit Atonie einher. 

Ich habe die Ansichten Stillers**) mit Absicht etwas ausführlicher und 
z. T. mit seinen eigenen Worten angeführt, weil dieselben, wie mir scheint, durch 
die Röntgenuntersuchung des Magens, sowohl was fremde, als auch was die 
eigenen Beobachtungen anlangt, manch' wichtige Stütze zu erhalten scheinen. 

Röntgenologisch läßt sich in der Tat zeigen, nicht nur, daß es eine 
peristolische Funktion im Sinne Stillers am normalen Magen gibt, sondern auch 
daß eine Störung dieser Funktion, eine mangelhafte Kontraktion des Magens um 
seinen Inhalt häufig vorkommt. Der normale muskelkräftige Magen ist in seinem 
Fassungsraum stets dem jeweiligen Inhalt entsprechend, beim atonisehen ist dies 
nicht der Fall. Die Schlaffheit seiner Wandung, den mangelnden Tonus können 
wir leicht aus dem röntgenologischen Verhalten erschließen, was ich, an ver¬ 
schiedenen Stellen der Arbeit bereits gesagtes z. T. rekapitulierend, hier im Zu¬ 
sammenhänge ausführen möchte. 

1. Wenn wir vorn leeren Magen ansgehen, so sahen wir oben, daß hei normalem Ver¬ 
halten der Muskulatur derselbe in seinem Corpus lind pvlorisehen Teil stark kontrahiert ist. 
Füllung mit einer sehr geringen Flüssigkeitsmenge z. B. 50 ein 3 beweist dies, in dem liier das 
Niveau der Füllung bereits hoch oben im Fundus nicht allzuweit vom Zwerchfell entfernt 
stellt. Bei »tonischem bez. ptotisohem Magen verhält sich dies anders; das Flüssigkeitsniveau 
steht unter den gleichen Bedingungen viel tiefer, als Ausdruck einer mangelhaften Kontraktion 
des leeren Organs, vielleicht auch des abnormen Nachgehens gegenüber schon einem minimalen 
Inhalte. Der Fassungsraum des Magens braucht dabei durchaus nicht erweitert zu sein. 

2. Die Schlaffheit der Wand solcher Mägen äußert sich weiterhin öfters darin, daß 
bei Füllung mit bestimmten Inhaltsmengen (in aufrechter Körperhaltung) der tiefste Punkt 
der großen Kurvatur durchschnittlich in größerem Ausmaße tiefer Iritt, als hei muskel¬ 
kräftigem Magen. 

3. Der mangelnde Tonus der Wandung findet ferner darin seinen Ausdruck, daß ein 


*) Ilolzkneeht stellt eine abnorme Dehnbarkeit des Magens als wichtig in der Ge¬ 
nese der Entstehung der Gastroptose in Abrede; er mißt vielmehr dem durch die Erschlaffung 
des Bauches sich senkenden Dünndarmkonvolut. auf dem der Magen wie auf einem Kissen 
ruht, ursächliche Bedeutung hei. 

**) Stille» r. Die asthenische Konstit iitionskrankheit. Stuttgart 1907. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


33 


solcher Magen dem Miteintritt von Luft während des Schluckens weniger Widerstand ent¬ 
gegensetz!, als ein in seiner Muskulatur normaler Magen. Häutig enthält er also abnorm 
große Mengen von Luft, die nicht ausgestoßen werden können. 

4. Endlich zeigt sich die pathologische Nachgiebigkeit der Magen wand auch in der 
abnormen Ausdehnung des Organs bei Aufblähung mit größeren Dosen Kohlensäure 
(siehe unten). 

Während also die Atonie des Magens, welche übrigens von der Gastrop¬ 
tose häufig nicht zu trennen ist, röntgenologisch nur ans dem oben geschilderten 
Verhalten sich erschließen läßt., bietet die Magensenkung meistens so überaus 
charakteristische Durchleuchtungsbilder, daß sie sozusagen auf den ersten Hlick 
erkannt werden kann. Die souveräne Methode für ihren Nachweis ist das Ried er¬ 
sehe Bismiit-Breiverfahren, wenn auch die anderen röntgenologischen Methoden 
das Bestehen einer solchen erweisen können. 

Das Bild der einfachen Gastroptose (ohne sekundäre Erweiterung des 
Fassungsraumes) hei Füllung des Magens mit Bismutbrei und dorsoventraler 
Durchleuchtung im Stehen ist folgendes: Ein langgestreckter dünner Schlauch, 
der mit seiner Axt 1 vollkommen senkrecht, ja oftmals sogar nach links ge¬ 
neigt ist, erstreckt sich der Magen bis weit unterhalb des Nabels; hier biegt 
er in scharfer Krümmung nach R. aufwärts um, so daß häufig die kleine Kurvatur 
an der Umbiegungsstelle spitzwinklig geknickt, erscheint. Der tiefste Punkt der 
großen Kurvatur liegt erheblich unterhalb des Nabels und kann bis in die Höhe 
der Symphyse gesunken sein. Die Umbiegungsstelle der kleinen Kurvatur liegt 
gleichfalls viel tiefer als normal, in Nabelhöhe oder unterhalb derselben. Die 
pars pylorica ist gewöhnlich steil ansteigend und meist verlängert*); sie liegt 
häufig in der linken Körperhälfte, öfters aber auch ganz oder teilweise in der 
rechten. So kommt das klassische Bild des 1 ä n gs ged e h nten**) Magens „eines 
Schlauches mit zwei nahezu parallel zu einander oder doch spitzwinklig zu ein¬ 
ander, also fast, vertikal gestellter Schenkel“ (Rieder) zu stände. 

So leicht nun bei solch' typischer Sachlage die Diagnose auf Gastroptose 
gestellt werden kann, so gibt es doch Fälle genug, wo wir im Zweifel sein 
können, oh eine wirklich echte Gastroptose vorliegt, oder oh nur ein tieferer 
Stand der großen Kurvatur gegenüber der Norm anzunehmen ist. Häufig wird 
dies mehr oder weniger eine wissenschaftliche Streitfrage sein und bleiben müssen, 
was schon daraus hervorgeht, daß ein Autor von der Bedeutung, wie Holzknecht, 
die von Rieder als normal angegebene Magenform aus einer Reihe von Gründen 
als Ptose auffaßt. Wenn wir aber röntgenologisch rein praktische Zwecke ver¬ 
folgen, so müssen wir hier versuchen, gewisse Normen aufzustellen, deren Berück¬ 
sichtigung uns Anhaltspunkte für die Diagnose gehen kann. Wichtig ist für 
die Erkennung einer Gastroptose vor allen Dingen der Stand der kleinen Kur¬ 
vatur, weniger der der großen Kurvatur. Wo sind nun beide in der Norm go- 


*) Übrigens dürfen wir bei hochgradiger (iastropto.se nicht immer erwarten, daß der 
doch ziemlich viskose Bismutbrei das Antrum pylorioum sofort vollständig aiifüllt. Wenn wir 
nicht warten wollen, bis die einsotzonde Persistaltik die Füllung bewirkt, müssen wir durch 
geeignete palpatorische Manöver den Brei in den pylorischen Teil hinauf zu drängen suchen. 

**) Die Gastroptose ist sonach keine echte Ptose im strengen Sinne dos Wortes, 
sondern vielmehr als vertikale Dilatation des Magens aufzufassen (R o s e n f e 1 d). Aller¬ 
dings ist dahoi gewöhnlich der Pylorus gegenüber der Norm nach abwärts verlagert, sodaß 
man doch von (partieller) Ptose sprechen kann. 

Archiv f. ptiysik. Medizin etc. IV. 3 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


34 Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


legen? Anatomen und Kliniker geben hier übereinstimmend bezüglich der ersteren 
an, daß sie von der normal geformten Leber vollkommen überdeckt wird; die 
letztere liege im allgemeinen mehr oder weniger oberhalb des Nabels. Hier er¬ 
wächst uns nun schon eine Schwierigkeit, indem Anatomen und Kliniker vor¬ 
wiegend der horizontalen Rückenlage des Körpers sich bedienen, während die Rönt¬ 
genologen meist bei stehendem Patienten untersuchen und beide Untersuchungs¬ 
ergehnisse nach dem früher Gesagten nicht identisch sein können. 

Weiterhin ist das oben angegebene Merkmal, daß die kleine Kurvatur 
von der (nicht vergrößerten) Leber überdeckt sein soll, röntgenologisch nicht 
verwertbar, da der untere Leberkontur an dieser Stelle gewöhnlich nicht zu 
differenzieren ist. 

Wie wir oben gesehen haben, steht die untere Grenze des gefüllten 
Magens bei aufrechter Körperhaltung in der Norm entweder oberhalb des Nabels 
oder sie reicht bis ungefähr in die Höhe desselben herab. Die kleine Kurvatur, 
welche mit ihrer Umbiegungsstelle 5—6 cm höher liegt, kann also auch im Stehen 
gerade noch von Leber bedeckt sein; jedenfalls aber ist sie es in horizontaler 
Rückenlage, wo große und kleine Kurvatur nach oben sich verlagern. 

Steht nun z. B. die Umbiegungsstelle der kleinen Kurvatur in Nabelhöhe 
oder tiefer, so ist zweifellos eine Gastroptose gegeben, weil der normale untere 
Leberrand niemals bis zur Nabelhöhe herabreicht. Desgleichen wird auch stets 
dann, wenn der tiefste Punkt der großen Kurvatur um 3 oder mehr Querfinger¬ 
breite unterhalb des Nabels steht und der Magen nicht erweitert ist, eine 
Gastroptose anzunehmen sein. Denn die kleine Kurvatur steht dann in Nabelhöhe 
oder nur wenig oberhalb derselben, so daß sie von Leber nicht mehr bedeckt 
sein kann. 

Wenn wir also im allgemeinen die Grenze angeben können, jenseits 
welcher die zweifellosen Gastroptosen sieb befinden, so ist doch zwischen dieser 
und der Norm noch ein ziemlicher Spielraum vorhanden, in dem zu rubrizieren 
schwierig ist. Wie sollen wir z. B. einen Magen bezeichnen, dessen kaudaler 
Pol 2 Querfinger unterhalb des Nabels sich befindet, während die Umbiegungs¬ 
stelle der kleinen Kurvatur 2 Querfinger oberhalb desselben gelegen ist? Ist das 
ein ptotiseher Magen oder ist er noch als normal zu bezeichnen? Das können 
wir mit Sicherheit nicht entscheiden, da wir das Lageverhältnis zwischen Leber 
und kleiner Kurvatur röntgenologisch nicht erkennen können. Man kann sich ja 
in solchen Fällen helfen und einfach von Tiefstand der großen Kurvatur sprechen; 
allein wieder entsteht alsdann die Frage: wo hört der Tiefstand auf und wo be¬ 
ginnt die Gastroptose? Wie überall, so sind auch hier die Grenzen eben verwischt 
und es findet ein ganz allmählicher Obergang vom normalen zum zweifellos patho¬ 
logischen statt. Das müssen wir festhalten und dann steht dem auch nichts im 
Wege, daß wir mehr oder weniger willkürlich, die zweifelhaften Grade bezw. die 
Obergangsformen zur klassischen Gastroptose als Tiefstand der großen Kurvatur 
bezeichnen, während man diese Nomenklatur nur für die hochgradigeren Fälle 
gelten läßt, wo also die kleine Kurvatur bereits bis zur Nabelhöhe oder tiefer 
gesunken ist. 

Die oben beschriebene Form des ptotischen Magens im Stehen erleidet 
nun einige Veränderung, wenn der Patient die horizontale Rückenlage einnimmt. 
Große und kleine Kurvatur rücken nach aufwärts; zugleich lagert sich der kaudale 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


35 


Magenteil und die pars pvlorica mehr quer und das pylorisehe Ende des Magen¬ 
hildes erstrockt sich gewöhnlich weiter in die rechte Körperhälfte hinein, wie im 
Stehen. 

Häufig verschwindet auch die oben erwähnte winklige Knickung an der 
Umbiegungsstelle der kleinen Kurvatur und macht einer sanfteren Wölbung der¬ 
selben Platz; das Bild ähnelt in dieser Lage mehr den von der Klinik her be¬ 
kannten durch Aufblähung gewonnenen Formen. (Hörnchenformen). 

Die respiratorische Bewegung des ptotischen Magens zeigt sich gegenüber 
der Norm vermindert, wie dies klinisch ja längst bekannt ist; am kaudalen Pol 
ist dieselbe, wie leicht begreiflich, oft kaum noch angedeutet. Aber auch am 
Fundus, wo doch das Zwerchfell seine volle Wirksamkeit entfalten kann, ist die 
respiratorische Bewegung oft eine auffällig geringe. Der Grund für diese Er¬ 
scheinung liegt vielleicht in dem die Enteroptose, von der die Gastropto.se ge¬ 
wöhnlich ja nur (‘ine Teilerscheinung ist, begleitenden Tiefstand des Zwerchfells. 
H o 1 zknech t ( 40 ) hat als erster entgegen der bisherigen Ansicht durch seine Aus¬ 
führungen es wahrscheinlich gemacht, daß die generelle Enteroptose auch mit 
einer Senkung des Zwerchfells einhergeht. Holzknecht folgert dies einfach aus 
der von ihm zuerst gemachten Beobachtung, daß heim willkürlichen Bauchein- 
ziehen das ganze Zwerchfell samt pars tendinea und Herz nach oben rückt; 
umgekehrt, so schließt er, muß auch hei nachlassendem Tonus der Bauchdecken 
(las Zwerchfell in toto sich senken. Schürmayer kommt in seiner Arbeit „Zur 
Röntgenologie des Abdomens und Topographie der Nieren 4 **) zum gleichen Resul¬ 
tat; er gibt an, daß die Zwerchfellkuppe, welche normaler Weise bei forzierter 
Exspiration in der Höhe der IV. Rippe steht, hei Enteroptose unter gleichen Um¬ 
ständen in der Höhe der VI. ja VII. Rippe sich befindet; ferner weist er darauf 
hin, daß der hei frontaler Durchleuchtung sichtbare 1 phrenicolmnlmle Winkel, der 
in der Norm ein sehr spitzer ist, hei Enteroptose an Größe erheblich zunimmt, 
so daß er 75° und mehr betragen kann. Ich seihst kann die Angaben Schür- 
ni ay e r s durchaus bestätigen. 

Besser als im Stehen ist die respiratorische Bewegung des ptotischen 
Magens in horizontaler Rückenlage. Hauptsächlich deshalb, weil das gesunkene 
Zwerchfell in dieser Lage wieder nach oben rückt, was seiner Exkursionsbreite 
zu gute kommt. Hierdurch vermehrt sich nicht nur die respiratorische Bewegung 
des Fundus, sondern auch die der kaudalwärts gelegenen Magenpartieen, welche 
ja dem Zwerchfell näher sind als im Stehen. 

Von Interesse ist auch die röntgenologische Untersuchung des leeren 
ptotischen Magens; die meist sichtbare längsovale Fundusblase wird durch das 
Schlucken des Bismutbolus gewöhnlich sehr erheblich größer (Folge der Atonie). 
Der Bolus bleibt wie in der Norm am Eingang in das Corpus liegen, findet aber 
im allgemeinen schneller seinen Weg nach abwärts (mangelhafte Kontraktion des 
Organs). Der Weg des Bolus ist entsprechend der Lage des Corpus ein vertikaler 
oder nach links geneigter bis unterhalb des Nabels, wo er nach rechts mnbiegt 
und zur Ruhe kommt. Dieser tiefste Funkt des unbelasteten Magens liegt ge¬ 
wöhnlich bereits so tief, daß man hieraus allein oft schon auf Piose schließen 
kann. Die Bismutaufschwemmung zeigt das gleiche Verhalten, wie im leeren 


*) Färtsohr. auf dom Dohiot der Röntgonstrahlon, Bd. X. II. 6, S. 303. 

3* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


SB 


RiedeFschen Magen, nur daß der kaudale Halbmond entsprechend tiefer ge¬ 
legen ist. 

Bei wachsender Füllung zeigt das ptotische Organ das Verhalten, welches 
(Seite 272, Band III, Heft 3/4) als charakteristisch für den Magen mit schlaffen ab¬ 
norm dehnbaren Wänden geschildert worden ist; graduell aber ergeben sich weit¬ 
gehende Verschiedenheiten im Einzelfall. Manche ptotische Mägen besitzen noch 
soviel Tonus ihrer Muskulatur, daß sie wenigstens bei 250 cm 3 Flüssigkeit gefüllt 
erscheinen, d. h. daß das Niveau dann in der Nähe des Zwerchfells steht; andere 
wieder und speziell die hochgradigeren, mit bleibender Dilatation verbundenen 
Formen zeigen das Niveau bei der vierfachen Menge (1000 cm 8 ) erst in Nabel¬ 
höhe, während darüber eine mächtige keulenförmige Luftblase steht. Jede zu¬ 
geführte Flüssigkeitsmenge dehnt eben das schlaffe Organ weiter aus, solange es 
noch nicht an der Grenze seiner abnormen Dehnung&fähigkeit angekommen ist. 

Diese pathologische Nachgiebigkeit der Wandung äußert sich auch darin, 
daß die Aufblähung des Magens in solchen Fällen übergroße Magen bi hier 
ergibt. Der normale muskelkräftige Magen setzt der Aufblähung mit einem be¬ 
stimmten größeren Quantum CO* seinen tonischen Widerstand entgegen, so daß 
er wohl ad maximuni — und weit mehr als in physiologischer Weise durch Speise 
— ausgedehnt wird, aber eines Überschusses von CO* weiß sich derselbe, sei es 
nach oben oder unten schon zu entledigen; nicht so der muskelschwache schlaffe 
Magen, welcher also relativ bedeutender ausgedehnt wird. Wenn man z. B. das 
Schirmbild Figur 32a und b des mitCOa geblähten ptotischen Magens sieht, so würde 



Figur 32 a. Figur 32 h. 


41 jähr. Frau. Gastroptose. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen. 

Figur 32a nach Genuß von 250 g Bismuthrei, Figur 32h nacli der 10 Minuten 
später erfolgenden Blähung mit (J0 2 (6,0 Ae. tart. und 6,5 Natr. bio.). 

man gewiß eine Dilatation, d. h. eine ständige Erweiterung des Fassungsraums 
anzunehmen geneigt sein, während das unmittelbar vor der Blähung abgezeich¬ 
nete Schirmbild zeigt, daß der Magen durch 250 g Bismutbrei bis oben hin ange¬ 
füllt wird, also gewiß nicht dilatiert ist. 

Was die Motilität des atonisch-ptotischen Magens anlangt, die ebenfalls 
röntgenologisch leicht, zu prüfen ist, so existieren darüber Versuche verschiedener 
Autoren, die aber alle nur eine geringe Zahl von Fällen umfassen. Man hat 
häufig normale, manchmal sogar abnorm rasche Entleerung auch bei hochgradigen 
Gastropfosen gefunden. Ich selbst besitze in diesem Punkte keim 4 Erfahrungen; 


Digitlzed by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


37 


nur so viel ist mir aufgefallcn, daß in zahlreichen eigenen Fällen auch von höher- 
gradiger Gastroptose sofort nach Einnahme der Bismutingesten eine überaus leb¬ 
hafte, aber normal tiefe Peristaltik sichtbar wurde. 

Kasuistik. 

Fall 1 . Margarete C., 30 «Jahre alt. Arbeiterfrau, wohnhaft in Würzburg; zuge- 
gangen 31. VIII. 05. 

Patient leidet an rechtsseitiger Interkostalneuralgie. Eigentliche Magenbeschwerderi 
bestellen nicht; der Appetit ist gut, der Stuhl normal. 

Röntgenuntersuchung 1. IX. 05 und 29. IX. 05. Riedor'sehe Mahlzeit: Durchleuchtung 
im Stehen (siehe Röntgenogramm 9. Tafel III). Enger schlauchförmiger Magen, dessen Körper- 
axe diagonal nach links geneigt ist. Die Umbiegungsstelle der kleinen Kurvatur befindet 
sich unterhalb Nabelhöhe und ist scharf spitzwinklig geknickt, so daß auf- und absteigender 
Teil einen Winkel von kaum 5—10" mit einander bilden. Die pars pylorica steigt steil nach 
rechts aufwärts. Entsprechend der Mitte des Magenkörpers befindet sich an der großen Kur¬ 
vatur eine flache Einbuchtung, welche ihre Entstehung der sichtbar gasgeblähten linken Kolon¬ 
flexur verdankt. Das Niveau des Mageninhalts steht ziemlich hoch; im Fundus Gasblase 
sichtbar. 

Fall 2. Therese G., 71 Jahre alt, wohnhaft in Würzburg, zugegangen am 15. IX. 00. 

Patientin leidet seit 8 Tagen au Durchfall und leichten Magenbeschwerden. Probe¬ 
frühstück : freie HCl — 25; Gesamtacidität zz 50; geh. HCl = 10. 

Röntgenuntersuchung am 15. und 20. IX. 06, Rieder’solie Mahlzeit; Untersuchung im 



Figur 33. 

Hochgradige senile Gastroptose. 

71. jähr. Frau. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Rieder’scher 

Mahlzeit. 

Stehen (siehe Figur 33). Der Magen ist ein enger U-förmig gebogener Schlauch mit 2 senkrechten 
Schenkeln. Kleine Fundusgasblase; Niveau des Mageninhalts hochstellend. Umhiegungsstelle 
der kleinen Kurvatur fast handbreit unterhalb des Nabels. Kaudaler Magenpol 1 Querfinger 
oberhalb der Symphyse. Während im Stehen der Magen, den pylorischen Teil inbegriffen, 
grunz in der linken Körperhälfte gelegen ist. zeigt sich in horizontaler Rückenlage die pars 
pylorica zum großen Teil in die rechte Körperhälfte verlagert und zugleich etwas nach oben 
gerückt. Auch der kaudale Magenteil ist um einige Querfinger kranialwärts verschoben, liegt 
aber immer noch beträchtlich unterhalb des Nabels. 

Fall 3. Maria S., 39 Jahre, wohnhaft in St., zugegangen am 12. IV. 07. 

Patientin sucht die Poliklinik wogen Beschwerden auf, die nach der Kürporuntcr- 
suchung auf Lungenspitzenkatarrh zurückzuführen sind. Im Sputum keine TB.; röntgeno- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


38 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


logiseli dagegen eine Anzahl kleiner pathologischer Herdsehatten zorstreut in beiden Lungen¬ 
feldern nacdizuweisen. Eigentliche Magonbesehwerden bestehen nicht. Klinisch wird das Be¬ 
stehen einer Enteroptose, speziell einer hochgradigen Gastroptose, fostgestellt. 

Röntgenuntersuchung am 12. IV. 07. 

Durchleuchung im Stehen zeigt keulenförmige Fundusblase mit Niveau. Hierauf Bismut¬ 
aufschwemmung (25,0 Bi : 50,0 H a O) und Vermischung derselben durch Palpation, Bauchein¬ 
ziehen und Vorwölben mit dem vorhandenen (’hynius (Fat. hatte vor 1 1 /-_> Stunden eine 
kleinere Mahlzeit gegessen). Dann später noch V» Liter Milch und wieder Vermischung 
derselben mit den Bismutingesten durch die oben angegebenen Mittel. Es resultiert ein so 
gleichmäßig saturierter Magenschatten, daß man glaubt, Patientin hätte die Rieder’sche 
Mahlzeit genossen (siehe Figur 34). Der Magen zeigt sich als langgestreckter Schlauch, der 



Figur 34. 


Hochgradige Gastroptose und Atonie. 

39jähr. Frau. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen, conf. Fall 3. Der 
schlangenförmige Magen ist durch die Ingesten nur halbgefüllt. Im Fundus 
mächtige keulenförmige Gasblase. 

aber nur etwa zur Hälfte gefüllt erscheint, indem der Fundus durch eine mächtige keulen¬ 
förmige Gashlase ausgedehnt ist und das Inhaltsniveau kaum 2 tjuerüngor oberhalb der 
Nabelhorizontalen steht. Der kaudale Pol steht in der Höhe der Symphyse. An der großen 
Kurvatur ist gute aber normaltiefe Peristaltik sichtbar. Interessant war die Bewegung des 
Flüssigkoitsniveau bei der Respiration. Dieselbe war den Exkursionen des Zwerchfells entgegen¬ 
gesetzt und dem Ausmaße nach sehr viel bedeutender als die letzteren. Das heißt, bei der 
Inspiration stieg das Niveau sehr bedeutend, während es bei der Exspiration umgekehrt stark 
fiel. Eine ausreichende Erklärung dieses dem gewöhnlichen entgegengesetzten Verhaltens 
vermag ich nicht zu geben. 


In den nachfolgenden beiden Tabellen gebe ich eine C’bersichL über die 
von mir untersuchten Fälle von Tiefstand der großen Kurvatur bez. Gastroptose. 
Tabelle I gibt die Fälle an, in welcher die untere Magengrenze 1—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels gefunden wurde, Tabelle II diejenigen, in welchen die untere 
Magengrenze 4 Querfinger und noch tiefer unter der Nabelhöhe stand. 

Bezüglich der Tabelle I möchte ich noch Folgendes bemerken: Ich weiß 
wohl, daß Rieder und Groedel auf den Stand der unteren Magengrenze zur 
Nabelhöhe kein Gewicht legen, indessen möchte ich doch aus den oben (Seite 18) 
dargelegten Gründen einen wesentlich unterhalb der Nabelhöhe befindlichen Stand 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung des Magens. 30 


der unteren Magengrenze nicht mehr für normal halten, wenn es auch freilich 
unmöglich ist zu sagen, wo die Norm aufhört und das Pathologische beginnt. 
Daß ein großer Teil der in dieser Tabelle angeführten Fälle bereits als echte 
Gastroptose gelten kann, geht auch daraus hervor, daß klinisch außer dem 
cnteroptotischen Habitus spez. hei den weiblichen Individuen sehr häufig Nephroptose 
festgestellt werden konnte. 


Tabellarische Übersicht über die vom Verfasser röntgenologisch untersuchten 
bezw. festgestellten Gastroptosen. 

I. Tiefstand der großen Kurvatur bezw. leichten Gastroptosen. 

A. Männliche: 


Name und 
Alter 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninlmltsuuter- 
i suchung nach Probe- 
frUhstück 

•R ö n t ge n he fu nd 

Axi« den Magonkürpors; 
Lage der pars pylorica zur 
Medianlinie (im Stehen) 

1 nten* Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Friedrich S. 9 J. 

Anämie 

Aehylia gastriea 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Gesamtazidität = 22 

vertikal; 
in der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Hans R. 16 J. 

Tuberc. pulmon. 


vertikal; 

! rechts von der Medianl. 

2 Querfniger 

i unterhalb des Nabels 

1 

.Johann R. 20 J. 

Cor nervös. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Vs Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Johann G. 21 J. 

Gastroptose 


vertikal; 

links vor der Medianl. 

2 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Georg L. 21 J. 

Tuberc. pulmon. 


vertikal; 
in der Medianl. 

3 Q u er finge r 
unterhalb des Nabels 

Otto S. 22 ,J. 

Tuberc. pulmon. 


vertikal; 

in der Medianlinie 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Leonhard Q. 1 
27 J. 

Gastritis chron. 

kein Mageninhalt 
exprimierbar 

vertikal: 
in der Medianl. 

1 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Adolf S. 28 J. 

Gastroptose 

Aerophagie 

Ges. Azid. = 35 
freie HCl = 7 

HCl = 20 

vertikal: 

links von der Medianl. | 

2’/s Quorfinger 
unterhalb des Nabels 

Barthol. B. 29 J. 

Pleuritis iuveterat. j 
dextr. 


vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabel« 

Gregor I). 31 J. 

Neurasthenie 


vertikal; 
in der Medianl. 

1 ’/a Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Karl S. 32 J. 

Ulcus ventrieuli? 

/ : vertikal; 

freie HCl = 44 ... . .. . 

110 | _ Yn links von der Mcdianl. 1 

l’/s Quorfinger 
unterhalb des Nabels 

Johann G. 33 J. 

1 

Ulcus ventrieuli? 

Ges. Azid. = 90 
freie HCl = 50 
geh. HCl = 30 ! 

vertikal; 

links von der Medianl. [ 

t l ft Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Johann V. 33 J. 

Aehylia gastriea 

l 

1 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
z. quant. Best im. 
Menge zu gering 

leicht diagonal nach 
links; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb dos Nabels 

Gustav Q. 35 J. 

Aehylia gastriea 

freie HCl negativ 1 
Milchsäure negativ | 
HCl Def. = 15 | 

vertikal: 
in der Medianl. 

1V* Querfinger 
unterhalb des Nabels 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




















Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


40 


Name, Alter 

Klinische 

1 lauptdiagnosc 

Mageninhalt sunter- 
suehung nach Probe- 
frühstvick 

U ö n t g e 

Axc <1<*3 Magoukiirpers; 
Lag«- der pars pyloric-a zur 
Medianlinie (im Stehen) 

n h e f u u d 

Filtert» Frenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Georg N. 30 J. j 

Hyperazidität 

Ges. Azid. = 80 
freie HCl = 00 
geh. HCl = 10 

vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfiriger 
unterhalb des Nabels 

Josef K. 37 J. 

Emphysonia pulm. 


vertikal; 
in der Medianl. 

2—3 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Ferdinand V. 
37 J. 

nervöse 1) yspepsie 

Ges. Azid. =: 50 
freie HCl = 35 
geh. HCl = 10 

vertikal; 
in der Medianl. 

1 Quertingor 
unterhalb des Nabels 

Adam E. 39 J. 

Gastritis chronic.? 

Zum Prohefrü 1 1 st ii ck 
bestellt. 

Nicht erschienen 

vertikal: 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Karl W. 39 J. 1 

Gastroptoso . 
motorische Insufr. I<> 

Ges. Azid. = 72 
freie HCl zu 50 
geh. HCl = 12 

vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Johann E. 40 «J. 

Mernia lineao all». 

Ges. Azid. = 30 
freie HCl zz 12 
geli. HCl = 13 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

i 

Anton S. 40 J. 

Gastralgia 


fast vertikal; 2 Querfinger 

rechts von der Medianl. unterhalb des Nabels 

* , 1,1 in • Gastroenteritis 

Leopold S. 43.1. 

chronica 

(ies. Azid. zz 14 
freie HCl = 8 

vertikal; 
in der Medianl. 

1 Querlinger unterhalb 
des Nabels 

Johann K. 44 J. 

Gat. apic. dextr. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

Cieorg 8 45 J. 1 

Neuralgie intercost. | 

Ges. Azid. =: 00 
freie HCl = 40 

vertikal; 

in der Medianl. 

1—2 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Melchior S. 40 J. 

Neurasthenie 

Ges. Azid. z= 54 
freie HCl = 30 

vertikal; 
in der Medianl. 

2—3 Querlinger 
miterlialb des Nabels 

Eugen H. 47 J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
(ies. Azid. zr 12 
HCl Def. = 10 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

Adam K. 48 J. 

Hypochondrie 


vertikal; 

rechts von der Medianl. j 

3 Querlinger unterhalb 
des Nabels 

Franz W. 50 J. 

Gastritis chronica ' 

1 

Ges. Azid. zz 51 
freie HCl = 33 
geh. HCl = 10 

vertikal; 

links von der Medianl. 

1 ’/s Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Andreas YV.51 J. 

Arteriosklerosis 


vertikal; 

rechts von der Medianl.! 

1 '/-* Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Michael 8. 53 J. 

Degeneratio cordis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

Josef M. 01 J. 

primäre Schrumpf¬ 
niere 


vert ikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


41 


B. Weiblich u. 



Klinische 

llauptdiagno.se 

i 

M agoninhaltsunter- 

R ö n t g e : 

rt h e f u n d 

= 

Name, Alter 

sucliung nach Probe- 
frühst tick 

Axo des Magenkörpers; 
Lage der pars pylorica zur ; 
Medianlinie (im Stehen) 

Untere (irenze <les gefüllten J 
Magens im Stehen 

| 

Emilie V. 

12 .J. 

Tuberculosis pulm. ■ 

| 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb ! 
des Nabels 

— 

Anna II. 14 J. 1 

Eniphyseina pulinon. [ 


vertikal; 

in der Medianlinie 

2 Querfinger unterhalb j 
des Nabels 

— 

Gertrud S. 

14 .1. 

Ulcus ventriculi 

i 1 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

i — 

Rosine S. i 

14 .1. 

Hysterie 


vertikal; 

1 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

— 

Kunigunde 
F. 15 .1. 

habituelle Ohstip. 

(ies. Azid. = 52 
freie IK'I = J2 
geh. MCI = Ii2 

vertikal; 

in der Medianlinie 

2 Querfinger unterhalb ^ 
des Nabels 

— 

Dora K. 15 «J. 

Catarrh. apie. utr. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb ^ 
des Nabels 

1 

— 

( rescenzia 
(i. 18 .1. 

Entoroptoso 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels | 

0 

Margarete (i. 1 
19 .1. 

: 

Ent erop tose 

vertikal; 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb | 
dos Nabels 

0 

Hedwig II. | 
19 J. 

Entoroptoso 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 ° 

Habet te 11 

22 .1. 

Holmint hiusis 

1 

' 

vertikal; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
j unterhalb des Nabels 

0 

i 

Luise H. 22, J. 

Catarrh. apic. sin. 

vertikal: 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Franziska S. 
22 ,J. 

Anämia lovis 

• 


vertikal; 

in der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels ' 

0 

Dorothea S. 
22 .1. 

Subazidität 

(ies. Azid. = 30 
freie 11(4 = 10 
geh. 11(4 = 13 

vertikal; 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb j 
des Nabels 

0 

i 

Maria E. 23.1. ! 

( 4iloro.se 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

jo 

Rosine K. 

23 .1. 

(’liloroso 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb i 
des Nabels 

0 

Getta L. 28.1. 

Entoroptoso 


vertikal; 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Susanne R. 
23 .1. 

1 Catarrh apic. dextr. 

Entoroptose 

vert ikal: 

in der Medianl. 

1 2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 

i 0 

Thekla S. 

23 .J. 

Ulcus ventriculi? ^ 

vort ikal: 

1 rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 

0 

Eva 11. 2+ ,1. 

I 

Nervöse Dyspepsie 

(ies. Azid. = 42 
freie HCl = 23 
| geh. HCl = 16 

vert ikal; 
in der Medianl. 

1 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









40 


Die Röntgenuntersuchung «los Magens. 


Name, Alter 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninhalt »Unter¬ 
suchung nach Probe¬ 
frühst tick 

K (in t ge übe f u n d 

Axe des Magenkürpers; 
Lage der pars pyloriea zur 
Medianlinie (im Stehen) 

Entere (Irenze des gefüllten 
Malens im Stehen 

Georg N. 36 J. Hyperazidität 

i 

Ges. Azid. zz 80 
freie HCl — 60 
geh. HCl zz 10 

vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Josef K. 37 J. 

Emphyseme pulm. 


vertikal; 
in der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Ferdinand V. 
37 J. 

nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid. = 50 
freie HCl zz 35 
geh. IIC1 = 10 

vertikal; 
in «1er Medianl. 

1 Querfinger 
unterhalb «los Nabels 

Adam E. 39 J. 

Gastritis chronic.? 

Zinn Probefrühstück 
bestellt. 

Nicht erschienen 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Karl W. 39 J. 

Gastroptoso . 
motorische Insuff. 1° 

Ges. Azid. = 72 
freie HCl =z 56 
geh. HCl zr 12 

vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Johann E. 40 J. 

Hernitt lineao alb. 

Ges. Azid. = 30 
freie HCl z= 12 
geh. HCl = 13 

vertikal: 

rechts von der Medianl. 

2 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Anton 8. 40 J. 

Gastralgia 


fast vertikal; 
rechts von der Medianl. 

2 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Leopold 8. 43 J. 

Gastroenteritis 

chronica 

Ges. Azid. = 14 
freie HCl zz 8 

vertikal; 
in der Medianl. 

1 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

Johann K. 44 J. 

Cat. apic. dextr. 


vertikal: 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

Georg 8 45 J. 

Neuralgin intercost. 

Ges. Azid. z= 60 
freie HCl = 46 

vert ikal; 
in der Modianl. 

1—2 Querfingor 
unterhalb des Nabels 

MelohiorS. 46.1. 

Neu rast honie 

Ges. Azid, zz 54 
freie HCl = 30 

vertikal; 
in «1er Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Eugen H. 47 ,J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid, zz 12 
HCl Def. zz 10 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

Adam K. 48 J. 

Hypochondrie 


vertikal: 

rechts von der Modianl. 

3 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

Franz W. 50 J. 

Gastritis chronica 

Ges. Azirl. = 51 
freie HCl = 33 
geh. HCl = 16 

vertikal; 

links von der Medianl. 

1’/s Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Andreas W. 51J. 

Art oriosklerosis 


vert ikal; 

rechts von der Medianl. 

1 */* Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Michael 8. 53 J. 

Degeneratio cordis 


vertikal: 

links von der Modianl. 

1 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

Josef M. 61 J. 

primäre Schrumpf¬ 
niere 


vert ikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


41 


B. Weibliche. 



Klinische 

1 Uvuptdiagnose 

Magen in halt su utcr- 

R ö n t g e 

n h o f u n d 

s 

Name, Alter 

suchung nach Probe- 
frühst ück 

Axe des Magenkiirpers; 
j Lage der pars pylorioa zur 
Medianlinie (im Stehen) 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

| 

Emilie V. 
12 J. 

Tuberculosis pulm. 

| 


vertikal; 

in der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

— 

Anna H. 14 J. 

Eniphysema pulmon. 

vertikal; 

in der Medianlinie 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

_ 

Gertrud 8. 
14 J. 

Ulcus ventriculi 

1 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

| ~ 

Rosine 8. 

14 .1. 

Ilvsterie 

v 

l 


vertikal; 
in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

t 

Kunigunde 
F. 15 J. 

hahituelle Obstip. 

Ges. Azid. = 52 
freie HOI = 12 
geh. HUI = 32 

vertikal; 

in der Medianlinie 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

|_ 

Dorn K. 15 .J. 

Uatarrh. apic. utr. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

— 

Crescenzia 
G. 18 J. 

Enteruptoso 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

Margarete G. 
19 ,J. 

Ent erop tose 


vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Hedwig H. 

19 J. 

Enteruptoso 


vertikal: 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Babette B. 
22 J. 

Helmint liiasis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

Luise li. 22 J. 

Uatarrh. apic. sin. 


vertikal; 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Franziska S. 
22 J. 

Anämia levis 


vertikal; 

in der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

Dorothea 8. 
22 .1. 

Subazid iüit 

Ges. Azid. = 30 
freie HCl = 10 
geh. HCl = 13 

vertikal; 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Maria E. 23. J. 

Chlorose 

' 

vert ikal: 

in der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Rosine K. 

23 ,J. 

Chlorose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

i 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Getta L. 23.J. 

Enteroptose 

j 

vertikal; 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Susanne R. 
23 .1. 

Uatarrh apic. dextr. 
Enteroptose 


vertikal: 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Thekla 8. 

23 ,J. 

! 

Ulcus ventriculi? 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Eva H. 24 J. 

| 

| 

Nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid. = 42 
freie HOI = 23 
geh. HCl = 16 1 

vertikal: 

in der Medianl. 

2 Querfingor unterhalb 
des Nabols 

0 


Digitized by 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









42 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


1 


M ageniiihaltsuntor- 
suchung nach Probe-, 
frühstück 

R ö n t genbefund 

= 

Name, Alter 

.... . . 

Klinische 

I Iauptdiagnose 

Ax« des MagonkiirpeiH; | 
Lage der pars pylnriea zur 
Medianlinie (im Stehen) | 

t’ntere Grenzo des gefüllten 
Magens im Stehen 

| 

Elise K. 24,1. 

Ulcus ventric.? 

| 

vertikal; 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalt) 
des Nabels 

0 

Rosa K. 24 J. 

Catarrh. apic. sin. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb dos Nabels 

0 

Susanna V. 
24 J. 

Entoropto.se 


vertikal: 

links von der Medianl. 1 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

2 

Babette E. 

25 .J. 

Nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid. = 50 
freie HCl = 22 
geh. HCl = 26 

vertikal ; 

in der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Käthe G. 

25 J. 

Ulcus ventric.? 

Ges. Azid. = 60 1 

freie HCl = 30 i 
geh. HCl = 12 

leicht diagonal nach links: 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

i 

0 

Anna H. 25 J. 

Cat. ap. utriusque 


leicht diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Dorothea S. 
25 J. 

Anämie 


vertikal : 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Anna W. 

25 J. 

Enteroptose 

! 

vertikal ; 

rechts von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb * 
des Nabels 

0 

Babette H. 
20 J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
zur quant. Unter¬ 
suchung zu wenig 

vertikal: 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


Anna M. 

26 J. 

Bronchitis acuta 


vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

l 

Maria N. 27»J. 

Ulcus ventric.? 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Helene M. 

27 J. 

Rheumatismus 

muscul. 

Ges. Azid. = 40 
freie HCl = 26 
geh. HCl = 12 

leicht diagonal nach links: 
links von der Medianl. 

j 3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

AnnaV. 27 ,J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Gesamtazid. = 25 

vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

MetaP. 28 J. 

1 

I Gastritis acuta 


vertikal; 

1 links von der Medianl. 

j 1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

2 

Karolino S. 
28 J. 

Cat. apic. utr. 

1 

vertikal; 

1 links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

l 

Susanne S. 
29 J. 

Enteroptose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2*/* Querfinger unterhalb 
des Nabels 

5 

Anna W. 

29 J. 

Cholecystitis 


vertikal: 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

2 

Katharina D. 
29 ,J. 

1 Asthma bronchiale 
Enteroptose 

Ges. Azid. = 48 
freie HCl = 25 
geh. HCl = 22 

vertikal; 

links von der Medianl. 

j 3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

3 

Margarete E. 
29 J. 

Enteroptose 

freie HCl jiositiv 
Menge zur quantitat. 
Unters, zu gering 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

2 

Constantia 
W. 29 J. 

Catarrh. apic. dextr. 


vertikal; 

| links von der Medianl. 

2 l h Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


43 


Name, Alter 

Klinische 

Haupt diagno.se 

Mageninhaltsunter- 
sucbung nach Probe¬ 
frühstück 

Röntgenhe fund 

u 

Axe dos Magenkürpers; 
Lago dor pars pyloriea zur 
Modianlinio (im Stehen) 

Cntero Grenze des gelullten 
Magens im Stehen 

«Johanna L. 
30 J. 

Insuff. valv. mit r. 


vertikal; 

links von der Modianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Elise E. 31 J. 

Ulcus ventriculi? 

1 

vertikal; 

rechts von der Modianl. 

3 Querfinger unterhalb 
tles Nabels 

0 

Barbara M. 
31 ,J. 

Ulcus ventriculi? 

Ges. Azid. = 47 
freie HCl = 32 

vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Dorothea A. 
32 .!. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 24 
freie HCl = 10 

vertikal; 

links von der Modianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

5 

Babotte G. 
32 .J. 

Gastritis? 

Zum Probofrülistück 
bestellt. 

nicht erschienen 

vertikal; 

rechts von der Modianl. 

3 Querfinger unterhalb . ^ 
dos Nabels 

Johanna 11. 
32 J. 

Nepbrolit liiasis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Lene 11. 32.1. 

Catarrb. ap. utr. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Lina R. 32.J. 

Chololilhiasis? 

vert ikal; 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

0 

Rosalie 11. 

33 «J. 

Pseudoleukämie 


Corpus u. pars pyloriea 
durch Milztumor stark 
in die rechte Körper¬ 
seite verlagert 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 

Dorothea A. 
34 J. 

Ulcus ventriculi? 

(ies. Azid, zz 70 
freie HCl = 40 
geh. HCl = 24 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


Elisabeth F. 
34 .Jahre 

Enteroptose 


vertikal; 
in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

4 

Isahella H. 
34 .J. 

Enteroptose 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
HCl Def. ss 50 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

4 

Margarete II. 
34 «J. 

Kyphoskoliose 
Tuberc. pulmon. 


vertikal; 

in der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

G 

Elisabeth K. 
34 .J. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 20 
freie HCl = 16 

vertikal: 

links von der Modianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

3 

Sabine K. 

34 .J. 

Insu fr. valv. mitr. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

ü 

CresconziaS. 
34 ,J. 

1 

Catarrh. apic. doxtr. 

freie HCl positiv 
zur cjuantit. Unt. 
zu wenig 

vert ikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 

Ottilie P. 

36 .J. 

Ulcus ventric. ? 

Ges. Azid. 65 

freie HCl = 50 
geh. HCl = 40 

leicht diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

3 

Barbara S. 
36 .J. 

1 .. .. r . . Ges. Azid. — 60 

Nervöse Dyspepsie . 

* 1 freie H( 1 = 40 

vertikal; 

I links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


MargareteM. 
38 J. 

Enteroptose 

vert ikal; 

links von der Medianl. 

2 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

1 

j 6 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






u 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Name, Alter 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Magoninhaltsunter- 
suchung nach Hrobe- 
fruhst lick 

Röntgenbefund 

| 

Axe des Magonkörpors; 
Lage der pars pylorica zur 
Medianlinie (im Stehen) 

l'ntere Grenze* des gefüllten 
.Magens im Stehen 

Marie S. 38.1. 

Ulcus ventric.? 


vertikal; 

links von der Medianl. 

1 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

i 4 

Maria H. 39 J. 

Gaslralgie 

Ges. Azid. = 49 
freie HUI = 20 
geb. HCl = 22 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 


Anna R.39 J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid. = 20 
HCl Defizit = 35 

leichtdiagonal nach links; 
links von der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

4 

MarieS. 39.J. 

Gastritis chronica 

Ges. Azid. = 30 
freie HCl = 5 

vertikal: 

links von der Medianl. 

3 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

0 

Dorothea W. 
39 J. 

habituelle 

Obstipation 

Ges. Azid. = 32 
freie HCl = 12 
geh. HCl = 12 

vertikal: 

in der Medianl. 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

6 

Maria G. 41.1. 

Hvdronephrosis sin. 


vertikal; 
in der Medianl. 

1—2 Querlinger 
unterhalb des Nabels 

4 

Josefa W. 
41 J. 

Catarrh. apio. sin. 


vertikal: 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

o 

7 

Magdalene 
W. 41 .J. 

Rheumatismus 

muscul. 


vertikal; 

links von der Medianl. 

l 1 /* Querfingor 
unterhalb des Nabels 

Elisabeth S. 
42 J. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 46 
freie HCl = 32 
geb. HCl = 10 

vertikal: 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

8 

6 

Franziska D. 
43 J. 

Enteroptose 

kein Mageninhalt 
exprimiert 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

Kunigunde 
K. 43 .1. 

nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid. = 45 
freie HCl = 20 
geb. HCl = 15 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

3 Querlinger 
unterhalb des Nabels 

0 

Babette T. 
43 J. 

Enteroptose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

2—3 Querfinger 
u nt erhall» des Nabels 


Marie F. 

44 .J. 

Enteroptose 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
HCl Dof. = 10 

vertikal; 
in der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

2 

Anna G. 44 J. 

Ulcus ventric.? 

Ges. Azid. = 52 
freie HCl = 26 
geh. HCl = 20 

stark diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

1—2 Querfinger 
unterhalb dos Nabels 

4 

Sophie H. 

45 J. 

Insuff. valv. initr. 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

2 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

6 

Elise R. 45 J. 

Rheumatismus 

muscul. 


vertikal: 
in der Medianl. 

3 Quorfinger 
unterhalb des Nabels 

1 

Margarete B. 
46 J. 

Gastritis chron. 

Ges. Azid. = 22 
freie HCl = 10 

diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


Klise B. 49 ,1. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 44 
freie HCl = 24 
geh. HCl = 18 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

Regina D. 

49 J. 

Enteroptose 


vertikal; 

rechts von dor Medianl. 

2 Querfinger 
unterhalb des Nabels | 

10 


Digit ized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 







45 


Die Röntgen Untersuchung des Magens. 



Klinische 

Hauptdiagno.se 

Mageninhaltsunter- 

Röntge 

n b e f u n d 

© 

Name, Alter 

suchung nach Probe- 
fr iihstück 

Axe des Magcnkiirpers; 
Latte der pars pylorica zur 
Medianlinie (iin Stehenj 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

*5 

u 

« 

Babette K. 
50 J. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
; Milchsäure negativ 
Ges. Azid. = 14 
HCl Defizit = 10 

vertikal; 

links von der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


.Juliane S. | 
54 ,J. 

Lebert umor 

nicht mehr erschienen 

diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

2 Quorfinger 
| unterhalb des Nabels 


Veronika H. 
56 J. 

Enteroptose 
Acliylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid. = 15 
HCl Def. = 20 

vertikal; 
in der Medianl. 

2—3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

9 

Barbara S. 1 
57 .1. 

Insuff. et Stenosis 
Valv. Aortae 

1 

vertikal; 

! links von der Medianl. 

2 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


Knroline S. 
54 J. 

Enteroptose 
Achylia gastrica 

freie I1C1 negativ 
Milchsäure negativ 
z. quant. Bestimmung 
zu wenig 

vertikal; 
in der Medianl. 

2 Querlinger 
unterhalb des Nabels 1 


Elise F. 01 J. 

Enteroptose 

freit» HCl negativ 
Milchsäure negativ 
/. quant. Bestimmung 
zu wenig 

vertikal: 
in der Medianl. 

3 Querfinger 
unterhalb des Nabels 



II. H ö h ergrad i ge Gastroptosen. 

A. Männliche: 


Name und 
Alter 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninhaltsunter- 
Biichung nach 
ProbofrllhstUck 

Röntge n befund 


Axe «io« Magenkürpcrs : 
Lage» der pars pylorica zur 
Medianlinie (im Stehen) 

1 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

i Bemerkungen 

-VilheJm K. 
18 ,J. 

Phthisis pulmon. 
’florida 

• 

vertikal; 
in der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

keine Magen¬ 
beschwerden 

Georg H. 

28 .1. 

Insutf. valv ul. 
mitralis 

Ges. Azid. = 52 
freie HCl = 39 j 
geh. HCl = 12 ! 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


AI bin W. 

28 ,J. 

Tuberculosis 

pulmon. 


vertikal; 

1 rechts in der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhall) des Nabels 


larl Q. 32 ,J. 

tubercul. 

Ileocoecaltumor 

Ges. Azid. = 68 
freie HCl = 48 

vertikal; 
in der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


Lsef R. 34.1. 

Achylia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
geh. HCl = 10 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


alentin K. 
40 J. 

Lues III 

Ges. Azid. = 65 
freie HCl = 51 

vertikal; 
in der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 


Adam H. 

02 .). 

Aneurysma Aortae 


diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

keine Magon- 
bosch werden 


i 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 







40 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


B. Weibliche: 



Klinische 

1 lauptdingnose 

MaireninliiiltMUiiter- 
sucliuntf nach Probe- 
frühst Urk 

Rö n t gen hef und 

= 

Be¬ 

merkung! 

Name, Alter 

Axc des Maffcnktirpei-H: 
Lage der pars pylori ca zur 
Medianlinie (im Stehen» 

l utere Cirenzc «Ies gefüllten 
Magens im Stehen 

n 

Emmy H. 

18 J. 

Chlorose 


vertikal: 

rechts von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

0 

keine 
Magen hc 
schwerdc 

Karoline R. 
24 J. 

Hysterie 


leicht diagonal nach links: 
links von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

keine 
Magen hf 
sch werde 

Babette VV. 
25 .1. 

Tubereul. pulmon. 


diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalh des Nabels 

2 

keim» 
Magen he 
sch werde 

(Jrete S. 

27 .1. 

Hysterie 


vertikal ; 

rechts von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 

keine 
Magen he 
sch werde 

Dorothea S. 
28 .1. 

Enteroptose 


diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalh des Magens 

5 

keine 
Magen ho 
sch werde 

Margarete F. 
29 .1. 

Catarrh. apie. 
utriusque 


leicht diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

0 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Margarete C. 
30 J. 

Neuralgia 

intercostalis 


diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

4 Quertinger 
unterhalb des Nabels 

? 

keine 
Magenbe 
sch werde 

AnnaB. 31,1. 

Insuff. valv. 
mitralis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

3—4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

4 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Marie F. 31 J. 

Achvlia gastrica 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Ac. = 6 

vertikal; 
in der Medianl. 

3—4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

0 


AnnaO. 32.J. 

Enteroptose 


vertikal; 

rechts von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

2 


Elise E. 34 J. 

Hysterie 


vertikal: 

links von der Medianl. 

4 Querfinger 
unterhalb dos Magens 

3 

keine 
Magenbe 
sch werde 

MariaS. 34.1. 

Aniimio 


vort ikal: 

links von der Medianl. 

4 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

? 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Emmy M. 
35 J. 

Enteroptose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

über handbreit 
unterhalb des Nabels 

0 


Anna 11.315.J. 

Tuherc. pulmon 


vertikal; 

links von der Medianl. 

4 Querfingor unterhalb 
des Nabels 

0 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Elise S. 36 .1. 

Neuralgia 

intercostalis 


vertikal; 

links von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

9 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Regine \V. 
36 J. 

Enteroptose 

II II II 

«c£ Sc 

vert ikiil ; 

links von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

0 


Katharina 
W. 36 J. 

Enteroptose 

lies. Azid. = 72 
freie HCl = 52 
geh. HCl = 18 

vertikal; 

in der Medianl. 

4 Querfinger unterhalh 
des Nabels 

0 

keine 
Magenbe 
sch werde 

Margarete L. 
37 .1. 

Hast ralgie 

(ies. Azid, zz 50 
freie HCl s= 22 
geh. HCl = 18 

vert ikal : 

in der Medianl. 

3—4 Quorfinger 
unterhalh des Nabels 

10 


MarieH. 38.1. 

Insuff. valv. mit r. 

(ies. Azid, zz 65 
freie HCl = 30 

vertikal; 

links von der Medianl. 

4 Querlinger unterhalh 
des Nabels 

3 

keine 

Magenbe 

schwerde 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


47 


Älter, Name 

Klinische 

Hauptdiagnose 

Mageninhaltsunter- 
suchung nach Prol>o- 
frühstUck 

Röntge nbe fu n d 

p 

V 

Be¬ 

merkungen 

Ax<* des Magenkörpers; 
Lage der pars pylorica zur 
Medianlinie (im Stehen) 

Untere Grenze des gefüllten 
Magens im Stehen 

Babette S. 
39 J. 

Kyphoskoliose 
Cat. apic. dextr. 


vertikal; 

in der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

2 

keine 
Magenbe¬ 
seh werden 

Helene S. 
39 ,). 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 60 
freie HCl = 45 
geh. HCl = 10 

vertikal; 

rechts von der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

? 


Al • O on I Cat, apic. dextr. 
Maria S. 39 .J. . 

i hnteropto.se 


vertikal; 

in der Medianl. 

in der Höhe der 
Symphyse 

2 

keine 
Magen be¬ 
sehwerden 

Anna H. 40.1. 

Nervöse Dyspepsie 

Ges. Azid. = 65 
freie HCT m 35 

vertikal; 

in der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 



Katharina P. 
40 ,1. 

Enteroptose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

3—4 Querfinger 
unterhalb des Nabels 

1 


Anna D. 42.1. 

Hysterie 


vertikal; 

in der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

0 

keine 
Magen be¬ 
sehwerden 

Amalie R. 
43 J. 

Enteroptose 

kein Mageninhalt 
exprimiert 

vertikal; 
in der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

? 


Katharina H. 
45 J. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 50 
freie HCl = 30 
geh. HCl = 16 

diagonal nach links; 
links von der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

? 


Ottilie. A. 
46 ,J. 

Insuff. valv. Aortae 


vertikal; 

links von der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

9 

keine 

Magenbe¬ 

sehwerden 

Barbara H. 
47 J. 

habit. Obstipat. 


vertikal; 

in der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

? 


Ursula L. 
48 ,J. 

Hysterie 

Ges. Azid. = 43 
freie HCT = 27 
geh. HCT = 12 

vertikal; 

links von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

1 


Margarete S. 
48 J. 

Enteroptose 


vertikal; 

links von der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

4 


Babette Z. 
48 .1. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 42 
freie HCT = 30 

vertikal ; 

links von der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

4 


Maria B.53 J. 

Bronchitis ehron. 


vertikal ; 

in der Medianl. 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

? 


Anna K.54 J 

Enteroptose 


vertikal ; 

links von der Medianl. 

handbreit unterhalb 
des Nabels 

9 

keine 

Magenbe- 

sehwerden 

Anna L. 66 J. 

Enteroptose 

Ges. Azid. = 50 
freie HCl = 23 
geh. HCl = 20 

vertikal ; 

in der Medianl. 

über handbreit 
unterhalb des Nabels 

2 


Theresia G. 
71 3. 

Gastroenteritis 

acuta 

Ges. Azid. = 50 
freie HCl = 25 
geh. HCT = 10 

vertikal ; 

links von der Medianl. 

über handbreit 
unterhalb des Nabels 

11 



Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 










48 


Die Röntgenuntersuchung ries Magens. 


A) Tiefstand der großen Kurvatur bez. leichte Gastrnptose. 

Im ganzen 114 Fälle; fast. 3mal so viel weibliche als männliche (83:31); 
alle Lebensalter von 9—61-J. sind vertreten. Form und Lage des Magens an¬ 
langend, war das Organ stets vollkommen vertikal gestellt.; in einer kleinen Zahl 
von Fällen (10) war die Axe des Corpus sogar diagonal nach links genächtet, so 
daß der kaudale Sack ebenfalls abnorm weit links lag. ln fast der Hälfte der 
Fälle (53) war der Magen ganz in der linken Körperhälfte gelegen; von den 
übrigen 61 überschritt die pars pvlorica 41 mal die Medianlinie et was nach rechts, 
während sie in 20 Fällen in toto in der rechten Körperhälfte gelegen war. 

B) Höhergradige Gastroptosen. 

Im ganzen 43 Fälle, 5mal so viel weibliche als männliche (36 : 7); alle 
Altersbreiten von 18—71 Jahren sind beteiligt. Form und Lago des Magens an¬ 
langend, war das Organ in der Hälfte der Fällt! (22) ganz in der linken Körper¬ 
hälfte gelegen. Die Korpusaxe war vertikal oder (in 7 Fällen) diagonal nach 
links geneigt. Die pars pylorica war nur in 7 Fällen jenseits der Medianlinie, 
ganz in der rechten Körperhälfte gelegen. Der tiefste Stand der unteren Magen¬ 
grenze, den ich gesehen habe, befand sich in Höhe der Symphyse. Sehr 
beachtenswert ist auch die Tatsache, daß in der Hälfte der Fälle (21) keinerlei 
Magenbeschwerden vorhanden waren, so daß also die Gastroptose lediglich als ein 
Nebenbefund erhoben wurde. 

Die Gastrektasie. 

t Unter Gastrektasie verstehen wir bekanntlich eine dauernde Größenzu- 
nalirne des Magens, welche mit einer gleichzeitigen motorischen Insuffizienz 2. 
Grades, einer St-auungsinsuflizienz einhergeht. Die röntgenologische Diagnose 
dieser Krankheit zerfällt demnach in zwei Teile, nämlich in den Nachweis 
1. der Vergrößerung des Organs; 2. der S tauungsiiisu ffizienz. Mit 
letzterem wollen wir uns später beschäftigen und zunächst den Nachweis der 
Größenzunahme des Magens besprechen. 

In der Bismutbreimethode besitzen wir bekanntlich ein Mittel, um neben 
der Lage und Form auch die Größe des Organs fcstzustellen. Die Orthoröntgeno¬ 
graphie vermag dies in exakter Weise zu tun; aber, da es hei der schwankenden 
Größe des Magens innerhalb der Norm schwer ist, Grenzen aufzustellen, jenseits 
welcher eine Vergrößerung des Organs angenommen werden muß, hat sie für den 
in Rede stehenden Zweck keine besondere Wichtigkeit. Denn es handelt sich 
hier nicht darum, die leisesten Anfänge einer Größenzunahme, sondern nur deren 
höhere Grade zu erkennen. Letztere aber lassen sich, geeignete Methodik voraus¬ 
gesetzt, durch die bloße Betrachtung des Schirmbilds in genügend genauer und 
sicherer Weise feststellen. 

Man möchte nun glauben, daß gerade recht hochgradige MagenerWeiter¬ 
ungen, indem sie die typischsten Bilder liefern, das günstigste Objekt für die» 
Röntgenuntersuchung darstellen. Allein dem ist nicht so, da sich bei der rönt¬ 
genologischen Darstellung gerade so großer Mägen gewisse technische Schwierig¬ 
keiten in den Weg stellen. Sie beruhen darin, daß es nicht möglich ist, den 
Patienten soviel Bismuthrei genießen zu lassen, um seinen Magen genügend damit 
anzufüllen. Das gewohnte Quantum von ca. 500 g wird ihn ja nur zu einem 


Digitizecf by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


49 


kleinen Teil füllen und bei der nachfolgenden Untersuchung (im Stehen) ist dann 
nur der untere Magenahschnitt sichtbar, während das Niveau*) (sit venia verbo!) 
des Breis tief unten im Corpus steht. Wenn wir so auch darauf verzichten 
müssen, die übrigen Konturen des Organs zu sehen, so ist dies doch ein überaus 
charakteristischer Befund, welcher eine» Vergrößerung des Magenfassungsraums 
direkt beweist. Als störend könnte dabei a priori der Umstand betrachtet werden, 
daß der oktatische Magen fast stets mit Retentionsmassen gefüllt, ja überfüllt ist, was 
eine vorherige Entleerung mit der Sonde nahelegen würde. Allein diese ist nach 
unserer Erfahrung durchaus nicht nötig: man bereite nur die Bismutspeise so, daß 
sie dickbreiige Konsistenz hat. Es wird dann der spezifisch schwerere Bismut¬ 
brei in dem doch meist dünnflüssigen Ghymus auf den Boden des Magens sinken 
und den unteren Teil desselben anfüllen. Charakteristisch ist in diesem Kalle 
auch .die untere Begrenzung des Bismutsohat.tens: Der kaudale Magenteil zeigt 
außer dem häufigen Tiefstand gewöhnlich eine erhebliche Verbreiterung 
gegenüber der Norm; in mächtigem Bogen wölbt sich die große Kurvatur und 
erstreckt sich weit in die rechte Körperhälfte hinein. 

Wenn ein solches Verhalten auch im allgemeinen eine Vergrößerung des 
Magens erweist und sonach die Bismut mahlzeit in der gewöhnlichen Weise hier¬ 
für verwendet werden kann, so wird sich doch häufig der Wunsch geltend 
machen, den ektatisehen Magen in seiner ganzen Umgrenzung im Köntgenbilde 
darzustellen, um damit vor allem auch über den Stand und die Verlaufsrichtung 
der kleinen Kurvatur unterrichtet zu werden. Wollen wir dies, so müssen wir 
zur Magensonde greifen. Folgende beiden Methoden haben wir hierbei geübt 
und ich möchte sie als bewährt empfehlen: 

1. Man entleert zuerst den Magen durch Expression mittelst der Sonde 
so weit als möglich. Hierauf gießt man durch die letztere soviel der vorher be¬ 
reiteten Kaestle’schen Bismut-Bolus-Mischung ein, als man eben exprimiert hatte. 
Nach vorgenommener Röntgendurchleuchtung wird die Sonde nochmals (»ingeführt 
und der größte Teil der Bismutbolusaufschwemmung durch Expression wieder 
herausbefördert. Durch letzteren Umstand hat man dabei den großen Vorteil, 
ohne Gefahr der Vergiftung weit größere Bismutmengen, als sonst üblich, ver¬ 
wenden zu können, womit man natürlich bessere Sichtbarkeit erzielen kann. Von 
der K aestle'schen Mischung bereitet man sich vorher , /a Liter, welches die 
nötige Menge Bismut suspendiert enthält; vor dem Eingießen wird dieselbe» auf 
das Quantum verdünnt, das man eben exprimiert hatte. 

2. Man exprimiert nur einen kleinen Teil des Mageninhalts z. B. 500 
cm 8 und gießt dann 1 /a Liter einer Aufschwemmung von 40—50 g Bismut in 
Milch unter beständigem Umrühren durch die Sonde ein. Wie wir uns über¬ 
zeugen konnten, tritt meist eine überraschend gleichmäßige Verteilung des Bis- 
inuts im Chvmus ein, welche nach dem Herausziehen der Sonde durch palpa- 
torische Manöver, Baucheinziehen und -Vorwölben noch zu befördern bez. zu er¬ 
halten gesucht wird. Die unmittelbar nachfolgende Durchleuchtung zeigt uns 
wenigstens für kurze Zeit die Konturen des Magens in genügend deutlicher Weise. 

Erstere Methode ist natürlich die vollkommenere, weil bei ihr ein rasches 
Sedimontieren des Bismuts nicht zu befürchten steht. 

*) Dasselbe ist natürlich nicht scharf linear, sondern stellt, sich durch einen unregel¬ 
mäßig geformten, im ganzen aber doch horizontale Richtung einhaltenden Kontur dar. 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. 4 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



BÖ 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Von hochgradig erweiterten Mägen erhält man auf diese Weise ein 
klassisches Bild. Die durch das Bismut sichtbar gewordene Schattenprojektion 
zeigt sich von einer solchen Größe, daß gar kein Zweifel darüber sein kann, 
daß das Organ viel zu groß ist. Die große Kurvatur zeigt die bereits erwähnte 
mächtige bogenförmige Wölbung, welche auch im Stehen weit in die rechte 
Körperhälfte hineinreicht und häufig, doch nicht immer, erheblich unterhalb des 
Nabels gelegen ist. Im Gegensatz hierzu ist in den reinen, nicht mit Ptose ver¬ 
bundenen Fällen die kleine Kurvatur hoch oben zu sehen und zeigt diagonalen 
Verlauf von oben links nach unten rechts. Der ganze Magen erhält dadurch die 
Form eines mächtigen plumpen Sackes, der hauptsächlich in seinem queren 
Durchmesser verbreitert und zu einem großen Teil in der rechten Körper¬ 
hälfte gelagert ist. Im Fundus direkt unterhalb des linken Zwerchfells sind häufig, 
besonders wo Gärungen undAtonie im Spiele ist, größere Gasansammhingen sichtbar. 

Dagegen war es mir in allen Fällen von Ektasie durch Pylorusstenose 
auffallend, daß trotz klinisch festgestellter Gasgärung die Fundusblase ge¬ 
radezu erstaunlich klein*) war; offenbar weiß der überfüllte und meist mus¬ 
kelhypertrophische Magen die gebildeten Gase durch Ruetus jeweils auszustoßen, 
ehe sie ein einigermaßen beträchtliches Volumen erreichen. 

Das eben beschriebene Bild bezieht sich auf die aufrechte» Körperstellung; 
in horizontaler Rückenlage zeugen sich einige Veränderungen, die hauptsächlich 
darin bestehen, daß der Magen in toto nach oben rückt und insbesondere die 
große Kurvatur mehr kranialwärts sich lagert. Dadurch ruft das Magenbild in 
dieser Lagt» in hohem Grade den Eindruck der Querlagerung hervor. Allerdings 
läßt sich diese mehr quere Lagerung des erweiterten Magens in horizontaler 
Rückenlagt» exakt nur darstellen, wenn man sich der Füllung mittelst Kaestle- 
scher Mischung durch die Sonde hindurch bedient hat. 

Die Aufblähung des Magens zur röntgenologischen Diagnose der Vergrößerung 
seines Fassungsrau ms horanzuzielien, halte ich für ein überflüssiges, in der Beurteilung äußerst 
unzuverlässiges Beginnen. Zu diesem Zweck müßte der Magen mit der Sonde vorher mög¬ 
lichst vollständig entleert werden. Nun kennen wir aber nicht im voraus seine Größe und 
können also auch nicht das (Quantum Brausemischung bestimmen, welches ihn vollkommen 
nusdehnen würde; wir können ja auf Geratlewohl z. B. das Doppelte des gewöhnlichen (Quan¬ 
tums nehmen, sind aber nie sicher, oh damit der Magen zu wenig angefüllt oder im Gegenteil 
zu stark ausgedehnt wird. 

Dem gegenüber zeigt die oben beschriebene Methode mit K aest I e’scher Mischung 
ein der Wirklichkeit entsprechendes Bild, indem der Magen bei der Röntgendurchleuchtung 
genau so viel Inhalt birgt, als er vorher enthalten hat. 

Für die Diagnose der Gastrektasie ist, wie oben bemerkt, in zweiter 
Linie der Nachweis der Stau ungs Insuffizienz zu erbringen. Rein röntgeno¬ 
logisch ist derselbe leicht, zu führen. Wir brauchen den Patienten, von dem wir 
heute die abnorme Größe des Magens fest gestellt haben, einfach am nächsten Tag 
nochmals zu durchleuchten. Ein Blick auf den Schirm belehrt darüber, daß noch 
Bismut im Magen vorhanden ist, welches sich in Form der bekannten halbmond¬ 
förmigen Ausbreitung am kaudalen Magenpol präsentiert**). Will man aber die 

*) öfters war sogar überhaupt nichts von einer Fundusbla.se wahrnehmbar; erst 
das Trinken von 2 Schluck Wasser bewirkte das Auftreten einer deutlichen Blase. 

Wenn irgendwie ein Zweifel auftaucht, oh der gesehene Schatten wirklich dem 
kaudalen rol des Magens entspricht, so läßt man einen Bismntbolus .schlucken oder eine 
Bismut Aufschwemmung trinken und wird im positiven Falle ihre Vereinigung mit dem vorher 
vorhandenen Schatten konstatieren können. 


Digitizect b»y 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


5i 


ganze Röntgenuntersuchung auf eine einzige Durchleuchtung zusammenschieben, 
so läßt man den Patienten am Abend vorher zu Hause eine Aufschwemmung 
von 15,0 Bismutum subnitrium in 100,0 Wasser trinken. Bei Stauungsinsuffizienz 
findet man dann bei der Röntgenoskopie am nächsten Tag noch mehr oder 
weniger Bismut im Magen. 

Noch auf eine andere Weise läßt sich der Nachweis der Stammgs- 
insuffizienz röntgenologisch in exakter Weise führen. Nötig ist hierbei, daß der 
Patient früh vollkommen nüchtern zur Pntersuchung kommt. Wir lassen dann 
die gewöhnliche Bismutaufschwemmung trinken und konstatieren nach Seite 229 
und 230, Band 111, Heft 3 4, daß der Magen noch mehr oder minder bedeutende 
Inhaltsmengen enthält. 

Auch über die Frage, welcher Form der Gastrektasie der betreffende Fall 
zugeteilt werden muß, erhalten wir öfters durch zielbewußte Röntgenoskopie Auf¬ 
schluß. Zwei llauptformeii dieser Krankheit kommen klinisch in Betracht, wenn 
wir von den seltenen akuten Dilatationen durch Paralyse des Magens, die wegen 
ihres bedrohlichen Allgemeinzustandes kaum je Gegenstand einer Röntgenunter¬ 
suchung sein werden, absehen, nämlich die atonische und die obstruktive, 
auf einer Stenosicrung des Pvlorus beruhende Form. 

Man ist in neuerer Zeit soweit gegangen, daß man das Vorkommen einer 
atonischen Erweiterung ganz hat in Abrede stellen wollen, allein die meisten 
Autoren erkennen doch dieselbe an, wenn sie auch z. T. deren Seltenheit gegenüber 
der obstruktiven Form betonen. Klinisch werden mm bekanntlich beide Formen 
dadurch geschieden, daß bei der Pylorusstenose sich Magensteifung und sichtbare 
Magenperistaltik findet, welche bei der atonischen Ektasie vermißt wird. Dieser 
klinisch sichtbaren, häufig auf kompensatorischer Hypertrophie der Muskularis 
beruhenden Peristaltik entspricht nun, wie Seite 200, Band III, Heft 3 4, ausein¬ 
andergesetzt, ein bebesonderer Typus der am Röntgenschirm sichtbaren peristal¬ 
tischen Bewegungen, die abnorm vertiefte Peristaltik, welche 1. cit. bereits 
genauer beschrieben wurde. Ich habe dieselbe bisher nur bei klinisch sicher fest¬ 
gestellter Pylorusstenose gesehen und halte sie daher für ein pathognomonisehes 
röntgenologisches Zeichen dieser Krankheit. Häufig geht sie auch mit abnorm 
schneller Aufeinanderfolge der einzelnen Wellen einher, ohne daß ich aber auf 
den letzteren Punkt besonderes Gewicht legen möchte. 

Die Anti per ist al t i k, die ebenfalls oben beschrieben worden ist, stellt 
nach Holzknecht und Jonas ( ,H ) gleichfalls ein verläßliches Zeichen für 
Pylorusstenose dar; auch ich habe dieselbe bei dieser Krankheit in drei Fällen 
beobachtet; in anderen aber war sie trotz größter Aufmerksamkeit nicht zu 
konstatieren. 

Zeigt sich also bei röntgenologisch nachgewiesener Gastrektasie am 
Leuchtschirm vertiefte Peristaltik oder Antiperistaltik, so werden wir mit Recht 
auf eine Stenosicrung des Pylorus schließen dürfen; die weitere Differential¬ 
diagnose, oh die Stenose des Pförtners eine funktionelle oder organische ist, kann 
auf rein röntgenologischem Wege nur in dem Falle entschieden werden, wo ein 
größeres Neoplasma des Antrum pylori durch Röntgenuntersuchung nach¬ 
weisbar ist. 

Fehlt umgekehrt dauernd die angegebene Veränderung der Peristaltik, 
so wird man eine atonische Erweiterung des Magens annehmen können. 

4* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



32 


Bio Röntgenuntersuchung ries Magens. 


Kasuistik. 

Fall 1. Michael VV., 82 .Jahre alt, wohnhaft in S., zugegangen am 10. X. 00. 

Aus der Anamnese: Patient ist seit seinem 12. Lebensjahr magenleidend. Die Be¬ 
schwerden bestehen in Druck und Völle in der Magengegend, sowie in häufigem und kopiösem 
Erbrechen. Außerdem seit 3 Monaten Husten, Auswurf. Naohtschweiße und Abmagerung. 

Klinische Daten: Patient bietet die Zeichen einer ziemlich fortgeschrittenen 
fieberhaften (axillare Temp. bis 38. 7) Lungentuberkulose (zahlreiche T. B. im Sputum) dar. 
Magonbefund: Stauungsinsuffizienz: mächtige Vergrößerung des Magens, sichtbare Peristaltik. 
Prohefriihstiick: freie HCl = 38: Oes. Azidität = 70; geh. IICl = 30. Von Operation wurde 
wegen der progredienten Phthise abgesehen. 

Klinische Diagnose: Gastrektasie infolge von gutartiger Pylorusstenose. 

Röntgenuntersuchung am 11., 12., 13., 14.. 15. X. und 14. XI. 06. 

Bei Verabreichung von .Bismutaiifsehwemmung und Durchleuchtung im Stehen zeigt 
sich eine sehr kleine Luftblase im Fundus; die untere Magengrenze, durch das rasch sedimen- 
tierende Bismutpulver augezeigt, steht in Höhe der Symphyse. Der kaudale Magenteil zeigt 
sehr starke Verbreiterung und ist nach rechts verlagert, so daß ein großer Teil desselben rechts 
von der Medianlinie des Körpers gelegen ist. 

An der großen Kurvatur sehr lebhafte, außerordentlich tiefe Peristaltik 
sichtbar. Durchleuchtung 24 Stunden später zeigt noch den größten Teil des am Tag 
vorher verabreichten Bismuts im Magen: nur Spuren davon im Colon asoondens sichtbar. 
An einem anderen Tage wird nach Expression von etwa 1 Liter Mageninhalt mit der Sonde 
1 Liter Bismut-Mileh eingegossen, welchem Gemisch zur Erschwerung der Sedimentierung 
einige Eßlöffel Mehl zugesetzt waren. Durch ausgiebige Palpation wird für Vermischung mit 
dem vorhandenen Chyrnus gesorgt und dann im Stehen röntgenographiert. 



Figur 35. 

Hochgradige Gastrektasie infolge Pylorusstenose. 

(Nach einem dorsoventralen im Stehen aufgcnominenen Röntgenogramm gezeichnet). 

35jähr. Mann. Es wurde mit der Magensonde 1 Liter Bismutmileh oingo- 
gossen (nachdem vorher ebenso viel Mageninhalt exprimiert war) und darauf 
durch ausgiebige Massage für eine Durchmischung von Bismut und Chyinus 
gesorgt. Mächtig vergrößerter sackartiger Magen. Im Fundus kleine Gas- 
bla.se. Lateral vom Magen gasgehlähtes Colon. Untere Magengrenze am 
oberen Rand der Symphyse. 

Figur 35 zeigt eine Pause, welche nach dem hetr. Röntgenogramm angefertigt ist. 
Man sieht den mächtig vergrößerten Magen, welcher einein plumpen Sacke gleicht. Auffällig 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




I)io Röntgenuntersuchung dos Magens. 


53 


ist die überaus kleine Gasblase ini Fundus, ein Befund, den ich bei Pylorusstenose regelmäßig 
gesellen habe und welcher in Widerspruch zu stehen scheint mit dem mächtigen Succussions- 
geräusch, das durch Schütteln des Körpers in horizontaler Lage zu erzeugen ist. 

Ein Defekt im Füllungsbilde der pars pylorica war nicht zu konstatieren. 

Röntgendiagnose: Pylorusstenose, Gastrektasie. 

Fall 2. Georg Sch., 43 Jahre alt, wohnhaft in Soli., zugegangen am 20. XI1. 07. 

Aus der Anamnese: Patient ist seit 5‘/» Jahren magenleidend; seit 3 /» Jahren 
leidet er an kopiösem Erbrochen, das alle paar Tage erfolgte und stets Erleichterung brachte. 
Dazwischen waren jedoch immer Perioden von einigen Wochen vorhanden, während deren 
Patient nicht erbrach und sich ziemlich wohl fühlte (Patient hielt strenge Diät ein). Auf¬ 
stoßen mit Geschmack nach faulen Eiern. Körpergewicht in letzter Zeit ziemlich ahgenommen. 

Klinische Daten: Magen vergrößert (festgestellt aus dem Plätscherbezirk); Stau¬ 
ungsinsuffizienz ; Magensteifung: sichtbare Magenperistaltik. Probefrühstück (1200 cin s expri¬ 
miert): freie HCl = 48, Gosamtazidität = 68; geh. HCl = 6: flüchtige Fettsäuren vorhanden. 
Milchsäure negativ, mikroskopisch: Stärkekörner. Fetttropfen, Pllanzenzellen, Sarzine. 

Klinische Diagnose: Gutartige Pylorusstenose, Gastrektasie. 

Röntgenuntersuchung am 26., 27. und 31. XII. 07 (siehe Figur 36). Eiugießen 
von 1 Liter K äst le’sehor Bismutaufsohwernnning mit der Sonde, nachdem vorher ebenso viel 



Figur 36. 

Gastrektasie infolge Pylorusstenose. 

43jähr. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen. Es wurde 1 Liter 
Kaestle’sche Bismutaufschwominuug mit der Magensonde eingegossen, 
nachdem vorher ebensoviel exprimiert worden war. Mischung mit dem 
Chyinus durch Palpation. Im queren Durchmesser verbreiteter Magen: 
kleine Fundusgasblase. An der großen Kurvatur vertiefte Peristaltik 
sichtbar (eine Welle eingezeiehnet). 

exprimiert war. Stark vergrößerter, besonders im queren Durchmesser verbreiteter Magen, 
dessen untere Grenze 4 yuerüngor unterhalb des Nabels stellt. An der großen Kurvatur sind 
sehr tief einschneidende in normaler Richtung verlaufende peristaltischo Wellen zu sehen. (Zu 
c*iner andern Zeit sind aber auch nur Hache peristaltische Wellen sichtbar). Kein Defekt des 
Füllungsbildes im pylorischen Magenteil. Stauungsinsiiflizienz auch röntgenologisch nach¬ 
gewiesen. 

Röntgendiagnose: Pylorusstenose, Gastrektasie. 

Pat. wurde behufs Operation in die chirurgische Klinik des Juliusspitals verwiesen. 
Operation am 3. 1. 08 (Prof. Dr. Enderlen) zeigt erweiterten Magen; Pylorus stark steuo- 
giert, kein Karzinom daselbst. 

Gastroenterostomie. Pat. wurde am 10. I. 08 geheilt entlassen. 

Fall 3. Karl R., 3 1 / 2 Monate alt, wohnhaft in N., zugegangen am 10. V. 06. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung 1 des Magens. 


54 


Aus der Anamnese: 14 Tage nach der Goburt ling das sehr schwächliche Kind 
häufig zu erbrechen an. Auch bemerkten die Ehern, daß die Magengegend sich zeitweilig 
stark vorwölbte. Starke Obstipation, keine Körporgewiclitszuuahme, sondern -ahnahme. 

Klinische Daten. Außerordentlich abgemagertes Kind (Körpergewicht 1800 g). 
sichtbare Steifung des stark vergrößerten Magens; sichtbare Magenperistaltik, Lin Erbrochenen 
freie HCl nachgewiesen. 

Klinische Diagnose: Angeborene Pylorusstenose. 

Röntgenuntersuchung am 11. V. 06. 

Es wurde dem Kind in der Flasche etwas Bismutmilch verabreicht. Durchleuchtung 
hoi aufrecht gehaltenem Körperchen, (iroße Kurvatur durch Bisnmtbesehlag sichtbar. Viel 
Das iin Fundusteil des Magens. Magen quergestellt reicht sehr weit in die rechte Körper- 
hiilfto; kaudaler Teil ungefähr in Nabelhöhe. Tiefeinsehneidonde Wollen an der großen und 
kleinen Kurvatur sichtbar. 

Die den Eltern vorgeschlagene Operation wurde von chirurgischer Seite wegen 
des elenden Allgemeinzustandes verweigert. 

Ich lasse eine tabellarische Cbersicht über die von mir untersuchten Fälle 
von Gastrektasie hier folgen. Die sicher oder wahrscheinlich auf einem Neoplasma 
beruhenden Ektasien sind hierin nicht aufgeführt. 


Übersicht über die röntgenologisch untersuchten Fälle von Gastrektasie. 


Name und Alter 

Datum des 
Zugangs 

Klinische 

Diagnose 

Klinischer Magenbefund 
iucl. Mageninhalts- 
Untersuchung 

Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Karl R. 3 */* Mon. 
wohnhaft in N. 

10. V. 06. 

congenitale 

Pylorusstenose 

Magensleifung, sichtbare 
Magen perist alt ik. 
Freie HG1 im Er¬ 
brochenen nacl ige wiesen 

cf. Fall 3. 

Vergrößerter Quer- 
inagen, weit in die IC 
Körperhälfte hi nein¬ 
ragend. 

Sehr tiefe Peristaltik. 

Operation wegen 
elenden Allgemein 
zustandes ver¬ 
weigert. 

Johann B. 16, J. 
wohnhaft in F. 

30. XI. 06. 

Gastrektasie 
(»tonische) 

Stauungsinsiiffizienz: 
keine Peristaltik sichtbar. 
Pr. F.: freie HCl = 12 
Ges. Azid. = 44 
geh. HCl = 26 

Diagonal stehender ver¬ 
größerter Magen. 
Kaudaler Teil verbreitert 
und nach R. verlagert. 
Untere Grenze: 3 Quer¬ 
finger unterhalb des 
Nabels 


Ernst B. 19 .1. 
wohnhaft in 
Würzburg. 

3. VII. 06. 

Gastrektasie 

(»tonische) 

Stauungsinsiiffizienz; 
keine Magensteifung oder 
Peristaltik. 

Magenausheberung nicht 
gestattet 

Diagonaler im queren 
Durchmesser verbrei¬ 
terter Magen. Untere 
Magengrenze: 4 t^uor- 
finger unterhalb des 
Nabels. 

Kaudaler Teil weit nach 
rechts verlagert 


Michael W. 35 J. 
wohnhaft in L. 
lü. X. 06. 

gutart ige 
Pylorusstenose 
Gastrektasie. 

Stainingsinsiiflizienz: 
sichtbare Perist alt ik. 
Pr. \\: freie HCl = 38 
Ges. Azid. = 70 
geh. HCl = 30 

cf. Fall 1. 

Enorm vergrößert er 
sackförmiger Magen, bis 
zur Symphyse reichend. 
StauungsinsuHizienz. 
Vertiefte Peristaltik 

Operation wegen 
progredienter 
Lungenphthise 
zwecklos. 

Johann Sch. 40 J. 
wohnhaft in 

Wli rzburg 

4. XII. 06. 

Gastrektasie 

(atonische) 

StauungsinsuHizienz: 
keine Peristaltik siehttmr. 
Pr. F.: freie HCl = <i 
Ges. Azid. = 20 
geh. HCl := 7 
Mikrosk.; Sarzine 

Magen nicht sehr stark 
vergrößert, vertikal 
stehend. 

Untere Grenze: 

3 (Juerfinger unterhalb 
des Nabels 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 








Die Röntgenuntersuchung des Magens. 55 


Name und Alter 

Datum des 
Zugangs 

Klinische 

Diagnose 

Klinischer Magenhefund 
inel. Mageninhalts- 
untersuchung 

Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Kurl Sch. 41 ,1. 
wohnhaft in 
Würz bürg 

20. IX. 07. 

(iast rosuccorrhoe 

Gastrektasie 

Pr. F.: freie HCl = 80 
Ges. Azid. = 103 
geh. HCl = 8 

1 

Im queren Durchmesser 
verbreiterter, diagonal 
stehender Magen. 
Untere Grenze: 

3 Quertingor unterhalb 
des Naheis 


Georg Sch. 43 .). 
wohnhaft in Soli. 
26. XII. 07. 

gutartige 

Pylorusstenose 

Gastrektasie 

Stuiuuigsiiisuffizienz; 
Magensteifung, sichtbare 
Peristaltik. 

Pr. F.: freie HCl = 48 
Ges. Azid. = 68 
geh. HCl zz 6 
Mikrosk.: Sarzine 

cf. Fall 2. 

Vergrößerter diagonal 
stehender Magen. 
Untere Grenze: 

4 Querfinger unterhalb 
des Nabels. 

St auungsinsuttizienz. 
Vertiefte Peristaltik 

(Ipcration: 
geheilt 

Josef V. 48 J. 
wohnhaft in Sch. 
28. IX. 05. 

Gastrektasie 

Pr. F.: freie HCl = 40 
Ges. Azid. =: 60 
geh. HCl = 0 

Vergrößerter diagonal 
stellender Magen. 
Untere Grenze: 

3 Querfinger unterhalb 
des Nabels 

Ursache der 
Gastrektasie 
unbekannt. 
Patient ist nicht 
mehr erschienen. 


Die Neoplasmen des Magens. 

Sicherlich ist im Beginne der Röntgenära vielfach der Versuch gemacht 
worden, größere Magentumoren röntgenographisch zur Darstellung zu bringen, 
um zu sehen, oh das neue Verfahren nicht etwa auch für die Diagnose des 
Magenkarzinoms zu gebrauchen sei. 

Der regelmäßige Mißerfolg in solchen Fällen — wie ich mich überzeugt 
habe, gelingt es auch hei sehr großen Magentumoren nicht, irgend etwas davon 
am Schirm zu sehen — ließ aber bald von weiteren Versuchen Abstand nehmen. 
Allerdings ist derselbe begreiflich, da das spezifische Gewicht der Tumoren von 
dem der Umgehung nicht so different ist, daß stärkere Kontraste daraus im 
Röntgenbilde resultieren können. So schien das Röntgen verfahren für die Diagnose 
der Magenneoplasmen noch vor nicht allzulänger Zeit wertlos zu sein, bis 
bald nach der bekannten Riedersehen Publikation Holzknecht und seine 
Mitarbeiter die Anwendungsmöglichkeit der neuen Methode auch zur Diagnose 
der Magentumoren zeigten. Die gleichen Autoren haben in der Folgezeit das 
Verfahren in ingeniöser Weise für diesen Zweck ausgestaltet und in einer Reihe 
von Publikationen ( 10 , 13 , 3,5 , :l7 , 41 , 4ft , l ' 5 , [H ) die Kriterien erörtert, unter 
denen Abweichungen vorn normalen Durchleuehtungsbefuud auf Tumorbildung 
des Magens zu beziehen sind. Von weiteren Autoren, welche sich mit diesem 
Gegenstände beschäftigten, sind Schütz T' 7 ) und Sommer ( ,0 *) zu nennen. In 
neuester Zeit ist auch von chirurgischer Seite durch Kümmel P 55 ’, 70 ) und Gold¬ 
ammer ( 2:l ) eine Empfehlung dieser Methode erfolgt. Außerdem ist in einer 
Reihe von .Journalartikeln der deutschen und ausländischen medizinischen Presse 
über die neue Röntgendiagnostik des Magenkarzinoms, bez. deren Ergebnisse 
referiert. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



56 


Die Rüntgenimtersiicliung des Magens. 


Die Möglichkeit der röntgenologischen Erkennung eines Magen tumors 
gründet sich auf folgende Umstände: Die vornehmste Eigenschaft einer nicht 
grob anatomisch veränderten Magenwand ist ihre Entfaltbarkeit und Dehnungs¬ 
fähigkeit, wie sie bei jeglicher Füllung des Magen sich kundgibt. Am Durch¬ 
leuchtungsschirm konstatieren wir eine normale Dehnbarkeit derselben dadurch, 
daß wir das Organ mit röntgenologisch sichtbaren Ingesten (Gas oder Bismut - 
speisen) anfüllen und uns davon überzeugen, ob das Füllungsbild normale Um¬ 
grenzung zeigt. Diese Dehnbarkeit geht in zirkumskripter Weise verloren, sobald 
sich an einer Stelle ein Neoplasma etabliert; sehr bald kommt es ja dann zu aus¬ 
gedehnter Infiltrierung der benachbarten Magenwand und dieses starre, verdickte 
Gebilde ist natürlich keiner Dehnung mehr fähig. Wir sehen also, während 
die umgebende normale Magenwand sich in der gewöhnlichen Weise durch die 
Ingesten ausdehnt, daß die infiltrierte Partie die Dehnung nicht mitmachen 
kann. Dies gibt nun meist zu einer Änderung der Ausgußform des Magens Ver¬ 
anlassung, die sich in abnormer Begrenzung des sichtbaren Füllungsbildes an- 
zeigen wird. 

Die Formänderung wird noch bedeutender sein, wenn der Turner nicht, 
ein die Wand flach infiltrierender ist. nicht eine relativ glatte Seite dem Magen¬ 
inneren zukehrt, sondern mit reliefartiger Oberfläche, welche durch gröbere Ex¬ 
kreszenzen unregelmäßig zerklüftet ist, in das Magenlumen hineinragt, ln solchen 
Fällen können eigentümlich unregelmäßige, ja bizarre Begrenzungen der Füllungs¬ 
figur entstehen, welche dadurch bedingt sind, daß die Bismutingesten sich der 
unregelmäßigen inneren Oberfläche des Tumors anschmiegen und uns einen Ab¬ 
guß derselben im Röntgenbilde zeigen. 

Endlich zeigt sieh ein charakteristischer Befund, wenn das Neoplasma 
Teile des Magens einnimmt, welche schon unter normahm Verhältnissen ein ziem¬ 
lich enges Lumen besitzen, wie die Pars pylorica. Eine Infiltration der Wand 
muß hier eine sehr erhebliche Verengerung des Lumens zur Folge haben, die 
sich in fehlender oder nur minimaler Bismutfüllung anzeigen wird. 

Ihrem Sitze nach kann man im Allgemeinen drei Typen von Magenneo¬ 
plasmen unterscheiden, welche in Betreff ihres röntgenologischen Nachweises ge¬ 
wisse Eigentümlichkeiten darbieten und daher am besten gesondert zu besprechen 
sind; es sind dies solche: 1. des Fundus, 2. des Corpus, 3. der Pars pylorica. 
Gegen diese Einteilung ist auch in rein klinischer Hinsicht kein Bedenken zu er¬ 
heben, insoferne jede der 3 Gruppen andere und teilweise charakteristische 
klinische »Symptome besitzt. Allerdings sind häufig Übergänge dieser Formen zu 
beobachten, welche gleichzeitig mehreren dieser Kategorien zugezählt werden 
müssen. 

Bevor wir uns mit der Besprechung der röntgenologischen Symptome 
dieser 3 Typen im einzelnen befassen, müssen wir die Frage beant worten, welches 
im allgemeinen die beste Methode der Sichtbarmachung des Magens ist, wenn es 
sich um den Nachweis eines Neoplasmas seiner Wandung handelt. Diese Frage 
läßt sieh nicht im Bausch und Bogen beantworten, wie man von vorneherein 
meinen könnte. Alle früher erwähnten Methoden, vielleicht mit einziger Aus¬ 
nahme der Sondendurchleuchtung können gelegentlich, d. h. in einem be¬ 
sonders geeigneten Falle, einen charakteristischen Befund liefern und dadurch 
zum Ziele führen. Es richtet sich das in erster Linie nach dem anatomischen 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


57 


Sitz, dann aber auch nach der Konfiguration des Tumors. Eine Methode liefert 
in dem, eine andere in einem anderen Falle die überzeugendsten Bilder. 

Wenn wir aber die Frage so stellen, welche Methode in einem beliebigen 
Falle die meisten Chancen hat, röntgenologisch die Anwesenheit und den Sitz 
eines Neoplasmas zu erweisen, so müssen wir unbedingt die Bismutbreimethode 
nennen. Sie ist die erfolgreichste, weil sie uns, gewisse Kautelen vorausgesetzt, 
einen getreuen Ausguß des Magenlumens am Schirme sichtbar macht, das bei 
jedem Neoplasma in gewisser Weise der Norm gegenüber verändert ist. Das 
Rieder’sche Verfahren ist sonach in jedem Falle anzuwenden; aber auch die 
anderen Methoden sind in geeigneten Fällen zur Vervollständigung und Kontrolle 
des Befundes zu versuchen. Denn mit je mehr derselben charakteristische Be¬ 
funde zu erheben sind, desto sicherer wird natürlich die Diagnose. Holzknecht 
und seine Mitarbeiter besitzen diese Einsicht, nicht nur schematisch in allen 
Fällen sich des R i e d e r sehen Verfahrens zu bedienen, sondern auch andere Met ho¬ 
den, die der Individualität des Falls angepaßt erscheinen, in ausgiebiger Weise 
zu verwenden. 

In diesem Streben, möglichst zahlreiche röntgenologisch charakteristische 
Befunde im Einzelfäll zu erheben und diagnostisch zu verwerten, werden wir 
natürlich gehemmt durch die Rücksicht, die wir als humane Ärzte dem meist 
schwer kranken Patienten schuldig sind. Es erwächst für uns daher die 
Pflicht, die Röntgenuntersuchung so abzukürzen, daß einerseits alle überflüssigen 
Prozeduren weggelassen, andererseits aber doch nichts wichtiges verabsäumt 
werde. 

Jedoch dürfen wir in diesem Punkte im Interesse der für den Patienten 
folgenschweren Diagnose nicht allzuweit gehen. In dieses Extrem verfällt die 
von mehreren Seiten geübte Methode, sich auf die bloße röntgenographische Auf¬ 
nahme des mit Bismiit brei gefüllten Magens zu beschränken. Es ist ja kein Zweifel, 
daß häufig die Veränderung am Füllungshilde des Magens so grober Natur und 
so typisch ist, daß auch durch dieses Verfahren allein die Diagnose richtig 
gestellt werden kann; wenn aber die Autoren die Einfachheit und Schnelligkeit 
dieses Vorgehens rühmen, so muß ich sagen, daß .in solchen Fällen die Rönt¬ 
ge uoskopie zweifellos das noch kürzere Verfahren darstellt, da mit ihr 
die Diagnose mit einem Blick auf das Schirmbild möglich ist. 

Nun sind aber, wie Holz kneeht ( w ) mit großem Rechte* hervorhebt, die 
Bilder nicht immer so eindeutig, daß daraus mit Sicherheit eine anatomische 
Wandveränderung angenommen werden kann, sondern es kommen differential- 
diagnostisch andere und oft harmlose Zustände in Frage, welche durchaus ähn¬ 
liche Bilder erzeugen und damit Neoplasmen Vortäuschen können, wie weiter 
unten auseinandergesetzt werden wird. Auszuschließen sind solche schwer¬ 
wiegenden Irrtiirner nur durch eine gewissenhaft durchgeführte, alles berück¬ 
sichtigende Schirmuntersuclumg, oftmals auch nur durch wiederholte Durchleucht¬ 
ung au verschiedenen Tagen. Röntgenoskopisehe Untersuchung halten wir 
sonach mit Holzknecht unter allen Umständen für nötig. 

Was die Körperstellung anlangt, in der die Röntgenoskopie bei Verdacht 
auf Magentumor ausgeführt werden soll, so kommt hierfür in erster Linie und im 
allgemeinen die aufrechte in Betracht. Sie genügt in fast allen Fällen und 
bedarf nur ganz vereinzelt der Kontrolle durch Untersuchung in anderen Körper- 


Digit Ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




58 Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


lagen. Wenn also der Wechsel der Körperstellung entbehrlich ist, so erweist 
sieh von umso größerer Wichtigkeit die genaue Durchführung der übrigen oben 
bei Besprechung der Technik angegebenen Maßnahmen, die also in jedem Falle 
angewendet werden müssen. Es sind dies: die Durchleuchtung in verschiedenen 
Strahlenrichtungen, die Bewegliehkeitsprüfung durch Respiration, Palpation und 
Anwendung der Bauchpresse, die Beachtung der Inhaltsverschieblichkeit, sowie 
der Peristaltik und Anderes, worauf ich bei der Behandlung der einzelnen Typen 
der Magenneoplasmen näher eingehen muß. 

A. Die Neoplasmen im Bereiche des Fundus ventriculi. 

Tumoren des Magenfundus können in erster Linie dadurch sich bemerkbar 
machen, daß sie die obere Magen Öffnung, die Cardia, in sich einbeziehen. Es 
entstehen hierdurch die bekannten Erscheinungen der tiefsitzenden Oesophagus- 
stenose, deren Diagnose ebenfalls durch das Röntgenverfahren in exakter 
Weise gestellt werden kann. Die röntgenoskopischeu Zeichen dieses Krankheits¬ 
zustandes zu schildern, liegt nicht im Rahmen dieser Arbeit; es sei nur hier daran 
erinnert, daß teilweises Steckenbleiben der Bismutnahrung im untersten Oeso- 
phagusabschnitt und am Schirm sichtbare regurgitierende Bewegungen innerhall) 
des Oesophagus die Diagnose sichern*). 

Manchmal macht schon bei der einfachen Durchleuchtung eine abnorm 
geformte Fundusblase den Verdacht auf Fundustumor rege; ich habe dies in 
einem Falle beobachtet, wo ein sehr hoch oben beginnender Tumor der kleinen 
Kurvatur eine kornmaähnliche Gestalt der Fundusgasblase verursachte. Weiter 
als über einen bloßen Verdacht wird man hierdurch aber nicht hinauskommen 
und unbedingt ist daher der Genuß der Bismutmahlzeit erforderlich. Die darauf 
folgende Röntgenoskopie im Stehen hat nun den Nachteil, daß gerade der 
Fundus, auf den es hier ankommt, nicht mit Brei, sondern mit Luft gefüllt 
ist. Nur wenn die Luftmenge sehr gering ist, wird der Fundus so mit Bismut¬ 
ingesten gefüllt sein, daß wir aus dem Füllungshilde auf etwaige Abweichung 
vom Normalen schließen können. Für gewöhnlich ist dies aber nicht der Fall 
und wir müssen die Dehnbarkeit des Fundus prüfen, welche, bei Neoplasmen 
beeinträchtigt ist. Drei Mittel kennen wir hierzu: 1. indem wir den Magen¬ 
inhalt in den Fundus hineinstauen und letzteren dadurch zur Ausdehnung 
zwingen; 2. indem wir den Fundus durch Gas aufblähen; 3. indem wir den 
Patienten horizontal lagern (event. bei erhöhtem Becken) und dadurch der Schwer¬ 
kraft des Inhaltes die Dehnung des Fundus überlassen. 

Ad. i. Wir umfassen mit der (‘inen Hand den kaudalen Teil und Corpus des 
Magens hinter dem Schirm und drücken, während wir den stehenden Patienten 
gleichzeitig den Bauch einziehen lassen, nach oben. Bei normal dehnbarem Fun¬ 
dus sehen wir eine beträchtliche Erweiterung desselben besonders im queren 
Durchmesser durch den hineingedrängten Bismutinhalt eint roten. 

Bei Neoplasmen, die einen einigermaßen größeren Einfang besitzen, ist ein 
solches Verhalten nur möglich, wenn sie an der Hinter- oder Vorderwand des 


*) Der ohnehin zur Magenuntersuehung zu verabreichende Brei genügt zu dieser Fest¬ 
stellung, wenn man, wie Holzknecht ( 40 ) tut, den letzten Löffel bereits bei verdunkeltem 
Zimmer schlucken Hißt und gleichzeitig den Patienten im .schrägen Durchmesser (von L. H. 
nach R. V., oder umgekehrt) durchleuchtet. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 50 


Fundus sitzen. Drehung des Patienten während der Durchleuchtung wird aber 
auch bei solcher Sachlage Abweichungen vom Normalen feststellen können. 

Ad. 2. Aufblähung mit CO» und Durchleuchtung im Stehen zeigt ims 
bei ausgedehnter durch Neubildung verursachter Infiltration des Fundus einen 
charakteristischen Befund, indem das bekannte normale Blähungsbild ausbleibt. 
Die Fundusblase bleibt vielmehr klein (und oft unregelmäßig geformt) und was 
als typisch gelten kann, die kranialbegrenzende dünne Spange (Zwerchfell- und 
Magenwand) zeigt sich nicht, weil eben die Funduswand stark verdickt ist. (Siehe 
unten Fall 1.) Bei partieller Infiltration des Fundus können Tumoren auf dem 
Blähimgsbilde (eventuell bei geeigneter Drehung) sichtbar werden, wie dies der 
Fall von Holzknec ht ( S7 ) pag. 47, Heft 1 der Mitteilungen aus dem Wiener 
Laboratorium zeigt. 

Ad. 3. Führen die beiden eben genannten Methoden nicht zum Ziel, so 
kann noch die Röntgenoskopie bei Rückenlage des Kranken versucht werden. 
Iiv dieser Körperstellung sinkt der Brei der Schwerkraft folgend in den jetzt zu 
tiefst liegenden Fundus und dehnt denselben aus. Umgekehrt konstatieren wir 
aus der mangelnden Ausdehnung bez. eventueller Formänderung infiltrierende 
Prozesse seiner Wandung. Das die Fundusdehnung vermehrende Hinaufdrängen 
iles Mageninhalts in das Hvpoehondrium kann mitbenützt werden. 


B. Die INeoplasmen im Bereiche des Corpus ventriculi. 

Die Neoplasmen im Bereiche des Corpus ventriculi bieten im Allgemeinen 
das dankbarste Objekt für die Röntgenuntersuchung auf Magentumoren dar. Die 
Häufigkeit dieser Lokalisation ist nach der bei Riegel*) angeführten Statistik 
von Lebert auf 31 0 o aller Magentumoren zu schätzen, wovon IG 0 o an der 
kleinen Kurvatur, 3 0 <> an der Vorderwand, 4° o an der Hinterwand, 4° o an der 
Vorder-und Hinterwand zugleich und 4° o an der großen Kurvatur ihren Sitz haben. 

Die Veränderungen, welche bei Neoplasmen des Corpus ventriculi am 
Bilde des mit Bismutbrei gefüllten Magens gegenüber'der Norm sieh ergeben, 
lassen sich allgemein dahin zusämmenfassen, daß abnorme Begrenzung der Ausgu߬ 
form oder Defekte im Füllungshilde wahrnehmbar sind. Allerdings müssen, 
um die wahre Ausgußform bez. ihre Abweichung von der Norm am Röntgen¬ 
schirm zu erkennen, nicht nur eine Durchleuchtungsriehtung, sondern zahlreiche 
zu Hille genommen werden. Denn es kann sehr wohl Vorkommen, daß das 
Schattenbild des Magenkorpus in einer Projektionsriclitimg normalen Befund 
ergibt, während eine Drehung des Patienten darüber belehrt, daß das Füllungs¬ 
bild bedeutende Abweichung von der Norm zeigt. 

Es ist hier nicht möglich, alle die mannigfachen und wunderlichen Form¬ 
änderungen aufzuzählen, die durch Tumoren des Magenkorpus verursacht werden 
können. Vielgestaltigkeit der Bilder ist hier die Regel, wie ein Blick auf die 
beigegebene Kasuistik zeigt. Relativ oft zeigen sieh Defekte an der medialen 
Begrenzung der Sehattenprojektion, seltener an der lateralen, manchmal sind 
mitten im Füllungshilde Schaltenaussparungen wahrnehmbar, ein andermal treten 

*) Riegel, Die Erkrankung des Magens. Wien 181)7. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



60 


Die Röntgenuntersuchung Oos Magens. 


an den seitlichen Begrenzungen längere oder kürzere hornförmige Fortsätze des 
Bismutschattens auf. 

Wenn wir aber aus der Unregelmäßigkeit der Begrenzung, bezw. aus 
Defekten des Schattenbildes des mit Bismutingesten gefüllten Magenkorpus auf 
eine bestehende Unregelmäßigkeit- seiner inneren Oberfläche schließen, so dürfen 
wir nicht vergessen, daß ähnliche Änderungen der Form auch durch äußere 
Umstände erzeugt werden können. Der Magen besitzt ja auch im gefüllten 
Zustande vollkommene Plastizität und es können raumbeengende Prozesse in 
seiner Umgebung, speziell Tumoren, aber auch abnorm mit Kot oder Gas 
gefüllte Darmschlingen wunderliche Formänderungen am Füllungsbilde des Magen- 
U< rpers erzeugen und so en do v en tr ikuläre Neubildungen Vortäuschen. 

Wie können wir solche extra ventrikulär bedingte Formänderungen von 
den durch endoventrikuläre Prozesse hervorgerufenen unterscheiden? Im allge¬ 
meinen ist hier zu sagen, daß, je ausgesprochener, je mehr ins Detail gehend die 
Unregelmäßigkeit des Füllungsbildes ist, umso größer die Wahrscheinlichkeit 
eines dem Magenkorpus selbst angchörenden Prozesses wird. Denn die Magen¬ 
wand wird sich z. B. einem extraventrikulären Tumor doch nicht so exakt an- 
fiigeu, daß sie einen genauen Abdruck des Reliefs seiner Oberfläche ergeben 
wird. Weiterhin ist besonderes Gewicht zu legen auf eine mit der Formänderung 
gleichzeitig einhergehende Verdrängung der Lage des ganzen Magens, welche* 
ohne weiteres für extraventrikulären Prozeß spricht. Iin übrigen aber ist be¬ 
sonders auf solche die Magenform von außen beeinflussende Umstände zu achten. 
So können gasgeblähte Darmschlingen direkt am Schirmbild gesehen und als Ur¬ 
sache der Formänderung erkannt werden. Benachbarte Tumoren müssen aber 
durch Palpation*) festgestellt und ihre Zusammenhangslosigkeit mit dem Magen 
durch Wegdrängung derselben erwiesen werden, wobei das Füllungsbild normale 
Konturen annehmen soll. Stets muß der Einfluß palpatorischer Manöver auf das 
Magenkorpus selbst studiert werden; manchmal führt die Blähung des Magens 
hier zum Ziel. Häufig aber gibt nur eine nach einem gewissen Zeitraum wieder¬ 
holte Kontrolluntersuchung endgiltigen Aufschluß. 

Wir haben vorhin zur Erkennung aller Formänderungen des Füllungs¬ 
bildes die Notwendigkeit der Durchleuchtung in zahlreichen Strahlenrichtungen 
hervorgehoben. Es ist aber bekannt, daß nicht alle Durchleuchtungsrichtungen 
gleich günstig sind für die Erzielung eines genügend deutlichen Schirmbildes des 
Magens. Am ungünstigsten sind hierfür die beiden frontalen Durchstrahlungs- 
richtungen, insoferne als man zwar den kaudalen Magenteil mit genügender Deut¬ 
lichkeit sehen, nicht aber in allen Fällen die vordere und hintere Magenwand- 
hegrenzung scharf erkennen kann. Tumoren, welche an der Vorderwand oder 
Hinterwand des Magenkorpus sitzen, müssen aber gerade in dieser Projektions¬ 
richtung abweichendes Verhalten der Begrenzung ihres Füllungsbildcs zeigen, 
während bei dorsoventraler Durchleuchtung normaler Befund sich ergeben könnte, 
dadurch daß der vor oder hinter dem Neoplasma gelegene Bismutbrei solche 
Tiefe in sagittaler Richtung aufweist, daß er am Schirm einen völlig homogenen, 
jeder Innenzeichnung entbehrenden Schatten gibt. In solchen Fällen kann nun, 

*) Wegen der in aufrechter Körperhaltung auftretenden Verlagerung aller Abdominal¬ 
organe nach unten, sind Tumoren in dieser Körperstellung stets an einem anderen täte zu 
fühlen, als bei der Palpation in Rückenlage. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


01 


vorausgesetzt, daß die endoventi ikuläre Oberfläche des Neoplasmas kleinere 
knollige Tumoren oder Exkreszenzen besitzt, auch in dorsoventraler Richtung, 
wie Holzknecht ( 4,? ) gezeigt hat, typischer Befund erhoben werden. 

Wir brauchen nur durch flachen gleichmäßigen Druck von vorne her den 
Bismutbrei zu verdrängen und so die gesunde Magenwand der Tumoroberfläche 
zu nähern. Dabei werden die erhabenen Stellen, der Tumoroberfläche die 
Bismutfüllung verdrängen, während die Vertiefungen noch Füllungsreste auf¬ 
nehmen können. An Stelle des vorher homogenen Schattenbildes tritt dabei eine 
unregelmäßige Innenzeichnung auf, dergestalt, daß an den Stellen der Exkreszen- 
zen Aussparungen des Bismutschattens zustande kommen. 

Aus einem ähnlichen Grunde ergibt oft die Untersuchung mit Bismut- 
aufschwennnung bei Neoplasmen des Corpus ein prägnanteres röntgenologisches 
Ergebnis als die Untersuchung mit der Rieder’schen Mahlzeit (Holzknecht( 44 )). 
Damit erstere ein einwandfreies Resultat liefert, ist es aber unbedingt nötig, daß 
der Magen im leeren Zustand sich befindet. Dadurch, daß die freie Korpuswand 
sieh der Tumoroberfläche anlagert, entsteht, wenn letztere sehr uneben ist, ein 
System von unregelmäßigen kleineren oder größeren Kanälen, zwischen denen die 
verabreichte Bismutaufschwemmung sich teilend und oft wieder vereinigend hinab¬ 
fließt, so daß statt der oben geschilderten charakteristischen Einflußfigur des 
leeren Magens sich eine eigentümlich verzweigte Zeichnung bildet. 

In dem ersten von Holz kn echt und Brauner ( 44 ) publizierten Fall 
von Magenkarzinom war dies in schöner Weise sichtbar. Selbstverständlich muß 
hier während des Trinkens durchleuchtet werden. Allerdings zeichnen sich 
diese Bismutfiguren dadurch aus, daß sie meist auch nach dem Trinken längere 
Zeit sichtbar bleiben. Erklärlich wird dies dadurch, daß die Aufschwemmung 
durch die Kompliziertheit des Weges im Magen in ihrer Schnelligkeit erheblich 
gehemmt wird, so daß das Bismutpulver Zeit hat, in den unregelmäßigen Klüften 
und Buchten der Tumoroberfläche sich niederzuschlagen*). Sehr schön sind solche 
Figuren zu sehen, wenn der Tumor die kleine Kurvatur im Bereiche des Korpus 
ergriffen hat. 

Die beim Trinken der Bismutaufschwemmung entstehende eben be¬ 
schriebene unregelmäßige Bismutfigur kann namentlich dann, wenn sie nicht nur 
grobe Konturierung, sondern vielmehr reiche Detailzeichnung aufweist, als fast 
pathognomoniseh für endoventrikuläre Neubildung angesehen werden. Unbedingte 
Voraussetzung hierfür ist aber, wie erwähnt, daß der Magen wenigstens im Kor¬ 
pusteil leer ist. Anderenfalls können bei dickflüssigem Chymus, namentlich wenn 
große Brocken vorhanden sind, ganz ähnliche Bilder der einfließenden Bismut- 
aufschwemmung herbeigeführt werden. Vor der schwerwiegenden Verwechslung 
mit Magentumor schützt aber außer der Beachtung des Füllungszustandes eine 
durch Palpation, Massage und Baucheinziehen bewirkte Durchmischung des Chy¬ 
mus mit dem Bismut, wobei entweder ein ziemlich homogener Schatten entstehen 
wird, oder bei sehr groben Brocken fortwährend wechselnde Bilder erzeugt werden. 
Im Gegensatz hierzu wird bei echten Tumoren durch Palpation wohl eine 
vorübergehende, aber keine bleibende Änderung des Bildes hervorgerufen. 

Fi'n; die röntgenologische Diagnostik der Neubildungen des Magenkorpus 

*) Deshalb ist e« besser, für diese Untersuchung n i e li t die Kästle’sehe sondern die 
gewöhnliche ßismutmifkchwurimmig zu verwenden. 


Digitized by Google 


# Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



62 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Digit ize 


ist weiterhin von Wichtigkeit das Verhalten der Magenwand gegenüber palpa- 
to risehen Manövern, wie es sich an dein mit Bismutbrei gefüllten Magen 
leicht studieren läßt. Die normaler Weise vorhandene Weichheit, der Magen¬ 
wand, welche erlaubt, daß der Inhalt jedem Fingerdruck von außen ausweicht, 
ist natürlich bei starrer Infiltration derselben aufgehoben. Man beobachtet daher 
bei Druck der Fingerkuppe auf den Magen von vorm» oder von der Seite her 
nicht wie in der Norm eine dem eiudrüekenden Finger an Größe entsprechende 
Aufhellung innerhalb der Sehnttenprojektiou, sondern entweder gar keine oder 
eine, welche erheblich größer ist, dadurch daß der eindrückeude Finger die starre 
Wandung wie eine Pelotte der entgegengesetzten Wand nähert (Holzknecht. ( 4<; ) ). 
Für das beweiskräftige Gelingen solcher Manöver ist aber vorausgesetzt, daß 
die Bauchdecken nicht allzu gespannt und dick sind, welch* letztere Vorbedingung 
allerdings bei Patienten, welche einer Neubildung verdächtig sind, häufig gegeben 
ist. Ist prompte Eindrückbarkeit bez. Inhaltsverschiehliehkeit zu konstatieren, so 
beweist dies, daß die betreffende Stelle der Magenwand von einer ausgedehnteren 
Neubildung nicht besetzt sein kann. Wir sind so oft im Stande anzugeben, welche 
Teile» der Magen wand in die Geschwulst mit einbezogen sind und welche nicht. 

Endlich ist über das Verhalten der Peristaltik noch ein Wort zu 
sagen. Bei Besprechung der Fundustumoren wurde derselben keine Erwähnung 
getan, da normaler Weise an diesem Magenabsehnitt eine solche nicht gesehen 
werden kann. Der Peristaltik ist nun besonders deswegen Beachtung zu schenken, 
weil ihr Ablauf das Fehlen von grobanatomischem Wandveränderungen an dieser 
Stelle beweist. Umgekehrt ist natürlich das Nichtvorhandensein der Peristaltik 
nur mit größter Vorsicht zu verwerten und nur in den Fällen besitzt es einige 
diagnostische Bedeutung, wo die peristaltischen Bewegungen an einer Stelle auf¬ 
hören, die auf ein daselbst, vorhandenes Neugebilde verdächtig ist. (Holzknecht 
und über die normaler Weise die Peristaltik ungehemmt hinweglaufen würde. 
Pathologische Peristaltik habe ich bei Tumoren, die auschließlich am Corpus ven- 
triculi ihren Sitz hatten, nicht beobachtet. 

Zweier röntgenologisch manchmal zu erhebender Befunde muß ich noch 
Erwähnung tun, welche durch Neoplasmen des Corpus bedingt werden, die im 
einen Falb» das letzten» allein, im anderen Falle auch den übrigen Magen ein¬ 
nehmen. Eigene Erfahrungen besitze ich hierüber nicht., da ich selbst derartige 
Fälle nicht beobachten konnte und ich folge daher den Mitteilungen Holz¬ 
knechts ( 4K ), welcher eine Anzahl von einschlägigen Fällen in verschiedenen 
Arbeiten publiziert hat. Es sind dies: 1. die karzinomatösen Sanduhr¬ 
mägen (gewöhnl. Skirrhus) und 2. die durch ein diffuses Karzinom der Magen¬ 
wand entstehenden Schrumpfnuigen, deren Fassungsraum oft auf kaum 
100 cm Ä reduziert ist. Vom Leichentisch her sind mir aus meiner früheren 
Tätigkeit als Assistent der Poliklinik mehrere in die letzte Kategorie gehörige 
Fälle bekannt und auch unter den weiter unten anzuführenden Fällen ist ein 
solcher, wo die Obduktion einen durch ein diffuses Gallertkarzinom auf ein Mini¬ 
mum zusammengeschmmpften Magen ergab. Bei der der Obduktion um 0 1 2 
Monate voraufgehenden Röntgenuntersuchung aber war dieser Befund natürlich 
noch nicht zu erheben. 

Was die karzinomatösen Sanduhrmägen anlangt, so sind sie röntgen¬ 
ologisch dadurch charakterisiert, daß sich die Bismutingestcii, wie Holzknecht 


by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



"Die Röntgenuntersuchung des Magens. C>3 


sagt, bilokulär, d. h. an zwei Orten ansammeln, die durch eine bismutfreie oder nur 
in minimaler Menge bisnnithaltige Zone getrennt sind. Den echten Sanduhr¬ 
mägen sind sie offenbar nicht unähnlich; von ihnen zu unterscheiden sind sie 
nur durch eventuell vorhandene für Tumor charakteristische Begrenzung des Füllungs¬ 
bildes des einen Teils, oder dadurch, daß an der Stelle der bismutfreien Zone 
ein Tumor palpabel ist. 

Die oben erwähnten durch Neoplasmen stark geschrumpften Mägen sind 
in den H olz k n ec h Fachen Fällen durch bizarrgcformte, hoch oben im linken 
Ilvporhondrium gelegene Ausgußformen ausgezeichnet. 

C. Die Neoplasmen im Bereiche der Pars pylorica. 

Nach der oben erwähnten Statistik 51° o aller Magentumoren überhaupt 
betragend, sind sie röntgenologisch dadurch charakterisiert, daß sie das Symptom 
de r gänzl ich eil oder teilweisen IT n Füllbarkeit der pars pylorica dar¬ 
bieten. Dieser Magen teil ist schon normalerweise ziemlich eng und es ist daher 
verständlich, daß die mit der Etablierung einer Neubildung verbundene Starrheit 
der Wandung eine mehr oder minder hochgradige Stenosierung seines Lumens 
herbeiführen muß. Eine solche findet nun hinwiederum ihren Ausdruck röntgen¬ 
ologisch darin, daß die betreffende Partie sich nach Verabreichung der Ried er¬ 
sehen Mahlzeit entweder gar nicht füllen kann oder daß deren Bismutausguß ein 
so feiner ist, daß er am Röntgenschirm unsichtbar bleibt. In beiden Fällen ist 
also ein Defekt am Füllungsbilde zu konstatieren, indem die ganze pars pylorica zu 
fehlen scheint und der Schatten der Korpusfüllung mit einer breiten Grenz¬ 
linie nach dem Darm zu abschneidet. 

Wenn wir nun umgekehrt aus dem Fehlen der Füllung des pylorischen 
Magenteils gleich ohne weiteres auf deren Unfüllbarkeit schließen, so werden wir, 
wie Ho lzknecht ( 4rt ) mit großem Rechte nachdrücklich betont, irre gehen. Denn 
es ist hierbei vorausgesetzt, daß der Bismutbrei auch richtig in alle vor¬ 
handenen Räume des Magenluniens eindringt. Dies muß nun nicht notwendig 
der Fall sein und wird, wenn wir von der krampfhaften Kontraktion des Sphinkter 
antri absehen, z. B. auch dann nicht eintröten*), wenn der. Brei abnorm zäh¬ 
flüssige Konsistenz besitzt. Wir haben ferner gesehen, daß die pars pylorica, 
besonders wenn sie abnorme Länge und Verlauf (bei hochgradigen Gastroptosen) 
besitzt, sich durchaus nicht immer gleich spontan mit Bismutspeise aiifüllen muß. 

Jedenfalls muß auseinandergehalten werden, daß die spontane Nie ht- 
f ü 11 ung der pars pylorica d ur c h a u s nie h t auch deren U nfü 11 b ar ke i t be¬ 
weist. Dieser von Ho lzknec ht ( 4I? ) ausgesprochene Satz, dessen Richtigkeit 
täglich aufs neue eingesehen werden kann, muß sehr zu denken geben, was die 
Beweiskraft des allein angewendeten röntgenographischen Verfahrens anlangt. 
Ein Röntgenogramm, und zeige es auch noch so typisch die fehlende Füllung der 
pars pylorica, ist niemals für sich allein beweisend für einen infiltrierenden und 
stenosierenden Prozeß daselbst. 

Wir müssen vielmehr durch röntgen oskopisc he Untersuchung auch die 
U n füll bar k e i t des pylorischen Magen teils beweisen und damit erst wird die 

*) Auch isl liiorbei immer daran zu denken, daß etwaige in der pars pylorica vor¬ 
handene NahrungsrUckstiindc die Füllung verhindern können. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



r,4 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Annahme eines infiltrierenden Prozesses eine zwingende. Die Unfüllbarkeit wird 
nun bewiesen, indem wir uns überzeugen, daß alle Mittel, welche sonst die Füll¬ 
ung des pvlorischen Magenteils bewirken, hier nicht von Erfolg begleitet sind. 
Solcher Mittel kennen wir . verschiedene, welche z. T. schon früher erwähnt 
wurden. An erster Stelle muß hier passender Druck von äußern her, welcher-den 
Mageninhalt in die pars pyloriea hineindrängt und diese zur Entfaltung zwingt, 
bezeichnet werden. Manchmal führt starkes Vorpressen des Abdomens, häufig 
erst Einnahme der rechten Seitenlage, wobei der Brei vermöge seiner Schwer¬ 
kraft die Füllung bewirkt, zum Ziele. Erst wenn mit diesen Mitteln auf keine 
Weise die Füllung der pars pvlorica zu erreichen ist, haben wir das Recht, von 
Unfüllbarkeit zu sprechen, welche mit größter Wahrscheinlichkeit auf (‘ine 
Neubildung daselbst hinweist. 

Nicht immer ist bei neoplastischen Prozessen an der pars pvlorica eine 
totale Unfüllbarkeit dieser Partie gegeben, sondern dieselbe kann auch eine 
partielle sein. Wir sehen alsdann, wenn das Testierende Lumen nicht gar zu 
eng ist, daß von der oben erwähnten breiten Bismutgrenze aus ein schmaler, 
oft unregelmäßig gestalteter Fortsatz ausgeht, der verschiedene Länge haben 
kann. Oftmals ist dieser Fortsatz nur in Rückenlage bei Verschiebung des 
Speisebreis mit der Hand in die pars pyloriea zu sehen. 

Eine Reihe weiterer röntgenologischer Symptome für das Neoplasma der 
pars pvlorica ergehen sich, wenn wir die häufig eintretenden Folgeerscheinungen 
desselben betrachten. In vielen Fällen bewirkt ein solcher Prozeß ja eine mehr 
oder minder starke Stenosie rung des Pylorus und es entwickelt sich das 
Symptom der Stauungsinsuffizienz mit konsekutiver Magenerweiterung. 
Indessen ‘beobachten wir hier meist keine so hohen Grade von Ektasie, wie z. B. 
bei der gutartigen Pylorusstenose, was offenbar durch die rasche Entwickelung 
des Leidens bedingt wird. Die röntgenologischen Symptome der Ektasie im Ge¬ 
folge der Pylorusstenose haben wir bereits im vorigen Kapitel ausführlich be¬ 
schrieben, weshalb ich hier ihrer nur erwälmimgsweise gedenken will. Sie sind : 
Vergrößerung des Magens, Stauungsinsuffizienz und pathologische Peristaltik (ver¬ 
tiefte und Anti-Peristaltik). Alle diese Symptome hat die neoplastische mit der 
gutartigen Pylorusstenose gemeinsam; eine charakteristische Besonderheit ist also 
nur in der oben erwähnten Unfüllbarkeit oder mangelhaften Füllung der pars 
pyloriea gegeben. Wichtig ist endlich noch, wenn die Peristaltik an der Grenze 
zwischen normaler und abnorm geformter Füllung aufhört, wie dies häufig zu 
beobachten ist. 

Man könnte nach dem Ehengesagten der Meinung sein, daß eine hei 
Neoplasmen der pars pyloriea gleichzeitig vorhandene Gastrektasie, indem sie 
weitere röntgenologische Zeichen liefert, die Diagnose der Krankheit erleichtere. 
Dies ist aber durchaus nicht der Fall und im Gegenteil muß ich nach meinen 
Erfahrungen sagen, daß durch das Vorhandensein einer hochgradigen Ektasie die 
Diagnose nur erschwert wird. Mit der Rieder'schen Mahlzeit gelingt in solchen 
Fällen die Füllung des Magens häufig nur in dessen unterstem Teil, so daß wir 
also nicht sicher beurteilen können, oh ein Füllungsdefekt der pars pyloriea vor¬ 
liegt oder nicht. Deshalb werden wir uns bei derartigen Patienten öfter der 
Füllung mit Kästle’scher Mischung durch die Sonde hindurch bedienen müssen. 

Allgemein für die röntgenologische» Diagnose aller Neoplasmen des Magens, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



65 


Oie Röntgenuntersuchung des Magens. 


sei ihr Sitz wo er wolle, gütig ist noch folgendes zu sagen. Stets ist durch sorg¬ 
fältige während der Durchleuchtung du rchgef ii h rt e Palpation fest¬ 
zustellen, oh entsprechend dem Defekte» des F ii Illings bild es ein 
Tumor fühlbar ist. Ist dies der Fall, so wächst natürlich die Sicherheit der 
röntgenologischen Diagnose ganz außerordentlich, besonders noch dann, wenn 
sich zeigen läßt, daß die Lage von Füllungsdefekt und Tumor, unter allen Um- 
ständen, welche den Ort des (»inen oder anderen verändern können, übereinstimmt. 
Das letztere Verhalten wurde z. B. in dem weiter unten beschriebenen Fall 17 
festgestellt, wobei sich zeigte, daß trotz erheblicher durch rechte Seitenlage her¬ 
beigeführter Orts Veränderung des am Schirm sichtbaren Füllungsdefekts, doch 
der Tumor ebenso mit demselben zusammenfiel, wie bei der vorherigen Unter¬ 
suchung im Stehen. — A priori könnte man erwarten, daß die oben geforderte 
Palpation durch die in der Röntgenuntersuchung meist übliche aufrechte 
Körperhaltung des Patienten erschwert sei. Ich selbst-und jedenfalls auch Andere 
haben aber die Erfahrung gemacht, daß die in der Klinik so selten geübte Pal¬ 
pation des Abdomens im Stehen keineswegs weniger gute Resultate ergibt, als die 
übliche Palpation in horizontaler Rückenlage. Wenigstens war dies bei fast 
allen unseren Magentumoren der Fall und in einzelnen Fällen konnten sogar 
Tumoren im Stehen gefühlt werden, die im Liegen nicht sicher palpabel waren. 
Mag sein, daß hieran die meist vorhandene Maries der Kranken schuld ist, 
mag auch sein, daß das gleichzeitige Sehen, wie H olzk nec h t f 41 *) meint, ge¬ 
wissermaßen unseren Tastsinn schärft — jedenfalls ist dies eine ebenso sichere, 
wie erfreuliche Tatsache. 

Mit einigen Worten will ich hier noch auf die spezielle Technik ‘der Untersuchung 
auf Magenneoplasmen cingehon. Wegen der zu übenden Rücksichtnahme auf den Patienten 
muß sie in jedem Falle in planvoller, überflüssige Prozeduren ausschließender Weise vorge- 
nommen werden. Ich will hier den Untersiiehungsgang schildern, wie er sich an unserem 
Laboratorium allmählich herausgehildet und bewährt hat. Wir pflegen im allgemeinen die 
Röntgenuntersuchung auf 2 Tage zu verteilen. Am 1. Tage beschränken wir uns lediglich 
auf die Durchleuchtung, während Patient eine gewöhnliche Bismutaufschwemmung trinkt, 
lind zwar wird die Untersuchung hei möglichst leerem Magen vorgenommen. Tumoren, 
welche an der kleinen Kurvatur, der Vorder- oder Hinter wand ihren Sitz haben, wird man schon 
damit an der charakteristischen Einflußfigur mit großer Wahrscheinlichkeit erkennen können. 
Wir beachten dann Lage, Form, Peristaltik etc. des durch Sedimentierung des Bismutpulvers 
sichtbar werdenden kaudalen Magenteils. 

Am nächsten Tag ist es das erste, daß wir uns Uber das Schicksal des am Tage vor¬ 
her verabreichten Bismuts orientieren. Sind noch mehr oder minder bedeutende Reste (als 
Beschlag des kaudalen Teils der großen Kurvatur) im Magen vorhanden, so ist hiermit ohne 
weiteres Stauungsinsiiflizienz bewiesen und die Wahrscheinlichkeit einer Stenosierung des 
Pylorus nahegerückt. 

Nun lassen wir den Patienten, der ebenfalls am besten möglichst nüchtern ist*), die 
R i ed er maldzeit essen und achten bei der darauffolgenden Durchleuchtung in verschiedener 
Richtung auf Defekte des Füllungshildes. Das Schirmbild wird ahgozeichnet und nun sind alle 
die oben’ geschilderten Maßnahmen einer systematischen Palpation unter gleichzeitiger Be¬ 
obachtung des Schirmbildes auszuführen. Der Modus procedendi ist hierbei verschieden, je 
nach der Lokalisation des Magentumors; worauf es ankommt, das ist oben hei der Besprech¬ 
ung der Neoplasmenbilder erläutert worden und soll auch in der heigegehenen Kasuistik an 
praktischen Beispielen gezeigt werden. In einzelnen Fällen, wo die Ergänzung des Befundes 
nach einer Richtung erwünscht erscheint, wird man auch noch andere Methoden (Gasblähung, 

*) Sind große Stauungsrückstände vorhanden, so werden wir nach Holzkneoht.x 
Vorschlag gut tun, den Magen zuerst mit der Sonde zu entleeren. 

Archiv f. physlk. Medizin etc. IV. o 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



fH> 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Lagewochsei etc.) zur Durchleuchtung herunziohen müssen. Zu empfehlen ist in jedem Falle 
eine nach einiger Zeit nuszufUhrerule K o n t r n 11 u n t e r s u c h u n g; dieselbe wurde, wenn an¬ 
gängig, stets von uns ausgeführt. 

Im Nachfolgenden füge ich — der Wichtigkeit des Gegenstandes ent¬ 
sprechend — eine etwas größere Kasuistik von 19 Füllen bei, bis auf 2 die 
sämtlichen, in welchen ich einen für Magenneoplasmen positiven röntgeno¬ 
logischen Befund erheben konnte. Sit» mögen als Illustration zu den obigen 
Ausführungen dienen. 

Ich habe bereits betont, daß Wiederholung der Untersuchung und Kon¬ 
trolle des Befundes bei der Röntgendiagnose der Magenneoplasmen ganz be¬ 
sonders wünschenswert., ja oft absolut notwendig ist. Dementsprechend haben 
wir in den weitaus meisten Fällen die Patienten an zwei, manche an drei, vier und 
fünf verschiedenen Tagen röntgenologisch untersucht. Dabei haben wir uns keines¬ 
wegs nur der Bismutmahlzeit bedient, sondern es wurden auch alle anderen rönt¬ 
genologischen Methoden, mit einziger Ausnahme der Sondeiidurchleiichtimg, hierzu 
benutzt. Handelte es sich ja für uns darum, einerseits die Leistungsfähigkeit der 
einzelnen Methoden zu prüfen, andererseits Bilder, welche mit dem gleichen Ver¬ 
fahren hei demselben Patienten zu verschiedenen Zeiten gewonnen wurden, mit 
einander zu vergleichen. Es ist hier natürlich nicht möglich, hei jedem Fall ge¬ 
nau den röntgenologischen Uutersuchimgsgang anzugüben und alle» Methoden an- 
zuführen, welche zur Verwendung gelangten, bezw. deren Ergebnisse zu schildern. 
Ich habe mich vielmehr darauf beschränkt., das Resultat derjenigen Methoden 
wiederzugehen, welche im Einzelfall den markantesten Röntgenbefund lieferten. 
Desgleichen wurde aus der Anamnese lind dem klinischen Status jeweils nur das 
herausgehoben, was für die Diagnose und die Beurteilung des Falls von Wichtig- • 
keit erschien. 


Kasuistik. 

A. Neoplasmen des Fundus. 

Fall I. Karl H., 40 .). alt, wohnhaft in Würzburg, zugegangen 12. X. 05. 

Aus <lor Anamnese: Seit 4 Wochen Magenschmerzen nach «lein Essen, hier und 
da Aufstnßen, schlechter Appetit. Obstipation. 

Klinische Daten: 27. X. 05. Probefriihstiiek: freie HCl negativ, keine Milchsäure: 
in «lor Folgezeit wird eine Resistenz im Epigastrium fühlbar. Am 0. XII. u. 7. XII. 05 wurde eine 
nochmalige diagnostische Ausheberung ohne Erfolg versucht, wobei die Sonde das oinemal hoi 
50 cm, das anderemnl bei 55 cm auf unüberwindlichen Widerstand stieß. Mageninhalt war 
nicht zu gewinnen. Salili’s Desmoidreaktion am 9. XII. 05 negativ. Späterhin deutlicher 
Tumor nachweisbar, der ziemlich rasch wuchs. 

R ön t gon u n t er sue h u ng (L, 2., 4.. 5., (i. XII. 05): Röntgenoskopie nach Genuß 
von Bismutbrei im Stellen ergibt eine hochgradige Formvoriindcrung des normalen FUllungs- 
bildes. indem der Magen am Obergang vom Fundus zum Corpus sieh plötzlich stark verengt, 
um sich erst gegen die pars pylorion hin wieder auszudelinen. Der ganze Magen ist dabei 
mehr quer gelagert. Siehe Röntgenograinni 10, Tafel III. Die an einem anderen Tage aus- 
geführte Blähung lieferte das nebenstehende Bild (siehe Figur ö7), an dem besonders die kleine 
Fundusblase, deren unvermittelte Verjüngung nach dom Corpus zu, sowie deren kraniale breite 
Begrenzung zu beachten ist. 

Röntgendiagnose: Tumor des Fundus und Corpus ventrieuli. 

Obduktion am 15. IX. 00 ergab einen diffusen Skirrhus des ganzen Magens, dessen 
Form mit dem obigen Bilde gute Übereinstimmung ergab. Insbesondere war die mäßige 
Stenosierung an der Grenze zwischen Fundus und Corpus (an der sich jedenfalls auch die 
Sondenspitze hei der oben erwähnten mehrmals vergeblichen Sondeneinführung gefangen 
hatte) in genau der gleichen Weise vorhanden. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



t)ie Röntgenuntersuchung des Magens. 


67 



Figur 37. 

Karzinom des Fundus und Corpus. 

40j. Mann. Dnrsnventrale Kcliirmpnuse im Stehen. Fall l. Fs wurde eine 

Bismutaufsohwemmung (5,0 : 30,0) verabreicht und hierauf der Magen mit 

CO » aufgehläht. Die Dehnbarkeit des Fundus und Corpus ist durch das 

Neoplasma so stark beeinträchtigt, daß eine ganz abnorme Form des Blähungs- 
hildcs resultiert. C = Bismut heschlag dos kaudalen Magenteils. 

B. INeoplasmen des Corpus. 

Fall 2. Karl Seh., 57 J. alt, wohnhaft in H., zugegangon am 12. VIII. 06. 

Aus der Anamnese: Seit */* Jahr Schmerzen in der Magengegend, besonders nach 
dem Essen : kein Erbrechen. Schlechter Appetit, Abmagerung. 

Klinische Daten: 12. VIII. 06. Links und oberhalb des Nabels in der ver¬ 
längerten Mamrnillarlinie höckeriger Tumor zu fühlen. 

Probefriihstück: freie HCl negativ. Gesamtazidität — 0; HCl-Defizit = 40. Mikro¬ 
skopisch: Außer Resten des Probefrühstiicks rote und weiße Blutkörperchen; einzelne Milch¬ 
säurebazillen. 

Röntgenuntersuchung (13. u. 15. VIII. 06): Bismutaufsohwemmung (20,0:50,0), 
Durchleuchtung im Stehen während des Trinkens derselben (siebe Figur 38). Man siebt 



Figur 38. 

Karzinom des Corpus. 

57j. Mann. Dorsoventrale Scliirmpnuse im Stehen während des Trinkens 
einer Bismutaufsohwemmung. Fall 2. 

5" 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung; des Magens. 


r>B 


die Aufschwemmung nach ihrer Ankunft eine kurze Strecke entlang der kleinen Kurvatur 
hinabfließen; liier teilt sie sich plötzlich in 2 Arme, welche eine bismutfreie Insel umspülen, 
um dann, wieder zu einer dünnen Straße vereinigt, zum kaudalen Pol hinabzufließen; letzterer 
befindet sich 4 t^uerfinger unterhalb des Nabels. Die beschriebene Bismutfigur blieb über 
5 Minuten am Schirme sichtbar. Bei gleichzeitiger Palpation zeigte sich, daß die «von Bismut- 
uufschwemmung umflossene Schattenaussparung ihrer Lage nach dem gefühlten Tumor 
entsprach. 

R ö n t ge n d i ag n o se: Tumor des Corpus ventriculi. Ptose des Maigens. 

Fall 3. Michael S.. 55 .1. alt, wohnhaft in Würzlmrg, zugegangen 13. IX. 06. 

Aus der Anamnese: Seit 6 Wochen Leibselimerzen, öfters Erbrechen, angeblich 
mit Blut : Stuhl obstipiert. zuweilen schwarz. 

Klinische Daten: 13. IX. 06. ln Naholhöhe links vom Nabel strangförmiger, auf 
Druck schmerzemplindlieher Tumor. 

Probefrühstück: freie IH'l negativ; Milchsäure chemisch: negativ; HCl-Delizit = 16. 
Mikrosk. keine Milchsäurebazillen. 

R iin t gönnntersuchung (13., 14., 15., 17. IX.06): R i eder’sche Mahlzeit; dorsoventrale 
Durchleuchtung im Stehen (siebe Figur 30). Senkrechter Magen, bis auf eine kleine Fundus- 



a m 

Figur 39. 

Karzinom der großen Kurvatur. 


55j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Uieder’scher 

Mahlzeit. Fall 3. An der großen Kurvatur bei a und ai zwei stabile 
Einbuchtungen sichtbar. 

blase gefüllt. Pars pylorica ebenfalls spontan mit Bismutingesten gefüllt. An der Umbiegungs¬ 
stolle zwei bleibende seichte Einbuchtungen sichtbar, welche auch nach energischer 
Palpation stets in der gleichen Weise zu sehen sind. 

Durchleuchtung am nächsten Tag zeigt alles Bismut aus dem Magen entfernt im 
Dickdarm. 

Röntgendiagnose: Tumor an der großen Kurvatur entsprechend dem 
kaudalen Teil derselben. 

Obduktion am 30. III. 07. (jallertkarzinom, welches die gesamte Magenwand 
einnahm und zu einer Schrumpfung des Organs auf Faustgroße geführt hatte. Pylorus und 
Oardia durchgängig, an der großen Kurvatur, ca. 5—6 cm vorn Pylorus entfernt, waren an der 
Innenfläche knollige Tumoren zu bemerken. 

Epikrise: Zur Zeit der '/* .Jahr vor dem Tode erfolgten Röntgenuntersuchung war, 
wie auch die Blähung zeigte, erst ein geringer Teil des Magens karzinomatös infiltriert, eben 
die Stelle der großen Kurvatur, an der die stabilen Einbuchtungen sichtbar waren, welche den 
hei der Obduktion in der entsprechenden (legend gefundenen knolligen Tumoren entsprachen. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


69 


Fall 4. Maria R., 53 J. alt, wohnhaft in T. Zugegangen 15. II. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 6 Wochen Magenschinerzen, besonders nach «lern Essen; 
2 Stunden nachdem Essen regelmäßig Erbrechen, häufig wie Kaffeesatz aussehend; Obstipation, 
starke Abmagerung. 

Klinische Daten: 15. 11. 07. 2 (Juertinger unterhalb des R. Rippenbogens 

höckeriger druckschmerzhaftor Tumor. 

Probefrühstück: Es war kein Mageninhalt zu exprimieron; an der Sonde einige 
Speisebröckel, welche positive Reaktion auf freie HCl ergaben. 

Rön tgeuu nters uc liung (15. u. 22. II. 07): Bismutaufschwemiiiung, im Stehen 
während der Durchleuchtung getrunken, ergibt die in der Figur 40 sichtbare abnorm geformte 



Figur 40. 

Karzinom des Corpus. 

53j. Frau. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen während des Trinkens der 
Bismutaufsohwemniung. Fall 4. 

Bisinutstraßo; dieselbe blieb ca. 10 Sek. in voller Deutlichkeit sichtbar, während Bismutreste 
noch längere Zeit dort zu beobachten waren. Am kaudalen Magenteil, der 3 (^uerfinger 
unterhalb des Nabels liegt, deutliche trüge Peristaltik zu sehen (eine Wolle eingezeiclinet). 
Kontrolluntersucbung an einem anderen Tage ergab ein ähnliches Resultat. 

Röntge n d i a g n o s e: T u in o r <1 e s Corpus v e n t r i c u l i; Gastroptose. 

Fall 5. Kaspar B., 57 .Jahre alt, wohnhaft in W., zugegangen 27. III. 06. 

Aus der Anam nese: Seit ’/* Jahr Magenbeschwerden ; Druckgefühl nach dem Essen: 
einigemale Erbrechen; viel Aulstoßen. 12 Pfd. abgenommen. 

Klinische Daten 27. III. 07: Kein Tumor palpabel. Hämoglobingehalt — 60°/« 
n. Sahli. Probefrühstück: Mit der Sonde wird ein Gewebspartikol herausbefördert, dessen 
mikroskopische Untersuchung (Pathologisches Institut) Cylinderepitholkarzinom ergibt. Magen¬ 
saft: freie HCl negativ; Gesamtazidität 5; HCl-Defizit — 35. Mikroskopisch: Milchsäure¬ 
bazillen, viel Leukozyten, mäßig Erythrozyten. 

Röntgenuntersuchung (27. u. 28. III. 07). Schwer sedimentierende Bismutauf- 
schwemmung: Durchleuchtung im Stellen zeigt abenteuerliches Füllungsbild des Magens; 
kaudaler Magenteil von normaler Form in Nabelhülie links von diesem. An der großen 
Kurvatur entsprechend dem Corpus ein 2 l^uerfinger langes plumpes Horn. Linke Kolonflexur 
direkt unter dem Zwerchfell. 

Durchleuchtung am darauffolgenden Tag zeigt alles Bismut aus dem Magen entfernt. 
Dasselbe ist in Form eines großen Klumpens im Coecum sichtbar, während sich im Colon 
transversum ein nur fingerdicker Bismutstreifen zeigt ; die gasgeblähte linke Flexur ist wieder 
unter der Zwerchfellkuppel zu sehen, medial davon eine minimale Fundushelligkeit. 

Neuerlich verabreichte schwer sedimentierende Bisrnutaufschweminung zeigt ähnliches 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


70 


Die Röntgenuntersuchung' des Magens. 


Füllungsbild, wie gestern (siehe Figur 41), welches noch an Dctailreichtum gewonnen hat. 
Der gestern vorhandene hornförmige Fortsatz an der großen Kurvatur ist ebenso lang, aber 
viel schlanker wie gestern. Im Corpus selbst 2 ovale Scliatt onaussparu uge n sichtbar. 
Kaudaler Pol ähnlich wie gestern. 



Figur 41. 

Karzinom des Corpus. 

57 j. Mann. I)orsoventrale Schirmpause im Stehen. Fall 5. Abenteuerliche 
Form desFülluugsbildos; an der großen Kurvatur ein hornförmiger Fortsatz, 
im Korpusschatten2 ovale hellere Partien sichtbar, welche auf Machen Druck 
von vornüber größer werden (knollige Exkreszenzen der inneren Tumorober¬ 
fläche). Kaudaler Pol links vom Nabel von normaler Form. Im Diokdarm 
Bismut von der Untersuchung des vorhergehenden Tages herrühreud. Die 
gasgeblähte Flexura coli sinistra direkt unter dem Zwerchfell. 

Röntge ndiagn ose: Tumor des Corpus v e n t r i c u 1 i. 

Fall 6. Georg K.. 60 Jahre alt, wohnhaft in K. Zugegangen 13. IV. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 10 Jahren Magenbeschwerden, welche seit einiger Zeit 
stärker sind; seit 3 Wochen Brechreiz. Magenschmerzen, Körpergewichtsahnahme. 



Figur 42a. Figur 421» 

Karzinom der kleinen Kurvatur. 

60j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach R i e d e r 'scher Mahl¬ 
zeit. Fall 6. 42a Schirmbild hei rein sagittaler Durchleuchtung: 42h hei 

Durchleuchtung von links hinten nach rechts vorne. Der Füllungsdefekt an 
der kleinen Kurvatur ist in letzterer Stralilenriehtung besser zu sehen. Ander 
großen Kurvatur lebhafte Peristaltik sichtbar, je eine Welle eingezeichnet. 


Klinische Daten 13. IV. 07: Kein Tumor fühlbar. Probefrühstück: 50 cm-‘ einer 
kaffeesatzart igen Masse ausgehehert: freie HCl negativ: 11( ’l-Delizit 50. Mikroskopisch: 
Viel rote, weniger weiße Blutkörperchen; einige Milchsäurehazillen. 


Digitized by Google 


Original frotn 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung des Magons. 


71 


Rö n tge n u u t e rs u c h un g (13., 17., 20. IV. 07). R i ed e r’sclie Malilzeit. Durch¬ 
leuchtung im Stehen (siehe Figuren 42a und b). Defekt des Fiillungshildes an der kleinen 
Kurvatur, welcher noch deutlicher wird, wenn inan den Patienten schräg von L. II. nach 
R. V. durchleuchtet; an der großen Kurvatur normale Peristaltik sichtbar. In horizontaler 
Rückenlage gleichfalls abnorme Begrenzung des Bisnuitsclmttens entsprechend der kleinen 
Kurvatur. 

Röntge ii d i u g n o s tu Tumor der kleinen Kurvatur im Bereiche des 
C o r p u s: 

Fall 7. Elisabeth B.. 47 Jahre alt, wohnhaft in (i., zugegangen 22. V. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 5 Monaten Magenbeschwerden: Gefühl der Völle im 
Leib; Druck im linken 11\ j ochondrium. Übelkeit. Aufstoßen: kein Erbrechen: Stuhl öfters 
diarrhoisch; 18 Pfd. abgenommen. 

Klinische Daten: 28. V. 07. Aus dem linken Hypochondrium wächst eine 
höckerige Geschwulst hervor, welche sich bis zur Medianlinie erstreckt. Untere Gosehwulst- 
grenzo im Liegen 8 Querfinger oberhalb des Nabels. Probefrühstück: keine freie HUI, Milch¬ 
säure chemisch: stark positiv. Mikroskopisch: Milchsäurebazillen. 

Röntgenuntersuchung (28. V. 07.) Riodersche Mahlzeit; Durchleuchtung im 
Stehen (siehe Figur 48). Abenteuerlich geformter Füllungsdefekt an der kleinen Kurvatur 



Figur 48. 

Karzinom der kleinen Kurvatur und der Vorderwand. 

47J. Frau. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Rieder’scher Mahl¬ 
zeit. Fall 7. Abenteuerlich geformter Füllungsdefekt der kleinen Kurvatur 
und des Corpus. Entsprechend dem Füllungsdefekt ist der Tumor palpabel. 

und am Corpus des Magens. Gleichzeitige Palpation zeigt, daß der Defekt dem fühlbaren 
Tumor entspricht. An der großen Kurvatur Peristaltik wahrzunehmen. 

Röntgendiagnose: Tumor der kleinen Kurvatur und des Magenkorpus. 
Fall 8. Margarete S.. 45 Jahre alt, wohnhaft in (). Zugegangen 10. VII. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 1 Jahr krank. Mattigkeit, Gliederschmerzen. Außer 
etwas Aufstoßen keine Magenbeschwerden. Genießt schwere Kost. 

Klinische Daten: 10. VII. 07. Extreme Anämie. Hämoglohingehalt 20°/o nach 
Sahli. Aus dem linken Hypochondrium wächst ein höckeriger Tumor von ungefähr Milz¬ 
form hervor. Probefrühst tick: 20 cm* einer blutigbreiigen Masse exprimiert: freie HCl negativ. 
Mikroskopisch: Blut, Milchsäurehazillen. 

Röntgenuntersuchung (10. u. 11. VII. 07). Bisiniitaufschwemmuiig im Stehen, 
während der Durchleuchtung getrunken, zeigt abnorm geformte mehrfach unterbrochene 
Bismutstraße (siehe Figur 44). welche auch nach dem Trinken bestehen bleibt und durch 
Massage an Detaillierung noch gewinnt (siehe Figur 44a, welche 10 Minuten nach dem 
Trinken der Bismutaufschweinimmg vom Schirm abgezeichnet wurde). Kaudaler Pol normal 
geformt, 3 Querfinger unterhalb des Nabels, dortselbst normale Peristaltik sichtbar. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF, ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



72 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Untersuchung am darauffolgenden Tag zeigt alles Bistnul aus dem Magen entfernt. 
Durchleuchtung nach Genuß von 500 g Bismuthroi ergibt an der großen und kleinen Kurvatur 
entsprechend dein Corpus Füllungsdefekte; diese und der palpahle Tumor fallen zusammen. 
Der kaudale Magenteil und die Pars pylorica verhalten sich normal. 

Röntge ndiagnose; T u m'o r des Corpus v e n t r i c u 1 i; Gast roptose. 



Figur 44. 


Karzinom des Corpus. 

45j. Frau. Dorsoventrale Schirtnpause im Stehen während des Trinkens der 
Bismutaufschwommung. Fall 8. 


* perist. Welle 

Figur 44 a. 

Derselbe Fall wie in Figur 44. 

Bismutfigur 10 Minuten nach dem Trinken der Bisiiiutanfscliweininuiig. Das 
Bismutpulver hat sich unterdessen in den Buchten und Klüften des Tumors 
sedimentiert und bleibt daher lange Zeit sichtbar, ohne sich am kaudalen 
Pol völlig niederzuschlagen. Die Kreuze bedeuten den Ort des palpablen 

Tumors im Stehen. 



Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


73 


Fall 9. Peter M., 55 .Jahre alt, wohnhaft in Sch., zugogangon 18. VII. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 4 Monaten 2mal Blut erbrochen; zeitweise Magen¬ 
drücken; 5 Pfd. abgonommen. 

Klinische Daten: 18. VII. 07. Unterhalb des linken Rippenbogens ein kleiner 
auf Druck schmerzhafter Tumor zu fühlen. Probefrühstück: freie HCl negativ, Gesamtazidität 
= 15; HCl-Defizit 35. Mikroskopisch: Mäßig zahlreiche Milchsäurebazillen. 

Röntge nun tersuchung (19. u. 20. VII. 07). Durchleuchtung mit Bismutauf¬ 
schwemmung bleibt ohne verwertbares Resultat. 



Fig. 45. 

Karzinom der großen Kurvatur. 

55j. Mann. DorsovontraleScbirmpau.se im Stehen nach R i e(1 er’sclier Mahl¬ 
zeit ; Fall 9. An der großen Kurvatur 2 stabile Einbuchtungen, denen der 

palpable Tumor X X entspricht. Colon ascendens und transversum durch 
am Vortage verabreichtes Bismut sichtbar. 

Die am nächsten Tag vorgenommene Durchleuchtung (siehe Fig. 45) nach Genuß von 
cu. 500 g Bismutbrei ergibt 2 stabile Einbuchtungen der großen Kurvatur, deren Lage dem 
palpablon Tumor entspricht. Auch energische Palpation vermag die Einhuchtungen nicht zu 
beseitigen: beim Nachlassen des Drucks sind sie jedesmal in der alten Weise wieder da. Druck 
mit der Fingerspitze in der Gegend der FUlluligsdefekte vertieft die letzteren, ohne daß aber 
ein Eindruck entsprechend der Fingerkuppe sichtbar würde. Der Magen ist ptotisch, aber 
ohne weiteren Defekt der Ausgußform. Am kaudalen Pol normale Peristaltik. Keine Stau- 
ungsinsufTizienz. 

R ö n t g e n d i a g n o s e: Tumor des 1 Corpus v o n t r i c u 1 i an der große n 
Kurvatur; Gastroptose. 

Fall 10. I ’eter Sch., 40 Jahre alt. wohnhaft in K„ zugegangen am 15. X. 07. 

Aus der Anamnese: Seit '/* Jahr Druckschmerz im Magen, besonders nach dem 
Essen, siel Aufstoßen; kein Erbrechen. Stuhl regelmäßig, im Beginn der Krankheit schwärz¬ 
lich. Iß Pfund ahgeuommen. 

Klinische Daten: 15. X. 07. Hochgradige Anämie. Hämoglobingehalt 25 (, / y nach 
Sahli. Unter dem linken Rektus ein höckeriger, auf Druck empfindlicher Tumor zu fühlen. 

Probefrühstiick: freie HUI negativ; Gesamtazidität 30; HUl-Defizit = 22. Milch¬ 
säurebazillen n i c h t vorhanden. 

Rö nt ge n u n t e r su c b u ii g (16. u. 17. X. 07). R i e der'sche Mahlzeit. Durchleuchtung 
im Stehen: Füllungsdefekt an der kleinen Kurvatur; am medialen Teil der kaudalen Magen- 
begrenzung eine stabile tiefe Einbuchtung. An der großen Kurvatur bis zu dieser Einbuchtung 
gute Peristaltik sichtbar. Palpation vermag die pars pylorica nicht zu füllen. Bei Nachlaß 
der eindrückenden Hand stellt sich das beschriebene Füllungsbild in der alten Weise wieder 
her. überall, außer dem Defekte der Füllung entsprechend, prompte Eindrückbarkeit der 
Magenwand unter sichtbarer Verdrängung dos Speisebreis. Der Füllungsdefekt selbst aber 
fällt mit dem palpablen Tumor zusammen (siehe Figur 40). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


74 


Stauungsinsuffizionz ist nie hl vorhanden. (Mit Durchleuchtung am folgenden Tag 
naclige wiesen.) 

Rö n t gen d i a g n o s e: T u m o r d e r k 1 e i n e n Kur v utur, welcher s i e h a u f d i e 
Pars pylorica fort setzt. 



Fig. 4h. 

Karzinom der kleinen Kurvatur und der Pars pylorica. 

40j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Ri od er'soher Mahl¬ 
zeit; Fall 10. Füllungsdefekt an der kleinen Kurvatur und der Pars 
pylorica. Die hei a an der grollen Kurvatur vorhandene Einbuchtung ist 
eine stabile. Den Kreuzen entspricht der Ort des palpablen Tumors. 

C. Neoplasmen der Pars pylorica. 

Fall 11 . Georg II., 4(3 Jahre alt, wohnhaft in H. Zugegangen 3. II. 06. 

Aus der Anamnese: Seit 5 Monaten Magenschinerzen, die nach dem Essen stärker 
sind. Aufstoßen; kein Erbrechen; Obstipation. 



Fig. 47. 

Karzinom der Pars pylorica. 

4(5j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Riedor’sohor Mahl¬ 
zeit; Fall 11. Totale LTnRillbarkeit der Pars pylorica. 


Digitized by kaOO 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung: des Magens. 


75 


Klinische Daten: 6. II. OG. Höckeriger Tumor etwas oberhalb des Nabels. 

Probefrühstück: freie HCl negativ; Gosamtazidität 25. Milchsäure negativ. 

Röntgenuntersuchung (6. u. 7. II. 06). Rieder’sehe Mahlzeit. Durchleuchtung 
im Stehen (siehe Figur 47). 

Es besteht totale Unfiillbarkeit der Pars pylorica; die Füllung läßt sich auch nicht 
in rechter Seitenlage erzwingen. 

Durchleuchtung am darauffolgenden Tage zeigt noch Bismutreste im Magen. 

Röntgendiagnose: Tumor der Pars pylori ca; Stauungsinsuffizienz. 

Fall 12. I aidvvig B., 40 Jahre alt, wohnhaft in 11. Zügegangen 19. VII. 06. 

Aus der Anamnese: Seit 1 Jahr Schmerzen im Magen. Seit 6 Wochen sehr 
häufiges, täglich 1—2 mal erfolgendes Erbrechen, öfters von bräunlicher Farbe. Obstipation, 
starke Abmagerung. 

Klinische Daten: 19. VII. 06. Etwas oberhalb des Nabels höckeriger druck¬ 
empfindlicher Tumor. 

Prubofrühstüok: freie HCl negativ. Mikroskopisch: spärlich Milchsäurebazillen. 

Röntgenuntersuchung (19. VII. 06): Schwer sodimentierende Bismutauf- 



Fig. 48. 

Karzinom der Pars pylorica. 

40j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Trinken einer 
schwer sedimenlierenden Bismutaufschwemmung; Fall 12. Unfüllbarkeit 
der Pars pylorica; am kaudalen Teil bei a eine stabile Einbuchtung. 

schwemnmng (100,0). Durchleuchtung im Stehen. Am kaudalen Magenteil eine bleibende 
Einbuchtung, welche jeder Palpation standhält. Unfiillbarkeit der Pars pylorica (s. Fig. 48). 

R ö tilgend i ag iiose: Tumor der Pars pylorica. 

Fall 13. Otto M.. 23 Jahre all, wohnhaft in O. Zugegangen am 11. VIII. 06. 

Aus der Anamnese: seit 1 Jahr Beschwerden. 1 Stunde nach dom Essen Druck 
und unbestimmte Schmerzen in der Magengegend; geruchloses Aufstoßen nach dem Essen. 
Kein Erbrechen. Obstipation. 20 Pfund ahgenonimen. 

Klinische Daten: Probefriihstüek 14. VIII. 06: freie HCl negativ. Gesamtazidität . 
13. HCI-Defizit 20. Mikroskopisch : nur Reste des Probefrühstiicks. Kein Tumor zu fühlen. 
Nach längerer Pause stellt sich Patient am 12. X. 06 wieder vor mit der Angabe, daß 
er seit 14 Tagen an öfterem Erbrechen leide; die sonstigen Beschwerden die gleichen. Etwas 
links von der Medianlinie ca. 3 tjuertinger oberhalb dos Nabels höckeriger Tumor zu fühlen. 
Prohefrühstück 13. X. 06: 700 ccm übelriechenden Mageninhalts exprimiert; freie HCl negativ. 
Gesamtazidität 73. HCI-Defizit 35. Milchsäure chemisch: reichlich. Mikroskopisch: wohl¬ 
erhaltene Muskelfasern, Fett, Stärkekürner. massenhaft Milchsäurebazillen. 
Röntgenuntersuchung (14. X. 06.) (Siehe Figur 49.) 


Digitized by uoo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



76 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


R i cd ersehe Mahlzeit, Untersuchung im Stehen. FUllungsdofekt an der kleinen Kur¬ 
vatur, Unfüllbarkeit der Pars pylorica (auch auf palpatorisehe Manöver hin). Entsprechend 
dem Füllungsdefekt ist der Tumor palpabel. 

Röntgendiagnose: Tumor der kleinen Kurvatur und der Pars pyioric*a. 

Operation am 1. XI. 06. (Geh. Rat Schönborn). Es fand sich ein Karzinom 
der kleinen Kurvatur, welches auf den Pylorus übergegriffen hatte. Im großen Netz bereits 
miliare Karzinose: deshalb nur Gastroenterostomie mit Enteroanastomose. 



Fig. 49. 

Karzinom der kleinen Kurvatur und der Par» pylorica. 

23j. Mann. Dorsoventralo Schirmpause im Stehen nach Rieder’seher Mahl¬ 
zeit ; Fall 13. Füllungsdefekt an der kleinen Kurvatur, Unfüllbarkeit der 
Pars pylorica. Entsprechend dem Füllungsdefekt ist der Tumor X X palpabel. 



Fig. 50. 

Karzinom der Pars pylorica. 

08 jtilir. Mann. Dorsoventralo Schirmpause in horizontaler Rückenlage 
nach Rieder’scher Mahlzeit: Fall 14. Der Drei füllt Fundus und Corpus 
in Birnenform aus. Sucht man durch Palpation den Brei in die Pars pylorica 
hineinzustauen, so füllt sich dieselbe nur in Form eines schmalen, spitz zu- 
laufenden Bismutstreifens (schraffierte Zeichnung.) 

Fall 14. Nikolaus W., 68 Jahre alt, wohnhaft in F., zugegangen 3. IV. 07. 

, Aus der Anamnese: seit 3'/* Monaten Magenbeschwerden. .Jeden 2. Tag Erbrechen, 

auch von Kaffeesatzmassen. Schmerzen und Drücken in der Magengegend. Obstipation. Ab¬ 
magerung. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


Klinische Daten. 3. VI. 07. Rechts vom Nabel kleiner apfelgroßer Tumor. 
Probefriihstüek: freie HCl negativ; HCl-Defizit -- 38. Mikroskopisch: rote Blutkörperchen, zahl¬ 
reiche Milchsäurebazillen. 

Röntgenuntersuchung (3. u. 4. IV. 07.) Rieder’sehe Mahlzeit, Untersuchung 
im Stehen. Ptotischer Magen, dessen Pars pylorica ungefüllt bleibt. 

Bei der Untersuchung in horizontaler Rückenlage (siehe Figur 50) sinkt der Brei in 
den Kundus ventriculi und dehnt diesen aus. Sucht man den Bismutinhnlt durch Druck mit 
der Hand in die Pars pylorica hineinzudrängen, so füllt sich dieselbe in Form eines ganz 
schmalen spitzzulaufenden Bismutstreifens. Vertiefte Peristaltik. Durchleuchtung am nächsten 
Tag zeigt noch Bismutreste irn Magen. 

Röntgendiagnose: Tumor der Pars pylorica, Stauungsinsuffizienz. 

Fall 15. Josef K., 72 Jahre alt. wohnhaft in A., zugegangen am 3. VI. 07. 

Aus der Anamnese: seit 2 Monaten Drücken im Magen. Aufstoßen, kein Er¬ 
brechen, Appetitlosigkeit, Obstipation. 

Klinische Daten: 3. VI. 07. In der Nabelgegond über faustgroßer höckeriger 
Tumor. Probefrühstück: freie HCl negativ, Gesamtazidität '20, HCl-Defizit = 26. Mikro¬ 
skopisch : Milchsäurcbazillen. 

Röntgenuntersuchung (3. VI. 07.) Bismutaufschwemmung. Untersuchung im 



Fig. 51. 

Karzinom der Pars pylorica. 

72j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen; Fall 15. Am kaudalen 
Magenteil hoi a bleibende Einbuchtung. Fast vollständige Unfüllbarkeit der 

Pars pylorica. 



stabile Einbuchtung 
Fig. 51a. 

Derselbe Fall; kaudaler Magenteil. 

Leicht vertiefte Peristaltik, welche an der Grenze der oben erwähnten 
stabilen Einbuchtung aufhört. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


7R 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Stehen. Leicht ptotischer Magen ; am kaudalen Pol bleibende Einbuchtung. Die Pars pylorica 
fast ganz unfüllbar. Vertiefte Peristaltik, welche an der erwähnten Einbuchtung aufhört. 
(Siebe Figur 51 und 51a.) 

R ö n t. g e n d i ag n o s e: Tumor der Pars pylorica. 

Fall 16. 1 joronz L.. 55 Jahre alt, wohnhaft in E., zugegangen 12. VII. 07. 

Aus der Anamnese: Angeblich seit 14 Tagen Magenbeschwerden: Druekgefühl 
nach dem Essen. Aufstoben. Erbrechen. Mattigkeit, geringe Abmagerung. 



Fig. 52. 

Karzinom der Pars pylorica. 

55 j. Mann. Dorsoventralc Schirmpause im Stehen nach R i e d e r’scber Mahl¬ 
zeit : Fall 10. Unfüllharkeit der Pars pylorica: an Stelle der Kreuze der 

palpahle Tumor. 



Fig. 52 a. 

Derselbe Fall in rechter Seitenlage. 

Dorsoventrale Schirmpause in rechter Seitenlage. Die Pars pylorica (zu¬ 
gleich mit dem palpahlen Tumor) erscheint jetzt stark nach rechts und 
kranialwärts verschoben. In dieser Lage vermögen die Bismutingesten zu 
einem kleinen Teil in die Pars pylorica pinzutreten : es entsteht dadurch eine 
für Tumor charakteristische Figur, indem von der kleinen Kurvatur ein 
keulenförmiger, von der groben Kurvatur ein kegelförmiger Bismutfortsatz 
ausgeht. Die Kreuze zeigen den Ort dos palpahlen Tumors. 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



79 


T)ie Röntgenuntersuchung des Magens. 


Klinische Daten: 1. VIII. 07. Etwas links von der Medianlinie.2 Querfinger ober¬ 
halb des Nabels, hühnereigroßer höckeriger Tumor. Probefrühstück: freie HCl negativ, Ge- 
samtazidität = 25: HCl-Defizit 70: mikroskopisch: reichlich Milchsäurebazillen. 

Röntgenuntersuchung fl. u. 2. VIII. 07; 14. XI. 07.) Rieder’sche Mahlzeit. 
Durch], im Stehen. (S. Fig. 52.) Ptotischer und auch etwas quergedehnter Magen. Gänzliche 
Unfiillbarkeit der Pars pylorica; an der Stelle des Füllungsdefektes ist der Tumor palpabel. 

In rechter Seitenlage ist die Pars pylorica ebenfalls unfüllbar, doch zeigt der Magen¬ 
schatten nicht eine breite Begrenzung gegen die Pars pylorica, sondern von der großen 
Kurvatur geht ein kegelförmiger und von der kleinen Kurvatur ein keulenförmiger Bismut- 
fortsatz aus. An Stelle dieser, in ihrer Unregelmäßigkeit typischen Bismutbegrenzung ist 
wiederum der Tumor palpabel. (Siehe Figur 52a.) (Derselbe ist in dieser Körperstellung stark 
nach aufwärts und rechts verlagert.) An der großen Kurvatur vertiefte Peristaltik sichtbar; 
Untersuchung am nächsten Tag zeigte noch Bismutroste im Magen. 

Kontrolluntersuohung am 14. XI. 07 mit Ri ed e r’schor Mahlzeit zeigt im wesentlichen 
das gleiche Ergebnis. 

R ö n t g e ndiagnoso: T u m Order Pars p y 1 o r i e a. Sta uu ngsi n s u f f i z i e n z. 

Fall 17. Georg II., 47 .J. alt, wohnhaft in t'., zugegangen am 9. X. 07. 

Aus der Anamnese: Seit 1 .Jahr Magenschmerzen; häufiges und massiges Er¬ 
brechen. Obstipation, Körpergewichtsabnahme. 

Klinische Daten: 9. X. 07. Magensteifung sicht- und fühlbar; Sehr deutliche 
Peristaltik sichtbar. Etwas unterhalb Nabelhöhe in der verlängerten R. Parasternallinie 
höckeriger Tumor zu fühlen. Prohefrühstück: 1250 ccm exprimiert. freie HCl negativ. Ge- 
samtaziclitiit 75: HCl-Defizit 00: Mikroskopisch: reichlich Milohsäurebazillen. 

Röntgenuntersuchung (9. u. 10. X. 07) 900 ccm K üstl o’seher Aufschwemmung 



Fig. 53. 

Karzinom der Pars pylorica. Gastrektasie. 

47j. Mann. Dorsoventrale Schirmpause im Stehen nach Eingießen von 
900 ccm Kästle’seher Bismutaufschwemmung mit der Magensonde: 

Fall 17. Der Magen wird durch diese Menge nicht vollständig angefüllt, 
sondern darüber befindet sich noch bismutfreier Chyinus, dessen Niveau bis 
hart an das linke Zwerchfell reicht. Die infolge der Erweiterung des Magens 
stark nach rechts verlagerte Pars pylorica ist nicht mit Bismut gefüllt: an 
der Stelle des Kiillungsdefektes ein Tumor X palpabel. 

inkl. 50 g Bismut werden mit der Sonde eingegossen. Mächtiger, hauptsächlich quer 
ausgedehnter Magen, welcher von der eingegossenen Aufschwemmung nicht vollständig unge¬ 
füllt wird. Im Fundus nur eine 1,5 cm hohe Gas blase sichtbar. Der pyloriscbe Teil des 
Magens ist ungefüllt; entsprechend dem Füllungsdefekt ist der Tumor palpabel. Sehr (3 1 /* cm) 
tiefe Peristaltik entlang der großen Kurvatur, oft 2 bis 8 Wellen gleichzeitig sichtbar. Ab¬ 
wechselnd auch seichte Wellen. Keine Antiperistaltik. (Siebe Figur 53.) 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


so 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


R ü n t g e n d i a g n ose: T u m o r der Pars p y 1 o r i c a. G a s t r ek t a s i e. 

Fall 18. Kaspar L., 56 .Jahre alt, wohnhaft in Würzburg. Zugegangen 3. X. 07. 

Aus der Anamnese: Patient ist seit 4—5 .Jahren magenleidend. Seit */« «Jahr 
stärkeres Druckgefühl nach dem Essen. 15—17 Pfund ahgenommen. 

Klinische Daten: 3. X. 07. Oberhalb des Nabels, links von der Medianlinie Tumor 
zu fühlen. 

Probofrühsttiok: freie HCl negativ. Gesamtazidität 68. HCI-Defizit 14. Mikros¬ 
kopisch: Sarcina ventriculi. wenig Milchsäurehazillen. 



Fig. 54. 

Karzinom der Pars pylorica. Gastrektasie. 

56 j. Mann. Dorsoventrale Sehirmpause im Stehen nach R i e d e r'scher Mahl¬ 
zeit : Fall 18. Dieselbe (ca. 500 g) füllt den Magen nur zum Teil an. ln 
der Figur ist der kaudale Magenteil wiedergegeben. Derselbe schneidet 
mit einer schräg abfallenden breiten Begrenzung nach dem Pylorus zu ab. 
Die Kreuze bezeichnen den Ort des palpahlen Tumors. An der grollen 
Kurvatur abnorm tiefe Peristaltik und weniger tiefe Antiperistaltik sichtbar. 
2 Wollen sind oingezeichnet. 2 Pfeile geben die Richtung des Fortschreitens 

derselben an. 



Fig. 55. 

Karzinom der kleinen Kurvatur und der Pars pylorica. 

52 j. Frau. Dorsoventrale Sehirmpause im Stehen nach R i c d e r’scher Mahl¬ 
zeit,; Fall 19. Unscharfe Begrenzung der unteren Hälfte des absteigenden 
Teils der kleinen Kurvatur. Totale Unfiillbarkeit der Pars pylorica. Ent¬ 
sprechend dem Fiilhmgsdefckt ist der Tumor X X palpahel. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


81 


Ron t gen untersuch u n g (7. u. 8. X. 07). Riede r’sehe Mahlzeit, Durchleuchtung 
im Stehen. Längs- und (juergedehnter Magen, der mit einer nach dem Pylorus zu breiten 
Grenze ahschneidet fUnfiillbarkeit der Pars pylorica). Entsprechend dieser Grenze ist der 
Tumor zu fühlen. (Siehe Figur 54.) 

Sehr tiefe Peristaltik, weniger tiefe Antiperistaltik. Durchleuchtung am nächsten Tag 
zeigt noch erhebliche Bismutreste im Magen. 

Rontgendiagno.se: Tu m o r der Par s py 1 o r i ca, G as t re k t as ie. 

Fall 19. Magdalene A., 52 Jahre alt, wohnhaft in A.. zugegangen 12. XII. 07. 

Aus der Anamnese: seit 5 Monaten Druck in der Magengegend, jeden 2.—4. Tag 
Erbrechen, Obstipation, starke Abmagerung. 

Klinische Daten: 12. XII. 07. 2 (Juerfinger oberhalb des Nabels ein höckeriger 
Tumor zu fühlen. 

Ausheberung ohne Probefrühstiiek: freie HOI negativ; mikroskopisch: massenhaft 
M i I c h sä u r e baz i 11 e n. 

Röntgenuntersuchung (12. XII. 07.) Rieder’sche Mahlzeit. Untersuchung im 
Stehen. Leicht ptotischer Magen, totale Unfüllbarkeit der Pars pylorica. Unscharfe, teilweise 
wie zerfasert aussehen/le Begrenzung der unteren Hälfte des absteigenden Teils der kleinen 
Kurvatur. Tiefe und häufige Peristaltik an der großen Kurvatur sichtbar. Keine Anti¬ 
peristaltik. (Siehe Figur 55.) 

Röntgendiagnose: Tumor der kleinen Kurvatur und der Pars pylorica. 

Patientin wird der chirurgischen Klinik behufs Operation überwiesen. 

Operation (Prof. End er len) am 16. XII. 07. 

Es fand sich ein ausgedehntes Karzinom vor, ausgehend von der kleinen Kurvatur, 
welches den Pylorus verschloß. 

Es wurde die Resektion nach Billrothll ausgeführt, wobei gut 3 /« des Magens ent¬ 
fernt wurden. 

Am 7. I. 08 wurde Patientin als geheilt entlassen. 

Im Nachstehenden lasse ich eine tabellarische Übersicht über die sämt¬ 
lichen von mir röntgenologisch untersuchten Fälle von Magenkarzinom folgen. 
Es sind im ganzen 29. Bei weitaus der größten Zahl derselben stand die Diagnose 
klinisch zweifellos fest und ist zum Teil später durch Operations- oder Obduktions¬ 
befund bestätigt worden. Diese (24) Fälle sind in Tabelle A wiedergegeben; die 
Testierenden 5 Fälle sind solche, in denen die Diagnose Magenkarzinom nur mit 
mehr oder minder großer Wahrscheinlichkeit gestellt werden konnte; sie finden 
sich in Tabelle B verzeichnet. 


Tabelle A. 

Übersicht über die röntgenologisch untersuchten Fälle von klinisch sicher 
festgestelltem Magenkarzinom. 



Klinischer Untorxuchungshef. <1. Magens 

Datum der 


Name, Alter 

Magemnlialtsiintersuchmig 
nach ProhefrUhstllck 

i). 

sonstiger klinischer 
Befund 

1. Röntgenuntersuchung 

Bemerkungen 


Röntgenbefund 


Karl H. 40 .1. 
wohnhaft in 
Würzburg 

Fall 1. 

freie HUI negativ 
Milchsäure negativ 
zur (pinnt. Untersuch, 
zu wenig 

Tumor im 

Epigast rium 

1. XII. 05 
p o s i t i v 

Tumor des Fundus und 
Corpus 

t 15. IX. 06 
Obduktion: 
Skirrhus des 
ganzen Magens 

Magdalena A. 51 «J. 
wohnhaft in (). 

freie HUI negativ 
Milchsäure positiv 
Milohsäurelmzillen 

Tumor links vom 

N abei. Py 1 o n isst e n ose. 
Gastrektasie. 
(sichtbare Magen- 
steifung und 
-Peristaltik) 

9. I. 06 
negativ 

Rö i i tgen u nt e rsuc h u ng 
ergab nur Gastrektasie 

wurde nicht mit 
Bi-brei untersucht 


Archiv f. physik. Medizin etc. IV. 6 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung «los Magens. 


S2 



Klinischer Untersiiehungshef. d. Magens 

Datum der 


Name, Alter 

MutfcniMhallsuntersuehunK 
nach ProbofrühstUek 

l». 

Sonstiger klinischer 
Befind 

1. Röntgenuntersuchung 
Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Georg H. 40 J. 
wohnhaft in H. 
Fall 11. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
Ges. Azid. 25 

Tumor etwas 

oberhalb des Nabels 

6. II. 06 
]> o s i t i v 

Tumor «1er regio 
pylorica 


Karl V. 47 J. 

wohnhaft in M. 

freie HCl negativ 
Milchsäure positiv 

Ges. Azid. 68 

HCl Def. 30 

Milchsäurebnzillen 
zahlreich 

Tumor 

(iastrektasie 

11. VI. 06 
negativ 

Kiiut genant ersuchu ng 
ergab nur (iastrektasie 

wurde nur mit 
Bi-aufseh wem- 
mung untersucht 

Andreas R. 63 .1. 

wohnhaft in II. 

freie IK'l negativ 
Milchsäure positiv 

Ges. Azid. 20 

HCl Def. 5 

Mihdisäurehazillen 
reielilieh 

Tumor rechts vom 

Nabel 

12. VI. 06 
p o s i t i v 

Tumor am kaudalen 
Pol 


Ludwig B. 40 .1. 
wohnhaft in H. 
Fall 12. 

freie HCl negativ 
Mihdisäurehazillen 

Tumor oherlmlh des 
Nabels in der 
Medianlinie 

10. VII. 06 
p o s i t i v 

Tumor «I. regio pylorica 


Karl S. 57 J. 
wohnhaft in 11. 
Fall 2. 

freie HCl negativ 
Azidität 0 

HCl Def. 40 

einzelne Milchsäure- 
hazillen ; rote u. weiße 
Blutkörperchen 

Tumor links vom 

Nabel 

13. VI!I. 06 

p o s i t i v 

Tumor d. kl. Kurvatur 
hez. des Corpus 


Michael S. 55 .1. 
wohnhaft in W. 
Fall 3. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 

HCl Def. 16 

keine M i 1 e 1 i s i i u r e h a z i 11 e n 

Tumor links vom 

Nabel 

13 IX. 06 
p o s i t i v 

Tumor der großen 
Kurvatur 
am kaudalen Pol 

t 20. III. 07 
Obduktion: Gallert- 
krebs des ganzen 
Organs mit starker 
Schrumpfung 

Otto M. 23 .1. 
wohnhaft in C. 
Fall 13. 

freie HCl negativ 
Milchsäure reichlich 
Ges. Azid. 73 

HCl Def. 35 

Mihdisäureliazillen zahlr. 

/ 

Tumor links und 
etwas oberh. des 
Nabels 

14. X. 06 
p o s i t i v 

Tumor der regio 
pylorica 

Operiert 1. XI. 07 
Karzinom des 
Pvlorux und der 
kl. Kurvatur 
Gell. Rat Schönborn 

— 



10. XII. 06 


Marie L. 50 .1. 
wohnhaft in M. 
Fall 20. 

freie HCl negativ 
Mihdisiiure positiv 
Ges. Azidität 25 

HCl Def. 22 

Mi lehsiturel>azi 1 len zaldr. 

Tumor in der Mitte 
zwischen Nabel und 
Frocess. xiph. 

n e g a t i v 

Röntgenuntersm lmng 
ergibt keinen Anhalts¬ 
punkt fiir Magentumor. 
Fan Zusammenhang 
zwisehen Magen lind 
palp. Tumor scheint 
nicht vorzuliegen 


Maria R. 53 ,J. 
wohnhaft in T. 
Fall 4. 

freie IK’l vorhanden 
/.u wenig Mageninhalt 
exprimiort 

Tumor unterhalb des 
linken Rippenbogens 

15. II. 07 
p o s i t i v 

Tumor des Corpus 


Kaspar B. 57 .1. 
wohnhaft in W. 

Fall 5. 

freie HCl nicht vorh. 
Ges. Azid. 5 

HCl Defiz. 35 

Milchsäurebazillen: Blut 

kein Tumor 

27. III. 07 
p os i t i v 

Tumor des Corpus 

Mit der Sonde 
w u rd e ( t escl i w u 1 s 1 - 
partikel heraus¬ 
befördert, dessen 
Unt ersuebung 
Cylinderepil hel¬ 
krebs ergab. fPatli. 
Institut) 


Digit ized by 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



T)io Röntgenuntersuchung des Magens. 


83 


Klinischer Unterauchungsbef. <1. Magens Datum der 


Name. Alter **• b. 

.MaKeiiinlmllHUiin*rsiH'liuiiK Sonstiner klinischer 

nach Prnbefrllhstück Befund 

1. Röntgenuntersuchung 
Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Nikolaus V\ . 08 »J. 
wohnltaft in F. 
Fall 14. 

Georg K. 60 .1. 
wohnhaft in K. 
Fall 6. 

freie HC l negativ 

HCl Defizit 38 

viel Milchsäurehazillen ; 
Blut 

Tumor 

rechts vom Nabel 

3. IV. 07 
p o s i t i v 

Tumor d. regio pylorioa 


Mageninhalt kaffeesatz- 
artig 

freie HUI negativ 

HUI Defizit 50 

rote und weiße Blut¬ 
körperchen : einzelne 
Milchsäurehazillen 

. . T 
kein luinor 

13. IV. 07 
p o s i t i v 

Tumor der kleinen 
Kurvatur 


Elisabeth B. 47. .1. 
wohnhaft in G. 
Fall 7. 

freie HCl negativ 
viel Milchsäure 
Milchsäurehazillen 

Tumor unter dem 
linken Rippenbogen 
hervorragend 

23. V. 07 
positiv 

Tumor des Corpus 


.Josef K. 72 .J. 
wohnhaft in A. 
Fall 15. 

freie HCl negativ 

Ges. Azid. 20 

HCl Def. 26 

Milchsäurehazillen 

T • , l 3. VI. 07 

1 umor in der 1 

positiv 

au lgegend Tumor d. regio pylorioa 

Margarete S. 45 J. freie HUI negativ 

wohnhaft in 0. Milchsäurebazillen 

Fall 8. Blut 

Tumor 

unter dem linken 
Rippenbogen 
hervorragend 

10. VII. 07 
positiv 

Tumor des Corpus 


Peter M. 55 .!. frei«* HUI negativ 

• e . Ges. Azid. 15 

wohnhaft in bell. HCl-Def 35 

Fall 9. Milchsäurehazillen 

Tumor unterhalb des 

link. Rippenbogens 

19. VII. 07 
p o s i t i v 

Tumor der großen 
Kurvatur 


freie HCl negativ 
Lorenz L. 55 ,J. Gesamtazid. 25 

wohnhaft in E. HUI Defizit 70 

Fall 16. Milehsäurebazillen 

reiohlicli 

Tumor 

2 Querfinger oberhalb 
des Nabels 

I. VIII. 07 
p o s i t i v 

Tumor der pars pylorioa 


Valentin H. 64 .J. 

wohnhaft in N. 

freie HCl negativ 
Gesamtazid. 60 

HUI. Dofiz. - 35 

Milchsäurehazillen 

massenhaft 

kleiner Tumor 
rei hts vom Nabel 
Pylorusstenose 
Gastrektasiß 

6. VIII. 07 
n e g a t i v 
Röntgenunter¬ 
suchung ergab nur 
Gastrektasie 

Aus äußeren 
Gründen konnte 
Pat. nicht mit 
Bi-brei untersucht 
werden 

Georg H. 47 J. 
wohnhaft in U. 
Fall 17. 

freie HCl negativ 
Gesamtazid. 75 

HCl Defizit 60 

Milchsäurehazillen 
reichlieh 

Tumor d. Pvlorus 
Pylorusstenose 
Gastrektasiß 
(sichtbare Magen- 
steifung und 
- Peristaltik) 

9. X. 07 
positiv 
Pylorustuinor 


Peter S. 40 J. 
wohnhaft in K. 
Fall 10. 

freie HCl negativ 
Gesamt azid. 80 

HUI Defiz. 22 

Milchsäurehazillen nicht 
vorhanden 

Tumor links von der 
Medianlinie oberhalb 
des Nabels 

16. X. 07 
p o s i t i v 

Tumor (1. kleinen 
Kurvatur 

und der pars pylorioa 


Kaspar L. 56 ,J. 
wohnhaft in 
WUrzhurg 

Fall 18. 

freie HUI negativ 
Gesamt azid. 08 

HCl Defiz. 14 

Milchsiiurebazill. wenig: 
Sarzino 

Tumor liuks von der 
Medianlinie oberhalb 
des Nabels 

7. X. 07 
p o s i t i v 

Tumor d. kleinen 
Kurvatur und der pars 
pylorioa 

Magdalene A. 52 J. 
wohnhaft in A. 
Fall 19. 

freie HUI negativ 

HCl Def. 115 Tumor 

Milcbsäurebazillen 2 Quorfinger oberhalb 

massenhaft des Nabels 

(ohne Probefrühstück.!) j 

12. XII. 07 
positiv 

Tumor 

der pars pylorioa 

Operation am 

10. XII. 07 
Resektion nach 
Billroth H 
(Prof. Endorlen) 




Digitized by 



UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


R2 



Klinischer Untorsuehungshef. d. Magens 

Datum der 


Name, Alter 

a. 

MatfcniiiluiltsuntorKuclninMr 
nach ProbefrUhslUck 

k 

Sonstiger klinischer 
. Hcfuml 

1. Röntgenuntersuchung 
Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Georg 11. 46 .1. 
wohnhaft in H. 
Fall 11. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 
(ies. Azid. 25 

Tumor etwas 

oberhalb des Nabels 

6 . 11 96 

j) 0 s i t i v 

Tumor der regio 
pyloriea 


Karl V. 47 ,1. 

wohnhaft in M. 

freie 11(11 negativ 
Milchsäure positiv 

Ges. Azid. <»8 

1101 Def. 30 

Milchsäurehazillen 
zahlreich 

Tumor 

Gast rektasie 

11. VI. 06 
n e g a t i v 

Röntgenuntersuchung 
ergab nur Gast rektasie 

wurde nur mii 
Bi-aufsehwem- 
mung untersucht 

Andreas R. 63 .1. 

wohnhaft in H. 

freie HOI negativ 
Milchsäure positiv 

Ges. Azid. 20 

HCl Def. 5 

Milchsäurehazillen 

reichlich 

Tumor rechts vom 

Nabel 

12. VI. 06 
p 0 s i t i v 

Tumor am kaudalen 
Pol 


Ludwig B. 40 .1. 
wohnhaft in 11. 
Fall 12. 

. 

freie HOI negativ 
Milchsäurehazillen 

Tumor oberhalb des 
Nabels in der 
Medianlinie 

19. VII. 06 
]> 0 s i t i v 

Tumor d. regio pyloriea 


Karl S. 57 J. 
wohnhaft in H. 
Fall 2. 

freie HOI negativ 
Azidität 0 

HCl Def. 40 

einzelne Milchsäure¬ 
hazillen ; rote ti. weihe 
Blutkörperchen 

Tumor links vom 

Nabel 

13. VIII. 06 
p 0 s i t i v 

Tumor d. kl. Kurvatur 
bez. des Corpus 


Michael S. 55 .1. 
wohnhaft in W. 
Fall 3. 

freie HCl negativ 
Milchsäure negativ 

HOI Def. 16 

keine Milchsiiurehazillen 

Tumor links vom 

Nabel 

13. IX. 06 
p 0 s i t i v 

Tumor der großen 
Kurvat ur 
am kaudalen Pol 

f 29. UI. 07 
ObduktionrGallert- 
krobs des ganzen 
Organs mit starker 
Schrumpfung 

Otto M. 23 .1. 
wohnhaft in O. 
Fall 13. 

freie HOI negativ 
Milchsäure reichlich 
(ies. Azid. 73 

HOI Def. 35 

Milchsäurehazillen zahlr. 

i 

Tumor links und 
etwas oberh. des 
Nabels 

14. X. 06 
j) 0 s i t i v 

Tumor der regio 
pyloriea 

Operiert 1. XI. 07 
Karzinom des 
Pylorus und der 
kl. Kurvatur 
Geh. Rat Schönhorn 

Marie L. 50 .1. 
wohnhaft in M. 
Fall 20. 

freie II01 negativ 
Milchsäure positiv 
Ges. Azidität 25 

1101 Def. 22 

Milchsäurehazillen zahlr. 

Tumor in der Mitte 
zwischen Nabel und 
Proeess. xipli. 

19. XII. 06 
n 0 g a t i v 

Röntgenuntersuchung 
ergibt, keinen Anhalts¬ 
punkt für Magentumor. 
Hin Zusammenhang 
zwischen Magen und 
palp. Tumor scheint 
nicht vorzuliegen 


Maria R. 53 .). 
wohnhaft in T. 
Fall 4. 

freie 1 KOI vorhanden 
zu wenig Mageninhalt 
expriiniert 

Tumor unterhalb des 
linken Rippenbogens 

15. 11. 07 
p 0 s i t i v 

Tumor des Corpus 


Kaspar B. 57 .1. 
wohnhaft in W. 

Fall 5. 

freie H01 nicht vorh. 
(ies. Azid. 5 

H01 Defiz. 35 

Milchsäurehazillen : Blut 

kein Tumor 

27. 111. 07 
p 0 s i t i v 

Tumor des Corpus 

Mit der Sonde 
wurde Gesehwulst- 
partikel heraus- 
Ik* fördert, dessen 
Untersuchung 
Cylinderepit hel¬ 
krebs ergab. (Path. 


Inst itiit) 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung des Magens. 




Klinischer Untersuchungsbef. d. Magens Datum der 


Name. Alter 

a. 

Matfernnhaltsuntprsiichuiiff 
nach ProbpfrllliNtUck 

6- 1. Röntgenuntersuchung' 

Sonstiger klinischer TJ .. . . , 

U,.fun,i Röntgenbefund 

Bemerkungen 

Nikolaus W. t>8 J.l 
wohnhaft in F. ; 
Fall 14. 

freie HCl negativ 

HCl Defizit 38 

viel Milchsäurebazillen ; 
Blut 

Tumor 

rechts vom Nabel 

3. IV. 07 
p o s i t i v 

Tumor d. regio pylorica 


Georg K. 60 J. 
wohnhaft in K. 
Kall 6. 

Mageninhalt kalfeesatz- 1 
artig 

freie HCl negativ 

HCl Defizit 50 

rote und weiße Blut¬ 
körperchen; einzelne 
Milehsäurebazillen 

kein Tumor 

13. IV. 07 
p os i t i v 

Tumor der kleinen 
Kurvatur 


Elisabeth B. 47. J.j 
wohnhaft in G. 
Fall 7. 

freie HCl negativ 
viel Milchsäure 
Milehsäurebazillen 

Tumor unter dem 
linken Rippenbogen 
hervorragend 

23. V. 07 
p o s i t i v 

Tumor des Corpus 


.Josef K. 72 J. 
wohnhaft in A. 
Fall 15. 

freie HCl negativ 

Ges. Azid. 20 

HCl Def. 26 

Milehsäurebazillen 

Tumor in der 

Naheigegend 

I 

3. VI. 07 
p o s i t i v 

Tumor d. regio pylorica 


Margarete S. 45 J. 
wohnhaft in 0. 
Fall 8. 

freie HCl negativ 
Milehsäurebazillen 
Blut 

Tumor 

unter dem linken 
Rippenbogen 
hervorragend 

10. VII. 07 
positiv 

Tumor des Corpus 


l’nler M. 55 .1. freie HO! negativ 

, , r . • , Ges. Azid. 15 

wohnhaft in Sch. HCl-Def. 35 

9- Milchsäurebazillen 

Tumor unterhalb des 
link. Rippenbogens 

19. VII. 07 
positiv 

Tumor der großen 
Kurvatur 


Lorenz L. 55 J. 
wohnhaft in E. 
Fall 16. 

freie HCl negativ 
Gesamt azid. 25 

HCl Defizit — 70 
Milehsäurebazillen 
reichlich 

Tumor 

2 l^uerfinger oberhalb 
des Nabels 

1. VIII. 07 
positiv 

Tumor der pars pylorica 


Valentin H. 64 ,1. , 

wohnhaft in N. 

_| 

freie HCl negativ 
Gesamtazid. 60 

HCl. Defiz. = 35 
Mild isä u re bazi 1 len 
massenhaft 

kleiner Tumor 
rechts vom Nabel 
Pylorusstenose 
Gastrektasie 

6. VIII. 07 
negativ 
Röntgenunter¬ 
suchung ergab nur 
Gastrektasie 

Aus äußeren 
Gründen konnte 
Pat. nicht mit 
Bi-brei untersucht 
werden 

Georg 11. 47 J. 
wohnhaft in U. 
Fall 17. 

freie HCl negativ 
Gesamtazid. 75 

HCl Defizit 60 

Milehsäurebazillen 
reichlich 

Tumor d. Pylorus 
Pylorusstenose 
Gastrektasie 
(sichtbare Magen- 
steifung und 
-Peristaltik) 

9. X. 07 
p o s i t i v 
Pylorustumor 


Feier S. 40 .1. 
wohnhaft in K. 
Fall 10. 

freie HCl negativ 
Gesamtazid. 30 

HCl Defiz. 22 

Milehsäurebazillen nicht 
vorhanden 

Tumor links von der 
Medianlinie oberhalb 
dos Nabels 

16. X. 07 
positiv 

Tumor <1. kleinen 
Kurvatur 

1 und der pars pylorica 


Kaspar L. 56 .J. 
wohnhaft in 
Würzhurg 

Fall 18. 

freie HCl negativ 
Gesamt azid. — 68 

1101 Defiz. 14 

Milehsäurebazill. wenig ; 
Sarzine 

Tumor links von der 
Medianlinie oberhalb 
<les Nabels 

7. X. 07 
p o s i t i v 

Tumor d. kleinen 
Kurvatur und der pars 
pylorica 

1 

Mtigdalene A. 52 .1. 
wohnhaft in A. 
Fall 19. 

freie HOI negativ 

HCl Def. 115 

Milehsäurebazillen 

massenhaft 

(ohne Probefrühstäck!) 

Tumor 

2 yuerfinger oberhalb 
des Nabels 

12. XII. 07 
positiv 

Tumor 

der pars pylorica 

Operation am 

10. XII. 07 
Resektion nach 
Billroth II 
| (Prof. Enderlen) 




Digitized by 


Google 


UNIVERSITY 0F1LLIN0IS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


84 


Tabelle B. 

Übersicht über die röntgenologisch untersuchten Fälle von klinisch zweifelhaftem 

Magenkarzinom. 


Name und Alter 

Anamnese 

Klinischer Befund 

Datum der 

1. Röntgenunter- 
suclmng 
Röntgenbefund 

Maxell inhaltäuatcniuclMiiiK 
nach Prol»efrUhstück 

Sun^tijfor klinischer 
Befund 

.Johann W. 65 J. 

wohnhaft in R. 

Seit '/* »1. Druck in 
d. Magengegend. 

Aufstoßen, 
kein Erbrechen 

freie HCl negativ 

Gas. Azid. 40 

HCl Def. 45 

Milchsäurohazillon 
mäßig zahlreich 

Ascites 

(Leibesumfang 01 cm) 
kein Tumor palpabel 

30. VII. 07 

n e g a t i v 

Friedrich K. 54 .J. 

wohnhaft in L. 

Seit 3 Weichen 
Magenschmerzen, 
schlechter Appetit 

Bei der Sondierung 
war kein Mageninhalt 
zu exprimioren 

Ascites 

(Leibesumfang 07 cm) 
kein Tumor palpah. 

14. IX. 06 
p o s i t i v 

Tumor der pars 
pvloriea 

Konrad (i. 48 J. 

wohnhaft in B. 

Seit '/■» •!. nach dem 
Essen Übelkeit, viel 
Aufstoßen, 20 Pfd. 
abgenommen 

freie HCl negativ 
Milchsäure positiv 
Ges. Azidität 18 

HCl Defizit 20 

unverdanie Muskel fasern, 
Fettsäurenadeln, 
massenhaft 
Milchsäure hazillen 

kein Tumor palpabel 

14. V. 07 
n e g a t i v 
Röntgenunter¬ 
suchung ergab nur 
Pylorusstenose 

Franz S. 46 J. 

wohnhaft in B. 

1500 cm 3 exprimiert 

Seit 6 8 Wochen freie HCl negativ 

Aufstoßer!» Übelkeit, Ges. Azid. 57 

kopiöses Erbrechen, HCl Defizit 06 

12 PW. nbgonoininen .... ' m !? sen . lmf . l : l 

Muehsuurebazillen 

kein Tumor palpabel 

18. IV. 07 
nega t i v 
Röntgenunter¬ 
suchung ergab nur 
Pylorusstenose und 
Gast rektasie 

Adam S. 50 .1. 

wohnhaft in 0 . 

Seit ein paar Monaten 
Magenschmerzen 
nach «lein Essen, 
Auf st oßen 

freie HCl negativ 
Gesamt azid. 0 

Milchsäure negativ 
Miiehsiiurehazillen 

Tumor 

im Epigast rium. 
stark vergrößerte 
Leber 

' 

30. IX. 07 
n egaliv 
Röntgenunter¬ 
suchung ergibt 
keinen Anhaltspunkt 
für Magenluiimr. 1 >er 
palpable Tumor liegt 
außerhalb des Magens. 


Was nun unsere Resultate anlangt, so ergaben von den 24 klinisch 
sicherstehenden Magenkarzinomen 20 einen röntgenologisch positiven Befund. 
Von den 4 bei der Röntgenuntersuchung negativen Fällen, ist bei dreien dieses 
Ergebnis auf das Konto der verwendeten t T ntersuchungsmethode zu setzen. Die 
betreffenden Kranken konnten aus äußeren Gründen nicht mit Bismutbrei unter¬ 
sucht werden; sie litten sämtlich an Pvloruskarzinom mit starker Ektasie des 
Magens. Die verwendete Bismutaufschwemmung zeigte uns nur einen stark ver¬ 
breiterten, weit in die rechte Seite hineinreiehendeu kaudalen Magenteil, aber ihre 
Menge war nicht hinreichend, die höher stehende Pars pvloriea zu füllen und hier 
Abweichungen von der Norm am Schirme sichtbar zu machen. 

Was den 4. Fall betrifft, so ist hier die Röntgenuntersuchung aus einem 
unbekannten Grunde negativ geblieben. Der Fall erscheint, mir so wichtig, daß 
ich ihn hierhersetzen möchte. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


85 


Fall 20. Marie L., 49 .Jahre alt, ledig, wohnhaft in M. 

Aus der Anamnese: Seit oiniger Zeit Magendrücken, viel Aufstoßon, liier und da 
Erbrechen. 

Klinische Daten. In der Mitte zwischen Processus xiphoideus und Nabel ein 
walzenförmiger (juergestellter höckeriger Tumor zu fühlen. 

I’rohofrühstück: freie HCl negativ. (Jesaintazidität 25; HCl Defizit = 22; Milch¬ 
säure chemisch: positiv. Mikroskopisch: Zahlreiche Milchsäurebazillou. 

Röntgenuntersuchung (19., 20. und 22, XII. 06). Rieder’sohe Mahlzeit. Durch¬ 
leuchtung im Stehen (siehe Figur 56). 



Figur 56. 

Magenkarzinom. 

49jähr. Frau. Dorsovontrale Schirmpauso im Stehen nach Rieder’scher 
Mahlzeit; Fall 20. Vertikal stehender, leicht ptotischer Magen ohne 
charakteristische Füllungsdefekte; der walzenförmige palpablo Tumor liegt 
scheinbar außerhalb dos Magens. Im Colon descendens Bismut von der Unter¬ 
suchung des Vortages herrührend. 

Vertikalstehender, etwas ptotischer Magen, ohne Füllungsdofekto; der im Stellen gut 
palpable Tumor XXX Hg außerhalb des Magens. Es besteht keine Stauungsinsuffizienz. 

Einen fast gleichen Fall haben übrigens Holzknecht und Jonas ( 48 ) 
S. 97 beschrieben. Ein ähnlich dem obigen gelegener und geformter Tumor 
schien nicht mit dem Magen zusammenzuhängen, während die Operation zeigte, 
daß (‘r dem Magen angehörte und von der kleinen Kurvatur ausgegangen war. 

1 11 den 5 klinisch zweifelhaften Fällen von Magenkarzinom wurde nur 
1 mal röntgenologisch ein positiver Befund erhoben; in einem Falle lag der Tumor 
im Epigastrium außerhalb des völlig normalen Füllungsbildes. 2 der Fälle, in 
denen klinisch und röntgenologisch Pylorusstenose und Oastrektasie festgestellt 
wurde und die Annahme des Pyloruskarzinoms, trotz fehlenden Tumors, einen 
hohen Grad von Wahrscheinlichkeit besaß, ergaben, obwohl sie in aller nur mög¬ 
licher Weise (auch in rechter Seitenlage) röntgenologisch untersucht wurden, 
negativen Befund. Die Pars pylorica schien bis zu ihrem äußersten Ende mit 
Bismutspeise gefüllt und ihre Begrenzung war eine normale. Typische Antrum¬ 
peristaltik war aber nicht walirzunehmen. 

So wenig der letztere Umstand sonst verwertbar wäre, so kommt er hier 
doch einigermaßen in Betracht, wo eine überaus deutlich sichtbare Peristaltik (in 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


86 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


horizontaler Rückenlage an der großen und kleinen Kurvatur) bis an das Ende 
der pylorischen Bismutfüllung hinlief, so daß man die Antrumperistaltik wohl hätte 
wahrnehmen müssen. Bismut wurde dabei nicht in sichtbarer Menge in das 
Duodenum befördert. Eine ausreichende Erklärung dieses Mißerfolgs vermag ich 
nicht zu geben; wahrscheinlich war das Neoplasma, obwohl es den Pylorus steno- 
siert.e, noch zu klein, um sich als Füllungsdefekt röntgenologisch bemerkbar 
machen zu können. 

Deformitäten des Magens, Sanduhrmagen und Pseudosanduhrmagen. 

Es wurde in früheren Kapiteln bereits der Gestaltsänderungen des Magens 
gedacht, welche durch von außen einwirkende raumbeengende Prozesse inner¬ 
halb des Abdomens zustande kommen; weiterhin haben wir im Kapitel ^Neoplas- 
men“ die durch Geschwulstbildung der Magenwand verursachten mannigfachen 
Formänderungen des Magenkavums kennen gelernt. Von beiden soll hier nicht 
die Rede sein, sondern wir wollen die Deformitäten des Magens im engeren 
Sinne besprechen, von denen die wichtigste der Sa nduh r m agen ist. 

Unter Sanduhrform versteht man bekanntlich eine Einschnürung des 
Magens, wodurch derselbe in zwei Säcke», einen kardialen und einen pylorischen 
geteilt wird, welche durch eine mehr oder weniger enge Kommunikation in Ver¬ 
bindung stehen. Nach der geläufigen Anschauung kommt in Betreff der Aetiologie 
in erster Linie der Narbenzug ausheilender resp. ausgeheilter Geschwüre in Be¬ 
tracht; weiterhin können poritonitische Verwachsungen in der Umgebung des 
Magens (als Folgen perigastrit isolier Prozesse) diese Deformität erzeugen; ferner 
soll sie angeboren Vorkommen und endlich wird auch zu starkes Schnüren als 
eine der Ursachen angeführt. Daß die künstliche Einengung der Taille eine 
vorübergehende Sanduhrform erzeugen kann, haben wir oben gesehen; ob 
aber durch Schnüren eine dauernde Sanduhrform hervorgerufen wird, das entzieht 
sich unserer Kenntnis. 

Es ist natürlich, daß eine so grobe Deformität, wie sie der Sanduhrmagen 
darstellt, der trefflichen Bismutbreimethode, welche uns einen getreuen Ausguß 
des Magenlumens sichtbar macht, nicht entgehen kann. In der Tat haben bereits 
wenige Monate nach der bekannten Rieder’schen Publikation Holzknecht und 
Brau ner( 42 ) den ersten auf diese Weise diagnostizierten Fall von Sanduhrmagen 
veröffentlicht. Allerdings ist dies nicht der erste röntgenologisch erkannte Sand¬ 
uhrmagen überhaupt, indem schon Jahre vorher mehrere Autoren die Röntgen¬ 
diagnose dieser Deformität mittelst der Methoden der Aufblähung und Sonden¬ 
durchleuchtung mit Erfolg versuchten. Die Diagnose des Sanduhrmagens erfuhr 
aber durch das R ieder'sche Verfahren eine ungeahnte Verfeinerung. Eine ganze 
Reihe von Fällen, welche auf diese Weise festgestellt wurden, sind seit dieser 
Zeit bekannt geworden und es bildet stets eine Piece de resistanee, wo über 
Röntgenuntersuchung des Magens gesprochen oder geschrieben wird, ein Sand¬ 
uhrmagenbild zu demonstrieren, an dem sich besser als an irgend einem anderen 
Objekte zeigen läßt, was die neue Methode in Krankheitszuständen des Magens, 
die bisher zu diagnostizieren als schwierig galt,*) zu leisten vermag. 

*) Boas sagt noch in der neuesten Auflage 1907 seiner bekannten Diagnostik der 
Magenkrankheiten Bd. II S. 95: -Die Diagnose des Sanduhrmagens ist schwierig, aber keines¬ 
wegs unmöglich.“ 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgonuntersunliimg des Magens, 


87 


Der Sanduhrmagen gehört im allgemeinen zu den seltenen Krankheitszu- 
ständen dieses Organs und lange Zeit ist uns, die wir nur über ein kleineres 
Material verfugen, kein Fall eines solchen vorgekommen. Da fügte es in den 
letzten Monaten ein glücklicher Zufall, daß kurz hintereinander drei Fälle dieser 
Deformität zu unserer Beobachtung gelangten. Ich hin daher im Stande, auch in 
diesem Kapitel bei Besprechung der röntgenologischen Bilder und der Diagnose 
des Sanduhrmagens mich auf eigene Erfahrungen zu stützen lind mehrere ein¬ 
schlägige Beobachtungen mitzuteilen. 

Das Röntgenbild eines mit Bismutbrei gefüllten Sanduhrmagens (bei auf¬ 
rechter Körperhaltung) ist ein überaus charakteristisches. Der Magenschatten ist 
in zwei, meist ungleiche, Hälften geteilt, welche durch eine mehr oder weniger 
stenosierte Stelle Zusammenhängen. Nicht immer ist die Kontinuität der Bismut¬ 
füllung zwischen beiden Magenteilen in so schöner Weise erhalten, wie auf Bild 12, 
Tafel III, sondern es kann auch ein mehr oder weniger breiter bismutloser Zwischen¬ 
raum zwischen beiden Hälften vorhanden sein. Entweder ist in solchen Fällen 
die Kontinuität der Füllung wirklich aufgehoben, was bei sehr engem Ver¬ 
bindungsstück bezw. bei zäher Konsistenz des Breis der Fall sein kann, oder sie 
ist es nur scheinbar, indem die im stenosierten Abschnitt vorhandene Bismut¬ 
menge zu gering ist, um sich von der Eingebung zu differenzieren. Der ('her- 
gang zur stenosierten Partie kann dabei ein allmählich eintretender (trichter¬ 
förmiger) sein, in anderen Fällen aber ist er ein ziemlich plötzlicher, unver¬ 
mittelter. 

Nicht jeder Magen, dessen Füllungsbild sich, wie eben beschrieben, prä¬ 
sentiert, ist aber gleich ein echter Sanduhrmagen. Man muß hierbei der Tatsache 
eingedenk sein, daß eine solche Magenform auch ein Produkt raum beengender 
Prozesse in der Umgebung des Magens sein kann, was bei der bekannten Nach¬ 
giebigkeit dieses Organs wohl verständlich ist. Es können hierdurch Einstül¬ 
pungen der Magenwand liervorgebracht werden, die das Füllungsbild so verändern, 
daß man bei der Durchleuchtung einen Sanduhrmagen vor sich zu haben glaubt. 
Öfters bringen dies extraventrikuläre Tumoren oder auch stärker mit (Jas gefüllte 
Darmschlingen (Colon transversum, bez. linke Flexur) zu wege. Um diese Zu¬ 
stände von dem echten Sanduhrmagen unterscheiden zu können, beachte man vor 
allem folgende Punkte: Ist die stenosierte Partie sehr eng, so spricht dies mehr 
für echten Sanduhrmagen, besonders auch wenn der Zusammenhang zwischen 
beiden Magenteilen am Schirm unsichtbar ist. Spitzwinklige Einstülpungen der 
Magen wand deuten mehr auf Sauduhrmagen hin, wahrem d hei solchen mit rund¬ 
lichen Konturen in erster Linie an Eindruck von außen her zu denken ist. Man 
achte ferner darauf, oh nicht gleichzeitig eine Verlagerung, wenn auch leichteren 
Grades, vorhanden ist, was wiederum für Formänderung von außen her zu ver¬ 
werten ist». Endlich aber, und das ist vielleicht das wichtigste, ist stets darauf 
zu fahnden, ob etwa, am Orte der Einstülpung Ursachen der letzteren röntgen¬ 
ologisch sichtbar oder auch klinisch wahrnehmbar sind. Luft gefüllte Darm- 
scldingen sind so öfters als Grund der Pseudosanduhrform ohne weiteres erkenn¬ 
bar; oder es läßt sich in der Gegend der Einstülpung ein Tumor palpieren; wenn 
es sich dann nicht um ein Neoplasma der Magenwand seihst handelt (karzino- 
matöse Sanduhrfortn, siehe oben Seite 62) muß man versuchen, den Tumor mit der 


Digit Ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



88 


Die Röntgenuntersuchung dos Magens. 


Hand vom Magen weg zu drängen, wohin eine Wiederherstellung des normalen 
Füllungsbildes die Existenz eines Sanduhrmagens aussehließt. 

Mehr noch als die eben genannten Überlegungen hezw. Feststellungen 
wiegt es, wenn es gelingt, die stenosierte Partie des Magens auszugleichen oder 
umgekehrt deren Unausgleichbarkeit röntgenologisch darzutun. Es geschieht dies 
mit der von Hol zknecht( 44 ) angegebenen Methode, durch Druck auf die eine 
Magenhälfte die andere durch die stenosierte Partie hindurchzufüllen. 

Meist versucht man, den pytorischen Teil in den kardialen zu entleeren, seltener 
umgekehrt, weil letzterer, wenn er nicht sehr groß ist, sich gerne unter dem Rippenbogen 
verbirgt und damit der palpierenden Hand unzugänglich wird. 

Ist die Stenose eine echte, durch Narbenretraktion erzeugte, so wird zwar 
der Bismutinhalt der einen Magenhälfte auf Kosten der gedrückten anderen zu- 
nehmen, die Einschnürung aber wird, sofern sic» überhaupt vorher sichtbar war, 
immer in annähernd gleicher Breite zu sehen sein, weil sie eben nicht oder nur 
wenig dehnbar ist. Häufig staut sich hei Ausführung dieses Versuches der Bis¬ 
mutinhalt unmittelbar vor der stenosierten Partie und bewirkt dann eine nach 
der Stenose zu plumpe, rundlich begrenzte Form des komprimierten Magenteils. 
Beide Magenhälften können hierdurch einander soweit genähert werden, daß 
nur ein geringes zur Vereinigung beider Teile zu fehlen scheint.*) Niemals aber 
wird eine wirkliche Vereinigung beider Inhaltsmengen eriolgcn. Anders beim 
Pseudosanduhrmagen. Energischer Druck auf die eine Magenhälfte wird leicht 
unter Ausgleichung der scheinbar verengten Partie eine Wiedervereinigung beider 
Inhaltsmengen bewirken und die Sanduhrform wird dadurch, wenn auch vielleicht 
nur für die Zeit des Eindrückens, zum Verschwinden gebracht. 

Um den Bismutinhalt vom kardialen in den pylorischen Teil oder umge¬ 
kehrt zu befördern, bedarf es nicht einmal immer der palpierenden Hand des 
Arztes, sondern man kann auch hierzu die Aktion der Bauchpresse im Verein mit 
der Respiration erfolgreich benutzen. Tiefe Inspiration und darauf folgendes 
Pressen entleert mehr oder weniger die kardiale und füllt die pvlorische Magen¬ 
hälfte, während kräftiges Einziehen des Bauches das Umgekehrte bewirkt. 

In allen Fällen ist während der röntgenoskopiseben Untersuchung eines 
Sanduhrmagens auch eine Durchstrahlung in verschiedenen Richtungen 
vorzunehmen. Gefordert muß für die Diagnose werden, daß die Einschnürung 
auch in den anderen Durchleucht.iingsrichtungen sichtbar bleibt. 

Ebenso ist für die Feststellung des Sanduhrmagens auch die Durchleuch¬ 
tung in horizontaler Rückenlage sehr erwünscht. Man beobachtet hier (Holz¬ 
knecht und Brauner! 44 ) haben dies zuerst in ihrem Falle beschrieben) natür¬ 
lich ebenfalls (»ine Zweiteilung des Bismutbreis, welche aber für sich in dieser 
Lage absolut nicht beweisend ist, sondern auch in ganz normalen Fällen ver¬ 
kommen kann. Während aber in der Norm durch geeignete palpatorische Manöver 
die Vereinigung der beiden Hälften leicht herbeizuführen ist, ist sie im Falle des 
Sanduhrmagens auf keine Weise zu erzielen, wobei die gleichen Bilder sich er- 


*J Unbedingt notwendig ist os natürlich, diese so wichtige Keststollung bei engster 
Blende und also annähernd orthoröntgenographiselier Röhreiislellimg vorzunebmen, einmal der 
besseren Sichtbarkeit wegen, zum anderen weil dieser enge Zwischenraum bei unrichtiger 
Projektion am Schirm unsichtbar wird. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Röntgenuntersuchung des Magens. 89 


gehen, die oben bei der entsprechenden Untersuchung im Stehen bereits be¬ 
schrieben wurden. 

In manchen Füllen ist es zweckmäßig, sich zur weiteren Sicherung der 
Diagnose nebenher der Aufblähung des Magens zu bedienen. In letzterer 
Methode haben wir bekanntlich ein Mittel, um völlig zuverlässig eine Dehnung 
der anatomisch intakten Magenwand herbeizuführen. Durch Narben oder peri- 
gastritische Adhäsionen entstandene Einziehungen können aber dadurch nicht 
ausgedehnt werden und müssen sich also als eine Einschnürung des Blähungs- 
bildes röntgenologisch erkennen lassen. Leider ist die Methode nur in den Fällen 
brauchbar, wo die Stenose im oberen Teil des Corpus sitzt, da bei tieferem Sitz 
die alsdann in Betracht, kommenden Blähungsbilder im Liegen meist ein zu wenig 
prägnantes Ergebnis liefern. Auch am gasgeblühten Sanduhrmagen ist das von 
Holzkneeht angegebene Symptom, daß hei Druck auf den einen Magenteil der 
Inhalt des anderen wächst, röntgenologisch erkennbar, wie ich mich überzeugt 
habe. Bei Druck auf den pylorisehen Teil bezw. Baucheinziehen wurde der Fundus¬ 
teil ballonartig aufgetrieben, während umgekehrt bei tiefer Inspiration und Pressen 
der Luftgehalt der kardialen Hälfte zu Gunsten der pylorisehen vermehrt wurde. 

Bei der röntgenologischen Untersuchung des Sanduhrmagens mittels der 
Riede Eschen Bismutmahlzeit, können gewisse die Diagnose etwas erschwe¬ 
rende Umstände eintreten, die man aber nur zu keimen braucht, um ihnen wirk¬ 
sam abhelfen zu können. Es kann zunächst die Stenose zwischen beiden Magen- 
teilen so eng sein, daß sie nur minimale Breimengen^passiereii läßt, so daß un¬ 
mittelbar nach dem Essen nur der kardiale Magenteil gefüllt erscheint. Die 
Durchleuchtung in einem späteren Zeitabschnitt, etwa Stunden nach dem 

Essen, schützt hier vor Irrtümcrn. Außerdem sind in solchen Fällen die oben¬ 
genannten Hilfsmittel zu versuchen, welche eine Beförderung des kardialen Magen¬ 
inhalts in den pylorisehen Teil bewirken können. Das Gegenteil hiervon, daß 
nur die pylorische Magenhälfte sieh mit Bismutinhalt füllt, ist in den Fällen zu 
fürchten, wo die stenosierte Partie relativ weit und der pylorische Teil beträcht¬ 
lich erweitert ist. Der Brei sinkt hier sofort nach dem Essen in den pylorisehen 
Teil und füllt diesen vielleicht nur zur Hälfte, wodurch die Stenose weiter oberhalb 
unsichtbar bleibt. 

Auch hier kann der wahre Sachverhalt einer ziclbewußten rönt.genosko- 
pischen Untersuchung nicht entgehen, bei' einer einmaligen röntgenographischen 
Aufnahme aber ebenso wie der vorige unerkannt bleiben. Es genügen hier pal- 
patorisehe Manöver, insbesondere der Druck auf den pylorisehen Magenteil (viel¬ 
leicht im Verein mit aktiver Einziehung des Abdomens), um die kardiale Magen¬ 
hälfte zu füllen, wobei die stenosierte Partie sichtbar wird und in charakteristi¬ 
scher Weise sieh auch nicht durch stärksten Druck ausgleichen läßt. Natürlich 
kann man im zweiten Falb? auch durch Verabreic hung einer weiteren Portion 
Bismutbrei die Füllung des kardialen Magenteils erzwingen. 

Eine besondere Form des Sanduhrmagens muß ich hier noch erwähnen; 
es ist. die, welche auf einer tiefen stabilen Kontraktion einer zirkumskripten Stelle 
der Magenwand beruht und auf welche in neuester Zeit Ho I z k ne eh t ( ,H ) und 
Salomonf' 4 ) aufmerksam gemacht haben. Diese Autoren haben spitzwinklige* Ein¬ 
ziehungen der großen Kurvatur beobachtet, welche Sauduhrform des Magens her- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



90 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


vorriofen und als die Patienten nach einem oder mehreren Tagen zur Kontrolle 
nochmals durchleuchtet wurden, war die Sauduhrform verschwunden und hatte 
einem normalen Magenhilde Platz gemacht. Diese Formen sind durch Spasmus der 
Magenmuskulatur an der betreffenden Stelle erzeugt und wurden von Holzknecht 
und Salomon als funktionelle Sanduhrmägen bezeichnet. Ich selbst habe 
vor über 2 Jahren einen offenbar in diese» Kategorie gehörigen Fall beobachtet, 
dessen Deutung mir damals nicht gelungen ist. Den betreffenden Fall werde ich 
unten bringen; das zugehörige Röntgenngramm ist auf Tafel III No. 14 zu sehen. 
Cbrigens haben auch die Anatomen ähnliches beobachtet. Simmonds*) gibt an, 
daß er Magenformen beobachtet habe, wo das Organ aus zwei weiten Säcken be¬ 
stand, welche durch eine starke Einziehung getrennt waren; die Magenwand war 
dabei an der Stelle der Stenose völlig normal; auch ließ sich die Deformität durch 
Zug Ausgleichen. Simmonds nimmt an. daß diese Pseudosanduhrmägen auf 
eigentümlichen Kontraktionszuständen dos Organs beruhen, welche in der Agone 
entstanden sind. 

Kasuistik. 

Fall 1 . Bähet te \\\, 4t) .1., wohnhaft in II., zugogaugen am 24. X. 07. 

Patientin gibt an, vor 5 Jahren an Mngenbhitnng, vor 2 .Jahren an Magengeschwür 
gelitten zu haben. 

Seit '/ 4 Jahr wieder Magonbesohwerden, welche in Soli merzen bestehen, die bald oder 
auch einige Stunden nach dem Essen Auftreten. Viel Aufstoßern Erbrechen nur einmal. 
Obstipation. Schlechter Appetit. 



Fig. 57 a. 

Sanduhrmagen. 

49j. Frau. Dorsoventrale Scbirmnause im Stehen nach R ieder'seher Mahl¬ 
zeit : Fall I. Durch Druck auf den pylorischen Teil füllt sich der kardiale 
stärker, ohne daß die stenosiertc Partie ausgeglichen wird. Durch den 
Druck wird die Wandung des pylorischen Teils hei a stark vorgehaucht. 

*) Cher Form und Lage des Magens. Jena, 1907. S. 95. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


91 


Klinische Daten: Sichtbare Magenperistaltik; Aufblähung ergibt das Vorhanden¬ 
sein einer (iastropte.se; Probefrühstück: Freie HOI 22; (iesamtazidität — 50; geh. HCl = 1(5. 

Röntgenuntersuchung (30. und 31. X. 07). Riedcr’sche Mahlzeit. Unter¬ 
suchung im Stehen (siehe Röntgenogramin 11 Tafel III). Hochgradig ptotisolier Magen, dessen 
tiefster Punkt fast handbreit unterhalb des Nabels gelegen ist. An der groben Kurvatur ungefähr in 
der Höhe des linken Rippenbogens befindet sich eine spitzwinklige tiefe Einschnürung, welche 
den Magen in zwei Säcke — einen kleinen kardialen und einen weit gröberen pylorischen — 
teilt, die durch eine l'/a (^uerfinger breite stenosierte Partie mit einander verbunden sind. An 
der entsprechenden Stelle der kleinen Kurvatur keine Einschnürung sichtbar. Boi tiefer In¬ 
spiration und besonders bei willkürlichem Pressen (Vorwölben des Abdomens) entleert sich der 
Inhalt des kardialen Sacks teilweise in den pylorischen und ersterer wird kleiner. Umgekehrt 
füllt sich hei aktivem Einziehen dos Abdomens, bezw. bei Druck auf die kaudale Milgenpart io 
die kardiale Hälfte stärker mit Bismutingesten an. Es gelingt aber nicht durch diese Manöver 
die stenosierte Partie auszugleichen; vielmehr bleibt sie ungefähr in der vorherigen Breite- 
sichtbar und die Einstülpung wird hierdurch noch spitzwinkliger. (Siehe Figur 57a.) CO a - 
blähung am nächsten Tag (im Stehen) liefert untenstehendes Bild. (Siehe Figur 57b.) Auch 
hier ist die spitzwinklige Einschnürung vorhanden. Druck auf den pylorischen Magenteil ver¬ 
mehrt den Luftgeluilt des Fundusteils, so daß derselbe ballonartig aufgetriehen wird. 

R ö n tgen d iagnose: Sa nd u h r mag e n. 

Patientin wurde am 4. XI. 07 der chirurgischen Klinik zur Operation überwiesen. 

Operation (Prof. Dr. Enderlon) ergab an der großen Kurvatur eine Ulcus- 
narbe, welche den Magen leicht einscbniirte; außerdem bestanden an dieser Stelle reichlich 
perigastritisclie Adhäsionen. Am Pylorus ein kleiner Tumor, weswegen die Resektion des¬ 
selben aiisgeführt wurde; außerdem Gastroenterostomie und Enteroanastomosc. Die mikrosko¬ 
pische Untersuchung des Tumors ergab gutartige Pylorushypertrophie. 



Fig. 57 h. 

Sanduhrmagen (derselbe Fall wie Figur 57 a.) 

Dorsoventrale Sehirmpause im Stehen nach Verabreichung von Bismutauf- 
sohwemnuing und OO^-Blähung. Mächtige Gasblase im Fundus und Corpus. 

Die stenosierte Partie wird auch durch die Gasblähung nicht ausgeglichen. 

C — Bismutbeschlag des kaudalen Magenteils. N = Niveau des bismutfreien 
Flüssigkeitsinhalts. D = Bismutfüllung des Darms von der Untersuchung am 

Vortage herrührend. 

Epikrise: Die Sanduhrfonn des Magens im Röntgenbilde bezw. hei der mit allen 
oben geschilderten Hilfsmitteln durebgeführten Schirmdurchleuchtung war hier nur zum Teil 
durch die Ulcusuarbe, zum anderen Teil durch die porigastritischen Adhäsionen bedingt. 
Der Magen machte daher bei der Operation nicht den Eindruck eines höhergradigen Sanduhr- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




92 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


magens; es ist überdies zur Erklärung letzterer Tatsache zu bedenken, daß wir den Magen in 
gefülltem Zustande untersuchten, während die Operation bei leerem Organ erfolgt. 

Fall 2. Emilie (i., 48 Jahre alt. wohnhaft in V., zugegangen am 5. XI. 07. 

Vor 10 Jahren mehrfach Magenblutungen, infolge Magengeschwürs, weswegen 
Patientin in der medizinischen Klinik in Jena in Behandlung war. 

Seit 5 Monaten wieder "Schmerzen in der Magengegend, sowohl vor als nach dom 
.Essen. Häufig Übelkeit, öfteres Erbrechen, Anfstoßen, Obstipation; starke Körpergewichts¬ 
abnahme. 

Klinische Daten: Starke Druekempfindlielikeit am linken Rippenbogen; kein 
Tumor. Prohefrühstück: freie HCl 12; (iesamtazidität ^ 40; Gebundene HCl == 24. 

Röntgenuntersuchung ((>., 8., 12. XI. und 28. XII. 07.) R i e d ersehe Mahlzeit. 
Untersuchung im Stehen (siehe Röntgenogramm 12 Tafel III.j 

Kleiner vertikalstehonder Magen, dessen tiefster Punkt in Nabelhöho gelegen ist. 
Ungefähr in der Höhe des Rippenbogens besteht an der großen und kleinen Kurvatur eine 
Einschnürung, welche 1 t/uerfinger breit ist und den Magen in zwei Hälften, eine kleinere 
kardiale und eine größere pvlorixehe teilt. Durch Drehung des Patienten nach beiden Seiten 
Hißt sich feststellen, daß die Einschnürung in allen Durchmessern sichtbar, also eine zirkuläre 
ist. An der großen Kurvatur der pylorischeu Hälfte ist außerordentlich lebhafte Peristaltik, 
an der pars pylorica typische Antrumperistaltik zu sehen. In horizontaler Rückenlage 



Fig. 58. 


Sanduhnnagen. 

43j. Frau. Dorsoventrale Schirmpause in horizontaler Rückenlage 
nach R i ed e r'scher Mahlzeit: Fall 2. Es gelingt durch Druck auf den pylo¬ 
nscheu Teil nicht die stenosierte Partie auszugleichen. 

Saiiduhrform ebenfalls sichtbar; siehe Figur 58; durch Druck etc. läßt sich der eine Magen teil 
zu gunsten des anderen teilweise entleeren, es gelingt aber weder im Stehen noch im Liegen, 
die stenosierte Partie nennenswert auszudehnen. Mehrfache Kontrolluntorsiiehungen liefern 
immer dasselbe Resultat. 

R ö ntgendiagnose: Sa n d u h r m ag o n. 

Patientin wurde der chirurgischen Klinik überwiesen, verweigerte aber die ihr dort 
vorgeschhigeno (Iperalion. 

Fall 3. Anna Soll., 24 Jahre alt, wohnhaft' in V.. zugegangen am 80. XII. 07. 
Patientin leidet angeblich schon seit 10 12 Jahren an Magen schmerzen. Vor 4 

Jahren hatte sie Magengeschwür. Jetzt ist dieselbe seit ungefähr 2 Monaten wegen stärkerer 
Beschwerden erwerbsunfähig. Nach dem Essen drückende Schmerzen in der Magengegend; 
häufiges saures Aufstoßen. Obstipation. Appetit gut. 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



93 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Klinische Daten: 2 Querfinger oberhalb des Nabels, etwas links von der Median¬ 
linie druckempfindliche Stelle. Probefrühstück: Es lieb sich mit der Sonde kein Mageninhalt 
exprimieren; am Sondenfenster einige Speisepartikeln, die positive Reaktion auf freie HCl 
ergaben. Blähung des Magens mit COa zeigt nur Gastroptose.*) Dagegen läßt sieh bei 
Druck auf den geblähten Magen ein deutliches Durehpreßgerälisch mit metallischem Beiklang 
erzeugen, welches bei Nachlaß des Drucks (durch Wegnahmen der Hand) ebenfalls gehört wird. 

Röntgenuntersuchung 31. XII. 07; 2., 7., 10. und 14. 1.08. R i ed o r’sche Mahlzeit. 
Untersuchung im Stehen. Es zeigt sich der Schatten des vertikal stehenden ptotischen Magens 
durch eine Einschnürung, ander kein Bismutschatten zu sehen ist, in zwei Hälften geteilt. Eine 
Kommunikation zwischen beiden Teilen ist aber vorhanden, da Druck auf den kaudalen 
Magenteil den Fundus stärker füllt, wobei auch die steuosierte Partie durch Bismutfüllung 
sichtbar wird. Dieselbe läßt sich jedoch nicht in nennenswerter Weise dehnen. (Im einige 
Tage später angefertigten Röntgenogramm 18 (siehe Tafel III) ist eine Kommunikation zwischen 
beiden Säcken durch Bismutfüllung sichtbar.) In horizontaler Rückenlage (siehe Figur 59) 



Fig. 59. 

Sanduhnnagen. 

24 j. Mädchen. Dorsovontrale Sehirinpause in horizontaler Rückenlage 

nach R i e de Fächer Mahlzeit ; Fall 8. Zweiteilung des Bismutbreis. Eine 

Vereinigung beider Breihiilften und eine Ausgleichung der stonosierten Partie 
durch geeigneten Druck läßt sich nicht erzielen. 

spontane Zweiteilung des Breis: eine Ausgleichung der stonosierten Partie und eine Vereinigung 
beider Breihälften läßt sich durch geeigneten Druck auch hier nicht erzielen. 

CO*-Blähung im Stehen zeigt keine Einschnürung, da der Fundusteil hier so geräumig 
bezw. so dehnbar ist, daß er die ganze Gasmenge aufnebmen kann; umgekehrt zeigt sich in 
horizontaler Rückenlage nur die pylorische Hälfte des Magens gebläht. 

Mehrfache Kontrolluntersuchnngen hatten immer das nämliche Ergebnis. 

R öntgendiagn o s e: Sa u d u h r m age n. 

Patientin ist in der Folgezeit, nicht mehr erschienen, so daß sie der chirurgischen 
Klinik nicht zugeführt werden konnte. 

*) Es wird vielleicht autfallen, daß hier wie in Fall 1 die Inspektion des gasgeblähten 
Magens keine Sanduhrform desselben erkennen ließ. Ein solches Verhalten wird erklärlich 
aus der Tatsache, daß in beiden Fällen der pylorische Magenteil der geräumigere war und daß 
die Stenose eine relativ weite gewesen ist ; jedenfalls eine so weite, daß das (fas leicht von 
einem in den anderen Magenteil entweichen konnte. Ich war im Stande, dies auch röntgen¬ 
ologisch festzustellen. (Im Stehen war der Fundusteil, im Liegen der pylorische Teil mit Gas 
gefüllt.) So blähte sich in horizontaler Rückenlage der pylorische feil allein auf; die steno- 
siorte Partie aber wurde nicht sichtbar, weil sie unter diesen Umständen unter dem linken 
Rippenbogen zu liegen kam. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


94 Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


Fall von funktionellem Sanduhrmagen. 

Fall 4. Helene Sch., 39 ,1., wohnhaft in Würzburg, zugegangen am 8. XI. 05. 

Seil 2 Monaten Magenbeschwerden; öfters Übelkeit; kein Erbrechen; wechselnder 
Appetit. Obstipation. Probefrühstück: freie HCl =45. Gesamtazidität 60: geh. HCl 10. 

Röntgenuntersuchung!).. 10. und 18. XI. 05. Am 9. XI. 05 Rioder’sche Mahlzeit. 
Untersuchung im Stehen ergibt vertikalen ptotischen Magen, dessen tiefster Punkt 4 Quer- 
lingcr unterhalb des Nabels liegt. An der großen Kurvatur sind peristnltisehe Einschnürungen 
von mäßiger Tiefe sichtbar. UOa-Bliihung im Stehen liefert das bekannte Bild des gasgedehnten 
ptotischen Magen, das ganz dem in Figur 32b reproduzierten glich. 

Am 18. XI. 05 wurden der Patientin 1 Liter Milch mit 30 g Bismut (welchem Gemenge 
zur Verhütung des schnellen Sedimentierens 4 Eßlöffel Mehl hinzugesetzt waren) mittelst clor 
Magensonde eingegossen und unmittelbar darauf eine Röntgenaufnahme im Stehen gemacht. 
Das Röntgenogramm 14. welches auf Tafel 111 reproduziert ist, zeigt eine kaum */ 2 cm breite 
spaltförmige Einschnürung an der großen Kurvatur entsprechend der Mitte des Corpus, welche 
so tief ist, daß sie fast die ganze Breite des Corpus durchsetzt. Bei der 17 Minuten 
später folgenden Durchleuchtung war diese Einschnürung nicht mehr 
sichtbar. Wie oben bereits bemerkt, gelang uns damals die Deutung dos Bildes nicht; heute 
aber zweifele icdi nicht daran, daß dasselbe Vorgelegen hat, was Holzkneehl und Salomon 
beobachtet und funktionellen S an <1 u h r m age n genannt haben. 


V. Gekürztes Untersuchungsschema. 

Holzknecht hat in seiner Arbeit „Die radiologische Untersuchung des 
Magens“ ein ausführliches Schema des Ganges der röntgenologischen Magenunter¬ 
suchung gegeben, welches an Vollständigkeit nichts zu wünschen übrig läßt. 
Dasselbe ist außerordentlich wertvoll, da es nahezu alle denkbaren Kon¬ 
statierungen vorsieht und gewiß werden in einzelnen Fällen hei besonderer 
Fragestellung Abschnitte aus diesem Schema in ihrer ganzen Vollständigkeit zur 
Anwendung zu bringen sein. Es ist aber nicht möglich, alle die 38 Punkte 
dieses Schemas in jedem Falle zu untersuchen. Holz kn echt sagt, daß eine 
solche Untersuchung selbst Ihm einem ungemein raschen Tempo ca. 1 1 /a—2 
Stunden benötigt. Wir haben aber die Pflicht, im Hinblick auf die Gefahr einer 
eventuellen Röntgenschädigung des Patienten, die Untersuchung soviel als 
möglich ah z u k i’i r zen, abgesehen davon, daß wir soviel Zeit auf einen einzigen 
Patienten meist nicht verwenden können; den schwer Magenkranken dürfen 
wir überdies eine so anstrengende Prozedur nicht zumuien. 

Eine derartige Vollständigkeit der röntgenologischen Untersuchung ist 
aber glücklicherweise nicht nötig, da manche der im Schema vorgesehenen Kon¬ 
statierungen ohne Schaden für die Sache in den meisten Fällen wegfallen können. 
Ich gehe in Nachstehendem ein gekürztes Schema des Gangs der Röntgenunter¬ 
suchung des Magens an, welches alle notwendigen Konstatierungen enthält, 
solche aber, die weniger wichtig sind, eine geringere diagnostische Ausbeute 
liefern, oder nur in vereinzelten Fällen mit Vorteil angewendet werden, wegläßt. 

Vor ullon Dingen suche man mit der Röntgenoskopio in einer Körperlage auszu- 
kommen; schon dadurch allein wird die Prozedur ganz außerordentlich abgekürzt, da der 
zeitraubende Lagewechsel wegfällt. Als geeignetste Körperstellung muß nach den oben 
gegebenen Erörterungen die aufrechte Körperhaltung bezeichnet werden, weil in ihr das über¬ 
sichtlichste Magenhild zu erhalten ist. Weiterhin habe ich die Untersuchung des leeren Magens 
mit Bismutbolus weggelassen; die Untersuchung mit Bisnnilaufschwenmiung durch Verwen¬ 
dung der schwer sedimentierenden K ä s t 1 e’schen Mischung (30—50 ccm) dahin verbessert, daß sie 
ein Füllungshild des nahezu leeren Magens bietet und durch den Stand des Flüssigkeitsniveaus 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersiinhung des Magens. 


95 


uns einen Rückschluß auf den Tonus seiner Muskulatur erlaubt. Ganz weggelassen habe ich 
die diagnostisch meist wenig ergiebige, dafür aber falsche Vorstellungen von der Magengröße 
liefernde Aufblähung mit CO 2 . 

Es ist zweckmäßig, die Untersuchung auf zwei aufeinanderfolgende Tage 
zu verteilen. 

Erster Tag. 

Untersuchung des leeren Magens. 

Der Patient ist nüchtern oder hat seit 7 Stunden nichts mehr gegessen. 
Die Röntgenoskopie geschieht während dieser und der Untersuchung des folgen¬ 
den Tages ausschließlich hei stehenden Patienten, was im Folgenden nicht 
mehr ausdrücklich betont werden soll. 

1. Dorsoventrale Durchleuchtung der Gegend unter dem linken Zwerchfell. 
Beachtung der meist sichtbaren Fundusblase eventuell unter Drehung des 
Patienten nach links. 

2. Patient trinkt 30—50 cm 3 Kästle’scher Bismutaufschwemmung (10,0 Bismut, 
20,0 Bolus alba in 50 cm 8 Wasser) Röntgenoskopie während des Trinkens; 
man achte dabei darauf, ob nicht ein Teil der Aufschwemmung den Pylorus 
verläßt und das Duodenum durchläuft, wodurch der Ort des letzteren sichtbar 
wird. Schirmpause des entstandenen dorso ventralen Füllungs- 
bildes des Magens; insbesondere ist der Stand des Flüssigkeits¬ 
niveaus zu beachten. Durchleuchtung während Patient sich um seine 
Körperaxe dreht. 

3. Versuch der Expression des Mageninhalts ins Duodenum. (Wenn derselbe 
nicht schon spontan z. T. durch den Pylorus abfloß, wie häufig der Fall.) 
Dadurch wird der Ort des Pylorus sichtbar. 

4-. Bewcghchkeitsprüfung durch Respiration, Baucheinziehen und -Vorwölben 
und ausgiebige Schirmpalpation. 

5. Orthoröntgenographische Markierung der kaudalen Magengrenze eventuell 
auf die Haut. 

6. Beachtung der Peristaltik. 

Eine derart vorgenonimeiie Untersuchung ist, in 10—15 Minuten beendet. 

Zweiter Tag. 

Untersuchung des gefüllten Magens.. 

Patient hat längere Zeit keine Nahrung zu sich genommen. Vor weiteren 
Prozeduren orientiert uns eine 

1. Dorsoventrale Röntgenoskopie über das Schicksal des gestern verabreichten 
Bismuts. Beachtung, ob nicht noch Reste davon im Magen sichtbar sind. 
(Kaudaler I lalbmond!) 

2. Patient ißt hierauf die R i e d er 'sehe Mahlzeit (ca. 500 g Brei incl. 30—40 g 
Bismutum suhnitricum). Dorsoventrale Schirmpause. Besichtigung des 
Füllungshildes in verschiedenen Durchmessern unter Drehung des Patienten. 

3. Prüfung der Verschieblichkeit des Magens resp. seines Inhalts durch Respi¬ 
ration, Baucheinziehen und -Vorwölben. 

4. Schirmpalpation. Prüfung der Beweglichkeit des Magens in toto, sowie 
insbesondere Konstatierung der grobanatomischen Intaktheit der palpatorisch 
zugänglichen Magenwandung, welche sich darin äußert, daß der sichtbare 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



9Ö Die Röntgenuntersuchung das Malens. 


Inhalt entsprechend jedem Kingereindniek prompt answeicht. Hierauf wird 
das eventuell mangelhaft gefüllte Antrum pylorieum durch Hineindrängen des 
Bismutinhalts mittelst geeigneter palpatorischer Manöver zu füllen gesucht. 
5. Beachtung der Peristaltik an den* grollen Kurvatur und am Antrum pylorieum. 
fi. (trthoröntgenographisc he Markierung der kaudalen Magengrenze eventuell 
auf die Haut. 

Auch diese Prozedur nimmt meist, nur 20— 25 Minuten Zeit in Anspruch. 

Zum Schild) will ich nochmals betonen, daß die* Benützung dieses Schemas 
zwar für die weitaus meisten Fälle 4 ausreichend ist, daß aber hei besonders ge¬ 
lagerten pathologischen Verhältnissen auch die übrigen röntgenologischen I nter- 
suchungsmethoden herangezogen werden müssen, wie sie ja oben im 1. u. 11. Teil 
der Arbeit ausführlich geschildert wurdc*n. Welche von ihnen in bestimmten 
pathologischen Fälle 1 !! von besonderem Vorteil sind, das ist im Kapitel der 
speziellen röntgenologischen Magendiagnostik uusoinandergesetzt worden. 


VI. Verzeichnis der bis 1. I. 1908 über die röntgenologische 
IMagenuntersuchung erschienenen Literatur. 

t. Bade. Peter. Eine neue Methode der Röntgenphotugraphie des Magens. Deutsch. Med. 
Wochenschr. 1899, No. 88. 

2. Handel, Die Röntgenuntersuchung des Magens. Ärztl. Verein, Nürnberg. Sitzung vorn 
17. Jan. 1907. refer. Münchn. Med. Wochenschr. 1907, S. 814. 

3. Becher, Wolf, Zur Anwendung des Röntgen’schen Verfahrens in der Medizin. Deutsch. 
Med. Woch. 1896, No. 13. 

4. Becher, Wolf, Zur Anwendung des Röntgen-Verfahrens in der Medizin. Deutsch. Med. 
Woch. 1896. No. 27. 

5. Becher. Wolf. Bestimmung der unteren Magengrenze mittelst Röntgendurchleuchtung. 
Deutch. Med. Woch. 1901. No. 2. 

6. Benedikt, Diagnostik innerer Krankheiten durch die Rüntgen\schen Strahlen. Wiener 
Med. Presse 1898. No. 24. 

7. Benedikt, II.. Eine neue Methode zur Untersuchung der Baucheingeweide. Wien. Med. 
Presse 1899, Nu. 8. 

8. Boas und Eevy-Dorn. Zur Diagnostik der Magen- und Darmkrankheiten mittelst 
Röntgen-Strahlen. Deutsch. Med. Woch. 1908. No. 2. 

9. Boas und Levy-Dorn, Erwiderung zur Bemerkung von S t ra u 6: Diagnostik von Magen- 
lind Dnrmknmkheitcn mittelst Röntgenstrahlen. Deutsch. Med. Woch. 1898, No. 5. 

10. Brauner. Röntgenologische Diagnostik der Magenkrankheiten an einigen Fällen erläutert. 
Verh. d. 1. Röntgenkongrosses, Mai 1905. 

11. Brauner. Fall von Sanduhrmagen. Gesellseh. f. innere Medizin und Kinderh. in Wien, 
11. Mai 1905. 

12. Brauner. Diagnose eines Sanduhrmagons mittels radiolog. Untersuchung. Mitt. d. Ges. 

für innere Med. ii. Kinderh. in Wien, IV. 8. 1905. 

13. Brauner. Ein kasuistischer Beitrag zur radiolog. Frühdiagnose des Magenkarzinoms. 

Archiv f. phys. Mod. und med. Technik. 1. 1. 1905. 

14. Burg hart. Ein Fall von Situs transversus, klinisch diagnostiziert und durch Skiagramm 

erwiesen. Deutsch. Med. Woch. 1897, No. 38. 

15. ('an non, Magcnhevvegung. American journ. of phys. 1898 I. 3 p. 359. 

16. ('an non, Röntgenogr. der Passage verschiedener Nahrungsmittel durch den Magen. 
Journal of Amer. Assoc. 1905, No. 1. Referat Deutsch. Med. Woch. 1905, S. 237. 

17. ( annon, a. Mnrphv. The moveniontx of the stomach and intestines in some snrgicul 
conditions. Annal of surgery, April 1906. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 




18. De Cour me 11 es, I/existanee d’un reträeissement bitrapezoidal de l’estomac constate pnr 
les rayons X. Acaddmio de mädicine 23. Mai 1899 und Lu semaine medicale 1899, 
No. 29, S. 941. 

19. De Courmeiles, Mode d’exploration de l’estomae par les rayons X. Acadtfmie de medi- 
cine 23. Mai 1899. 

20. Des tot, Radioskopie et tumeurs de l’estomae. Lyon med. XCVIII p. 993, .luni 29. 

21. Einhorn, Max, über Rdntgenographie des Magens. Wiener Klin. Rundscli. XXI. 30. 

22. (iroedel III, Die Verwendung der Rüntgenstrahlen zur Diagnose d. Magenkrankheiten 
und zum Studium der Morphologie und Physiologie d. Magens. Miinchn. Med. Woch. 
1907. S. 1068. 

23. Goldammer, Die röntgenologische Diagnostik der Erkrankungen des Magendarmkanals. 
Hamburg 1907. 

24. Groedel III. Die Ausgestaltung der Rieder’schen Röntgenwismutmethode für Magen¬ 
untersuchungen. III. Kongreß der Deutsch. Röiitgongosellsch. 1907. 

25. Groedel III. Zur Topographie des normalen Magens. Deutsches Archiv f. klin. Medizin 
Bd. 90, Heft 3 u. 4, 1907. 

26. Groß, Eine neue Magensonde für Röntgenzweeke. Münehn. Medizin. Wochenschr. 
1907, Seite 1236. 

27. Grunmach, E., Über Röntgenstrahlen zur Diagnostik innerer Erkrankungen. Berliner 
klin. Wochenschr. 1896, No. 25. 

28. Grunmach, Diskussionsbem. z. Holzknechts Vortrag in der Berlin. Med. Gesellschaft, 
10. Jan. 1906. 

29. Hemmet er, Photograph}* of de human stomach by the Röntgenmothod, a Suggestion. 
Boston med. and surg. Journ. (’XXXIV. 25 1896, pag 609. 

30. H ein me t er, John, Neue Methode zur Diagnose des Magengeschwürs. Archiv f. Ver- 
dauungskr., Bd. XII. 5. p. 357. 

31. Hildebrand. Der diagnostische Wert der Rüntgenstrahlen in der inneren Medizin. 
Münehn. Mediz. Woch. 1901. 49, 50. 

32. Hildebrand, Über die Methode durch Einbringen von scliattengebenden Flüssigkeiten, 
Hohlorgane des Körpers im Röntgonogrannn sichtbar zu machen. Fortschr. auf d. Geh. 
der Röntgenstr., Bd. 11, S. 96. 

33. Ho ff mann, F. A., Magenbeobachtung mit Röntgenstrahlon und die chron. idiopath. 
Magenblase. Med. Gesellsch. z. Leipzig. 14. Februar 1905 und Münehn. Mediz. Woch. 
1905, No. 17. 

34. Hoffmann, F. A., Über rudimentäre Eventration. Münehn. Mediz. Wochenschrift 1907, 
Seite 112. 

35. Holzknecht, Diskussionsbemerkung zum Vortrag von Kaufmann über Magenehem. 
und Magenatonie. Ges. f. innere Med. und Kinderheilk. in Wien, 23. Febr. 1905. 

36. Holzknecht, Über die radiolog. Untersuchung des Magens im Allgemeinen und ihre 
Verwertung für die Diagnose des beginnend. Karzinoms im Besonderen. Berl. Med. Ges., 
10. Jan. 1906 und Berlin, kl. Woch. 1906, No. 5. 

37. Holzknecht, Mitteilungen aus dem Laboratorium für radiolog. Diagn. und Therapie im 
k. k. Allg. Krankenhaus in Wien. Jena 1906. Bd. I, Heft 1. 

38. Holzknecht, Der normale Magen nach Größe, Form und Lage. Holzknecht’s 
Mitteilungen, Bd. I, Heft 1. 

39. Holzknecht, Das Einziehen und Vorwölben des Abdomens zunächst als Mittel zur 
radiologischeu Beweglichkeitsprüfling der Bauchorgane betrachtet. Holzknecht’s Mit¬ 
teilungen, Bd. 1, H. 1. 

40. Holz kn echt, Enteroptose und Magenerweiterung, Relaxatio ventriculi. Holzknecht’s 
Mitt., Bd. I, Heft 1. 

41. Holzknecht, Der derzeitige Stand der röntgenologischen Diagnostik der Magentumoren. 
III. Kongreß der Deutschen Röntgengesellsch. 1907. 

42. Holzknecht und Brauner, Die radiologische Untersuchung des Magens. Wien. klin. 
Rundschau 1905, No. 16, 18, 19, 21, 22, 23. 

43. Holzknecht und Brauner, Die radiologische Untersuchung des Magens. Bl. für klin. 
Hydrotherapie XV. 7. 

Archiv f. pliy.sik. Medizin r*tc. IV. * 


Digitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



98 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


44. Holzknecht und Brauner, Die Grundlagen der radiologischen Untersuchung des 
Magens. Holzkneoht's Mitteilungen. Bd. 1, Heft 1, 1906. 

45. Holzknecht und Jonas, Zur radiologischen Diagnostik raumbeengender Tumoren der 
pars pylorioa speziell hei hochgradig gesunkenen und gedehnten Magen. H nlzknecht ’m 
M itteilungen. Bd. I. lieft 1, 1906. 

46. Holzknecht und Jonas, Die radiolog. Diagnostik der rauiiibeengeiiden Bildungen des 
Magens, entwickelt an palpablen Tumoren. Wiener Med. Wochenschr. 1906. No. 28. 29, 
80, 81 und 32. 

47. Holzknecht und Jonas, Die Ergebnisse der radiologiseben Untersuchung palpabl. 
Magentumoren, verwendet zur Diagnose nicht palpabler. Wien. Mediz. Wochenschr. 1907 
No. 5, 6, 7 und 8. 

48. Holzknecht und Jonas, Die radiologische Diagnostik der intra- und extraventri¬ 
kulären Tumoren und ihre spezielle Verwertung zur Frühdiagnose des Magenkarzinonis. 
Wien 1908. Enthält außer den beiden vorgenannten Arbeiten noch: 

49. Holzknecht und Jonas, Die DiHerentialdiagno.se zwischen extra- und intraventri¬ 
kulären Tumoren. Verziehung und Verdrängung des Magens. 

50. Holzknecht und Jonas. Die Differentialdiagnose zwischen extra- und intraventri- 
kulärem Sitz anderer klinischen Erscheinungen (Druckernpfindlichkcit etc.). 

51. Horwitz, Über Salili’s neue Methode der Magenfunktionsprüfung ohne Magenschlauch 
und ihre radiolog. Weiterbildung durch Schwarz. Archiv f. Verdauiingskr. XII. 4, p. 313. 

52. Hulst, Röntgenuntersuchung des Magens und Darms. American, Quarterly of Röntg. 
1907, 2. 

53. Jicinsky, Türks Gyromele und die X-Strahlen in der Diagnose der Magenkrankheiten. 
The American X-Ray Journal, Oktober 1901. 

54. Jolasse, Über den derzeitigen Stand der Röntgendiagnostik bei Magen- und Darmkrank¬ 
beiten. Miinchn. Med. Wocli. 1907, No. 29. 

55. Jolasse, Zur Motilitütsprüfung des Magens durch Röntgenstrahlen. Fortschr. auf dem 
Geb. der Röntg.; Bd. XI, H. 1. 1907. 

56. Jonas, Antiperistaltik bei Pylorusstenose. Gesell,sch. f. innere Medizin und Kinderb. in 
Wien. 9. Nov. 1905. 

57. Jonas, Uber Antiperistaltik des Magens. Deutsch. Med. Woch. 1906. 

58. Kaestle, Bolus alba und Bismutum subnitricum, eine für die röntgenolog. Untersuchung 
des Magendarmkanals brauchbare Mischung. Fortschr. a. d. G. d. Röntgenstr. Bd. XI. 
H. 4. 1907. 

59. Kaufmann, Zum Mechanismus der Magenperistaltik. Ges. f. innere Med. und Kinderb. 

in Wien. 15. Juni 1905 und Wiener Med. Woch. 1905, No. 32. 

60. Kaufmann, Über Magenchemismus und -Atonie. Wien. Med. Wochen. 1905, No. 17,18. 

61. Kaufmann und Holzknecht, Die Peristaltik am Antrum pylori des Menschen. Holz- 

kneeht\s Mitteilungen. Bd. I, Heft 1, 1906. 

62. Kiefer, Etudes comparativos de rexamen du siege et de la forme de Festomae par Fex* 
ploration externe et par la Radioskopie. Ann. inter. de chir. gast ro in testin 1907. No. 2. 

63. Konried, L’examen radioscopiijue de Festomae. Progros med. 1906, 33. XXII. 

64. Krau s-Berlin, Diskussion zu Holzknecht’» Vortrag in der Berliner Mediz. Gesell¬ 
schaft. 10. Jan. 1906, refer. Berlin, kl. Wochenschr. 

65. Kraus-Karlsbad, Untersuchungen über die motorische Funktion des Magens. Gesellsch. 
für inn. Medizin und Kinderh. in Wien, 2. April 1903. 

66. Kronberg, Über Anwendung der X-Strahlen in Verbindung mit Quecksilber zur Diagnose 
hei Darmstenosen und Fistelgängen. Wien. med. Woch. 1896, No. 22. 

67. Kümmel, Die Bedeutung der Röntgenstrahlen für die Chirurgie. 26. Kongr der deutsch. 
Gesellsch. f. Chirurg. 1897; refer. Miinchn. Med. Wochenschr. 1897, No. 18. 

68. Kümmel. Röntgendiagnose des Magens. Ärztl. Verein, Hamburg. 6. Fohr. 1906. 

69. Kümmel, Diskussion zu Krönlein’s Vortrag zur Chirurgie des Magengeschwürs. 

Kongr. der deutsch. Ges. f. Chirurg. 1906. 

70. Kümmel, Magenerkrankungen im Röntgenbilde. 15. Intern, medizin. Kongreß in 
Lissabon, 1906. 

71. Lessing, Zur radiologisehen Magendiagnostik. Veröffentl. aus dem Gebiete des Militär- 
sanitätswesens, Heft 35. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




99 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


72. Leven et Barrel, Radioskopie gastrique, technique speeiale et application technique. 
Presse medicale 1905. No. 74. 

73. Leven et Barret, Radioskopie gastrique. Forme, limite infärieure et modo de rem- 
plissage de l’estomoc. Presse med. 190(5, No. 9. 

74. Leven ot Barret, L’estoinac du nourrisson. Form, limite inf^rieure, mode de rem- 
plissage et d’evacuation. Presse med. 1906, No. 63. 

75. Levy, Die Durchleuchtung des menschl. Körpers mittelst Röntgenstrahlen zu med. diagn. 
Zwecken. Pliysiolog. Gesellschaft zu Berlin. 12. -Juni 1896. 

76. Levy-Dorn, Diskussionsbemerkung zu Holzknecht’s Vortrag. Berlin. Med. Gesell¬ 
schaft, 10. Jan. 1906. 

77. Lindemann, Demonstration von Röntgenbildern des normalen und erweiterten Magens. 
Deutsch. Med. Woch. 1897, No. 17. 

78. Lommel, Die Magen- und Darmbewegungen im Röntgenbilde und ihre Veränderung 
durch verschiedene Einflüsse. Münchn. Med. Woch. 1903, No. 38. 

79. Pfahler, The Diagnosis of the Size, Forme, Position and Motility of the Stomach and 
Bowel by Means of the X-Ray. Archives of Physiological Theraby, Juli 1905. 

80. Reitzonstein, Über Magendurchleuchtung. Ärztl. Verein in Nürnberg. 2. März 1899. 

81. Reit zenste in. Die diagnost. Bedeutung und die Verwertung der Röntgenstrahlen auf 
dem Gebiete der Bauehorgano. Mittelfränk. Ärztetag, Nürnberg, 2. Nov. 1902. 

82. Rieder, Beiträge zur Topographie des Magon-Darmkanals heim lebenden Menschen nebst 
Untersuchungen über den zeitlichen Ablauf der Verdauung. Fortschr. auf dem Geb. der 
Röntg., Bd. VIII, 1904, S. 140. 

83. Rieder, Radiologische Untersuchungen des Magen und Darmes heim lohenden Menschen. 
Münch. Med. Wochenschr. 1904, No. 35, 36 u. 37. 

84. Rieder, Röntgenuntersuchung des Magens und Darms. Ärztl. Verein, München, 
11. Oktober 1905. 

85. Rieder, Röntgenuntersuchung des Magens und Darmes. Münchn. Mediz. Wochenschr. 
1906 No. 3. 

86. Rosenfeld, Die Diagnose innerer Krankheiten mittelst Röntgenstrahlen zugleich Zulei¬ 
tung zum Gebrauch von Röntgenapparaten. Wiesbaden 1897. 

87. Rosenfeld, Zur Diagnostik der Magenkrankheiten. Schlesische Gesellschaft f. Nat. 25. 
November 1898. 

88. Rosenfeld, Klinische Diagnostik der Größe, Lage und Form des Magens. Zentralblatt 
für inn. Med. 1899, No. 1. 

89. Rosenfeld, Zur Magen- und Leberdiagnostik. 17. Kongreß für innere Medizin in Karls¬ 
bad, 1899. 

90. Rosenfeld, Beiträge zur Magendiagnostik. Zeitschrift für klin. Medizin. Band 37, 
Heft 1 und 2. 

91. Rosenfeld, Zur Topographie und Diagn. des Magens. Münchn. Med. Woch. 1900, No. 35. 

92. Rosenfeld. Zur Diagnostik des Sanduhrmagens. Zentralblatt für innere Medizin. 1903, 
No. 7. 

93. Roux et Balthazard, Sur les fonktions motrices de l’estoinac. Soci6t4 de biologie, 
10. und 24. Juli 1897. Archives de Physiologie 1898. X. p. 85. 

94. Salomon, Fall von funktionellen Sanduhrmagcn. Ges. f. innere Med. und Kinderh. in 
Wien. 21. Febr. 1907. 

95. Schmilinsky, Sanduhrmagen. Ärztl. Verein, Hamburg. 28. XI. 1899. 

96. Schule, A., Studien über die Bestimmung der unteren Magengrenzen mit bes. Berück¬ 
sichtigung der Radiographie. Verein Freiburger Ärzte. 19. Mai 1905 und Archiv für 
Verdauungskr. XI. 6 p. 509, 1906. 

97. Schütz, über radiolog. Befunde bei Magenkarzinom. Wien. klin. Wochenschr. 1906, No. 14. 

98. Schwarz, Röntgenolog. Methode zur Prüfung der Magenfunktion. Zeitschrift für ärztl. 
Fortbildung 1906, No. 12. 

99. Schwarz und Kreuzfuchs, Über radiologische Motilitätsprüfung des Magens. Die Schluß- 
kontraktion. Wiener klin. Wochenschrift 1907, No. 15. 

100. Schwarz, Über Salzsäureprobcn ohne Magenschlauch. III. Kongreß der Deutschen 
Röntgengesellschaft 1907. 

101. Smith, Enteroptosis. Surgery, gyn. et obstötr. Vol. II No. 6. Vol. III. No. 1. 

7* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



100 


Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


102. Sommer, Zur röntgentopogr. Magonanatoinio und ihre Beziehungen zur röntgonolog. 
Frühdiagnose intraventrikuliirer raumheengender Neubildungen etc. Schweizer Korr.- 
Blatt XXXVI. 21. 

103. Staudor, Di Heren lialdiagn ose zur Hornia und eventratio diaphragmntica. Nürnberger 
med. Gesellsch. und Polikl. 21. Sept. 1905. 

104. Steyrer, Uber Lage und Gestalt des Magens. Gesellsch. d. Chariteärzte. 2. Nov. 1905. 

105. Steyrer, Diskussion zu H o I z k n echt 's Vortrag. Berlin, Med. Ges. 10. .Jan. 1906. 

106. Strätor in Wese ne r's Medizinisch-klinischer Diagnostik. Berlin 1907. S. 3181h 

107. Straub, Diagnostische Bedeutung der Röntgendurchleuchtung. Deutsch. Med. Woch. 
1896, 38 Beil. 

108. Strauß, Zur Diagnostik von Magen- und Darmkrankheiten mittels Röntgenstrahlen. 
Deutsche Med. Woch. 1898, No. 5. 

109. Troplin, Magenerkrankungen im Röntgenbildo. Verli. der Deutsch. Ges. für Chir. 
35. Kongr. 1906. 

110. Wegele, Ein Vorschlag zur Anwendung des Röntgen’,sehen Verfahrens in der Medizin. 
Deutsche Med. Woch. 1896, No. 18. 

111. Weinberger, Diskuss, zu Kaufmann: Magencheinismus und Magenatonie. Ges. für 
innere Medizin und Kinderh. in Wien 23. Febr. 1905. 

112. Wie sing er, Motilität des normalen und karzinomatösen Magens. Arztl. Verein Hamburg. 
26. Juni 1905; Deutsche Med. Woch. 1906, No 51. 

113. Wittek, Zur Technik der Röntgenographio. Fortschr. auf dem Gebiet der Röntgenstr. 
Bd. VII. 1903/04. 

114. Zülzer bespricht die röntgenolog. Darstellung des Magendarmkanals. Zeitschrift für 
iirztl. Fortbildung, 1906. No. 9. 


Tafelabbildungen. 

Sämtliche Bilder sind dorsoventrale, bei stehendem Patienten aufgenommone Rönl- 
gcnogranmio mit einziger Ausnahme von Bild 2, welches in horizontaler Bauchlage gewonnen 
wurde. 

Tafel I. 

Bild 1. Normaler Magen, Typus Rieder; Röntgenogramm im Stehen. 28jähriges Mädchen. 
Siehe Bd. III, S. 238. 

Bild 2. Derselbe Fall; dorsoventrales Rüntgenognimm in horizontaler Bauchlage. Siehe Bd. III, 
S. 350. 

Bild 3. Deformation des Magens durch Schnüren. 20jähriges Mädchen mit Korsett bekleidet, 
wodurch vorübergehende Sanduhrform des ptotisohen Magens erzeugt wird. Siehe 
S. 28. 

Bild 4. Normaler Magen, Typus Rieder, mit 50 cm 3 schworsedimentierender Bismutmisehung 
gefüllt. 16jähriger Junge. Siehe Bd. ID, S. 269. 

Tafel II. 

Bi 1 d 5. Derselbe Fall wie in 4: Magen mit 450 cm 3 Bismutmischung gefüllt. Siehe Bd. III, S. 269. 
Bild 6. Normaler Magen, Typus Holzknecht. 22jähriger Mann. Siehe S. 17. 

Bild 7. Verlagerung eines ptotischen Magens nach rechts durch Milztumor. 33jährige Frau. 
Siehe S. 28. 

Bild 8. Transposition des Magens bei Situs viscerum inversus. 14jähriger Junge. Siehe S. 31. 

Tafel 111. 

Bild 9. Gastroptose. 30jährige Frau. Siehe S. 37. 

Bild 10. Karzinom des Fundus und Corpus. 40jähriger Mann. Siehe S. 66. 

Bild 11. Sanduhrnmgen. 49jährige Frau. Siehe S. 91. 

Bild 12. Sanduhrmagen. 43jährige Frau. Siebe S. 92. 

Bild 13. Sanduhrmagen. 24jähriges Mädchen. Siehe S. 93. 

Bild 14. Funktioneller Sanduhrnmgen. 39jährige Frau. Siche S. 94. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Archiv für physikal. Medizin. Bund IV. 


Tafel I. 




Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Archiv für physikal. Medizin. Band IV 


Tafel III. 







Ix TS 
Y Ä vlTTS 


Digitizecf by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Röntgenuntersuchung des Magens. 


101 


Nachwort. 

Die vorliegende Arbeit stellt das Extrakt der Erfahrungen dar, welche der 
Verfasser seit Mitte des Jahres 1905 an der Würzburger medizinischen Universitäts¬ 
poliklinik mit der von Rieder und Holz kn echt begründeten röntgenologischen 
Untersuchungsmethode des Magens gewonnen hat. Durch die gütige Erlaubnis 
des Vorstandes der Poliklinik, Herrn Prof. Dr. Matterstock, ist der Verfasser seit 
dieser Zeit an dem vorzüglich ausgestatteten Röntgenlaboratorium genannter 
Klinik tätig und hatte Gelegenheit, in diesem Zeitraum 350 Fälle einmaliger oder 
mehrmaliger röntgenologischer Magenuntersuchung zu unterwerfen, über sämt¬ 
liche Untersuchungen besitzt er genaue Aufzeichnungen, Schirmpausen und teil¬ 
weise auch Röntgenogramme, ein Material, welches allmählich einen ansehn¬ 
lichen Umfang angenommen hat, so daß der Wunsch nach einer Bearbeitung 
rege wurde. 

Über die Röntgenuntersuchung des Magens oder einzelne Kapitel der¬ 
selben sind ja eine Reihe von Arbeiten bereits vorhanden und insbesondere zahl¬ 
reiche Artikel in der Journalliteratur zerstreut zu finden; an einer zusammen¬ 
hängenden und ausführlichen Darstellung aber fehlt es bislang, wenn wir von 
dem kürzlich erschienenen, von chirurgischer Seite publizierten Röntgenatlas 
Goldammer’s absehen. Im Vorstehenden ist nun der Versuch zu monographischer 
Bearbeitung gemacht worden. Der Inhalt stellt zugleich eine Nachprüfung der 
wichtigen und weitgehenden Forschungsergebnisse Rieders, Holzknecht’s und 
anderer Autoren dar. 

Subjektiven Charakter trägt die Arbeit insofern, als darin zum weitaus 
größten Teil über selbständige Nachprüfungen oder eigene Beobachtungen be¬ 
richtet wurde, sowie insofern, als die Methoden, welche sich dem Verfasser be¬ 
sonders bewährt haben, gebührend hervorgehoben sind. 

Daß damit kein absprechendes Urteil über andere Methoden gelallt werden 
sollte, ist selbstverständlich. 

Es liegt in der Natur der Sache, daß in einer Arbeit über ein Kapitel 
unseres Wissens, das noch in fortwährendem Ausbau begriffen ist, sich manche 
Lücke finden muß. Weiterhin ist erklärlich, daß der Verfasser über einzelne 
seltenere Krankheitsformen eigene Erfahrungen nicht publizieren konnte, da sie unter 
den Kranken einer kleineren Stadt nicht so leicht gefunden werden, wie in dem 
reichen Material einer Großstadt. Uber solche Fälle wurde, um vollständig zu sein, 
erwähnungsweise berichtet. 

Einzelne Methoden, welche gleichfalls der Vollständigkeit halber genauer 
besprochen werden mußten, hat der Verfasser in größerem Maßstabe nicht erproben 
können. Es-liegt dies daran, daß solche Untersuchungen an dem Material einer 
Poliklinik nicht in dem Umfang, Grade und mit der Genauigkeit gemacht 
werden können, wie dies an den Patienten einer stationären Klinik, die durch 
längere Zeit und jede Minute zur Hand sind, möglich ist. 

Aus dem gleichen Grunde, weil eben die Untersuchungen an polikli¬ 
nischen Kranken gemacht wurden, konnten kontrollierende Operations- oder 
Obduktionsbefunde nur in beschränkter Anzahl beigegeben werden. Wer das 
Material der Universitätspoliklinik in einer kleineren Stadt kennt, wird dies ver¬ 
stehen. Die Patienten kommen zum großen Teil von auswärts, oft aus weiter 
Entfernung, und, wenn’s hoch kommt, sieht man sie einigemale, um sie sodann 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



102 


I'Ikt die Xatur des latenten Röntgenstrahleiibildes. 


meist aus dem Auge zu verlieren. Zudem ist hier mit der Messerscheu eines 
großen Teils unserer Bevölkerung zu rechnen. — 

Die vorliegenden Untersuchungen wären nicht möglich gewesen, wenn 
nicht mein hochverehrter Lehrer und früherer Chef, Herr Prof. Matte’rstock, 
in liebenswürdiger Weise das Material seiner Poliklinik, sowie sein Röntgen¬ 
laboratorium zur Verfügung gestellt hätte. Mehr noch, seine vielfache Anregung, 
Beihilfe und Förderung hei den Untersuchungen, das stete Interesse, welches er 
der Arbeit zu Teil werden ließ, verpflichten mich zu tiefgefiihlstem Dank, den 
ich auch an dieser Stelle freudig zum Ausdruck bringe. 

Auch den während der Jahre 1905 bis 1908 an der Poliklinik beschäftigten 
Herren Assistenten, Medizinalpraktikanten und Coassistenten erlaube ich mir, für 
manchen Beitrag zur Arbeit, besonders was die klinischen Untersuchungen an¬ 
langt, meinen Dank auszusprechen. 

Dem Herrn Verleger Otto Nein n ich sei an dieser Stelle Dank gesagt 
für sein verständnisvolles Entgegenkommen in Betreff der Ausstattung der Arbeit. 
Eine relativ reiche Illustation war ja im Interesse der Anschaulichkeit und besseren 
Verständlichkeit des Textes geboten; einerseits dienen hierfür die beigegebenen 
photographischen Tafeln, andererseits aber die zahlreichen in den Text einge¬ 
streuten Abbildungen, welche, von geringen Ausnahmen abgesehen, auf photo¬ 
graphischem Wege reproduzierte Wiedergaben der Originalschirmpausen sind. An 
ihnen sind, das möchte ich hier besonders betonen, keinerlei beschönigende 
Korrekturen vorgenomnien worden; trotzdem sind dieselben natürlich nur als 
halbschematische Abbildungen aufziifassen, besonders insofern als der Kontrast 
zwischen Magenbild und umgebendem Medium in Wirklichkeit lange kein so 
bedeutender ist, wie es in den Figuren der Fall ist. Dem Kenner ist dies selbst¬ 
verständlich und dem Nichtkenner wird ein Blick auf die beigegebenen photo¬ 
graphischen Tafeln eines Besseren belehren. 


(Mitteilungen aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Dr. C. Schleußner 
Aktiengesellschaft zu Frankfurt a. Main.) 

Über die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildes. 

Von I)r. L ü p p o-Criune r. 

Der Werdegang eines Röntgenbildes ähnelt im großen Ganzen dem eines 
gewöhnlichen Negativs. — Tn beiden Fällen entsteht bei der Belichtung ein Ein¬ 
druck, der unsichtbar (latent) ist und der erst durch die Behandlung mit dem 
Entwickler in die Erscheinung tritt. 

Die Natur des latenten Eindruckes, den das gewöhnliche Licht auf die 
photographische Platte ausübt, war seit den Anfängen der Photographie das be¬ 
liebteste Streitobjekt der Forscher auf diesem Gebiete. — Man nahm allerdings 
schon früh als das wahrscheinlichste an, daß bei der Belichtung unter Abspaltung 
von Brom eine minimale Spur Silber gebildet würde, doch schien gegen diese 
Annahme der Umstand zu sprechen, daß das latente Lichtbild außerordentlich 
widerstandsfähig gegen Oxydationsmittel, speziell gegen Salpetersäure, 
ist, die doch metallisches Silber bekanntlich sehr leicht auflöst. — In Würdigung 
dieser Tatsache stellten die Photochemiker schon zu den Zeiten der alten Photo- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildes. 103 


graphie mit den sogenannten nassen Platten die Hypothese auf, daß bei der Be¬ 
lichtung: nicht Silber, sondern eine Zwischenstufe zwischen den Normalhaloiden 
und dem Metall, ein sogenanntes Subhaloid, (Subbromid, resp. Subchlorid oder 
Subjodid) entstände. — Von den Forschern der neueren Zeit hat besonders Eder*) 
die Subhaloidtheorie des latenten Lichtbildes wieder lebhaft verteidigt. Diese 
Theorie litt von vornherein an dem mißlichen Umstande, daß die Subhaloide des 
Silbers nichts weniger als chemisch definierte Körper sind. — Zwar existiert nach 
den Untersuchungen von Guntz ein Subfluorid des Silbers, doch sind die 
anderen Subhaloide bis in die neueste Zeit hinein nicht einwandfrei als existierend 
nachgewiesen worden, auch sprechen gegen ihre Existenz mancherlei Gründe, die 
auseinanderzusetzen hier zu weit führen würde. 

Da nun gegen die Auffassung der Substanz des latenten Lichtbildes 
lediglich die allerdings unbezweifelbare Widerstandsfähigkeit gegen Salpeter¬ 
säure u. a. sprach, so fragte es sich, oh nicht auch unter den in der photo¬ 
graphischen Bildschicht gegebenen besonderen Bedingungen das Silber selbst 
seine normale Widerstandsfähigkeit gegen die Oxydationsmittel einbüßen könnte. 
Hier setzen Untersuchungen des Verfassers ein, die dieser seit Jahren in dem 
wissenschaftlichen Laboratorium der Dr. C. Schienßner Aktiengesellschaft 
durchführte und die vor Kurzem zu einer wesentlich neuen Erkenntnis in der 
Frage des latenten Bildes geführt haben. 

Im Anschluß an ältere Forschungen des Amerikaners Carey Lea**) führte 
der Verfasser den Nachweis, daß nicht der geringste stichhaltige Grund vorliegt, 
aus der Unlöslichkeit des latenten Lichtbildes in Salpetersäure auf das Vorhanden¬ 
sein eines Subhaloides zu schließen, denn es zeigte sich, daß sich Silber selbst 
unter geeigneten Bedingungen mit dem Bromsilber und den andern Haloidsalzen 
des Silbers sehr fest zu sogenannten Adsorptionsverbindungen vereinigen kann, 
die zwar, wie viele derartige Verbindungen, den Charakter eines wirklichen 
chemischen Individuums Vortäuschen können, die es aber nach Lage der Dinge» 
nicht sind. Man findet die Beweise des Verfassers für die Richtigkeit seiner 
Auffassung in seinen unten zitierten Arbeiten.***) 

Besteht nun das latente Röntgenstrahlenbild aus derselben Substanz 
wie das latente Lichtbild? So viel ich in der mir zugänglichen Literatur habe 
finden können, ist über diese interessante Frage bisher noch keine entscheidende 
Untersuchung angestellt worden. Zwar zeigt sich die chemische Wirkung der 
Röntgenstrahlen in vielen Reaktionen sehr ähnlich der der Lichtstrahlen, doch 
weisen die später zu besprechenden interessanten Versuche von Luther und 
Uschkoff****) wieder auf wesentliche Verschiedenheiten zwischen der chemischen 
Wirkung einerseits der Lichtstrahlen, andererseits der Röntgenstrahlen. 

Als analoge chemische Wirkungen sind in erster Linie die Reaktionen zu 
nennen, die zur Messung der Strahlenenergie sowohl der X-Strahlen wie auch 


*) Sitzungsber. d. kais. Akad. d. Wiss. in Wien; Mathem.-naturw. KI. Bd. CXIV. 
Abt. Ha, 1905; auch Photogr. Korresp. 1905. S. 423 u. 1.) 

**) Carey Lea, Kolloides Silber und die Photohaloide, Neuausgabe von Lüppo-Cramer, 
Dresden 1908, Verl. v. Theodor Steinkopff. 

***) Lüppo-Cramer, Photogr. Probleme, Halle 1907, Lüppo-Cramer. Kolloidoheinie und 
Photographie, Dresden 1908. 

****) BezUgl. der Versuche von Zehnder s. Nachbemerkung. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



104 


Chor die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildes. 


der Badiumemanation vorgeschlagen wurden. Hardy und Willcock*) landen, 
daß eine Lösung von Jodoform in Chloroform, Chlorkohlenstoff, Benzol oder 
Schwefelkohlenstoff sowohl durch Licht, wie auch durch Röntgen- oder Radium¬ 
strahlen oxydiert wird, wobei die Flüssigkeit purpurfarbig wird und die Stärke¬ 
reaktion auf Jod eintritt. Genauere Studien über die Eignung dieser Jodoform¬ 
lösung zur quantitativen Bestimmung der Strahlenintensität stellte später L. Freund**) 
an. Auch die bekannte Eder’sche Methode der Photometrie mit Queck¬ 
silberammoniumoxalat wurde von Kzewuski***) und später von G. Schwarz****) 
auf die Messung der Röntgenstrahlenenergie angewendet. 

Die chemische Wirkung der Röntgenstrahlen ist also in mehreren Fällen 
der des Lichtes analog. Merkwürdiger Weise sind nun gerade über die Wirkung 
der Röntgenstrahlen auf die Bromsil bergelatine schon zu Anfang der Forschung 
auf diesem Gebiete Beobachtungen mitgeteilt worden, die eine Wesensverschieden¬ 
heit in der Wirkung einerseits des Lichtes, andererseits der X-Strahlen anzudeuten 
schienen. So hatten Eder und Valen ta*****) bei ihren ersten Versuchen mit Rönt¬ 
genstrahlen gefunden, daß diese auf Kollodiumplatten keine merkliche Wirkung her¬ 
vorriefen. Die Forscher waren daher zu der Annahme geneigt, daß eine Fluores¬ 
zenz der Gelatine bei dem Zustandekommen des latenten X-Strahlenbildes 
eine Rolle spiele, eine Möglichkeit, die schon Röntgenf) selbst in seiner vor¬ 
läufigen ersten Mitteilung über seine große Entdeckung erwogen hatte. Bei 
späteren Versuchen mit modernen Röntgenröhren von größerer Wirksamkeit 
fanden Eder und Valen ta allerdings auch eine Wirkung der Strahlen auf 
Jodbromkollodium mit physikalischer Entwicklung, wozu aber eine lOOmal stärkere 
Bestrahlung nötig war, als bei Bromsilbergelatine. Angeregt durch Versuche des 
Verfassersff) über das Verhalten der verschiedenen latenten Eindrücke auf die 
Silberhaloide gegen Bromwasser stellten Eder und Valenta auch fest, daß sich 
das latente X-Strahlenbild gegen Bromwasser wie auch gegen Chromsäure verhält 
wie das latente Lichtbild, d. h. es wird wie dieses zerstört. Diese Reaktion von 
Eder und Valenta ist, soviel mir bekannt, die einzige über das latente Röntgen¬ 
strahlenbild angegebene, aus der man eventuell einen Schluß über die Natur 
dieses Eindruckes ziehen könnte. Da Bromwasser durch Addition von Brom an 
das durch die photochemische Bromabspaltung reduzierte Bromsilber vermeintlich 
wieder vollständig intaktes Bromsilber regenerierte, nahm man die Vernichtung 
des latenten Lichtbildes durch Bromwasser vielfach als einen Beweis für eine bei 
der Belichtung stattgehabte Bromabspaltung an. Doch haben bereits 1895 Ldon 
Vidalfff) und später Sterryffff) daraufhingewiesen, daß die scheinbare Zerstörung 
des latenten Bildes durch Bromwasser oder Chromsäure nur eine Entwicklungs¬ 
verhinderung bedeutet, eine Tatsache, die auch der Verfasserffttt) bestätigte 

*) Eder.s «Jahrbuch für Photographie 1904. S. 353 und 373. auch Eder Photocheinie, 
Hallo 1900. S. 476.) 

**) Eder, Photochemie, Halle 1906. S. 477, Eders Jahrbuch 1905, S. 179 und 376. 

***) Eders Jahrbuch 1897, S. 103. 

**•*) Eders Jahrbuch 1907, S. 215. Verb. d. deutsch. Röntgen-Gos. Bd. III (1907) S. 118. 

*♦***) Eder Photochemie, Halle 1906, S. 472. 

t) abgedruckt u. A. in Photogr. Mitteilungen 32. Jahrgg. S. 336. 
ff) Lüppo-Oramer, Photogr. Korrespondenz 1902, S. 624. 
ttt) Photogr. Archiv 1895, S. 344. 

tttf) Eders Jahrbuch 1899, S. 301 nach Photografie Journal 1898, Bd. XXII, S. 264 u. f. 
ttttt) bhppo-Cramer, Photogr. Problem Hallo 1907, S. 112 u. f. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildes. 105 


und eingehender untersuchte. Hiernach kann aus dem Verhalten latenter Eindrücke 
auf Bromsilberplatten gegen Bromwasser oder Chromsäure nicht ohne weiteres auf 
die Vernichtung eines vorhandenen Silberkeims geschlossen werden. 

Der einzige stichhaltige Beweis für eine bei der Wirkung des Lichtes 
eingetretene Reduktion des Bromsilbers ist die Tatsache, daß man das latente 
Lichtbild nach der Exposition zuerst fixieren und dann durch einen soge¬ 
nannten physikalischen Entwickler wieder hervor rufen kann. Bei der Fixie¬ 
rung hinterbleiben nämlich minimale Silberkeime, an denen sich aus einem Ge¬ 
mische von Silbernitrat und einem Reduktionsmittel erzeugtes Silber in statu 
nascendi niederschlägt, so zwar, daß das ganze Bild zu hinreichender Dichte ent¬ 
wickelt werden kann. Da die Entwickelbarkeit eines solchen „primär fixierten u 
latenten Lichtbildes verloren geht, wenn man ein geeignetes Silberlösungsmittel 
auf die Schicht einwirken läßt, wie z. B. Farmerschen Abschwächer, so muß die 
Abscheidung des Silbers aus der mit Silber übersättigten Lösung des physika¬ 
lischen Entwicklers in der Tat durch Keime von Silber veranlaßt sein, die beim 
Fixieren des latenten Bildes zurückblieben. 

Diesen entscheidenden Versuch dafür, daß die Wirkung auf das Brom¬ 
silber in einer Reduktion besteht, habe ich auf das latente Röntgenstrahlenbild 
mit durchaus gleichem Resultate angewendet. Das beigegebene Röntgogramm 

einer Hand (Fig. 1) zeigt ein solches nach 
dem Fixieren physikalisch entwickeltes 
Bild. — 

Wie beim latenten Lichtbilde ist für 
die Gewinnung eines derartigen nach dem 
Fixieren entwickelbaren Bildes auf einer 
hochempfindlichen Platte eine verhältnis¬ 
mäßig lange Exposition erforderlich, näm¬ 
lich eine etwa 20—30fach längere, als die 
für die gewöhnliche Entwicklung aus¬ 
reichende. Diese große Verschiedenheit in 
der erforderlichen Expositionszeit für die 
beiden Arten der Entwicklung hat nach 
neueren Untersuchungen des Verfassers*) 
ihren Grund in der Eigenart des Vorganges 
bei der chemischen Entwicklung eines ge¬ 
reiften Bromsilberkornes; bei besonders fein¬ 
körnigen Schichten ist dieser Unterschied 
geringer, bezw. gar nicht vorhanden. Die 
beim gereiften Bromsilberkorn erforderliche 
verlängerte Expositionszeit für die physi¬ 
kalische Entwicklung ist nach meinen 
zitierten Untersuchungen erklärlich und involviert kein zwingendes Argument 
gegen die Annahme, daß auch bei der für die gewöhnliche Hervorrufung ge¬ 
nügenden kurzen Exposition ein reduzierter Silberkeim die Entwicklung des Brom¬ 
silbers auslöst. 


*) Atelier des Photographen 1908, Heft VIII u. f. 



Figur 1. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



10f) t'ber die Natur des latenten Röntgenstrnhlenbildes. 


Das latente X-Strahlenbild wurde nach der angedeuteten verlängerten 
Exposition in gewöhnlicher Fixiernatronlösung 1 :4 fixiert, dann 1 2 Stunde lang ge¬ 
waschen und darauf in folgender Entwicklerlösung nach Neuhaut)*) hervorgerufen: 

In 80 ccm Wasser löst man unter Erwärmung der Reihe nach 24 g 
Rhodanammonium, 24 g Natriumsulfit krist. und 5 g Thiosulfat. Zu der erkalteten 
Lösung fügt man langsam unter Schütteln 4 g Silbernitrat gelöst in 20 ccm 
Wasser. Diese haltbare Lösung wird zum Gebrauche mit 10 Teilen Wasser ver¬ 
dünnt, worauf man zu je 100 ccm 2 ccm Rodinal oder die in der Entwickler¬ 
substanzmenge annähernd entsprechende Menge eines andern alkalischen Ent¬ 
wicklers zufügt. 

In dieser Lösung entwickelt sich das primär fixierte Röntgenstrahlenbild 
langsam, aber in einigen Stunden bis zu genügender Dichte. Man kann den sehr 
hell gefärbten Silberniederschlag auf solchen Bildern durch Baden in 2% Sublimat¬ 
lösung verstärken, wobei aber zunächst nicht, wie bei der Verstärkung gewöhn¬ 
licher Negative, eine Ausbleichung, sondern (»ine Dunkelfarbung eintritt.**) Das 
Original für Fig. 1 ist eine Kontaktkopie des auf die beschriebene Weise er¬ 
haltenen Negativs. 

Wie das latente Lichtbild wurde auch das latente X-Strahlenbild nach 
primärem Fixieren durch kurzes Baden in Farmersehem Abschwächer (Thiosulfat 
+ Ferrizyankalium) völlig zerstört, sodaß keinerlei Entwicklung mehr mög¬ 
lich war. 

Es geht hieraus hervor, daß die Entwickelbarkeit eines von Röntgen¬ 
strahlen erzeugten latenten Bildes in derselben Weise an das Vorhandensein von 
reduzierten Silber keimen gebunden ist wie die des Lichtbildes. 

Dennoch üben die Röntgenstrahlen eine Einwirkung auf Bromsilberplatten 
aus, die zwar mit der Bronmbspaltung parallel zu laufen, sich aber bei der photo¬ 
chemischen Aktion des Lichtes nicht wiederzufinden scheint. Es ist dies die von 
R. Luther und U sch k off***) gemachte Entdeckung, daß ein latentes 
Rön t genstrahlen bi Id durch Tageslicht „entwickelt“ werden kann. 

Luther und Uschkoff fanden, daß ein ziemlich lange, aber noch nicht 
bis zur direkten Sichtbarkeit exponiertes Röntgenbild auf Bromsilbergelatinepapier 
und in schwächerem Maße auch auf Bromsilberplatten durch nachträgliche Be¬ 
lichtung der ganzen Schicht mit diffusem Tageslichte bis zur deutlichen Sicht¬ 
barkeit hervorgerufen wurde, indem die vorher von den X-Strahlen getroffenen 
Stellen der Schicht sich am Lichte erheblich dunkler färben. Die Forscher haben 
für das seltsame Phänomen keine Erklärung versucht, doch führten einige Be¬ 
obachtungen, die ich bei der Wiederholung und Abänderung des Versuches von 
Luther und Uschkoff machte, mich auf eine Hypothese, die durch die Reaktionen 
jenes durch Lichtstrahlen entwickelten Röntgenstrahlenbildes nahegelegt schien. 

Für die Reproduktion des Luther-lJschkoff’schen Versuches ist zunächst 
die Tatsache wichtig, daß bei weitem nicht alle Emulsionen jenes Phänomen 
deutlich zeigen. Manche Platten- oder Papiersorten ließen überhaupt keine Spur 
der Erscheinung erkennen, andere ergaben nur schwache, nicht kopierfähige Bilder. 
Die besten Resultate erhielt ich mit den Bromsilber-Diapositivplatten der 

**) Rhotogr. Rundschau, 1808, S. 258. 

**) Vergl. Lüppo-Cramer: Zeitsehr. für Chemie u. Industrie d, Kolloide Kd. III. S. 35. 

***) Physikal. Zeitschr. 4. Jahrg. No. 30, S. 866. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Natur des latenten Rüntgenstrahlenbildes. 107 

Dr. C. Schleußner A.-G. Der relativ geringeren Empfindlichkeit der fein¬ 
körnigen Emulsionen entsprechend verlangen diese Schichten eine etwa lOmal 
längere Exposition wie die Schleußner Röntgenplatte für die gewöhnliche chemische 
Entwicklung. Diese Exposition genügt auch, um hei der „Tageslicht-Entwicklung“ 
nach Luther und Usch ko ff deutlich erkennbare Bilder zu geben, doch erhält 
man mit zunehmender Bestrahlung mit Röntgenlicht erheblich konstrastreichere 
Bilder. Um einen ungefähren Anhalt über die angewandten Verhältnisse zu geben, 
sei erwähnt, daß die Platten in etwa 20 cm Abstand von der Müller’schen Wasser¬ 
kühlröhre (8 Amp. 65 Volt) 5 Minuten lang bestrahlt wurden. Legt man nun 
derartige z. B. unter Metallschablonen dem Röntgenlichte exponierte Platten in 
diffuses Tageslicht, so zeigt sich bereits nach wenigen Augenblicken eine inte¬ 
ressante Veränderung. Die ursprünglich fast rein weiße Platte wird an den vom 
Röntgenlicht getroffenen Stellen rötlich, unter den Metallteilen dagegen grünlich 
gefärbt; die Kontraste steigern sich mit zunehmender Belichtung, indem die rote 
Farbe der durch X-Strahlen vorbelichteten Schichtteile viel rascher an Intensität 
zunimmt, als die bläulichgrüne Farbe der nur vom Lichte getroffenen Stellen. 
Die Tageslichtentwicklung geht stundenlang weiter, so zwar, daß man direkt 

kopierfähige Bilder erhält, wie auch 
Luther und Uschkoff ein derartiges 
Bild in ihrer Abhandlung reproduziert 
haben. Fig. 2 ist ein von mir durch 
direkten Kontakt von einer solchen 
nach der Luther-UschkofFsehen Me¬ 
thode erhaltenen (unfixierten) Platte 
gewonnenes Bild. 

Fixiert man die durch Tageslicht 
entwickelten Röntgenbilder, so erhält 
man zwar dünne, aber noch recht 
deutliche Bilder, in denen sich die nur 
vom Tageslichte getroffenen Stellen 
in blauer bis violetter Farbe von dem 
gelb bis orange gefärbten Grunde ab¬ 
heben. Die durch die Schablone ge¬ 
schützten Stellen machten dann den 
Figur 2. Eindruck eines dunklen Bildes auf 

hellem Grunde, doch ist die 
Schätzung der Quantität des Silbers eben wegen der großen Farbenunterschiede 
unmöglich. 

Die schon nach wenigen Augenblicken der Bestrahlung mit diffusem Tages¬ 
lichte auftretende rote Anlauffarbe der Platte an denjenigen Schichtstellen, 
die vorher von Röntgenstrahlen getroffen waren, brachte mich zugleich mit der 
Erwägung, daß erfahrungsgemäß ein roter Anlaufton bei Bromsilber gemeiniglich 
auf ein besonders feines Korn deutet, auf die Vermutung, daß die Röntgen¬ 
strahlen das Bromsilber fein zerstäubt haben könnten. Die Versuche scheinen 
diese Hypothese in der Tat zu bestätigen. Legt man die durch Tageslicht ent¬ 
wickelten Röntgen-Bilder in 2°/„ Chromsäure, so kehrt sich das Bild momentan um.*) 

*) Die Reaktion gelingt auch mit Persulfat, doch dauert sie erheblich länger. 



Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized by 


108 Über die Natur des latenten Röntgenstrahlenbildos. 


Die Stellen unter der Metallschablone erscheinen jetzt dunkel auf hellem 
Grunde, nach dem Auswaschen der Chromsäure bl au grau auf dem rein 
weißen Bromsilber. 

Das Photobromid, das zuvor die Röntgenbestrahlung erhielt, ist also durch 
die oxydierende Lösung zerstört worden, während die nur von Tageslicht ge¬ 
troffenen Stellen die für Schichten der betreffenden Korngröße normale Wider¬ 
standsfähigkeit ihres photochemischen Zersetzungsproduktes zeigen. Ich habe in 
früheren Arbeiten*) gezeigt, daß die Widerstandsfähigkeit der photoehemischen 
„Schwärzung“ auf den Silbcrhaloiden gegen Oxydationsmittel durchaus von der 
Korngröße des Silberhaloides abhängt, daß die alte Behauptung, die vermeint¬ 
lichen „Subhaioide“ seien gegen Salpetersäure widerstandsfähig, vollständig falsch 
ist, sobald es sich um feinkörnige Schichten handelt. 

Eine Zerstäubung des Bromsilbers durch Röntgenstrahlen würde das Ver¬ 
halten der nach der Luther-UschkofTschen Reaktion erhaltenen Bilder also hin¬ 
reichend erklären. Nun hat die Zerstäubungshypothese schon a priori viel Wahr¬ 
scheinlichkeit. Ist dieselbe Annahme neben der Hurter und Driffield’schen 
sogenannten „M onom erisa tionstheo ri e“ doch auch schon für das latente 
Lichtbild, von Schaum**) u. a. diskutiert worden. 

Viele Stoffe, wie die Metalle (selbst Quecksilber), Realgar, Rotspießglanz¬ 
erz, werden durch Belichten zerstäubt. Krystalle von Halogensilber zerfallen zu 
Pulver, werden trübe, verlieren ihren Glanz.***) Eine mit Jod geräucherte Silber¬ 
platte (Daguerreotypplatte oder jodierte Glasspiegel) erleiden durch Lichtwirkung 
eine bedeutende Änderung ihrer Struktur, indem die vorher feste Schicht sich 
nach der Belichtung pulvrig abreiben läßt.****) Die Trübung von Jodsilber im 
Lichte ist auch neuerdings noch von H. Schollf) wieder bestätigt und eingehen¬ 
der untersucht worden. Auch Bredigff) äußert auf Grund der Arbeiten von 
Lenard und Wolf über das Zerstäuben vieler Körper durch ultraviolettes 
Licht die Ansicht, daß auch die chemische Wirkung des Lichtes auf ein Zer¬ 
stäuben der vom Lichte getroffenen lichtempfindlichen Körper zurückgeführt 
werden könne. „Diese Körper erhalten dadurch eine größere Oberfläche und da¬ 
mit größere Reaktionsgeschwindigkeit für heterogene Reaktionen, also auch für 
die Bildentwicklung (Silbersalze) oder für die Oxydation durch Sauerstoff (Schwefel- 
blei etc.), abgesehen von der mit der Oberflächenzunahme verbundenen Ver¬ 
größerung der freien Energie.“ (Bredig 1. e.) 

Die Zerstäubung des Bromsilbers der heute gebräuchlichen photographischen 
Schichten in feinere Aggregate ist nun zwar hei der Wirkung des Lichtes bis¬ 
her nicht nachgewiesen, doch spricht das Verhalten des Röntgenbildes noch in 
einer Reihe weiterer Reaktionen dafür, daß die X-Strahlen in der Tat das Korn 
zerstäuben. Wie Chromsäure und andere Oxydationsmittel das nach der Luther 
und Usch koff*sehen Methode mit Tageslicht entwickelte Röntgenhild umkehren, 
so läßt, die Belichtung des latenten Röntgenstrahlenhildes unter Oxydation«- 

♦) Liippo-Cramer, Photogr. Probleme, Halle 1907, S. 62 u. f. 

**) Archiv f. wiss. Photogr. Bd. II, S. 10. 

***) Sehu 11.z-8o 11 ack nach Kder, Photoohoiuie Hallo 1906, S. 122, 

***•) Do u ne und Sch ultz-Siellac k a. a. O. 

f) Archiv f. wiss. Photogr. Bd. I, S. 249. 

*j**f) Archiv f. wiss. Photogr. Bd. 1, S. 40. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die Natur des latenten Röntgenstrahlenbilfles. 109 


oder überhaupt Silberlösungsinitteln sofort umgekehrte Bilder erscheinen. Hierzu 
genügen bereits sehr wenig aktionsfähige Lösungen, die nach der Belichtung 
fast ohne Einfluß auf selbst sehr feinkörniges Photobromid sind. Schon unter 
5°/o Lösungen von Salpetersäure, Schwefelsäure, ja sogar von Zitronensäure er¬ 
scheinen nicht mehr die von den X-Strahlen getroffenen Bild-Stellen im Tages¬ 
lichte dunkler als die Stellen unter der Metallschablone, sondern das Bild der 
Schablone tritt in wenigen Minuten dunkel auf rein weißem Grunde her¬ 
vor. Auch eine Belichtung des latenten Röntgenstrahlenbildes unter verdünnter 
Bromkali um lösung führt zu denselben umgekehrten Bildern. 

Diese durch das Licht verstärkte oxydative Wirkung der genannten 
Agenzien in geringer Konzentration auf das durch die zerstäubende Wirkung der 
Röntgenstrahlen entstehende feinkörnige Photobromid steht in völliger Analogie 
zu dem Ausbleichungsprozeß bei der Poite vin’sche n Photochrom ie, deren 
Wesen ich vor Jahresfrist (Photogr. Korresp. 1907, S. 376) in einer eingehenden 
Studie sicher stellte. 

Auch die „Tageslichtentwicklung des latenten Röntgenstrahlenbildes“ unter 
Sensibilisatoren, d. h. solchen Körpern, die infolge ihrer Bromabsorptions¬ 
fähigkeit den photochemischen Zersetzungsprozeß des Bromsilbers beschleunigen, 
stützt die Hypothese, daß durch die Röntgenstrahlen ein feiner zerteiltes Brom¬ 
silber entstanden ist. Die „Lichtentwicklung“ wird nämlich bedeutend be¬ 
schleunigt, wenn die latenten Röntgenbilder unter 0,l°/ o Lösungen von Natrium¬ 
nitrit oder Ammoniak belichtet werden. Das durch die Zerstäubung feinkörniger 
gewordene Bromsilber unterliegt eben infolge seiner größeren spezifischen Ober¬ 
fläche einer stärkeren chemischen Sensibilisierung. (S. meine Untersuchungen über 
den Auskopierprozeß; Lüppo-Cramer, Photogr. Probleme Halle 1907, S. 54 u. f.) 
Bei längerer Belichtung werden allerdings auch die vor X-Strahlen geschützten 
Bildstellen stark geschwärzt, das ganze Bild „verschleiert“, es ist aber noch lange 
in der Durchsicht und auf der Plattenrückseite erkennbar, wenn die Vorderseite 
bereits kein Bild mehr zeigt. 

Auffallenderweise zeigen bei Gegenwart von Oxydationsmitteln oder von z. B. 
Nitrit oder Ammoniak oft auch solche Emulsionen das Luther-Uschkoffsche Phä¬ 
nomen resp. dessen Umkehrung, die ohne diese Agenzien diese Erscheinung überbau pt 
nicht zeigen, so z. B. die Schleußner’sehen Spezial-Röntgenplatten. 
Immerhin gaben die feinkörnigen Diapositivplatten das Phänomen unter 
allen Umständen am besten, so daß man annehmen muß, daß ein bestimmter 
geringerer Reifegrad des Bromsilbers für die Zerstäubung am günstigsten ist. 
Möglicherweise können aber auch in der Schicht vorhandene Agenzien, z. B. ge¬ 
ringe Mengen von Bromiden oder unauswaschbar adsorbiertes Ammoniak etc., 
das Verhalten verschiedener Emulsionen bei der Luther-Uschkoff’schen Re¬ 
aktion mit beeinflussen. So erhielt ich auf einer Plattensorte bei der Lichtent¬ 
wicklung des latenten Röntgenbildes ohne Anwendung eines Bades deutlich ein 
dunkles Bild der Metallschablone auf dem helleren von Röntgenstrahlen ge¬ 
troffenen Grunde. Dieselbe Erscheinung, d. h. die Umkehrung des Lu ther- 
Uschkoff’schen Phänomens scheint auch schon P. Villard*) beobachtet zu 
haben. Villard exponierte Platten unter Bleistücken den X-Strahlen und setzte 


*) Archiv f. wiss. Photogr. Bd. I., S. 209. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



110 


über die Natur des latenten Rüntgenstrahlenbildes. 


dieselben dann dem Lichte aus. Der von Bleistücken freigebliebene Teil der 
Platten soll dabei heller, der bedeckte dunkler geworden sein. 

Solche Anomalien werden sich beim weiteren Studium dieser Erscheinungen 
gewiß noch erklären lassen. Immerhin scheint mir die Annahme einer Art Zer¬ 
stäubung des Bromsilbers vorläufig die beste Deutung des interessanten Luther- 
Usch k offschen Phänomens zu sein. 

ln wiefern die Zerstäubung des Bromsilbers bei der Entwicklung eines 
Röntgenbildes eine Rolle spielt, ist schwer zu sagen. Luther und Uschkoff 
haben in ihrer Abhandlung einige Versuche in dieser Richtung beschrieben. Sie 
landen, daß Röntgenstrahlen vor der Belichtung stets die Empfindlichkeit gegen 
Licht (mit nachfolgender Entwicklung) verringern. Vorangehendes Belichten 
mit gewöhnlichem Lichte übte keinen Einfluß auf das Verhalten des Bromsilbers 
gegen Röntgenstrahlen aus. Die Vermutung der Forscher, daß man eine unter¬ 
exponierte Röntgenaufnahme vielleicht durch nachträgliches sehr kurzes Belichten 
mit gewöhnlichem Lichte entwicklungsfähiger machen, resp. durch vorangehende 
sehr kurze Einwirkung von X-Strahlen eine Trockenplatte für gewöhnliches Licht 
„sensibilisieren“ könne, bestätigte sich nicht. 

Auch Villard hat bereits verschiedene Experimente in dieser Richtung 
beschrieben. Man kann deren Resultat wohl meistens auf Solarisationserschei- 
mingeti gewöhnlicher Art zurückfuhren, wie dies auch Precht als Referent der 
V i 1 lar d'schen Arbeit im „Archiv“ bemerkt. In diesen stimmt ein Befund 
Villard s*) ganz mit dem von Luther und Uschkoff überein. Eine Bromsilber¬ 
gelatineplatte, die der Wirkung von X-Strahlen ausgesetzt war und dann teilweise 
belichtet wurde, zeigte hei der Entwicklung, daß das AgBr an Empfindlichkeit 
verloren hatte. Auch T ri vel 1 i**) beschreibt in seiner interessanten Arbeit 
„Beitrag zur Kenntnis des Solarisationsphänomens und weiterer Eigenschaften des 
latenten Bildes“ einen Versuch, der hierher gehört. Er reproduziert eine Röntgen¬ 
aufnahme, die als direktes Positiv erscheint. Die Platte wurde vorher längen» 
Zeit dem Tageslichte ausgesetzt und nach der Aufnahme bei Tageslicht entwickelt. 
Bei einer so komplizierten Versuchsanordnung wird es indessen wohl zur Un¬ 
möglichkeit, das Ergebnis einwandfrei zu deuten, zumal da eine Dosierung der 
verschiedenen Mengen an Strahlenenergie unmöglich sein dürfte. 

Immerhin ist es nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich, daß die 
bei der Bestrahlung mit Röntgenlicht eintretende zerstäubende Wirkung auf das 
Bromsilber nicht bedeutungslos sein und damit mancherlei Sonderbarkeiten des 
chemischen Vorganges bei der Entstehung des Röntgenbildes bedingen wird- 
Schon Eder und Valenta***) geben in ihren ersten Mitteilungen an, daß die 
Empfindlichkeit der Trockenplatte gegen Licht mit der für Röntgenstrahlen nicht 
gleichem Schritt zu halten scheine. Dies kann der Verfasser aus seiner Erfahrung 
vollauf bestätigen. So ist die Schleußner S p e z i a 1-Rö n t gen p 1 at t e nach 
zahlreichen Urteilen****) und auch nach Versuchen im Röntgenlaboratorium der 

*) Eder« Jahrbuch für 1899 S. 498. 

**) Zeitschrift f. wiss. Photogr. Kd. VI., S. 248. 

***) Photogr. Mitteilungen Kd. 32, 382. 

**•*) z. K. Archiv f. phvsikal. Medizin u. raedizin. Technik 1906 S. 200, Fr. Dessauer, 
Leitfaden d. Röntgen Verfahrens, Leipzig 1908, S. 324, Röntgenkalender f. 1908, S. 93. Dessauer 
und Wiesner. Kompendium der Rüntgenographio, Leipzig 1905, S. 252. 269. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



111 


Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. 


Dr. C. Schleufiner Aktiengesellschaft empfindlicher gegen Röntgenlicht als die 
meisten andern speziell für Röntgenaufnahmen bestimmten Marken. Gegen Tages¬ 
licht und die Lichtquellen der Sensitometrie gemessen, sind dagegen die 
Schleußtier Spezial-Röntgen platten weniger sensibel als andere besonders 
hochempfindliche Marken derselben Fabrikation, die wiederum für Röntgenstrahlen 
erheblich weniger empfindlich sind. Derartige Anomalien wie viele andere aus der 
Literatur bekannt gewordene Angaben dürften vielleicht dadurch zu erklären 
sein, daß die Wirkung der Röntgenstrahlen nicht, wie anscheinend die des Lichtes, 
in einer bloßen Bromabspaltung besteht, sondern, daß auch die physikalische Ver¬ 
änderung, die ich als Zerstäubung deutete und die gleichzeitig mit der Reduktion 
des Bromsilbers eintritt, sich mit in den Vorgang fördernd oder hindernd einmischt. 

Besonders bei der Solarisation des Röntgenbildes dürfte jene doppelte 
Veränderung des Bromsilbers sich bemerkbar machen. Daß Solarisation beim 
Röntgenbilde eintritt, ist von P. H. Evkmann*) im psychiatrischen Institut zu 
Scheveningen sowie auch von Zehnder**) festgestellt worden. Auch Schaum***) 
konnte Solarisation durch X-Strahlen auf bindemittelfreiem Bromsilber beobachten, 
während Fr. Hausmann die Erscheinung bei Trockenplatten nicht hatte fest¬ 
stellen können. 

Nachträgliche Bemerkung bei der Korrektur. 

Erst nach Drucklegung dieser Arbeit erhielt ich Kenntnis von der Abhandlung von 
L. Zehnder „Über neue Wirkungen bekannter Strahlenarten“ (Annalen d. Physik: IV. Folge, 
Bd. 12 119031, S. 413) in der sich Beobachtungen Uber C h 1 o r k i1 b e r schichten finden, die mit 
denen von Luther und Uac h k o f f sowie auch von Villa rd übereinstimmende Momente 
haben, ich gedenke in einer späteren Arbeit auf die interessanten Befunde von Zehnder 
zur ückzu kommen. 


Ober die mechanische Entstehung des Plattfußes. 

Dr. med. T. Nakahara (aus Japan). 

Die Anschauungen vieler Autoren über die Entstehung des Plattfußes 
sind sehr geteilt und eine Einigung hierüber wurde bis jetzt noch nicht erzielt. 
Bis jetzt wurden nur Hypothesen aufge&tellt, die sich hauptsächlich mit dem 
Wölbungscharakter des Fußes beschäftigten. 

Im Jahre 1883 trat H. v. Meyer 1 ) der bis dahin üblichen symptomatolo- 
gischen Definition des Plattfußes, nach welcher es sich entweder um ein senk¬ 
rechtes Einsenken des Fußgewölbes oder um ein Herabsinken des Talus handelt, 
entgegen und stellte folgenden Satz auf: Der Plattfuß ist nicht ein gesunkenes 
Gewölbe, sondern er entsteht durch die Dehnung oder Erschlaffung der beiden 
plantaren Bänder. Er sagt außerdem noch über die Entwickelung des Plattfußes, 
daß die Bildung des Plattfußes durch ein Umlegen des Fußgewölbes im Sinne 
der Valguslage des Fußes gegen den Astragalus zu stände kommt, um zugleich 
zeigen zu können, wie eine verhältnismäßig geringe Pbcrdrehung des Astragalus 
gegen innen schon genügt, um die Schwerlinie nach innen vor die Großzehenlinie 
zu werfen und damit die Einleitung zur Valgussteilung des Fußes dem Astragalus 

*) Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstrahlen. V., Heft 4. 

**) Siehe die nachträgliche Bemerkung. 

***) Eders Jahrb. 1904. S. 77. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. 


112 

gegenüber zu geben. Meyer, Hüter u. a. bezeichneten den Talus als den 
Schluß des Gewölbes, während Lorenz ihn für das hintere Ende des inneren 
Fußbogens hielt. 

Nach der Theorie von M e y e r geht beim Zustandekommen des Platt¬ 
fußes die Umlegung des inneren Gewölbes so vor sich, daß der Astragalus¬ 
punkt als höchst gelegener Punkt des Fußgewölbes eine Wanderung nach innen 
und unten vollzieht. Der Astragaluspunkt ist der beweglichste Punkt im ganzen 
System. Die Frage, wie die Bewegung selbst zu stände kommt, beantwortet 
v. Meyer damit, daß er sagt, der Ausgangspunkt der Plattfußbildung ist eine 
Überdrehung des Astragalus nach innen (Pronationsüberdrehung) und das Plus der 
Drehung tritt als Valgusbewegung des Fußes gegen den Astragalus in die Er¬ 
scheinung. Die Achse, um welche die pathologische Drehung des Astragalus vor 
sich gehen soll, ist die bekannte untere schiefe Achse, welche von der inneren 
Seite der oberen Seite des Astragalushalses zur Mitte des unteren Randes der 
hinteren Fläche des Calcaneus verläuft. 

Henke 2 ) nannte den Plattfuß nur Pes flexus abductus reflexus und ver¬ 
warf den Tonus bindegewebiger Gebilde auf Grund folgenden Satzes: Die Bänder, 
welche den Sprungbeinkopf von unten umfassen, spannen sich erst, wenn das 
normale Extrem der Abduktionsstellung erreicht ist ; sie können also nicht ver¬ 
hindern, daß die Mittellage des Gelenkes dem Extrem der Abduktion genähert 
und selbst in demselben fixiert wird. Dadurch ist aber schon entschieden der 
Plattfuß fertig, dessen erste Entstehung wir aber erklärt haben möchten. Er 
bemerkt, daß in Folge der übertriebenen Pronationsstellung des Talotarsalgelenks 
das Naviculare eine Luxation durch die dorsale Fläche des Sprungbeinhalses er¬ 
litten hat. Plattfuß ist also nach Henke vor allem ein Pes abductus seu pronatus. 
Der untere Rand der Facies cuboidea des Fersenbeines wird abgestumpft, ebenso 
der entsprechende Rand des Würfelbeins. Dadurch wird der untere äußere Fu߬ 
rand etwas konvex, da der Fuß gegen seine Dorsalseite etwas zurückgeknickt ist. 
Diese Veränderungen faßt Henke unter dem Ausdruck „Reflexion" zusammen, und 
der pes valgus ist daher nicht nur ein pes pronatus, es ist auch ein pes reflexus. 
Vor allem sagt er, daß die das Talocruralgelenk konstituierenden Knochen weniger 
Veränderungen ihrer Gestalt als vielmehr ihrer gegenseitigen Stellung zu ein¬ 
ander erlitten. 

Das Wesen der Plattfußbildung besteht also nach den H enke'schen An¬ 
schauungen in einem Stellungswechsel der Gelenkkomplexe und davon abhängiger 
Oberflächenveränderungen an den betroffenen Knochen. 

11 ueter :i J stellt den Plattfuß als ein Übermaß jener Umbildungen dar und 
präcisiert den Anteil, welchen das Talocrualgelenk an der Plattfußbildung 
nimmt. Er faßte den Plattfuß als eine Gelenkkontraktur auf und spricht selbst 
aus, daß eine Kontraktur, aus welchen Ursachen immer sie auftreten möge, doch 
vorzugsweise in einer Verschiebung der Gelenke besteht. Nach Hueter ist der 
Plattfuß vielmehr eine, wir möchten sagen indirekte Folge der Tragfunktion des 
Fußes, insofern nämlich, als die durch die Belastung hervorgebrachte Stellungs¬ 
veränderung der Gelenke den letzten Grund für eine ungleichmäßige Verteilung 
des Drucks an den Kontrakt flächen der Knochen abgibt, welche ihrerseits wieder 
ein unregelmäßiges Knochen Wachstum bedingt. Plattfuß ist nach ihm eine 
Wachst umsdeformität. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Chor die mechanische Entstehung des PlattfuUes. Üä 


Die Hueter’sehe Theorie, daß nämlich das Wesen des Plattfußes in 
einem durch die dauernde Pronationslage des Talotarsalgelenkes bedingten un¬ 
gleichmäßigem Knochenwachstum (Wachstumsbeschleunigung auf der entlasteten 
und Wachstumshemmung auf der belasteten Seite) bestehe und nur einen Exceß 
analoger physiologischer Umbildungen vorstelle, welche angeblich der kindliche 
Fuß von dem Momente an erleidet, als er seine Funktion aufnimmt, ist endgültig 
zu gunsten der Henke’schen Theorie aufzugeben. 

Stromeyer 4 ) hatte das Wesen des Plattfußes in einer Atonie der Apone- 
rosis plantaris und jener Ligamente gesucht, welche die Knochen des Tarsus 
untereinander und mit den Knochen des Unterschenkels verbinden. 

Lorenz 5 ) empfahl 1883, den Fuß als aus zwei Gewölbebogen bestehend 
zu betrachten, nämlich aus einem äußeren und einem inneren Fußbogen. Bei 
Entstehung des Plattfußes sinke zuerst der äußere Fußbogen ein und später 
rutsche der innere Fußbogen vom äußeren ab. Er sucht die wichtigste Be¬ 
wegungserscheinung, die in den Gelenkkomplexen des Fußes durch die Belastung 
desselben ausgelöst wird, in der Pronation des Talotarsalgelenks. 

Die dauernde vermehrte Pronationslage des Gelenks bildet nach bis jetzt 
übereinstimmender Angabe aller Autoren das wesentlichste und wichtigste Moment 
des Plattfußes. Aus der Pronation erklärt sich nur die Abduktion der Fußspitze 
(wenn keine kompensatorische Abduktion des Mittelfußes vorhanden ist) und die 
Verlagerung des Navieulare auf den äußeren Teil des Taluskopfes; ferner die 
Drehung des Fersenbeins und des Schiff bei ns um einen sagitalen Durchmesser, 
in Folge welcher Teilbewegung die äußere Fläche des Calcaneus nach außen oben 
sieht und von der Spitze der Fibula eventuell erreicht werden kann, während die 
Tuberosität des Navieulare sich etwas senkt, d. h. der Querdurchmesser seiner 
Hohlkugel sich gegenüber jenem des Taluskopfovalus etwas aufrichtet. Die unter 
dem Einflüsse der Belastung allmählich sich vollziehenden Vorgänge spielen sich 
gewissermaßen auf dem äußeren Fußboden als Basis ab. Wenn nun an die 
Festigkeit desselben bei geringer Widerstandsfähigkeit der Knochen und Bänder 
und bei geringer Leistungsfähigkeit der Muskeln erhöhte Anforderungen gestellt 
werden, so kommt es allmählich zum Einsinken und Flachlegen des äußeren Fu߬ 
bogens und den damit zusammenhängenden Stellungsveränderungen der einzelnen 
Knochen. Die Tuberositas des Schiffbeins sinkt mit dem Fersenbeinhalse auf die 
stützende Unterlage herab und der Talus kommt in eine vermehrte Plantarflexion 
gegenüber dem Unterschenkel. Aus dem pronierten Fuß ist dadurch ein platter 
geworden und das typische Formenbild des Plattfußes ist somit vollständig. Man 
unterscheidet deshalb Bewegungsvorgänge, die teils durch Pronation im Talotarsal- 
gelenk zustande kamen, teils bestanden sie in dem durch Druckatrophie der 
Knochen an ihren dorsalen Rändern ermöglichten Einwirken des äußeren Fu߬ 
bogens. 

Der mit dem ganzen Körpergewicht belastete Talus ruht also auf einer 
steilen schiefen Ebene, und wird an dem Abgleiten von demselben nur durch 
den Widerstand der Bandmassen verhindert, durch welche er mit dem Fersenbein 
verbunden ist. Der belastete Talus ist gewissermaßen in seinen Bändern suspen¬ 
diert; der belastete Talus gleitet von dem Calcaneus in der gedachten Rich¬ 
tung ab. 

Lorenz meint, daß dieser Bewegungsvorgang sich zwar auch in dem 

Archiv f. pliysik. Medizin etc. IV. 8 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





114 Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. 


Talotarsalgelenk abspiele, aber keine Drehbewegung um die Gelenkachse, sondern 
vielmehr eine langsam zustande kommende Verschiebung annähernd in der Rich¬ 
tung dieser Axe vorstelle. Das definitive Endresultat dieses Abgleitens des Talus 
vom Calcaneus wäre die vollständige Nebeneinanderlagerung der ursprünglich auf 
einander gelagerten Fußbögen, so daß sämtliche Knochen des Fußes inklusive 
Sprungbein mit ihrer unteren Fläche der stützenden Unterlage aufruhen würden. 
Er sagt aber gleichzeitig, daß ein solcher idealer Plattfuß aus mehreren Gründen 
nicht zu beobachten sei. 

Die Lorenz'schen Anschauungen stimmen mit dem Vorhergehenden und 
im wesentlichen mit der Anschauung Henke's überein. Nach Petersen wird 
die anatomische Umgestaltung und das Wesen des Plattfußes in der Beziehung 
des Pes flexus (im eigentlichen Fußgelenk) pro natu s (im Sprung-Fersenbeinge¬ 
lenk) reflexus und abductus (im Chopartgelenk) zusammengefaßt. 

Hoffa 6 ) erkennt im Gegensatz dazu nur ein einziges und zwar ein mitt¬ 
leres Gewölbe an, das durch die Zusammenfügung des Calcaneus, euboideus, os 
cuneiforme III und os metatarsi III gebildet wird. 

Riedinger 7 ) u. ö ) ist der Meinung, daß der Talus bei der Entstehung 
des Plattfußes mit der inneren Knochenseite mehr nach innen und der Calcaneus 
mit der äußeren Knocheuseite mehr nach außen gedrängt werde, und dies ist 
dadurch zu erklären, daß die innere und äußere Hälfte des Fußes, ebenso wie 
der hintere und vordere Abschnitt desselben bei der Flachlegung des Gewölbes 
entgegengesetzte Bewegungen ausführen, deren Drehaxen durch den Scheitel 
gehen. Das Fußgewölbe weicht also nach allen Richtungen auseinander. Da 
der Talus somit hinter dem Scheitel des Fußgewölbes liegt, so kann er nicht als 
Schlußstein des Gewölbes angesprochen werden; er ruht vielmehr dem Gewölbe 
als Lastträger außerhalb dessen Scheitels auf. Ferner meint er, daß ein Abrutschen 
des inneren Fußbogens vom äußeren Fußbogen bei gemeinsamen Scheitelgelenk 
nicht möglich sei. Riedinger sagt: „N iel weniger kompliziert erscheint uns 
vielmehr sowohl nach der pathologisch-anatomischen als nach der klinischen Seite 
der ganze Vorgang durch die Annahme einer Drehung des Talus um eine senk¬ 
rechte in axialer Richtung des Unterschenkels durch den Talus verlaufende Axe. 
Die Axendrehung ist eine Schraubendrehung. Mit der Annahme einer Schrauben¬ 
bewegung hört aber der Astragahispunkt auf ein beweglicher Punkt zu sein, wie 
Meyer annahm, und es tritt in der Aetiologie des Plattfußes ein neues bisher 
nicht gewürdigtes Moment hervor, nämlich das rotatorische. a Er hatte in seiner 
anderen Arbeit „über die Skoliose“ ausführlich geschildert, daß man beim Platt¬ 
fuß 3 Kardinalsymptome, nämlich Reflexion, Rotation und Inflexion (Pes reflexus, 
pronatus und inflexus) finde. Eine Deformation des Calcaneus stellt er infolge der 
durch das schraubenförmige Tiefertreten des Talus verursachten Kompression 
fest. Da nicht alle Teile an der Rotation unbehindert teilnehmen, so entsteht 
eine Torsion, die wir als longitudinale Torsion bezeichnen können, da sie sich in 
longitudinaler Richtung des Körpers erstreckt. Der Meyer’schen Ansicht gegen¬ 
über steht er also nicht auf dem Standpunkt der vollständigen Negation, weshalb 
er sich hauptsächlich mit ihr beschäftigt hat. Dieselbe klärt sich aber erst durch 
die Einschaltung des rotatorischen Momentes. Beim Plattfuß kommt es also tat- 
sächlich zu einem Umlegen des Fußgewölbes. Die Rotation des Talus liegt zu¬ 
nächst in der Spreitzung des Fußes. Bei fixierter und stark nach außen gedrehter 


Digit izect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Chor dio mechanische Entstehung des Plattfußes. lio 

Fußspitze wird alsdann der Talus durch Rotation des Unterschenkels nach innen 
aus dem Gefüge des Fußgerüstes heraus gewälzt. 

Leute, die viel stehen, viel Treppen steigen und schwere Lasten tragen 
müssen, bekommen mehr Plattfüße; auch Übermüdung und Schonung des Heins, 
sowie Fettleibigkeit sind häufig Ursache derselben. 

Man muß den platten Fuß (Fes planus) und den Plattfuß (pes valgus) 
strenge aus einander halten, denn das Talotarsalgelenk des ersteren verhält sich 
völlig normal und zeigt keine jener Veränderungen, welche das Wesen des Valgus 
ausmachen. Sie haben nur den Mangel der Fußwölbung mit einander gemein, 
und diese ist. hei beiden auf verschiedene Ursachen zurückzuführen; heim Valgus 
ist er erworben, heim planus dagegen als Entwickelungshemmung aufzufassen. 

Bei beiden liegt die Tuberosität des Naviculare der stützenden Unterlage 
auf und bildet den tiefst gelegenen Punkt des inneren Fußrandes. Während 
jedoch beim planus das relative Lagerverhältnis des Schiffbeins zum Sprungbein¬ 
kopf ein normales ist, überragt beim Valgus der Sprungbeinkopf das Schiffbein 
nach innen zu. 

Die Kontrakturen sind eine Folge der dauernden Einhaltung gewisser 
(nitrierten, durch die Belastung des Fußes herbeigeführten Gelenkstellungen. Diese 
Letzteren können auf zweifache Art entstehen. 

1. Durch Gelenkbewegungeu; und hier liegt das pathologische Moment in 
der Größe der Bewegung. 

2. Durch die Bewegungsvorgänge, die als amphiarthrotische Verschiebungen 
der Gelenkkörper aneinander aufgefaßt werden müssen. Hier liegt das patholo¬ 
gische Moment in der Richtung der Bewegung. 

Beide Fälle kombinieren sich im Talotarsalgelenk des hochgradigen 
Plattfußes. 

Wie schon erwähnt sind die Anschauungen über die Entstehung des 
Plattfußes sehr verschieden. Wenn man in dieser Sache sich irgend ein Urteil 
bilden will, so muß man den gesunden Fuß mit dem Plattfuß vergleichen. 

Am Plattfußskelett gibt es weder äußere noch innere Wölbung, die 
dorsale Konvexität und die plantare Konkavität ist fast gar nicht vorhanden; 
diese Deformitäten kann man mit Hilfe der Meyer’schen Linie leicht erkennen. 
Man kann auch keine Stützpunkte des Fußgewölbes mehr finden, die medialen 
und lateralen Fußränder sind fast in gleicher Höhe. Das zweite Keilbein steht 
tiefer als die Trochlea tali, die beim normalen Skelett an der plantaren Fläche 
des Fußes am höchsten ist. Wenn man beide Fußskelette (normales und patho¬ 
logisches) von der dorsalen Seite sieht, so kann man ohne weiters sehen, daß 
letzteres bei weitem breiter und fächerförmig ist, als das erste. 

Im Allgemeinen kann man sagen, daß das Plattfußskelett nach allen Seiten 
hin ausgehreitet ist. 

Im Folgenden werde ich die einzelnen Knochen der Fußwurzel daraufhin 
betrachten, wie sie sich bei der Entstehung des Plattfußes daran beteiligen. 

1. Der Talus ist der einzige unter den Fußwurzelknochen, der die Ver¬ 
bindung mit den Unterschenkelknochen herstellt, und hat deshalb den größten 
Einfluß für die Plattfußbildung. Auf seiner Oberfläche trägt er eine überknorpelte 
Gelenkfläche, die Trochlea tali, die zur Verbindung mit der Tibia und Fibula 
dient. Die Unterfläche des Taluskörpers hat eine deutlich konkave Gelenkfläche 

8 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



116 Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. 


zur Verbindung mit dem Calcaneus, die Facies articularis calcanea posterior. Vor 
dieser liegt eine breite Vertiefung der sulcus tali, der mit der gleichnamigen 
Bildung des Calcaneus den mit Bandmassen erfüllten Sinus tarsi bildet. Vor dein 
Sulcus tali liegt eine zweite Gelenkfläche zur Verbindung mit dem Calcaneus, 
die facies articularis calcanea media. Das Caput tali trägt die fast halbkugelige 
facies articularis navicularis zur gelenkigen Verbindung mit dem Kahnbein. 
Beim Sprungbein des Plattfußes ist an jener Stelle der inneren Halsseite, welche 
in der fortgesetzt gedachten Verlängerung der medialen Gelenkfläche gelegen ist, 
die Scheidewand zwischen dem Knochengelenk und dem Sprungschiffbeingelenk 
das Auseinandergerücktsein der beiderseitigen Kapseln eine nahezu lineare. Bei 
der Betrachtung des Kopfovalus des Sprungbeins beim Plattfuß wird es sich indeß 
empfehlen, die Fälle in zwei Kategorien anzuteilen. Beiden gemeinsam ist eine voll¬ 
ständige Veränderung des Verhältnisses zwischen der Naviculare und der Bandfacette. 
Je hochgradiger ein Plattfuß ist, desto mehr weicht die Spitze der Navicularfacette 
von der inneren unteren Rundung des Taluskopfovals nach außen oben hin zurück. 

Nachdem wir so das Mosaik des Plattfußsprungbeins kennen gelernt 
haben, erinnern wir uns an die Gestalt und Lage des dem Talonavicularergelenk 
angehörenden Knochenstreifens am normalen Sprungbein. Derselbe ist bekanntlich 
an der Innenseite des Talushalses breit, wird nach oben zu schmäler und verliert 
sich endlich ganz an der äußeren Halbseite. Da nun die Veränderungen, welche 
der Taluskopf bei der Plattfußbildung erleidet, vorzüglich die äußere obere 
Grenze des Kopfovals treffen, so ist von vorne herein ersichtlich, daß der in Rede 
stehende Streifen an der inneren Halsseite in seinem Verhalten keine wesentliche 
Störung erfahren wird. 

Wenn wir nun unser Plattfußskelett betrachten, so kann man verstehen, 
daß hier die Konvexität der Trochlea tali flacher ist als auf der gesunden Seite. 
Außerdem sieht man auch beim Vergleichen, daß der Talus in seiner Achse 
medianwärts rotiert ist. Das Caput tali (Talonaviculargelenkfläche) geht nach 
median und unter, während dessen oberer vorderer Teil nach oben und etwas 
lateral gerichtet ist. Der Sulcus tali ist schmäler und tiefer als beim normalen 
Fuß. ln der vorderen oberen Spitze des Caput tali sieht man einen Höcker, der 
bedeutend nach vorne oben hervorragt und dies ist das Charakteristische an allen 
Plattfüßen. Wenn man den Talus von der plantaren Fläche aus sieht, so kann 
man den Taluskopf teil zwischen Calcaneus und Naviculare mehr wahrnehmen als 
beim gesunden Skelett; ferner sieht man, daß der Zwischenraum zwischen Calcaneus 
und Naviculare vergrößert ist. Auf Grund dieser Deformitäten und Verlagerungen 
des Talus kann man verstehen, daß der Talus durch Druck von verschiedenen 
Seiten her in seiner eigentlichen Achse nicht nur gedreht und rotiert, sondern 
auch geradezu zwischen Calcaneus und Os naviculare hineitigetrieben ist. Es ist 
klar, daß die Prominenz des Kopfteils durch das Auseinanderdrücken von Navi- 
culare und dem belasteten Talus zustande gekommen ist. Die Konkavität der 
unteren Gelenkflächen des Talus ist bedeutender als die der normalen, da sie 
von der Seite des Calcaneus gedrückt wird. Sobald nämlich der Fuß mit dem 
Körpergewicht belastet wird, muß der belastete Talus auf der abschüssigen Ge¬ 
lenkfläche des Calcaneus etwas nach unten vom gleichen, während sein Kopf 
etwas nach innen abweicht; kurz der Talus macht schon bei normaler Belastung 
eine Drehung um seine untere schiefe Achse. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über die mechanische Entstehung des Plattfußes. 


117 


2. Dos Fersenbein zeigt bei der Plattfußentstehung einfachere Verhältnisse 
als der Talus. Wesentliche Veränderungen seiner Grundgestalt liegen hier eben¬ 
sowenig vor, wie am Sprungbein. Der Calcaneus ist der größte der Fußwurzel- 
knochen. Sein Hauptteil wird als eorpus ealcanei bezeichnet, das hintere ver¬ 
dickte Ende heißt tuber ealcanei, Fersenhöcker. Auf seiner plantaren Seite läßt 
der Fersenhöcker zwei Vorsprünge erkennen, den Processus medialis und proc. late¬ 
ralis tuber ealcanei. Der Calcaneus hat auch 3 Gelenkflächen zur Verbindung 
mit dem Talus die facies articularis posterior, media und anterior; die erstere ist 
die größte und konvex, die beiden anderen konkav. Zwischen den mittleren und 
hinteren Gelenkflächen liegt der nach lateral hin weit offene Sulcus ealcanei, der 
auf den Sulcus tali zur Bildung des Sinus tarsi paßt. 

Das Fersenbein beim Plattfußskelett dreht sich nach außen lateral und 
sein ganzer Körper geht nach unten bis er mit dem äußeren Fußbogen in einer 
Ebene liegt. Die Gelenkflächen für die Verbindung mit dem Talus nämlich die 
facies articularis werden in ihrer Konvexität und Konkavität immer stärker und 
besonders gestaltet sich die erste Gelenkfläche zwischen Talus und Calcaneus nach 
vorn, innen und unten abschüssiger. Der Processus med. richtet sich mehr median- 
wärts und der Sulcus calcaneus ist bedeutend konkaver. 

Beim Sprungbein-Fersenbeingelenk ist also eine starke Pronationsstellung, 
im Chopart’schen Gelenk eine Reflexion und Abduktion zu bemerken. Das Fersen¬ 
bein dreht sich in diesem Sinne so stark, daß die äußere Fläche nach oben zieht. 
Die Fersenbein-Würfelbein-Gelenkfläche geht mehr nach außen und unten und 
deren Gelenkfläche wird flacher ja selbst konkaver. 

Diese Deformitäten und Verlagerungen kommen meist durch Druck des 
Talus, auf dem die Körperlast ruht, zustande. 

3. Das Os naviculare liegt mit seiner Längsaxe quer zur Axe des Fußes, 
ist- vorn konvex, hinten stark konkav, ferner auf seiner dorsalen Fläche deutlich 
konvex. Auf der plantaren Seite nahe dem medialen Rande findet sich eine starke 
abgerundete Rauhigkeit, die tuberositas ossis navicularis. 

Die ursprüngliche Gestalt des Naviculare als einer elliptischen mit der 
großen Axe transversal gestellten Scheibe, welche medianwärts dicker ist als 
lateralwärts (Henke) geht bei entwickelten Plattfüßen manchmal bis zur Unkennt¬ 
lichkeit verloren. Das Naviculare beim Plattfuß ist keilförmig gestaltet, lateral¬ 
wärts selbst etwas verschoben; es hat sich gleichzeitig um seine Sagittalaxe ge¬ 
dreht, so daß sich seine Tuberosität ganz unten am Fußrande befindet. Die 3 
Facetten der Vorderfläche, welche den 3 Keilbeinen entsprechen, sind gegen die 
Schneide des Keils, also gegen den oberen Rand des Knochens zu verschoben. 
Die hintere konkave Gelenkfläche wird sehr bedeutend und das Naviculare kann 
also die Gestalt eines Keils mit plantarwärts gerichteter Basis erhalten. 

4. Das os cuboideum liegt am lateralen Fußrand zwischen dem vorderen 
Ende des Calcaneus einerseits und den Basen des 4. und o. Met-atarsaiknochens 
andererseits. Er hat unregelmäßige 6 seitige Gestalt und ist gegen den lateralen 
Fußrand hin verjüngt. Seine Vorderfläche ist eine in zwei Facetten geteilte Ge¬ 
lenkfläche für die beiden letzten Metatarsalknochen, seine hintere Fläche ist 
sattelförmig. Die mediäre Fläche grenzt mittels einer Gelenkfläche an das 3. Keil¬ 
bein; die plantare Fläche des Würfelbeins trägt eine flache Rauhigkeit, die 
tuberositas ossis cuboidei. Vor dieser liegt eine breite Sehnenfurche, der Sulcus 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



118 


Cher Röntgenbilder. 


m. peroneus. Bei mindergradig entwickelter Deformität sind an diesem Knochen 
wesentliche Veränderungen nicht zu konstatieren. 

Auf Grund der erwähnten Beobachtungen möchte ich die Plattfuß- 
entwickelung auf folgende Sätze zurückführen. 

1. Der Plattfuß entsteht sowohl durch Verlagerungen als durch Deforma¬ 
tion der Fußknochen. 

2. Das Fußgewölbe sinkt nicht einfach ein, sondern es weicht nach allen 
Richtungen hin auseinander. 

3. Der Talus dreht sich um eine senkrechte in axialer Richtung des Unter¬ 
schenkels durch den Talus verlaufende Axe (Schraubenbewegung.) 

4. Die Veränderungen der übrigen Fußwurzelknochen bilden die Fort¬ 
setzung der am Talus eingeleiteten Veränderungen. 

5. Hinsichtlich der Prophylaxe ist es von Wichtigkeit Spreizstellung des 
Fußes möglichst zu vermeiden. 

Zum Schlüsse sei es mir gestattet, Herrn Prof. Jakob Riedinger für die 
Überlassung des Materials, sowie für die freundliche Unterstützung meinen ver¬ 
bindlichsten Dank auszusprechen. 

Literatur. 

1. (J. Hermann von Meyer: Ursache und Mechanismus der Entstehung des erworbenen 

Plattfußes. .Jena, Gust. Fischer, 1883. 

2. W. Henke: Die Kontrakturen der Fußwurzel. Zeitschrift für rationelle Medizin. 3. Reihe, 

5. Band, 1859. 

3. Hüter: Anatomische Studien an den Extreinitätengelenken Neugeborener und Erwachsener. 
Virehows Archiv für pathol. Anatomie etc., 25. Band, 1862. 

v. Langenbeeks Archiv, 4. Band, 1863. 

4. Strom ey er: Beiträge zur operativen Orthopädie. Hannover, 1838. 

5. H. Lorenz: Die Lehre vom erworbenen Plattfüße. Stuttgart, F. Enke, 1883. 

6. Hoffa: Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie. 

7. J. Riedinger: Die Mechanik des Fußgewölbes als Grundlage der Lehre von den Fuß- 

defonnitäten. Zentralblatt für Chirurgie, 1897. Nr. 15. 

8. Derselbe: Die klinische Ätiologie des Plattfußes. Zeitschrift für orthopädische Chirurgie. 

11. Band. 


Über Röntgenbilder. 

( V ortrag und Demonstration auf dem 4. Internationalen Kongresse für Elektrologie 

und Radiologie in Amsterdam.) 

Von Dr. B<M a Alex a n d e r (Ungarn). 

Uber Röntgenbilder wurde schon viel gesprochen und geschrieben und 
immer wieder werden neue Daten gefunden, deren Verwertung und Aneinander¬ 
reihen die Auffassung des Röntgenbildes ausgestalten; es werden einige Bemer¬ 
kungen nicht überflüssig sein, weil ja die Benennung „Schattenbild“ noch allgemein 
gebraucht wird, ohne daß genau defixiert wird, wo und wann dieses Wort ge¬ 
braucht werden kann. 

Die gebrauchte Benennung des Röntgenbildes ist in mancher Beziehung 
hinderlich in der richtigen, objektiven Beurteilung des Plattenbildes und in der 
Erkenntnis desselben; es wird auch erwähnt, daß die X-Strahlen manches Vor¬ 
täuschen können, wo doch eine Vortäuschung in jeder Beziehung und ganz aus- 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



('her Röntgenbilder. 


119 


geschlossen ist, weil die irrige Beurteilung des gewonnenen Bildes 
nur auf dem irrigen Lesen desselben beruht; unsere Kenntnisse in Hin¬ 
sicht der X-Strahlenbilder sind noch immer lückenhaft, dies wird durch die immer 
neueren Befunde, durch die richtige Erklärung derselben bewiesen, welche auf der 
notwendigen Beurteilung aller Umstände und aller in Erwägung zu ziehenden 
Verhältnisse und Veränderungen basiert. 

Die X-Strahlen können nur so darstellen — so zeichnen, wie es ihnen — 
alles in Betracht gezogen — möglich ist und deshalb können wir mit demselben 
Recht, wie wir das Wort „Schattenbild* 4 gebrauchen, auch die Benennung „Aus¬ 
fallbild,“ „plastisches Bild* anwenden und wir können von neben dem plastischen 
Bilde gefundener „perspektisoher Darstellung“ ebenso mit Recht sprechen, wenn 
es den X-Strahlen möglich war und ermöglicht wurde, ihre vollständige Dar¬ 
stellungsweise zu entfalten. 

Wir werden also alle Radien der Bilder verfolgen können, vom „Ausfall¬ 
bild* bis zum vollständigen „plastischen Bilde.* 

Wir werden auf jeden Fall das „Ausfallbild* einer Metallkugel vor uns 
haben, wenn wir den scharfgerandeten, runden und lichten Flecken auf der Platte 
finden, aber wir werden auch das plastische Bild des in den Weich teilen befind¬ 
lichen Knochens auf der Platte erhalten können und es wird das einem Schatten 
ähnliche Bild des Knochens ebenso gefunden werden, wie das plastische Bild 
(man könnte sagen photographische Darstellung) einer kleinen Metallkugel 
oder die ebensolche Darstellung der volaren Handoberfläche oder desjenigen 
Teiles eines Glasikosaeders, welcher der Platte am nächsten liegt, und wenn 
es nur selbst eine der von fünf Flächen begrenzten Spitze desselben ist. 

Wie die Kugel als Kugel gezeichnet wird, ebenso wird ein Ring 
(starker Fingerring aus Gold) als Ring gezeichnet mit Darstellung der beiden 
Ringhälften mit allen seinen Nuanzen der an den Seiten vorhandenen und in der 
Richtung der Ringhälften laufenden, strichförmigen Schattierung und ebenso 
wird der niedere, dickwandige Bleizylinder mit entsprechender Schattierung 
tadellos als Zylinderbild auf der Platte wiedergegeben; dasselbe gilt von 
anderen Körpern und Gegenständen, deren Plattenbilder als ebenso viele Beweise 
gelten können. 

Aber ebenso wie die X-Strahlen die Körper zeichnen und zwar mit allen 
Feinheiten der Darstellungsweise, ebenso mannigfaltig und schön ist die Dar¬ 
stellung der feinen Einzelheiten durch dieselben. 

Es möge hier — sozusagen als Illustration — das Bild eines kleineren 
Tieres, eines Vogels gelten (Cannabis linota), welches im gedrängten Raume so 
viel Beachtenswertes zeigt, ob wir das Federkleid oder die Knochen oder andere 
Teile betrachten. 

Wie die Grenzen des Federkleides, so wird auch die Hautgrenze — selbst 
in den dünnsten Falten gezeichnet und wir sehen Knochengebilde ebenso deutlich 
gezeichnet wie Knorpel ge bilde, letztere betreffend sei auf das schöne Bild 
der Luftröhre hingewiesen — 44 auf einander folgende aber klar gezeichnete 
Knorpel rin ge bis tief in die Brust unter den breiten knöchernen Brustschild 
und außerdem kann man die Luftröhre bis tief in das Schädelbild bis zum 
Schlund verfolgen; (der Körper dos Vogels liegt mit dem Bauch auf der Platte, 
der Schädel liegt mit der Basis auf), freilich werden im letzten Teile die einzelnen 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



120 


Chor Röntgenbilder. 


Knorpelringe nicht mehr scharf gezeichnet, weil diese durch den Schädel und 
Schädelinhalt verdeckt werden. 

Neben dem schönen Bild des Knorpel hebt sich ganz deutlich das klare 
Bild der Speiseröhre (lichter) ab, während weiterhin das klare Bild des mit Mus¬ 
keln umkleideten Halsteiles der Wirbelsäule vorhanden ist, selbstverstänalich mit 
den deutlichen Bildern der einzelnen Halswirbel. 

Auch noch eine Einzelheit sei hier erwähnt, nämlich die Darstellung sehr 
feiner sich verzweigender Blutgefäße (wir sehen dies auf dem Bilde im Winkel 
zwischen Trachea und Clavicula.) 

Ebenso instruktive erscheinen die Muskelbilder überall als sich deut¬ 
lich abhebende Gebilde, die entweder dem Knochen anliegen oder entfernter davon 
dargestellt werden und fast überall die sehr dünnen kürzeren oder oft sich auf 
lange Strecken beziehenden Sehnen sehr deutlich zeigen, deren Bilder sich bis 
zu den Knochen verfolgen lassen oder bis in die Muskelbilder hinein. 

Wie die feinen Details der Weich teile vorhanden, ebenso rein erscheinen 
die Einzelheiten der Knochenbilder gezeichnet; das Bild der abweichenden Struktur 
ist ebenso deutlich vorhanden wie die abweichende, leicht verständliche Entwicke¬ 
lung einzelner Teile derselben; es ist ebenso leicht erkenntlich der große Brust¬ 
schild wie der auf den Oarpus gerutschte, nur mehr eingliedrige Daumen 
(stark fortgeschrittene, den Zwecken entsprechende Verkümmerung eines Fingers, 
der auch bei dem Menschen schon seinen Mittelhandknochen eingebüßt*) und 
ebenso deutlich sind die Verhältnisse der Schädelbasis und des ganzen Schädels 
in reinen Bildern ersichtlich. 

Bemerkenswert ist, daß die in den Weichteilen steckenden Federposen 
durch den Knochen hindurch gezeichnet werden (wir sehen dies in dem hierher¬ 
bezüglichen Falle auf dem Bilde des breiten Vorderarmknochens). 

Wie auf dem Bilde des Vogels, so werden wir auch auf dem Bilde eines 
kleinen Säugetiers — Maus — ebenso zu beachtende Einzelheiten finden, beson¬ 
ders seien hier erwähnt die Embryos im Mutterleibe, deren Bilder sozusagen 
bis in die kleinen Details zu Tage treten, man sieht den Zustand der Schädel¬ 
ossifikationen deutlich, ebenso deutlich wie die auf einander folgenden Rücken¬ 
wirbelossifikationen und ebenso die Ossifikationen der auf einander folgenden 
Wirbel, aber auch die der Extremitäten; selbstverständlich ist, daß die Lage und 
Anzahl der Embryos durch die X-Strahlen deutlich demonstriert wird, ebenso wie 
deren verschieden vorgeschrittene Entwickelung (in verschiedenen Tieren). 

Bei erwähntem kleinen Säugetiere fand ich auch zuerst die plastische 
Darstellung des ganzen Brustkorbes oder noch besser gesagt: die perspek¬ 
tivische Darstellung des Verhältnisses zwischen den in jeder Be¬ 
ziehung entsprechend dargestelltem Knochengerüste und dem 
Herzen. 

Auch hier muß der Gebrauch des Vergrößerungsglas es betont werden, 
dasselbe demonstriert deutlich die schöne Darstellung der Verhältnisse, die 
X-Strahlen zeichnen scharf das ganz in den Vordergrund tretende Sternum und 

*) Gewiß ist die Betrachtung dieses Verhältnisses ebenso interessant, wie der lehr¬ 
reiche Vergleich zwischen der vorderen lind hinteren Extremität dos Vogels, an welch letzterer 
der dem Daumen entsprechende Finger ganz verschwunden und die Metatarsalien auch andere 
Veränderungen erlitten. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



(Tber Röntgenbilder. 


121 


ebenso scharf die Rippenknorpel und angrenzenden Rippenteile, man sieht 
deutlich, wie die erwähnten Teile vor dem Herzen liegen und wie sich das Herz 
von der Wirbelsäule und den hinteren Rippenteilen abhebt, also sich zwischen 
den vorderen und hinteren Skeletteilen des Brustkorbes befindet (Bauchlage). — 
Bei Wahrnehmen der beschriebenen Verhältnisse und Darstellungen ist überall 
objektive Betrachtung maßgebend; dasselbe gilt auch bei den folgenden Be¬ 
schreibungen. 


Daß Knorpel, Knochensubstanz, Bänder, Gelenkshöhle pathologisch ver¬ 
änderter oder normaler Inhalt derselben gedrängt auf einem Bilde zur Anschauung 
gebracht werden kann, lehrt die Erfahrung und es wird von Interesse sein, zu 
beobachten, wie sich die Sache in Hinsicht der Darstellung der normalen Blut¬ 
gefäße im lebenden Körperteile verhält. 

In dieser Hinsicht soll hier das Bild einer lebenden Hand geltend sein, 
welches in seiner Detailierung die Blutgefäße im Daumenballen, im Spatium 
zwischen I und II Metakarpale (Art. digit commenis mit beginnender Ver¬ 
zweigung zwischen dem Metakarpale des Zeige- und Mittelfingers) und weiter 
verfolgbar entlang der Finger bis in die Mitte der Endphalangen 
zeigt; man kann die Blutgefäße auch an anderen Stellen in fast gänzlichem Zu¬ 
sammenhänge so verfolgen, daß auch Bilder kleiner Anastuinosen und sehr feine 
Nebenverzweigung der Blutgefäße zu Tage treten. 

Auch das Verhältnis der Blutgefäße — im Daumenballen — zur Arteria 
radialis tritt zu Tage und zwar derartig, daß das Bild der Arteria radialis durch 
den Knochen hindurch (proximaler Teil des Daumengrundphalanx) auf die licht¬ 
empfindliche Schichte gezeichnet respektiv projiziert wird.*) Die Platte, welche 
die früher erwähnten Details der feinen Blutgefäßzeichnungen zeigt, ist ein 
Dianegativ und muß erwähnt werden, daß zu diesem Zwecke, also als zweite 
Platte (Plattenkopie der Originalplatte d. h. des positiven Bildes) Röntgen¬ 
platten verwendet wurden, die von mir so gerne gebrauchten Schleußnerplatten. 

Die Originalplatte (das Positiv) zeigt die Knochenbilder der Hand in sehr 
schöner plastischer Darstellung, wohin wir immer schauen, auch die perspektivische 
Darstellung der Knochen ist vorhanden mit der entsprechenden, durch die perspek¬ 
tivische Darstellung bedingten deutlichen Veränderung des Strukturbildes; aber 
die Bilder der Blutgefäße in den Weichteilen sehen wir nur kaum (die größeren 
in leisen Andeutungen bei stärkerer Durchleuchtung) oder gar nicht, weil die 
Platte selbst „satt“ ist d. h. um all das Gesagte zur Anschauung bringen zu 
können, mußte die Durchstrahlung derartig geschehen, daß das Bild der Weich¬ 
teile dunkel und nur hei starker Durchleuchtung deutlich wahrnehmbar ist (wie 
auch die schönen Bilder der Fingernägel), doch sehen wir die zarten Bilder der 
feineren Blutgefäße auch bei starker Durchleuchtung der Platte nicht und ebenso 
wenig finden wir sie bei sorgfältigen Kopien des ganzen Bildes wegen ihrer sehr 
zarten, sich wenig differensierenden Darstellung. 

Schon bei früheren Versuchen auf den gebräuchlichen Diapositivplatten 

*) Auch seihst Gefiißkreuzung im Daumenballen kann durch Boroitung plastischer 
Bilder in verschärftem Maße derartig zur Anschauung gebracht werden, daß man deut lich unter¬ 
scheiden kann, welches GeHiß dem betrachtenden Auge näher, welches entfernter liegt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



122 


Über Röntgenhildor. 


der Photographen das zu zeigen, was auf der Original-Röntgenplatte vorhanden, 
konnte ich nur bis zu einer gewissen Grenze gelangen, welche Grenze über¬ 
schreitend die Platte ungenießbar wurde d. h. nicht mehr das harmonische Bild 
der auf der Urplatte vorhandenen Verhältniste zeigte. 

Es war auch im gegenwärtigen Falle nicht möglich, alle Details, die auf 
der Originalplatte auf jeden Fall vorhanden waren und herausgeholt werden soll¬ 
ten, auf den gebräuchlichen photographischen Diapositivplatten als harmonisches 
Bild zu erhalten; wie bei früheren Versuchen habe ich auch hier zur Röntgen¬ 
platte gegriffen und der Erfolg blieb nicht aus, es wurde das verkehrte satte 
Bild der Originalplatte (das Dianegativ des Positivs) mit vielen Einzelheiten und 
vielen Schönheiten erhalten, es traten im richtigen Verhältnisse die zarten 
Blutgefäßbilder ebenso zu Tage wie die plastische Darstellung der Knochen, 
die volle Demonstrat ion der Art und Weise, wie dieselben und deren Strukturver¬ 
hältnisse dargestellt werden. 

Ich glaube mit Recht darauf hinweiseil zu dürfen, daß in vielen Fällen 
die Röntgenplatte zur Bereitung eines Dianegativbildes vorzuziehen 
ist, es zeigt dies deutlich außer manchen anderen Bildern das beschriebene Bild 
und es ist auf jeden Fall auch darin ein Vorteil zu sehen, daß man nicht ein 
verschiedenes Verfahren bei Hervorrufung des Positiv (Originalplatte) und 
Dianegativ (zweite Platte) zu gebrauchen haben wird, welcher Umstand auf 
jeden Fall zu berücksichtigen ist. 

Selbstverständlich werden immer „satte“ Originalplatten in Betracht ge¬ 
zogen d. h. solche Platten, bei deren Entstehen es den X-Strahlen möglich war, 
ihre weitgehende Demonstrationsfähigkeit zu entfalten. 

Ich glaube auch, daß uns in sehr vielen Fällen durch den Gebrauch der 
Röntgen platte als Dianegati vplatte, also durch den Gebrauch der Röntgen¬ 
platte sowohl hei Hervorrufung des Original- d. h. Positivbildes als auch des Negativ¬ 
bildes, ein Mittel in die Hand gegeben ist, welches sich sehr gut eignet, aus der 
„satten* Originalplatte womöglich viel oder Alles herauszuholen, was 
bei Gebrauch der photographischen Diapositivplatte kaum möglich sein wird, ohne 
bei diesen oder jenen Gebilden vielleicht mehr zu verderben als zu erreichen. 
Auf jeden Fall müßten wir den Grund in dem Unterschiede zwischen dem von 
der photographischen Diapositivplatte gereichtem negativen Bilde und dem nega¬ 
tiven Bilde, welches von der Röntgenplatte gereicht wird, in dem Umstande 
suchen, daß die lichtempfindliche Schichte der einen und der anderen Platte so¬ 
wohl in Hinsicht, der Zusammensetzung, als auch in Hinsicht der Maße verschieden 
ist, so verschieden, daß sowohl die geforderte Aussetzung dem Lichte als auch 
die Entwickelung des Bildes von einander abweichen muß. 

Die gebräuchlichen photographischen Diapositivplatten — Chlorbrom- 
Platten — arbeiten viel langsamer und liefern nicht das harmonische Bild 
der vielen Feinheiten, welches bei dem Gebrauche der sehr rasch arbeiten¬ 
den Röntgenplatte zu Tage tritt, es konnte dies trotz vielen genauen Versuchen 
nicht erreicht werden; die Platten gaben so zu sagen stückweise Bilder, — eine 
Platte reichte gute, entsprechende Knochenbilder, während die Bilder der Weich¬ 
teile nicht brauchbar waren, eine andere Platte reichte die nicht gänzlich ent¬ 
sprechenden Bilder der Weichteile, während die Knochenbilder schon zu hart, zu 
dicht und verdorben erschienen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Röntgenbilder. 


123 


Wer sieh mit Bereitung von Diapositivbildern (Diapositivplatten) befaßt, 
kennt deren Vorteile und Nachteile, welch letztere manchmal auch hei genauester 
Bereitung nicht überwunden werden können und gewiß wird hier der zielbewußte 
Gebrauch der rasch arbeitenden Röntgenplatte oft Befriedigung bringen und wenn 
das Auge sich an solche Bilder erst gewöhnen muß, so wird dies leicht geschehen 
bei Lesen der durch derartige Platten gereizten Einzelheiten. 

Es wird nochmals bemerkt, daß solche Originalplatten in Betracht gezogen 
werden, welche „satt“ genannt werden können d. h. solche Platten, bei deren 
Entstehen es den X-Strahlen möglich war, ihre weitgehende Demonstrationsfähig¬ 
keit zu entfalten und auf denen die feinen Einzelheiten in den Weichteilen nur 
in Spuren oder auch gar nicht wahrgenommen werden können, aber die Knochen¬ 
bilder in voller Reinheit (es wurde als Beispiel ein Handbild genommen) und 
Plastik zu Tage treten und zwar so, daß die Strukturverhältnisse keines¬ 
wegs störend einwirken — im Gegenteil eher zur plastischen Darstellung 
beitragen. 

Tn Hinsicht der S truktur verhältn isse muß erwähnt werden, daß auch 
diese derartig wiedergegeben werden, daß man von perspektischer Dar¬ 
stellung reden muß. 

Man wird gegebenen Falles ganz deutlich die sehr scharfen, lichteren 
Bilder der der lichtempfindlichen Schichte nahe liegenden KnochenbäIkdien 
von den Bildern dieser Knoehenbälkchen unterscheiden können, die weiter und 
ganz entfernt von der Schichte liegen, immer mehr verschwommen, undeut¬ 
licher und dunkler erscheinen, bis die Bilder ganz entschwinden. 

Es ist dies ganz dasselbe Verhältnis wie ich es bei den kleinen, in die 
verschiedenen Schichten der Weichteile gebrachten Fremdkörper beschrieben*) 
und durch sehr deutlich demonstrierende Bilder illustriert habe; auch hier finden 
wir das scharfe, lichte, selbst plastisch dargestellte Bild des kleinen kugelförmigen 
Fremdkörpers (Schrotkern), welcher der lichtempfindlichen Schichte naheliegt und 
welches Bild mit der Entfernung zuerst die plastische Darstellung, dann die 
Helligkeit und Schärfe verliert und endlich nur als verwaschener im Vergleiche 
zum ersten Bilde größerer, gedunkelter Flecken erscheint.**) 

Wir können also die ganz ähnlichen Bild-Verhältnisse bei schwer oder gar 
nicht durchstrahlten kleinen Metallkörpern finden, wie bei den den inneren Knochen¬ 
bau bedingenden Knoehenbälkchen; wir können die Darstellung der letzteren 
zusammengedrängt in dem nicht großen Bild einer Endphalanx finden und be¬ 
obachten und werden die einfache Erklärung dafür ganz gewiß in den von der 
Antikathode und von der Glaswand der Röhre ausgehenden Strahlen finden, in¬ 
dem wir deren Richtung d. h. deren die einzelnen Knoehenbälkchen in verschiedener 

*) „Über Röntgenogramme von Fremdkörpern“ (Daten zur Beurteilung der Lage und 
des Ortes (zwei Originalbilder und drei Originalzeiehnuugen); Fortschritte auf dem Gebiete der 
Röntgenstrahlen Bd. XI. Die zwei maßgeblichen Originalbilder sind leider verkleinert ge¬ 
geben und verlieren deshalb sehr viel von ihrer instruktiven Demonstration. „Idegen testek 
x-sugaras kSpeiröl“ Gyögydszat 1907. Die Originalbilder sind entsprechend und demonstrieren 
viel. — 

**) Wollen wir dieses genaue Zeichnen der X-Strahlen an einem Gegenstände sehen, 
so dient uns als erläuterndes Beispiel sehr gut eine in schiefer Lago sich in den Weichteilen 
befindliche Nadel; der der Schichte nahe liegende Teil erscheint holl und scharf konturiert, je 
mehr die Nadelteile sich von der Platte entfernen, desto mehr verliert sieh die Schärfe und 
Helligkeit des Bildes, desto mehr tritt dessen Mattwerden und Verschwommensein auf. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



124 


Über Röntgenbildor. 


Lago treffenden Gang verfolgen und auch die direkt mögliche „Unterstrahlung" 
der von der lichtempfindlichen Schichte entfernteren Knochenbälkehen in Betracht 
ziehen, in Folge welcher deren Bild mit der Entfernung an Schärfe, Helligkeit 
und Deutlichkeit verliert. 

So hier wie dort — betreffend das Verhältnis der einzelnen, verschieden 
entfernt von einander und von der lichtempfindlichen Schichte liegenden Knochen- 
bälkehen und betreffend das Verhältnis der in verschiedenen Schichten liegenden 
kleinen Fremdkörper — kann gewiß dieselbe Erklärung gelten. 

Scheinbar ist ja ein großer Unterschied zwischen den Bildern von Fremd¬ 
körpern, die aus schweren Metallen bestehen und den Bildern der kleinen Knochen- 
bälkchen (erster© werden kaum oder gar nicht durchstrahlt, letzten» ja), aber die 
Erklärung der Darstellungsverhältnisse in Hinsicht der Entfernung 
wird dieselbe sein müssen. 

Freilich wird man in Hinsicht der Darstellung des beschriebenen Verhält¬ 
nisses (erwähntes Beispiel) der Knochenbälkchen nur solche Knochen in Betracht 
ziehen können, welche unter allen Umständen der lichtempfindlichen Schichte 
nahe liegen können, also nicht durch verhältnismäßig dicke Ge websschichten von 
der Platte? getrennt werden und hier ist in erster Reihe die Phalanx der Finger 
in Betracht zu ziehen; aber auch diese nicht immer, denn der angeschwellte, dicke 
eventuell mit derber Haut bedeckte Finger wird diese beschriebene instruktive 
und deutliche Darstellung der Verhältnisse nicht so deutlich zeigen. 

Aber auch das Gegenteil kann gelten d. h. auch dort, wo mehrere 
kleine Knochen vorhanden, die durch dickere Weichteilschichten von der Platte 
getrennt sind, werden wir dieses Verhältnis finden, — nur werden wir es nicht 
mehr so sehr im Knocheninnern suchen dürfen, weil hier die gewünschten, 
sehr scharfen Bilder der Knochenbälkchen, kaum mehr erreicht werden, sondern 
wir werden das Gesagte — den Beweis des Gesagten in der Darstellung der 
Verhältnisse der verschieden großen und verschieden gestalteten 
Knochen zu einander finden, welche Darstellung sich bis zum Sichtbar¬ 
werden der perspektivischen Verhältnisse ausdehnt.*) 

Die Darstellung durch die X-Strahlen basiert also sowohl in den kleineren, 
feineren als auch größeren Verhältnissen auf denselben Grundsätzen, freilich werden 
die durch die verschiedenen vorhandenen Verhältnisse bedingten Modifizierungen 
immer in Betracht gezogen werden müssen, aber die erreichbaren Grenzen der 
scharfen und reinen oben beschriebenen Darstellungsweise ist nicht zu weit liegend. 

Beim Studium der Originalplatten und deren Dianegative fand Schreiber 
dieser Zeilen, daß, sobald das positive und dianegative Bild mit der Glasseite genau 
aufeinander gepreßt und beide Platten etwas schief gegen das Licht gehalten 
wurden, die auf der Originalplatte vorhandenen Verhältnisse viel deutlicher und 
klarer zu Tage treten.**) 

*) Übrigens werden die früher beschriebenen Verhältnisse in der Darstellungsweise 
des Knooheninnern oft gelegentlich gefunden werden können, wo Knochen der Platte nahe 
liegen, auch wenn größere Gewebsschiehten dieselben bedecken. 

**) Die Methode wurde im X. Bd. der Fortschritte auf dem Gebiete der Rüntgen- 
strahlen beschrieben: „Erzeugung plastischer Röntgenbilder,“ ebenso in „Gyrigyäszat: Plastieus 
x-sugaraskepek. Zur Erläuterung dienten Bilder. Damals nahm ich solche Bilder, die hei Ge¬ 
brauch einer weichen und einer harten Röhre entstanden. 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Höntgonbilder. 


125 


Daß die Plattenkombination vieles für sich hat in Hinsicht der deutlichen 
Lesbarkeit der Bilder und deren Demonstrationsfähigkeit, erhellt aus dem Um¬ 
stande, daß auch schon das genaue Aufeinanderpassen der zwei Platten (positive 
und dianegative Platte) und deren richtiges Kopieren (die Schichtseite der zweiten 
Platte liegt auf der lichtempfindlichen Schichte der dritten Platte) so manches 
erreichen läßt. 

Es gelte als Beispiel die Durchstrahlung der Embryos, die sich sehr ver¬ 
schieden gestalten kann; oft glaubt man, daß man ein nicht am besten gelungenes 
Röntgenbild vor sich hat und erhält trotz allen Versuchen, trotz allem Suchen 
kein besseres. 

Die Ursache ist auf jeden Fall in den Embryos selbst zu suchen, die sich 
vis-ä-vis der Durchstrahlung verschieden verhalten. 

Ich nehme also als Beispiel ein gutes, entsprechendes Embryobild, wie es 
nicht anders erhältlich war (der Embryo ist 22 cm lang) und es ist auf dem Bilde 
auch alles vorhanden was möglich, das Strukturbild der Schädelossifikationen (der 
Schädel ist ziemlich groß und nicht geöffnet) und die Ossifikation der Wirbelsäule 
sind bis zum letzten kleinen Knochenpunkt — 5. Sacralwirbelkörper — vorhanden, 
also es ist die Durchstrahlung richtig. 

Mit der richtigen Durchstrahlung des Rumpfes und richtigen Darstellung 
der Wirbelossifikationen geht Hand in Hand das immer stärkere Dunkelwerden 
der leichter zu durchstrahlenden Partien und es muß so das Bild der verschie¬ 
denen Durchstrahlung zustande kommen, die kleinen Ossifikationspünktchen 
sind kaum auffindbar, entschwinden fast dem Auge und im Schädelbilde ver¬ 
schwimmen die einzelnen kleinen Ossifikationsbilder mit einander u. s. w.; man 
könnte noch viele andere Daten erwähnen, die auf dein gewonnenen Bilde in 
Folge der ungleichmäßigen Darstellung sehr störend wirken, das Lesen 
des Bildes sehr erschweren und unsicher machen. 

Aber wie ganz anders zeigt die bei genauer Kombination der I. und II. 
Platte (Positiv und Dianegativ) erhaltene III. Platte die Verhältnisse, es ist 
Klarheit und Schärfe in jeder Beziehung vorhanden, die in einandergehenden, das 
Lesen erschwerenden Knochenverhältnisse im Schädel sind entwirrt, klar und 
deutlich sieht man was näher dem schauenden Auge, was entfernter liegt, die 
Strukturverhältnisse der Ossifikationen erscheinen scharf und bis in die kleinsten 
Einzelheiten zum Ausdruck gebracht und selbst die, wegen ihrer Kleinheit auf 
der Urplatte dem Auge fast gänzlich entschwindenden Ossifikationspünktchen in 
der Endphalanx der kleinen Zehe ist ganz deutlich und scharf gezeichnet. 

Wo man auf der Originalplatte suchen muß, um sich zu orientieren, hat 
man auf der dritten Platte überall Klarheit und Deutlichkeit aber ebenso Über¬ 
sichtlichkeit, sowohl in Hinsicht der Strukturverhältnisse als in Hinsicht der Lage 
der Ossifikationen, sowohl in Hinsicht der in den Ossifikationen vorhandenen Ge¬ 
fäßkanälchen als in Hinsicht der Entwickelungsstufe der verschiedenen Wiibel- 
ossifikationen. 

Und eben diese Klarheit des, Bildes und die leichte, sichere 
Lesbarkeit desselben lehrt Manches auf dem Urbild deuten und 
führt in der Erkenntnis der Einzelheiten desselben dort, wo selbst 
genaues Nachforschen und Suchen auf Schwierigkeiten stößt. 

Aber noch schöner und fesselnder gestalten sich die Bilder, wo in starker 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




126 Über Röntgenbilder. 

Entwickelung begriffene oder schon entwickelte Knochen vorhanden und beziehen 
sich diese Bilder auf Verhältnisse, welche nicht allein die Knochen sondern auch 
d ie Weich teile betreffen. 

Die hierher bezüglichen Bilder zeigen auf jeden Fall, daß die Darstellung 
der Knochen als Körper, also daß die plastische Darstellung noch voll¬ 
kommener ist, daß keinerlei Verzerrungen oder Undeutlichkeiten der Strukturbilder 
aufgelreten und der genaue Vergleich der letzteren mit dem Befunde auf der 
Urplatte zeigt, daß ein Abweichen vom Urbilde nur in dieser Hinsicht geschehen, 
daß die Strukturbilder schöner, deutlicher und schärfer hervortreten. 

Wie die vorgenominene Methode der Bereitung dieser verschärften 
plastischen Bilder (es wurde erste und zweite Platte mit der Glasseite genau 
aufeinander gelegt und die Schichtseite der zweiten Platte, des Dianegativ auf die 
Schichtseite der dritten, dann wurden alle drei Platten in etwas schiefer Stellung 
dem Lichte ausgesetzt) günstig auf die Darstellung der Verhältnisse wirken 
kann, möge folgendes erläutern: 

Die Benennung „verschärfte plastische Bilder“ sagt, daß die Verhältnisse 
deutlicher zur Anschauung gebracht, werden, es wird alles oder womöglich alles 
aus der Urplatte heraus gebracht, selbst solche Verhältnisse, die wegen ihrer 
Zartheit kaum oder gar nicht gesehen werden können, dies bezieht sich auf 
Detailierungen in den Weichteilen und gewiß werden auch die Knochenbilder 
solche Details aufweisen, welche man früher nicht beachtet. 

In Hinsicht der Weichteile mögen als Beispiel sich kreuzende normale 
Blutgefäße gelten, deren Bilder auf der Urplatte zwar vorhanden sind, aber 
nur andeutungsweise und kaum erklärbar es ist also auch auf keinen Fall 
zu unterscheiden, wie die Gefäße verlaufen, welches Gefäß das andere kreuzt; 
nach Kombination der Positiv- und Dianegativplatte (auf Letzterer konnte man 
dies auch nicht nach weisen) und nach Erhalt der guten dritten Platte klären 
sich die Verhältnisse und man kann deutlich wahrnehmen, welches Blutgefäß dem 
beschauenden Auge näher und welches entfernter liegt (der von der ersten Platte 
iretrebene Schatten verschärft die Bilder), also man sieht deutlich wie die 
Kreuzung geschieht. 

Es ist gewiß, daß dieser Befund genügend erläutert, aber es finden sich 
noch manch andere Beweise, — Zeichnungen der Muskelbündel etc. — die zu 
Gunsten der bei Plattenkombination erhaltenen Rüder sprechen, welche aber auch 
zugleich als Kritik der Vorbilder dienen können und auch das genaue Lesen 
derselben lehren aber auch das Erkennen der einzelnen Details derartig fördern, 
daß man die Demonstrationsfähigkeit der X-Strahlen auf jeden Fall richtiger be¬ 
urteilen lernt. 

Leicht überzeugend wirkt das Betrachten derartiger Bilder, leicht über¬ 
zeugt das Betrachten und der Vergleich des satten Urbildes und der dritten Platte 
und sieht man wie z. B. die Weichteile der Hand zwischen Zeigefinger und 
Daumen solche Details zeigen, daß man fast von topographischen Bildern reden 
kann, sieht man Bilder ganzer Muskeln, solche von Muskelfaserbündeln, verschieden 
verzweigte, in verschiedener Richtung gehende, gerade oder in Bogen verlaufende 
Blutgefäße, sieht man das Bild der Arteria radialis auf dem Knochenbilde der 
Grundphalanx des Daumens (aber durch den Knochen hindurch auf die licht¬ 
empfindliche Schichte projiziert), den in die Vola sich begehenden fortlaufenden 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Röntgenbilder. 127 


Teil derselben und entlang des I. Metakarpale (Zeigefinger) das sich schlängelnde 
Bild der entsprechenden Arterie; — erhält man derartige Bilder, so vergibt man 
leicht die Versuche und die Mühe, welche es gekostet, diese zu erhalten und auf 
jeden Fall sieht man im gewonnenen Bilde einen zum Ziel näher führenden 
Schritt d. h. Darstellung solcher Verhältnisse, die den Horizont unserer Kennt¬ 
nisse erweitern, und die weitgehende Demonstrationsfahigkeit der X-Strahlen, 
welche noch lange nicht erschöpft sein kann, welche uns immer und immer Neues 
lehrt und lehren wird. 

Zurückkehrend auf die dritte Platte sei zuletzt noch erwähnt, daß es 
ja selbstverständlich ist, daß diese nicht zum Kopieren verwendet werden soll, 
da wir ja alle Verhältnisse verkehrt — also dunkle Knochenbilder bekommen mit 
nebenstehenden weißen Rändern (der von der ersten Platte stammende Schatten 
wird auch verkehrt also licht dargestellt), also es ist logisch richtig, wenn wir 
von der dritten Platte, die die auf dem Urbilde vorhandenen lichten Knochen¬ 
bilder zeigt, eine vierte — Endplatte —verfertigen (Plattenkopie) die kopier¬ 
bar ist und auf der Kopie immer das richtige, das der dritten Platte 
entsprechende Bild liefern wird. 

Der Vortragende illustriert vom Beginne das Gesagte durch Platten und 
Papierbilder, zeigt das vollständige plastische Bild der Kugel, um die her¬ 
vorragende Darstellungsweise der X-Strahlen zu demonstrieren (Darstellung des 
Körpers als Körper) und um darzutun, wie das Röntgenbild auf der Urplatte nicht 
immer als Schattenbild aufzufassen ist; fortiährend demonstriert Vortragender die 
weitgehende Darstellung von Einzelheiten und Feinheiten, die 
weitgehende Demonstrationsfähigkeit der X-Strahlen und zwar das per¬ 
spektivisch plastische Bild des Brustkorbes und des Herzens eines kleinen Säuge¬ 
tieres und die klaren Bilder der Embryos im Mutterleibe — dasselbe Tier — nebst 
klarer Darstellung von Darminhalt, Darmteilen und des Magens, ebenso die 
normalen Blutgefäße der lebenden Hand — von dem Vorderarm angefangen bis 
in die Endphalangen — zeigt wie die Knochen plastisch, als Körper gezeichnet 
werden und zeigt die derartige Darstellung gepart mit Perspektivität 
und endlich illustriert Vortragender die verstärkte plastische Darstellung 
durch vorgewiesene Plattenbilder. 

In Hinsicht der plastischen Darstellung, — ob Kugel ob Knochen — führt 
den Vortragenden nicht die subjektive, sondern die objektive Beobachtung, freilich 
ist es notwendig, die vorgewiesenen Bilder einer gründlichen Prüfung zu unter¬ 
werfen; übrigens ist die plastische Darstellung oft so in die Augen springend, daß 
die sorgfältige Betrachtung nicht so sehr die zweifellose plastische Darstellung als 
die Schönheit derselben ergründet. 

Immer wird es gut sein bei Beobachtung der scharfen, tadellosen Bilder 
(ob Platten, ob Papierbilder) das 'Vergrößerungsglas zu gebrauchen, weil 
bei Gebrauch desselben die Darstellung;* weise oft wie mit einem Schlage vor unser 
betrachtendes Auge tritt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




128 Die Fulguration im Liolite zeitgemäßer Elektrotechnik. 


Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. 

Von Hans Boas-Berlin. 

Vor einiger Zeit hatte ich mal Gelegenheit in einem Sanatorium in Berlin- 
Schöneberg einen Apparat zur Fulguration anzusehen, der dort von einer Berliner 
Firma installiert war. Bei der Betrachtung des Apparates drängten sich mir Ge¬ 
danken auf, von denen vielleicht einige auf ein allgemeines Interesse in ärzt¬ 
lichen Kreisen Anspruch machen könnten, da sie geeignet zu sein scheinen, eine 
sinngemäße Verbesserung der Methode, vielleicht auch ihrer Wirkungen, herbei¬ 
zuführen. 

Ein Teil meiner Ausführungen wird sich demnach auf die elektrische 
Apparatur, ein anderer auf die spezifische Wirkung des Funkens zu beziehen 
haben. Da aber die Wirkung des Funkens auf den Organismus der Hauptzweck 
ist, sie aber mit der Art einer Erzeugung in ursächlichen Zusammenhang steht, 
so soll zunächst eine Beschreibung des gesehenen Instrumentariums folgen, als¬ 
dann wird der Chemismus des Funkens und endlich beste Methoden zu seiner Er¬ 
zeugung zu besprechen sein. 

Das Instrumentarium bestand aus einem gewöhnlichen Funkeninduktor, es 
mag ein Apparat für etwa 40 cm Funkenlänge gewesen sein. Der Primärstrom wurde 
aus der 220 Volt Gleichstromleitung entnommen und mit einem Quecksilber Unter¬ 
brecher in üblicher Weise unterbrochen. An die Sekundärklemmen des Induktors 
war eine Batterie von 4 Leydener Flaschen angeschlossen, deren jede etwa 3000 cm 
Kapazität in elektrostatischem absoluten Maß also 0,0034 Mikrofarad elektro¬ 
magnetisch gehabt haben mag. Es waren also insgesamt 0,0136 Mikrofarad vorhanden. 
Als Funkenstrecke dienten zwei Zinkkugeln von etwa 1,5 cm Durchmesser. Der 
primäre Hochfrequenzkreis wurde durch die Leydener-Flaschen in Reihe mit der 
Funkenstrecke und einer Spule von massivem 3 mm starkem Kupferdraht von 
etwa 20 cm Durchmesser gebildet. Die Spule war drehbar und mittelst einer 
Laufrolle konnten mehr oder weniger Windungen in den Primärkreis geschaltet 
werden. Die Sekundärspule war in der von Oudin angegebenen Weise als Ver¬ 
längerung der Primärspule angeordnet. Es bestand somit magnetische Kopplung. 
Elektrische Kopplung schien zu fehlen, da eine Verbindung der Funkenstrecke 
mit der Erde nicht zu sehen war. Am Kopf der Sekundärspule war mit langer 
stark isolierter Leitung ein Hartgummistück angesetzt, aus dem der Fulgurator- 
draht hervorragte. Nach Angabe der den Apparat bedienenden Schwester erhielt 
man am Fulguratordraht bis zu 8 cm lange Funken. Um einen Überblick über 
die Energie zu erhalten, die mit einer solchen Einrichtung am Fulguratordraht 
günstigenfalls zur Verfügung steht, wollen wir die Hochfrequenzkreise des Appa¬ 
rates einer Durchrechnung unterziehen, die natürlich keinen Anspruch auf Ge¬ 
nauigkeit mac hen kann, die aber der Größenordnung nach wenigstens das richtige 
treffen wird. Wenn die Abweichungen von der tatsächlichen Leistung groß sind, 
so können sie nach oben oder unten höchstens 30 °/o betragen. Sie können also 
immerhin zur Orientierung dienen. In der Annahme, daß nur ein kleiner Teil des 
Leserkreises in derartigen Rechnungen bewandert ist, werde ich mir erlauben, 
möglichst ausführlich zu verfahren, weil die rechnerisch gewonnenen Resultate 
zum weiteren Verständnis durchaus erforderlich sind. 

Den Lesern ist bekannt, daß eine Stimmgabel, wenn sie angeschlagen 
wird, t*inen Ton gibt, der allmählich verklingt. Die Höhe des Tones ist von der 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Knlgunition im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. 


120 


Größe und Materialstärke der Gabel abhängig, die Dauer des Tones im wesent¬ 
lichen von der Art, der Elastizität ihres Materiales. Eine aus gehärtetem Stahl 
gefertigte Gabel wird einen langdauernden Ton geben, eine Gabel, die aus Kupfer 
oder gar aus Blei hergestellt wäre, würde nur einen ganz kurz dauernden Ton geben, 
die Schwingungen der bleiernen Gabel würden vielleicht gar nicht mehr als Ton, sondern 
nur noch als dumpfer Schlag gehört werden. Wir sagen, die Schwingungen der 
stählernen Gabel haben eine geringe, die der bleiernen Gabel eine große Dämpfung. 
Die Energie des Anschlages bringt die Zinken der stählernen Gabel, die die Be¬ 
wegung elastisch weitergeben, zu langdauernder Schwingung. In den Zinken der 
bleiernen Gabel wird die Energie des Anschlages durch innere Reibung vernichtet. 
Würde man das Anschlägen nun in steter Folge wiederholen, so würde die bleierne 
Gabel gar bald als Antwort auf ihre Energievernichtung warm werden, während 
die stählerne Gabel keine Temperaturzunahme zeigen würden, da sie ja fast alle 
aufgenommene Energie an den Luftraum schwingend weitergibt. Halten wir die 
stählerne Stimmgabel vor ein Kästchen, von dem eine Wand fehlt und dessen 
Länge so bemessen ist, daß die in ihm stehende Luftsäule eine Eigenschwingung 
besitzt, die dem Gabelton gleichkommt, so wird der Ton der Gabel bedeutend 
verstärkt. Noch bedeutender wird die Verstärkung des Tones dadurch, daß die 
Gabel mit ihrem Stiel so auf eine Seitenwand des Kastens aufgesetzt wird, daß 
die Kastenwand gezwungen wird, seine Bewegungen mitzumachen. Eine Ver¬ 
stärkung des Tones tritt aber nur ein, wenn Gabel und Kästchen gleiche Schwin¬ 
gungsdauer besitzen, d. h. wenn das Kästchen als Orgelpfeife benutzt und ange¬ 
blasen denselben Ton geben würde, wie die Gabel. Dann sagen wir, tritt Resonanz 
ein. Die Verstärkung des Tones durch Resonanz hat ihren Grund darin, daß die 
schwingende Gabel zunächst der Luft des Kästchens einen kleinen Bewegungs¬ 
antrieb übermittelt, daß bei der nächsten Schwingung wieder ein kleiner Impuls 
erfolgt und dadurch, daß die Impulse nun stets weiter immer im gerade geeigneten 
Momente erfolgen, indem sie die Schwingung der angetriebenen Luft vergrößern 
können, sind sie imstande, schließlich eine namhafte Luftsäule zu kräftiger Schwin¬ 
gung zu veranlassen. Diese äußert sich dann als lauter Ton. Wir sehen daraus: 
erstens daß um Resonanz zu erzeugen zwei vollständig getrennte 
schwingende Körper erforderlich sind; zweitens müssen diese beiden 
Körper auf den gleichen Ei gen ton abgestimmt sein und drittens 
muß die Schwingung eine ziemlich ungedämpfte sein, denn nur dann 
kann die allmähliche Verstärkung statthaben. Würden wir die stark gedämpfte 
bleierne Gabel an Stelle der stählernen nehmen, so würde eine Tonverstärkung 
durch Resonanz nicht stattfinden. Auch das Wesen der Resonanz brauchen 
wir für das folgende zum Verständnis. Während früher nur der Begriff der Selbst¬ 
induktion ein Schrecken für die medizinisch Gebildeten war, so muß ich leider hier 
nun noch den neuen der Resonanz einführen. Ich hoffe, daß die Leser meine Er¬ 
klärungen verstanden haben. Zu der genauen Erklärung glaubte ich mich um 
so mehr berechtigt, als das Wort Resonanz ja sogar schon von Firmen als eine 
Art von magischem Wort benutzt wird, um ihre Erzeugnisse mit dem Schleier 
des geheimnisvollen zu umkleiden und zwar hei Dingen, hei denen von einer 
Resonanz gar keine Rede sein kann, weil die oben genannten drei Kardinal¬ 
bedingungen fehlen. 

Ehe ich nun zur Übertragung des Resonanzhegriffes vom akustischen 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. ü 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. 


130 


in das elektrische Gebiet übergehe, seien mir noch einige Worte über den 
Begriff der Selbstinduktion und der Kapazität verstattet. Der erste der 
Begriffe hat nur einen Sinn, sofern von bewegter Elektrizität also von der wech¬ 
selnden Stärke eines elektrischen Stromes die Rede ist, der zweite entstammt 
der Lehre von der ruhenden Elektrizität, er ist also unabhängig von Bewegungs¬ 
begriffen. Die Kapazität stellt sonach einen Elektrizitätsspeicher dar, die 
Selbstinduktion ein Mittel die Elektrizitätsbewegung verlangsamend zu beein¬ 
flussen. Eine Kapazität ist jeder frei im Raum schwebende also isolierte Körper. 
Da sich die Elektrizität nur an der Oberfläche des Körpers befindet, so wird seine 
Kapazität von der Größe seiner Oberfläche abhängig sein. Wählen wir als Form 
des Körpers eine Kugel, so ist jeder Punkt ihrer Oberfläche vom Mittelpunkt 
gleich weit entfernt, die Elektrizität auf einer Kugel hat überall gleiche Dichte. 
Die Kapazität einer Kugel wird also durch die Größe der Kugel, 
also durch ihren Radius eindeutig definiert. Man hat nun die Kapazität 
einer Kugel vom Radius 1 als 1 bezeichnet und da wir nach dem Zentimeter-, 
Gramm-, Sekunden-System rechnen, die Kapazität einer Kugel von 1 cm Radius 
als Einheit gewählt. Diese Größe stellt die Einheit der Kapazität im elektro¬ 
statischen Maßsystem dar; wenn ich also eingangs gesagt habe, jede der Leydener 
Flaschen, die zu jener beschriebenen Fulgurations-Einrichtung gehörten, hätte 
eine Kapazität von 3000 cm el. st. gehabt, so heißt das, ihre Kapazität sei so 
groß, als die einer Kugel von 30 meter Radius oder 60 meter Durchmesser. In¬ 
dem man die Eigenschaft positiver und negativer Elektrizität benutzt, sich gegen¬ 
seitig anzuziehen und indem man die beiden Oberflächen eng aneinanderlegt und 
durch Glas trennt, das ihren Ausgleich verhindert, ist man im Stande, an Stelle 
der großen Kugel einen kleinen innen und außen mit Staniol beklebten Glas¬ 
becher verwenden zu können. Die hier gegebene Definition der Kapazität ist auf 
elektrostatischem Wege entwickelt, die meisten der sonst geläufigen Einheiten, 
wie das Volt das Amp. u. s. w. entstammen dem elektromagnetischen Maßsystem. 
Hier wird die Einheit der Kapazität in etwas anderer Weise abgeleitet. Die 
praktische Einheit nennt man hier das Farad (von Faraday) und, da sie unbe¬ 
quem groß ist, so benutzt man gewöhnlich den millionsten Teil davon (Mikrofarad) 
als Einheit. Der Mikrofarad ist 900000 mal größer als eine elektrostatische Einheit. 

Wenden wir uns mm zum Begriff der „Selbstinduktion“. Ich habe bisher 
in keinem für weitere Kreise bestimmten Lehrbuche eine auch nur einigermaßen 
begriffszugängliche Definition gefunden. Tatsächlich ist der Begriff auch schwer 
in faßlicher Form ohne Zuhilfenahme mathematischer Entwicklungen abzuleiten. 
Ich will deshalb versuchen, ihn durch ein einfaches Beispiel zu erläutern. Ihre 
praktische Einheit nennen wir das „Henry“. 

Jedem der Leser ist aus der Schule her der einfache Faraday’sche Induk¬ 
tionsversuch bekannt. Wir haben eine aus isoliertem Kupferdraht gewickelte 
Spule. Die Enden der Spule sind mit einem Galvanometer verbunden. Tauchen 
wir jetzt in die Spule einen Magneten ein, so gibt das Galvanometer einen Aus¬ 
schlag; ziehen wir den Magneten heraus, so erfolgt ein erneuter Ausschlag, aber 
in umgekehrter Richtung. Der Magnet bildet ein Bündel magnetischer Kraftlinien. 
Nicht der stählerne Körper des Magneten, sondern die in ihm befindlichen Kraft¬ 
linien bewirken den Ausschlag. Denken wir uns den Magneten fort und könnten 
wir die Kraftlinien mit der Hand fassen und in die Spule eintauchen, so würde 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Pulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. 


das Resultat das gleiche bleiben. Also wir erzeugen einen Ausschlag des Gal¬ 
vanometers dadurch, daß wir in das Spuleninnere magnetische Kraftlinien einführen 
bezw. aus ihr verschwinden lassen. Der Ausschlag des Galvanometers wird durch 
einen elektrischen Strom hervorgerufen, den es durchfließt, also durchfließt er 
auch die Windungen der mit ihm verbundenen Spule. Hervorgerufen wird der 
Strom durch eine Spannungsdifferenz, die an den Spulenklemmen auftritt und 
diese Spannungsdifferenz ist eben eine Folge der sich ändernden Kraftlinienzahl. 

Umgekehrt würden wir, wenn wir einen Strom durch die Spule schicken 
würden, in ihrem Inneren Magnetkraftlinien erzeugen, die wir als magnetisches 
Feld bezeichnen, wir bringen sie zum verschwinden, wenn wir den Strom unter¬ 
brechen. Bringen wir jetzt aber die Kraftlinien zum Verschwinden, so erzeugen 
sie natürlich an den Klemmen der Spule wieder eine Spannungsdifferenz, die 
Spule übt also eine Induktion auf sich selbst aus. Das gleiche geschieht, wenn 
wir den Strom wieder schließen. Die entstehenden Kraftlinien erzeugen ebenso 
eine Spannungsdifferenz, diese stemmt sich dem entstehenden Strom in der Spule 
entgegen und verlangsamt deshalb seinen Anstieg. Wir sehen also, daß Wirkun¬ 
gen jener Induktion auf sich selbst alias Selbstinduktion von der Spule nur dann 
geäußert werden, wenn wir eine Veränderung in der Stärke des sie durchfließenden 
Stromes vornehmen. Wie können wir uns nun die Einheit des Henry definieren. 

Denken wir uns eine sehr große Spule aus sehr dickem Kupferdraht. Der 
Draht sei so stark, daß sein Widerstand gar nicht in Betracht kommt. Beispiels¬ 
weise nur 1 / 1 ooo Ohm. Wir verbinden nun die Spule mit einem Draht von großem 
inneren Widerstand, der genau 10 Ohm betragen mag. Auf dem Draht läuft ein 
Schleifkontakt. Der Schleifkontakt sei mit einer Stromquelle von 5 Akkumu¬ 
latoren verbunden, die genau 10 Volt Spannung haben mag. Der andere Pol der 
Batterie sei mit dem anderen Ende der großen Spule verbunden. Außerdem sei 
ein Voltmeter vorhanden, an dem wir 1 Volt genau ablesen können. Das Volt¬ 
meter sei mit den Spulenenden verbunden, der Zeiger des Voltmeters steht dann 
auf Null. Steht der Schleifkontakt am Anfang des Widerstandsdrahtes, so daß 
die ganze Drahtlänge in den Stromkreis eingeschaltet ist, so wird durch die Spule 
nach dem Ohm’schen Gesetz genau 1 Anip. fließen. Bewegen wir jetzt den 
Schleifkontakt soweit, daß nur noch 5 Ohm vorgeschaltet sind, so fließen genau 
2 Amp. durch die Spule, wir haben also die Stromstärke um 1 Ampere ver¬ 
mehrt, die Kraftlinienzahl, die die Spule hei 1 Ampere faßte, verdoppelt. Beim 
Bewegen des Schleifkontaktes werden wir einen Ausschlag am Voltmeter be¬ 
obachten. Wenn wir nun den Schleifkontakt ganz gleichförmig verschieben, so 
daß er genau in einer Sekunde den 5 Ohm langen Weg auf dem Widerstands¬ 
draht zurücklegt und das Voltmeter währenddem genau 1 Volt anzeigt, so hat 
die Spule eine Selbstinduktion von genau 1 Henry, d. h. mit anderen Worten, 
wir haben durch die Änderung der Stromstärke von 1 auf 2 Ampere oder um¬ 
gekehrt in einer Sekunde eine Spannungsdifferenz an der Spule von 1 Volt er¬ 
zeugt, die ihre Entstehung der Selbstinduktion der Spule verdankt. Damit sind 
die elektrischen Begriffe, deren wir hier benötigen, erledigt; wir können uns nun¬ 
mehr an die Berechnung der Schwingungskreise heranbegeben. 

ln der Folge wollen wir mit „L w den Coefficienten der Selbstinduktion in 
Henry m 10‘* cm, mit „C“ die Kapazität in Mikrofarad gleich 10 Farad = 9.10' 
cm el. st. mit „M“ den gegenseitigen Induktions-Coefficienten zweier Spulen 

9 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



132 


Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. 


aufeinander, mit r K u den Kopplungsfaktor, mit „T“ die Zeit in Sekunden be¬ 
zeichnen. Nun besteht zunächst die Beziehung, daß der gegenseitige Induktions- 
coefficient zweier Spulen M = Kv . L 2 ist, d. h. gleich dem geometrischen Mittel 
aus beiden Selbstinduktionscoefficienten multipliziert mit einem Faktor „K u , dessen 
Wert zwischen 0 und 1 liegen muß. Da der Kopplungsfaktor noch verschiedent¬ 
lich von Bedeutung sein wird, seine unmittelbare Bestimmung aber nicht möglich 
ist, so habe ich durch diese Gleichung zeigen wollen, daß „K“ durch Messung von 
V M U bei bekannten L, und L 2 ermittelt werden kann. Weiter besteht die Tatsache, 
daß wenn eine geladene Kapazität durch eine Selbstinduktion hierdurch ent¬ 
laden wird, und der Widerstand des ganzen Schließungskreises klein ist, die 
Entladung als Wechselstrom erfolgt, dessen Schwingungsdauer durch folgende 
Gleichung dargestellt wird. 

T = 2 7t Vl.C. 

Würden wir also 1 Farad durch 1 Henry hindurch entladen, so würden 
wir einen Wechselstrom erhalten, der nach Verlauf von 6,26 Sekunden eine ganze 
Schwingung ausgeführt hat, der in 3,13 Sekunden einmal seine Richtung wechselt. 
Ein solcher Wechselstrom, den wir durch Entladung eines Kondensators erhalten, 
ist aber kein Wechselstrom, wie ihn etwa eine Maschine liefert, der, solange die 
Maschine läuft, von stets gleichbleibender Stärke ist, sondern er stellt sich als 
ein Vorgang dar, ähnlich dem Tönen einer Stimmgabel. Er setzt im Augenblick 
der Entladung ein, um nach wenigen Schwingungen immer schwächer und 
schwächer zu werden. Dieses Schwächerwerden ist genau wie bei der bleiernen 
Stimmgabel; dort durch mechanische Reibung des inneren Materiales, hier durch 
elektrische Reibung am Widerstande des Drahtes und durch Verluste im Konden¬ 
sator und im Funken, durch den sich die Elektrizität ausgleicht, hervorgerufen. 
Immerhin war es bis vor kurzer Zeit die einzige Methode, Wechselströme sehr 
hoher Wechselzahl zu erzeugen. Solche Wechselströme sind nicht im Stande, 
chemische Wirkungen im Körper auszulöson; sie werden deshalb von den Nerven 
nicht empfunden und sind deswegen physiologisch unwirksam. Allein ein elek¬ 
trischer Stromkreis, selbst wenn er aus dem besten Leitungskupfer hergestellt ist, 
setzt einem schnellen Wechselstrom einen so großen Widerstand entgegen, daß er 
sogar fast noch schlechter ist als eine bleierne Stimmgabel, er dämpft den Strom so 
stark, daß höchstens eine Folge von 30—40 Schwingungen erzeugt werden kann. 

Bei dem eingangs beschriebenen Apparat war die Primärspule des Hoch¬ 
spannungskreises aus etwa 10 Windungen von 20 cm Durchmesser gebildet. Es 
bestand Resonnanz auf den Sekundärkreis, wenn davon 5 eingeschaltet waren. 
Die Selbstinduktion einer solchen Spule ist etwa gegeben durch die Gleichung 

—If 2 . 

„L = 10‘ . n . 47i. r. 1,5, darin bedeutet „n“ die Windungszahl, „r u den Radius 
der Windungen und 1,5 eine empirische Konstante. Wir erhalten also 25 . 12,55 
. 10 . 1,5 = 4700 . 10° oder 4,7 . 10 ’ d. h. 4,7 milliontel Henry als Faktor ihrer 
Selbstinduktion. Die Kapazität betrug wie oben angegeben 0,0136 MF, also 1,36.10* 
Farad. Die Schwingungsdauer „T u ist demnach gleich 2 7t \ 4.7 . 10 1 ’ . 1,36 . 10* = 
2tc Vß,4 . 10 u oder gleich 6,26 . 2,53 . 10' - 16,9 . 1Ö‘ Sek. Da die Periodenzahl 

per Sekunde, genannt Frequenz des erzeugten Wechselstromes, der reciproke Wert, 
seiner Schwingungszahl ist, so ergibt das einen Wert von 630 000 Perioden pro 
Sekunde. Es entspricht das einer Wellenlänge von 477 Metern. (Fortsetzung folgt.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Cher Diagnose von Wandermilz mittels Röntgenstrabion. 


133 


(Aus der Privatklinik für Chirurgie des Herrn Dr. Rindfleisch in Stendal.) 

„Über Diagnose von Wandermilz vermittels Röntgenstrahlen.“ 

Von Paul De nck. 

Die Wandermilz ist selten eine isolierte Erscheinung, meist sind auch die Be¬ 
festigungen aller übrigen Bauchorgane gelockert, sodaß in der Mehrzahl der Fälle erst 
per secundam eine Wandermilz diagnostiziert wird. Diese Diagnose ist ja im all¬ 
gemeinen nicht schwer zu stellen, da die Milz dann nach median und unten zu 
rutschen und der Bauch wand anzuliegen pflegt. Oft jedoch, hauptsächlich bei 
starker Wandermilz oder in dem Fall, daß sie als isolierte Erscheinung auftritt, 
kann die Diagnose doch erschwert sein, da dann Nebenerscheinungen, die den 
Verdauungstraktus, die Nieren und eventuell die weiblichen Genitalien betreffen, 
den Blick des untersuchenden Arztes abzulenken pflegen. Hier ist es die Aufgabe 
der Röntgenphotographie den Arzt zur richtigen Diagnose zu führen. 

Eigenartig mag es ja allerdings im nachbeschriebenen Fall berühren, daß 
trotz der Röntgenaufnahme eine Fehldiagnose gestellt wurde; zu verstehen ist es 
jedoch dadurch, daß man die Milz außerhalb jeder Berechnung wähnte und ihren 
Schatten als den einer gefüllten Darmschlinge ansprach. Umso mehr mag aber 
gerade dieser Fall als Schulbeispiel dafür dienen, welchen Irrungen der Arzt hei 
Wandermilz unterworfen sein kann, namentlich, wenn ein anderes bestehendes 
Leiden die Diagnose erschwert. Wer aber einmal den typischen Röntgenschatten 
der Milz gesehen hat, wird in Zukunft nach Durchleuchtung mit Röntgenstrahlen 
die Diagnose „Wandermilz* leicht zu stellen vermögen. 

In kurzem möge hier nun eine Schilderung des der Aufnahme zu Grunde 
liegenden Falles folgen, der vielleicht auch aus anderen Gründen, nicht nur der 
Wandermilz wegen, <les Interesses verlohnt. 

Frau Johanna G., G4 Jahre alt, bemerkte vor ca. 5—6 Jahren in der 
linken Regio abdominalis lateralis eine Geschwulst, die sich bald vergrößerte, bald 
kleiner war. Seit der Zeit litt Patientin an Magenbeschwerden mit saurem Auf¬ 
stoßen, die Zunge war meist hart und holzig, der Stuhlgang nie mehr regelmäßig, 
bald verstopft, bald diarrhöisch. Vor ca. 4 Wochen bekam Pat. — Anfang März 
1908 — plötzlich Kollapszustände verbunden mit Erbrechen von Galle und bluti¬ 
gem Schleim. Nach Angabe des behandelnden Arztes stand Patientin damals 
dicht vor dem Exitus. Zugleicherzeit hatte sich an der Stelle der früheren Ge¬ 
schwulst ein riesiger Tumor entwickelt. Es trat starke Abmagerung ein, der 
Urin wurde blutfarben und hatte einen reichlichen roten Satz. Zwecks Beobach¬ 
tung und eventueller Operation wurde die Patientin am 30. 3. 08 in die hiesige 
Klinik eingeliefert.. Der behandelnde Arzt hatte die Diagnose: Magenkarzinom 
verbunden mit Durchbruch und adhäsiver Entzündung im Bauch gestellt. Anam¬ 
nestisch erwähnenswert ist noch, daß Patientin vor 3 Jahren ein Blasenleiden 
hatte, und ferner, daß ihr einziger Sohn an Mastdarmtuberkulose in noch jungem 
Alter starb. 

Befund: im höchsten Grade abgemagerte, bleiche Frau. Temperatur normal. 
Puls arteriosklerotisch, schwankt zwischen 90—100. Am Abdomen finden sich 
dicht unterhalb des Nabels, rechts und links von der Linea alba, 2 Tumoren; der 
linke ist hart, kindeskopfgroß, kaum verschieblich — seine Konsistenz deutet auf 
eine prallgespannte Zyste, deren Fluktuation nicht nachzuweisen ist —, der rechte 
bildet eine mehr flächenhafte, eigroße, fluktuierende Vorwölbung. Beide Tumoren 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



t;u 


Über Diagnose von Wnnderinilz mittels Rüntgenslrahlen. 


liegen der Bauch wand unmittelbar an, die Bauchliaut zwischen ihnen ist hämo- 
rhagisch, blaugrünlich verfärbt. Untersuchung per rektum und vaginam ergibt 
Leere des kleinen Beckens. Der Urin ist dunkelrot, seine Menge schwankt 
zwischen 650—1200, spez. Gewicht 1025. Eiweißgehalt l U °/o. Untersuchungen 
des Urins auf Blutgehalt, Gallenfarbstoffe und Indikan ergeben positives, bezw. 
schwach positives Resultat. Stuhlgang herabgesetzt. 

Es wurde die Diagnose: Nierentumor; Wanderniere mit Hydronephrose (?) 
linkerseits, eventuell auf tuberkulöser Grundlage beruhend, gestellt, und, da 
Besserung nicht eintrat, der Entschluß gefaßt, den der Bauch wand dicht anliegen¬ 
den Tumor zu entfernen. 

Operation am 7. 4. 08. Schon während der Narkose war zu fühlen, daß 
der linke Kindskopfgroße Tumor sich in der Bauchwand befinden mußte, da er 
nach der Mitte zu scharf mit der Linea alba abschnitt. Nach Durchtrennung 
des M. rectus sin. zeigte sich zwischen seiner hinteren Scheide und dem Perito- 
nacum ein großes Konglomerat schwarzer Blutkoagula, anscheinend von einem 
älteren Bluterguß herrührend. Entfernung der Koagula. Durchtrennung des Peri- 
tonaeums. Unter ihm erscheint die schlaffe Wand des stark vergrößerten, nach 
rechts und unten verdrängten Magens. Lateral von ihm, ebenfalls direkt unter 
dem Bluterguß, wird ein riesiger blauroter Körper sichtbar, der als die nach unten 
und median verlagerte Milz erkannt wird. Da diese infolge des Zuges, den sie 
auf den Magen ausübt, als Ursache der Verlagerung und Dehnung des Magens, 
sowie als Grund der Verdauungsstörungen angesehen werden muß, wird die 
Splenektomie vorgenommen. Der rechte, kleinere, fluktuierende Tumor erweist 
sich als der vor dem Pvlorus liegende Teil des an dieser Stelle erweiterten Magens, 
dessen Fluktuation durch die Bauchdecke hindurch palpabel war. — Verschluß 
der Bauchhöhle durch Naht. Am Schluß der Operation mißt die Milz, als sich 
schätzungsweise bereits ein Drittel ihres Volumens durch Ausströmen von Blut ver¬ 
loren hat, noch 19 cm in der Längs- und 9 cm in der Querachse. Erkrankung 
des Organs konnte nicht festgestellt werden. 

Nach der Operation Allgemeinbefinden gut. Am 10. 4. 08 plötzlich Herz¬ 
kollaps und darauf Exitus. 

Sektion ergab frischen, bedeutenden Bluterguß, der sich dem linken analog, 
rechts zwischen hinterer Rektusscheide und Peritonacum befand. Das Cor ist 
dünnwandig, ohne Besonderheiten. Der Milzstumpf zeigt normales Aussehen. In 
seiner unmittelbaren Nähe der verhärtete Pankreaskopf, der mikroskopisch nichts 
Anormales aufweist. Befund und Lage der Nieren normal. Die Leber ist eher 
verkleinert und zeigt eine Anzahl strahliger, bindegewebig entarteter Narben 
hiet ischen lTrsprungs. 

Dieser Sektionsbefund gibt vollends Aufschluß über das Leiden der Patientin. 
Die Folge der luetischen Infektion war Arteriosklerose verbunden mit Bildung 
von Aneurysmen. Das eine Aneurysma platzte vor 4 Wochen, es erfolgte der 
große Bluterguß unter Entstehen des linken Tumors. Der^bedeutende Blutverlust 
verursachte damals Kollapserscheinungen und heftiges Erbrechen. Das Peritonaeum 
sog den Blutfarbstoff der Koagula auf und übermittelte ihn den Blutkreislauf, 
bis er durch die Nieren ausgeschieden wurde und somit die rote Farbe des Urins 
bedingte. Per Tod wurde verursacht durch den zweiten Bluterguß, der nach der 
Operation eintrat. Es ist erklärlich, daß einem zweiten derartigen Blutverlust die 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Archiv für physikalische Medizin, Band IV 






Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Ober Intensivinduktoren und Momentaufnahmen. 


135 


Konstitution der Patientin nicht gewachsen war. — Der seit ca. 6 Jahren be¬ 
stehende Tumor ist die Wandermilz, die durch Zug und Druck auf Magen und 
Darm die seit der Zeit bestehenden Verdauungsbeschwerden veranlaßte. Die un¬ 
gewöhnliche Größe der Milz ist im wesentlichen auf Stauung des nervösen Ab¬ 
flusses zurückzuführen, da Erkrankung nicht konstatiert wurde. Interessant aber 
ist es, daß die Befestigungen und Lage aller übrigen Bauchorgane normal waren, 
sodaß hier einer der seltenen Fällen von isolierter Wandermilz vorlag. 

Nach diesen Ausführungen ist die Deutung der Röntgenphotographie nicht 
schwer. Der im großen Becken befindliche, auf der linken Beckenschaufel liegende, 
3 — 4 Finger breite Schatten gehört der Milz an. Er zieht sich von der Mitte des 
Darmbeinkammes zur Linea arcuata hin, seine Achse verläuft ungefähr der Becken¬ 
achse parallel. Der laterale Rand ist durch seine Einkerbungen als Margo crenatus 
der Milz charakterisiert. Sehr deutlich treten auch die in den Hilus führenden 
Gefäße sowie die Bänder der Milz als weiße Linien zu Tage. Auch die Umrisse 
des verdrängten Magens sind, wenn auch weniger deutlich, sichtbar, desgleichen 
der schwache Schatten des linken Blutergusses. 


Über Intensivinduktoren und Momentaufnahmen. 

Von Ingenieur Friedrich Dessauer, Aschaffenburg. 

Es ist in der letzten Zeit nicht selten über die Art geklagt worden, mit 
der die letzten Arbeiten der röntgenologischen Technik in die Öffentlichkeit ge¬ 
langten. Tatsächlich sind die medizinischen Organe augenblicklich überschwemmt 
mit Ankündigungen auf diesem Gebiete und in diesen Ankündigungen sind „Inten¬ 
sivstrom-Induktoren“, „Momentaufnahmen“ und Quecksilberunterbrecher mit ver¬ 
schiedenen Phantasienamen stets wiederkehrende Schlagworte. 

Und wiederum resultiert aus diesen, vielfach enthusiastisch gehaltenen 
Darlegungen das Gegenteil der Klarheit: Ein Beunruhigen, ein Unsichermachen 
der ärztlichen Röntgenologen. Traut man diesen neueren Verheißungen, dann 
scheinen all die Werte der letzten Periode umgewertet. Vor kurzem noch galt 
als wichtigstes Ziel der röntgenologischen Aufnahmetechnik die Gewinnung eines 
fein differentiierten strukturreichen Negativs bei größter Schonung des Materials, 
der Röhre insbesondere — jetzt scheint das Heil in der äußersten Abkürzung der 
Expositionszeit gesucht zu werden. Vor kurzem noch waren einige, wenn auch 
bei weitem nicht mehr die Mehrzahl der Fabriken warme Fürsprecher der großen 
Funkenlängen. Nun heißt es, daß die neuen, so sehr das Vergangene an Leistung 
übertreffende Intensivstrom-Induktoren 25 oder 30 cm Funkenlänge besäßen. 
Wiederum behauptet eine bekannte Fabrik von Röntgenapparaten, daß mit ihrer 
gewöhnlichen Röntgenanlage die letzten Leistungen in Bezug auf die Expositions¬ 
zeit erreicht werden könnten. Gleichzeitig bietet diesselbe Fabrik Intensiv-Induk- 
toren an, deren Zweck alsdann allerdings schwer begreiflich erscheint. Prospekte 
flattern dem Röntgenologen in’s Haus, in denen komplete Röntgenanlagen zum 
Preise von Mk. 1000 mit ungewöhnlichen Leistungen versprochen werden. 

Auch sollen neue mechanische Unterbrecher, mit Quecksilber als Kontakt¬ 
metall einen prinzipiellen epochemachenden Fortschritt des ganzen Röntgenver¬ 
fahrens bedeuten. Keine Beschreibung erklärt in irgend einer Beziehung das 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



130 


Chor Intonsivinduktoren und Momentaufnahmen. 


Geheimnis dieser so überwältigenden Leistung. Trotzdem übt die mit Beharrlich¬ 
keit durchgeiiihrte Reklame einen weitgehenden suggestiven Einfluß aus, dein 
viele unterliegen, wie die reichlichen Zeugnisse beweisen. 

Begreiflich, wenn manche in dieser Zeiterscheinung etwas Bedauerliches 
erblicken. Erreicht doch das Übermaß und die widerspruchsvolle Fülle des Ver¬ 
sprochenen in letzter Linie eine erhebliche Diskreditierung der ernsten Röntgen¬ 
technik. Wird doch auch durch die größte Versprechung allein bekanntlich 
nichts geleistet und hat doch die ganze Bewegung wohl nicht zu einer einzigen 
Diagnose aus dem Röntgenbilde verholten, die vorher nicht möglich gewesen wäre. 

Ganz anders erscheint die Bewegung, wenn wir sie lediglich als Symptom 
betrachten. Als solches ist sie nur unerfreuliche Begleiterscheinung erfreulicher 
Tatsachen. 

Wir wollen im Folgenden ein wenig versuchen, den Kern dieser Bewegung 
herauszuschälen, das Wahre von dem Irreführenden zu scheiden und das wirklich 
Brauchbare für den Praktiker Anwendbare und Förderliche zu folgern. 

Vor einer ganzen Reihe von Jahren 1 ) hat der Verfasser unter dem fast 
einhelligen Widerspruche der damaligen Röntgenologen darauf hingewiesen, daß 
das Problem der Vervollkommnung unserer Röntgeninstrumentarien keineswegs 
in der endlosen Vergrößerung der Induktoren erschöpft sei, daß es aber noch 
viel weniger in der Erhöhung der Funkenlänge bestehe. Vielmehr, so wurde 
dargelegt, sei außer der mechanischen Vereinfachung und Normalisierung des 
Instrumentariums die Intensität und die Ent.ladungsk urve des sekundären Stromes 
die Hauptsache. Von der Intensität, also der Zahl der Milliamperes, die man der 
Röhre zuführt, bängt die Expositionszeit, die Bildhelligkeit ab, während die Ent¬ 
ladungskurve für die Schonung des Materials, die Lebensdauer der Röhre ma߬ 
gebend ist. Und auf Grund dieser Darlegung entstand damals der ebenso ver¬ 
breitete wie angefeindete Apparat Complex, der unter dem Namen „System 
Dessauer“ bekannt ist. 

Audi habe ich vor einer ganzen Reihe von Jahren in der Münchner 
Medizinischen Wochenschrift 2 ) gezeigt, wie man mit Hülfe der meinen Namen 
tragenden Intensivstrom-Induktoren, oder wie man sie damals nannte, Hoch- 
spannungstransformatoren, der Röhre solche Strommengen zuführen konnte, daß 
die direkte Durchleuchtung des Beckens, speziell des Hüftgelenkes Erwachsener 
möglich war. Dem ersten Röntgenkongreß suchte ich in meiner Arbeit „Ziele 
der Röntgentechnik“ ,1 ) die Bedeutung dieser Faktoren, diagnostisch für die immer 
größere Bildfeinheit, therapeutisch für die exakte Dosierung und Tiefenbestrahlung 
darzulegen. 

Das Märchen von der großen Funkenlänge, die zum Röntgenbetriebe 
nötig oder doch nützlich sei, ist ja nun endgiltig verschwunden. Aber auf die 
Gewinnung möglichst günstiger Entladungskurven — die zuerst im 4 ) Leitfaden 
des Röntgenverfahrens ausführlich behandelt wurde — wurde immer noch wenig 
Gewicht gelegt. 

Rosenthals und Rieders 5 ) sicheres Verdienst ist es, als erste wirklich gute 
Aufnahmen mit sehr abgekürzten Expositionszeiten gemacht zu haben. Sie be¬ 
dienten sich dabei eines neuen Instrumentariums, das Resultat mühsamer und 
langer, von Rosenthal mit großer Energie durchgeführter Versuche über die Ent- 
ladungskurve des Stromes innerhalb der Röntgenröhre. Auch brachten sie gute 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



über Inteiisivindukloren und Momentaufnahmen. 


137 


Fernaufnahmen in günstigen Expositionszeiten zu stände. Sie machten nicht die 
ersten Teleaufnahmen. Boas hat vor langen Jahren (in der Nachforscher ver- 
sammlung zu Düsseldorf in der Ausstellung der Allgemeinen Elektrizitätsgesell¬ 
schaft) die Fernaufnahmen eines ganzen Menschen gezeigt. Aber, was damals 
ein seltener und mühevoller Versuch war, das wird durch Rosenthals Arbeit 
praktisch brauchbare Technik. Rosenthal hat überhaupt durch seine erfolgreiche 
Arbeit die Frage der abgekürzten Expositionszeit und der Fernaufnahme praktisch 
aufgerollt und gelöst. 

Kurz nach ihm erschien, von den Veifawerken herausgegeben, der nach 
meinen Angaben gebaute Intensivstrominduktor — einfach ein Schritt weiter in 
Konsequenz meiner früheren Arbeiten. Unabhängig von Rosenthal hatte ich mich 
gleichzeitig mit derselben Frage der größeren Röhrenbelastung befaßt. 

Nach mir kam Groedel,' 5 ) der mit gewöhnlichen Apparaten, die nur leicht 
modifiziert sein sollten, noch kürzer wie Rosenthal exponierte. Nach seinen Dar¬ 
legungen in der Münchner Medizinischen Wochenschrift schien dem oberflächlichen 
Beurteiler Rosenthals Arbeit ganz in den Schatten gestellt. Allerdings nur dem ober¬ 
flächlichen Beobachter. Denn in Wahrheit sind Groedels Aufnahmen unter Betriebs¬ 
verhältnissen gemacht, die sich in Wirklichkeit nur gan^ selten realisieren lassen. 
Er verbrauchte bei 220 Volt Gleichstrom 50—100 Amperes — das bedeutet 11 
bis 22 Tausend Watt (Kilowatt) Strom und da 736 Watt das Äquivalent einer 
Pferdekraft, sind 15 bis 30 Pferdekräfte Verbrauch. Zwar ist ersichtlich, daß bei 
einer solchen Überlastung der Apparatur Momentbilder möglich sind, aber es ist 
nicht ersichtlich, in welcher Weise ärztliche Institute in den Besitz solcher Strom¬ 
energien, die besondere Leitungsverlegung erfordern, andererseits zur Erlaubnis 
der stoßweisen Entnahme solcher Strommengen im Allgemeinen kommen sollen. 

Hierzu kommt, daß der Wert der Momentaufnahme doch sehr zurück¬ 
tritt gegen den Wert der guten Aufnahme. Was man in dieser Beziehung aber 
bislang und insbesondere auf dem letzten Röntgenkongresse in Berlin sah, war — 
mit Ausnahme der Rieder-Rosentharschen Bilder in Expositionszeiten von 1—5 
Sekunden — meist recht wenig wert. Aufnahmen, deren Expositionszeit mit 
Hilfe der Verstärkungsschirme stark herabgesetzt ist, sind qualitativ minderwertig. 
Sie geben wohl allenfalls eine Kontur, niemals aber eine brauchbare Struktur. 
Zur Fernaufnahme des Herzens mögen sie sich eignen. Aber es fragt sich sehr, 
ob angesichts des erhöhten Apparatverschleißes, des hohen Stromverbrauches, der 
stärkeren Röhrenabnutzung die Fernaufnahme überhaupt irgendwo die Orthodia¬ 
graphie verdrängt. Zu wirklich guten Normalaufnahmen die Verstärkungsschirme 
wieder einzuführen, würde meinem Erachten nach einen Rückschritt bedeuten. 

Was ist also eigentlich geleistet? Hat unter diesen Umständen das Intensiv- 
strominduktorium überhaupt noch irgend einen Zweck, noch irgend einen Wert? 7 ) 

Insoweit die Bewegung eine Konsequenz der jezt überall durchdringenden 
Erkenntnis von der Bedeutung hoher sekundärer Stromintensität und günstiger 
Entladungskurve ist, für die ich seinerzeit unter so lebhaftem Widerspruche ein¬ 
getreten bin, liegt ein Fortschritt in ihr. Man wird von jetzt ab die Induktoren 
richtiger bauen. Rosenthal insbesondere hat uns gezeigt, daß wir bei hoher Be¬ 
lastung guter Röhren mit wesentlich abgekürzten Expositionszeiten hervorragend 
gute Bilder machen können. Man wird darauf Gewicht legen. Neuere Induk¬ 
toren, für die der Name Intensivstrom-Induktoren oder ein ähnlich klingender 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



138 


über Intensivinduktoren und Momentaufnahmen, 


typisch bleiben mag, werden unter Verzicht auf überflüssige Funkenlänge höhere 
Stromentnahmen gestatten und dabei günstige, die Röhre schonende Stromformen 
liefern. In dieser endgiltigen Eliminierung alter Vorurteile über die Bedeutung 
der Funkenlänge erblicke ich einen nicht geringen Fortschritt der neueren Zeit. 

Wirkliche Momentaufnahmen, d. h. Aufnahmen in V*o Sekunden Zeit 
werden wir im Allgemeinen zunächst nicht machen. Sie sind nur mit Ver¬ 
stärkungsschirmen möglich unter Stromaufwendungen, über die im Allgemeinen 
der Röntgenologe nicht verfügt. Sie sind qualitativ meist sehr viel schlechter 
als die bisherige Aufnahme. 

Dagegen wird man die Apparattypen endlich allgemein in der Richtung 
vervollkommnen, in der die Veifawerke schon lange nach meinen Angaben ihre 
Apparate bauen. Die Abkürzung der Expositionszeit, die uns Rosenthal gebracht 
hat, hängt nicht in erster Linie von einem veränderten Bau der Induktorien ab. 
Die Prinzipien für solche Induktoren waren in meinen Konstruktionen schon lange 
verwirklicht. Vielmehr hatte die Realisierung dieses Erfolges die Vervollkommnung 
der Röntgenröhre zur Voraussetzung. Jetzt erst verfügen wir über Röntgenröhren, 
welche die volle Wucht der Entladung guter Induktoren überhaupt, wenn auch 
nur auf Sekunden auszuhalten vermögen. 

Der Hauptwert der Rosenthalschen Arbeit liegt auch durchaus nicht in 
der Erbauung eines Induktoriums von hoher sekundärer Stromstärke, sondern 
darin, daß dieses selbe Induktorium die Röhre rationell zu betreiben gestattet 
vermöge einer möglichst günstigen Entladungskurve. Rosenthal hat das selbst 
auch wiederholt betont. 

Fassen wir die Ergebnisse dieser Ausführungen zusammen, so läßt sich 

sagen: 

1. durch Vervollkommnung der Röhren, die eine höhere Belastung ge¬ 
stattet, ist erreicht, daß man ohne Verschlechterung der Aufnahmequalität die 
Expositionszeit gegen früher abkürzen kann. 

2. Voraussetzung zu dieser Abkürzung ohne Qualitätseinbuße ist das Vor¬ 
handensein zureichender primärer Strommengen (bis ca. 50 Amp. bei 110 Volt 
und 30 Amp. bei 220 Volt) und geeigneter Induktoren mit günstigen Entladungs¬ 
kurven und großer sekundärer Stromstärke bei geringer Funkenlänge der 
En tladung. 

3. Solche Induktoren sind früher schon gebaut worden (Vergleiche 
F. J. Koch, Dessauer, Rosenthal u. A.). Rosenthal hat neuerdings einen beson¬ 
ders geeigneten Typ dafür geschaffen. Nach ihm sind die Veifawerke mit einem 
solchen auf den Markt getreten. Manche vorhandenen Induktoren eignen sich 
zu solcher Abkürung der Expositionszeit. Das Hauptgewicht liegt dabei immer 
in der günstigen Entladungskurve. 

4. Die eigentlichen Momentaufnahmen in Bruchteilen von Sekunden er¬ 
fordern z. Zt. die Benutzung von Verstärkungsschirmen. Damit ist die Bild¬ 
qualität so geschädigt, daß die Aufnahme im Allgemeinen keinerlei Wert, außer 
dem eines Experimentes hat. 

Erfordert sie zumal Stromstärken von abnormer Größe, wie oben darge¬ 
legt, über die fast kein Röntgeninstitut verfügt, so haben diese Momentbilder mit 
Spezialinduktoren oder mit umgebauten Normalinduktoren ausgeführt — lediglich 
experimentelles Interesse, sind nichts für die Praxis. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Intensiviiiduktoren und Momentaufnahmen. 


139 


5. Eine Verbesserung der Bildcjualität wurde durch die neuerdings abge¬ 
kürzten Expositionszeiten noch nicht, wohl aber durch Verbesserung von Röhren 
und Induktoren erzielt. 

6. Fernaufnahmen kommen unter den Voraussetzungen 1, 2 und 3 bei 
reichlichen Expositionszeiten in brauchbarer Qualität zu Stande. Stark abgekürzte 
Fernaufnahmen sind nur unter Opfern an der Qualität (Verstärkungsschirme) oder 
unter abnormem Röhren verbrauche möglich. 

Was unter diesen Umständen von der allzu lebhaften Reklame zu halten 
ist, mag der Röntgenologe selbst beurteilen. Dem Praktiker oder dem Käufer 
eines Instrumentariums kann man nur den Rat geben, in erster Linie darauf zu 
sehen, ob das Induktorium einen rationellen, schonenden Betrieb der Röhre zuläßt. 
Sodann kann er zur vernünftigen Abkürzung der Expositionszeit schreiten unter 
Benutzung geeigneter Röhren (Müller Wasserrohre 14a, Gundlach-Intensivstrom- 
röhre, Rosenthal-Spezialröhre), wenn sein Induktorium eine große sekundäre Strom¬ 
entnahme (50—80 Milliamperes) erlaubt und ihm vor allen Dingen (was meistens 
nicht zutrifft) genügend primärer Strom zur Verfügung steht. 

Verwendete Literatur. 

1. Röntgenologisches Hilfsbuch (vort.) 1905 A. Stübers Verlag Würzburg, Kap. VII. in Kap. 

VIII findet sich die wichtigste einschlägige Literatur bis 1899 zurück, zusanunengestellt. 

2. Dessauor & Wiesner: „Über einen Fortschritt im Durchlouchtungsverfahren“ München 

M. M. W. 1903, Heft 32 und 1904 No. 21. 

3. Verf. „Ziele der Röntgentechnik“ Verhandlungen des l. Deutschen Röntgenkongrosses 1905 

Lukas (iräfc & Sillem, Hamburg. Die Arbeit ist auch abgodruckt im Archiv für Physikal. 
Medizin etc.» Rand I (Otto Nemnich, Leipzig.) 

4. Dessauer & Wiesner: Leitfaden des Röntgonverfuhrens. I. u. II. Aufl. Seite 47—(JO ff. 

III. Aufl. (1908) Seite 67 ff. 

5. Rieder & Rosen thal: M. M. W. 1899 No. 32 d ( > 1905 No. 17, ferner: Rosenthal „Über 

einen neuen Röntgenapparat etc.“ M. M. W. 1907 No. 42. Veifawerke, Beilage zur 
M. M. W. No. 48 1907. 

6. tiroedel & Horn: „('her Rüntgen-Moment-Aufnahmen etc.“ M. M. W. 1908. Heft 11. 

7. Dessauer: „Betrachtungen über den oloktrot. Teil des ärztlichen Röntgeninstrum. Archiv 

für physikalische Medizin etc. Band III Heft 2. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kritik. 


140 


II. Kritik. 

A. Bücher. E. Sommer, Jahrbuch über Leistungen und Fortschritte auf dorn Gebiete der 
physikalischen Medizin. (Ref. Wolfruni.) M. Rubner, Volkseruährungsfragen. (Ref, Wiesner.) 
F. Grödel, Die Orthoröntgenographie. (Ref. Wiesner.) Born träger. Diät Vorschriften. 
(Ref. Franze.) B. Broschüren. R. Kienböck, Über radiotherapeutische Behandlung dos 
Aknekeloids. (Ref. Wiesner.) G. Holzknecht und R. Kienböck, Radiologische Diagnostik 
der Nephrolithiasis. (Ref. Wiesner.) Argenson et E. Bordet, Le traitment de quelques 
affections articulaires, periarticulaires, cutanees par l’olectrolyse de l’hyposulfate de soude. (Ref. 
Wiesner.) De Keating-Hart, Behandlung des Krebses mittelst Fulguration. (Rof. Wiesner.) 

Neue Bücher und Broschüren. 

A. Büdier. 


Prof. Dr. Ernst Sommer: Jahrbuch über Lei¬ 
stungen und Fortschritte auf dem Gebiete 
der physikalischen Medizin. Mit 8 Illu¬ 
strationen im Text und 29 Abbildungen 
auf 11 Tafeln. 1. Jahrgang. Otto Neinnich, 
Verlag, Leipzig, 1908. 

Nicht allein der Spezialist auf dom Ge¬ 
biete der physikalischen Medizin wird das 
Erscheinen des Jahrbuches mit Freude und 
Genugtuung begrüßen, sondern auch der prak¬ 
tische Arzt. 

Ersterem ist es angenehm, bei der bereits 
so reichen Literatur ein Werk zur Hand zu 
haben, welches ihm über die einzelnen Kapitel 
der physikalischen Medizin erschöpfend Aus¬ 
kunft gibt; letzterer kann sich rasch und ein¬ 
gehend auf einem Gebiete informieren, welches 
ihm ferner liegt und dessen Beurteilung heut¬ 
zutage auch von dem praktischen Arzte ge¬ 
fordert wird. 

Ein Verzeichnis der Mitarbeiter, ein Ver¬ 
zeichnis der Arbeiten nach Materien alpha¬ 
betisch geordnet, macht das Werk handlich 
und als Naehschlagebuch sehr geeignet. Sind 
doch einzelne Errungenschaften der physika¬ 
lischen Medizin so sehr mit der Persönlichkeit 
(z. B. Einsen), verbunden, daß mit dem Per¬ 
sonennamen gleich die Heilmethode charakte¬ 
risiert ist. 

.Jeder, der ein beliebiges Kapitel dieses 
Jahrbuches aufschlägt, wird es mit Interesse 
lesen, und gestehen müssen, daß jede Materie 
vorurteilsfrei mit großem Fleiße und großer 
Sachkenntnis bearbeitet ist. 

Ein kleines Gebiet der physikalischen 
Medizin wird vielleicht der eine oder andere 
missen; das ist die eingehende Behandlung der 
Vibratiousmassago, der vielleicht in der Folge 
eine bescheidene Stelle eingeräumt werden 


kann. Es dürfte ermüdender und wohl auch 
weniger interessant sein, die einzelnen Kapitel 
des Jahrbuches zu besprechen als gleich das 
ganze Werk zu lesen; es dürfte da mancher 
staunen über die Mannigfaltigkeit der Heil¬ 
verfahren und Heilmet hoden der physikalischen 
Medizin. 

Nur einzelne markante Stellen sollen her- 
vorgehoben sein: 

A xmann-Erfurt schreibt in dem Kapitel: 
Reminiszenzen über Lichtbehandlung. „Trotz 
aller gut berichteten Resultate ist der augen¬ 
blickliche Stand der Lichttherapie praktisch 
immer noch der, daß einem allgemeinen rüsti¬ 
gem Vorwärtsstreben in den Reihen der ärzt¬ 
lichen Gesamtheit der unlautere Wettbewerb 
nebst Gleichgültigkeit entgegentreten.“ Viel 
Wahres dürften auch S o mm e r’s-ZUrich Worte 
enthalten: „Hätten sich die Arzte die Mühe 
genommen, wenigstens in «len Hauptdisziplinen 
der physikalischen Medizin sich etwas einlä߬ 
lichere Kenntnisse zu verschaffen, so wäre dem 
ganzen Kurpfuschertume auf dem Boden der 
sogenannten Naturheilmethode von Anfang an 
der Boden entzogen worden etc.“ 

Es kann also auch das Jahrbuch als 
gutes Mittel zur Bekämpfung des Kurpfusoher- 
tumes empfohlen werden und zwar als ein 
Mittel, das leicht und angenehmzu nehmen ist. 

Möchten auch die Worte von Leyden 
und Lazarus-Berlin in dem Kapitel: Die phy¬ 
sikalische Therapie und die innere Klinik an 
geeigneter Stelle ein geneigtes Ohr linden: 
„Es ist daher eine wohlberechtigte Forderung, 
daß jede Klinik mit Einrichtungen für die 
physikalischen Heilmethoden versehen werde 
und der klinische Unterricht in den letzteren 
methodisch geübt werde etc.“ 

Die großen Fortschritte auf physikalisch 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Kritik. 


141 


medizinischem Gebiete in den letzten Jahren 
sollten jeden Arzt veranlassen, sich Uber die 
Haupteroignisse der einschlägigen Forschung zu 
orientieren. Der erste .lahrgang des vorliegen¬ 
den Jahrbuches ermöglicht dies in anregender, 
geistvoller Weise; möge daher das Jahrbuch 
die Beachtung und Wertschätzung finden, die 
es seinem Inhalte nach verdient. 

W o 1 f r u m -Augsburg. 

M. Rubner. Volksernährungsfragen. Leipzig. 
Akademische Verlagsanstalt m. b. U. 1008. 

Über die vom XIV. Internationalen Kon¬ 
greß fiir Hygiene zur Verhandlung gestellten 
Themata: „Die Frage dos kleinsten Eiwei߬ 
bedarfes des Menschen“ und „die volkswirt¬ 
schaftlichen Wirkungen der Armenküche“ re¬ 
feriert Verfasser in ausführlicher, zu kurzem 
Referat nicht geeigneten Weise. Bei der Wich¬ 
tigkeit der Volksernährungsfrage für den Staat 
erinnert Verfasser am Schlüsse der Abhand¬ 
lung den Staat an seine Verpflichtung, das 
Studium der öffentlichen Ernährung als einer 
außerordentlich bedeutungsvollen Aufgabe im 
eigensten Interesse zu fördern: „während die 
Bestrebungen auf landwirtschaftlichem Gebiet, 
speziell der Ernährung der landwirtschaft¬ 
lichen Haustiere nach jeder Richtung in wohl- 
wollenster Weise Förderung von Seite des 
Staates fanden, lmt man bisher der menschlichen 
Ernährungsfrage nur wenig Interesse entgegen¬ 
gebracht.“ Dr. W i e s n e r. 

Dr. Franz Grödel: Die Orthoröntgenographie. 
Anleitung zum Arbeiten mit parallellen 
Röntgenstrahlen. Mit 32 Abbildungen. 
Verlag: J. F. Lehmann, München. 

Das Buch beschäftigt sich mit der Ort ho- 
röntgenographie im allgemeinen, vorwiegend 
jedoch, wie ja dies in der Bedeutung des Ver¬ 
fahrens bezüglich der einzelnen Körperorgane 
liegt, mit der Orthoröntgenographie des Herzens. 
Die Technik wird leicht verständlich an der 
Hand und unter Illustration des nach Angabe 
des Verfassers konstruierten Orthoröntgen- 


ographen mit Schreibebene hinter der Röhre 
dargestellt. Verfasser sieht mit Alban Köhler, 
Kraus und andern die größere Bedeutung 
der Orthoröntgenographie in der exakten Dar¬ 
stellung der Formveränderungen des Herzens 
hei den verschiedenen Klappenfehlern gegen¬ 
über der Feststellung der Grüßen-Verhältnisse, 
für die er jedoch zur Orientierung die ver¬ 
schiedenen Normalmaße bringt und zwar für 
Horizontalaufnahmen nach Dietlon und für 
Vertikalaufnahmeu nach eigner Zusammen¬ 
stellung. 

Sodann geht Verfasser zur Beschreibung 
der Orthophotographie über. Unter diesen 
photographischen Verfahren ist der beste Er¬ 
satz für die Orthodiagraphie die Teleröntgen- 
ographie nach A. Köhler. 

Verfasser glaubt dieses letztere Verfahren 
durch die von ihm erreichte Abkürzung der 
Expositionszeit on gefördert zu haben. Diese Ab¬ 
kürzung der Expositionszeiten (deren Forzierung 
nach den Resultaten A. Köhlers übrigens nicht 
in diesem Maße notwendig erscheint — d. Ref.) 
sind aber nur unter Strom Verhältnissen (220 V. 
u. 60 A.) erreicht, wie sie den wenigsten In¬ 
stituten zur Verfügung stellen dürften. 

Von Interesse wäre es gewesen, auch Uber 
den Röhrenverbrauch hei solchen Aufnahmen 
zuverlässiges zu erfahren. Dr. Wiesner. 

J. Bornträger: Diätvorschriften für Gesunde 
und Kranke jeder Art. (Fünfte verbes¬ 
serte und erweiterte Auflage: A. Stuher’s 
Verlag, Würzburg, 08. Preis M. 2.50.) 

Diese, im allgemeinen praktischen Diiit- 
vorschriften für die verschiedensten Erkrank¬ 
ungen, in Blockform, zum Abreißen und Mit¬ 
geben an die Patienten, verdienen im Interesse 
des vielbeschäftigten Arztes sowohl als auch 
der Kranken die weiteste Verbreitung; letzteres 
deshalb, weil es sich um ausführliche und 
wissenschaftliche Diätzettel handelt, die dem 
Patienten unmöglich mit gleicher Aussicht 
auf praktische Durchführung bloß mündlich 
gegeben werden können. Franze. 


B. Broschüren. 


R. Kienböck. Über radiotherapeutische Be¬ 
handlung des Aknokeloids. Archiv f. Der¬ 
matologie u. Syphilis. Bd. XV. Heft 3. 

Verfasser schildert einige Fälle von Akne- 
keloid, einer sehr lästigen, jahrzehntelang 
dauernden durch andoro Behandlungsmethoden 
wie Desinfizientien, grauem Pflaster, Inzisionen 


und Exzisionen nur schwer zu bessernden 
HautafTektion, welche er durch Röntgenbe¬ 
strahlung mit Dosen von 3—20 X nach der 
expeditiven Methode prompt zur Heilung 
brachte. Verfasser rät zu mittleren bis großen 
Dosen. (10—20 X.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



142 


Kritik. 


G. Holzknedit u. R. Kienböck: Radiologisehe 
Diagnostik der Nephrolithiasis. Zeitschrift 
f. Urologie. 1908. Bd. II. 

Verfasser referieren eingehend über den 
heutigen Stand der Röntgentechnik bei Nieren- 
Kteinaufnahmen; bezüglich der diagnostischen 
Bedeutung des Verfahrens schließen sie sich 
nicht voll der Ansicht Rumpels an, da trotz 
guter Technik immer noch in 2°/o der Fälle 
Konkremente dem radiographischen Nachweis 
entgehen. (Statistik v. Israel u. Immolmann). 
Sodann werden die differential-diagnostischen 
Irrtümer besprochen. Als Indikation für die 
Röntgenuntersuchung gilt jeder Verdacht auf 
Nephrolithiasis, da in der Regel ausschließlich 
der positive Röntgenbefund einen Beweis fiir 
die Anwesenheit von Steinen in der Niere 
gibt, wozu noch kommt, daß dadurch eine 
Reihe von Details ermittelt werden, die fiir 
die eventuelle Art des Eingriffs wertvoll sind. 

Argenson et E. Bordet: De traitment de quel- 
ques affections articulaires, periartieulaires, 
outanees par lYdeetrolyse de l’hyposulfato 
de soude. (Archives d* electricit^ medicale 
etc. Nr. 239.) 

Die Verfasser teilen die Technik und 
Resultate der elektrolytischen Behandlung 
obiger Affektionen mittels untersehweflig- 
saurern Natrium mit. Zur Verwendung kommt 
eine 5°/» Lösung dieses Salzes, mit welcher 
beide Elektroden getränkt werden. Die Elek¬ 
troden sind von Zink. 100—200 qcm groß und 


von einer 100 fachen Schicht hydrophiler Gaze 
bedeckt. Stromstärke 50—100 M.A. - Sitzungs¬ 
dauer 20 —30 Minuten. Anzahl der Sitzungen: 
täglich bis 3 mal in der Woche. 

Die Erfolge, welche die Verfasser bei 
subakutem Gelenkrheumat ismus, bei subakutem 
poliartikulärem Rheumatismus, chronischen 
gonorrhoischen Athrititen, chronischem senilem 
Rheumatismus, traumatischem Hydrarthros und 
Alopecia areata erzielten, machen das Ver¬ 
fahren recht empfehlenswert. — Die experi¬ 
mentellen Untersuchungen der V. V. haben er¬ 
geben, daß bei dieser Iontophorese die Schwefel- 
aiisscheidung durch den Urin beträchtlich ver¬ 
mehrt ist und zwar bezüglich der Sulfate und 
der Phenolsulfate; der neutrale Schwefel ist 
nicht vermehrt. Die Ausscheidung ist am 
stärksten in «len 3 ersten Stunden und dauert 
über 6 Stunden. Dabei macht es kaum einen 
Unterschied, ob die positive oder die negative 
Elektrode mit der untersohwefh'gsauren Natron¬ 
lösung getränkt war. 

De Keating-Hart: Behandlung des Krebses 
mittelst Fulguration. Deutsch von Dr. 
Schürmann. (Leipzig. Akademische Ver¬ 
lags-Gesellschaft m. b. H.) 

De Keating-Hart referiert in dieser Schrift 
über seine Fulgurations-Methode und belegt 
die Wirksamkeit derselben kasuistisch. 

Referent hat bereits in Heft II, Bd. III. 
dieses Archivs ausführlich über die De Keating- 
Hart’sche Fulguration berichtet. 

W i e s n e r. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongreßbericht. 143 


III. Kongrefsbericht. 

Amsterdam, den 6. Sept. 08. 

Bericht über den 4. internationalen Kongreß für medizinische Elek- 
trologie und Radiologie in Amsterdam vom 1.—5. September 1908. 

Von unserem Spezial-Berichterstatter. 


Unter der gewandten und taktvollen 
Leitung des Neurologen der Amsterdamer 
Universität, Professor Dr. J. K. A. Wertheim- 
Salomonson ist gestern der vierte inter¬ 
nationale Kongreß für Elektrologie und Radio¬ 
logie zu Ende gegangen. Soll ich unter dem 
frischen Eindiuck des Erlebten mein Urteil 
Uber den Kongreß in wenigen Worten wieder¬ 
geben, so möchte ich ihn dahin charakterisieren, 
daß eine qualitativ tüchtige Arbeit von Ein¬ 
zelnen und eine brauchbare, mühsame Klein¬ 
arbeit von Vielen geleistet worden ist. 

Die Teilnehmerzahl des Kongresses war 
nicht groß. Die Sitzungen waren von 40 bis 
— im Höchstfälle — 100 Teilnehmern besucht 
und eine sehr große Zahl derjenigen, die sich 
zur aktiven oder passiven Teilnahme ange¬ 
meldet hatten, sind nicht erschienen. 

Doch bemerkte man viele jener charak¬ 
teristischen Gestalten, an die sich ein Stück 
Geschichte dieser Wissenschaften knüpft. Man 
sah das gelehrte Ehepaar Leduc aus Nantes 
und erwartete mit Spannung die für diesmal 
angekündigten Ausführungen des geistvollen 
und liebenswürdigen Gelehrten über den elek¬ 
trischen Widerstand des menschlichen Körpers. 
Oudin war erkrankt, für ihn trat mehrmals 
Doumer aus Lille auf das Katheder. B6cl&re- 
Paris und neben diesem eine Reihe jüngerer 
französischer Mediziner vertraten ihre Heimat, 
während die französische Physik keinen Vertre¬ 
tergesandt hatte. Amerika und England waren 
vorzüglich vertreten: Leonard und Snook 
aus Philadelphia, Deane Butcher - London, 
der Herausgeber der Archivs of the Roentgen- 
Ray, Hui st aus Grand Rapids und andere. 
Spanien und Rußland fehlten ebenfalls nicht. 
Belgien hatte den Redaktionsstab seines neuen 
radiologischen Journals gesandt. Am besten 
war naturgemäß die Beteiligung von Holland. 
Außer dem Präsidium bemerkte man den be¬ 
kannten Internisten Wenckebach, den 
Physiker H o o r w e g, die charakteristische 
Gestalt Eykmans, die Sekretäre des Kongresses 
Gohl und Meyers und viele andere. Aus 


Ungarn kam Professor Btfla Alexander, 
Österreich hatte Schiff und für ein Paar 
Stunden Kienböck gesandt. Deutsche medi¬ 
zinische Elektrologen und Radiologen bemerkte 
man in bescheidener Zahl, aber es waren 
Namen von gutem Klang. Deutschland hatte 
auch mit der Schweiz allein die wirklich 
tätigen Physiker und Ingenieure des Gebietes 
gestellt. Man bemerkte unter anderen Gocht- 
Halle, Alban Kohler-Wiesbaden, den bedeu¬ 
tenden Konstrukteur Klingelfuß - Basel, 
Rose n th al-Mtinchen, Dessa uer-Aschaffen- 
burg, den Elektrologen ßoruttau und andere. 
Großes Aufsehen machte auch die vorzügliche 
Leistung des Schweizers Veragut. Auch 
Zanietowsky-Krakau nahm an den Verhand¬ 
lungen rege teil. 

Da eine große Zahl der bedeutenderen 
wirklich gehaltenen Vorträge im Archiv in 
extenso erscheinen wird, soll im Nachfolgen¬ 
den ein kurzer Bericht über den Verlauf des 
Kongresses und seiner wesentlichen Leistungen 
gegeben w T erden. 

Wertheim-Salomonson eröffnete ihn am 
1. September um 10 Uhr vormittags, ln seiner 
einleitenden Rede sprach er von der Ent¬ 
wicklung der von der Gesellschaft gepflegten 
Gebiete und der Anteilnahme der Gesellschaft; 
insbesondere ihrer holländischen Mitglieder an 
der Arbeit. Sodann wurden für die einzelnen 
Sitzungen Ehrenpräsidenten ernannt — und 
alsbald trat man nach diesen Formalitäten in 
die eigentliche Arbeit ein. Prof. Boruttau be¬ 
sprach die Aktionsströme, d. h. die bei der 
Tätigkeit auftretendon elektrischen Verände¬ 
rungen. Zunächst brachte er die Theorien 
von ihrer Entstehung, in die man seit der 
Vervollkommnung der Instrumente(Einthoven- 
sclies Saitengalvanometer) tieferen Einblick 
gewonnen hat. Es gibt Ruheströme und Ver¬ 
letzungsströme in den menschlichen Organen 
und die letzteren lassen sich mit einer Serien¬ 
schaltung elektrischer Elemente vergleichen. 
(Elektrische Fische.) Die Ursache in einer 
reinen Konzentration, in ungleicher Verteilung 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



144 


Kongreßbericht. 


von .Ionen zu sehen, hat wenig Wahrschein¬ 
lichkeit für sich und der Vortragende schließt 
sich dieser von der Hering’sohen Schule ver¬ 
tretenen Ansicht nicht an. 

Vielmehr führt die Untersuchung mit 
großer Wahrscheinlichkeit darauf hin, daß 
semipormeable Wände vorhanden sind, (Ekto- 
plasmaj die hei den Zellen-Elomenten eine 
große Rolle spielen. 

Im praktischen Teile seines Vortrags 
führte er die Bedeutung dieser Strom Vorgänge 
des Näheren aus. welche sie für die ärztliche 
Diagnose hei Erkrankung von Muskeln und 
Nerven haben. 

Leduc, der zweite Redner des Vor¬ 
mittags, brachte eine wertvolle Arbeit über 
den elektrischen Widerstand dos menschlichen 
Körpers. Wir werden diese Arbeit, die uns 
der Autor zur Verfügung stellte, in deutscher 
Übersetzung bringen. 

Ebenso werden wir Wertheim-Salomon- 
sons Vortrag, der darauf folgte, wiedergeben; 
er sprach über das Thema: Les courant« 
d’aetion de la eontraction reflexe et du clonus 
musculaire de l’hornme. 

Der Nachmittag brachte einen Vorschlag, 
den der nichtersohienene Toulouser Cluzet 
durch den Mund von Prof. Doumer machen 
ließ, und der die Vereinheitlichung der Messun¬ 
gen und elektromedizinischen Methoden zum 
Gegenstände hatte. Er bezog sieh auf einheit¬ 
liche Induktionsapparate, Elektroden u. s. vv.. 
fand aber nicht die Zustimmung der Ver¬ 
sammlung. 

Dr. Hoorweg hat im Jahre 1891 im 
.Nederlandsch Tydsehrift von Geneeskonde 1 * 
Versuche veröffentlicht über die erregende 
Wirkung von Kondensatorladungen auf die 
Muskeln der Menschen. Hierbei zeigte sich 
als allgemeine Regel: 

1. daß bei abnehmender Kapazität des an¬ 
gewandten Kondensators die für die 
minimale Zuckung notwendige Pol- 
s p a n nung schnell und stetig zunahm; 

2. daß im gleichen Fall die angewendete 
Elektrizität smenge gleichmäßig 
abnahm; 

3. daß im gleichen Fall die verbrauchte 
Energie erst abnahm aber später 
wieder zunahm und also für eine gewisse 
Kapazität einen minimalen Wert er¬ 
reichte. 

Diese Resultate sind von vielen Forschern 
an verschiedenen erregbaren Geweben be¬ 
stätigt worden, nämlich von Dubois aus 
Born, vom englischen Physiologen Wa 11 er, 


von Weiß und La Pique nach einer ganz 
anderen Methode; ebenso von Keith Lucas 
aus Cambridge, der wiederum ein neues Ver¬ 
fahren anwendet. Auch für sensible Nerven 
findet Kramer aus Breslau dieselben Tat¬ 
sachen zurück. Man kann also diese 3Tatsachen 
als feststehend betrachten. Sie sind im öffent¬ 
lichen Streit mit dem bekannten du Bois- 
Reymond’schen Gesetz, nach welchem jede Er¬ 
regung von der Stromschwankung herrührt. 
Nach diesem Gesetz sollte z. B. «He Polspannung 
für alle verschiedene Kapazitäten gleich groß 
bleiben. 

Auf diesem Grunde hat Hoorweg ein 
neues Gesetz gegeben, das wohl mit der 
Wirklichkeit übereinstimmt. Nach diesem Ge¬ 
setz erregt der Strom nicht durch seine 
S c h wank u n g, sondern durchwein Auft reten, 
druch seinen Durchgang und die Intensität der 
Erregung ist der Intensität des Stromes pro¬ 
portional. Das Gesetz wird vorgestellt durch 
folgende Formel: y ~ a Jie _,3 *dt in welcher 

aber der Ausdruck Jie“^dt eine gewisse 
Elektrizitätsmenge, Q\ die immer ein bestimmter 
Teil der Gesamtmenge, Q, ist, bedeutet. Man 
kann also die Formel einfacher schreiben: 
y = aQ’ oder y = *’Q* in welcher letzter 
Formel a' aber keine Konstante mehr ist. 

Weil also nach diesem Gesetz die Totai- 
erregung y von ( l 0r angewendeten Elektri- 
zitätsmenge bestimmt wird, wird hierdurch 
die Elektrolyse als die wahrscheinliche Ur¬ 
sache der Erregung angewiesen, denn von 
allen bekannten Wirkungen des galvanischen 
Stromes ist bloß die Elektrolyse von der 
Elektrizitälsmenge abhängig. Also stimmt 
dieses neue Gesetz mit der Ansicht NernsU 
überein, die alle Erregung auf Jonenverschie- 
bungen oder Konzentrationsänderungen zurück¬ 
führt. 

Nernst hat in 1899 aus dieser Hypo¬ 
these ein ganz anderes Gesetz abgeleitet, nach 
welchem die Stärke jeder Mornenterregung der 
Quadratwurzel der Erregungsdauer propor¬ 
tional ist. In diesem Jahre hat N ernst dieses 
Gesetz noch weiter ausführlich besprochen und 
durch viele Beispiele erläutert. Diese Arbeit von 
Nernst ist höchst merkwürdig und hat all¬ 
gemeines Interesse erregt. Sie scheint aber 
für obiges Gesetz fatal, denn Nernst brauchte 
nur eine einzige Konstante, indem Hoorweg 
deren zwei gebrauchte. Iin letzten Heft des 
Pflüger’sehen Archivs hat Hoorweg aber dar¬ 
getan, daß das Nernst'sche Gesetz ebenso un¬ 
haltbar ist, als das du Bois-ReyinonrPsche, 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongreßboricht • 


U?> 


weil es zum Schluß führt, flaß hei allen 
Momenterregungen die elektrischen Energie 
konstant bleibt. Das Nernst’scheGesetz streitet 
also mit der obengenannten und jetzt allge¬ 
mein als richtig anerkannten dritten Tatsache. 

Wertheim-Salomonson sprach über: Le 
eoefficient de la oontraktion musculaire et la 
coeffieient de la polarit6. 

Der weitere Verlauf des Nachmittags 
brachte zwei Arbeiten von Zanietowsky, deren 
Inhalt uns durch eine Originalabhandlung des 
Autors zugänglich gemacht wird. Kurelia 
war nicht erschienen. Der Glanzpunkt des 
Nachmittags war aber sicher die Arbeit von 
Veraguth über das psyeho-galvanisehe RoHex- 
phünomen. 

Unter einwandfreier Versuchsanordnung 
und, wie die Diskussion ergab, Vermeidung 
aller erdenklichen Fehlerquellen oder Fehl¬ 
deutungen hat Veraguth mit Hilfe eines Dreh- 
sp ulengal van ometers die Ströme graphisch 
dargestellt, mit denen der Körper psychische 
Effekte (Stiche in die Kopfhaut hei Menschen 
und Tieren, zugerufene Worte mit und ohne 
Antwortzwang bei Menschen) beantwortet. 
Die Ströme, die von den Extremitäten aus 
durch Flüssigkeitswannen auf das Galvano¬ 
meter übertragen wurden, lenkten dieses ah 
und wurden mit Hilfe eines Lichtstrahls auf 
einen vorbeibewegten Film graphisch aufge¬ 
zeichnet. Eine zweite Versuchsanordnung be¬ 
nutzte Veraguth als Kontrolle. Hierbei schaltete 
er ein Element in den Stromkreis ein, welches 
das Galvanometer gleichmäßig ablenkte. Dann 
beantwortete der Körper die direkten oder 
indirekten psychischen Reize mit einem Zu¬ 
wachs oder einer Abnahme der elektromoto¬ 
rischen Kraft, welche am Spiegel genau die 
gleiche Ablenkung wie vorher ergaben. 

Veraguth stellte fest, daß psychische 
heize oft mit einer Latenz von 1—10 Sekunden 
durch eine elektrische Reaktion beantwortet 
werden und daß die Höhe dieser Reaktion von 
der Größe des psychischen Reizes (z. B. Inte¬ 
resse an den zugerufenen Wort) abhiinge. 
Wiederholen sich die Reize, dann wird die 
Reaktion allmählich schwächer. 

Am Abend demonstrierte We r t h e i m- 
Salomonson die Elektrocardiogramrne mit 
dem Einthoven’schen Galvanometer. 

Der zweite Vormittag war der Radio¬ 
diagnostik gewidmet. Eine sehr interessante 
und prinzipiell bedeutungsvolle Arbeit war 
die des Internisten Prof. Dr. Wenckehach 
aus Groningen. Er hat mit Hilfe eines Dessauer¬ 
sehen Intensivstroniinduktoriums eine große 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. 


Anzahl hervorragend guter stereoskopischer 
Thoraxaufnahmen gemacht, die in der Aus¬ 
stellung mit einem von ihm erdachten großen 
Spiegelstereoskop in wahrer Größe betrachtet 
werden konnten. Diese in großem Maßslahe 
durchgeführte Serie zeigt diagnostisch wert¬ 
volle Details, die man vorher nicht sehen 
konnte. Wir gehen nachstehend seine 12 Tesen 
wieder. 

I. In jedem Krankenhause, um so mehr 
in jeder akademischen Klinik, sei der Internist, 
oder wenigstens einer der Internisten, völlig 
vertraut mit der Röntgendiagnostik, sodaß er 
die sämtlichen diagnostischen Daten des kon¬ 
kreten Falles zu übersehen und zu verwerten 
vermag. 

II. Die stereoskopischen Aufnahmen der 
inneren Organe bieten zwei sehr große Vor¬ 
teile: a) sie zeigen nicht nur, daß irgend ein 
pathologischer Schatten vorhanden ist, sondern 
zeigen auch, wo die den Schatten lieferende 
Stolle im Körper steckt ; b) sie setzen joden 
ungeübten Arzt, sogar den Laien, in Stand 
sich sofort in dem Bilde zu orientieren; Zweifel 
über den Sitz der pathologischen Stelle kann 
nicht bestehen. 

III. Die Betrachtung guter stereosko¬ 
pischer Bilder hebt die Nachteile der Verzeich¬ 
nung des Schattenbildes auf, und liefert ein 
weiteres Beobachtungsfeld als die Betrachtung 
von Einzelplätzen. Auch lassen sich schiefe 
Aufnahmen viel sicherer deuten. 

IV. Bei beginnender Lungentuberkulose 
leistet die stereoskopische Methode sehr viel 
zur Erkennung und Differenzierung kleinster 
pathologischer Veränderungen und zu ihrer 
Lokalisation in den Lungen. 

V. Bei schwereren Formen von Lungen¬ 
tuberkulose leistet die stereoskopische Methode 
weit mehr als das Einzel plattenverfahren, zur 
Diagnose von Kavernen, Schwarten und Infil¬ 
trationen. 

VI. Die Differentialdiagnose und die 
Lokalisation von Tumoren, Aneurysmen, 
zirkumskripten Schwarten und Exudaten läßt 
sich mit Hilfe des stereoskopischen Verfahrens 
leicht machen. 

VII. Bei ofTenem und geschlossenem 
Pneumathorax gibt die stereoskopisehe Methode 
einen bisjetzt ungeahnten Einblick in die 
anatomischen Verhältnisse von Lungen, Brust¬ 
korb und Exsudat. 

VIII. Für das Herz, abgesehen von dem 
Aortenbogen, leistete die Röntgenstereoskopie 
bis jetzt noch recht wenig. Das Zwerchfell 
aber wird deutlicher bei dieser Methode. 

10 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



140 


K ongreßberioht. 


IX. Für die Erkennung und Rekonstruk¬ 
tion primärer und sekundärer Thoraxanomalien 
ist die Methode von höchster Bedeutung, 
namentlich verdient sie auch von Anatomen 
und von Orthopaeden herangezogen zu werden. 

X. Auch hei schiefer Durchleuchtungs¬ 
richtunglassen sich stereoskopische Aufnahmen 
machen. Hierbei wird es möglich, Tumoren, 
Drüsen, den gefüllten Oesophagus, den Aorten¬ 
bogen u. s. w. im hinteren Mediastinum genau 
zu lokalisieren. 

XI. Für Skelettaufnahmen ist die stere¬ 
oskopische Methode sehr vorteilhaft, für Becken¬ 
aufnahmen, sowie bei Uretersteinen ist sie 
von großer Bedeutung, ja unentbehrlich. 

XII. Die stereoskopische Methode, welche 

ein plastisches Bild der inneren Organe und 
ihrer Krankheiten liefert, stellt als Kontrolle 
und Illustration ein wichtiges Hilfsmittel hei 
dem anschaulichen Unterricht der Medizin¬ 
studierenden dar. * 

Diskussion: Sdiiff-Wien betont die Not¬ 
wendigkeit der radiologischen Ausbildung der 
Chirurgen und Internisten neben dem Spezi¬ 
alisten. 

Kienböck widerspricht in scharfen Wen¬ 
dungen. 

Grödel-N auheini hat die Stere oröntgen- 
ogramme, wie er berichtet, beide in einem 
einzigen Atemstillstand hei automatischem 
1 Matten Wechsel gemacht. 

Einen kasuistischen Beitrag brachte 
Godit über Röntgenbefunde bei Spondylitis 
tuberculosa: 

„Aus meiner großen Sammlung werde 
ich einige Röntgenbilder demonstrieren, welche 
die typischen Veränderungen an der Wirbel¬ 
säule beim Malum Pottii zeigen. Außerdem 
füge ich mehrere Vergleichsbilder bei von 
anderen Erkrankungen, resp. Deformitäten der 
Wirbelsäule, welche bei der Untersuchung mit 
den sonstigen Methoden zu Verwechselung 
geführt hatten. 

Ich will es mir versagen, ausführlicher 
die Wichtigkeit der Röntgenuntersuchung für 
das Malum Pott ii zu begründen; und bemerke 
nur, wie es sich immer wiederholt, daß oft die 
äußeren klinischen Symptome in gar keinem 
Verhältnisse stellen zu den Zerstörungen der 
knöchernen Wirbelteile. 

Ich darf nur kurz daran erinnern, welche 
Veränderungen pathologisch-anatomischer Art 
wir überhaupt auf dem Röntgenbild bei Spon¬ 
dylitis tuberculosa zu sehen imstande sind, 
ohne daß ich mich hierbei in zu große Einzel¬ 
heiten verliere. 


Wir fassen ins Auge: A) Größere 
Wirbelsäulen-Abschnitte und kon¬ 
statieren hauptsächlich: 1. Die Krümmung 
nach der Seite (mit entsprechenden Gegen- 
krümmungen); 2. Die Krümmung nach 
hinten (Gihbus Bildung): 3. D i e Rotations- 
Erscheinungen. B) Kleine Wirbel¬ 
säule n-Abschnitte, welche zeigen: 1. Das 
einseitige oder vollkommene Ver¬ 
seil winden der Zwischen wirb eischeibe 
und damit im Zusammenhang 2. das Ver¬ 
schmelzen benachbarter Wirbel kör per. 
mit Näher- und Ineinanderrücken der (juer- 
fortsätze, der Bogenwurzeln etc. 3. Weit¬ 
greifende destruierende Knochen¬ 
substanz auflösende Prozesse, und 
umgekehrt daneben 4. Sklerotische Ver¬ 
dichtungen und exostosenartige Vpr- 
dich tu nge n der knöchernen Teile 
und des Ra n d a p p a ra t c s (ankylosierende 
Vorgänge), 5. Grobe Verschiebungen 
von Wirbelmassen nach den ver¬ 
schiedenen Seiten. C) Einzelne Wirbel 
und sehen 1. Abflach ung, Abseh wäehung 
und sonstige Substanzverluste der 
verschiedenen Wirbelkomponenten, 
2. Sequester, 3. Zerpuetsc hung und 
Zerstörung bis zum vollkommenen 
S c h w und, 4. Knoelienneubildung 
(Ostcophytenbildung). I>) Die Rippen, 
welche 1. Dichter aneinanderrücken 
besonders am U r s p r u n g von den 
Wirbelkörpern; 2. M it einander ver¬ 
knöchern; 3. Zerstörungen auf weisen 
im Bereich ihrer Capitula, Collu und 
Tubercula. E) Die Abscesso, als 1. Ein¬ 
fache seitlich liegende Infiltrationen; 
2. Kleinere mehr runde oder länglich 
ovale, o f t beiderseitig liegende 
A b s c e s s e; 3. Große Senku ngsabscosse: 
4. Alte verkalkte A b s c e s s e. 

Die Beiträge der Amerikaner Leonard 
und Hulst bleiben fast unverständlich. Wir 
werden das Wichtige davon nacht ragen. Van 
der Goot hat 200 Nierenuntersuchungen auf 
Steine gemacht mit fast durchweg zutreffen¬ 
den Diagnosen. Hänisdi- Hamburg bemerkt 
in der Diskussion die Wahrnehmbarkeit des 
Nierensehattens und bestätigt die Resultate 
van der Goots. Ebenso bringen Conrad aus 
Antwerpen und Bertholotti-Turin interessante 
kasuistische Beiträge. 

Der Nachmittag brachte die Fortsetzung 
des gleichen Temas. Beclere spricht über die 
radiologische Untersuchung der Leber, deren 
Studium man seinen Ausführungen nach zu 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongreßbo rieht. 


u? 


wenig Aufmerksamkeit bisher schenkte. Der 
obere Rand sei nicht perkulierbar, wohl aber, 
ebenso wie der untere mit X-Strahlung naeh- 
zuweisen. Pathologische Veränderungen wur¬ 
den von ihm so in zahlreichen Fällen festge¬ 
stellt. Er bläst bei seinen Untersuchungen 
den Magen auf und gelangt zur Darstellung 
von Abszeß und Tumoren. Seine Fälle wurden 
operativ bestätigt. 

Alban Köhler gelang die Darstellung 
der ganzen Leber dadurch, daß er nicht, wie 
man wohl sonst tut, in der Höhe der Leber 
einstellte (11.—12. Brustwirbel) sondern hoch, 
wie bei Thoraxbildern (6.—8. Brust wirbel). Er 
weist die anatomische Berechtigung dieser 
Einstellung nach und zeigt wohlgelungene 
Loheraufnahmen. 

Beatger brachte interessante Bilder, blieb 
aber schwer verständlich. 

Kienbück's darauffolgende Arbeit bringen 
wir in extenso. 

Guilleminot spricht über eine Methode 
der X-Strahlendosicrung in der Radiographie. 
Die Wirkungen der X-Strahlung auf dem 
Bariumplatinzyanlir kann durch den Grad der 
erzeugten Fluoreszenz als Maß der X-Strahlen¬ 
energie dienen. Er demonstriert einen Apparat 
und Kurven aus denen die Proportionalität der 
Fluoreszenskurven und der Quantität der X- 
Strahlen sich ergibt. 

Caisin zeigt einen vereinfachten Ortho- 
diagraphen. 

Gegen Abend hielt Wertheim-Salomonson 

wiederum eine Demonstration über die Duddel- 
Ströme,eine Art Kohnellsehwingender Resonanz- 
ströme, die in einem tönenden Lichtbogen 
hervorgerufen werden und in einer über den 
Lichtbogen geschalteten Selbstinduktion 
schwingen. 

Um l Jt9 Uhr begann eine Nachtsitzung 
über Elektrotherapie. 

Die Reihe der Vorträge eröffnet Baudet 
mit einem Hochfre(juenzvortrag. Die Arson- 
valisation wirkt nach seinen Ausführungen hei 
Nephritiden sowohl auf die Krankheit, als auch 
auf die Diathese, denn die meisten Kranken 
leiden auch gleichzeitig an Rheumatismus. Er 
empfiehlt die Anwendung des Hochfrequenz- 
stromes bei allen Krankheiten der peripheren 
Nerven lokal, besonders hei arthritischer 
Diathese. 

Auf die sehr positiven Ausführungen 
des Redners folgt eine heftige Diskussion, an 
der Stefanow Petersburg und Zanietowsky- 
Krakau teilnehmen und nach der Messung der 
angewandten Ströme fragen. Es wird er- 


wiedert, daß nur der subjektive Befund des 
Patienten entscheide. 

Die darauf folgenden Vorträge Zanie- 
towsky’s über elektrische Bäder und «Jonen- 
therapie bringen wir inhaltlich als Original¬ 
artikel des Redners. 

Bellemani&re. Traite l’emploi de l’elec- 
trolysateur ä olive qu'on peut eiarger au 
traitement de r^tricessement de Turetere. Au 
congrös de Milan on a demontrö cet appareil 
pour la premiere fois. On ramöliord sous 
plusieures rapports. L’eleetrode a une tres 
gründe surface. Si, en faisant agir le courant 
on rencontre une resistance inusitee, on peut 
sans fiter la sfinde, eiarger le segment mobile 
de l’olive. Un exemple du concours de la 
methodo electr. et möcanique. De celle maniöre 
on obtient la contact plus intime entre l’olivo 
et de la muqueuse. L’appareil est facile t\ 
manier et en general un courant assez faible 
suffit de sorte qu’ il n'y a nul danger pour le 
tessue euvironant. 

La II. conferance de Belle-mani&re : est 

le traitement de l’inflammation purulente des 
alveoles par les cour. electr. de Fhautefrequenee 
II doit d'un olectrode special pour l’application 
locale dans la cavitö buccale. L’electrode doit 
et re entourfi d’uneenveloppe l’isolant complete- 
rnent. Pour cela on ne peut se 6ervir <juo 
de l^bonite. Conf. exj»ose plusieurs cas parrni 
lesquels on remarque de partieulierement inte- 
resants cliez des malade d’arthrite. Pour des 
cas de neuralgie fuciale caus^e par une Idsion 
par suite de l’extractur de la dent le sagesse. 
Leleotrode deinontre par le confeu. s’appliquo 
encore i\ d’autres cas ou une isolation alsolue 
est de riqueur. 

Dr. de Nobele aus Gent hat mit Hoch¬ 
frequenz Fußkrankheiten behandelt und gute 
Erfolge erzielt. 

Den dritten Vormittag eröffnete Oudin 
mit einem Vortrage über die Anwendung von 
hochgespannten Resonanzströmen. Er hat mit 
diesen Strömen, die Tesla zuerst, nachher Ar- 
souval, Oudin und andere angewendet haben, 
Muskelatrophien (Schwächezustände der Mus¬ 
keln) mit guten Resultaten behandelt. 

Da Professor Guilloz erkrankt ist, brachte 
Doumer eine Arbeit von ihm zum Vortrage, 
die den chemischen Effekt der Röntgenstrahlen 
auf Röntgenplatten zum Gegenstand hatte. 

De Nobele benützt hei seinen Versuchen 
einen von Gaiffe konstruierten großen Hoch¬ 
frequenzapparat und eine luftgekühlte Keating 
Hart-Elektrode. Er berichtet Bekanntes über 
die Keating Hartmotliodo: Krustenbildurig, 

10 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



148 


Kongreßbericht. 


Rötung, nachher eine nicht ulzerierende Ge- 
wehsschicht. die er auch mikroskopisch unter¬ 
suchte. Er findet zerfallene Kerne, Gewebs¬ 
reste, trübe Schwellungen etc. Sodann studierte 
er die Tiefenwirkung und fand, daß mit wach¬ 
sender Länge des Funkens die Tiefenwirkung 
zunimmt. Nach seiner Ansicht soll die Therapie 
darauf gerichtet sein, die Vasomotoren der 
Haut anzugreifen. 

Cicera-Salze aus Barcelona kann sich 
nicht verständlich machen. Für ihn spricht 
Poumer. Er bringt Indikationen für die Elek¬ 
trotherapie (hei Muskeltrophien) und Kasu¬ 
istik (Heilung eines Angiorns mit Elektrolyse). 

Außerdem sprach Üuyvensz über den 
Induktionsstrom als Diagnosticurn in der Zahn¬ 
heilkunde. Alle Zähne reagieren auf faradische 
Reize, kranke auf schwache Reize, Zähne mit 
toten Pulpen reagieren garnicht (Vorsicht hei 
gefüllten Zähnen). Anästhetika setzen diese 
Reaktion herab. 

Dr. Libotte in Brüssel spricht über 
Artheriosklerose. Er behandelt sie mit Hoch¬ 
frequenz, Faradisation der Haut. 

Am Nachmittage demonstriert P. H. 
Eykman eine sinnreiche Anordnung zur 
röntgenologischen Darstellung der einzelnen 
Phasen des Sehluckaktos, durch die es ihm 
gelungen ist, die tatsächlichen Vorgänge beim 
Schlucken aufzuklären. 

Auch hat E. einen Phasenverschiebungs¬ 
pendel konstruiert, der zur Aufnahme einzelner 
Bowegungsphasen des Herzens (kinemato- 
graphisch) benutzt werden soll. 

Endlich demonstrierte E. noch eigne 
und von Dr. Lüppo-Gramer in Frankfurt a. M. 
angostellte Versuche zur Verbesserung der 
photographischen Platte. 

Dessauer erwähnt in der Diskussion, daß 
diese kinematographischen Momentaufnahmen 
heute annähernd möglich ist. 

Scheltema führt Tieren und Kindern 
durch den Mund Schläuche ein, durch die er 
flüssige Metalllösungen fließen läßt. Es gelingt 
ihm dadurch, den ganzen Weg vom Munde 
durch die Speiseröhre, den Magen und den 
Darm röutgenographisch darzustellen. 

B6Ia Alexander demonstriert wesentliche 
Vervollkommnungen der Technik der Röntgen¬ 
aufnahmen, die ihm gelungen sind und durch 
welche die Bilder plastisch worden, außerdem 
die Arterienzüge und die Strukturen (1er Mus¬ 
keln zur Darstellung gelangen. 

Rosenthal bestätigt die Wichtigkeit der 
Alexander’schen Versuche. 

Gocht führt aus, daß nach seiner An¬ 


sicht gute Röntgonbildor keine Schattenbilder 
sondern plastische Bilder sind. Er empfiehlt 
lange Expositionszeiten. 

Wenkebach hält die Plastizität der 
Alexander’schen Bilder für subjektiv und 
empfiehlt die Stereoskopbilder. 

Wertheim-Salomonson sagt, daß Alexan¬ 
ders Bilder vorzüglich sind, daß sie aber nicht 
plastisch sind, sondern einfach Schattenbilder. 
Gute Schattenbilder zeigen alle Details, Alex¬ 
anders Methode gibt die Feinheiten vollendet 
wieder. 

Gocht meint, daß es plastische Schatten¬ 
bilder seien und ein naiver Beobachter ein 
gutes Röntgen immer für plastisch halten wird. 

Wenkebach: Der naive Beobachter wird 
dabei nicht wissen, was vorn und hinten ist. 

Alexander im Schlußwort betont noch 
mal den plastischen Charakter, der nicht nur 
bei Darstellungen der Körper, sondern auch 
von Metallgegenständen sich deutlich erweist. 

Meyers gelang es durch Röntgenbilder 
der Leichen neugeborener Kinder naehzu- 
weisen, ob sie gelebt haben oder nicht. Die 
Demonstration der sehr wolilgelungenen Bilder 
findet den Beifall der Versammlung. 

Dr. Henrard zeigt, wie es ihm durch die 
Röntgenstrahlenbeobaehtung gelang21 Fremd¬ 
körper aus der Speiseröhre zu extrahieren. 
Er konnte dabei in einzelnen Fällen ohne 
Narkose auskommen und die Methode ganz 
ungefährlich machen. 

Diskussion Sam Martin (Madrid) glaubt, 
daß die liegende Stellung im Gegensatz zur An¬ 
ordnung des Verordners vorzuziehen sei. 

Heinz Bauer spricht über die Regene¬ 
ration der Röntgenröhren. Nach alten Publi¬ 
kationen sind Tonniederschläge zwar durch¬ 
lässig für Luft und Gase, nicht aber für 
Quecksilber. Er setzt eine kleine U förmige 
Röhre mit Quecksilber seitlich am Röntgen¬ 
röhre ein, so daß eine Stelle dieser Röhre mit 
Tonniedersehlag versehen ist. Durch Nieder¬ 
drücken einer Membran kann man den Ton¬ 
niederschlag am Rohre vom Quecksilber be¬ 
freien. In diesem Augenblick tritt eine genau 
abgemessene Menge Luft in die Röhre ein und 
sie ist regeneriert. 

Der Vormittag dos vierten Tages war 
der Radiotherapie gewidmet. Deane Butcher, 
der Herausgeber des englischen Röntgenjour¬ 
nals, eröffnete die Sitzung mit einem Vortrag 
über dio Radiumtherapie. Der Inhalt war 
Ihrem Berichterstatter großenteils schwer ver¬ 
ständlich. Wir werden versuchen, die Arbeit 
im Originale zu erhalten. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongreßbericht. 


149 


Haret brachte ein ausführliches Re¬ 
ferat über die radiologischen Meßmethoden, 
die er in indirekte und direkte einteilt. In¬ 
direkt nennt er die Messungen des Stromes 
in der Röntgenröhre, aus denen auf die Tätig¬ 
keit der Strahlen zurückgeschlosson wird, 
direkt nennt er die Verfärbungsreaktionen 
der Chromoradiometer. Das sehr ausführliche 
Referat liegt der Redaktion vor. Ein Auszug 
daraus soll noch erscheinen. 

Eino außerordentlich lebhafte Diskussion 
knüpfte sich an diesen Vortrag. 

Wertheim-Salomonson wandte ein, daß 
es vollständig gleichwertig sei, wenn man an 
Stelle der Verfärbung den Strom in der Röhre 
messe. Ein Teil dieses Stromes wird seiner 
Ansicht nach in der Röntgenröhre in X-Strah¬ 
lung verwandelt und dieser Teil sei dem 
Ganzen proportional. 

Ihm tritt sofort der Italiener Luzadii 
entgegen. Er versucht darzulegen, wie weder 
der gemessenen Spannung noch der gemesse¬ 
nen Milliampere-Zahl des Stromes in der Rönt¬ 
genröhre die X-Strahlenmenge proportional sei. 

Klingelfuß demonstriert kurz sein neues 
Meßverfahren, über das wir noch ausführlich 
berichten. 

Der Franzose Oudin dagegen hält Wert- 
heim-Snlomonson’s Ausführung für richtig. 

Gocht-Halle vertritt den Standpunkt des 
Praktikers. Für diesen käme, sagte er, niemals 
die Strommessung, sondern nur die direkte 
Messung durch eine Reagenz auf Röntgen¬ 
strahlen in Frage. 

Dessauer führt folgendes aus: Die Leb¬ 
haftigkeit der Diskussion zeigt die Bedeutung 
der Frage. Diese Frage ist prinzipiell die 
Frage nach der Energie der X-Strahlen. Da¬ 
rauf gibt aber die Physik noch keino Antwort, 
wir haben für die Energie der X-Strahlen 
noch keine exakte Definition. 

Was wir aber in der Therapie brauchen, 
ist zunächst ein Wert, den ich als „biologischen 
Effekt“ der X-Strahlung bezeichnen möchte. 
Das Maß des in der Zelle Wirksamen ver¬ 
langen wir zu messen. Das geht niemals mit 
einer Strommessung. Weder der Spannung, 
noch der Stromstärke, noch der Watt-Zahl ist 
diese Energie proportional. Freilich transfor¬ 
miert sich ein Teil des Stromes, den wir der 
Röhre zuführen in X-Strahlung, aber dieser 
Teil ist abhängig von der Entladungskurve 
und die Entladungskurve ist hei den Apparaten 
außerordentlich verschieden. Die Klingelfuß- 
sche Methode scheint mir exakt, aber sie gilt 
nur für eine bestimmte Anzahl der Entladun¬ 


gen und nur für eine bestimmte Kurven¬ 
form. Wertheim-Salomonson hat Recht, wenn 
er auf die Ungenauigkeit des Instrumentes 
von Sabouraud und Noir4 hin weist. Seine 
Verfärbung beruht auf Krystallwasserverlust 
und den ersetzt es teilweise wieder hei feuch¬ 
tem Wetter und langsamer Bestrahlung. Aber 
hei den Hunderten von Messungen, die ich in 
der letzten Zeit bei meinen Tiefenbestrahlungs- 
versuchen mit den Instrumenten von Kienböck 
anstellte, kam ich gut zurecht. Mir scheint 
die Reaktion des Kienböck’schen Radiometers 
proportional dem biologischen Effekte zu sein. 

Darnach spricht Böclere-Paris: Für ein 
einzelnes Instrumentarium mit bekannten 
Eigenschaften kann der Benutzer die Messung 
des Röhrenstromes herbeiziehen. Für Ver¬ 
gleiche eignet sich nur die Chromoradiometer- 
messung. Von den Chromoradioinetern ist 
das von Sabouraud und Noirö am meisten ver¬ 
breitet, das Kienböck’sche allerdings genauer. 

Schiff-Wien weist auf das individuelle 
Moment hin, die unterschiedliche Empfindlich¬ 
keit der Objekte, die — abgesehen von der 
Bedeutung der Meßmethoden — in Frage 
kommt. 

Darnach hält Dessauer - AsehafTenburg 
seinen Vortrag über die Probleme und die 
Methode der Tiefenbestrahlung mit Röntgen¬ 
strahlen. Das Thema ist in unserer Zeitschrift 
schon mehrfach behandelt. 

Boudet-den Haag, über Radiotherapie 
sprechend, bringt ein gutes Referat. Er be¬ 
tont insbesondere die der Entwicklung der 
Röntgentherapie so sehr schädliche Angst der 
Laien vor Verbrennungen, während tatsäch¬ 
lich die rationelle Radiotherapie zu den unge¬ 
fährlichsten Methoden zählt. Deshalb bekamen 
die Radiotherapeuten meist schlechtes, keine 
Aussichten mehr bietendes Material. Er be¬ 
handelt übrigens bei Radiotherapie noch mit 
Hochfrequenz und will dadurch gute Resultate 
erzielt haben. 

Haudiamps-Brüssel berichtet über seine 
Erfahrungen bei myelogener Leukämie, van 
der Good-Haag spricht Über den therapeu¬ 
tischen Wert der Röntgenstrahlen. Er refe¬ 
riert über 110 Fälle verschiedener Krankheits¬ 
formen mit teilweise sehr günstigen Resultaten. 

Holzknecht-Wien, der letzte Redner der 
Tagesordnung, hatte sich das Thema Vorbe¬ 
halten, war aber, wie manch anderer auf dem 
Programm verzeiclmeter Redner, nicht ge¬ 
kommen. 

Nachmittags stand das Thema Radio* 
technik auf der Tagesordnung. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



150 


Kongreßberieht. 


Grödel-Naulieim demonstriert ein von 
Reiniger, Gebbert und Schall gebautes Rönt¬ 
geninstrumentarium. Es ist im Prinzip genau 
dasselbe, was Koch vor vier .Jahren veröffent¬ 
lichte und baute, auch genau dasselbe, was 
Leonard, Snook benutzen. Wechselstrom wird 
durch einen Transformator in hohe Spannung 
übergeführt. Ein synchron laufender Con¬ 
verter wandelt die Phasen so, daß sie in gleicher 
Richtung durch die Röhren gehen. 

Gocht zeigt eine „Universal-Centriervor- 
richtung für Röntgenröhren*, Mylius das von 
MahrradiofiziertoB6elöre\sche Aufnahmegestell. 

Darauf expliziert Grisson sein bekanntes 
System dos unterbrecherlosen Betriebes. Da¬ 
bei unterlaufen ihm einige physikalische Irr- 
t ümor. 

Dessauer sagt in der Diskussion: Herr 
Grisson verspricht mit seinem Verfahren alle 
Schwierigkeiten der Röntgentechnik zu lösen 
und außerdem eine Anwendbarkeit bei allen 
medizinischen Methoden. Doch möchte ich 
von seinen Ausführungen unter anderen drei 
Dinge beanstanden: Er setzt beim Stromdureh- 
gange durch die Primärspule an die Enden 
des Eisenkernes -f- und — Zeichen und läßt 
Ströme längs des primären Eisens sich aus- 
gleichen. Ich habe von Wirbelströmen ge¬ 
lernt, auch von der Magnetisierung. Aber 
von einer elektrischen Polarisierung und 
derartigen Strömen hat Grisson zuerst erzählt. 
In derartigen Ausstellungen führt Dessauer 
weiter. Zwei weitere Diskussionsredner schlie¬ 
ßen sich ihm an und heben weitere Fehler 
physikalischer Art hervor. Einer von ihnen 
van der Hegge-Zynen, fragt, wie Grisson den 
Strom von mehreren hundert Milliampere ge¬ 
messen habe, den er durch die Röhre sende. 

Grisson bedauert, so mißverstanden 
worden zu sein. Es sei ganz gleiehgiltig, wie 
man das nenne, was an den Enden des Eisen¬ 
kernes auftrete, oh Elektrizität oder Magnetis¬ 
mus, oder was man immer sagen wolle. Die 
Erscheinung sei von ihm selbst gefunden. Was 
den Strom betrifft, der durch die Röhre geht, 
so habe er die Milliamperemessung immer 
verworfen und verwerfe sie auch heute noch. 
Er habe den Strom geschätzt. 

Rosenthal-München hält dann zwei be¬ 
merkenswerte Vorträge: „Über scharfe Rönt¬ 
genogramme“ und „Über Schnellaufnahmen.“ 
Der Redner hat uns eine Originalarbeit hier¬ 
über in Aussicht gestellt. In ersterem Vor¬ 
trag hat er das eigentliche Geheimnis seiner 
scharfen Aufnahmen mit kurzer Exposition 
erwähnt; durch fortgesetzte Kontrolle der 


Fokusschärfe der Röhre ist er zur Konstruk¬ 
tion einer exquisit scharf zeichnenden „Präzi¬ 
sionsröhre“ gelangt. 

Den Schluß dos lebhaften Tages macht 
Pasche -Bern: „Anmerkung zur Immel- 
m annschen Theorie der Lepper- 
Bien d e.“ 

Herr Rosenthal hat soeben in seinen 
Ausführungen über scharfe Röntgen - Auf¬ 
nahmen nur kurz die Blenden-Teehnik gestreift. 
Ihnen allen wird bei Ihrem Gange durch die 
Ausstellung ein hierher gehörendes komplizier¬ 
tes Instrumentarium, die sogenannte Lepper- 
Blende, aufgefallen sein, der die Wirkung zu- 
geschrieben wird, Aufnahmen großen Formates 
eine Klarheit und Schärfe zu verleihen, wie 
wir sie sonst hei den bekannten kleinen Blen- 
denaufnahmen gewohnt sind. 

In der Darstellung der Theorie dieses 
Apparates (med. Techn. Rundschau Nr. 1, 1907) 
beziehe sich Herr Immelmann ausdrücklich auf 
meine diesbezüglichen Arbeiten. Leider beruht 
die Immelmann-Lopper’sche Theorie auf einem 
völligen Mißverstehen meiner Mitteilungen 
(D. med. Wochenschrift, Naturforscher- und 
Ärzte-VersammlungCassel. I. Röntgen-Kongreß 
Berlin etc.), und ich muß daher hier einige 
kurze kritische Bemerkungen machen. 

Bei der Lepper’sehen Blende wird das 
über die Platte wandernde Strahlenbüschel 
durch eine Schlitztrommel erzeugt, in deren 
Mitte sich die Röntgen-Röhre befindet. Die 
Platte wird also nach und nach belichtet, 
anstatt in ihrer ganzen Ausdehnung mit einem- 
male. Herr Immelmann schließt daraus fälsch¬ 
lich, daß man auf diese Weise stetig anein¬ 
ander gereihte Blendenbilder erhielte. Das ist 
natürlich vollständig falsch: Oh die Platte mit 
einem male unter Verwendung eines genügend 
großen feststehenden Diaphragmas, oder nach 
einander durch ein bewegliches kleines Büschel 
belichtet wird, bleibt sich völlig gleich; die 
Menge der erzeugten Sekundärstrahlen ist in 
beiden Fällen dieselbe; ja noch mehr, die Ver¬ 
hältnisse werden sogar ungünstiger, da natur¬ 
gemäß die Expositionszeiten verlängert werden. 

Ich habe in allen meinen Mitteilungen 
immer ausdrücklich auf diesen Irrtum hinge- 
wiesen. Das Prinzipielle in meiner Theorie 
der Blende für beliebig große Aufnahmen ist 
die Verwendung von zwei beweglichen 
Diaphragmen. Erst dadurch, daß das von der 
Röhren blende herausgeschnittene X-Strahlen- 
Biischel exakt den Schlitz «1er Plattonblende 
passiert, sind alle anderen Teile der Platte vor 
den Sekundärstrahlen geschützt ; und so, und 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kongreßbericht. 


181 


nur so erhalten wir durch stetige Aneinan¬ 
derreihung ein Blendenbild in beliebiger Aus¬ 
dehnung. Die Verwendung nur eines be¬ 
weglichen Diaphragmas ist direkt wider¬ 
sinnig. 

Ich kann nicht beurteilen, wie weit Herr 
Lepper für das völlige Mißverstehen meiner 
Publikationen verantwortlich gemacht werden 
kann, aber daß Herr Immelmann einem der¬ 
artigen Irrtume anheimfallen konnte, erscheint 
geradezu unglaublich; und wenn er ausdrück¬ 
lich meine Arbeiten über diesen Gegenstand 
als Ausgangspunkt für die kritisierte Blende 
bezeichnet, so muß ich hiergegen Verwahrung 
einlegon (Autoreferat). 

Der letzte Vormittag war der Photo¬ 
therapie und Radiotechnik gewidmet. Er 
brachte zunächst eine Arbeit von Trivelli: 
„Die Wirkung von Licht und Röntgenstrahlen 


auf die photographische Platte.“ Wir werden 
eine Originalarbeit hierüber bringen. 

Darauf kam wohl der bedeutendste radi¬ 
ologische Beitrag dos Kongresses: Klingelfuß 
„über die Messung und Dosierung der Röntgen¬ 
strahlen in absoluten Einheiten.“ Auch hier¬ 
über werden wir ausführlich berichten. 

Damit schloß der wissenschaftliche Teil 
des Kongresses. 

Es folgten die üblichen Dankreden und 
ein großes Festdiner in Scheveningen. Hier¬ 
über begnügt sich Ihr Berichterstatter ein 
Wort aus dem Amsterdamer „Allgemeen 
Handelsblad“ vom 5. September wiederzu¬ 
geben: „En man gaat op weg naar . . . . 

en naar Scheveningen, om daar de geweldige 
geestelijke inspanning door en geweldig diner 
op ’t Kurhaus te neutraliseeren. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



152 


Referate. 


IV. Referate. 

Radiologie. Arbeiten von: Morton. Bircher. Bannet, Guillemiuot, Halls-Dally. Herz, Beek. 
Hall-Edwards, Thurstan-Holland, Walscham, Pirie, Oranger, Levy-l)orn. — Elektrotherapie, 
Elektrodiagnostik und Phototherapie. Arbeiten von: Morton, Jellinck, Schüler, Schindler, 
Pfahl, Bordier und Nogier, Bordier, Becker. — Stauungstherapie und Verschiedenes. Arbeiten 

von: Stein, Beck. 


Radiologie. 


C. J. Morton: The diaguosis of diseases of 
the stonmch and intestines by tbe x-rays. 
(The Lance t, July 1908.) 

Eine Beschreibung der neueren Unter- 
suchungsmethoden der Abdominalorgane mit¬ 
telst Wismuth nach Holzknecht und Rieder 
an der Hand der einzelnen AffektJonen, deren 
typische Befunde durch Abbildungen erläutert 
werden. 

H. E. Bircher: On the x-ray treatment of 
tuherculous kidneys. (Archives of the 
Roentgen-Ray, Aug. 08.) 

Ist in der Münchener Medizinischen 
Wochenschrift vom 17. Dezember 1907 er¬ 
schienen. 

Sir W. Bennett: The use of the x-rays in the 
diagnosis of appendieitis and somo other 
abdominal condition«. (The Lancet, 28. 
Mai 08.) 

Besprechung des Wertes der Röntgen¬ 
strahlen bei der Diagnose der Appendizitis 
und anderer Affektionen des Abdomens. 
Krankengeschichten, Abbildungen, ln Fällen 
zweifelhafter Diagnose kann die Untersuchung 
des Leibes ohne Hinzuziehung der Radioskopie 
nicht als vollständig betrachtet werden. 

H. Guilleminot: Intensitometer messurement 
of the quantity of the x-ray radiation. 
(Archives of the Roentgen-Ray, June 08.) 

Beschreibung einer neuen Mobniethode. 

J. F. Halls-Dally: A contributiou to the 
study of the rnechanism of respiration 
witli especial reference to the action of 
the vertebral column and diaphragm. 
(Archives of tbe Roentgen-Ray, June 08.) 

Verfasser bediente sich der Orthodia¬ 
graphie zur Untersuchung des Mechanismus 
der Atmung und ihres Einflusses auf verschie¬ 
dene innere Organe. Der Artikel ent hält die Auf¬ 
zählung der Resultate seiner Beobachtung, 
was im Original nachgelesen werden müßte. 


A. F. Herz: The study of constipation by 
moans of the x-rays. (Archives of the 
Roentgen-Ray, June 08). 

Eine Betrachtung verschiedener Ursachen 
der Obstipation unter Zuhilfenahme der Rönt- 
genstrahlon (mit Abbildungen). 

E. G. Bede: A new niethod of exploring the 
boundaries of fistulous tuet« and abscess 
cavitios. (Archives of the Roentgen-Ray, 
June 08). 

Beck empfiehlt für die Diagnose der 
Grenzen und Ausdehnung von Fisteln deren 
Ausfüllung mit einer Paste aus 33 °/o Bism.- 
subnitr. und 06''/o Vaselin, alb. Die Paste wird 
durch Kochen des Vaselins und Zuinischung 
des Wismuths bereitet. (Krankengeschichten 
und Tafeln.) 

J. Hall-Edwards: Radiograph of fracture of 
an astragulus. (Archives of the Roentgen- 
Ray, June 08.) 

Radiogramm einer Fraktur des Astra¬ 
gulus mit Luxation nach hinten des oberen 
Bruchstücks. 

C. Thurstan-Holland: The Berlin Roentgen- 
Congress. (Archives of the Roentgen- 
Ray. June 08.) 

Bericht über den diesjährigen Berliner- 
Röntgenkongreß. 

H. Walscham . The x-rays in the diagnosis 
of diseases of the ehest. (Archives of the 
Roentgen-Ray, July 08.) 

Man untersuche die Brust mittels Durch¬ 
leuchtung und Radiogramms. Für ersteres 
führt Autor dio bekannte Technik au: sagitale. 
schräge Durchleuchtungen, Wisimithbolus ftir 
Diagnosen betr. die Speiseröhre, Orthodia¬ 
graphie. Sodann erwähnt der Verfasser einiges 
hinsichtlich gewisser besonderer Affektionen, 
ohne neues zu bringen. Demonstration von 
Platten. Man kann Lungentuberkulose an 
folgenden Symptomen foststellen, noch ehe 


Digitized b*j 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


153 


die Herde als solche Schatten werfen: hei 
tiefem Einatmen wird die erkrankte Seite 
nicht so hell als die Gesunde. In einem Fall 
konnte mittelst Lungenuntersuchung radio- 
logisch die Ditferentialdiagnose zwischen Ab¬ 
dominaltyphus und Miliartuberkulose gestellt 
werden. 

C. T. Holland : The x-ray treatment of exoph- 
talmic goitre. (Archives of the x-ray,.June08.) 

Abbe and Dominici haben jeder einzelne, 
nicht erfolglose Versuche gemacht, morbus 
Basedowii durch Radiumbost rahlung dos 
Kropfes zu behandeln. 

Autor betrachtet hier nur die Röntgen¬ 
behandlung der genannten Krankheit unter 
Anführung der Literatur und eigener Be¬ 
obachtungen; er fand im wesentlichen folgen¬ 
den Einfluß der Bestrahlung des Struma»: 1. 
Sofortige Verminderung der Pulsfrequenz, 
2. die allgemeine Nervosität und das Zittern 
besserten sich gewöhnlich, 3. Der Halsumfang 
wurde in einigen Fällen geringer, in andern 
nicht, 4. die Schilddrüse wurde weicher. 5. der 
Exophthalmus blieb unverändert. 

Seine Technik war folgende: 5—10 Min. 
lange Bestrahlung jeder Seite des Halses, ab¬ 
wechselnd, 2—3 mal wöchentlich. Die Gefahr 
des Myxödems liegt vor, lind es würde sich 
daher vielleicht empfehlen, nur eine Seite des 
Halses zu behandeln. Jedenfalls ist die Rönt- 
genisierung wertvoll. 

G. H. Pirie: The diagnosis of oesophagus- 
strictiire. (Archives of tho Roentgen-Ray. 
Jnly 1908.) 

Beschreibung der Methode, Strikturen 
des Ösophagus durch Eingehen von Wismuth- 
brei auf dem Leuchtsehirm darzustellen. 

A. Granger: Plastic skiagraphy: its adventages. 
(Archives of the Roentgen-Ray, Aug. 08.) 

Die zuerst von B£la Alexander ange¬ 
gebene Methode der plastischen Rünlgen- 


ographie ist seither durch Stern und Rosen¬ 
berg u. a. vereinfacht und verbessert worden, 
deren Technik Verf. angibt. Er hält die 
Methode für einen sehr wertvollen Fortschritt 
und illustriert seinen Artikel durch Tafeln 
über plastische Skiagramme. 

F ranz e. 

Levy - Dorn: Sehne 11 Aufnahmen mit 

Röntgenstrahlen. (Deutsch, mediz. 

Wochens’chr. No. 13. 1908.) 

Von den verschiedenen Verfahren die 
die Akiirzung der Expositionszeiten hei Rönt¬ 
genaufnahmen zum Zwecke haben, sind be¬ 
sonders die von Rieder und von Rosenthal 
beschriebenen Methoden bekannt geworden. 
Diese Autoren arbeiteten nach der zuerst von 
Max Levy empfohlenen Methode, d. h. sie 
gebrauchten einen stark empfindlichen Film 
mit zwei Verstärkungsschirmen. Während 
der Exposition nutzten sie Elcktrolytuntor- 
breoher und Induktor nach Möglichkeit aus. 
Neuerdings erzielte Rosen tlial mit einer 
neuen Induktortype und hochempfindlichen 
Lumiere-Sigma-Plntten bemerkenswerte Resul¬ 
tate, indem er in 2 Sekunden ein gutes Bild 
der Brust und in 6 Sekunden eine gute Hüft- 
aufnahmo zustande brachte. 

Levy-Dorn bezeichnet jedoch sowohl 
Verstärkungsschirme wie die hochempfind¬ 
lichen Sigma-Platten als gefährliche Hilfs¬ 
mittel, da diese Platten leicht Schleiern, die 
Verstärkungsschirme hingegen die Bilder ver¬ 
schlechtern. Er empfiehlt den Grissonator als 
Stromquelle, mittelst dessen sich die Strom- 
zufuhr an die Röhre äußerst günstig gestalten 
lasse. Derselbe sei für Abgabe großer Energie¬ 
mengen sehr geeignet. Levy-Dorn erzielte 
mittelst eines Grissonator» auf gewöhnlichen 
Schleußnerplatten in 5 Sekunden gute Auf¬ 
nahmen des Brustkorbes, in 15 Sekunden Auf¬ 
nahmen des Hüftgelenkes. 

W o 11 e r o r. 


Elektrotherapie, Elektrodiagnostik und Phototherapie. 


W. J. Morton: The wave current and high- 
frequency currente. (Archives of the 
Roentgen-Ray, Aug. 1908.) 

Beschreibung des „Wellenstroms“ (wave 
current), der ein Phänomen statischer Elek¬ 
trizität ist, und physikalische Bemerkungen 
über Hochfrequenzströine. 

F ranz e. 


S. Jellinek-Wien : Pathologie, Therapie 
und Prophylaxe der el e k Irisch o n 
Unfälle. (Deutsche mediz. Wochenschr. 
No. 10 u. 11, 1907.) 

Die elektrischen Gesundheitsschädi- 
guugen worden verursacht durch Übergang 
von Elektrizität auf den menschlichen Orga¬ 
nismus. Es ist dabei zu unterscheideu zwischen 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Referate. 


ira 


Unfällen durch technische Elektrizität und 
zwischen Unfällen durch atmosphärische Elek¬ 
trizität. 

Unfälle durch technische Elektrizität 
können erfolgen hei einpoligem oder zwei¬ 
poligem Kontakt des menschlichen Körpers 
mit stromführenden Gegenständen oder durch 
statische Entladungen, z. B. Funkenübergänge 
hochgespannter Elektrizität. 

Unfälle durch atmosphärische Elektrizi¬ 
tät ereignen sich, wenn Menschen von Blitz, 
vulkanischer Elektrizität, Entladungsformen 
im Hochgebirge u. s. w. direkt getroffen 
werden. Manchmal kommt es auch vor, daß 
an elektrischen Apparaten (Telegraph, Tele¬ 
phon etc.) beschäftigte Menschen in indirekter 
Weise durch Vermittlung der Leitungsdrähte 
in Berührung mit atmosphärischer Elektrizität 
geraten, z. B. Blitzwirkung oines fernen Ge¬ 
witters. 

Die Größe des „animalischen Effektes“ 
bei elektrischen Traumen ist im allgemeinen 
von 8 Faktoren abhängig: 


d. ist ; = Richtung, V = Volt. A — Ampere, 
t = Zeit, P = Pol, U = Ohm, Ki, K*, = sog. 

2 Konsonanten. 

Von prinzipieller Bedeutung sind Span¬ 
nung, Stromstärke, Länge (Zeit) der Ein¬ 
wirkung. Zahl der Berührungsstellen, d. h. 
der Pole. 

Die Gefährlichkeitsgrenze des tech¬ 
nischen Elektrizitätsstromes kann nicht ein¬ 
heitlich festgesetzt werden. Gefährlich gilt 
im allgemeinen eine Spannung von 500 Volt 
für Gleichstrom und 300 Volt für Wechsel¬ 
strom; jedoch sind Fälle bekannt, in denen 
Spannungen von 100, ja 65 Volt tätlich wirk¬ 
ten. Bezüglich der Stromstärke läßt sich 
Sicheres nicht aussagen, da wir nicht wissen 
wieviel von der den Körper treffenden Strom¬ 
stärke tatsächlich in das Körperinnere ein¬ 
dringt. 

Die Strom rieht u n g, besser die S t r o m- 
uusbreitung hängt von individuellen Be¬ 
dingungen ab. Der Strom nimmt je nach den 
individuellen Leitungsbedingungen über und 
durch den menschlichen Körper seine Aus¬ 
breitung; von seiner Richtung ist die Lokali¬ 
sation oder Stromdichte abhängig, daher 
manchmal lebenswichtige Organe in die Zone 
der größten Stromdichte, manchmal in die der 
kleinsten Stromdichte zu liegen kommen. 
Ausschlaggebend für die Folgen der Strom- 
berührung ist das Ü = der Widerstand. 


Jedes Individuum ist mit einem gewissen 
Schutz w i d e r s t a n d e ausgestattet. Den 
Widerstand bietet die Haut; derselbe ist an 
verschiedenen Körperstellen ungleichartig. Am 
höchsten an der trockenen, schwieligen Sohlen¬ 
haut, au der harten Hand des Arbeiters (z. B. 
1.000.000 Ohm und darüber pro (Juadratcenti- 
meter Oberfläche) ist er am Handrücken, im 
Gesicht nur gering; am geringsten ist er an 
den Schleimhäuten (einige 100 Ohm). Noch 
niedrigere Werte woist die Haut zarter Frauen 
und Kinder auf. 

Unter den beiden Konstanten besagt 
Ki daß der jeweilige Zustand eines Menschen 
(Status somaticus) für den Verlauf eines Un¬ 
falls von Belang ist. Tätlich wirkender Stark¬ 
strom ist z. B. für schlafende oder chloro¬ 
formierte Individuen ungefährlich. Kerner ist 
von Bedeutung ob ein Individuum über- 
rasoll enderweise Strom bekommt oder 
nicht. In ersterem Falle bildet der Schreck 
einen aggravierenden Faktor. 

Die zweite Konstante Ka ist auf Grund 
von Tierexpcrimenteti gewonnen worden und 
zeigt, daß die verschiedenen Tierarten sich dem 
elektrischen Traume gegenüber verschieden 
verhalten. Sehr sensibel sind Mäuse, Pferde, 
Tauben: Frösche und Schildkröten dagegen 
scheinen gegen Elektrizität vollständig immun 
zu sein. 

Die Symptomatologie der elektrischen 
Unfälle ist eine abwechslungsreiche und um¬ 
fangreiche. Zu unterscheiden sind Lokal¬ 
symptome und Allgemeinsymptom e. 

Die Lokalsymptome bestehen in 
Brandwunden und brandwundenartigen Haut¬ 
läsionen, Haarversengung, mechanischen Ge- 
vvehst rennungen, Nekrosen, Imprägnierung 
der Haut mit Metalloxyden, Blutaustritt, 
Oedemen, Erythemen und Blitzfiguren, Pig- 
inenbbildung. 

In die Gruppe der Allgemein- 
symptome gehören die Erscheinungen von 
seiten des Muskelnervensystems, dos Zirku- 
lationsapparates, des Magendarmtraktus, des 
Urogenitalsystems u. s. vv. 

Die Lokal- und Allgemeinsymptome 
treten entweder als Früh- oder als Spät¬ 
symptome auf. Zu ersteren gehören die 
Lokalsymptome beinahe ausschließlich, ferner 
Bewußtseinsstörungen, Lähmungen od.krampf¬ 
artige Zustände der motorischen Sphäre, Be¬ 
einträchtigung der Atmungs- und Herztätig¬ 
keit, Affektionen der Darmtätigkeit, der Nieren. 
Leber, des Urogenitalapparates (z. B. Inconti¬ 
nentia und Retentio urinae, Spermaejaculation, 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


155 


Absterben der Leibesfrucht, Blutungen aus 
dem Genitale), Störungen innerhalb des Ge¬ 
fäßsystems (Arteriorigor, akute Oedeme etc.), 
Blendungserscheinungen, Trommelfelläsionen, 
Fieberbewegungen. 

Die Spätsy m pt om e können erst nach 
Monaten oder Jahren auftroten und bestehen 
in Sinnesverwirrung mit Verfolgungswahn- 
ideen, in Lähmungserscheinungen mit Sensi¬ 
bilitätsstörungen und kompletter Entartungs- 
reaktion, in trophoneurotisohen Erscheinungen, 
Erscheinungen wie sie bei progressiver Para¬ 
lyse Vorkommen, in eleptifornien Anfällen. 
Störungen der Herztätigkeit. 

Folgen eine Reihe interessanter und 
instruktiver Krankengeschichten einschlägiger 
Fälle. 

Th. Schüler: Neue Bergkristallan¬ 
sätze für die Lichtbehandlung von 
Schleimhäuten. (Deutsch, modizin. 
Wochenschr. No. 12, 1907.) 

Autor hat sich zur Behandlung der 
Harnröhre und Scheide Borgkristallansätze für 
die Quecksilberdampflampe unfertigen lassen. 
Nach seinen Versuchen eignen sich die nach¬ 
stehend beschriebenen, durch ihn angegebenen 
Modelle ganz besonders für diesen Zweck: 

1. Ein massives Ansatzstück von 12 cm 
Länge aus einem einzigen Stücke Berg¬ 
kristall geformt, zeigt am Anfänge, da 
wo der Ansatz auf den Anschlußapparat 
der Quecksilberdampflampe aufgesetzt 
ist, kegelförmige Gestalt; der Kegel 
hat an der Basis einen Durchmesser 
von 3 cm und geht allmählich hei 4 cm 
Länge in den eigentlichen Ansatz über, 
der einem Bougie ähnlich ist. Der An¬ 
satz leuchtet im Betriebe von oben bis 
nuten ausnehmend hell, am hellsten 
vorn an der olivenförmigen Spitze. 

2. Ein etwas kürzerer Ansatz steht für 
solche Fälle zur Verfügung, bei denen 


eine Lichteinwirkung in der ganzen 
Länge von 12 ein nicht nötig ist. .Je¬ 
doch läßt sich auch da der lange Ansatz 
verwenden, wenn man demselben einen 
beigegohenen Mantel aus Metall von 
*/iomm Wandstärke überstreift, so daß nur 
ein mehr oder weniger großer Teil dos 
Bergkristallbougies frei bleibt. 

3. Ein dritter Ansatz aus einem kegel¬ 
förmig gestalteten Stück Bergkristall 
von 7 cm Länge dient zur Behandlung 
der Vagina, des Afters, der Zunge, dos 
Rachens oder der Nasenhöhle. 

C. Schindler: Die Gai ffe- Walter sehe 
M i 11 i a m p c r o in e t e r m otho d e als 
Maß der B o s t r a hl u ngse ne rgie und 
die K rom ayer sehe Normal-Rönt- 
gendosis von 6 Milliampere-Zenti¬ 
meter. (Deutsch, med. Wochenschrift 
No. 18, 1908.) 

V e r f a s s e r unterzieht die Krom a y e r- 
sclie Dosierungsmethode einer Kritik. Diese 
Methode Krornayers bestellt in folgendem 
Verfahren: Messung der sekundären Strom¬ 
stärke durch ein in den Sekundärkreis einge¬ 
schaltetes Milliamperemeter*), Messung der 
sekundären Spannung mit Hülfe der parallelen 
Funkenstrecke, in Zentimeter ausgedrückt. 
Das Produkt der beiden Faktoren nennt K ro- 
mayer „Milliampcrozentimeter“. G Millium- 
perezentimeter (als Produkt von Stromstärke 
und Spannung) hei 2000 Unterbrechungen, 
einem Fokusabstand von 15 cm und 10 Minu¬ 
ten Bestrahlungszeit gäbe eine Normalröntgen¬ 
dosis. Das gleiche gälte für harte und weiche 
Röhren, da es irrelevant sei oh sich das Pro¬ 
dukt „Milliampörezentimeter“ aus höheren 
Milliampörezahlen und kleinerer Funkenstrecko 
oder umgekehrt zusammensetzo. 

Das K rom ay er sehe Prinzip ist aus 
mehrfachen Gründen als falsch zu bezeichnen. 
Erstens ist der äquivalente Funke kein Maß 


*) Das Milliamperemotor ist ein viel- und mit Recht umstrittener Teil des Röntgen- 
instrumentariums. Das Prinzip des Milliampöremeters nach Deprez-d’Arsonval in der üblichen 
Ausführung beruht auf der Ablenkung einer drehbar aufgehängten Dralitspule, die heim 
Durchgehen des elektrischen Stromes durch die Windungen der Spule in einem Magnetfelde 
schwingt. Dieses Prinzip gestattet nur Messung von Gleichströmen, die nicht oder nur uner¬ 
heblich schwanken. Bei Durchgang oines pulsierenden Gleichstromes machen sich Schleuder¬ 
erscheinungen geltend, die erhebliche Fehlzeigungen zur Folge haben können; der Durchgang 
eines Wechselstromes aber macht den Nutzen des Instrumentes völlig illusorisch, da die beiden 
Wechselstromhalbwellen den Zeiger im entgegengesetzten Sinne beeinflussen. Das Milliampere- 
meter wird daher immer nur sehr fragwürdige Angaben machen, und wird überhaupt nur dann 
verwendet werden können, wenn der Induktionsstrom schließungsfrei ist. Und auch seihst 
dann noch worden die angegebenen Werte in hohem Maße von EntIadungskurven,.und 
Frequenz beeinflußt. Auf diese Verhältnisse lmt Dossauer schon vor «Jahren aufmerksam 
gemacht (d. Ref.). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




156 


Referate. 


für die Spannung im Sekundarkreise, da die 
Schlag weit e des Induktors rascher an wächst 
als die Spannung. Zweitens hängt die Funken- 
lange bei gleicher Spannung von der Form 
der Konduktoren der Funkenstrecke ab. Sind 
die Konduktoren Spitzen, so geht der Funke 
auf weit größere Entfernungen über als wenn 
dieselben durch Kugeln gebildet werden. Bei 
kleinen Kugeln ist der äquivalente Funke 
länger als hei großen. Selbst wenn die Funken¬ 
länge tatsächlich ein Maß für die sekundäre 
Spannung wäre, so bliebe noch immer die 
zweite Schwierigkeit bestehen; es müßten 
eben alle Therapeuten mit einem, dem von 
Kromayer benutzten Induktor absolut gleichen 
Induktor arbeiten. 

Die von Kromayer angewandte Me¬ 
thode ist nichts anderes als die Gaiffe- 
Waltersohe Milliamperemethode, diese ist 
eine rein empirische und beruht auf einem 
rationellen Rührenbetrieh unter stets gleichen 
Strom Verhältnissen. 

Gegen diese Methode müssen außerdem 
noch andere Ein wände erhoben werden, die 
Schindler nicht vorbringt. Zunächst ent¬ 
spricht der ein für allemal festgesetzte Fokus¬ 
hautabstand von 15 cm nicht den Erforder¬ 
nissen der Gleichmäßigkeit der Röntgenbe¬ 
strahlung. Der Fokushautab s tan d r i c h- 
t e t sich nach der Größe des Bestrah¬ 
lungsfeldes (Oberflächenbestrahlung) resp. 
nach der gewollten Tiefen wirk u n g 
(Tiefen best rahlung); er ist kein dosi- 
metrisoher Faktor. 

Ferner kann es eine ^Normalrönt- 
g o n d o s i s“ nicht geben und zwar aus 
dem Grunde, weil die verschieden¬ 
artigen normalen und pathologischen 
Gewebe erhebliche Differenzen in 
der R a d i o s e n 8 i b i 1 i t ä t a u f w ei s e n. Die 
H öhe der zu verabreichende n Dos is 
hat sich nach dem Grade der Radio- 
scnsibilität des Gewebes zu rich¬ 
ten un d n a c h d e in gewollten Ef¬ 
fekte. So bedarf es z. B. zur Zerstörung 
eines oberflächlichen Hautkarzinoms (5—8 H) 
einer 5 bis 8 mal so starken Bestrahlung als 
sie zur Beseitigung junger psoriatischer Pla¬ 
ques (ca. 1 II) erforderlich ist (d. Ref.). 

Pfahl: Erfahrungen über Verlet¬ 

zung o n d u r c h Blitz u n d E1 e k t r i z i- 
tät. (Deutsch, inedizin. Wochenschrift 
No. 29, 1908.) 

Angeregt durch die Publikation «Jellineks- 
Wien (Vortrag vom 21. I. 07 im Verein für 


innere Medizin Berlin. Deutsch, nied. Wochen¬ 
schrift No. 10 u. 11 1907) hat sich Autor zur 
Veröffentlichung seiner auf obengenanntem 
Gebiete gemachten Erfahrungen entschlossen. 

Bei allen Verletzungen durch Blitzschlag 
und Ströme sehr hoher Spannung trat Be¬ 
wußtlosigkeit ein. Beinahe ausnahmslos zeig¬ 
ten sich organische Veränderungen. 

Die durch Pfahl beschriebenen Fälle 
wiesen teilweise ausgedehnte Verbrennungen, 
teilweise Narben auf der Höhe des Schädels 
und an beiden Füßen (charakteristisch für 
Verletzungen durch Blitzschlag) und besonders 
Veränderungen an den Augen auf; letztere 
bestanden in Störungen der Zirkulation im 
Bereiche des Sehnerveneintritts, (Blutextra¬ 
vasate, schwächere Füllung der Arterien, 
Hyperämie, stärkere Venenfüllung), Netzhaut- 
ablösung. 

Abgesehen von den direkt nachweis¬ 
baren organischen Veränderungen waren bei 
der Mehrzahl der Fälle auch funktionelle 
Störungen auf nervösem Gebiete nachweisbar. 

Wetter e r. 

R. Morton: The electrieal trentment ofatonie 
conditions of t he digestivo syst ein. (The 
Lancet, 16. Mai 08.) 

Beschreibung des günstigen Einflusses 
der Elektrizität auf atonischo Zustande dos 
V e rdauun gsk a n als. 

H. Bordier und J. Nogier: Experimental 
researches on Kromayers qimrtz mercury 
lamp. (Archives of tho Roentgen-Ray, 
«July, 1908.) 

Zum Referat nicht geeignet. 

tl. Bordier: A chromo-Actinometer for the 
Kromayer mercury lamp. (Archives of 
the Roentgen-Ray. Aug. 08) 

Autor glaubt, daß die Erfindung der 
(Quecksilber-Lampe durch Kromayer der Photo¬ 
therapie wiederum deu Boden zurückgewin¬ 
nen wird, den sie infolge größerer Umständ¬ 
lichkeit und des Mangels an Messbarkeit an 
die Röntgentherapie verloren hatte. 

Die Wirkung der Quecksilberlampe ist 
sehr groß: 8—4mal so tief als die des Finsen- 
lichtes, während die Oberflächen Wirkung viel 
bedeutender ist als die des Bogenlichts mit 
Eisenelektroden nach Bang. 

Die Anwendung des Ultra-violettlichtes 
isl weit weniger gefährlich als die der Rönt- 
genstrahlen und bequemer. Gäbe es daher 
eine Meßmethode, so würde sie die letztere 
bald verdrängen. Nun unterscheidet man 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


157 


zwei Applikationsarten mittelst der Quarzlampe: 
die Kontakt- und die Distanz-Applikation. 
Entere wird nur verwendet, wo es sich wie 
hei Naevi und Lupus um Zerstörung dickerer 
Schichten handelt. Nur für die Distanz-Appli¬ 
kation bedarf es somit der Meßbarkeit. Ver¬ 
fasser fand eine solche nach Art des Chromo- 
ratiometers, indem nämlich das Ultraviolett¬ 
licht die Eigenschaft besitzt, Ferro-Zyan- 
Kalium zu verfärben. Stückchen Fließpapier 
wurden mit einer Lösung davon getränkt und 
zur Messung verwendet und eine Normal¬ 
skala ausgearbeitet: Chromoaktinoineter. 

Mit seiner Hilfe ist der Arzt von aller 
Sorge in der Phototherapie befreit ; stets kann 
er den Grad der Reaktion im Voraus bestim¬ 
men und braucht niemals Dermatitis anders 
als gewollt zu erzeugen. Franze. 

Ph. Ferdinand Becker: Zur Behandlung 
der Schuppenflechte mit Ultra¬ 
violettstrahlern (Deutsch, medizin. 
Wochenschrift No. 51, S. 2139, 1907.) 

Autor hat eine Reihe von Psoriasisfällen 
teils der Uviol-, teils der Quarzlampenbestrah- 
lung unterzogen. Für wenig infiltrierte, aus¬ 
gedehnte Formen eignet sich die Uviolbe- 
strahlung, sowie die Distanzbestrahlung mittelst 
der Quarzlampe hei Filtration durch Methylen- 


Stauungstherapie 

Stein: Anwendung Bierscher Stau¬ 
ung bei Verbrennung. (Deutsche 
rned. Wochensehr. No. 49, S. 2050, 1907.) 

Autor hat in einer Reihe von Fällen 
hei Verbrennungen verschiedenen Grades die 
Biersche Stauung mit Erfolg angewendet. 

Leichte Verbrennungen an Händen und 
Armen, in Gesicht, an den unteren Extremitäten, 
wo die Anwendung der Stauungsmethode 
äußerst einfach ist, bilden besonders dankens¬ 
werte Objekte, da der brennende Schmerz 
schon nach wenigen Minuten verschwindet. 

Bei intensiven Verbrennungen oder 
Verbrühungen kann der Schmerz zu in min¬ 
desten sehr gemildert werden, so daß Nar- 
coticagaben sich umgehen lassen. Außerdem 
scheint durch die Biersche Stauung der Ver¬ 
narbungsprozeß günstig beeinflußt zu werden, 
die Narbenschrumpfung nicht so hohe Grade 
zu erreichen, wie unter der bisher üblichen 
Therapie. 

Stein empfiehlt folgendes Verfahren: 
Ein einfacher Gummischlauch oder ein Gummi¬ 
band wird oberhalb der verbrannten Stelle 
um die Extremität geschlungen und zwar so 
fest, daß der Puls oberhalb der eingeschnür- 


blaulüsung oder durch die Blaulichtscheibe. 
Unfiltriertes Quarzlampenlicht verursacht eine 
zu intensive Oberflächenreizung, die im Hin¬ 
blick auf die hohe Sensibilität des psoriatischen 
Gewebes, liier besonders vorsichtig vermieden 
werden muß. Vereinzelte, derb infiltrierte 
Herde sind — falls man nicht die Röntgen¬ 
bestrahlung vorzieht — mittels der Quarz¬ 
lampe bei Kontaktbestrahlung zu behandeln, 
wobei eine größere Tiefenwirkung als bei 
Distanzbehandlung, erreicht wird. Die Dose 
ist so zu wählen, daß einfache Hyperämie 
ohne Blasenbildung entsteht. Autor erreichte 
diesen Reaktionsgrnd durch 8—10 Minuten 
dauernde Quarzlampenbestrahlung hei etwa 
15 cm Abstand. Uviolbestrahlung erfolgte 
aus 5 cm Abstand während 15 Minuten. 
Wiederholung nach Bedarf. Autor hobt her¬ 
vor, daß die größere Empfindlichkeit der 
psoriatischen Plaques gegenüber der nicht be¬ 
fallenen Haut in der Reaktion deutlich zu 
Tage trete, insofern als die parakeratotischen 
Herde häufig blasig abgehoben wurden, 
während die normale Haut gleichzeitig nur 
mit leichter erythematüser Reizung reagierte. 
Die Erfolge der Ultraviolettbehandlung waren 
befriedigende, der psoriatische Prozeß wurde 
in nahezu allen Fällen ohne schädliche Neben¬ 
wirkungen günstig beeinflußt. Weiterer. 


und Verschiedenes. 

ten Stelle fühlbar bleibt. Nach wenigen 
Minuten verschwindet der Schmerz. .Je nach 
der Schwere der Verbrennung läßt man den 
Schlauch 10, 20 oder 30 Minuten liegen, lockert 
ihn dann etwas; tritt der brennende Schmerz 
wieder auf, so zieht man den Schlauch wieder 
fester an. Wenn nach abermaligem Lockern 
des Schlauches der Schmerz nicht mehr wieder- 
kehrt, lüftet man den Schlauch immer mehr, 
bis man ihn endlich abnehmen kann. Bei 
Verbrennungen 2 W und 3° soll nicht nur bis 
zum Verschwinden des Schmerzes gestaut 
werden, sondern auch während der über- 
häutungsperiode, je nach der Lage des Falles, 
täglich 10, 20—30 Minuten lang. 

E. G. Beck: A new method of treatmeiit of 
sinuses and abscess cavities. (Archives of 
the Roentgen-Ray, Aug. 08.) 

Die Injektion einer Wismuth-Vaselin- 
Paste in Abzeßhöhlen und Fistelgänge ist 
therapeutisch ebenso wertvoll, wie sie es diag¬ 
nostisch ist. Selbst veraltete Fälle, die anderer 
Behandlung widerstanden haben, heilen relativ 
rasch durch diese Methode. Anführung einer 
Krankengeschichte und zwei Radiogramme. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



ir>8 


Fortschritte der Technik. 


Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und 

medizin. Technik. 

Fortschritte und Neuheiten der physikalischen, chemischen und 
pharmazeutischen Industrie in ihrer Bedeutung und Anwendung 
für das Gesamtgebiet der praktischen Medizin. 

--< 0 >- 

Fortschritte der Technik. 

Einzelberichte. 


Die Röntgen-Technik 

auf dem 4. Internationalen Kongreß für Radiologie und Elektrologie in Amsterdam. 

Von dem gesamten Grenzlande zwischen Physik und Medizin ist das 
Gebiet der Röntgentechnik jedenfalls in der Gegenwart das Fruchtbarste. All¬ 
jährlich fassen hier zahllose neue Gedanken Wurzel und andere, prinzipielle Er¬ 
kenntnisse früherer Zeit, blühen auf. 

Davon legt « 1 auch der letzte Internationale Röntgen-Kongreß Zeugnis ab. 
Sowohl durch die Vorträge als in noch höherem Grade durch die Ausstellung, 
die mit dem Kongreß verbunden war. Man muß ja, wenn man ehrlich ist, ge¬ 
stehen, daß der größere Teil der fortschreitenden Arbeit nicht in der Anhäufung 
kasuistischen Materiales liegt, sondern in den physikalischen Gesichtspunkten und 
den technischen Fortschritten des Gebietes. 

Noch in vergangenen Jahren schien der elektrische Teil des Röntgen- 
Instrumentariums in seiner Entwicklung stille zu stehen. Man war im Bau der 
Induktorien und der Unterbrecher und der Konstruktion von Schalt- und Regulier¬ 
apparaten zu einer gewissen Vollendung gelangt und es schien nicht, als ob hier 
wesentlich Neues und Anderes in nächster Zukunft zu erwarten sei. Da ging 
Rieder und RosenthaPs gemeinschaftliche Arbeit über Momentaufnahmen im 
Röntgenverfahren durch die radiologische Welt wie ein Weckruf und entfesselte 
einen neuen lebhaften Wettbewerb, der allerdings nicht nur Erfreuliches brachte. 
An die Arbeiten Rieders und Rosenthals schlossen sich andere von Dessauer, 
dann von Grödel und Horn an. Aber auch im Auslande gab es Bestrebungen 
in gleicher Richtung, wie ein Rundgang durch den letzten Kongreß lehrte. 

Der Kernpunkt der von Rosenthal angeregten Bewegung liegt in Folgendem: 
die diagnostische Röntgenmethode ist und bleibt eine Methodik der Differenzierung 
von Dieht.igkeitsunterschieden. Man erhält Projektionen der Dichtigkeitsanord¬ 
nungen der menschlichen Organe und schließt aus diesen Dichtigkeitsbildern auf 
ihre Ursachen, die pathologischen oder normalen Entwicklungsvorgänge. Deshalb 
ist die erste Anforderung an ein Röntgenbild immer die, daß es möglichst feine 



Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Technik. 159 


Dichtigkeitsdetails darstellt, also evtl, pathologische Veränderungen von Dichtig¬ 
keiten schon im Beginne erkennen läßt. 

In dieser Beziehung hatte es die Röntgentechnik zu hoher Vollendung 
gebracht, insoweit sich die Untersuchungen auf solche Gebiete des menschlichen 
Körpers bezogen, die während der Untersuchung mit Exaktheit ruhig gestellt 
werden konnten. In Bezug auf die Gebiete aber, in denen rvthmische Bewegungen 
— Herzschlag, Atmung — erfolgen, ließ die Technik noch Manches zu wünschen 
übrig. Denn es ist ganz offenbar, daß Thoraxaufnahmen, die in einigen Sekunden 
gewonnen sind, meist nicht eindeutige Rippenkonturen, niemals eindeutige Herz¬ 
konturen zeigen können, weil Atmungsbewegung und Herzbewegung in dieser 
Zeit schon einige Phasen durchläuft. 

Rosenthal bestrebte sich nun mit Erfolg die Expositionszeit unter sonst 
gleichen Verhältnissen, so abzukürzen, daß jedenfalls die Atmungsbewegung aus¬ 
geschaltet, die Herzbewegung möglichst gering in dieser Zeit sei. Dann muß ja 
ohne Zweifel die Konturenzeichnung der Röntgenstrahlen-Projektion an Klarheit 
und Schärfe wesentlich gewinnen. 

Rosenthal erreichte sein Ziel. Er ging aus von sorgfältigen Unter¬ 
suchungen der Entladungskurve von lnduktorien. Mit kleinen Spannungen (ge¬ 
ringer Funkenlänge) und großen Intensitäten der Entladung belastete er unter 
ängstlicher Vermeidung von Wechselstromentladungen die Röhre für kurze Zeit 
sehr stark. Ein weiteres Ergebnis seiner Erfolge enthüllte er auf dem Kongreß: 
er untersuchte mit einem Fokometer den Strahlenausgangspunkt auf der Anti¬ 
kathode, der ja bekanntlich da liegt, wo die Spitze des von der Kathode heran¬ 
dringenden Röntgenstrahlenbündels auftrifft, de kleiner dieser Auftrefffleck ist, 
desto mehr nähert sich naturgemäß die Röhre dem Ideale der Zentralprojektlon. 
Rosenthal baute sich spezielle Röhren: „Präzisionsröhren“ wie er sie nennt, mit 
denen er seine scharfen Bilder erzielt. Rosenthal in Gemeinschaft mit Rieder 
und nach ihnen Dessauer haben solche Bilder gebracht. Andere erreichten eine 
noch weitergehende Verkürzung der Expositionsdauer, in dem sie die Induktoren 
für kurze Zeit außerordentlich überlasteten — so Grödel bei 220 Volt mit 50—100 
Amp. — sie benutzten auch ein in der ersten Zeit der Röntgentechnik viel ver¬ 
wandtes, dann aber stark verpöntes Mittel zur weitergehenden Abkürzung der 
Expositionszeit, den Verstärkungsschirm. Das ist eine Folie aus künstlichem 
Scheelit, Kaliumplatin-Cyanür, wolframsaurem Kalk oder dergleichen, die unter 
dem Einflüsse von X-Strahlung stark dunkelblau fluoresciert. Preßt man solche 
Verstärkungsschirme auf die Emulsion der photographischen Platte oder auf beide 
Seiten eines photographischen Films, so addiert sich zur eigentlichen X-Strahlon- 
Wirkung die starke blaue Lichtwirkung der lluorescierendeu Schicht auf das 
Bromsilberkorn. Das Resultat ist eine enorm verkürzte Expositionszeit — freilich 
auf Kosten der Bildqualität. — Denn natürlich wird die Körnung des Verstärkungs¬ 
schirmes mit photographiert und löscht viele Details im Bilde wieder aus. Diese 
Methode, so groß auch die Verkürzung der Expositionszeiten ist, hat nicht den 
Wert der RosenthaTschen Arbeit. 

Rosenthal hat nur einige Bilder auf dem Kongreß ausgestellt und doch 
hat er in dem von ihm Geleisteten einen sehr tiefen Eindruck hinterlassen. 

Die Amerikaner beschriften einen anderen Weg zur Abkürzung der Expo¬ 
sition. Vor 4 Jahren hat ein deutscher Elektrotechniker Franz Josef Koch in 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



160 


Fortschritte <ler Technik. 


den Annalen der Physik eine Methode veröffentlicht, wie man den Wechselstrom 
der Zentrale ohne Unterbrecher und ohne Umformer zum Betrieb der Röntgen¬ 
röhre heranziehen könne. Die Methode besteht, kurz gesagt in Folgendem: 

Der Wechselstrom der Zentrale wird in einem Wechselstromtransformator, 
der eine außerordentlich große sekundäre Windungszahl hat in hohe Spannung 
transformiert. Man hat dann einen Wechselstrom von hoher Spannung, der sich 
nicht zum Betrieb der Röhre eignet. Der Wechselstrom betreibt gleichzeitig 
einen Synchromotor d. h. einen Motor, der jedesmal eine Umdrehung macht, wenn 
der Wechselstrom eine Periode vollendet. Von diesem Synchromotor wird nun ein 
für Hochspannungsstrom geeigneter Kommutator bewegt und durch diesen Kommu¬ 
tator werden die entgegensetzten Phasen gleichgerichtet. 

Das Patent von Franz Josef Koch ist im vorigen Jahre verfallen. In 
diesem Jahre schießen wie die Pilse Konstruktionen auf diesem Prinzip empor. 
Ob sie das induktorium verdrängen werden, erscheint recht fraglich. Immerhin 
war das, was man in Amsterdam von den Amerikanern ausgestellt sah, recht 
beachtenswert. Die Apparate waren sehr leistungsfähig, die Bilder von Hulst gut 
und sehr kurz exponiert. 

Daneben sah man auch Bilder, die mit ziemlich alten Apparaten oder 
jedenfalls mit einfacheren Hilfsmaterialien hergestellt waren und die dennoch in 
der Qualität den anderen nichts vergaben. Es sei dabei auf die Ausstellungen 
von Dr. Deelen (Apparat System Dessauer der Veifa-Werke) van der Goot (Apparat 
der A. E. G.) Dr. Gold, der Soeiete Neederlandaise de V Elektrologie et de Roent- 
genologie (System Seifert &. Co., Hamburg) hingewiesen. 

Prof. Dr. Wenckebach, der Internist der Groninger Universität hatte einen 
ganzen Saal voll hervorragend schöner stereoskopischer Thoraxplatten ausgestellt, 
die mit von ihm angegebenen großen Stereoskopen betrachtet wurden. Sie zeigten 
deutlich die eminente Wichtigkeit der stereoskopischen Betrachtung von Thorax¬ 
bildern. Ein großer Teil der Thoraxbilder waren Momentaufnahmen, die mit 
einem Dessauer’schen Röntgenapparat der Veifa-Werke hergestellt wurden, 

Das technisch interessanteste war jedenfalls, vas Klingel fuß in Basel 
vortrug und ausstellte. Der Inhalt seiner Arbeiten und seines Vortrages läßt sich 
nicht ganz kurz in genügender Deutlichkeit wiedergeben. Klingelfuß greift auf 
eigene früheren Arbeiten zurück, die den Verlauf des sekundären Induktionsstoßes 
zum Gegenstände hatten und durch die er fand, daß für den Charakter der X- 
Strahlung nur eine Komponente des komplizierten Stromstoßes von Bedeutung sei 
und zwar eine die man bisher ziemlich vernachlässigt hat. 

Auf Grund dieser Erkenntnis mißt er elektrisch die Röntgenstrahlen- 
Penetration einfach mit einem Voltmeter. Jedenfalls stimmen die Ergebnisse 
seiner Untersuchung verblüffend mit seiner Theorie überein. 

Drei deutsche Firmen (Müller, Burger, Bauer) stellten vorzügliche Röhren 
aus. Neu war an dieser Ausstellung eigentlich nur eine sehr hübsch erdachte 
Regeneriervorrichtung von Bauer, die er dem Kongresse vorführte. 

Uber einige Verbesserungen in den Aufnahmegeräten, die ja nichts Prin¬ 
zipielles bedeuten, kann man hinweggehen. 

Eine prinzipiell neue und weite Gesichtspunkte eröffnende Untersuchung 
brachte Dessauer in seinem Vortrage „über das Problem und die Methode der 
Tiefenbestrahlung“. Wie man bereits aus Publikationen aus deutschen Zeitschriften 


Digit ized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Technik. 


m 


erfahren hat, beschäftigte er sich lange mit dem Problem, physikalisch in der 
Tiefe unter gleichen Bedingungen zu bestrahlen, wie man es jetzt an der Haut¬ 
oberfläche tut. Dieses Problem hat er auch gelöst. Es ist tatsächlich möglich 
fast in jeder beliebigen Tiefe des Körpers mit verhältnismäßig einfachen Apparaten 
fast beliebig große Mengen X-Strahlen zu applizieren, ohne die Oberfläche der 
Haut zu schädigen. Nunmehr muß mit der medizinischen Erprobung des Ver¬ 
fahrens begonnen werden. Wenn sich auch nur ein kleiner Teil des Anwendungs¬ 
gebietes, wenn sich nur einige Formen von Drüsenerkrankungen oder Tumoren 
der Dessauor’schen Bestrahlungs-Methodik zugänglich erweisen, so haben wir es 
liier mit einem prinzipiellen Fortschritt zu tun. 

Sehr hübsch war, was P. H. Eykman zur Darstellung brachte. Er hat 
bekanntlich vor einigen Jahren mit Röntgenstrahlen den Schlingakt in seinen 
einzelnen Phasen aufgenommen, zu einer Zeit, wo an Momentaufnahmen noch gar 
nicht zu denken war. Er zeigte die Apparate, mit denen er es damals fertig 
brachte, einzelne Phasen des Schlingaktes zu photographieren. Er bewegte durch 
einen auf dem Adamsapfel aufliegenden Hebel einen Unterbrecher, der in einer 
ganz bestimmten Stellung dann jedesmal einen einzigen Funkenstoß durch die 
Röhre sandte. 130 Mal mußte sein armes Objekt damals schlucken und die Mo¬ 
menteinschaltung betätigen, damit eine Aufnahme entstand. 

Jetzt geht Eykman auf Momentaufnahmen des Herzens mit einem einzigen 
Entladungsstoß der Röntgenröhre aus. 

Sein Bruder L. P. A. Eykman hat mit Röntgenstrahlen phonetische 
Studien angestellt, sodaß man auf seinen Bildern die Stellung der Stimmwerkzeuge 
bei den einzelnen Tönen sehen kann. 

Deutschland war jedenfalls auf der Ausstellung am meisten vertreten. 
Richard Seifert & Co., Siemens & Halske, Louis & Löwenstein, Reiniger, Gebbert & 
Schall, Sanitas, Grisson — also die meisten der größeren und kleineren Röntgen¬ 
firmen. Ausnahmen unter den Großfirmen machten die Vereinigten Elektro 
technischen Institute Frankfurt-Aschaffenburg m. b. H. und die Polvphos-Gesell- 
schaft in München. Für letztere hatte Rosenthal, wie erwähnt, nur einige Platten 
ausgestellt. Die Veifa-Werke hatten durch ihre wissenschaftliche Abteilung Bücher 
ausgestellt. Die Ausstellung im großen und ganzen entsprach auch dem ganzen 
Charakter des Kongresses. Er vereinigte Autoritäten der verschiedenen Länder, 
nicht aber röntgenapparatbedürftige Käufer. Und das macht immer einen vor¬ 
nehmen Eindruck, wenn die Ausstellungen wissenschaftlicher Kongresse nicht den 
Charakter von Verkaufsläden, sondern den Charakter von Demonstrationen wissen¬ 
schaftlicher Fortschritte besitzen. 

Über die Vorgänge in der photographischen Platte bei Licht- und 

Röntgenbestrahlung. 

Eines der wichtigsten Probleme des Röntgenverfahrens ist die Steigerung 
der Emfindlichkeit der photographischen Schicht. Bisher war man nicht ganz 
klar über die Faktoren, welche die Sensibilität der Emulsion gegenüber der X- 
Strahlen bedingen. Herr A. P. H. Trivelli untersuchte auf wissenschaftlichem, 
hier nicht näher zu beschreibendem Wege, die Vorgänge des Zustandekommens 
eines latenten Bildes in der photographischen Schicht. Dabei erhielt er als iiber- 

Archiv f. phynik. Medizin otc. IV. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



tC>2 


Fortschritte der Technik. — Autorenregister. 


raschendes Resultat einen neuen bisher unbekannten Körper, ein Subhaloid von 
ganz enormer Lichtempfindlichkeit, der sich in der photographischen Platte nur 
vorübergehend bildet und wieder zerfallt. Die Ausstellung enthält ein Präparat 
mit diesem neuen Körper. 

Die Arbeiten TrivellFs — des ersten niederländischen Forschers auf dem 
Gebiete der wissenschaftlichen Photographie, verdienen die höchste Beachtung. 
Die Akademie der Wissenschaften in Amsterdam hat Trivellis Abhandlung ange¬ 
nommen und in ihren Veröffentlichungen publiziert. D. 


Autorenregister. 

Alexander 118, 148. — Argen so n 142, — Bade 96. — Balthazard 98. — Bändel 98. — 
Bandet 147. 149. — Bauer 148. — Barrel 99. — Beatger 147. — Becher 98. — Becker 157. — 
B6eläre 147, 149. — Bollemaniöre 147. — Benedikt 98. — Bertholotti 148. — Boas 96. 128. — 
Bordet 142. — Bornträger 141. — Bornttau 143. — Braune 4. 11. — Brauner 61, 88, 96. — 

Burghart 96. — ßutcher 148. — Caisin 147. — (’annon 98. — Cicera 148. — Cluzet 147. — 

de Courmelles 97. — Conrad 146. — Cramer 102. — De la Camp 12. — Denck 133. — Dessiiuor 
135, 149. — Doslot 97. — Doumer 144, 147. — Doyen 5, 11. — Einhorn 97. — Eykman 148. — 
Faulhaber 3. — Froriep 10, 12. — Cfocht 146, 149. — Goldammer 97. — Van der Goot 146. — 
Grisson 150. — Grödel 13, 14, 38, 97, 141, 146. — Gross 97. — Grunmaeh 97. — Guilleminot. 147. — 
Hänisch 146. — Haret 149. — Hauchamp 149. — Hemmetor 97. — Henke 4. 11, 112. — Henlc 

11. — Henrard 148. — Hildebrand 11, 97. — Hirsch 31. — Ilis 5, 11. — lloffa 114. — Holbnann 

97. — Holzknecht 12, 13. 15, 33, 51, 97, 149. — Hoorwog 144. — Horwitz 98. — Ilulst 98, 146. — 
Hüter 112, — Hyrtl 4, 11. — Jellinek 153. — Jioinsky 98. — «Johtsse 98. — .louas 51. 85. 98.— 
Jössel 5, 11. — Kaufmann 98. — Kästle 98. — de Keating-Hart. 142. — Kiefer 98. — Kienböck 

141, 146. — Klingelflitt 149. — Köhler 147. — Konried 98. — Kraus 98. — Kronberg 98. — 

Kümmel 98. — Leduc 144. — Leonard 146. — Lessing 98. — Leven 99. — Levy 99. — Levv- 
Dorn 96, 99. 153. — Libot 148. — Lindemann 99.— Bommel 99. — Lorenz 113. — Lüppo 102. — 
Luschka 4, 11. — Matterstook 6. — Merkel 5, 11. — v. Meyer 111. — Meyers 148. — Murphy 
96. — Nakahara 111. — de Nobele 146. — Österreich 12. — Oudiu 149. — Fasche 150. Pfahler 
99. — Ponfick 11. — Reitzenstein 99. — Rieder 12. 16, 33, 57. 99. — Riedinger 114. — Rosen¬ 
feld 5, 11, 12, 99. — Rosenthal 150. — Roux 99. — Rubner 141. — Salotnon 99. — Sitnmonds 

12. — Smith 99. — Sobotta 6, 11. — Sommer 100, 140. — Spalteholz 6. 11. — Seheltema 148. - 
Schiff 146, 149. — Schmilinsky 99. — Schüle 99. — Schütz 99. — Schwarz 99. — Stauder 100. — 
Stefanow 147. — Stein 157. — Steyrer 100. — Stiller 31. — Striiter 100. — Strauß 100. — 
Stromeyer 113. — Treplin 100. — Veraguth 145. — Waldeyor 5, 11. — Wegele 100. — Wein- 
berger 100. — Wertheim-Salomonson 143, 145, 147, 149. — Wiesinger 100. — Witteck 100. — 
Zanielowskv 145, 147. — Zuokorkandl 11. — Zülzer 100. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bozugsquollenlisto. 


103 


Bezugsquellenliste 

für den Gesamtbedarf der praktischen Medizin. 

Bei den in fetter Schrift gedruckten Firmen bitten wir die entsprechenden Anzeigen 

im Inseratenteile zu beachten. 


Röntgenapparate. 

Aktiengesellschaft für Camera-Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst & Firl, Görlitz. 

(Sich«* Inserat.) 

Fr. Klingelfuß & Co., Basel. 

Max Kolil, Chemnitz in Sachsen. 

Reiniger, Gebbort & Schall, Erlangen. 

Vereinigte Elektrotechnische Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Siche Inserat.) 


Röntgenröhren. 

Heinz Bauer & Co., Berlin, Lützowstraße. 

(Siehe Inserat.) 

Emil Gundelach, Gehlberg. (Siche Inserat.) 

C. H. Fr. Müller, Hamburg. (Siehe Inserat.) 


Röntgenplatten. 

Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation, Berlin. 

(Siehe Inserat.) 

.1. Hauff & Co., Feuerbaeh, 

Adolf Herzka, Dresden. 

Richard Jahr, Dresden. 

Kranseder & Co., München. 

Lumiöre et son fils, Lyon. 

Th. Matter, Mannheim. 

Otto Ponitz, München. 

.Josef Eduard Rigler, Act.-Ges., Budapest. 

Joh. Sachs & Co., Berlin. 

Dr. C. Schleußner, A.-G., Frankfurt a. M. 

(Siehe Inserat.) 

Walter Talbot, Berlin. (Siehe Inserat.) 

Unger & Hoff’mann, A.-G., Dresden. 
Wostendorp & Wehner, A.-G., Cöln. 


Röntgenlaboratoriumsartikel. 

Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation, Berlin. 

(Siehe Inserat.) 

Aktiengesellschaft für Camera - Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst & Firl, Görlitz. 

(Siehe Inserat.) 

('hem. Fabrik vorm. E. Schering, A.-G., Berlin. 
W. Frankenhäuser, Hamburg. 

Geka-Werke, Hanau. 

.1. Hauff & Co., Feuerbaeh. 

Fr. Hrdliczka, Wien. 

E. Merck, Darmstadt. 

Neue Photographische Gesellschaft, Berlin- 
Steglitz. (Siehe Inserat.) 

Rud. Sichert, Wien. 

Walter Talbot, Berlin. (Siehe Inserat.) 


Photogr. Cameras und 
Projektionsapparate. 

Aktiengesellschaft für Camera-Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst & Firl. Görlitz. 

(Siehe Inserat.) 

Heinrich Ernemann, A.-G., Dresden. (Siehe 

Inserat.) 

Aktiengesellschaft für photogr. Industrie vorm. 

E. Wünsche, Reick-Dresden. 

Curt Bentzin, Görlitz. 

Fabrik photogr. Apparate auf Aktien vorm. 

R. Hüttig & Sohn, Dresden. 

All). Glock & Co., Karlsruhe. 

C. P. Goerz, Berlin-Friedenau. 

R. A. Goldmann, Wien. 

Ed. Liesegang, Düsseldorf. 

E. Suter, Basel. 

Carl Zeiß, Jona. 


Badeapparate, Koch«, Licht« und 
Heizapparate. 

I Gg. R. Bielitz, München. 

F. A. Eschlmum, Bonn a. Rh. 

I C. & E. Fein, Stuttgart. 

! W. Hilzinger-Reiner. Stuttgart. 

Gebr. Lautenschläger, Berlin. 

.Josef Leiter, Wien. 

Norddeutsche Chem. Werke, Berlin. 
Quarzlampen-Gesellschaft, Berlin-Pankow. 

H. Recknagel, München. 


Elektromedizin. Apparate. 

Fr. Dröll, Heidelberg. 

Elektrizitätsgesellschaft Gebr. Ruhstrat, 
Göttingen. 

Reiniger, Gebbert & Schall, Erlangen. 

Vereinigte Elektrotechn. Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Riehe Inserat.) 


Heilgymnastische (orthopäd.) 
Apparate. 

I Knocke & Dreßler, Dresden. 

Rossel, Schwarz & Co., Wiesbaden. (Siehe 

Inserat.) 

Vereinigte Elektrotechn. Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Siehe Inserat.) 


11 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


164 


Bezugsquell enliste. 


Chirurgische Instrumente und E. Feigel, Laboratorium u. Fabrik. Lauter- 
Verbandsartikel. hach bei Mülhausen (Elsaß). 


Deutsehe Dampfgipsbindenfabrik, München. 
Georg Haertel, Breslau. 

Hermann Haertel, Breslau. 

Alexander Schaedel, Leipzig. 

Evens & Pistor, Cassel. 


Chemische Präparate. 

J. Bürger, Wernigerode. 

Caesar & Loretz, Halle. 

Chem. Fabrik vorm. Baier & Co., Elberfeld. 
Chemische Fabrik Rhenania, Aachen, 
Chemische Fabrik J. D. Riedel, Berlin. 

Chem. Laboratorium Weydenberg, Berlin. 
Chem. Fabrik Reisholz, G. m. b. H., vorm. 
Gebrüder Evers, Düsseldorf - Reisholz. 

(Sieh« Inserat.) 

Fabrikation von Dung*s China-Calisaya-Elixir 
(Inhaber: Alb. C. Dung), Freiburg i. Br. 

(Siehe Inserat.) 

Farbwerke vormals Meister, Lucius & Brüning. 
Höchst. 


i G. & R. Fritz, Wien. 

I Gesellschaft für chem. Industrie, Basel, 
j F. Hoffmann, La Roche & Co., Basel, 
i Jakobi, Bad Nenndorf bei Hannover. 

| Kalle & Co., Biebrich a. Rh. 

B. Kraus, Eßlingen. 

Krewel & Co., G. m. b. H., Cöln a. Rh. 

Paul Liebe, Dresden. 

E. Merck, Darmstadt. 

Dr. H. Nordlinger, Flörsheim a. M. 

Dr. Sichert & Dr. Ziegenbein, Marburg. 

Willi. M. Stock, Düsseldorf. 

Vereinigte Chem. Werke, A.-G., Charlottenburg. 
Chas. Zimmermann & Co., Hamburg. 
Aktiengesellschaft La Zymo, Montreux. 


Allgemeines. 

Adler-Werke vorm. Heinrich Kleyer A. G., 
Frankfurt a. M. (Siehe Inserat.) 

Wilh. Lambrecht, Göttingen. (Siehe Inserat.) 



Heusersche Verlags-Druckerei, Neuwied. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Ernemann 

Mikro Kino . 


uon größter Bedeutung! fögMH 

Der einzigste kinematographische Apparat, 
welcher Dank seiner Kleinheit und Hand- , 

lichkeit es jedem Forscher ermöglicht, 

Reihenbilder kleinster Lebewesen etc. auf- 

zunehmen und als lebende Bilder uor großen Auditorien uorzuführen. 


moderne quadratische 
Camera mit dreifach. 
Bodenauszug. Ein¬ 
stellung mittels Spin¬ 
deltrieb. Neigbarkeit 


Hinterteil der Camera. 

Tropenfest! 


Lieferung photographischer Apparate unter speziellerBerUcksichtigung der medizinischen Technik. 

Röntgen-Kabinette. 

Lieferung kompletter Einrichtungen nach neuestem System, sowie sämtliche Bedarfsartikel 
für Röntgenographie. Spezialität: Röntgen-Kassetten eigenen Systemen. 

Leiterstative für Krankenhäuser. 

Verlangen Sie bitte unsere Listen 120 (Kino), 46 u. 47. 

heinr. Ernemann A. G . uorm. 

Herbst &Firl, Görlitz i4i. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 
















- Neu!— 

Adler Kleinauto 


Erstklassiges 
Fabrikat, ww 



ADLER 


Billige, leistungsfähige, leichtlaufende, 
stabile, betriebssichere 

Personenwagen 

2-sitzig und 4-sitzig 

und 

Lieferungswagen 

ZweiZylinder4/8u.5/9PS. Auffallend ruhiger 
Gang. Sparsamer Betrieb. Zwei Zündungen 
(Magnet und Batterie). Geräuschloseste 
Umschaltung. 

Man verlange Prospekt Kl. 40. 


fldlerurerke norm. Heinrich Kleyer fl. G. 

Gegr. 1880. Frankfurt a. NI. Ca. 3000 Arbeiter. 

Automobile, Motorräder, Fahrräder und Schreibmaschinen. 

-Viele höchste Auszeichnungen im In- und Auslände; Staatsmedaille, etc. - 

Mailand Grand Prix 1906. —<£> 


^Auch 


Zucker. 


pOH(i'$ 

QIINA-CMSAYA 


irm $ 
lJ4Liler 
Flaschen 


EüXlR 


n den 
Apotheken 


zu 


haben 


Meine Propaganda erstreckt sich 
nur auf ärztliche Kreise. 

Muster und Literatur 
durch die: 

Fabrikation 

von 

SungsChina-Callsaya-Elixlr 

Inhaber: 

Alb. C. Dung, Freiburg i. B. 



mildes 

Abfuhr- und Mage nmiftel 

5 Teile Elixir enthalten ««.o 
o«, oo« i Teil Rhabarberwurz#!. 


Verordnen Sie stets: Orlglnal-Dung’s. TK 


Perugen Dr. Ewers 

(Balsam. Peruuian. synthet.) 

Chemisch und physikalisch genau übereinstimmend mit reinem natürlichen Perubalsam. 
Garantiert mindestens 60" u wirksames Cinnamein enthaltend. Klinisch mit großem Erfolge 
geprüft und als sicher wirkend empfohlen gegen Skabies und andere parasitäre Hautkrank¬ 
heiten, gegen chronische Ekzeme als juckreizstillendes und heilendes Mittel, vorzügliches 
Wundheilmittel, weil reizloses, ungiftiges Antiseptikum, die Granulation regulierendes und 

die V ; ernarbung förderndes Mittel. 

- Ohne unangenehme Nebenwirkungen. - 

Original-Flaschen ä 30, 50, 100 G. für die Rezeptur, ca. 30"A» billiger als reiner natürlicher 
Balsam. Erhältlich durch die Apotheken oder, falls nicht, wende man sich an Unterzeichnete 

Firma. 

— Literatur und Proben auf Wunsch. — 

Chemische Fabrik Reisholz g. m. b. h„ mm. Gebr. Evers, Düsseldorf-Reisholz. 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 














C. H. F. Müller, ÜSÄ 9 


Telegr.-Adr.: Florenzius Hamburg. 


Fernsprecher Amt III, 687. 


Universal'Kühlröhre. 

ln jeder Stellung verwendbar. 

Serie 14 L. 

D. R.-I\ 113480, 176003, 161514 u. s. w. 


IVIüller-Röhre. 


I). R.-P. 161514 u. h. w 


Pllinmicrhllt7Ctnff Undurchlässig, nicht leitend, leicht, elastisch, in Sehutz- 
UUlllUlluul|UIZ.ulUl 1« schürzen, Handschuhen, Kappen und meterweise. — 

Warnung: Die unbefugten Nachahmungen meiner Fabrikate veranlassen 
mich, darauf hinzuweisen, daß nach § 4 des Patentgesetzes NIEMAND, ohne 
Licenz von mir zu besitzen, befugt ist, gewerbsmäßig die mir durch die Patente 
113430, 176003 und 161514 geschützten Röntgenröhren mit gekühlter Antikathode 
und Vacuumregulierung herzustellen, in Verkehr zu bringen, feilzuhalten und 
zu gebrauchen. Ich werde daher mir zur Kenntnis gelangende Patentverletz¬ 
ungen, besonders die Herstellung, den Vertrieb und den Gebrauch solcher Röhren, 
bei welchen die Antikathode direkt und mit einem stehenden, also nicht durch¬ 
fließendem Kühlmittel gekühlt wird, gleichgültig, ob an der Innenwand der 
Antikathode ein besonderer Körper angebracht ist oder nicht, mit allen gesetz¬ 
lichen Mitteln verfolgen. 


Illustrierte Preisliste bitte 
einzufordern. 


SCHUTZ- 


itP« 


Jede Röhre trögt nebenstehende 
Schutzmarke. 


m 


MARKE. 


^ PRESEMTED \V 

V jauSbam^ 

f AWAROED 
C.H.F.MÜLLER ESO! 
l DF HAMBURG * . 

\ MtNtfllFTHI j 

\ COX RECORD TUBE Ji 


JJJ London Juli 1901. Einziger Preis: Goldene Medaille 

v /ff verliehen durch die Röntgen-Society filr die? beste und 
preiswerteste Röntgenröhre im Wettbewerb gegen engl., 

ainerik. und deutsche Fabrikate. ^ 

Lager in Berlin: N.W. 6. Karlstrasse 261. Vertreter: Kurt Westphal. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


















VDIIb* Lambrecht, 

Inhaber des Ordens für Kuntt und VDiffenfchaft, der groben goldenen und oerfchledener 
anderer Staats-lKedaillen. Ghrendiplom, Goldene Fortfchritts-llledaille lOien 1006. 


(Georgia Augufta) 


Göttingen 


(Georgia Augufta) 


Fabrik für meteorologifche Inftrumente und folcher für 
Hygiene und Technik. 

Gegründet 1859. 

Einzigartige Spezialität: 

Inftrumente zur Feftftellung des Feuchtigkeitsgehaltes der Cuft in Kranhen- 
häulern, IPohn- und Schlafzimmern, Schulzimmern, öffentlichen Cohalen und 
Inftrumente zur IDetteroorausfage auf ftreng loiffenfchaftlicher Balis, dem 

Caien oerftändlich. 

Cambredit’s Inftrumente find in allen Kulturftaaten gefetzlich gefchiitzt. 
• Taufende erftklaffiger Anerkennungen. - 

ITlan perlange Gratis-Druchfache flo. 538. 

Pertreter an allen gröberen Plätzen des ln- und Auslandes. 

Generaloertrieb für die Schweiz, Italien und die öfterreichifchen Rlpcnländer durch: 

C. A. Ulbrich & Co., Zürich, 

für Belgien durch: 

Sociltl anonyme Beige ITC. Schaerer, Brüflel, 

36, Rue d’Argent. 


Allcinoerlrieb oon IDcttcrtöulcn für Schweden durch: 


Cindelöf & Co., Gothenburg. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Verlag von Otto Nemnich, Leipzig. 

Soeben erschien: 




nebst Anhang: 


Die Radiumtherapie. 


Ein Lehrbuch für Ärzte und Studierende 


von 

Dr. med. Josef Wetterer 

Spezialarzt für Haut- und Harnkrankheiten in Mannheim. 

Mit 198 Figuren im Text, 11 Tafeln in Vierfarbendruck und 4 Tafeln 

in Schwarzdruck. 

Preis gebunden in Halbleder Mk. 27.—. 


Inhaltsverzeichnis. 

Vorwort, Hinleitung. 

Physikalisch-Technisches. 

Stromvorstellung. Stromtransformation. Hilfsapparate zur Stromtrans¬ 
formation. Die Energieformen der Entladungsrohre. Der Betrieb der Vakuumröhre. 
Dosimetrie. Schutzmaterialien und Schutzvorrichtungen. Hilfsutensilien. Das 
Röntgenzimmer und seine Einrichtung. 

Die biologisdien Grundlagen der Röntgentherapie, Dosierung und Be- 
strahlungstechnik. 

Die biologischen Wirkungen der Röntgenstrahlen. Applikationsmethode 
und Dosierung. Oberflächenbestrahlung. Tiefenbestrahlung. Wie entstehen 
Schädigungen im Röntgenbetrieb und wie können sie vermieden werden? Die 
Röntgentherapie nach ihrer rechtlichen Seite. 

Spezielle Röntgentherapie. 

Haarerkrankungen und Anomalien. Dermatosen. Maligne Tumoren. 
Die Wirkung der Röntgenstrahlen auf gewisse Erkrankungen der blutbildenden 
Organe. Varia. 

Anhang. Das Radium und seine therapeutische Verwertung. 

Physikalische Grundlagen. Die biologischen Wirkungen der Radium¬ 
strahlung. Bestrahlungstechnik und Dosierung. Die Indikationen der Radium¬ 
therapie. 

Literaturverzeichnis. (6 Bogen stark I) 


Ein ganz hervorragendes Werk, das erste größere Werk über Röntgen¬ 
therapie in deutscher Sprache. Darf in keinem Röntgeninstitut fehlen, es ist 
unentbehrlich. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung, sowie direkt vom Verlage. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




^Elektromedizinische Apparate^ 

auf Grund achtzehnjähriger Erfahrung w gw 
mit großer Sorgfalt wwww w ww ww 
aus teuersten Materialien 
mit den besten Arbeitskräften 
in spezialistisch eingerichteten Arbeitsstätten 
hergestellt 
empfehlen die 

Vereinigten Elektrotechnischen Institute m. b. h. (Veifawerke) 

Aschaffenburg i. Bayern Frankfurt a. M. Berlin N. 24 


Centralbureau 


Mainzerlandstraße 148 


Friedrichstr. 131. 



Arsonualapparat. 


Spezialitäten: 

Elektromedizinisehe Universal¬ 
apparate in fahrbarer und stationärer 
Ausführung. 

Apparate zur Hochfrequenz 

(Arsonvalisation). 

Apparate zur Franklinisation. 

Elektrische Thermophore. 

Elektr. Bäder und Badeapparate. 

Transportable Transformatoren I 
für Kaustik und Licht. 

Akkumulatoren 
für Endoskopie und Kaustik. 

Elektrische Vibrationsmassage- 
Apparate (Tremolo). 

Augenelektromagnete. 

Umformeranlagen. 

Apparate zur sinusoidalen 
Faradisation und Galvanisation. 

Endoskopische Apparate. 

Elektrische Heizapparate. 


Ein besonderes Arbeitsgebiet unseres 
Hauses bildet die Projektierung, Bau¬ 
leitung und Einrichtung von Anstalten 
für physikalische Therapie. 


* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




RONTGEN-APPARATE 

vollkommen in der Konstruktion 

Unübertroffen in der Leistung 


einzig in Einfachheit und Zuverlässigkeit I 

widerstandsfähig gegen Ueberlastung und fehlerhafte Behandlung 

bauen 

die Vereinigten Elektrotechnischen Institute m. b. h. (Veifawerke) 

Aschaffenburg i. Bayern Frankfurt a. M. Berlin N. 24 

Centralbureau Mainzerlandstrasse 148 Friedrichstr. 131 fl. 

Spezialität: 

Originalröntgen-Apparate System Dessauer (in siebenjähriger Praxis erprobt). 
Röntgenröhren nach Dessauer und Gundelach D. R. P. 
Blendenorthodiagraph nach Wiesner und Dessauer. 

Funkenventile nach Dessauer. 

Wechselstrom- 

Röntgenapparate. 

Negativstudienapparate. 

Apparate zur 
Röntgenstereoscopie. 

Aufnahmegeräte 

eigener Konstruktion. 

Trochoscop 

(verbesserte Neukonstruktion). 

Automatische 
Entwicklungsapparate 

nach Goetze. 

Elektrolytunterbrecher 
mit steigender Blase und 
gelatinöser Füllung 

D. R. P. nach Dessauer. 

Elektrolytunterbrecher mit 
automatischer Regulierung 

D. R. P. nach Dessauer. 

Schutzgeräte. Schutz- und 
Bestrahlungsblende 

nach Dr. Wiesner. 

Schutzmasse 

Röntgenapparat mit beweglichem Induktor. nach Dr ' A- A,sberg D * R - p - 

--- i 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




_ Verlag von Otto Nemnich, Leipzi g,_ _ 

Unentbehrlich für jede medizinische Bibliothek. 

Jahrbuch über Leistungen und Fortschritte aul dem Gebiete der physikalisdien Medizin 

(physikalische Heilmethoden) 

unter Berücksichtigung der Röntgenologie 

begründet und herausgegeben uon 

Professor Dr. med. Ernst Sommer 

Direktor der Uniuersitätspoliklinik für physikalische Therapie, Zürich 

unter Mitwirkung zahlreicher Autoritäten auf dem Gebiete der physikalischen Medizin. 

- Mit Abbildungen und Tafeln. - 

I. Band. 

- . Preis geheftet Mk. 10.—, gebunden Mk. 12.—. - 1 ' 


IV. 

V. 


Balneotherapie. 

Elektrotherapie. 

Fangotherapie. 

Heilgymnastik. 

Heliotherapie. 


VI. Hydrotherapie. 


VII. Massage. 

VIII. Phototherapie. 


IX. Physikalische 

Therapie. 

X. Radiumtherapie 
u. Radioaktivität. 


XI. Röntgentherapie. 
(Radiotherapie.) 


XII. Sensibilisierung. 

XIII. Strahlentherapie. 


1. Balneotherapie. Von Prof. Glax, K. K. Regierungsrat, Abbazia. 

2. Die Kochsalzwässer und Solbäder. Von Dr. H. Keller, Rheinfelden. 
Die wissenschaftlichen Grundlagen der Elektrotherapie. Von Prof. Dr. 

J. K. A. Wertheim-Salomonson, Amsterdam. 

Fango und Fangotherapie. Von Prof. Dr. Ernst Sommer, Zürich. 
Heilgymnastik. Von Dozent Dr. Max Herz, Wien. 

Die therapeutische Anwendung des Sonnenlichtes in der Chirurgie. 
Von Dr. Oskar Bernhard, St. Moritz. 

1. Mein Anteil an der Entwicklung der Hydrotherapie zum klinischen 
Lehrgegenstand. Von Prof. Dr. W. Winternitz, K. K. Hofrat, Wien. 

2. Die physiologischen Wirkungen hydroelektrischer Bäder und ihre 
Indikationen; baineotechnische Winke. Von Dr. Paul C. Franze, 
Bad Nauheim. 

3. Familiäre Hydrotherapie. Von Prof. Dr. Ernst Sommer, Zürich. 

4. Die Hydrotherapie in der inneren Medizin. Von Dozent Dr. Alois 
Strasser. Wien. 

Die Massage als Heilfaktor. Von fGeheimrat Prof. Dr. Hoffa, Berlin. 

1. Reminiszenzen über Lichtbehandlung. Von Dr. Axmann, Erfurt. 

2. Phototherapie bei Hauterkrankungen. Von Dr. Alfred Jungmann, 
ärztl. Adjunkt der Heilstätte für Lupuskranke, Wien. 

3. Die Quarzlampe, ihre Geschichte, Technik und Indikationen. Von 
Prof. Dr. Kromayer und Dr. Dyck, Berlin. 

Die Physikalische Therapie und die innere Klinik. Von Prof. Dr. E. v. 
Leyden, Wirkl. Geh. Rat, Exzellenz und Prof. Dr. Paul Lazarus. 

1. Über Radiumbehandlung. Von Dr. H. E. Schmidt, Oberarzt am 
Universitätsinstitut für Lichtbehandlung, Berlin. 

2. Ober Radium und die Radioaktivität schweizerischer Heilquellen. 
Von Prof. Dr. Ernst Sommer, Zürich. 

1. Geschichtlicher Überblick über die Entwicklung der Radiotherapie 
Von Dozent Dr. Leopold Freund, Wien. 

2. Über die Chancen der Radiotherapie. Von Dozent Dr. R. Kienböck, 
Wien. 

3. Über die Therapie mit Röntgenstrahlen. Von Prof. Dr. Ernst 
Sommer, Zürich. 

Die sensibilisierende Wirkung floureszierender Stoffe (Photodynamische 
Erscheinungen). Von Professor Dr. A. Jodlbauer, München. 

1. Neuere Methoden auf dem Gebiet der Strahlungstherapie. Von Dr. 
H. Strebei, München. 

2. Hochfrequenzstrahlenentladungen als Heilmittel für bestimmte Er¬ 
krankungen der Haut und Schleimhaut. Von Dr. H. Strebei, München. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Verlag von Otto Nemnich, Leipzig. 


Anerkannt das beste Werk über Köntqenographie. 

Kompendium der Röntgenographie. 

Ein praktisches Handbuch 

von 

Ingenieur Friedrich Dessauer und Dr. med. B. Wiesner 

in Aschaffenburg. 

gr. 8" und 415 Seiten. Mit 201 Illustrationen irn Text, 11 Fehlertafeln in Autotypie und 

12 radiographischen Tafeln. 

Preis gebunden in halb Leder Mk. 25.—. 

Urteile: 

. . . Alles in allem stellt zweifellos das vorliegende Buch das vollkommenste und aus¬ 
führlichste unter allen uns bekannten Lehrbüchern des Röntgenverfahrens dar. 

. . . Und so wird das Werk D/s, dessen Name in der Röntgenologie mit an erster Stelle 
steht, jedem, der sich mit der jungen Wissenschaft beschäftigt, viele neue Gesichtspunkte 
eröffnen und gute Dienste leisten. 

. . . Der Zweck des Werkes „ein Handbuch der Aufnahme 4 * zu sein, das sich auf 
wissenschaftlicher Basis unmittelbar in den Dienst der Praxis stellt, wird unseres Erachtens 
voll erreicht. 

. . . Die auf jahrelangen praktischen Studien basierende große Erfahrung der Verfasser 
bürgt von vornherein dafür, daß der Zweck des Buches erreicht ist. 

. . . Der Referent muß sich mit den vorstehenden aphoristischen Bemerkungen über 
das interessante und reichhaltige Werk begnügen, das gewiß nicht nur einen unentbehrlichen 
Ratgeber für alle Röntgenphotographen bilden, sondern auch jeden Interessenten in Stand 
setzen wird, gute und zweckentsprechende Resultate bei seinen Aufnahmen zu erreichen. 

. . . Das reich illustrierte Buch ist das schönste und beste, welches wir über Röntgeno- 
graphie besitzen. 

. . . Wir haben noch nirgends eine so präzise und klare Darstellung des Stoffes ge¬ 
funden, besonders gut gefiel uns die Entwicklung der theoretischen Grundlagen. 


Leitfaden des Röntgenverfahrens. 

Unter Mitarbeit von 

Dr. A. Blencke, Magdeburg, Professor Dr. Hildebrand, Marburg, 
fGeh. Medizinalrat Prof. Dr. A. Hoffa, Berlin, Professor Dr. A. Hoffmann, Düsseldorf, 
Dozent Dr. Guido Holzknedit, Wien 

herausgegeben von 

Ingenieur Friedrich Dessauer und Dr. med. B. Wiesner 

in Aschaffenburg. 

III. stark vermehrte und verbesserte Auflage. 

Mit uielen Abbildungen und Tafeln. 

- Preis gebunden Mk. IO.—. - 

Urteile: 

Das Werk ist, wie ersichtlich, ungemein reichhaltig, es bietet eine Darlegung 
unseres Wissensgebietes in einer Vollständigkeit und Klarheit, wie es bisher noch in keinem 
Werke gelungen ist; es kann daher allen Anfängern aufs beste empfohlen werden und kein 
Radiologe wird das Studium des hervorragenden Werkes vernachlässigen dürfen. Auch an 
der Ausstattung ist nichts auszusetzen. 

D. R. Kienböck (Irn Centralblatt für das Gesamtgebiet der Medizin 
und ihrer Wissenschaften 1908 No. IÖ.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Verlag von Otto Nemnich, Leipzig 


Röntgen-Taschenbuch l. Jahrgang 

(Röntgen-Kalender 1908) 

begründet und herausgegeben uon 

Professor Dr. med. Ernst Sommer 

Direktor der Lniwersitätspoliklinik für physikalische Therapie, Zürich. 

Mit 44 Illustrationen im Text, 23 Abbildungen auf G Tafeln. Bildnis des Herrn Prof. Röntgen, 

Kalendarium, Notizbuch, Tasche etc. 


Preis gebunden Mk. 3. . 

(Erscheint in jedem Jahre.) 


Mitarbeiter: 

Dessauer, Friedrich, Ingenieur. Direktor der vereinigten elektrotechnischen Institute Frankfurt 
a. M. und Aschafl’enburg (Veifawerke). Aschaffenburg. Franze, Paul 0., Dr. med., Bad 
Nauheim. Grashey, Rudolf, Dr. med., Privatdozent, Assistent der chirurgischen Universitäts¬ 
klinik München. Hänisch, Fedor, Dr. med., Spezialarzt für Röntgenologie Hamburg. Holzknecht, 
Guido, Dr. med., Privatdozent für medizinische Radiologie an der Universität Wien, 
v. Krzysztalowicz, Franz, Dr. med., Professor an der Universität Krakau. Sommer, Ernst, 
Dr. med., Professor für physikalische Medizin an der Universität und Direktor der Universitäts¬ 
poliklinik für physikalische Therapie, Zürich. Wetterer, J., Dr. med., Spezialarzt für Haut- und 
Harnkrankhoiten, Mannheim. Wiesner, Bernhard, Dr. med., Spezialarzt für Röntgenologie 
Asehaffenburg. 

Inhaltsverzeichnis. 

I. Kalendarium. 

II. Vorrede. 

III. Einleitung: 13 Jahre Röntgenologie, Rückblick lind Ausblick (Prof. Dr. E. Sommer). 

IV. Technisch-diagnostischer Teil: 1. Die Röntgenröhre (Dir. Fr. Dessauer). 2. Mittel zur 
Unterdrückung der Sehließungsinduktion (Dir. Fr. Dessauer). 3. Einige neuere röntgeno¬ 
logische Hilfsapparato (Dr. Paul C. Franze). 4. Theoretische Grundlagen und Methodik 
der Orthodiagraphie (Dr. Paul 0. Franze). 5. Uber Blenden und Schutzvorrichtungen im 
Röntgenverfanren (Prof. Dr. E. Sommer). G. ('her die Anwendung der Röntgenstrahlen 
in der Zahnheilkunde (Prof. Dr. E. Sommer). 7. Röntgenphotographische Winke (Prof. 
Dr. E. Sommer). 8. Einiges über Dosimeter (Dr. J. Wetterer). 9. Schematische Dar¬ 
stellung der einzelnen Extrernitütengelenke unter Berücksichtigung ihrer Entwicklung 
(Dr. B. Wiesner). 

V. Therapeutischer Teil: 10. über den heutigen Stand der Röntgentherapie (Dr. F. Hänisch). 
11. Die Röntgentherapie (Doz. Dr. Holzknoeht). 12. Uber Homogonbestrahlung (Prof. Dr. 
E. Sommer). 

Anhang. Winke für die Anschaffung einer Röntgeneinrichtung (Prof. Dr. E. Sommer). 

VI. Pathologie und Therapie des Röntgenulcus (Prof. Dr. v. Krzysztalowicz). 

VII. Uber die forense Bedeutung der Röntgenstrahlen (Doz. Dr. R. Grashey). 

VIII. Bibliographie. 

IX. Register. 


Einige Urteile der Fachpresse. 

Centralblatt für Chirurgie 1908, 7: „ ... so daß das Büchlein nicht nur für den An¬ 

fänger, sondern auch für den erfahrenen Röntgenologen wertvoll sein dürfto“. 

Centralblatt für innere Medizin 1908, 18: „Wenn der Kalotider in der Folge hält, was 
er in dieser Auflage verspricht und leistet, für Praktiker und Interessenten ein Nachschlage¬ 
werk zur raschen Orientierung zu sein, so ist seine Anschaffung für die ärztliche Bibliothek 
durchaus empfehlenswert“. 

Deutsche Aerztezeitung 1908, 4: „Der Kalender, der mit der Zeit für den Interessenten 
eine Art Nachschlagewerk über das gesamte Gebiet der Röntgenologie werden wird, kann 
jedem, welcher sich mit diesem Zweige der modernen Wissenschaft beschäftigt, aufs ange¬ 
legentlichste empfohlen werden“. 

Zeitschrift für neuere physikalische Medizin 1908, 8: „Der Kalender ist für den Prak¬ 
tiker ein Nachschlagebuch ersten Ranges“. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Verlag von FERDINAND ENKE in Stuttgart. 


Soeben erschien: 

Physikalische Therapie in Einzeldarstellungen. 

von Dr. J. Marcuse und Doz. Dr. A. Straßer. 

Heft 21a: Ullmann, Privatdoz. Dr. K., Physikal. Therapie der Hautkrankkeiten. 

Mit 57 Textabbildungen, gr. 8". 1908. geh. M. 4.60; in Leinw. geb. M. 5.20. 

Heft 21b: Ullmann, Privatdoz. Dr. K., Physikal. Therapie der Geschlechts¬ 
krankheiten. Mit 61 Textabbildungen, gr. 8". 1Q08. geh. M. 5.—; in Leinw. geb. 

M. 5.60. 



Verlag von Otto Nemnich, Leipzig. 


Vielfach an uns ergangenen Wünschen 
entsprechend, haben wir zu den Bänden des 
„Archiv für physik. Medizin“ geschmackvolle 
Einbanddecken in ganz Leinen anfertigen 
lassen und bieten solche unseren werten Abon¬ 
nenten zum Preise von Mk. 1.00 pro Band-Decke 
hiermit an. 

Zu beziehen durch jede Buchhandlung, aber auch direkt von uns. 

. 



Anfang 1900 erscheint: 

Röntgen -Taschenbuch II. Jahrgang 

(früher Röntgenkalender genannt) 

begründet und herausgegeben von 

Professor Dr. med. Ernst Sommer 

Direktor der Universitätspoliklinik für physikalische Therapie. Zürich. 

i i Preis gebunden Mk. 4.50, bei Vorausbestellung Mk. 3.50. i i 

Inhaltsangabe folgt später. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 








Röntgen-Papier 


Billiger und bequemer 
als Trockenplatten! 

Unser Röntgenpapier ist ein hochempfindliches, glän¬ 
zendes Bromsilberpapier auf kartonstarkem, rosa 
gefärbtem Rohstoff, welches speziell für direkte 
Röntgenaufnahmen bestimmt ist 
Man erhält dadurch sofort ein Papierbild, braucht 
also nicht erst Kopien herzustellen. Durch Uber¬ 
einanderlegen mehrerer Blätter erhält man mit einer 
einzigen Aufnahme die entsprechende Anzahl Bilder. 

Wir bringen unser Röntgenpapier in 

Tageslichtpackung 

d. h. jedes Blatt in besonderer Packung auf den Markt 

Spezialbeschreibung kostenlos 


Ferner empfehlen wir unsere weltbekannten Fabrikate in photographischen 
Papieren und Films: 

Bromsilber-Papier, Gaslichtpapier „Lenta u , 

Fmera-Papier, Celloidin-Papier. Pigment-Papier, 
Negativ-Papier, Bromsilber-Pigmentpapier, 

Katatypie, Ozobromdruck. 

Panchromatische Spektral-Platten, 
Hemera-Flachfilm-Paekung, Roll- und Planfilms. 

Gesamt-Preisliste No. Qo kostenlos. 

Neue PhotographischeGesellschaft 


Aktiengesellschaft 


Steglitz 96 - Berlin. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Röntgentiefenmesser 

I nach Fürstenau. I 

Einfachstes Meßinstrument zur genauen Lokalisation uon Fremdkörpern u. a., f 
sowohl bei der Durchleuchtung auf dem Schirm als auch im Röntgenogramm. 1 


D. R. P. a. 


Tiefenlage 
direkt ablesbar! 

Keine 

Veränderung 

der 

Röhrenstellung! 



Stereoröhre. 


D. R. P. a. 


Keine 

Umlagerung 
des Patienten! 


Keine 

Verschiebung 
der Platte! 


D R. P 
No.167709 


Pie Röhre 
enthält zwei 
Kathoden und 
eine 

Doppelanti¬ 
kathode, 
sie dient dazu, 



D. R. p. 
No. 173738 

das zur 
Benutzung 
des 

Röntgentiefen¬ 
messers nötige 
Doppelbild 
heruorzurufen. 


Heinz Bauer & Co., 

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. 

BERLIN W. 35j Fernsprecher: Amt VI, 6569. 

LÜTZOWSTR. 106. Telegramm-Adresse: Radiologie. 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




















Weltausstellung St.Louis 


Emil Gundelach 

Gehlberg (Thüringen). 



Höchste Auszeichnung: 
Grand Prix. 


Neue Form 


der 


Gundelach- 
Patent-Röntgenröhre 

Neue 

Qundelach- 

Schutzblende 

mit 

6 uerschiedenen 
Bestrahlungsröhren 

mit 

Bajonetteanschluß. 



Intensivstrom- 
Röntgenröhre 


mit Glasmantel- 
Antikathode. 


Eingetragene 

Schutzmarke. 



für sehr hohe Belastung. 

D. R. P. angemeldet. 


tized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 














































flrchiu 

für physikalische Medizin u. medizinische Technik 

nebst Beiblatt 

^Fortschritte und Neuheiten 

der physikalisch-chemischen und photographischen Industrie in 
ihrer Anwendung auf das Gesamtgebiet der praktischen Medizin" 

herausgegeben uon 

Prof. Dr. H. Kraft, und Dr. med. B. Wiesner, 

Görbersdorf i. Schl. prakt. Arzt in Aschaffenburg. 


Verlag uon Otto Memnich in Leipzig. 


Qftr—-—^ 




IV. Band. 


Ausgegeben am 15. April 1909. 


Heft 3. 


tflJV 




Inhaltsverzeichnis. 

- 

I. Abhandlungen. 

Cher Felilererseheinungen auf Röntgen-Negativen. Mitteilungen aus dem wissenschaftlichen 
Versuehslaboratorium der Dr. C. Schleussner Aktiengesellschaft in Frankfurt a. M. 

Über scharfe Röntgenogrannne und über Schnellaufnahmen. Vortrag gehalten auf dem 4. 
internationalen Kongreß für Elektrologie und Radiologie zu Amsterdam (1.—5. Sept. 1908). 
Von Dipl. Ing. Dr. phil. Josef Rosenthal. München. 

Hewegungsröntgenographio. Von P. H. Eykman, Scheveningen. 

Die Aktions-Ströme der willkürlichen und reflektorischen Kontraktionen der menschlichen 
Muskeln. Von J. K. A. Werth ei m-Salomonson. 

Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlen. Von Dr. 
Josef Wetterer. 

Der elektrische Widerstand des menschlichen Körpers. Von Dr. Stephan Leduc, Nantes, 
(übersetzt von Dr. W.) 

Der Koeffizient der Muskelspannung und der Koeffizient der Polarität. Von J. K. A. Wert¬ 
hei m - S a 1 o in o n s o n. 

II. Kritik. 

A. Bücher. 

J. Wetlerer: Handbuch der Röntgentherapie. (Ref. Wiesner.) 

J. Marcuse: Körperpflege durch Wasser, Luft und Sport. (Ref. Franze.) 

A. von Kon ringer und P. F. Richter: Physikalische Chemie und Medizin. (Ref. Pinczower.) 
Die sing: Das Licht als biologischer Faktor. (Ref. Pinczower.) 

Veragut h: Das psychogalvanische Reflexphänomen. (Ref. Pinczower.) 

E. Sommer: Emanation und Emanationstherapie. (Ref. Pinczower.) 

(i. Ziilzer: Die diätetisch-physikalische Therapie in der täglichen Praxis. (Ref. Pinczower.) 

B. Broschüren. 

M. Herz: Die Beeinträchtigung des Herzens durch Raummangel. (Ref. Franze.) 

M. Herz: Die sexuelle psychogene Herzneurose. (Ref. Franze.) 

(i. Sittmann: Erkrankungen des Herzens und der (Jefüße. (Ref. Wiesner.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Inhalts Verzeichnis. 


178 


III. Referate. 

Radiologie. 

Arbeiten von: Albers-Schönberg, Thurstan-Holland, Butcher, Kaye, Haenisch, Freund, Daily, 
Leonard, Boggs, Davidsohn, Wickham u. Degrais, Snook, Wenkepach, Bauer, Villard, 
Luraschi, Gillet, Köhler, Dominici u. Barcat, Davidsohn, Delherm, Heymann, Aubineau 
und Chuiton, Passier. Nogier, Larmri, Beolöre, Desplats, Jaul in. Haret, Dietlen, Wein¬ 
berger, Bordier, Aubertin und Beaujard. Herxheimer und Hoffmann. 

Elektrotherapie und Elektrodiagnostik. 

Arbeiten von: Wertheirn-Salomonson, Leduc, Bergoni£ und Turpain, Ziimnerii und Turchini, 
Nogier, Bordier, Meumann. 

Phototherapie und Verschiedenes. 

Arbeiten von: Gunzburg, Grödel, Snow, De Keating-Hart, Petit, Vigouroux, Götzle und Kienböck, 
Riedinger, Soheltema, Becker, Bordier und Nogier, Bordier, Schanz und Stockhausen. 

IV. Mitteilungen. 

Der 26. Kongreß für innere Medizin. Wiesbaden, 19.—22. April 1909. 

XVI. Internationaler Medizinischer Kongreß. 

V. Zeit- und Streitfragen. 

('her Wecbselstromröntgeneinrichtungen von Koch, Snook und die „Idealröntgeneinrichtung“. 

Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und medizin. Technik. 

Fortschritte der Technik. 

Einzelberichte. 

Wasserstrahlluftpumpe zur Saugbehandlung. 

Dosimeter. 

Chemisch-pharmazeutischer Bericht. 

Mergal. — Camphosan. — Aperitol. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Fell lerer.sehe inungon auf Röntgen-Negativen. 


17U 


I. Abhandlungen. 


Mitteilungen aus dem wissenschaftlichen Versuchslaboratorium der Dr. C. Schleussner 
Aktiengesellschaft in Frankfurt a. M. 

Ueber Fehlererscheinungen auf Röntgen-Negativen.*) 

Solange die ärztliche Praxis photographische Trockenplatten zu Röntgen¬ 
aufnahmen verwendet, solange sind hin und wieder Fehlererscheinurigen des 
Negativs als Plattenfeliler beanstandet worden, die weder durch Überlagerung 
der Platten, noch durch feuchte Lagerung, noch durch andere in der rein photo¬ 
graphischen Technik verkommende Behandlungsfehler entstanden sein konnten. 

Diese Fehlererscheiuungen waren von charakteristischer Eigenart und die 
Tatsache, daß sie nur bei Platten beobachtet wurden, die zu Röntgenzwecken 
Verwendung fanden, legte die Vermutung nahe, daß ihre Entstehung im Zusammen¬ 
hang stehen könnte mit der üblichen, sog. „Einzelpackung“, daß es sich also 
um nichts anderes handle, als um die zersetzende Wirkung des Einschlagpapieres 
auf die Platte in allen Fällen, wo die Platte zu lange in der „Einzelpackung“ 
gelagert hat. 

ln der Regel waren es graue, bis intensiv schwarze Punkte, teils mit scharf 
begrenzten, teils auch mit verschwommenen Rändern, ferner kometenartige Zeich¬ 
nungen und endlich andere von eigentümlicher Formbildung, von denen viele im 
Negativ intensiv schwarz erschienen. Noch eine andere Art Flecke wurde be¬ 
obachtet, die bei der ihnen eigentümlichen scharfen Begrenzung und Formenbildung 
eine andere Entstehungsursache haben mußten, zumal sie im Negativ stets heller 
als ihre Umgebung auftraten. 

Durch eine Reihe von Versuchen ist jetzt die Ursache dieser Fehlerer- 
scheinungeu unzweifelhaft festgestellt worden. Diese Versuche haben unsere 
frühere Auffassung bestätigt, daß es sich bei diesen Erscheinungen nicht um 
Plattenfehler handelte, sondern um Behandiungsfehler, so oft wir auch für derart 
„fehlerhafte“ Negative Ersatz geleistet haben. Die Versuche haben ferner er¬ 
wiesen, daß in den nachfolgend beschriebenen Fällen eine zersetzende Wirkung 
des Papieres der „Einzelpackurig“ nicht vorliegt. 

Die Abbildung 1 ist der Negativabdruck eines fehlerhaften Röntgen- 
Negativs, das uns von einem der größten Institute Deutschlands übermittelt 
worden ist. Die fleckenartigen Erscheinungen auf dem Negativ wurden als 
Plattenfehler beanstandet. Die Originalplatte hatte das Format 24X30, sie war 
nicht in Einzelpackung geliefert worden und die anderen in der gleichen Schachtel 
zurückgebliebenen Platten zeigten sich bei der nachträglichen Prüfung durch uns 
als einwandfrei. 

*) Anmerkung der Redaktion: Die Ausführungen erklären wohl im Wesentlichen die 
Beanstandungen, die man in manchen Blättern gegenüber der Qualität von Röntgenplatten 
machte. Wir selbst hatten manche Platte mit solchen Erscheinungen für schlecht gehalten, 
erklären aber bereitwillig, daß die Experimente der Dr. 0. Schleussner Akt-Oes. unsere Auf¬ 
fassung von der Sache änderten. 

12 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Über Pelilererscheinungen auf Röntgen-Negativen. 


lfcÖ 


Auf der Abbildung 2 finden sich die gleichen Flecke in gleich charakte¬ 
ristischer Eigenart und in gleicher Weise über die ganze Platte verbreitet. Nur 
sind sie in diesem Falle absichtlich hervorgerufen worden. 



Abbildung 1 (Negativ). 

Negativ (Original 24x30) mit zahllosen, schwarzen Flecken, wegen „Plattenfehler“ beanstandet. 



Abbildung 2 (Negativ). 

Die gleichen Flecke wurden absichtlich dadurch hervorgerufen, daß man die einmal in 
schwarzes Papier gehüllte Platte wenige Sekunden schwachem Tageslichte aussetzte. 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Über Fohlerorseheinungen auf Röntgen-Negativen. 


181 


Es wurde aus einer Dutzendpackung eine Platte entnommen und zum 
Zwecke der Röntgenaufnahme in das gleiche schwarze Papier eingeschlagen, das 
vorher in der Schachtel die beiden 6 Stück-Packungen umhüllte. Die Platte 
wurde mit der Schicht nach unten auf das schwarze Papier gelegt und die über¬ 
stehenden Seiten wurden umgeschlagen, dergestalt, daß die Schichtseite nur ein¬ 
mal von dem schwarzen Papier bedeckt war. Es wurde also eine primitive Art 
der Einzelpackung hergestellt, wie sie, wie wir jetzt ohne Weiteres annehmen 
dürfen, in der Praxis öfter zur Anwendung kommt. 

Nachdem die Platte in der Dunkelkammer so verpackt worden war, be¬ 
gaben wir uns in den Aufnahmeraum, der zunächst noch durch Tageslicht schwach 
erhellt war. Die Aufnahme wurde vorbereitet, der Raum verdunkelt, die Platte 
mit Röntgenstrahlen belichtet und darauf in der Dunkelkammer entwickelt. 



Abbildung 3 (Negativ einer 13x18 Platte). 

Schwarze Flecke, die gewöhnlich als Platten fehler bezeichnet werden; entstanden durch 

elektrische Entladungen. 

Das Negativ dieser Aufnahme (Abbildung 2) zeigt, daß die vorhin be¬ 
schriebene primitive Art der Einzelpackung keineswegs genügt, denn die Flecken 
auf dem Negativ sind dadurch entstanden, daß die Platte ungenügend gegen 
aktinisches Licht geschützt war. Obleich das schwarze Papier, selbst gegen eine 
starke Lichtquelle betrachtet, undurchsichtig erscheint, so sind doch darin in 
mehr oder minder großer Anzahl winzig kleine, mit dem bloßen Auge nicht er¬ 
kennbare Löcher, die aktinisches Licht durchlassen, also gewissermaßen jedes für 
sich als Lochkamera wirken. Es folgert hieraus, daß es nicht statthaft ist, die 
Platte nur einmal in schwarzes Papier zum Zwecke der Aufnahme einzuschlagen. 
Die Platte muß mindestens zweimal und, wenn kein sorgfältig geprüftes Papier 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



182 


Über Felilerersohoinungen auf Röntgen-Negativen. 


verwendet, wird, sogar dreimal eingepackt werden. Sicherer aber ist es, unsere 
sorgfältig erprobte und bewährte „Einzelpackung“ oder „Taschenpackung* 
anzuwenden. Es ist auch durchaus unzulässig, die offene Schachtel mit den 
übrigen Platten, die in einfach schwarzes Papier gehüllt sind, auch nur Sekunden 
lang der Einwirkung aktinischen Lichtes auszusetzen. Es muß nicht nur Tages¬ 
licht, sondern auch das Licht elektrisch oder sonstwie beleuchteter Räume sorg¬ 
fältig ferngehalten werden. 

Eine andere Art fleckenartiger Erscheinungen wird durch elektrische 
Entladungen hervorgerufen, die in Abbildung 3, 4, 5 und 6 dargestellt sind. 
Alle diese Versuchsplatten wurden in der handelsüblichen „Einzelpackung“ 
röntgenbelichtet. 

Die Abbildung 3 zeigt Flecke, die sofort entstehen, wenn eine Platte in 
„Einzelpackung“, auch nur in die Nähe eines stromführenden Teiles des Instru¬ 
mentariums gebracht wird. Bei der Abbildung 4 war die Platte ca. 3 cm entfernt 
von einem stromführenden Kabel. Die Erscheinung drückt sich noch charakte¬ 
ristischer aus, wenn, wie es hei der Abbildung o geschehen ist, die „Einzel¬ 
packung“ teilweise in Berührung mit einem Kabel gebracht wird. Man erkennt 
an der Entladungsstelle sehr deutlich die Papierstruktur. Jede einzelne Erhöhung 
der Papierstruktur wirkt als Entladepol und bringt eine Lichtwirkung auf der 
Platte und damit den schwarzen Fleck hervor. 



Abbildung 4 (Negativ). 

Der schwarze Flock ist entstanden durch elektrische Entladungen eines isolierton Kabels, das 
bei der Aufnahme ca. 3 cm von der Schichtseite der einzeln gepackten Platte entfernt, war. 

Die Erscheinungen auf Abbildung 0, die identisch mit den Erscheinungen 
auf den Abbildungen 4 und 5 sind, sind gewissermaßen auf Kommando herge¬ 
stellt worden, als der Strom infolge ungenügender Isolierung der Kabel oder gar 
bei Berührung der Kabel mit den Röhren- und Blendenhaltern bis an die Stelle 
geleitet wurde, wo die einzeln gepackte Platte auflag und die Ableitung des 
Stromes durch das Aufnahmeobjekt erfolgte. — Wir erklären uns die Erschei¬ 
nung vorläufig so, daß sieh die mit elektrischem Strom geladene Unterlage der 
Platte durch das Aufnahmeobjekt in unsichtbaren kleinen Funken entladet und 
dadurch diese fleckenartigen Erscheinungen hervorbringt. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 











ül>cr Fohlerorscheinungen mif Röntgen-Negativen. [33 


Eine ganz andere Ursache als die bisher beschriebenen, haben die Flecke, 
die i in Negativ hell erscheinen. Diese Flecken entstehen durch die Ver¬ 
wendung einer ungeeigneten Plattenumhüllung oder unzulässiger Schutzdecken. 



Abbildung 5 (Nega t i v). 

Die schwarzen Flecke sind entstanden durch elektrische Entladungen eines isolierten Kabels, 
das bei der Aufnahme die einzeln gepackte Platte teilweise berührte. 



Abbildung 6 (N e g a t i v). 

Die schwarzen Flecke sind identisch mit den Flecken in Figur 3, I und 5 und durch 
elektrische Entladungen absichtlich hervorgerufon. 

Die Abbildung 7 ist der Positivabdruck eines Negativs mit hellen Flecken, das 
bei der Aufnahme mit einem Stück Pappdeckel bedeckt war. Dadurch, daß einzelne 
Bestandteile des Pappdeckels sich für die Röntgenstrahlen als weniger durchlässig 
erwiesen, sind die verschiedenen Flecke entstanden, die die Abbildung zeigt. 

Die Abbildung 8 zeigt eine Röntgenaufnahme von Knochenscheiben, hei 
der */» der Platte mit dem Deckel einer Trockenplattenschachtel bedeckt war. 
Der nicht bedeckte Teil der Platte ist absolut rein, während der bedeckte Teil 
Flecken zeigt, die bisher öfter als Plattenfehler bei uns beanstandet worden sind. 

Aus diesen Beanstandungen ist zu schließen, daß in der Praxis hin und 



Digit ized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






184 


Über Fehlererscheinungen auf Rüntgon-Negativen. 


wieder Pappdeckel zur Abdeckung verwendet wird, was, wie beide Abbildungen 
zeigen, nicht zulässig ist. 

Aus unseren bisherigen Versuchen ergibt sich, daß zunächst bei der Auf¬ 
nahme Deckmaterial tunlichst überhaupt nicht in Anwendung kommen sollte. 
Wenn es aus irgend einem Grunde nötig ist, so muß das Deckmaterial vorher 
auf fleckenlose Durchlässigkeit mit dem Ihiriumplatincvamirsehirm geprüft werden. 



Abbildung 7 (Positiv). 

Dunkle Flocke, liervorgerufon infolge Verwendung eines ungeeigneten Pappdeckels als 

Zwisolieiilage. 



Abbildung 8 (Positiv). 

Die rechte Seite der Platte war bei der Aufnahme mit Pappdeckel von einer 
Troekenplattenschachtel bedeckt. 

Das bezieht sich auch auf die Aufnahmekassetten, die vielfach mit 
einem Schieber aus Pappdeckel versehen sind. 

Dabei ist es selbstverständlich, daß die Plattenumhüllung, gleichgiltig, oh 
sie aus einer Kassette oder der Einzelpackung oder der Taschenpackung besteht, mit 
Medikamenten und dergl. nicht verunreinigt sein darf. Es ist vorgekommen, daß 
durch das Aufliegen eines Körperteiles, der mit Medikamenten wie etwa Queck¬ 
silbersalbe behaftet war, der Kassettendeckel verunreinigt wurde. Es ist vor- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Cher scharfe Rüiitgenogramme und über Schnellaufnahmen. 185 


gekommen, daß auf den Kassettensehieber oder die Einzelpaekung Medikamente 
aufgespritzt waren und es ist nach dem Vorhergesagten verständlich, daß sich an 
diesen Stellen nachher auf der Platte fleckenartige Erscheinungen zeigen mußten. 

Es scheint sich ferner aus unseren Versuchen zu ergeben, daß es sorg¬ 
fältig vermieden werden muß, die einzeln gepackte, oder in der Kassette befind¬ 
liche Platte in die Nähe oder gar in Berührung mit einem stromführenden Teil 
des Instrumentariums zu bringen, so der Kabel, der Anschlußösen und der Röh¬ 
ren- und Blendenhalter, sobald sie einem Kabel nahe oder in Berührung damit 
sind. — Es folgert endlich aus unseren Versuchen, daß die Kabel ausreichend 
isoliert sein müssen und daß sie zweckmäßig von der Röhre senkrecht nach oben 
zu führen sind (vielleicht mit Seidenschnüren an der Decke befestigt), damit sie 
genügend weit von der Platte, vom Aufnahmeobjekt und von den Röhren- und 
Blendenhaltern entfernt sind, daß eine statische Ladung dieser Gegenstände und 
damit eine schädliche Einwirkung auf die Platte nicht stattfinden kann. 

Es sei noch erwähnt, daß sich unsere „Einzelpackung“ und die kürzlich von 
uns in den Handel gebrachte „Taschenpackung“ bei unseren Versuchen durchaus 
bewährt haben, insofern, als sie genügend lichtsicher sind und die Röntgenstrahlen 
„fleckenlos“ durchlassen, wenn die Aufnahme sachgemäß, also unter Beobachtung 
der vorhin empfohlenen Vorsichtsmaßregeln erfolgt. 

Davon bleibt die andere Vorsichtsmaßregel unberührt, daß Platten in „Ein¬ 
zelpackung“ innerhalb 2 Monaten nach der Lieferung aus der Fabrik verarbeitet 
werden müssen, wenn man der etwaigen schädlichen Einwirkung des Einschlag¬ 
papiers auf die empfindliche Schicht verbeugen will, die durch zu langes Lagern 
in ungeeigneten und besonders feuchten Räumen entstehen kann. 


Über scharfe Röntgenogramme und über Schnellaufnahmen. 

Vortrag gehalten auf dem 4. internationalen Kongreß für Elektrologie und Radiologie zu 

Amsterdam (1.—5. September 1908). 

Von Dipl. Ing. Dr. pliil. Josef Rosen Und, München. 

Daß das Anwendungsgebiet der Röntgendiagnostik um so größer wird, 
je schärfere Röntgenbilder man zu erzeugen im Stande ist, wird wohl von 
keinem Röntgenologen bezweifelt werden. Die Röntgentechnik ist. daher seit 
langem bestrebt, möglichst große Schärfe der Röntgenbilder zu erzielen, und 
sie hat auch nach dieser Richtung schon bedeutende Fortschritte zu verzeichnen. 

Ich erinnere nur an die Blenden Vorrichtungen, durch welche be¬ 
kanntlich die Unschärfe wesentlich verringert wird, die infolge der Sekundär¬ 
strahlung auftritt, ich erinnere ferner an die Fixations- und Kompres¬ 
sionsvorrichtungen, die gleichfalls dazu beigetragen haben, daß wir jetzt 
bedeutend schärfere Röntgenbilder erhalten als früher, und ich erinnere endlich 
an die Bestrebungen, die Expositionszeiten in der Radiographie abzukürzen, 
wodurch es mir z. B. gelungen ist, das in Bewegung befindliche Herz vom 
Lebenden radiographisch ebenso scharf darzustellen, wie dasjenige einer Leiche. 

All diese Dinge sind schon so vielfach behandelt worden, daß ich hierauf 
nicht näher einzugehen brauche; für jeden Radiologen, welcher bestrebt ist, 
scharfe Röntgenbilder zu erhalten, ist es selbstverständlich, daß er dafür sorgt, 
daß der aufzunehmende Körperteil während der Aufnahme möglichst ruhig ge- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



180 Über scharfe Röntgenogramnie und über Schnellaufnahmen. 


stellt wird, daß die Sekundärstrahlung durch Blenden nach Möglichkeit vermieden 
und daß, wo angängig, durch Kompression die Dicke des betreffenden Körperteils 
verringert wird. 

Hat man diese Faktoren genügend berücksichtigt, so hängt die Schärfe 
des Röntgenbildes eines bestimmten Körpers in erster Linie von der Qualität 
der ben ü tz t en Röntge n-Rö h re ab und auf diese Röhrenqualität möchte ich 
nun etwas näher eingehen. 

Die erste Bedingung, die man an eine scharf zeichnende Röntgen- 
Röhre stellen muß, ist, daß die von der Kathode ausgehenden, die Röntgen- 
strahlen erzeugenden Kat hod e nstrahlen in möglichst kleiner Fläche 
auf die Antikathode auftreffen, daß also der sogenannte „Fokus* möglichst 
klein ist. Auf die Mittel, welche die Technik besitzt, dies zu erreichen, kann 
icli hier natürlich nicht näher eingehen. Ich will nur erwähnen, daß die Klein¬ 
heit, des Fokus von einer Reihe von Faktoren abhängt, die gleichzeitig 
berücksichtigt werden müssen, was unter Umständen nicht ganz einfach ist. 

Welche außerordentliche Bedeutung die Größe des Fokus für 
die Schärfe des Röntgenbildes hat, wird man sich erst ganz klar, wenn man 
die Verhältnisse rechnerisch verfolgt. Es würde zu weit führen, wenn ich dies 
hier tun würde. Ich will daher nur die Resultate für einen speziellen Fall 
angeben, der deshalb von Interesse für Sie sein dürfte, weil er die Schärfe 
einiger Radiogramme, die ich Ihnen gleich zeigen werde, verständlich macht. 



Nehmen wir an, daß in einem Abstand von 40 cm von der Antikathode? 
einer Röntgenröhre sich eine photographische Platte befindet und in der Mitte 
zwischen Platte und Fokus, also in einer Entfernung von 20 cm ein Schrotkorn 
von 1 mm Durchmesser; hei einer idealen Röntgenröhre, hei welcher der Fokus 
ein Punkt ist, ergibt sich dann ein Röntgenschatten von 2 mm Durchmesser 
(Fig. 1). Nehmen wir nun ferner an, daß bei einer bestimmten sehr guten 
Röntgenröhre die Ausgangsfläche der Röntgen strahlen (der Fokus) einen Kreis 
von 1 mm Durchmesser darstelle, so wird von dem Schrotkorn, wie Fig. 2 zeigt, 
ein Schatten erzeugt, der aus 2 Zonen besteht, einer Zone, in welche gar 
k e i n Röntgenstrahl fällt, die also vollständig unbelichtet bleibt (das ist 
der Schlagschatten) und einer Zone, welche teilweise von Röntgenstrahlen 
getroffen wird, die also einen schwachen Schatten darstellt (das ist der 
Halbschatten). Für das von mir gewählte Beispiel eines Fokus von 1 mm 
Durchmesser, wird der intensive Schlagschatten, wie man aus der Fig. 2 
ersieht, demnach kleiner als der Schatten, den die ideale Röntgenröhre gibt 
(Fig. 1), er nähert sich also mehr dem wirklichen Durchmesser des Schrot¬ 
kornes. Außer dem Schlagschatten tritt aber, wie erwähnt, ein schmaler Halb- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Über scharfe Rtfnlgenogranime und über Sehnollaufnahmcn. 


187 


schatten auf, der dadurch entsteht, daß ein Teil der Röntgenstrahlung einen 
Schatten des Schrotkornes hervorruft, ein anderer Teil aber diesen Schatten 
selbst wieder belichtet. 

Nehmen wir nun eine andere weniger gute Röntgenröhre an, bei 
welcher der Fokus nicht 1 mm, sondern 5 mm Durchmesser besitzen möge — 
es ist dies für die üblichen Röntgenröhren durchaus kein besonders hoch gegriffener 
Wert —, so wird das Schattenbild nun ein ganz anderes: von einem Schlag¬ 
schatten ist jetzt überhaupt nichts mehr zu sehen (Fig. 3): jede Stelle der 
Platte wird nun direkt von Röntgenstrahlen getroffen, es tritt nur noch Halb¬ 
schatten auf und zwar ein zentral gelegener Halbschatten, der weniger 
stark belichtet, also etwas intensiver ist und ein äußerer Halbschatten, der 
stärker belichtet, also weniger intensiv ist. Ich habe dieses in der Zeichnung 
durch dichter und weniger dicht schraffierte Flächen angedeutet: Die bei¬ 
den Halbschatten der Fig. 3 sind in Wirklichkeit nicht scharf von einander 
getrennt, sondern sie gehen allmählich in einander über. Es wird also durch 
das scharf begrenzte Schrotkorn nicht nur ein schwacher, sondern auch ein 
ganz unscharfer Schatten erzeugt. 

Nun haben wir bei unserem Beispiel angenommen, daß wir einen der 
undurchlässigsten Körper, nämlich Blei, umgeben von einem der durch¬ 
lässigsten, nämlich Luft, radiographisch darstellen, also die denkbar gün¬ 
stigsten Verhältnisse für ein Radiogramm. In Wirklichkeit liegen die Dinge 
außerordentlich viel ungünstiger, da die aneinandergrenzenden Körper häufig 
nur sehr geringe Dichtenunterschiede besitzen und dann eine Differen¬ 
zierung noch sehr viel schwieriger ist: der unscharfe und schwache Schatten 
ist daher häufig überhaupt nicht mehr zu konstatieren. Umsomehr müssen 
wir also, einerseits der Schärfe der Röntgenogramme wegen und anderer¬ 
seits, um überhaupt gewisse Details noch zu erhalten, dafür sorgen, daß 
die Kathodenstrahlen in möglichst feiner Spitze auf die Antikathode fallen; 
denn gerade eine Reihe von diagnostisch besonders wichtigen Radiogrammen, 
— ich erwähne als Beispiele nur die detaillierte Lungen struk tur bei An¬ 
fangs-Tuberkulose, oder die ersten Veränderungen der Knochenstruktur 
bei gewissen Knochenerkrankimgen, oder den Nachweis von sehr kleinen 
Fremdkörpern, oder die feinen K noehenfissu reu u. s. w. — verlangen aller¬ 
schärfste Zeichnung. 

Ich habe mich nun seit vielen Jahren bemüht, die Röntgenröhren nach 
dieser Richtung hin zu vervollkommnen und es ist mir auch gelungen, Röntgen¬ 
röhren herzustellen, welche die bisherigen mir bekannten Röhren nicht un¬ 
wesentlich übertreffen. Ich nenne diese Röntgenröhre „Präzisionsröhre“. Bevor 
ich Ihnen einige Röntgenogramme zeige, die das Gesagte illustrieren, möchte ich 
Ihnen noch mitteilen, wie ich die Schärfe der untersuchten Röntgenröhren ge¬ 
messen habe. Schon seit längerer Zeit bestimmt man die Schärfe dadurch, daß 
man zwischen Röntgen-Röhre und Durchleuchtungsschirm Metalldrähte von ver¬ 
schiedener Dicke bringt und feststellt, welchen dünnsten Draht man gerade 
noch auf dem Durchleuchtungsschirm beobachten kann. Weit wichtiger als 
dieses Kriterium scheint mir aber bei derartigen Messungen zu sein, nicht wie viel 
Schatten, sondern wie man die einzelnen Schatten sieht, d. h. oh sie scharfe 
Konturen haben und oh sie intensiv sind. Von einem solchen Schärfemeß- 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



188 


Über scharfe Röntgenogramme mul über Sclinollaufnahmen. 


Instrument, das unter dem Namen „Fokometer“ in den Handel gebracht wurde, 
benützte ich für meine Untersuchungen die 6 verschiedenen Drähte, deren dickster 
ca. 1 mm, deren schwächster 0,05 mm Durchmesser besitzt, also außerordentlich 
fein ist. Der Abstand der Antikathode der Röntgenröhre von der photographi¬ 
schen Platte wurde immer gleich 40 cm gewählt und in der Mitte zwischen 
Röhre und Platte also in einem Abstand von 20 cm befanden sich die 6 Drähte. 

Ich untersuchte nun eine größere Anzahl der verschiedensten Röntgen¬ 
röhren. Die Röntgenogramme einer Serie sind natürlich bei gleicher Primär- und 
Sekundär-Schaltung, bei gleichen Abständen von der Röhre, auf der gleichen 
Platte gleich lang belichtet und mit demselben Entwickler gleich lang 
entwickelt. Jede Röhre wurde ohne Blende benützt und zwar so, daß ihre Axe, — 
d. i. die Verbindungslinie zwischen Mitte der Kathode und Mitte der Antikathode 
— parallel zur photographischen Platte verlief und für alle Röhren die gleiche 
Richtung hatte. 



Figur 4 a, b, <;, d. 

Fig. a aufgenomriien mit Priizisiousröliro. 

Fig. b, e, d aufgenoinmen mit 3 verschiedenen Röhren der bisher üblichen Art. 


Es ist für die Beurteilung der Schürfe einer Röhre durchaus nicht gleich¬ 
gültig, in welcher Lage die letztere zur Platte bezw. zum Schärfemesser sich 
befindet, da die nach verschiedenen Richtungen ausgesandten Strahlenbündel einer 
Röhre verschiedene Schärfe erzeugen. Es rührt dies in erster Linie, wenn auch 
nicht ausschließlich, daher, daß sich die AuftreffHäche der Kathodenstrahlen, also 
die Fläche des sogenannten „Fokus“ nach verschiedenen Richtungen verschieden 
groß projiziert. Bei Beurteilung verschiedener Röhren hat man diese daher so 
anzuordnen, wie sie im praktischen Gebrauch verwendet werden, also Röhrenaxe 
parallel zur Platte, ln dieser Lage wird auch das Röntgenstrahlenbündel benützt, 
welches den günstigsten, d. h. dünnsten Teil der Glaswand der Röhre passiert. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



über scharfe Rüntgenogrammo und über SchnellauFnahmeft. 


18Ö 


Das erste Röntgenogramm (s. Pig. 4 a), welches ich Ihnen zeige, ist mittels 
der vorhin erwähnten Präzisionsröhre *) auf genommen, die drei übrigen (Fig. 4 b, 
c, d) mit drei verschiedenen in Deutschland sehr viel verwendeten anderen Röhren. 
Wenn Sie die Originale, die ich nach dem Vortrag neben den von mir ausge¬ 
stellten Röntgenogrammen am Fenster aufhängen werde, genauer betrachten — 
durch die Projektion gehen ja manche Details verloren**) —, so erkennen Sie hei 
zwei dieser letztgenannten Röhren wohl noch den fünften Schatten, bei dem mit¬ 
tels Präzisions-Röhre aufgenommenen Röntgenogramm erkennen Sie auch den 
sechsten. Was mir aber viel wichtiger erscheint, ist, daß Sie hei Fig. 4a 
scharfe Konturen jedes einzelnen Schattens erkennen und große Kontraste; dies 
erklärt sich aus der durch Fig. 1—3 gegebenen graphischen Darstellung ganz 
von selbst. 

Noch viel bedeutsamer wird die Schärfe der Röntgen-Röhre, wenn, 
wie in der röntgenologischen Praxis eine Verschleierung des ganzen Bildes 
durch Sekundärstrahlen eintritt. Ich habe diesen Fall künstlich erzeugt durch 
Aluminiumplatten, die ich auf die photographische Platte legte. 



Fig. 5 a, b, c, d. 

Fig. a und c aufgenommen mit Präzisionsröhre. 

Fig. b und d aufgonommen mit guter Röhre bisheriger Art. 


Das nächste Bild (s. Fig. 5 c und d) zeigt die entsprechenden Aufnahmen. 
Auf der photographischen Platte lag eine 5 mm dicke Aluminiumplatte. Man 
erkennt hier noch deutlicher das schon Erwähnte. Jetzt ist auch bei der Prä¬ 
zisionsröhre (a ohne, c mit Sekundärstrahlung) der sechste Schatten vollständig 

*) Dieselbe wird nach meinen Angaben von der Polyphos-Gesellsehaft, München, 
hergestellt. 

**) Dasselbe gilt auch von den durch Autotypie nach den Photogrammen hergestellten 
Clichös Fig. 4 und 5. — Da diese Reproduktionen Positive sind, erscheinen die Röntgenschatten 
der Drähte schwarz auf hellem Grund. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


190 


Über scharfe Röntgenogramme und über Sclmellaufnahnien. 


verscliwunden, aber die fünf übrigen zeigen noch scharfe Konturen und 
noch recht gute Kontraste. Der Röntgenschatten, der mit einer fremden Röhre 
von besonders kleinem Fokus erhalten wurde (b ohne, d mit Sekundärstrahlung), 
zeigt jetzt noch mehr verschwommene Konturen und wenn man die Sekundär- 
strahlung grob genug wählt, — ich habe bis zu 25 mm dicke Aluminiumplatten 
benützt —, so verschwinden die Umrisse der durch die letztgenannte Röhre her- 
vorgerufeuen Schatten fast vollkommen, während man bei Verwendung der 
Präzisionsröhre immer noch relativ scharfe Konturen von 3 Strichen erkennt. 

Wenn auch die Kleinheit des Fokus von außerordentlich großer 
Wichtigkeit für die Schärfe der Röntgenogramme ist, so ist sie es doch 
durchaus nicht ausschließlich. Ich habe eine Reihe Lochkameraauf- 
nah men von verschiedenen Röhren und unter verschiedenen Bedingungen her¬ 
gestellt, Aufnahmen, wie sie schon von Röntgen selbst und später besonders 
von Goeht auf dem ersten deutschen Röntgenkongreß gezeigt und eingehend 
besprochen wurden und habe diese Lochkameraaufnahmen mit denjenigen des 
Schärfemessers verglichen. Da zeigte sich nun, daß durchaus nicht immer der 
kleinste Fokus die schärfsten Bilder ergab, daß vielmehr für die Schärfe der Röhre 
außer der Kleinheit des Fokus auch noch andere Faktoren von Wichtigkeit 
sind, die genauer zu erforschen ich z. Zt. noch beschäftigt bin, und über die ich 
hoffe, bald Näheres berichten zu können. 

Soviel kann ich aber heute schon sagen, Bild-Schärfen, wie ich sie 
mit meiner Präzisionsröhre erhalten habe, habe ich früher nicht gekannt. 

Wenn man eine solche Präzisionsröhre schwach belastet, so läßt 
sie sich mit jede m Röntgenapparat benützen. Man kann mit ihr also außer¬ 
ordentlich scharfe Bilder mit jedem Apparat erzielen, wenn man relativ schwache 
Ströme benützt, also relativ lange exponiert. Sobald man aber die jetzt so sehr 
beliebten stärksten Ströme in die Röhre schickt, so ist dies wohl für sehr 
kleine Bruchteile einer Sekunde zulässig, aber eine halbe Sekunde und noch 
weniger kann schon genügen, um die Röhre zu ruinieren oder wenigstens zu 
schädigen. Ich habe die eine Herzaufnahme, die Sie hei den von mir ausgestellten 
Bildern sehen, in weniger als V*° Sekunde mit der Präzisionsröhre und meinem 
Universal-Induktor ohne die geringste Schädigung der Röhre hergestellt und ich 
werde auf diese Aufnahme noch bei Besprechung der Schnellaufnahmen zurück¬ 
kommen. Es gibt nun eine große Zahl von Röntgenogrammen, und leider gehören 
diese gerade zu den wichtigsten, welche unbedingt größere Expositionszeiten als 
kleine Bruchteile einer Sekunde erfordern, Aufnahmen, die andererseits aber doch 
wieder im Interesse der Schärfe möglichst schnell hergestellt werden sollen. Als 
Beispiele erwähne ich nur die Lungenstrukturaufnahmen in Atemstillstand von 
Kranken, die den Atem nicht lange anhalten können, oder Knochenstruktur¬ 
aufnahmen von Patienten, die aus irgend welchen Gründen nicht lange ruhig 
gestellt werden können, oder seitliche scharfe Wirbelsäulenaufnahmen in Atem¬ 
pause aus größerer Entfernung, um die Konturen der einzelnen Wirbelkörper ohne 
gegenseitige Deckung zu erhalten (ich habe manchen von Ihnen solche Struktur- 
aufnahmen in München gezeigt), all’ diese und noch viele andere wichtige Auf¬ 
nahmen erfordern nun einerseits besonders scharf zeichnende Röntgenröhren und 
andererseits sehr kurze Expositionszeiten. Die Erfüllung beider Bedingungen 
verlangt nun nach meinen seit. Jahren gemachten eingehenden Studien Sekundär- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Cb er scharfe Röntgenograinme und über Sclinellmifnahmefi. 101 


ströme ganz bestimmter Art, über die ich auf dem letzten deutschen Röntgen¬ 
kongreß zu Berlin schon berichtet habe.*) Dortselbst waren auch eine große 
Zahl besonders scharfer Schnellaufnahmen ausgestellt. Für diejenigen von Ihnen, 
welche diesen Vortrag nicht kennen, habe ich einige Separatabzüge mitgebracht, 
ich brauche deshalb wohl nicht näher hierauf einzugehen. Ich möchte nur er¬ 
wähnen, daß, solange wir als Antikathodenmaterial kein unschmelzbares Metall 
von hohem Atomgewicht haben — und ein solches dürfte es wohl nie geben — 
wir nur durch geeignete Wahl der Kurven form des Sekundärstromes 
die obengenannten beiden Bedingungen erfüllen können. — Ich habe vorgestern 
in der Diskussion zum Vortrag des Herrn Dr. Leonard, Philadelphia, welcher den 
hochtransformierten und gleichgerichteten Strom einer Wechselstrommaschine be¬ 
benützte (Snook’scher Apparat), schon darauf hingewiesen, daß die unmittelbar 
oder sehr schnell aufeinanderfolgenden Stromimpulse von großer Energie 
nach meiner Ansicht wohl sehr gut für Schnellaufnahmen geeignet sind, schlecht, 
aber für Präzisions-Schnellaufnahmen, daß hierfür vielmehr andere Strom¬ 
qualitäten wünschenswert sind. 

Nun nur noch wenige Bemerkungen über die Messung der Expositionszeit 
bei Schnellaufnahmen. 

Wenn man die Expositionszeit von kleinen Bruchteilen einer Sekunde 
mißt, indem man die Zeit der Berührung zweier Kontakte registriert, so macht 
man außerordentlich große Fehler, man erhält dann scheinbar sehr klein«» 
Zeiten, während die wirkliche Expositionszeit relativ groß war, da auch nach 
der Berührung der beiden Kontakte durch den Öffnungsfunken der Strom noch 
einige Zeit geschlossen ist. Ich habe 2 Wege**) zur exakten Zeitmessung einge¬ 
schlagen. Der eine besteht darin, daß ich während der Aufnahme ein kleines 
Röntgenstrahlenbündel, das seitlich von der Röhre durch einen kleinen Bleispalt 
austritt, auf photographisches Papier fallen lasse, das auf einer mit einer bekannten 
Umfangsgeschwindigkeit rotierenden Trommel angebracht ist. Sie sehen eine 
solche Aufnahme, bei welcher ein größeres und ein kleineres Loch nebeneinander 
gleichzeitig benützt wurden, in der Fig. 6. Man erkennt sofort die Dauer jedes 


FiirG. 

einzelnen Stromimpulses und die Dauer der Zeit, welche zwischen 2 solchen ver¬ 
streicht. Während dieser Zeit ist die Röhre stromlos und kann natürlich keine 
Schwärzung hervorrufen. Aus der gesamten Länge des belichteten Streifens und 
aus der bekannten Umfangsgeschwindigkeit ergibt sich dann in einfacher Weise 
die Expositionszeit. 

Diese Methode hat den Vorzug, daß sie relativ einfach ist und im hellen 
Raum benützt werden kann, da das photographische Papier in lichtdichtes Papier 
eingeschlagen ist. 


*) Siche Verhandlungen dor Deutschen Röntgengesellschaft Band IV, p. 67—71 1908 
und Zeitschrift für medizinische Elektrologie und Röntgenkunde, Band X, p. 297—307 1908. 

**) Eine dritte, weniger einfache Methode zur Messung sehr kurzer Expositionszeiten 
wurde bereits im Jahre 1905 von Prof. Rieder und mir angewandt (siehe Münchener Modi/.. 
Wochensehr. 1905 No. 17). 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





192 Über scharfe Röntgenogramme und über Schnellaufnahmen. 

Ich benütze jetzt meistens eine andere Methode, die mir neben der ge¬ 
nauen Expositionszeit gleichzeitig auch die während der Aufnahme vorhandene 
Stromkurve gibt. Diese Methode kommt in erster Linie für wissenschaftliche 
Zwecke in Frage, da sie Verdunklung des Raumes während der Aufnahme erfor¬ 
dert, sofern man nicht die ganze Meßvorrichtung in einen lichtdichten Kasten 
einbaut. Sie besteht darin, daß man auch wieder mittels einer rotierenden mit 
photographischem Papier bespannten Trommel bekannter Umfangsgeschwindigkeit 
eine in den Sekimdürstromkreis eingeschaltete Glimmlicht-Röhre photographiert. 



ft*?, y. 


Die Fig. 7 zeigt eine solche Aufnahme und zwar ist es die zu der vorhin er¬ 
wähnten Thorax-Moment-Aufnahme gehörige. Die Umfangsgeschwindigkeit der 
Trommel betrug 1,4 m per Sekunde; 1 mm wird also in Uuoo Sekunde zurück¬ 
gelegt. Da eine Stromkurve ca. 1,8 mm breit, ist, ist die Dauer eines Stromimpulses 
1,8 mal */1100 = ca. 0,00128 Sekunden; 14 Stromimpulse waren es im ganzen, also 
war die effektive Belichtungszeit 14mal so groß, somit ca. l jbb Sekunde; 
für die Dauer der Einschaltung müssen natürlich auch die Zwischenräume mitge¬ 
rechnet werden, das ergibt dann eine Ges a m t e x p o s i t i o n s z e i t von 0,047 
Sekunden, also weniger als \s*o Sekunde. 

Diese letzte Betrachtung habe ich natürlich nur des theoretischen Inte¬ 
resses wegen hier vorgetragen, im Gegensatz zu den übrigen Betrachtungen 
die für die weitere Entwicklung der praktischen Röntgenologie von Wichtigkeit 
sein dürften. 


Schlußwort zu den Diskussionsbemerkungen. 

Die an mich gerichtete Frage, ob ich in der Lage bin, Präzisionsröhren 
nicht nur ausnahmsweise, sondern regelmäßig herstellen zu können, kann ich 
bejahen. Ich muß allerdings hierzu gleich bemerken, daß man nach meiner An¬ 
sicht in Zukunft durchaus nicht nur Präzisions-Röhren verwenden wird. Für 
manche Zwecke ist es von geringer Bedeutung, oh die Schärfe eine sehr 
große ist, oder nicht; in solchen Fällen, insbesondere wenn man die Expositions¬ 
zeit besonders stark abkürzen will, ist es sogar wünschenswert, mit großer Auftreff¬ 
fläche der Kathodenstrahlen, also mit unscharf zeichnender Röntgenröhre*) zu 
arbeiten; denn je schlechter die Röntgenröhre ist, d. h., je unscharfer sie zeichnet, 
desto größere Energien kann man auf die Antikathode fallen lassen, desto kürzer 
kann man somit die Expositionszeit wählen, desto leichter sind Schnell- und 
Fernaufnahmen auszuführen. Diese kurzen Expositionszeiten hei Verwendung 
scharf zeichnender Röhren zu ermöglichen, — neben allen bisherigen 
Anwendungsmöglichkeiten der üblichen Induktorien— war es gerade, was 
ich durch mein Universal-Induktorium erreichen wollte und erreicht habe. 
Ich habe diese Verhältnisse in dem schon erwähnten Vortrag auf dem letzten 

*) Die Polyphos-Gesellschaft, Miinchen. fertigt zu diesem Zweck nach meinen Angaben 
eine Spezial-Röhre, die ich im Gegensatz zur „Priizisionsröhre“ „IntensitUtsröhro“ nenne. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bewegungsröntgenographie. 


194 



Archiv, Band 99 und 105“ ausführlich wiedergegeben habe. Da ich weiß, daß es 
Ihr Interesse erregt, will ich den Apparat zeigen, welcher immer für diese Ver¬ 
suche gute Dienste geleistet hat, Versuche, welche soweit ich weiß, noch von 
keinem andern befolgt sind. 

Figur 1, 2 und 3 zeigt den Apparat. 

Die Versuchsperson sitzt reitend auf einer Holzbank. Von hinten am 
Rücken zieht eine verschiebbare Stange empor, deren Oberende eine Eisenkappe 
a trägt, welche gegen Nacken und Hinterkopf geschoben wird und in der Weise 

den Kopf von hinten fixiert. 

Vorne befindet sich eben¬ 
falls eine Stange, welche von 
oben eine Kinnstütze b trägt, 
worin das Kinn ruht und wo¬ 
durch der Kopf hinreichend 
festgestellt ist. 

Da es nicht möglich ist, 
130Mal hintereinander trocken 
zu schlucken, ist ein Trichter 
mit Wasser vorgesehen, wovon 
der Abfuhrschlauch zwischen 
den Zähnen geklemmt wird. 

An der Seite der Bank ist 
eine 1 Holzlatte k, welche die 
Röntgenröhre c trägt. Die 
photographische Platte j wird 
in einem Halter eingelegt. 

Weiter ist an der Vorder- 
stange eine automatische Ein¬ 
richtung, um zu bewirken, 
daß die Röhre bei dem wieder¬ 
holten Schlucken, jedesmal 
genau in derselben Phase auf- 
leuchtet. Dabei wurde Ge- 
brauch gemacht von dem 
Rousselotsehen Hebel, dersel¬ 
ben Einrichtung, welche man 
schon vordem an wandte, um 
die Bewegung des A damsapfels 
bei der Schlingbewegung 
graphisch zu registrieren. Eine 
drehbare Holzscheibe d liegt 
dem Adamsapfel auf und ist 
übrigens an einem Hebel be¬ 
festigt, welcher in der Medianebene drehbar ist; dieser Hebel darf nicht horizontal 
stehen, sondern muß schief nach oben und hinten gerichtet sein. Auf diese Weise 
kann die kleine Scheibe die Empor- und Vorwärtsbewegung des Adamsapfels mit¬ 
machen, da ein elastischer Zug an dem Hebel die Scheibe auf den Adamsapfel drückt. 

Der andere Hebelarm p, welchen wir Zeiger nennen wollen, ist ungefähr 
horizontal und bildet also einen Winkel mit dem ersten. 

Der Zeiger p dient um die elektrischen Kontakte in Bewegung zu ver¬ 
setzen und das geschieht in verschiedener Art. Bei dem Schlingakte geht der 


Figur 1. Apparat für den Schlingakt. a. HinterhaupFstütze. 

c. Röntgenröhre, getragen von einer Holzlatte k. 
j. photographische Platte, d. Holzscheibe, welche 
dem Adamsapfel aufruht. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 












BowegungsrOn tgonograplne. 


195 



Zeiger empor und nieder und nun ist es schon a priori unwahrscheinlich, daß die 
Bewegung der Organe beim Zurückgehen grad in derselben Weise (sei es denn 
in umgekehrtem Sinne) als bei der Emporbewegung stattlinden wird; darum muß 
die Emporbewegung strengstens getrennt bleiben von der Zurückbewegung und 
sollte man z.B. keinen Kontakt verwenden können, welcher an einem gewissen Punkte 
sowohl beim Emporsteigen als beim Zurückgehen die Röhre aufleuehten täte. 

Da ferner die Röhre nur 
aufleuchtet beim Stromöffnen 
und nicht beim Schließen, ist 
ohne Wert ob der Stromschluß 
jedesmal grad in derselben 
Phase geschieht, beim öffnen 
muß das aber immer mit 
strengster Genauigkeit ver¬ 
abfolgen. 

Für die Emporbewegung 
verwenden wir als Kontakt 
einen kleinen Hebel m, Fig. 1, 
welcher durch Eintauchen in 
einen Fingerhut mit Queck¬ 
silber den vStrom schließt. 
Sehr kurz bevor die Versuchs¬ 
person schluckt, tut sie mit 
ihrem Finger den kleinen 
Hebel ins Quecksilber ein- 
tauchen und der Strom ist ge¬ 
schlossen. Schlingt sie jetzt, 
so stößt der Zeiger den kleinen 
Hebel wieder heraus und das 
Leuchten der Röhre tritt 
ein. Die Erfahrung lehrt, daß 
mittelst dieser Einrichtung 
das Zusammentreffen der¬ 
selben Phase ausgezeichnet 
verbürgt ist. 

Schraubt man das Holz¬ 
stück, worauf der kleine Hebel 
montiert ist, um einige Milli¬ 
meter tiefer, dann wird eine 
weitere Bewegungsphase auf¬ 
genommen; durch das wieder¬ 
holte Tieferstellen gelangt man 
endlich an eine Stelle, wo der Zeiger nicht mehr im Stande ist, den kleinen 
Hebel aus dem Quecksilber zu stoßen, d. h. der Adamsapfel ist an seinen höchsten 
Punkt gelangt und photographiert. 

Nachher macht man sich heran, um auch die Zurückbewegung aufzuneh¬ 
men; dazu befestigt man an dem Zeiger einen umgebogenen Kupferfaden e, 
welcher in einen mit Quecksilber gefüllten Topf tauchen kann. 

Bei der Emporbewegung des Kehlkopfes steigt der Faden in das Queck¬ 
silber hinunter und schließt den Strom; die Rückbewegung öffnet den Strom und 
macht die Röhre aufleuehten. 


Figur 2. Stellt ein Teil von Figur 1 dar. b. Kinnstütze. 

c. Röntgenröhre, d. Scheibe, welche dem Adams¬ 
apfel aufruht. j. Plattenhalter m. automatischer 
Kontakt, welcher von der Larynxbewegung aus¬ 
gelöst wird und nur für die aufsteigende Periode 
des Schlingaktes dient. 


13* 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



1% 


BewogungsrÖnlgenognipliiP. 



Durch Verstellen des Topfes nach oben bekommt man eine spätere Phase. 
Um den Körper zu sichern gegen Berührung mit dem starken Batterie¬ 
strom, wird dieser Strom nicht selbst in den Apparat geführt, sondern wird Gebrauch 
gemacht von einem Relais, welches mit einigen Leclanche-Zellen arbeitend, den 
lnduktoriumstrom schließt und öffnet. 

Für weitere physiologische Versuche habe ich noch einen sogenannten 
Pli äsen-Verspätungspendel (Fig. 4) gebaut. 

Der Apparat besteht aus einem kreisbogenförmigen Kupferpendel, (s) 

welcher eine Pendel zeit von 
ungefähr einer Sekunde hat. 
Dieser wird durch einen Elek¬ 
tromagnet (u) festgehalten und 
gelöst und auf die andere Seite 
angekommen, automatisch 
durch ein Arret (v) arretiert. 
Während seines Laufes spritzt 
eine feine Quecksilbersäule (t> 
gegen die Hinterfläche des 
Pendelbogens. Eine Rinne (w) 
sammelt wieder das Queck¬ 
silber. Ein Marriotte'sches Ge¬ 
fäß (v) gibt der Queeksilber- 
spritze einen konstanten 
Druck. Die Hinterfläche des 
Pendels ist durch Bekleben 
mit Papierstücken teilweise 
elektrisch isoliert. Queck¬ 
silberspritze und Pendel sind 
Teile eines elektrischen 
Kreises, worin ein Relais mit 
eingeschaltet ist. Das Relais 
macht die Unterbrechung für 
den primären Strom des In- 
duktoriums. Der große 
Magnet (u), welcher die Pen¬ 
delbewegung auslöst, ist im 


Figur 3. Teil des Apparates eingestellt für die niedersteigende 
Phase desSehlingaktes. a. Hinterhauptstütze, b Kinn¬ 
stütze. r. Röntgenröhre. <1. Scheibe, welche dem 
Adamsapfel aufliegt und getragen wird von dem 
Rousselot’sehen Hebel, welcher an seinem andren 
Ende den Zeiger j> trägt und den Kontaktdraht c. 
welcher in einem () u e o ksil berge füll eintauclien kann. 
j. Plattcnhaltor. 


elektrischen Kreise verbunden 
mit dem physiologischen Appa¬ 
rate (wie der Rousselot’sche 
Hebel beim Kehlkopf; Sphvg- 
mograpli für das Herz). 

Der erste Impuls wird also 
gegeben vom physiologischen 


Pendel in Bewegung setzt 


Apparat, dadurch, daß er den 
der Pendel in seinem Laufe setzt weiter das Relais 
in Wirkung und letzteres macht die Röhre aufleuchten. 

Da das Relais erst in Bewegung gesetzt wird durch den Lauf des Pendels, 
kommt eine Verspätung zu Stande und diese Verspätung kann man mathematisch 
genau dadurch regulieren, daß man die offene Stelle zwischen den auf der Hinter- 
fläche des Pendels geklebten Papierstücken mehr nach dem Ende oder mehr dem 
Anfang des Pendels zu, verschiebt. 


Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Bewegungsröntgenographie, 


197 


Am Rande des Pendelbogens befinden sich verschieden geformte kupferne 
Zeiger (x) und beim Aufleuchten der Röntgenröhre wird wenigstens ein Zeiger 
aufgenommen auf einer aparten kleinen photographischen Platte, wodurch 
man ganz genau ablesen kann, wie groß die Verspätung war, bei welcher die 
Röhre geleuchtet hat. 


Der Apparat dient also dazu, ein Momentbild einer Bewegung zu geben, 
genau um einen bestimmten Bruchteil einer Sekunde später als eine gewisse 
physiologische Phase stattHndet. 



nähme gemacht 


Dieser Pendel könnte z. B. seine Anwendung finden, wenn man eine Auf¬ 
hat in dem Moment, wo das Velum Palatinum sich zu heben 

anfängt, und man verlangt 
dann noch eine andere, welche 
um 1, 2 oder mehr Zehntel 
einer Sekunde später fällt, um 
zu beobachten, welche Strecke 
der Bissen in der Zeit zurück¬ 
gelegt hat. Auch für die 
Herzaufnahmen scheint mir 
der Apparat geeignet, da er 
von dem Puls mittelst eines 
Sphygmographs in Bewegung 
gesetzt werden kann. Wird 
danach der sphygmograph- 
isclie Kontakt so veranstaltet, 
daß nur der Gipfel der Puls¬ 
kurve den Pendel inBewegung 
setzt, dann kann man mittelst 
dieses Pendels die Röhre in 
jeder weiteren Phase des 
Herzens nach Belieben auf- 
leuchten machen. 

Angesichts der Tatsache, 
daß dielnduktorien und photo¬ 
graphischen Platten immer 
verbessert werden, wird in 
Aussicht gestellt, daß 
innerhalb kurzer Zeit 
Wiederholung des ein¬ 
zelnen Schlages nicht mehr 
brauchen, sondern mit einem 
wirklichen einzelnen Schlag 
arbeiten werden können. 

Von mehr Interesse doch 
als die Vergangenheit ist die 
Gegenwart und die Zukunft 
und es bleibt die Frage zu er- 


Figur f. Phasen verspätungspendel, s. Bogenförmiger Pendel. 

u. Auslösungsmagnet. v. Arretierung, t. Queck¬ 
silberspritze. w. Blechrinne zum Autfangen des 
Quecksilbers, y. Mario tte’sohes Befaß, .r. Kupferne 
Zeiger am Hände des kreisbogenförmigon Pendels. 


örtern: Wie steht es jetzt nach 7 Jahren mit der Kinematographie mittels des 
einzelnen Schlages? und dann können wir hinweisen auf verschiedene Ver¬ 
besserungen in Bezug auf den Röutgenapparat selbst und auch was die photo¬ 
graphische Platte anbetrifft. 

Durch Verbesserungen und Vergrößerungen der Induktorien ist man im 


Digitized by Go o 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Rpwogunf^röiilgciiographie. 


1 m 


Stande dem einfachen Schlag, eine Energie-Menge zuzuführen, welche viel größer 
ist als vor Jahren. Noch vor einigen Wochen konnte ich mich davon überzeugen 
hei der Firma Koch & Sterzei in Dresden. Mittelst eines großen Induktoriums 
mit Schußunterbrecher mit 40 a 00 Ampere bei 110 Volts konnte ich mittelst 
des einzelnen Schlages Aufnahmen der Halsgegend machen, die zwar an Kraft 
noch etwas zu wünschen übrig ließen, aber doch mit Bestimmtheit schon die 
inneren Teile zeigen, sodaß ich hoffe, mittelst Uran Verstärker Negative zu erhalten, 
welche einen guten Abdruck geben; gerade in den letzten Tagen fehlte es 
mir an Zeit, diese herzustellen. Der Koch’sche Schußunterbrecher mittelst einer 
Pistole, scheint mir für diese Bewegungsphotographie sehr geeignet. Er gibt eine 
sehr rasche Unterbrechung, nur muß er speziell für die Bewegungsphotographie 
noch etwas modifiziert werden und scheint es mir besser die Patrone statt mit 
einer Pistole mittelst eines kleinen elektrischen Funkens anzuzünden, was die Ver¬ 
spätung im Apparate erheblich verringern wird. 

In einer der letzten Lieferungen der «Fortschritte“ wies Klingelfuß darauf 
hin, daß beim Schußunterbrecher durch die oscillierende Entladung ein pulsierendes 
Röntgenlicht entsteht von ungefähr 1 iso Sekunde Dauer. Vorläufig kann man 
mit solcher kurzen Dauer zufrieden sein; selbst für die Herzaufnahme wird diese 
wahrscheinlich genügen und mit der Schlußfolgerung von Klingelfuß, daß weitere 
Abkürzungen nur dadurch zu Stande zu bringen wären, daß man mittelst Blei¬ 
schirme mit größter Schnelligkeit die Platten deckt wie bei der Moment¬ 
photographie mit gewöhnlichem Licht, bin ich nicht einverstanden. 

Es gibt doch verschiedene Mittel, die oscillierende Entladung zu beseitigen; 
nötigenfalls könnte man es so machen, daß dieselbe Kugel, welche den primären 
Draht durchschneidet, auch noch einen kleinen Bruchteil einer Sekunde den 
sekundären Draht vernichtet. 

Nach dem Vortrag machte Dessauer darauf aufmerksam, daß Rosen¬ 
thal derjenige war, welcher die höchste Röntgenleistung hervorbringen konnte 
mit seinem Apparat, der schon in 13 i inno Sekunde mittelst zweier Verstärkungs¬ 
schirme im Stande war, einen Herzumriß sichtbarzu machen. Herr Grisson war 
der Meinung, daß auch mit seinen Apparaten Vorzügliches zu erreichen wäre. 
Nach dem Kongresse habe ich mich deshalb in Berlin aufgehalten. Herr Grisson 
hatte die Liebenswürdigkeit, alles im Voraus so zu besorgen, daß zugleich einige 
Grundverschmelze zur Orientierung gemacht werden könnten. Wie bekannt, 
arbeitet Grisson nicht mit dem gewöhnlichen Strom, sondern mit einem Strom, 
welcher eine Anzahl Kondensatoren ladet lind unterwegs ein Induktorium durch¬ 
läuft. Der Strom hört auf sobald die Kondensatoren ganz geladen sind. Mittelst 
eines doppelten Umschalters werden da die sämtlichen Kondensatoren umgeschaltet, 
so daß die Richtung gewechselt wird, und die Elektrizität kann von neuem Zu¬ 
strömen um die Kondensatoren umzuladen bis die umgekehrte Polarität ganz 
erreicht war. 

Die Kondensatoren waren mit einer Natrium bicarbonicum-Lösung gefüllt 
und zu zweien parallel geschaltet, so daß eine Spannung von 220 Volt erreicht 
wurde. Die größte Anzahl der bei meinen Versuchen angewendeten Kondensatoren 
betrug 30, mit 15000 Mikrofarad Kapazität. 

Bei jedem Umlegen des Doppelschalters wurde ein Stromstoß in das 
Induktorium geschickt und jedesmal in derselben Richtung. Diese Methode hat 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Bewegungsröntgonograpliie. \ 99 


gewiß den Vorteil, daß inan nie einen Strom gewaltsam unterbricht und also von 
einem Funken keine Hede ist. 

Eine Frage, worauf ich nicht tief einging, war, oh man in der sekundären 
Spirale mit Wechselstrom oder mit Strom in einer Richtung zu tun hat. 
Theoretisch ließe sieli denken, daß durch Resonanz der verkehrte Strom ganz 
ausblieb und faktisch war mit dem Auge vom verkehrten Licht (bei anderen 
Apparaten Schließungslicht genannt) nichts zu verspüren, was einen großen 
Vorteil darbieten würde. Herr Grisson war so freundlich, mir einen interessanten 
Versuch zu zeigen, welchen er eben angestellt hatte. Er ließ den Strom durch¬ 
gehen durch eine Vakuumröhre mit zwei gleichen stiftförinigen Elektroden. Wenn 
Wechselstrom durchgeht, sieht man keinen Unterschied, wenn Strom in einer 
Richtung durchgeht, sieht man deutlich getrennt auf der negativen Elektrode, das 
rötliche Licht und die blauviolette Strahlung auf der positiven Seite. Nun zeigte 
sich mit dem Grissonatorstrom, daß beim stufenweisen Herausnehmen von Wider¬ 
stand ein Optimum zu sehen war, wobei nur Strom in einer Richtung hindurch 
ging; durch Verminderung oder Vermehrung des Widerstandes trat auch zugleich 
etwas Gegenstrom auf. 

Herr Grisson hatte noch nie mit solch einer großen Kondensatoren¬ 
zahl gearbeitet und nun kam es darauf an, ob auch hier zutraf, was nach seiner 
Meinung für kleinere Anzahl gilt, daß bei Verdoppelung der Kondensatorenzahl 
die Leistung mit dem Quadrat steigt. 

Eine photographische Platte wurde eingepackt und mit Blei bedeckt, 
worin ein rundes Loch war. Die Aufnahme geschah hier immer mit einem einzigen 
Schlag und erst mit 2 Kondensatoren; danach wurde die Bleiplatte jedesmal ein 
wenig verschoben und noch Aufnahmen mit G, 10, 14, 18, 22, 26, 30 Kondensatoren 
gemacht. Nach der Entwicklung stellte sich heraus, daß die Leistung bis 18 jedes¬ 
mal deutlich zunahm, daß darüber aber die Vermehrung wenig oder selbst frag¬ 
lich war, so daß die Leistung am Ende asymptotisch zu verlaufen scheint. 

Um dies außer Frage zu setzen, machte ich folgenden Versuch. Eine 
Platte bekam 8 Schläge von 15 Kondensatoren, eine zweite 4 Schläge von 30 
Kondensatoren. Erstere zeigte ein kräftigeres Bild. 

Ich bat darum Herrn Grisson nochmals einen Versuch anzustellen mit 
mehr Induktorien neben einander geschaltet. Schon früher hatte ich diesen 
Gedanken zu anderen Technikern geäußert, aber niemals war es zu einem Versuch 
gekommen. Soeben schreibt mir Dr. Dessauer, daß er denselben Gedanken hegte 
und auf diesem Gebiet tätig sein will. 

Ich machte folgenden Versuch mit vier Platten, welche jede 4 Schläge 
bekamen d. h. Nr. 2 und 3 mit einem Induktorium, Nr. 1 und 4 mit 2 gekuppelten 
Induktorien. Dabei 1 und 2 mit 30 Kondensatoren, 3 und 4 mit 15 Kondensatoren. 

Es stellte sich heraus, daß Verdoppelung des Induktoriums jedesmal eine 
bessere Leistung gab, daß die stärkste Leistung mit 2 Induktorien und 30 Konden¬ 
satoren beobachtet wurde. 

Wir hatten nicht die Gelegenheit, diesen Gegenstand weiter zu durch¬ 
forschen, doch scheint es mir, daß in dieser Richtung die Lösung zu linden wäre. 

Es hätte einen großen Vorteil, daß man statt die Induktorien zu ver¬ 
größern, Versuche anstelle mit einer größeren Anzahl, dann wären die Vor¬ 
versuche an einer großen Fabrik leicht zu machen, die vielleicht ein Dutzend 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



200 


Bewegungsriintgoiiograpliic. 


genau derselben Apparate auf dein Lager hat. Auch wäre es leichter für größere 
Anstalten und Krankenhäuser, welche über mehr Röntgenapparate verfügen, 
diese behufs bestimmter Versuche für kürzere Zeit Zusammenarbeiten zu lassen, 
als neue Kraftinduktorien zu bauen von so großer Intensität, daß sie an die Grenze 
der Technik herannahen. Die Lösung dieser Frage wird eine brennende, was 
schon hervorgeht aus den vielen an mich gerichteten Anfragen in meinem eignen 
Vaterlande von Kollegen, die sich mit dem kräftigsten Instrument für den 
einzelnen Schlag versehen wollen. 

In nächster Zukunft ist also die Lösung dieser wichtigen Frage zu 
erwarten. Für heute aber ist noch die „Bewegungsphotographie mit dem wirk¬ 
lichen einzelnen Schlag“ synonym mit „dünnen Negativen“. 

Auch auf dem Gebiete der photographischen Platten ist der letzte Schritt 
nicht getan. Eben in den letzten Jahren haben sich die Platten für gewöhnliche 
photographische Zwecke viel gebessert und ich brauche nur die Namen Schleußner 
und Lumiere zu nennen. 

Es war schade für die Röntgenographie, daß die Emplindlichkeit der 
Röntgenstrahlen nicht in demselbenMaße gestiegen ist wie die des gewöhnlichen 
Lichts, doch möchte ich auf eine sehr schöne Perspektive hinweisen. Schon vor 
Jahren war es mir aufgefallen, daß eine hochempfindliche Platte durch Anfeuchten 
ihre Emplindlichkeit den Röntgenstrahlen gegenüber nicht teilweise einbüßte, was 
doch für gewöhnliches Tageslicht wohl der Fall ist. 

In einer kleinen Arbeit zusammen mit Herrn Trivelli in den Annalen der 
Physik 1007 konnten wir noch hinzufügen, daß die Röntgenstrahlenbilder sich 
verhältnismäßig weniger gut physikalisch entwickeln lassen als die gewöhnlichen 
Bilder. Dies deutete schon darauf hin, daß die Einwirkung der Röntgenslrahlen 
auf die photographischen Platten nicht mit derjenigen des Tageslichts analog war. 

Daß dies auch wirklich nicht der Fall ist, kann ich Ihnen zeigen durch 
die schönen Bilder, welche Herr Dr. Liippo Gramer in Frankfurt am Main mir 
zur Verfügung gestellt hat, Diapositivplatten, welche durch Röntgenstrahlen 
bestrahlt, und dem Tageslicht ausgesetzt waren, wobei das Bild sieh zu zeigen 
anfing, sehr schön blau-grün auf rosa Hintergrund. Dieses Verfahren ist von 
Luther und Uschkoff entdeckt und in der physikalischen Zeitschrift 4. Jahrgang 
beschrieben. Herr Dr. Lüppo Gramer war so freundlich, mir seine Arbeit vor 
ihrem Erscheinen zu schicken, worin er das Phänomen dadurch erklärt, daß die 
Röntgenstrahlen das Bromsilberkorn zerstäuben, wobei eine größere Oberfläche 
und infolgedessen eine andere photoehemische Zersetzung durch die sekundäre 
Tagesbelichtung auftritt. 

Zufälligerweise machte ich noch eine interessante Beobachtung. Eines dieser 
Bilder habe ich in einem beschriebenen Blatte Papier nach der Ausstellung gesandt 
und als ich den Film da an das Tageslicht brachte, fingen die Buchstaben an, sich 
auf dem Film zu zeigen durch Aufhellung der beiden kontrastierenden Farben. 
Als ich nach der Ausstellung den Film wieder zu Hause bekam, waren die Stellen, 
wo die Punaises gewesen waren, ganz rahmfarbig, gerade wie die Buchstaben. 

Man hat also: 

Tageslicht: blau-grün, 

X-Strahlen -f~ Tageslicht: rosa, 

(X-Strahlen -\-) Tageslicht Moserst rahlen + Tageslicht: rahmfarbig. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Be wepu ngsröii t ge n opfraj >li i c. 201 

Eine andere Platte will ich ihnen zeigen, welche ich seihst gemacht habe. 
Es ist mir noch eine kleine Probeplatte und jeden Tag erwarte ich einige bessere 
Exemplare. Diese Platte ist in der gewöhnlichen Weise hergestellt; nur ist in 
der Emulsion seihst ein feines Pulver, zum Beispiel Stärkemehl, Kreide usw. usw. 
miteingeschmolzen. Die Platte wird dadurch ganz opak und sehr matt und läßt 
sich viel leichter betrachten als zum Beispiel eine gewöhnliche Platte auf Milchglas 
gelegt, mit Beleuchtung von hinten. Der volle Detailreichtum, den man so oft beim 
Abdruck verliert, kommt hier zu voller Geltung, indem das Licht, welches durch 
die geschwärzte Schicht auf die Körner fallt und wieder zurückkehrt, zweimal 
die Schicht passieren muß, wodurch eine doppelte Gradation entsteht. Diese 
Platte zeigt auch sehr klar das bedauerliche Faktum, was noch wenigen hei den 
Röntgenologen bekannt ist, daß hei dünnen Bildern eine hochempfindliche Platte 
nur an der Oberfläche und nicht in der Tiefe sich entwickelt. Dies hat auch zur 
Folge, daß es gar nichts nutzt, die Schicht der Platte dicker zu machen. Ich 
hebe diese ziemlich bekannte Tatsache hervor, weil in dem Röntgenkalender noch 
der alte Standpunkt vertreten und ein Lobsang der dicken Röntgenplatten an¬ 
gehoben war. 

Ich sprach soeben von einem bedauerlichen Faktum und das ist wirklich 
wahr. Wenn wir Platten hätten, die bei der Hochempfindlichkeit den Vorteil 
hätten, daß sie sich in der ganzen Dicke ihrer Schicht entwickelten, so brauchte 
man für die Röntgenographie nicht mehr unsere großen Induktorien mit ihrer 
kolossalen Energie-Menge, sondern wäre ein Röntgenapparat etwas besser als ein 
Kinderspielzeug schon genügend. Jeder weiß, daß, wenn man ein Paket von 
z. B. 10 Films röntgenographiert, zwischen dein ersten und letzten gar kein 
Unterschied in Entwicklungsfähigkeit, zu verspüren ist, ein Beweis dafür, daß die 
Menge Röntgenstrahlen sich nur um ein sehr geringes verringert hat. 

Beim Durchwandern einer photographischen Schicht geht fast keine 
Röntgenenergie verloren und es ist eben nur dieses bischen verlorene Energie, 
das in der Schicht seine Wirkung ausüben kann. Daraus läßt sich schließen, 
daß die heutige photographische Platte für Röntgenstrahlen sehr unökonomisch 
ist, da nur ein verschwindend kleiner Teil zur Wirkung kommt und der unver¬ 
gleichbar größere Teil durch die Platte hindurch und also verloren geht. 

Ich will nur hervorheben, daß wenn es gelänge, Platten zu bereiten, welche 
einen beträchtlichen Teil der Röntgenstrahlen ausnützten, die Frage der Röntgeno¬ 
kinematographie ganz gelöst wäre. Diese Frage ist aber eine sehr schwere. 
Man hat die sogenannten Röntgenfilms, welche auf beiden Seiten eine photo¬ 
graphische Schicht tragen. Diese haben sich aber nicht bewährt, weil sie so 
leicht beschädigt worden und außerdem sind die Films nicht beliebt, da sie im 
allgemeinen viel mehr Fehlern unterliegen als photographische Platten. Andere 
nehmen zwei Glasplatten Schicht gegen Schicht. Diese Methode hat sich ziemlich 
gut bewährt; nur büßen die Röntgenstrahlen an Energie ein, da sie doch eine 
Glasplatte zu durchsetzen haben. 

Ausgehend von der Tatsache, daß die Oberflächen-Ent wieklung einer Platte 
eigenartigen physico-ehemischen ()berfläehen-Erseheinungen der Emulsionschicht 
zuzuschreiben ist, machte ich mit Herrn Tri veil i gemeinschaftlich den Vorschlag, 
die photographischen Platten mit mehrfachen Schichten zu versehen, welche 
einigermaßen aneinander haften, aber doch ihre Oherflächen-Eigenschaften nicht 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



202 Bewog:ungsrönipenogrii))hio. 


gegenseitig stören. Zu einer praktischen Ausführung dieser Idee sind wir aber 
noch nicht gekommen. 

Zur besseren Ausnützung der Röntgenenergie wird öfters auch der einfache 
oder doppelte Verstärkungsschirm angewandt, aber diese Methode ist nicht so 
beliebt, weil die Bilder etwas verschwommen werden. Es geschieht aber noch 
mehr; wie ich an Bildern auf der Ausstellung zeigen kann, gibt der Verstärkungs¬ 
schirm Veranlassung zu umgekehrten Kontrasten, das heißt zu teil weiser Um¬ 
kehrung des Bildes und teilweisem Verschwinden. Herr Trivelli hat dies erklärt 
durch den sogenannten Herschel-Effekt, was mit der von mir entdeckten Solari- 
sation einige Beziehungen hat. Durch meine Bilder kam er zu der Vermutung, 
daß unter Umständen Schirmlicht und Röntgenstrahlen sich gegenseitig entgegen¬ 
wirken und daß das Schirmlicht, wenn es gesondert zu haben wäre, eine stärkere 
Wirkung hat als Schirmlicht plus Röntgenstrahlen. Seine weiteren Studien haben 
dazu geführt, daß in der photographischen Platte eine grüne Substanz gebildet 
wird, welche gewöhnlich nicht zur Geltung kommt, aber eine viel höhere Licht¬ 
empfindlichkeit besitzt als die gewöhnliche Substanz. Eben in diesen Tagen ist 
es ihm gelungen, diese Substanz künstlich herzustellen und unsere Ausstellung 
kann stolz darauf sein, das erste Proberöhrchen davon zu besitzen. Meines Er¬ 
achtens geben die Trivellischen Arbeiten die schönsten Perspektiven für die 
praktische Herstellung von Platten, welche für die Röntgenstrahlen mehr empfind¬ 
lich sind als die heutigen und jedenfalls ist von ihm der Weg gezeigt, in welcher 
Richtung weitere praktische Studien sich zu bewegen haben. Für heute müssen 
wir uns also noch, wie gesagt, begnügen mit den dünnen Negativen und dem 
Uranverstärker nach dem von Trivelli modifizierten noch nicht veröffentlichten 
Rezept, das ich hier mitteilen will. 

Citronensäure . . 5 Rotes Blutlaugensalz . . 6 

Uranylnitrat ... 2 Wasserstoffperoxyd 3°/o . 5 

Wasser.100 Wasser.100 

Gleiche Teile von beiden Lösungen. 

(Trivelli hat bei der zweiten Lösung Wasserperoxyde hinzu- 
gefügt, wodurch dieselbe haltbar wird und keine Veranlassung 
mehr zu Flecken gibt.) 

Hiermit glaube ich den jetzigen Standpunkt der Bewegungsphotographie 
dargelegt zu haben. Ich habe gezeigt, wie schöne Resultate selbst meine unvoll¬ 
kommene Methode geben kann. Ich brauche darauf nicht weiter einzugehen, um 
darzutun, welch’ schöne mathematisch exakte Methode für die Bewegungslehre, 
soweit sie sich im innern Organismus abspielt, wir in der Röntgenkinematographie 
besitzen und von wie großem Wert sie nicht nur für die Physiologie, sondern 
auch für die Klinik sein wird. Den praktischen Technikern möchte ich dies 
recht nahe ans Herz legen, damit auf dem nächsten Kongreß der Röntgenstrahlen 
dieses sowohl von elektrotechnischer als von photographischer Seite ganz erledigt sei. 

Scheven ingen, 7. Sept. 1908. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Die Aktions-Ströme der willkürlichen und reflektorischen Kontraktionen eie. 203 


Die Aktions-Ströme der willkürlichen und reflektorischen 
Kontraktionen der menschlichen Muskeln.*) 

Von J. K. A. W er t li ei in -S a 1 o ni o n s o n. 

Bei der Aufnahme des menschlichen Elektrocardiogramms kann man ge¬ 
wöhnlich beobachten, daß das Bild der Galvanometersaite kontinuierliche Schwin¬ 
gungen zeigt. Einthoven, welcher zuerst diese Schwingungen, die mit dem 
eigentlichen Elektrocardiogramm nichts zu tun haben, gesehen und beschrieben 
hat, wußte schon, daß sie von Strömen der willkürlichen Muskeltätigkeit her¬ 
rühren. Er konnte sie vollkommen verschwinden lassen, wenn er den Kranken 
leicht narkotisierte. 

Bei nicht narkotisierten Personen linde ich sie immer, wenigstens wenn 
ich eine Quarzfaser von ziemlich reduziertem Widerstand verwende, möglichst- 
stark angespannt. Wenn man die Spannung vermindert, und den Widerstand im 
Stromkreis vermehrt, bis man die entsprechende Empfindlichkeit für die ent¬ 
sprechende Potentialdifferenz erreicht — im allgemeinen 1 Zentimeter Abweichung 
für 1 Milli Volt — sieht man diese Schwingungen sich vermindern oder vollständig 
verschwinden. Auf dem Elektrocardiogramm hat sich die Höhe der Gipfel P und 
T nicht verändert; die Höhe der Gipfel Q und S hat sich zuweilen vermindert, 
aber immer sehr wenig, während der Gipfel R ziemlich merkbar gefallen ist. Das 
Elektrocardiogramm hat dennoch gewonnen und ist reiner und klarer geworden. 

Es ist selbstverständlich, daß der eben angegebene physikalische Vorgang 
nicht wirklich die Ströme der willkürlichen Muskelaktion eliminiert, aber er redu¬ 
ziert die Empfindlichkeit des Galvanometers für rapide Schwingungen in der 
Weise, daß er das Aussehen des Elektrocardiogramms verbessert, obgleich dabei 
eine leichte Reduktion des Hauptgipfels R resultiert. l T m die Schwingungen, 
welche durch die Muskelkontraktion verursacht werden, zu studieren, macht man 
ein Elektrocardiogramm mit einer großen Geschwindigkeit auf eine photographische 
Platte; man sieht dann eine jede Schwingung, welche eine Dauer von ungefähr 
0,02 Sekunden hat. Besser ist es noch nach dem Beispiele von Pieper die Schwin¬ 
gungen unmittelbar einzuzeichnen, ohne ein Elektrocardiogramm. Hierzu genügt 
es, die Ströme der Muskelaktion des Vorderarms mit zwei unpolarisierbaren Elektro¬ 
den abzuleiten. Sobald man die Faust schließt, sieht man Schwingungen auftreten, 
welche verschwinden, wenn man die Muskeln des Vorderarms erschlafft. 

Die Aktionsströme der verschiedenen Muskeln haben etwas verschiedene 
Schwingungsgeschwindigkeit. Pieper findet allgemein 45—50 Schwingungen in 
der Sekunde, nur für die Kaumuskeln ist die Frequenz etwas erhöht. Er sagt 
auch, daß die Kraft der Kontraktion keinen Einfluß auf die Schwingungszahl 
hat. Im Gegensatz dazu habe ich den Eindruck bekommen, daß die Kraft der 
Kontraktion einen ziemlich bemerkbaren Einfluß hat. Je größer die Kraft ist, 
desto größer wird die Amplitude, während die Frequenz sich vermindert. 

Dies kann man leicht zeigen an dem Streckmuskel des Beines. Setzt 
man eine Elektrode an die Inguinalfalte und die andere oberhall) des Knies, so 
kann man die Aktionsströme des Quadriceps ableiten. Beim Strecken des Beines 
sieht man alsbald Schwingungen auftreten, die ungefähr (‘ine Frequenz von 45 

*) Nach einem auf dem internationalen Radiologen- und Klektrologenkongreß in 
Amsterdam gehaltenen Vortrag. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



204 Oio Aktions-Ströme der willkürlichen und reflektorischen Kontraktionen etc. 


haben, aber wenn man den Versuch wiederholt, nachdem man vorher ein Gewicht 
von 10 kg am Fuß befestigt hat, so vermindert sich die Frequenz bis zu 40 
Schwingungen in der Sekunde, während die Amplitude merklich steigt. 

In seiner Arbeit hat Pieper auch den berühmten Versuch von Hermann, 
erschienen in dem Manuel de Physiologie (18. Aufl. S. 1151 1905) beschrieben. 

Dieser Versuch besteht in der Ableitung eines Aktionsstromes der Vorder¬ 
armmuskeln, während sie durch eine einzige elektrische Erschütterung am Plexus 
brachialis erregt werden. Ich kann ihnen Eicktrogramme dieser Aktionsströme 
zeigen, leider sind dieselben immer etwas deformiert durch die direkte Einwirkung' 
des erregenden Stromes. Es ist leicht zu zeigen, daß dies wirklich der Fall ist. 
Der Aktionsstrom ist also ein zweiphasiger Strom, dem eine Deviation vorausgeht, 
deren Richtung von der Richtung des erregenden Stromes abhängt. Die Elektro- 
gramme von Pieper zeigen denselben Fehler. 

Ich habe versucht, eine isolierte Muskelerschütterung hervorzurufen, ohne 
elektrische Erregung. 

Die Reflexkontraktion des Quadriceps schien mir in jeder Hinsieht geeignet 
zu diesem Versuch. In der Tat konnte ich mehrere Aufzeichnungen von Aktions¬ 
strömen einer einfachen Erschütterung des Quadriceps erhalten, hervorgerufen 
durch eine Perkussion der Petellarsehne. 

Der Aktionsstrom ist zweiphasig und dauert ungefähr 1 :io Sekunde. 

Die latente Periode kann gemessen werden, wenn man gleichzeitig den 
Moment der Perkussion einschreibt. Das einfachste Mittel zu diesem Zweck ist 
die Muskelkontraktion zu registrieren. Der Kontraktionskurve gebt immer eine 
kleine Biegung voraus, welche durch die mechanische Erschütterung des Muskels 
im Gefolge der Sehnenperkussion verursacht ist. Die Erschütterung des Hammers 
pflanzt sich entlang dem Muskel mit einer ziemlich großen, aber leicht meßbaren 
Geschwindigkeit fort, und wenn man auch die latente Periode des Schreibappa¬ 
rates kennt, hat es keine Schwierigkeit die latente Periode des Aktionsstromes 
zu messen. Man erreicht eine Ziffer von 0,01 Sekunden. Schließlich habe ich 
versucht die Aktionsströme bei Patellarclonus aufzuschreiben. In einem Fall von 
Herdsklerose, in welchem man leicht einen Clonus des Quadriceps horvorrufen 
konnte, habe ich eine Kurve erhalten, welche einen kleinen zweiphasigen, zu 
Beginn jeder Muskelkontraktion des Clonus auftretenden Aktionsstrom zeigt. 
Manchmal ist der zweiphasige Strom leicht deformiert, ohne jedoch den Haupt¬ 
charakter eines wirklichen Aktionsstromes verloren zu haben. Außerdem zeigte 
sieh im allgemeinen zwischen den aufeinander folgenden kleinen Strömen eine 
langsame Veränderung des Potentials von abgerundeter Form. Ich habe anfangs 
geglaubt, daß es sich um eine künstliche Deformation handele, hervorgerufen 
durch eine Veränderung des Widerstands im Stromkreis an den Elektroden. 
Aber da zufällig die Kurve, welche die langsame Veränderung am besten zeigt, 
sieh erhält, ohne daß irgend ein Kontakt-Potential zur Kompensation vorhanden 
wäre, so wird diese Erklärung nicht annehmbar sein. 

Ich glaube, annehmen zu dürfen, daß diese langsame Veränderung durch 
den menschlichen Körper hervorgerufen ist, ohne daß es mir möglich ist, ihren 
Crsprung zu erklären. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung: der X-Strahlen. 205 

Zwei neue Instrumente 2ur qualitativen und quantitativen Messung 

der X-Strahlen. 

Das Villard’sche Radiosklerometer und das Quantitometer. 

Von I) r. Josef Wettere r. 

Die Röntgentherapie beruht auf der Verabreichung einer dem jedesmaligen 
therapeutischen Zwecke entsprechenden Art und Menge Röntgenstrahlen. Sie hat 
daher zur Voraussetzung einmal die Kenntnis der bei den verschiedenartigen, für 
Radiotherapie indizierten Krankheitsformen kurativ wirksamen Dosen X-Strahlen 
nach Quantität und Qualität und zum andern die Möglichkeit, diese Dosen nach 
Quantität und Qualität hin exakt zu bestimmen. 

Die Kenntnis der bei den verschiedenen Krankheitsformen kurativ wirk¬ 
samen Dosen verdanken wir der praktischen Erfahrung (speziell Holzknecht, 
Kienböck). Wir wissen, daß die verschiedenen Gewebe des menschlichen 
Organismus auf die gleiche Dosis Röntgenstrahlen verschieden stark reagieren, 
mit anderen Worten daß sie eine verschiedene Röntgenempfindlichkeit besitzen. 
Das gleiche gilt von den pathologischen Geweben. Die Differenzen in der 
Röntgenempfindlichkeit der verschiedenen Gewebe sind beträchtlich. So werden 
z. B. die Zellen junger psoriatischer Plaques durch eine Dosis X-Strahlen bereits 
völlig zerstört, die auf die normale Haut ohne sichtbare Wirkung bleibt. Anderer¬ 
seits kann die normale Haut durch eine Dosis Röntgenlichtes zur Ulceration 
und Mortifikation gebracht werden, die auf das Gewebe des ausgewachsenen 
Knochens keinen erkennbaren Einfluß ausübt. 

Wenn wir uns diese Verhältnisse vor Augen führen, müssen wir zugeben, 
daß im Vordergründe der Dosimetrie die Radiosensibilität der Gewebe steht. 
Daneben sind Körperregion, Alter und Geschlecht des Patienten, die auch etwas 
die Radiosensibilität bestimmen helfen, von untergeordneter Bedeutung. Wohl 
ist es bekannt, daß die Gesichtshaut etwas empfindlicher für Röntgenlicht ist als 
die Haut der Extremitäten, diese wiederum etwas empfindlicher als die Rumpf- 
spec. die Rückenhaut. Auch sind sehr zarte Frauen ein wenig empfindlicher als 
Männer, Kinder und zwar je jünger desto mehr, um ein geringes mehr als Er¬ 
wachsene. Doch erweisen sich diese Differenzen praktisch als unbedeutend. 

Am wenigsten in Betracht kommt die sogenannte individuelle Empfindlich¬ 
keit, mit der manche Autoren operieren, um ihre schlechten Bestrahlungsresultate 
zu entschuldigen. Vielleicht mag es Individuen gehen, die etwas kräftiger auf 
X-Strahlen reagieren als andere, allein der Unterschied ist so gering, daß er sieh 
schwer nachweisen läßt. Eine Id i osv nkrasiegar Röntgenstrahlen, wie sie von 
einigen Autoren angenommen wird, existiert nicht., dies lehrt tausendfältige 
Erfahrung. 

Wenn früher vielfach behauptet wurde, es ließe sich eine einheitliche 
Dosierungsmethode für die Röntgentherapie nicht schaffen, da die enormen 
Differenzen in der individuellen Empfindlichkeit eine völlig verschiedene Re¬ 
aktionsart verschiedener Individuen auf die gleiche Dosis Röntgenstrahlen bedinge, 
daß man daher die Haut des zu behandelnden Individuum gewissermaßen als 
Reagens benutzen, von der Verwendung von Dosierungsinstrumenten aber absehen 
solle, so ist heute diese Beweisführung gegen die Zweckdienlichkeit der Dosimeter 
nicht mehr stichhaltig. Wir können im Gegenteil sehr wohl wissen, welche Mengen 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



200 Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlen. 


von X-Strahlen wir im speziellen Falle zu verabreichen haben, um unseren thera¬ 
peutischen Zweck zu erreichen. Die erste Forderung, die die Röntgentherapie an 
den Praktiker stellt, ist gerade die, daß er wisse, welche Dosis er im speziellen 
Falle zu wählen habe, die zweite, daß er die gewählte Dosis richtig messe und 
richtig appliziere. 

Hierbei spielt auch die Qualität der Strahlung eine Rolle, ln Bezug auf 
die Qualität der X-Strahlen ist bekannt, daß die weiche Strahlung biochemisch 
ungemein stark wirkt, daß sie grelle, heftige, oberflächliche Effekte hervorruft und 
die normalen Zellen beinahe ebenso rasch schädigt als die pathologischen. Sie 
soll daher in der Therapie nicht verwandt werden. 

Die mittelweiche Strahlung wirkt biochemisch milder, gleichmäßiger, mehr 
elektiv, auch reicht ihre Wirkung weiter in die Tiefe. Wir wählen sie bei allen 
oberflächlichen Krankheitsprozessen, speziell den Dermatosen; für Haarerkrankungen 
kommt ein etwas höherer Grad der mittelweichen Strahlung in Betracht. 

Die harte Strahlung besitzt eine geringere biochemische Wirksamkeit als 
die weiche Strahlung, d. h. sie wirkt langsamer, gleichmäßiger, in viel geringerem 
Maße entzündungserregend als die weiche Strahlung, in hohem Maße elektiv; ihre 
Effekte reichen weiter in die Tiefe und zwar um so mehr je härter die Strahlung 
ist. Die harte Strahlung wird für alle subkutanen Krankheitsprozesse gewählt. 

Wenn demnach die Hauptaufgabe der Röntgentherapie die exakte Messung 
der Dose nach Qualität und Quantität hin ist, so geht daraus hervor, daß die 
Güte und Zuverlässigkeit der hierzu bestimmten Instrumente von ausschlaggebender 
Wichtigkeit für die Resultate der Röntgentherapie sein müssen. Wie steht es 
denn nun eigentlich um unsere Meßinstrumente? 

Die Messung der Quantität der X-Strahlen geschieht vermittelst einer der 
quantitativen Meßmethoden. Dieselben umfassen die sogenannten Dosimeter, 
die sich der chemischen Wirkungen der X-Strahlen (FarbenVeränderungen) zur 
Bestimmung der absorbierten Menge bedienen. Man hat den Dosimetern vor¬ 
geworfen, daß sie das subjektive Moment allzusehr in den Vordergrund drängen, 
nämlich die Abschätzung der Farbenveränderungen des Reagenskörpers im Ver¬ 
hältnisse zur Testfarbe mittelst des Auges. Dieser Vorwurf entbehrt nicht einer 
gewissen Berechtigung, wenn auch der Übelstand sicher nicht so groß ist als ihn 
die Gegner der instrumenteilen Dosierungsmethode gerne erscheinen lassen möchten. 
Denn jeder Röntgentherapeut, der jahrelang mit einem guten Dosimeter gearbeitet 
hat, wird die Erfahrung gemacht haben, daß die Reaktionen beinahe immer so 
ausfielen, wie sie nach den Angaben des Dosimeters erwartet werden mußten. 
Irrtümer kommen bei einiger Aufmerksamkeit äußerst selten vor. 

Immerhin sind die Bestrebungen zur Schaffung einer objektiven Dosierungs¬ 
methode, die das persönliche Moment vollständig ausschließt, freudig zu begrüßen. 
Auf diesem Gebiete wurde in letzter Zeit durch Klingelfuß (Röntgenolvse) 
und Lu rasch i (Intensitätsmesser mit Selenzelle) Neues gebracht. Die Methode 
Luraschis indessen ist kompliziert, die weit bessere Methode von Klingel fuß 
nur bei Induktorien von bestimmter Konstruktion anwendbar. Sie werden daher 
beide eine allgemeine Verbreitung nicht finden. 

Zur qualitativen Messung der Strahlung bediente man sich bisher der 
Penetratometer (der „äquivalente Funke“ ist kein einheitliches Maß der sekundären 
Spannung bezw. der Penetration der Strahlung), als deren beste Type das Radio- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlen. 207 


chromometer von Benoist gelten darf. Es handelt sich hierbei um photometrische 
Bestimmung, bezw. Abschätzung der Helligkeitsgrade eines Bariumplatineyanür- 
schirmes hinter den von X-Strahlen durchdrungenen Stufen verschiedener Schicht¬ 
dicke eines treppenförmigen Aluminiuminstrumentes, im Verhältnisse zum Helligkeits¬ 
grade des Schirmes hinter dem Testplättchen des Instrumentes. Auch hierbei 
spielt das subjektive Moment eine Rolle. 

In jüngster Zeit ist nun eine völlig neue, einfache und von jedem leicht 
zu übende, objektive Dosierungsmethode entstanden, die sowohl die Auf¬ 
gabe der qualitativen als der quantitativen Dosimetrie löst. Sie stammt von 
Villard, dem bekannten französischen Physiker, dem Erfinder des weitverbreiteten 
Osmoregulateur und der Drosselröhre (Soupape electrique). Die beiden neuen 
V i 11 ard’schen Instrumente sind das Radi osklerome ter (Härtemesser) und das 
Quantitometer. Wenn sich die beiden Instrumente*) in der allgemeinen röntgen- 
therapeutischen Praxis bewähren, so wird durch dieselben die Frage der Dosimetrie 
mit einem Schlage gelöst werden und wir werden alsdann im Stande sein, die 
Qualität der X-Strahlen ebenso bequem zu messen wie etwa die Temperatur 
eines Bades mittelst des Thermometers und die verabreichte Quantität der Strahlung 
so wie wir z. B. den Gas- oder Elektrizitätsverbrauch au der Gasuhr, am Elektri¬ 
zitätszähler kontrollieren. 

Es würden dann auch zugleich diejenigen Recht behalten, die schon vor 
Jahren behauptet haben, in der Röntgentherapie werde die Meßmethode der 
Zukunft die elektrische Methode sein, beruht doch die Methode Villards auf der 
Messung der elektrischen Wirkungen der Röntgenstrahlen, d. h. auf der Messung 
ihres Ionisierungseffektes. 

Es sei gestattet, an dieser Stelle das Prinzip und die Konstruktion der 
beiden Apparate kurz darzustellen. 

Das Radiosklerometer. 

Das Radiosklerometer von Villard ist ein Instrument, das dazu dient, 
den Penetrationsgrad der Röntgenstrahlung bei direkter Ablesung auf einem 
Zifferblatte konstant anzuzeigen. 

In der Hauptsache besteht das Radiosklerometer aus einem Elektrometer 
mit Quadranten, dessen Zeiger mit einer Aluminiumplatte (Filterplatte) von be¬ 
stimmter Dicke verbunden ist. Die Filterplatte ihrerseits befindet sich, durch je 
einen Luftraum von ihnen getrennt, zwischen zw r ei anderen Metallplatten, die mit 
einer Elektrizitätsquelle in Verbindung stehen und durch dieselbe auf ein be¬ 
stimmtes Potentiale gebracht und auf demselben erhalten werden. Die eine der 
beiden äußeren Metallplatten besteht aus einer Aluminiumfolie von so geringer 
Schichtdicke, daß sie als für X-Strahlen vollkommen durchlässig gelten darf. Die 
zweite Platte kann in beliebiger Dicke und ans beliebigem Metall angefertigt 
sein, jedoch wird auch sie vorteilhaft aus Aluminium gewählt werden, damit jede 
Komplikation infolge von Sekundärstrahlung vermieden bleibt. 

Wir wollen uns nun vorstellen, daß auch das beschriebene Plattensystem 
ein Bündel X-Strahlen, das durch eine enge Öffnung, die in der das Instrument 
umgebenden Schutzhülle vorgesehen ist, auffällt; das Strahlenbündel wird, ohne 

*) Konstrukteur der Apparate ist Tourneyssen, Paris. Dieselben können auch durch die 
Veifawerke, Aschafienburg, bezogen werden. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digit ized 


208 Zwei neue Instrumente zur qualitativen uml quantitativen Messung <lor X-St ralilefi. 


eine nennenswerte Absorption in der äußeren Aluminiumfolie zu erleiden, dieselbe 
passieren und den Luftraum zwischen Folie und Filterplatte durchstrahlen. Da¬ 
durch wird die Luft in dem Raume ionisiert, d. h. sie verliert ihre Eigenschaft 
als Isolator und wird befähigt, Elektrizität zu transportieren. Es kann nun die 
Aluminiumfolie ihre elektrische Ladung nicht mehr festhalten. Daher gibt die 
Aluminiumfolie einen Teil ihrer Ladung durch den ersten Luftraum an die Filter- 
platte ab. 

Nun tritt das den ersten Luftraum durchwandernde Strahlenbündel durch 
die Filterplatte hindurch und in den zweiten Luftraum ein. Während seines Durch¬ 
gangs durch die Filterplatte erleidet jedoch das Strahlenbündel eine gewisse Ab¬ 
sorption (Filtration), deren Coeffizient um so größer ist, je mehr weiche Strahlen 
das Bündel enthält. Je nach dem Härtegrade der Strahlung werden also mehr 
oder weniger Röntgenstrahlen durch die Filterplatte hindurch in den zweiten 
Luftraum eintreten. Der IonisierungsefFekt im zweiten Luftraum wird bei nicht 
unendlich harter Strahlung immer kleiner sein als im ersten. Die Größe der 
Differenz hängt ab von dem Penetrationsgrade der Röntgenstrah¬ 
lung. Und zwar hängt die Größe der Differenz tatsächlich einzig und allein 
von dem Penetrationsgrade der Strahlung ah, welches auch die Intensität und 
Menge der einfallenden Strahlung sei; denn: unabhängig von der Menge der 
einfallenden Strahlung absorbiert die Filterplatte stets im gleichen unabänderlichen 
Verhältnisse die verschiedenen Arten X-Strahlen, aus denen das einfallende Bündel 
sich zusammensetzt (die weichen Strahlen stark, die harten wenig), die Strahlen¬ 
menge zwischen den beiden äußeren Platten behalten daher immer ihre relativen 
(quantitativen) Werte hei, wenn auch der absolute (quantitative) Wert des ein- 
fallenden Bündels sich ändert. Da das Verhältnis des Ion isie r u ngs- 
effekies in den beiden Lufträumen ausschließlich von der Pene¬ 
tration der Strahlung abhängt, kann es umgekehrt als Maß für 
die Penetrationskraft dienen. Dieses ist das Prinzip des Radiosklerometers. 

Die Bestimmung der Größe des Ionisierungseffektes, bezw. der Differenz 
derselben in den beiden Lufträumen geschieht mit Hülfe eines Elektrometers. Es 
verändert sich nämlich das Potential der Filterplatte mit dem Verhältnisse 
des lonisierungseffektes in den beiden Lufträumen. Der mit der Filterplatte 
verbundene Zeiger des Elektrometers bewegt sich entsprechend dem Potential 
auf das die Filterplatte gebracht wird. Wenn wir nun die Bewegungen des 
Zeigers über einer Skala sich vollziehend denken, so können wir auf derselben 
mit Hülfe des Ausschlages des Zeigers den Härtegrad der Strahlung in Zahlen 
ablesen. 

Wir wollen zunächst einmal annehmen, daß die einfallende Strahlung 
außerordentlich weich sei; dieselbe geht noch durch die äußere dünne Aluminium¬ 
folie hindurch, wird aber durch die Filterplatte vollständig absorbiert. Es gelangen 
also keine Strahlen durch die Filterplatte hindurch in den zweiten Luftraum, 
folglich findet Ionisierung nur im.ersten Luftraum statt. Filterplatte und Zeiger 
werden dann das Potential der Aluminiumfolie annehmen und der Ausschlag des 
Zeigers auf der Skala wird Null angeben. Ist aber die einfallende Strahlung sehr 
hart, so durchdringt sie praktisch ohne Verlust die Filterplatte und tritt in den 
zweiten Luftraum ein, die in demselben enthaltene Luft in demselben Maße 
ionisierend wie die in dem ersten Luftraum enthaltene. Das Potential von Filter- 


t v 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Xwei neue Instrumente* zur qualitativen und qvnintnativen Messung der ^.-Strahlen. 201) 

platte und Zeiger entspricht jetzt genau dem Mittel der Potentiale der beiden 
äußeren Platten und der Ausschlag des Zeigers gibt die höchste Stufe der Skala 
an. Zwischen diesen beiden extremen Stufen liegen die den intermediären 
Penetrationsgraden entsprechenden Stufen. Wenn z. B. die äußeren Platten des 
Radiosklerometers sowie die Quadranten des Elektrometers auf 0 und 110 Volt 
gebracht werden, liegt die ganze Härteskala zwischen 0 und 55 Volt. 

Die äußere Gestalt des Instrumentes ist gegeben durch das in ein 
rundes Metallgehäuse eingeschlossene Elektrometer, an dem bequem sichtbar die 
Härteskala angebracht ist, über der der Zeiger des Elektrometers sich bewegt. 
Die Skala besteht aus einer von rückwärts gleichmäßig erleuchteten Mattscheibe, 
die eine doppelte Graduierung trägt und zwar einmal eine Aichung in Volt und 
darunter die korrespondierende Einteilung in Härtegrade nach Benoist. Der 
Zeiger des Eektrometers ist durch eine Schraube fixiert. Bei Gebrauch des 
Instrumentes lößt man den Zeiger durch Unidrehen der Schraube in der Be¬ 
wegungsrichtung eines Uhrzeigers. 

Dem Elektrometergehäuse sitzt ein vertikal stehendes Metallrohr auf, von 
dem ein horizontaler Arm ausgeht, der das eigentliche Sklerometer, das in ein 
okularartiges Metallgehäuse eingeschlossene Plattensystem trägt; das Sklerometer 
kann vermittelst eines Kugelgelenks in jede beliebige Stellung gebracht werden. 

Bei Gebrauch wird das Instrument in 30—40 cm Antikathodenabstand*) 
aufgestellt und ev. am Röhrenstativ befestigt und zwar so, daß das Okular des 
Sklerometers von einem Bündel X-Strahlen während der ganzen Dauer der Be¬ 
strahlung getroffen werden kann. Sodann verbindet man eine Gleichstromquelle 
von etwa 110 Volt mittelst zweier Leitungsdrähte (Steckdose und weiche Litze) 
mit den Klemmen des Elektrometers. Es entzündet sich nun die Glühlampe 
hinter der Skala, wodurch zugleich angezeigt wird, daß die Platten des Sklero¬ 
meters geladen sind. Jetzt löst man die Schraube, die den Zeiger des Elektro¬ 
meters festhält, schaltet die Röhre ein und wird nun sehen, daß sich der Zeiger 
in Bewegung setzt, um endlich auf einer Stufe stehen zu bleiben. Hierbei zeigt 
es sich, daß die Praxis den theoretischen Voraussetzungen recht gibt. Es hängen 
tatsächlich die Angaben des Instrumentes allein von der Qualität (Penetrations¬ 
kraft) der Strahlung ab, nicht aber auch von ihrer Quantität; letztere beeinflußt 
lediglich die Schnelligkeit, mit der die Angaben erfolgen, d. h. die mehr oder 
weniger große Zeitdauer, die erforderlich ist, um das elektrische Gleichgewicht 
des Potentials der Filterplatte herzustellen. Man kann sich davon überzeugen, 
daß die Intensität der Strahlung die Angaben des Instruments nicht beeinflußt, 
indem man das Instrument sukzessive der Strahlungsquelle nähert und wieder von 
ihr entfernt, wobei sich ergibt, daß die Zeigerstellung die gleiche bleibt. Auch 
ein zwischen Röhre und Radiosklerometer geschaltetes Plättchen aus reinem 
Silber, das nach Benoist ein „aradiochroisches“ Metall ist, d. h. Strahlen ver¬ 
schiedener Härtegrade in gleichem Verhältnisse absorbiert, beeinflußt keineswegs 
die Angaben des Apparates, während eine zwischengeschaltete Aluminiumplatte, 
sowie die Betätigung der Reguliervorrichtung der Röhre sofort den Zeiger aus 
seiner ursprünglichen Stellung ablenken. 

*) Das Instrument soll nicht näher an die Röhre heraugehracht werden, weil bei großer 
Annäherung an dieselbe das einfallende Strahlenbiindel so sehr divergiert, daß es im zweiten Luft¬ 
raum größere Ausdehnung gewinnt als im ersten, 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. 14 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



210 Zwei neue Instrumente zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlen. 


Gegen X-Strahlen, sowie gegen unerwünschte elektrische Einflüsse, die 
sich bei mangelhaftem Schutze besonders in der Nähe einer Röntgenröhre 
erheblich störend und Fehlzeigungen veranlassend, geltend machen würden, ist 
das ganze Instrument durch seinen isolierten Metallmantel geschützt. 

Das Quantitometer (Quantitätsmesser). 

Das Prinzip, auf dem das Quantitometer beruht, ist ein äußerst einfaches. 
Gleich dem Radiosklerometer bedient es sicli der ionisierenden Wirkung der 
Röntgenstrahlen, sowie der Messung der erworbenen Leitfähigkeit, der Luft mittelst 
des Elektrometers. Seine hauptsächlichsten Bestandteile sind das Aufnahmekästchen 
und das mit demselben verbundene Elektrometer. 

Das Aufnahmekästchen besteht aus einem elektrisch dichten, festver¬ 
schlossenen Kästchen aus Metall, das mit einem bleigefütterten Schutzmantel 
umgehen ist. In dem Deckel des Kästchens ist ein Fenster aus dünnstem Aluminium¬ 
blech eingelassen; diesem Fenster entspricht eine Öffnung im Schutzmantel des 
Kästchens. Durch das Aluminiumfenster können Röntgenstrahlen, ohne eine 
nennenswerte Absorption zu erleiden, in das Innere des Kästchens eindringen. 
Die Wandungen des Kästchens stehen mit einer Gleichstromquelle in Verbindung 
und werden durch dieselbe auf ein bestimmtes elektrisches Potentiale gebracht 
und auf demselben erhalten. 

Eine plattenförmige Aluminiumelektrode ist im Innern des Kästchens 
isoliert aufgehängt. Diese steht mit dem Zeiger eines Elektrometers in Ver¬ 
bindung, das seinerseits mit einem Quadrantenpaar in Verbindung steht. 

Wenn nun Röntgenstrahlen durch das Aluminiumfenster in das Innere 
des Kästchens gelangen, wird die in dem Kästchen enthaltene Luft ionisiert; 
dieselbe nimmt jetzt die elektrische Ladung der Wände des Kästchens auf und 
transportiert sie weiter. Infolge des Elektrizitätstransportes durch die Luft ladet 
sich die isoliert aufgehängte Plattenelektrode elektrisch auf und erreicht ein 
nahezu dem Potentiale der Kastenwände entsprechendes elektrisches Potential. 
Der mit der Plattenelektrode in Verbindung stehende Zeiger des Elektrometers 
wird dadurch aus seiner ursprünglichen Stellung abgelenkt, er entfernt sich von 
seinem Quadrantenpaar und schlägt mittelst eines am Zeiger angebrachten Stäb¬ 
chens gegen ein feststehendes Kontaktstück, das seinerseits mit einem zweiten 
Quadrantenpaar in Verbindung steht, an das der Zeiger seine elektrische Ladung 
abgiht; hiermit büßt, auch die Plattenelektrode ihre Ladung ein. Infolge der 
Entladung kehrt der Zeiger in seine ursprüngliche Stellung zurück. (Es ist 
außerdem eine Sprungfeder vorgesehen, durch deren Bewegung der Zeiger sofort 
wieder zurückschnellt.) 

Die beschriebene Zeigerbewegung wiederholt sich so oft als durch eine 
neue Dosis X-Strahlen die Plattenelektrode auf dem Wege der Ionisierung der 
Luft auf ein bestimmtes elektrisches Potential gebracht wurde. Bei fortdauern¬ 
der Bestrahlung des Aufnahmekästchens führt daher der Zeiger unter immer 
gleichen Bedingungen eine Reihe von Oscillationen aus, deren jede einer immer 
gleichen Dosis X-Strahlen entspricht, deren Größe abhängig ist von der elektri¬ 
schen Kapazität des Systems und dem Volumen des Aufnahmekästchens. 

Die Oscillationen des Zeigers übertragen sich auf ein Uhrwerk (Sekunden¬ 
zähler), dessen Zeiger auf einem Zifterblatte die Zahl der Oscillationen des 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Zwei neue Instrumente zur qualitativen utid quantitativen Messung der X-Strahlen. 211 

Elektrometers angibt; die angegebene Zahl ist der durch das Kästchen auf¬ 
genommenen X-Strahlenmenge proportional. 

ln der praktischen Ausführung des Instrumentes wurden übrigens noch 
eine Reihe von konstruktiven Hülfsvorrichtungen vorgesehen, die dazu bestimmt 
sind, die infolge der Kleinheit der hier in Betracht kommenden Kräfte sowie die 
aus der Massenträgheit sich ergebenden Fehlerquellen zu kompensieren. Es würde 
jedoch zu weit führen an dieser Stelle auf diese für den Praktiker unbedeutenden 
Einzelheiten einzugehen. 

Die allgemeine Anordnung des Apparates gleicht der des Radiosklero¬ 
meters. Das Elektrometer ist in eine für X-Strahlen undurchlässige, isolierende 
Schutzhülle eingeschlossen. 

Das Aufnahmekästchen ist mit dem Elektrometer durch einen beweglichen 
Halter verbunden und wird im Gebrauch neben dem zu bestrahlenden Objekte 
in Fokushautdistanz angebracht. Das Zifferblatt ist in Holzknechteinheiten 
geaicht, die verabreichte Dosis wird also in „H a abgelesen. Jedoch schlägt 
Villard für die Zukunft die Einführung einer neuen Röntgenstrahleneinheit vor, 
die er folgendermaßen definiert: „Als Einheit gilt diejenige Röntgen¬ 
strahlenmenge, die auf dem Wege der Ionisierung der Luft eine 
elektrische Einheit pro Cubikzentimeter Luft unter normalen Tem¬ 
peratur- und D r uck verh ältn issen freimacht. a 


Außer zur qualitativen und quantitativen Messung der X-Strahlung lassen 
sicli die beiden Villard sehen Instrumente auch zur Bestimmung der Penetrations¬ 
kraft der Radiumstrahlen sowie zur Messung der Strahlenmenge, die ein 
bestimmtes Radiumpräparat innerhalb einer bestimmten Zeit emittiert, verwenden. 

Beim Radiosklerometer bringt mau das Radiumpräparat, dessen Strahlung 
gemessen werden soll, in einiger Entfernung vom Okular des Sklerometers an. 
Der Zeiger des Elektrometers setzt sich jedoch, namentlich bei schwachaktiven 
Präparaten oder größerem Präparatabstand, nicht sogleich in Bewegung, sondern 
es bedarf vielmehr einiger Zeit, bis sich das elektrische Gleichgewicht der Filter¬ 
platte hergestellt hat. Alsdann sieht man den Zeiger zunächst auf 1 0 Benoist 
aufrücken und hier stehen bleiben; es ist dies der mittlere Penetrationsgrad 
der ß-Strahlen. Schaltet man nun eine Aluminiumfolie, die stark genug ist um 
die ß-Strahlen zu absorbieren, zwischen Präparat und Instrument, so rückt der 
Zeiger wiederum allmählich fort, um zuletzt jenseits von 10° Benoist, dem Pene¬ 
trationsgrade der ^-Strahlen Halt zu machen. 

Außer zur direkten Messung des Penetrationsgrades der X- und Becquerel- 
Strahlen leistet das Radiosklerometer wertvolle Dienste zur Prüfung der Filter¬ 
wirkung verschiedener Körper. 

Will man die innerhalb einer bestimmten Zeit durch ein Radiumpräparat 
emittierte Becquerelstrahlenmenge mittelst des Quantitometers messen, so legt man 
das Präparat entweder direkt auf das Aluminiumfenster des Aufnahmekästchens 
(Kontaktdose) oder bringt es in einiger Entfernung parallel zur Ebene des 
Alumininmfeiisters an (Distanzdose). Mit der Uhr kontrolliert inan nun die zur 
Erreichung der verschiedenen therapeutischen Dosen notwendigen Zeiten und 
notiert dieselben, bei Distanzdosen außerdem die jedesmalige Präparatsklerometer- 

14* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



212 


l>er eloktrisohe Widerstand des menschlichen Körpers. 


distanz. Da die Strahlung des Radiums von konstanter Intensität ist und nicht 
variiert wie diejenige der Röntgenröhre, kann man in der Radiumtherapie nach 
der Zeit dosieren, im Gegensätze zur Röntgentherapie, die eine Dosierung nach 
der Zeit nicht gestattet. Hat man daher für ein bestimmtes Radiumpräparat die 
zur Erreichung verschiedener Dosen notwendigen Zeiten einmal ermittelt, so 
appliziert man dasselbe bei späterer therapeutischer Anwendung einfach nach 
Maßgabe der gefundenen Expositionszeiten und wird dann immer richtig dosieren. 


(Mitteilung auf dem Kongresse der Elektrologie zu Amsterdam.) 

Der elektrische Widerstand des menschlichen Körpers. 

Von I)r. Sie])han Ledue, Nantes. 

Die Frage des Widerstandes des menschlichen Körpers haben nahezu all«* 
Autoren, welche über medizinische Elektrizität geschrieben haben, behandelt. 
Die allgemein gütige Meinung ist die, daß der Haupt widerstand der der Epidermis 
ist, daß dieser Widerstand sehr verschieden ist und daß seine Verschiedenheit 
abhängig ist von dem Grade der Imprägnation der Haut, von der Blutleere der¬ 
selben wie von der Blut fülle. 

Versuch: Zwei gut mit einer elektrolytischen Flüssigkeit imprägnierte 
Elektroden sind auf zwei verschiedene Punkte des Körpers aufgesetzt; bei einer 
Polentialdififercnz von 2 Volt schließt man den Stromkreis während einer Zeit, 
die gerade nur notwendig ist, um die Intensität des erzeugten Stromes ablesen 
zu können. Wenn man diese Ablesung jede Minute wiederholt, findet man, daß 
die Stromintensität unveränderlich bleibt, unabhängig von der Zeit, wie lange 
auch die Elektroden im Kontakt mit der Haut bleiben. Bei Anwendung einer 
größeren elektromotorischen Kraft beobachtet man bei jedem Stromschluß eine 
leichte Erhöhung der Intensität, aber es ist leicht zu erkennen, daß diese Ver¬ 
minderung des Widerstandes bedingt ist durch die chemischen Veränderungen 
in der Haut während des Stromdurchgangs. 

Der Versuch zeigt also, daß die F1 ü s s i g k e i t s d u r c h t r ä n- 
k u ng der H a u t keinen Einfluß auf den elektrischen Widerstand 
des menscblichen K ör pers hat. 

Versuch: Man läßt den Strom quer durch den Körper gehen, indem 
man abwechselnd Elektroden mit Eiswasser bis zum Gefrierpunkt und mit heißem 
Wasser bis zu 50° C verwendet. Es tritt absolut keine Veränderung in der In¬ 
tensität auf, wenn man an den Elektroden das kalte durch warmes Wasser und 
umgekehrt ersetzt. Der Versuch wird in der Weise gemacht, daß man die Hände 
in das Wasser taucht. Bei jedem Versuch genau bis zur selben Tiefe; die Ge¬ 
fäße, die das kalte wie warme Wasser enthalten, müssen in Serie in den Strom¬ 
kreis eingeschaltet sein, damit hei jedem Versuch der gleiche Widerstand vor¬ 
handen ist. 

Ein weiterer Versuch bestätigt in hervorragender Weise die Demonstration 
des Vorangegangenen : Nehmen wir als Anode eine Lösung von salzsaurem Adrenalin 
und schließen den Stromkreis bei einer konstanten Spannung von 8 Volt, so wird 
das Adrenalin unter der Anode in die Haut eingeführt, die Hautgefäße ziehen 
sich zusammen und die Haut wird anämisch bis zur Elfenbeinfarbe. Trotz 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



I)or elektrische Widerstund des rnenschlichen Körpers. 213 

dieser Gefäßkontraktion und der Anämie wächst die Stroinintensität merklich, was 
beweist, daß der Widerstand des Körpers sich vermindert. 

Die Vasen la ri sati o n der Haut hat also keinen oder nur sehr 
w e n i g E i n fl u ß a u f d e n elektrischen Wi d e rs ta n d d e s menschliche n 
K ö r p e r s. 

Versuch: Nehmen wir als Elektroden hydrophiles Bauimvollgewebe, im¬ 
prägniert mit einer elektrolytischen Flüssigkeit; dazu nehmen wir 3 Akkumulatoren 
von großer Kapazität, welche im Stromkreis eine konstante elektromotorische Kraft 
von 6 Volt geben; die indifferente Elektrode machen wir sehr groß, die aktive 
nehmen wir sehr klein — 4 mm im Q). Der Einfluß der großen Elektrode auf den 
Widerstand kann im Vergleich zu der kleinen vernachlässigt werden. Man schließt 
den Stromkreis und notiert die Intensität in gleichen Zeitintervallen bis der Strom 
konstant geworden ist, dann wechselt man die Stromrichtung. Wenn die kleine 
Elektrode die positive ist, führt sie in den Körper die Kationen ein und sie em¬ 
pfängt die Anionen von der Haut: wenn sie die negative ist, führt sie die Anio¬ 
nen ein und empfängt die Kationen von der Haut. 

Eine Tabelle, welche die Zeiten in der Abscisse und die Intensitäten in 
der Ordinate aufnimmt, gibt graphisch die Intensitäten in Verbindung mit der 
Zeit an. Ist die elektromotorische Kraft konstant, dann ist die Intensitätskurve 
auch die des Leitungsvermögens; die Form einer Kurve ist immer dieselbe für 
dasselbe eingeführte Jon, aber verschieden für die verschiedenen Jonen. Mit 
anderen Worten, die Kurven des Leitungsvermögens sind charakteristisch für die 
in die Haut durch den Strom eingeiührten Jonen. 

Die Veränderungen des elektrischen Widerstandes des 
menschlichen Körpers bei dem Durchgang des elektrischen Stromes 
sind also abhängig von den in die Haut ein geführten Jonen 
und von den sekundären c hem i sehen Wirkungen, welche dieselben 
hervorbri ngen. 

Wenn bei einer bestimmten Spannung die Intensität des Stromes konstant 
geworden ist, so ist die Haut gesättigt durch die eingeführten Jonen; die Ge¬ 
schwindigkeit der Ausscheidung der Jonen ist gleich der Geschwindigkeit der 
Einführung und der Strom verändert nicht mehr die chemische Zusammen¬ 
setzung der Haut. Wenn man jetzt die Voltzahl erhöht, so steigt die Leitungs¬ 
fähigkeit der Haut von neuem und diese Zunahme wächst langsam weiter bis zu 
dem Punkte, wo der Strom wieder konstant wird. Wenn man die Leitungsfähig¬ 
keit der gesättigten Haut bei verschiedenen Spannungen bestimmt, findet man, 
daß die Leitungsfähigkeit sich nicht proportional der Spannung vermehrt. Das 
zeigt eine Kurve, welche die Spannungen in den Abscissen und die Leitungsfähigkeit 
in den Ordinalen bringt. Ganz zu Anfang wächst die Leitungsfähigkeit sehr 
bei jeder Volt Zunahme, dann wächst die Zunahme der Leitungsfähigkeit immer 
schwächer im Verhältnis zur Voltzunahme. Nach dem Ohmschen Gesetz ist der 
Widerstand = dem Quotient aus der elektromotorischen Kraft und der Strominten- 
E 

sität K = j . Für die Elekt.rolvte ist die wirkliche elektromotorische Kraft = der 

elektromotorischen Kraft der Stromquelle E’ vermindert um die elektromotorische 
Kraft der Polarisation e;E = E* — e. 

Die Gleichung, welche den Widerstand in Verbindung mit der clektro- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



214 


Dor elektrische Widerstand des menschlichen Körpers. 


Ej — c 

motorischen Kraft und der Intensität ausdrückt, lautet also: R = —j—-- Das trifft 

für den menschlichen Körper zu, welcher ein Elektrolyt, ist. Es ist von Interesse, 
die elektromotorische Kraft der Polarisation zu bestimmen. Wenn man die Lei¬ 
tungskurven des Körpers für verschiedene Jonen anfertigt, d. h. Intensitätskurven 
bei konstanter Spannung, so zeigt sich bei den Momenten der Stromumkehrung 
eine Erhöhung der Intensität. Die Kurve von dem Maximum dieser Erhebung 
bis zur Konstanz des Stromes ist die Kurve der elektromotorischen Kraft der Po¬ 
larisation, Größe und Dauer. Wenn man die angewandte elektromotorische Kraft 
jede Minute um V 10 Volt erhöht, so macht die Intensitätslinie, welche anfangs 
nahezu parallel der Abscissenaxe verläuft, bei einer gewissen Spannung einen brüs¬ 
ken Winkel und erhebt sich gradlinig. Die Spannung, welche dem Scheitel die¬ 
ses Winkels entspricht, ist die der elektromotorischen Kraft der Polarisation, der 
Punkt, jenseits dessen, die elektromotorische Kraft des Stromkreises die elektro¬ 
motorische Kraft der Polarisation übersteigt. Wenn man ausgehend von einer 
bestimmten Spannung die elektromotorische Kraft im Stromkreise schrittweise 
um 1 io Volt vermindert, wird die Stromintensität = 0, zu einer Zeit, wo im Strom¬ 
kreise noch eine gewisse elektromotorische Kraft vorhanden ist. Diese Kraft, die 
in ihren Voraussetzungen der Intensität 0 entspricht, ist genau gleich der elektro¬ 
motorischen Kraft der Polarisation, denn sie hält ihr exakt das Gleichgewicht. 

Man kann die elektromotorische Kraft der Polarisation auch mit Hilfe 
eines Commutators studieren, welcher die Stromquelle plötzlich ausschaltet, und 
sie ersetzt durch ein Voltmeter, dessen direkte Ablesung die Größe, die Verände¬ 
rung und die Dauer des Polarisationsstromes für die Enthidungsform angibt. Bei 
allen diesen Versuchen habe ich immer nur schwache Werte gefunden. 1 Volt 
höchstens für die elektromotorische Polarisationskraft des geschlossenen Strom¬ 
kreises im Körper. Die Polarisation hat also nur einen geringen Einfluß auf den 
elektrischen Widerstand des menschlichen Körpers. 

Wenn man diese Versuche unter Ausschluß des menschlichen Körpers 
wiederholt, d. h. wenn man während derselben Zeit einen Strom von derselben 
Intensität zwischen den 2 angewandten Elektroden, die eine auf die andere gesetzt, 
passieren läßt, findet man so ziemlich dieselben Werte für die Polarisation wie 
wenn der Körper im Stromkreis sich befindet, was beweist, daß die elektromoto¬ 
rische Kraft der Polarisation ihren Hauptsitz auf der Trennungsoberfläche der Me¬ 
tallplatten und der elektrolytischen Lösungen hat. 

Wenn die Elektroden sehr viel besser leiten als die Haut, habe ich gefun¬ 
den, daß die Leitungsfähigkeit unter der Elektrode nicht der Oberfläche sondern 
der Peripherie der Elektrode proportional ist. Wenn man unter sonst gleichen 
Umständen die Leitungsfähigkeit mißt mit Elektroden verschiedener Form, der¬ 
art, daß die Fläche und die Peripherie unabhängig von einander verschieden 
ist, dann wird, wenn man die Resultate aufzeichnet, indem man die Leitungs¬ 
fähigkeit in der Ordinate einträgt und die Oberflächen und die Peripheriekurve 
in der Abscisse, die Aufzeichnung der Oberflächenkurve unregelmäßig und unver¬ 
ständlich, während man für die Peripheriekurve in der Abscisse eine Gerade erhält; 
die Verlängerung dieser Geraden überschreitet nicht den Achsendurchschnitt, 
die Leitungsfähigkeit fällt nicht bis auf Null, seihst wenn die Elektrode auf die 
Größe eines Punktes reduziert wird. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



215 


Der elektrische Widerstand des menschlichen Körpers. 

Die Gleichung für die Leitungsfähigkeit in Beziehung zur Peripherie der 
Elektrode ist C = C’ + pc; 0 repräsentiert die totale Leitungsfahigkeit; CT ist 
eine Konstante, welche die Länge der Ordinate repräsentiert, an der Stelle wo 
die Gerade die Ordinatenachse schneidet; pc ist proportional der Peripherie der 
Elektroden. 

Die gefärbten Jonen geben uns das Mittel an die Hand, diese Resultate 
zu interpretieren. Wenn man mit Hilfe einer sehr gut leitenden Elektrode in die 
Haut ein gefärbtes Jon einführt, z. B. das übermangansaure Jon, so findet 
man, daß das Jon nur an der Peripherie der Elektrode eingeführt wird. Man 
kann die Darstellung viel frappanter machen, wenn man den menschlichen Körper 
ersetzt durch eine 10—20 ü /o Gelatinelösung, die Spuren von Kaliumferrocyanür 
enthält, und als Elektroden von großer Leitungsfähigkeit zwei Eisenplatten ver¬ 
wendet. Wenn man nun eine elektromotorische Kraft von 4 Volt zwischen den 
zwei auf die Gelatine gesetzten Eisenplatten einführt, so entsteht ein Strom, die 
Eisenjonen lösen sich von der Anode los und dringen in die Gelatine, wo sie 
sich durch eine blaue Verfärbung manifestieren, deren Intensität von der Dichtig¬ 
keit d. h. von der Menge der Eisenjonen abhängt. Man findet nach dem Strom¬ 
durchgang, daß die Eisenjonen um die Anode herum verteilt sind, unter der 
Elektrode befindet sich keine Spur in der Gelatine. Die Eisenjonen haben sich 
ausschließlich an der Peripherie losgelöst, und dies gibt uns die Erklärung für 
die durch die Messung der Leitungsfähigkeit gefundenen Formel: C = C’ -f- pc; 
d. h.: die totale Leitungsfähigkeit ist die Summa von zwei Größen; C’ eine Kon¬ 
stante, welche die Leitungsfahigkeit des Stromkreisrestes außerhalb der Appli¬ 
kationsfläche der Elektroden darstellt, während pc der Peripherie der Elektroden 
proportional ist. 

Bezeichnen wir mit R den Gesamtwiderstand des Stromkreises entsprechend 
der Leitungsfähigkeit C und mit R’ den Widerstand des Stromkreises minus dem 

Widerstand der Elektrodenoberfläche, mit ^ der umgekehrten Größe der Peripherie 

den Widerstand an der Elektrodenoberfläche, so bekommen wir, da die beiden 

r 

Widerstände in Serie stehen, für den Gesamtwiderstand R = R’ + -; diese 

P 

Gleichung entspricht einer geraden, die im umgekehrten Sinn wie die der Lei¬ 
tungsfähigkeit verläuft. Resümee: Der Gesamtwiderstand eines über den mensch¬ 
lichen Körper mittelst sehr leitungsfähiger Elektroden geschlossenen Stromkreises ist 
die Summe einer Konstanten, welche den Widerstand des Stromkreises außer¬ 
halb der Elektrodenfläche darstellt, und einer veränderlichen Umgekehrten der 
Elektrodenperipherie, welche den Widerstand an der Elektrodenoberfläche re¬ 
präsentiert. 

Aus den vorangegangenen Tatsachen ergibt sich, daß wenn man eine 
gleichmäßige Verteilung des Stromes unter den Elektroden bekommen will, man 
den Widerstand dieser mindestens gleich dem der Haut wählen muß. Um Neu¬ 
ralgien durch Einführung des Salicylions zu heilen, muß man die ganze von dem 
kranken Nerv innervierte Oberfläche mit Kompressen bedecken, welche mit einer 
Lösung von Salicylsaurem Natron getränkt sind, und muß sie als Kathode ver¬ 
wenden. Wenn diese Elektrode leitungsfähiger ist als die Haut, so wird das 
Salicyliou nur in die Haut eingeführt an der Elektrodenperipherie, also außerhalb 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



210 


Der Koeffizient «ler Muskelspanming und der Koeffizient der Polarität. 


des Behandlungsgebietes; der Erfolg wird gleich Null oder unbedeutend sein und 
die Behandlung fehlschlagen; wenn dagegen die Elektrode mehr Widerstand bietet 
als die Haut, so wird die Einführung sich gleichmäßig in das ganze durch 
den kranken Nerv innervierte Gebiet vollziehen und man wird eine Heilung 
erreichen. 

Diese Tatsachen zeigen auch, warum die Bäder, welche als ausgezeichnete 
Elektroden betrachtet werden, in Wirklichkeit fast immer sehr schlechte Elek¬ 
troden sind. Die Bäder sind gewöhnlich sehr viel bessere Leiter als die Haut, 
und der Strom dringt nur am Rand der Elektrode ein, d. h. da, wo der Körper 
aus dem Wasser herausragt. Auf diese Weise hat man anstatt einer Elektrode 
mit großer Oberfläche eine lineare mit kleiner Fläche. Das Gewebe von hydro¬ 
philer Baumwolle gibt dagegen vorzügliche Elektroden, da es erlaubt, den Wider¬ 
stand zu vergrößern ohne die Lösung zu verdünnen. Der Widerstand einer ge¬ 
gebenen Lösung kann verdoppelt werden durch Imprägnation eines hydrophilen 
Baumwollstoffes, der nach der Imprägnation gut ausgedrückt wird. 

Man hat beobachtet, daß die Stromdichte, welche jemand ertragen kann, 
viel geringer ist bei einer großen als bei einer kleinen Elektrode. Diese Tatsache, 
welche alle Elektrotherapeuten beobachtet haben, hatte bis jetzt keine Erklärung 
gefunden. Sie ist die Folge der peripheren Stromverteilung und hängt damit zu¬ 
sammen, daß wenn man eine Elektrode vergrößert, ihre Oberfläche viel mehr 
wächst als die Peripherie. Eine Elektrode von 10 cm im Quadrat hat eine 25mal 
größere Oberfläche als eine Elektrode von 2 cm im Quadrat, während die Peri¬ 
pherie nur 5 mal größer ist. Wenn der Strom nur an der Peripherie eindringt, 
so wird ein Strom von 25mal stärkerer Intensität, appliziert mit einer Elektrode, 
die eine 25 mal größere Oberfläche besitzt, trotzdem in die Haut mit einer 5 mal 
größeren Dichte eindriugen, und es ist nicht erstaunlich, daß er weniger gut 
ertragen wird. 


Der Koeffizient der Muskelspannung und der Koeffizient der Polarität. 

Von J. K. A. Wertheim-Salomonso u. 

Die elektrische Untersuchung spielt eine vorwiegende Rolle in den Fällen 
der peripheren Lähmung. Eine solche Untersuchung muß mit der denkbar größten 
Genauigkeit gemacht werden. Dann kann man eine gewisse Regelmäßigkeit in 
dem Gange gewisser Phänomene beobachten. Auf eines dieser Phänomene will 
ich Ihre Aufmerksamkeit lenken. 

Unter den Symptomen, welche die Zeichen der Degeneration bilden, muß man 
zunächst die langsame Zusammenziehung bei der direkten galvanischen Erregung 
und dann die Veränderung der Form der Zusammenziehung ins Auge fassen. 

Dieses letztere Symptom ist kein typischer Symptom, aber es schließt 
unter anderm zwei deutliche Symptome in sich: 1. Die relative und absolute 
Vermehrung der erregenden Aktion des Stromes an der Anode. 2. Die relative 
und absolute Vermehrung der Aktion des. Stromes während des permanente 
Durchgangs. 

Es sei mir gestattet, zunächst einige Bemerkungen über dieses letztere 
Symptom zu machen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Der Koeffizient der Miiskelspannuntf und der Koeffizient der Polarität. 217 

Der Muskel, dessen Nerv degeneriert ist, verhält sich anders als ein 
gesunder Muskel. Seine Kontraktionen sind weder so rasch noch so prompt, 
sondern er produziert eine langsame, träge und schleppende Kontraktion im 
Augenblick des Stromschlusses. Ferner strebt die Zuckung dahin, sich in wirk¬ 
lichen Tetanus zu verwandeln und dauert so lange fort als der Strom hindurch¬ 
geht. Es genügt dieser Zweck, die Stromintensität etwas zu erhöhen. 

Diese Tatsache ist genügend bekannt und man findet sie in einigen Ab¬ 
handlungen über medizinische Elektrizität, obgleich die meisten stillschweigend 
darüber hinweggehen. 

Es ist ebenfalls leicht, mit den gesunden Muskeln eine tonische Kontraktion 
zu erregen, vorausgesetzt, daß der Strom stark genug ist. Der Unterschied zwi¬ 
schen den gesunden Muskeln und den Muskeln, deren Nerven degeneriert sind, 
ist nur quantitativ; die tonische Kontraktion entsteht viel leichter mit diesen als 
mit jenen. 

Um diese Tatsache zu schätzen, müssen wir zunächst den Mechanismus 
der elektrischen Erregung betrachten. 

Seit Dubois Keymond weiß man, daß die Elektrizität eine Erregungs¬ 
ursache für die Muskeln und Nerven ist, besonders .während der veränderlichen 
Anordnung eines Stromes. Er ist der Meinung, daß der Gleichstrom während der 
Dauer des Durchgangs nur ein Erreger ist durch die chemischen der Substanzen, 
die durch die Elektrolyse in den Nerven und den Muskeln gebildet werden. Er 
nahm bereits eine verschiedene Entstehung an für die erregende Aktion des Stromes 
hei Änderung und Konstanz desselben. Nernst, der Urheber der letzteren Theorie 
über die elektrische Erregung, war ebenfalls gezwungen, diese beiden Bedingungen 
zu trennen. 

Man ist demnach versucht zu glauben, daß es in der Tat einen fundamentalen 
Unterschied gibt, welcher durch den Gleichstrom bei der Änderung und der 
Konstanz erzeugt ist. 

Nehmen wir dieses an und erwägen wir, daß die Kontraktion der Schließung 
allein von der Intensität des Stromes abhängt, so müssen wir hinzufügen, daß 
die notwendigen Intensitäten, um eine Schließungs-Kontraktion und einen Tetanus 
zu erzeugen von gewissen Eigenschaften der Muskeln abhängen. Sobald die Be¬ 
ziehung zwischen diesen beiden Intensitäten wechselt, sind wir absolut sicher, daß 
eine Veränderung in dem Chemismus des Muskels vor sich geht. Im Gegensatz 
wird dazu eine Veränderung der beiden Intensitäten zusammen, ohne Änderung 
ihrer Beziehung, nicht unbedingt durch eine chemische Änderung des Muskels 
verursacht, sondern kann auch durch rein physische und dem Chemismus des 
Muskels vollständig fremde Ursachen hervorgebracht sein. 

Wir kommen somit zu dem Schluß, daß die Beziehung, welche besteht 
zwischen der Minimalintensität eines Gleichstroms, die fähig, ein K. S. Z. her¬ 
zustellen, und zwischen der Intensität, die gerade fähig ist, kathodische tonische 
Reaktionen zu verursachen, eine gewisse Bedeutung hat, um die Muskelreaktion 
zu charakterisieren. Ich schlage vor, die Zahl, welche diese Beziehung anzeigt, 
,,Koeffizient der Muskelkontraktion“ zu nennen. 

Bei den gesunden Muskeln der Menschen und der Tiere ist der Strom, 
welcher einen Tetanus erzeugt, im allgemeinen 3,9 bis 4,3 mal größer als der 
Minimalstrom für eine einfache Schließungszuckung. Der Koeffizient der gesunden 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



218 Der Koeffizient der Muskolspanming lind der Koeffizient der Polarität. 

Muskeln ist also ungefähr gleich -1. Es ist interessant, die Konstanz dieses Koeffi¬ 
zienten zu beobachten, gleichviel welcher der zu prüfende Muskel sei; bei den 
langen Muskeln des Beines oder der Arme findet man denselben Koeffizienten 
wie bei den kurzen Muskeln des Gesichtes und der Hand. Bei den Muskeln des 
Frosches hat man ebenfalls dieselbe Zahl, wenigstens bei den gewöhnlichen 
Temperaturen. 

Bei der Degenerationreaktion ist der Koeffizient immer vermindert. Man 
findet ohne Ausnahme Koeffizienten zwischen 3,7 und 1,1, wenigstens in den 
Fällen, die ich beobachtet habe oder die durch meine Assistenten untersucht wurden. 

ln den leichten Fällen der peripheren Nephritis mit teilweiser Degeneration 
fällt der Koeffizient der Muskelkontraktion nach dem 10. Tage ziemlich plötzlich 
auf ungefähr 2,8, manchmal ein wenig tiefer, um dann sehr langsam wieder auf- 
zu steigen. 

In den schweren Fällen, bei vollständiger Degeneration kann der Koeffizient 
auf 1,5 oder gar 1,4 fallen. Die Verminderung des Koeffizienten verweilt nicht 
bei 2,8 sondern beginnt langsam abzunehmen vom zehnten Tage an und erreicht 
14 Tage später ein Minimum. 

Sobald der Koeffizient wieder aufzusteigen beginnt, kann man den Fall 
als auf dem Wege der Heilung betrachten. 

Der Wechsel des Koeffizienten vollzieht sich auf eine äußerst regelmäßige 
Weise: findet man Unregelmäßigkeiten, so muß man dieselben fast immer einer 
ungenügenden Technik zuschreiben. 

Der Koeffizient zeigt uns unmittelbar ob eine Degeneration vorhanden ist 
oder nicht. Selbst in Bezug auf den Grad der Degeneration glaube ich, nachdem 
was ich in verschiedenen Fällen von Neuritis beobachtet habe, berechtigt zu 
sein, konstatieren zu können, daß der Koeffizient der Muskelkontraktion uns auf 
das Vollständigste über die Intensität der Muskelveränderungen während der 
Degeneration belehrt. 

Sagen wir noch einige Worte über die vorwiegende Aktion der Anode. 
Wir können Veränderung der Kontraktionformel ebenfalls durch eine Zahl aus- 
driicken. Die Beziehung zwischen den Minimal-Intensitäteu für eine K. S. Z. und 
eine An S. Z. könnte Polaritäts-Koeffizient genannt werden. Bei den normalen 
Muskeln beträgt der Koeffizient ebenfalls 1,5 und 2,5. Im Zustand der Degeneration 
sinkt der Koeffizient bis auf 1. (K. S. Z. — An S. Z.) und sogar bis auf 0,5 
(An S. Z. > K. S. Z.) 

Der theoretische Wert dieses Koeffizienten ist ein ganz anderer als derjenige 
des Koeffizienten der Muskelkontraktion. Der praktische Wert scheint mir be¬ 
deutend geringer, zumal da man manchmal Koeffizienten findet, die nur wenig 
von der Einheit abweichen, ohne irgend welche schätzbare pathologische Ver¬ 
änderung. Der Polaritätskoeffizient kann indessen einen wirklichen praktischen 
Wert haben, wenn man eine Veränderung konstatieren kann, im Vergleich zu dem¬ 
jenigen eines gesunden, symetrischen Muskels, im Vergleich zu dem Resultat 
einer früheren Untersuchung. Auf alle Fälle scheint mir der Gebrauch dieses 
Koeffizienten noch die beste Art zu sein, um die Resultate einer elektrischen 
Untersuchung zu verwerten. 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kritik. 210 


II. Kritik. 

A. Bücher. J. Weiterer, Handbuch der Röntgentherapie. (Ref. Wiesner.) J. Marcuse, 
Körperpflege durch Wasser, Luft und Sport. (Ref. Franste.) A. v. Kordnyi u. 1’. F. Richter. 
Physikalische Chemie und Medizin. (Ref. Pinczovver.) Diesing. Das Licht als biologischer 
Faktor. (Ref. Pinczower.) Veraguth, Das p«yehogalvanische ReHexphänomen. (Ref. 
Pinczower.) E. Sommer, Emanation und Emanationstherapie. (Ref. Pinczower.) G. Ztilzer, 
Die diätetisch-physikalische Therapie in der täglichen Praxis. (Pef. Pinczower.) B. Broschüren. 
M. Herz, Die Beeinträchtigung des Herzens durch Raummangel. (Ref. Franze.) M. Herz, 
Die sexuelle psychogene Herzneurose. (Ref. Franze.) G. Sittinann, Erkrankungen des 

Herzens und der Gefäße, (lief. Wiesner.) 

Neue Bücher und Broschüren. 

A. Bücher. 


Dr. J. Wetterer: Handbuch der Röntgen¬ 
therapie nebst Anhang: Die Radiumthera¬ 
pie. Ein Lehrbuch für Ärzte und Stu¬ 
dierende, mit 198 Figuren im Text, 11 
Tafeln im Vierfarbendruck und 4 Tafeln 
im Schwarzdruck. Verlag: Otto Nenmich- 
Leipzig, 1908. 

Das umfangreiche Buch Dr. Wetterers 
stellt eine Riesenarbeit dar, an welcher der 
enorme Fleiß, mit dem ein ungeheures Lite¬ 
raturmaterial kritisch und objektiv verar¬ 
beitet wurde, nicht weniger bewundernswert 
ist wie die vortreffliche Art der Behandlung 
des gesamten Stoffes, aus der allenthalben 
die reiche eigne Erfahrung des Verfassers dem 
Leser entgegentritt. Um einen Begriff zu 
geben von dem, was an Literaturstudium für 
dieses Buch vom Verfasser bewältigt wurde, 
sei mitgeteilt, daß über 2000 Literaturbeitrüge 
verarbeitet wurden. 

Das Buch zerfällt in 8 Hauptabschnitte: 

Der 1. Abschnitt behandelt das Physi¬ 
kalisch-Technische. In diesem Abschnitt wirkt 
besonders wohltuend die klare Einführung 
in die physikalischen Vorgänge am Röntgen¬ 
apparat. Mit besonderer Ausführlichkeit ist 
die Dosimetrie behandelt. Hat sich doch Ver¬ 
fasser mit allen dosimetrisohen Methoden s er- 
traut gemacht, dieselben zum großen Teil bei 
den Erfindern selbst kennen und amvenden 
gelernt und sie auf ihren Wert oder Unss'ert 
in eigner praktischer Arbeit erprobt. 

Der 2. Teil behandelt die biologischen 
G rundlagen der Röntgentherapie: dieDosierungs- 
und Bestrahlungstechnik. Ein eignes Kapitel 
befaßt sich mit der Tiefenbestrahlung, bei der 
eingehend die Homogenbestrahlung Des- 
sauer’s Würdigung findet. Der Abschnitt 
schließt mit einer interessanten Abhandlung 
über die Röntgentherapie nach ihrer recht¬ 
lichen Seite vom großherzoglichen Notar H. 
Schröder in Baden-Baden. 


Der 8. Abschnitt bringt die spezielle 
Röntgentherapie. ln 5 Kapiteln behandelt 
der Verfasser die verschiedenen Erkrankungen, 
bei welchen die Röntgentherapie sich mehr 
oder weniger erprobt hat. 

Das 1. Kapitel behandelt die Haarer¬ 
krankungen und Anomalien, das 2. die Der¬ 
matosen: das 8. die malignen Tumoren, das 
4. die Wirkung der Röntgenstrahlen auf ge¬ 
wisse Erkrankungen der blutbildenden Organe; 
das 5. behandelt ,Varia M , worunter alle sonsti¬ 
gen in die übrigen Kapitel nicht einreibbnreii 
Erkrankungen subsummiert sind. 

ln diesem großen Abschnitt des W et ter er¬ 
sehen Handbuches tritt uns nun ganz beson¬ 
ders die reiche eigne Erfahrung des Verfassers 
entgegen. Zahlreiche Krankengeschichten, 
Abbildungen von behandelten Fällen vor und 
nach der Bestrahlung illustrieren die Erfolge 
der Röntgenbehandlung. 

Die Behandlung des Stoffes ist derart 
instruktiv, daß man sich auf’s beste über den 
Wert und die Technik der Röntgentherapie 
bei den einzelnen Erkrankungen orientieren 
und zuverlässigste Anleitung für eigne Arbeit 
holen kann. Es ist das Buch nicht nur ein 
vorzügliches Lehrbuch für den Anfänger, 
sondern auch ein. besonders durch seine 
reichen Literat urnaehweiso, unentbehrliches 
Nachschlagebuch für den Erfahreneren, so daß 
es einen hervorragenden Platz in der Biblio¬ 
thek des Radiologen einzunehmen berufen ist. 

In einem Anhang behandelt Wetterer 
das Radium und seine therapeutische Ver¬ 
wertung in 4 Kapiteln : Physikalische Grund¬ 
lagen — die biologischen Wirkungen der 
Radiumstrahlimg — Bestrahlungstecbnik und 
Dosierung — die Indikation der Radium¬ 
therapie. 

Dieser Abschnitt ist ebenfalls mit großer 
Sorgfalt bearbeitet, mul zeigt alle die Vor¬ 
züge eines Lehrbuches, wie sie Referent schon 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




220 


Kritik. 


oben hervorgehobon hat. Don Schluß des 
Buches bildet ein um fassendes Literaturver¬ 
zeichnis, das mit seinen über 2000 Nummern 
wohl den besten Beweis für den enormen 
Fleiß dokumentiert, dessen Früchte in diesem 
Buche niedergelegt sind. Ich kann mein 
Referat nicht schließen, ohne auch der treuen, 
geistvollen Mitarbeiterin, der (Sa11 in des Ver¬ 
fassers zu gedenken, die Anteil an der Durch¬ 
führung des vorliegenden Werkes hat. Die 
Ausstattung des Buches ist, wie man das von 
«lern Verlage gewohnt ist. eine vorzügliche. 

Dr. Wiesner. 

Julian IVlarcuse: Körperpflege durch Was¬ 
ser Luft und Sport. Line Anleitung 
zur Lehenskunst, mit 121 Abbildungen. 
Verlag von J. .J. Weher in Leipzig, 1908. 
222 Seiten. Preis fi Mark. 

Das Buch gibt in seinen drei Hauptab¬ 
schnitten: „Der Mensch und das Wasser“, „der 
Mensch und die Luft“ und „der Mensch und 
der Sport“ eine Übersieht über den hygie¬ 
nischen und therapeutischen Gebrauch des 
Wassers, über Luft- und Sonnenbäder und 
über die verschiedensten Arten dos Sports. 
Des näheren ist der wichtigste Teil des In¬ 
halts folgender: Das Wasser als Reinigung*-, 
Abhärtungs- und Heilmittel, der Gebrauch von 
Luft- und Sonnenbädern, Allgemeines über 
den Sport. Kleidung und Ernährung heim 
Sport, Methodik und Technik von Sport und 
Gymnastik: dann folgt die Behandlung der 
einzelnen Arten des Sports: Das Wandern. 
Bergsport und Alpinismus, Gymnastik in 
Schule und Haus. Landerzielningslieinie, ästhe¬ 
tische Gymnastik. Sportübungen im Freien: 
Reiten. Polo, Schnitzeljagd. Radfahren, 
Rudern. Schwimmen, Ballspielo, Fechten, Win¬ 
tersport. Diese modernste Erscheinung auf 
dem Gebiet des Sports wird, wie es ihrer 
hervorragenden gesundheitlichen und Freude 
spendenden Bedeutung angemessen ist, recht 
eingehend dargestellt, worauf besonders auf¬ 
merksam gemacht sei! 

Man braucht nicht immer mit allen 
Einzelnheiten eines Buches einverstanden zu 
sein, um es doch empfehlen zu können, und 
dieser Fall trifft hier für den Rezensenten zu: 
so wünscht er denn dem Werke von allge¬ 
meinen Gesichtspunkten aus. unter dem großen 
Publikum im Interesse der Gesundung und 
physischen Erstarkung des Volks eine recht 
weite Verbreitung! Fra uze. 

A. von Koranyi und P. F. Richter : Physi¬ 
kalische Chemie und Medizin. Ein Hand¬ 
buch. Band I. Georg Thieme.Leipzig, 1907. 
575 Seiten. 


Die Forschungen der vier letzten Jahr¬ 
zehnte haben an der Grenze zwischen Physik 
und Chemie eine neue Disziplin entstehen 
lassen, die physikalische Chemie. Die theore¬ 
tische und praktische Medizin sind von ihr 
nicht unbeeinflußt geblichen, und es gibt kaum 
ein Lehrbuch der Physiologie, der internen 
Diagn ostik etc. der letzten Jahre, das der 
physikalisch-chemischen Gedankengänge ent- 
ralen könnte. Es sei nur an die Physiologie 
des Blutes, an Immunoeheinie (Arrhenius), «n 
Kryoskopie, Radioaktivität erinnert. Die 
Herausgeber dieses Handbuches haben es 
im Verein mit einer Reibe bekannter Forscher 
als zeitgemäß gefunden, die zahlreichen Re¬ 
lationen zwischen physikalischer Chemie und 
Medizin auf Grund der bereits gewaltigen und 
schwer zugänglichen Literatur darzustellen. 
Der vorliegende erste Band enthält ausschlie߬ 
lich die theoretischen Grundlagen. Die prak¬ 
tischen Anwendungen sind für den 2. Teil 
Vorbehalten. Eine allgemeine physikalisch¬ 
chemische Einleitung und Methodik, die fast 
das ganze Gebiet der physikalischen Chemie 
überhaupt durchmißt, ist von Marx Koloff- 
1 lalle geschrieben. Sie ist für jeden unent¬ 
behrlich, der flieh für die neuen Frage¬ 
stellungen das Verständnis eröffnen will. Der 
II. Abschnitt betrachtet die physikalisch-che¬ 
mische Methode in der Physiologie, und zwar 
behandelt A. Loewy-Berlin die Respiration. 
Max Oker-Blom-Helsingfors das Blut, Rud. 
Höher-Zürich die physikalische Chemie der 
Resorption, der Lymphbildung und der Sekre¬ 
tion. B o r u tt au-Berlin Muskel- und Nerven- 
pbysiologie, Frl. Botazzi-Neapel die Regu¬ 
lation des osmotischen Druckes im tierischen 
Organismus. Die Idee dieses Werkes mul» 
als eine glückliche, die Ausführung als eine 
wohl gelungene bezeichnet werden. Per 
wissenschaftlich «lenkende Arzt, der erfahren 
will, was die Lehren van t’Hoffs, Ostwnld's. 
Arrhenius*, Nernst’s für die moderne Bio¬ 
logie bedeuten, sowie der Forscher, der sich 
auf einem bestimmten Spezialgebiet orientieren 
will, wird aus dein Buche reichen Nutzen 
ziehen. Möge ihm die verdiente Verbreitung 
beschieden sein. Pi nczo we r-Halle. 

Diesing: Das Licht als biologischer Faktor. 

Speyer und Karner. Freiburg. i. B. und 

Leipzig. 1909. 

Langjährige Erfahrungen, die der Autor 
dieses interessanten Büchleins als Arzt unter 
farbigen Völkern zu machen Gelegenheit 
hatte, führen ihn dazu, dem Farbstoffwechsel 
beim Menschen eine hohe Bedeutung für alle 
vitalen Prozesse zuzuerkennen. Die Farb- 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Kritik. 


221 


Stoffe fies Organismus stammen alle aus einer 
Quelle und sind Träger biochemisch gebun¬ 
dener Lichtenergie. Wie alles organische 
Leben durch die Sonne energetisch bestimmt 
ist, so kommt besonders den chemischen 
Strahlen die Fähigkeit rätselhafter Art zu 
die man als „vitale Energie“ umschrieb. D. 
gibt eine dankenswerte Zusammenstellung 
aller auf diesem schwer zugänglichen Gebiete 
bekannten Tatsachen und reiht ihnen, von 
Beobachtungen und Experimenten geleitet, 
Hypothesen an, die, wenn sie auch nicht all¬ 
gemein anerkannt werden dürften, doch Be¬ 
achtung verdienen. Er versucht eine Physio¬ 
logie und Pathologie des Farbstoff Wechsels 
zu geben und eine ganze Reihe von Erkrank¬ 
ungen wie Blutkrankheiten. .Infektionskrank¬ 
heiten. Stoffwechselkrankheiten auf Anomalien 
der Pigmente zurückzuführen. 

Pinezo wer-Halle. 

Veraguth: Das psychogalvanische Refiex- 

phünomen. S. Karger, Berlin. 1909. 187 S. 
mit 44 Abbildungen. 

Auf dem 10. Internationalen Kongreil 
für medizinische Elektrologie und Radiologie 
in Amsterdam hatten die Darlegungen Vera- 
gut h.s Uber obiges Thema das höchste Interesse 
aller Zuhörer erregt. Das vorliegende Buch, 
das einen ausführlichen Bericht über zahllose 
durch .Jahre hindurch ausgeführte Versuchs¬ 
reihen bringt, rechtfertigt vollkommen die 
Beachtung und Bedeutung, die der Kongreß 
den Arbeiten Veraguth’s heiinaß. Folgende 
Anordnung — ein Stromkreis aus einer Person, 
einem empfindlichen Galvanometer, einer 
Stromquelle (2 Elemente) bestehend — liegt 
den Versuchen zu Grunde. Wird der Strom 
geschlossen und durch objektive Beobachtung* 
das Verhalten des Galvanometerspiogels fest- 
gestellt, so ergibt sich als Ausdruck desselben 
die sogenannte Ruhekurve. An ihr ist erkenn¬ 
bar, daß die Stromintensität von einem an¬ 
fänglich hoben zu einem tiefen Werte inner¬ 
halb einer bestimmten Zeit sinkt. Hierbei ist 
vorausgesetzt, daß alle sensorischen Reize, 
jeder intrapsychische Vorgang und Affekt aus¬ 
geschaltet werden. Läßt man aber auf die 
Versuchsperson einen Reiz einwirken, sei es 
sensorischer (akustischer, optischer, taktiler), 
sei es komplizierter psychischer Natur (Erwar¬ 
tungszustände, Denkprozesse. Associationen, 
Rechenaufgaben etc.j, so erhält man charak¬ 
teristische Deformationen obiger Kurve. Auf 
das Einsetzen des Reizes folgt eine Latenz¬ 
periode von mehreren Sekunden und dann 
entsprechend der Qualität und Quantität des 


Reizes, der Affektbetonung des endopsychi- 
sehen Vorganges ein plötzliches Ansteigen der 
Stromstärkewerte. — Eine diagnostische Be¬ 
deutung scheint die Methode für die Objektive 
Registrierung von Sensibilitütsempfindungen, 
ferner für die Unterscheidung organischer und 
funktioneller Anästhesien und Paresen zu be¬ 
sitzen. Bei Hysterischen z. B. ergaben siel) 
bei entsprechenden Reizen große objektive 
Anschläge, beim Fehlen jeglicher subjektiven 
Reaktion. 

Vorliegende Veröffentlichung, die auf 
das Wärmste empfohlen werden kann, fesselt 
gleichermaßen durch die reichen Resultate, 
wie durch die Mannigfaltigkeit und Kühnheit 
der Fragestellungen und die überaus sinnreiche 
physik.-medizinische experimentelle Anord¬ 
nung. P i ne zo wer- Halle. 

Ernst Sommer: Emanation und Emanations¬ 
therapie. Verlag der Ärztlichen Rundschau 
(Otto Gmelin), München. 1908. 

Nach einer kurzen Einleitung, die sich 
auf die allgemeine Physik der Radioaktivität 
bezieht, und in der die medizinische Anwen¬ 
dung des Radiums gestreift wird, beschreibt 
Verfasser den gegenwärtigen Stand unserer 
Kenntnisse über die Therapie mittelst Radium¬ 
emanation. Zahlreiche klinische Berichte 
liegen hier schon vor. Soviel scheint sicher 
zu sein, daß erstens mit der Einverleibung 
Her Emanation keine Gefahr für die Gesund¬ 
heit verbunden ist. Zweitens kommt der 
Emanation ein therapeutischer Wert besonders 
hei rheumatischen Erkrankungen zu. Über 
zahlreiche, zum Teil sehr günstige Erfolge 
wird berichtet. Es handelt siel» um Affektionen, 
wie sie seit altersher in renommierten 
Badeorten (Wiesbaden etc.) kuriert worden. 
Bekanntlich hat man nach der Entdeckung 
der radioaktiven Eigenschaften mancher heil - 
bringender Quellen den Satz aufgestellt, daß 
zwischen dem Grade der Radioaktivität und 
der Heilkraft ein gewisser Proportionalismus 
bestehe und geglaubt, das Rätsel des „Brun¬ 
nengeistes“ gefunden zu haben. Die weiteren 
Forschungen haben aber ergeben, daß die 
Dinge nicht so einfach liegen, und daß auch 
manchen Quellen mit minimaler Radioaktivität 
ein hoher spezifischer Effekt innewohnt. Allein, 
ebenso wie der Radioaktivität der Quellen sicher 
— neben andren Heilfaktoren der Quellen — 
ihre Bedeutung zukommt, so kann, obschon wir 
erst im Beginn der emanationstherapeutischen 
Forschung stellen, nicht geleugnet werden, 
daß auch die künstlich hergestellte Emanation 
in der Trink- oder Badekur für sich oder mit 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



222 


Kritik. 


anderen Heilmethoden kombiniert, eine wert¬ 
volle Bereicherung unseres Arzneischatzes 
werden dürfte. Allen Interessenten, die über 
Dosierung. Herstellung. Indikation etc. der 
Radiumeninnation unterrichtet sein wollen, sei 
das Büchlein Sommers bestens empfohlen. 

Pi nczow e r-IIalle. 

Georg Zuelzer: Die diätetisch-physikalische 
Therapie in der täglichen Praxis. 1909 
Otto Salle, Berlin. 502 Seiten. 

Ein Buch, das aus der Praxis liervor- 
gewachsen ist und für den praktischen Arzt 
ein wertvolles Delir- und Nachschlagewerk 
werden dürfte. Die klinische Empirie ist die 
Grundlage dieses Werkes; aber wie diese so 
ungemein viel der Physiologie, speziell der 
Forschung auf dem Gebiet der Ernährungs- 
physiologie verdankt, so spiegelt das Buch 
auch den Höhestand der modernen physi¬ 
kalisch-therapeutischen Disziplin wieder. Es 
sind besonders drei Zweige der physikalischen 
Therapie, die für den praktischen Arzt, der 


darauf angewiesen ist., ohne Zuhilfenahme 
eines großen Aufwandes an Apparaten seine 
Maßnahmen zu treffen, in Frage kommen: die 
Ernährungstherapie, die Hydrotherapie, die 
Elektrotherapie. Diese sind in anschaulioh 
klarer Weise ausführlich in Z's. Buch, für das 
Peritz (Berlin) die organischen Nervenkrank¬ 
heiten. Jopha (Berlin) die diätetischen und phy¬ 
sikalischen Maßnahmen bei gesunden und 
kranken Kindern, Wolff (Berlin) diejenigen 
der Schwangerschaft, der Geburt und des 
Wochenbettes bearbeitet hat. nach ihren theo¬ 
retischen Grundlagen, ihrer Technik, ihren 
Indikationen und ihren Beziehungen zu den 
manigfaohen Erkrankungen durgestellt. Die 
Stoffwechselkrankheiten sind in einem beson¬ 
deren Kapitel eingehend auf Grund der neuen 
experimentellen Forschungen der letzten .Jahre 
abgehandelt. Das Buch wird seinen Zweck, 
ein kurzes Handbuch für Studierende und 
Arzte zu sein, vortrefflich erfüllen. 

Pinczower - Halle. 


B. Broschüren. 


M. Herz: Die Beeinträchtigung des Herzens 
durch Raummangel. Verlag: W. Brau¬ 
müller, Wien und Leipzig, 1909. 77 Seiten 
und 1 Abbildung. 

Auf drei Arten kann der Raummangel 
zustande kommen: 1. der Raum ist bei nor¬ 
maler Herzgröße zu eng: 2. das Herz ist ab¬ 
norm groß; 3. beide Momente sind zusammen 
vorhanden. Aus den perkutorischen Resul¬ 
taten auf Vergrößerungen bestimmter Teile 
des Herzens zu schließen, ist unstatthaft, da 
es sich um Verschiebungen des ganzen Organs 
handeln kann. 

Die absolute Herzdämpfung zeigt die 
Kontakt fläche des Organs mit der vorderen 
Brust wand an ; sie ist kein zuverlässiges Kenn¬ 
zeichen einer Herzvergrößerung, weil die 
Kontakt fläche auch durch bloße Lagever- 
änderung des Organs zunehmen kann. Der 
Verf. gibt dann eingehender die theoretischen 
Erwägungen hinsichtlich des Einflusses auf 
die Herzaktion sowie auf den Herzmuskel und 
Kreislauf und kommt dann auf die verschie¬ 
denen Arten der relativen Thoraxenge zu 
sprechen. Die wichtigste und häufigste ist 
die zu starke Annäherung der vorderen an 
die hintere Brustwand. Als Einteilungsgrund 
für die Klassifizierungen der Arten wählt 
Autor den ätiologischen; dann ergeben sich 
zwei Gruppen mit Unterabteilungen, und'wir 
erhalten folgende Übersicht : 


„I. Relative Enge durch Verengerung 

des Thorax: 

a) anatomisch, 

b) habituell, 

c) fakultativ. 4 

„II. Relative Enge durch Vergrößerung 

des Herzens: 

a) anatomisch, 

b) fakultativ.“ 

Es werden nun die einzelnen Formen 
ausführlich besprochen; dann kommt die An¬ 
gabe der Therapie. Es empfehlen sich je 
nach den Ursachen der Verengerung: Be¬ 
handlung von Exsudaten des Herzbeutels und 
Brustfells. Darreichung von Digitalis, Ortho¬ 
pädie, Atmungsgymnastik. Herzstützen. Im 
Schlußwort wünscht Autor, „daß in jedem 
Falle, in welchem subjektive und objektive 
Symptome auf eine Beteiligung dos Herzens 
Hinweisen, auch die folgendem Fragen ge¬ 
stellt werden; Liegt liier für das Herz ein 
Platzmangel vor? Welchen Anteil hat er an 
dem Zustandekommen der Symptome? Welche 
Vorkehrungen sind zu treffen, um ihn zu 
beseitigen?“ F ranze. 

M. Herz: Die sexuelle psychogene Herzneu- 
rose (Phrenokardie). Verlag von W. Brau- 
müller, Wien und Leipzig, 1909. 63 Seit. 

Verfasser will versuchen, einen bestimm¬ 
ten Symptomenkomplex zu einem Krankheit** 
hi Id zu vereinigen. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Kritik. 


Die drei Hauptsymptome sind: Soli merz 
in der Herzgegend, Veränderungen der At¬ 
mung und Herzklopfen. 

Der Schmerz wird stets links unter¬ 
halb der Herzspitze gefühlt und hat seinen 
Sitz nicht im Herzen selbst, obwohl die 
Patienten ihn dorthin verlegen. Vielmehr 
entsteht der Sehmerz wahrscheinlich im 
Zwerchfell an seiner Insertion an der linken 
Thoraxopertur, daher er vom Autor Phreno- 
dv n i e genannt wird. 

Atemnot ist meist vorhanden, eigent¬ 
liche Dyspnoe dagegen nur selten. Eigent¬ 
licher Lufthunger besteht nicht, sondern ein 
Gefühl, als sei die Lunge nicht genügend 
ventiliert, was ein höchst charakteristisches 
Seufzen hei den Kranken hervorruft: es fehlt 
nie! Die Ursache ist der Tiefstand des Zwerch¬ 
fells durch tonische Kontraktion. Das Herz 
sinkt dadurch nach unten, stellt sich steil ein: 
„Tropfenherz.“ Bei vielen hört man ein lang¬ 
gezogenes weiches systolisches Geräusch 
an der Spitze. 

Die Veränderungen der Herz¬ 
tätigkeit zerfallen in subjektive und ob¬ 
jektive. Unter ersteren ist am Wichtigsten 
das Herzklopfen; es ist stets vorhanden. 
Es bestehen gewöhnlich eine große Labilität 
des Pulses, starke Abhängigkeit vom Gemüt, 
oft auch lntermittcnzen, die immer auf Ex¬ 
trasystolen beruhen. 

Die physikalische Untersuchung ergibt 
keine pathognomonischen Zeichen. 

Bei der Diaskopie fallen die großen Ex¬ 
kursionen der linken Kanunerkontour auf, die 
jedoch nicht auf verstärkten Systolen beruhen 
und nicht mit Bestimmtheit erklärbar sind. 
Der Blutdruck ist nicht gesteigert-, auch 
nicht erniedrigt. 

Autor beschreibt dann eine Anzahl wei¬ 
terer Symptome und den phrenok(irdischen 
Anfall selbst: Patient macht dabei einen 
seelisch erregten, tragischen Eindruck, klagt 
über die erwähnten Schmerzen, Atembe¬ 
schwerden etc. Einen eigenartigen Eindruck 
rufen plötzliche Atem Stillstände hervor, in 
denen Patient einem kollabierenden Herz¬ 
kranken ähnelt. Tachykardie ist fast immer 
vorhanden; Schüttelfröste treten bisweilen auf. 
ebenso Urina spastica, d. h. die ein- oder 
mehrmalige Entleerung eines wasserhellen 
Harns. Verwechslungen mit Angina pectoris 
können leicht vermieden werden; vor allein 
ist hier der Schmerz in den mittleren oberen 
Teilen der Brust lokalisiert, nicht unter und 


228 

außerhalb der Mammilla wie bei der Phreno¬ 
kardie. Gegen eine Verwechslung mit Asthma 
cardiale schützen die sehr kräftigen Expi¬ 
rationsstöße der Phrenokardie. Endlich wird 
dieses Leiden im Gegensatz zu beiden ge¬ 
nannten selbst durch große Dosen Morphium 
nicht unterdrückt. 

Die Diagnose kann immer mit Sicher¬ 
heit gestellt werden. 

Den Rest der Arbeit nimmt die Be¬ 
sprechung der „Ätiologie und Therapie“ein. 

Ätiologisch kommen suggestive Ein¬ 
flüsse lind nervöse Disposition etwas in Frage. 
Hysterie spielt eine wichtige Rolle. 

Sexuelle Exzesse lind Onanie kommen 
am wenigsten in Betracht, vielmehr sind die 
unbefriedigte „Sehnsucht nach Liebe“, Uoitus 
reservatus und condomatus und andere Ma߬ 
regeln zur Vermeidung der Gravidität die 
Hauptfaktoren, und hei alledem scheint dem 
Autor die unmittelbare Psychogenie in dem 
Mangel des vollkommen unbefangenen Aus- 
lebons des Geschlechtsakts zu liegen. Dessen 
Ursache wiederum ist die im Hintergrund lau¬ 
ernde Furcht- vor Schwängerung. Es werden 
noch weitere Veranlassungen aus dem Gebiete 
des Geschlechtslebens angeführt. 

Tlierupeut isch kommt es in erster 
Linie auf Vermeidung der Schädlichkeiten an: 
das Okklusivpessar ist noch das unschädlichste 
Mittel zur Verhütung der Gravidität. Die 
psychische Behandlung ist- ebenfalls wich¬ 
tig. Die Behandlung des Anfalls ist teils 
suggestiv, teils in unschuldigen Applikationen 
— Umschlägen, Vibrationen — gegeben. Zu 
meiden sind Injektionen von Herzmitteln. 
Auch bei den Phrenokardien ohne Anfälle 
gehe man suggestiv vor; daneben können 
Baldrianpräparate gute Dienste leisten. Hydro¬ 
therapie ist unentbehrlich, Gymnastik oft von 
Vorteil, Kohlensäurebäder sind häufig nach¬ 
teilig. Franze. 

Prof. Dr. G. Sittmann: Erkrankungen des 
Herzens und der Gefäße. Heft 10 der 
Physikalischen Therapie in Einzeldar¬ 
stellungen. Verlag: Enke, Stuttgart, 1907. 

Diese Abhandlung des Verfassers ist 
eine der besten der bisher erschienenen Einzel¬ 
darstellungen aus der physikalischen Therapie. 
Die Wirkung der einzelnen physikalischen 
Anwendungen sind durch die einschlägigen 
neuesten physiologischen Forschungsergeb¬ 
nisse belegt, besonders eingehend sind nach 
dieser Richtung die Kohlensäure-Bäder be¬ 
handelt. Dr. Wiesnpr. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



224 


liefern! e. 


III. Referate. 

Radiologie. Arbeiten von: Albors-Schönbcrg, Thurstan-Holland, Butchor, Kaye, Haenisch, 
Freund. Daily, Leonard,’Boggs, Davidsohn, Wickham et Degrais, Snook, Wenkepach, Bauer. 
Villard, Luraschi, Gillet, Köhler, Dominica und Barcat, Davidsohn, Delherm, Heymann, Aubineau 
et Chuiton, Passier, Nogier, Lanari. Beclöre, Desplats, «Jaulin, Haret, Dietlen, Weinberger, Bordier, 
Aubertin et Beaujard, Herxheimer und Hoffmann. — Elektrotherapie und Elektrodiagnostik. 
Arbeiten von: Wertheim-Salomonson, Leduc, Bergoni6 und Turpain, Zimmern und Turchiui. 
Nogier, Bordet, Heuniann. — Phototherapie und Verschiedenes. Arbeiten von: Gunzburg. 
Grödel. Snow. De Keatin-Hart, Petit, Vigouroux, Götzle und Kienböck, Riedinger, Scholtema, 
Becker, Bordier und Nogier, Bordier, Schanz und Stockhausen. 

Radiologie. 


Albers-Schftnberg: Roentgon-therapy in gynae 
eology. (Arcbives of the Roentgen-Ray, 
.Jan. 09). 

Neuerdings soll die Röntgentherapie vor¬ 
zügliche Resultate in der Gynaekologie auf¬ 
weisen: In allen Fällen, in denen früher die 
Total-Extirpation gemacht wurde, hält sie 
A.-S. fiir indiziert, so hei Myom, Blutungen 
hei Myom, Mollimina menstrualia. Metrorrhagie 
des Klimakteriums. 

Autor hat selber eine Anzahl guter Erfolge 
aufzuweisen: Die Hämorrhagien bei Myomen 
hörten nach wenigen Bestrahlungen ganz auf, 
und am Ende der Behandlung war der mikros¬ 
kopische Blutbefund zur Norm zurüokgekelirt; 
auch das Myom selbst hatte sich bedeutend 
verkleinert. Die Schmerzen hei dem erwähnten 
Leiden ließen ebenfalls nach. In allen seinen 
Fällen hörten die Menses ha auf und kehrten 
meist nicht wieder. 

Vorübergehend wurden Aufregungszu¬ 
stände und profuses Schwitzen beobachtet, 
jedoch nur vorübergehend. Der purulente, 
schleimige Ausfluß verschwand ganz, das All¬ 
gemeinbefinden besserte sich. 

C. Thurstan-Holland : Short exposures in kidney 
work with a meroury break. (Arcbives 
of the Roentgen-Ray, .lan. 09). 

H. macht jetzt Nierenaufnahmen mit 
Quecksilberuntorbrecher innerhalb einer Atem¬ 
pause: er benutzt Intensivstrom-Induktor. 
(Tafeln). 

W. Deane Butcher: Tho therapeutic aetion of 
Radium. (Arcbives of the Roentgen-Ray. 
.Jan. 09). 

Vortrag auf dem 4. intern. Kongreß für 
Elektrologie in Amsterdam 1909. 

G. W. C. Kaye: The emissiom and trans- 
mission of Roentgen-Rays. (Arcbives of 
the Roentgen-Ray, .Jan. 09). 

Zum Referat nicht geeignet. 


F. Haenisch: Radiography of the Kidney. 
( Arcbives of the Roentgen-Ray, Sept. 08. > 
Technik des Verfassers bei der Nieren- 
radiographie gemäß Vortrag auf dem letzten 
deutschen Röntgenkongreß. 

L. Freund: The treatrnent of tubercular Osteo¬ 
arthritis hy Roentgen-Rays. (Arcbives of 
the Roentgen-Ray, Sept. 08). 

Vortrag gehalten auf dem Kongreß für 
Physiotherapie in Rom 1908. 

F. Halls-Dally : The shadow of the diaphragm. 
(Arcbives of the Roentgen-Rav, Sept. 08.j 
Nicht zum Referat geeignet. 

Ch. L. Leonard: Instantaneous roentgeno- 
graphy in the study of gastric and inte¬ 
stinal motion. (Arcbives of the Roentgen- 
Ray, Okt. 08). 

Empfehlung von Momentaufnahmen des 
Abdomens nach Wismutmahlzeit zum Studium 
der Bewegung der Eingeweide. 

R. H. Boggs : Roentgentherapy in dermatology. 
(Arcbives of tho Roentgen-Ray, Oct. 08). 
Die Verwendung der Roentgentherapie 
in der Dermatologie; kann im Auszug nicht 
wiedergegeben werden. F ranze. 

Davidsohn: Radiumemanation als Heil¬ 
faktor. (Deutsche med. Wochcnschr. 
No. 88. 1908). 

Davidsobn hat bei Muskelrheumatis- 
mus, Ischias, chron. Gelenkrheumatismen in 
einer großen Anzahl von Fällen günstige 
Resultate mit emauationshaltigem Wasser, das 
zu Bade- und Trinkkuren verwendet wurde 
erzielt. Ergeht in der Würdigung der erreichten 
Resultate ungemein kritisch vor und sucht 
durch gewisse Vorsichtsmaßregeln die Wir¬ 
kungen der Autosuggestion beim Patienten 
auszuschließen. Sein Bericht verdient daher 
Vertrauen, und dies ist um so erfreulicher, als 
man bereits skeptisch geworden war, da auf 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



iVele 

keinem anderen Gebiete so viel Unfug getrieben 
wurde als gerade auf dem der Emanations- 
behandlung. 

Die Herstellung des Emanationswassers 
geschieht mittelst eines durch die Radiogen- 
geselischaft gelieferten Apparates, der ein hoch¬ 
aktives Radiumpräparat ent hält, das seine Ema¬ 
nation an den Inhalt des Gefäßes (Aqua destil- 
lata) ahgibt. I)era Apparat können täglich 
550 ccm aktivierten Wassers entnommen 
werden. Wette rer. 

Wickham et Degrais: Tra item ent des an- 
giomes par le radium. (F61ix Alcan 
editeur, Paris 1908.) 

Eine sorgfältige Arbeit über die Radium¬ 
behandlung der Angioine (Naevi vase., flamm, 
etc.) aus dem biologischen Institut für Radium¬ 
forschung, in der die Autoren, die über ein 
großes klinisches Material verfügen, ihre in 
jahrelanger Tätigkeit auf radiunitherapeut. 
Gebiete gewonnenen Erfahrungen darlegen. 

Nachdem sie die physikalischen Eigen¬ 
schaften und Wirkungen des Radiums zusam¬ 
menfassend dargestellt haben, gehen sie auf die 
biologischen Wirkungen desselben ein, indem 
sic speziell auf die verschiedenartigen thera¬ 
peutischen Effekte der a-. p- und -/-Strahlen 
hinweisen. Sodann schildern sie ausführlich 
die vf>n ihnen verwendeten Radiumträger, 
die entweder aus dünnen Silberplättchen von 
runder,ovaler und quadratischer Form bestehen, 
auf deren Oberfläche das feinpulverisierte Ra¬ 
diumsalz mittelst des Dan ne’sehen Lackes 
befestigt ist und an deren Rückseite sich die 
verschiedenartigsten Halter anschrauben lassen; 
oder Leinenstreifen, deren eine Seite ebenfalls 
mit Radium überzogen ist und die den Vorteil 
gewähren sich jeder Körperregion glatt anzu¬ 
schmiegen. Träger und Leinwandstreifen wer¬ 
den bei Gebrauch in Guttaperchapapier oder 
dünnste Aluminiumfolien eingeschlagen und 
zwar sowohl aus Gründen der Asepsis als zum 
Schutze gegen Verletzungen der kostbaren 
Radiumschicht. 

Außer dem Schutzumschlag verwenden 
die Autoren verschiedenartige Filter, je nach¬ 
dem sie mit a-, p- und -/-Strahlen, mit ß- und 
7 -Strahlen, oder ausschließlich mit -/-Strahlen 
arbeiten wollen. Bei hochaktiven Präparaten 
kommen endlich Schutzhüllen aus Aluminium, 
die den ganzen Apparat umgeben, hinzu, da 
andernfalls das gesunde Gewebe in der Um¬ 
gebung des Krankheitsherdes durch Sekundär¬ 
strahlung geschädigt würde. 

Bezüglich der Applikation und Dosierung 
gehen die Autoren genaue Anweisungen. Da 

Archiv f. physik. Medizin etc. IV. 


rate. 225 

sich die DosierungsVorschriften auf Präparate 
verschiedener Aktivität (von 500 000 bis2 000 000 
Uraneinheiten), auf Gesamtstrahlung, filtrierte 
p- und Y-Strahlung und isolierte ^Strahlung, 
ferner auf Naevi und Angiome verschiedener 
Struktur beziehen, so können dieselben, weil 
zu umfangreich, im Referate leider nicht wider¬ 
gegeben werden. 

Die Applikation betreffend, schlagen die 
Autoren zunächst Probebestrahlung einer ein¬ 
zelnen kleinen Stelle des Naevus vor zur 
Ermittlung der erwünschten Reaktionsstärke, 
bezw. des Grades der Abblassung. Bei flachen 
Naevi wenden sie die sukzessive Bestrahlung 
der in Felder eingeteilten Fläche an. Promi¬ 
nente Angiome werden von mehreren Seiten 
her bestrahlt, „in Kreuzfeuer genommen“. 
Sehr tief reichende Angioine behandeln die 
Autoren nur mit schwachen, oft wiederholten 
Dosen von -/-Strahlen; das durch Filter ge¬ 
schützte Präparat bleibt dabei tagelang (bezw-. 
nächtelang) gut fixiert auf der gleichen Stelle 
liegen. Das Angiom schmitzt dann ein ohne 
.sichtbare Reaktion. Harte, höckrige, promi¬ 
nente Angiome können mittelst der Gesamt¬ 
strahlung behandelt werden; heftige Reaktionen 
sind hier unschädlich, da die oberen Gewebs- 
schichten auf jeden Fall zerstört werden 
müssen. Bei Kindern, speziell kleinen Kindern, 
deren Schädelkapsel noch nicht vollständige 
Verknöcherung aufweist, ist Vorsicht geboten, 
wenn das Angiom seinen Sitz an der Stirn, 
der Temporalgegend hat. Bei flachen Naevi 
verwendet man dann die Gesamtstrahlung 
mit Wattefilter (zur Verhütung der Pigmen¬ 
tierung infolge a-StrahlenWirkung); prominente 
Angiome bestrahlt man seitlich, d. h. man 
drückt des Präparat sukzessive auf alle Seiten¬ 
ränder des Angioms auf, sodaß die Strahlung 
parallel zur Schädelfläche verläuft. Unter 
das Präparat, d. h. unter die der Haut auf- 
stehende Kante des Trägers schiebt man eine 
dünne schützende Bleifolie nebst Watte- 
unterlage. 

Die therapeutischen Resultate sind ver¬ 
schieden. Beim flachen Feuermal sind sie 
mitunter hervorragend, mitunter aber kommt 
es zu leichten Depressionen und zur Pigmen¬ 
tierung; unsicher ist das Resultat speziell bei 
flachen Feuermülern des Stammes und der 
Extremitäten, bedeutend besser ist es beim 
Gesichtsnaevus. 

Die leicht erhabenen und stark gefärbten 
Feuermäler geben meist schöne Erfolge. 

Die glänzendsten Triumphe aber feiert 
die Radiumtherapio bei den stark prominenten, 
rauhen, tuberösen Angiomen, gewissen Mon- 

15 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



226 


Referate. 


st rositiiten, die in geradezu verblüffender 
Weise mit dem besten kosmetischen Resultate 
beseitigt werden. W e 11 e r e r. 

h. Clyde Snook: A new Roentgen rogenerator 
(Archive« of the Roentgen-Ray, Dez. 08). 

Vortrag auf dem Amsterdamer Kongreß. 

K. F. Weenkepach: Stereoscopic roentgeno- 
graphy in thediagnosis of internal diseases. 
(Arohives of the Röntgen-Ray, Dez. 08). 

Vortrag auf dem Amsterdamer Kongreß 
und als solcher hier schon referiert. 

H. Bauer: The regeneration of a focus-tubp. 
(Archiven of the Roentgen-Ray, Dez. 08). 

Vortrag auf dem Amsterdamer Kongreß. 

Frnnzc. 

Villard : Inst rument s de rnesure 5 lecture directe 
pour lesrayons X. (Arcli. d’ clectr. med. 

No. 245. 1908). 

Villard hat einen sinnreichen kleinen 
Apparat angegeben, das Radiosklero- 
m ete r (Hürtemesser), der gestattet, «len Pene- 
trationsgrad der Röntgenstrahlen auf einer 
mit einem Zeiger versehenen Skala direkt 
abzu lesen. 

Der Härtemesser bestellt im Wesent¬ 
lichen aus folgenden Teilen : Ein Elektrometer 
mit Quadranten besitzt einen Zeiger, der mit 
einem Quadrantonpaar und einer Aluminium- 
platte von bestimmt er Schichtdioke direkt 
verbunden ist. Letztere befindet sich zwischen 
zwei Platten, die ebenfalls aus Aluminium 
bestehen und die beide auf einem bestimmten 
unveränderlichen elektrischen Potential erhal¬ 
ten werden. Alle drei Aluminiumplatten liegen 
in gleicher Richtung und in gleichem Abstand 
voneinander und sind durch zwei Lufträume 
von einander getrennt. (Etwa ein Kästchen 
aus Aluminium ohne seitliche Sclimahvände, 
in halber Höbe durch einen Ahiminiumboden 
geteilt, der mit dem Zeiger des Elektrometers 
in Verbindung stellt). Die äußeren Aluminium- 
platten sind ihrerseits mit einem zweiten Paar 
von Quadranten des Elektrometers verbunden. 
Auf die Oberfläche der einen äußeren, sehr 
dünnen Aluminiumplatte fällt durch einen, auf 
dieselbe aufgosetzten Trichter ein Bündel 
X-Strahlen. Das Bündel geht ohne nennens¬ 
werte Verluste durch die dünne Aluminium- 
platte hindurch und gelangt in den ersten 
Luftraum, die in demselben enthaltene Luft 
ionisierend, wodurch sie leitfähig wird. In 
«len zweiten Luftraum gelangen hingegen be¬ 
deutend weniger X-Strahlen, da das in den 
ersten Luftraum einfallende Bündel X-Strahlen 
zuvor die erheblich dünnere zweite (mit dom 


Zeiger verbundene) Ahiniiniumplatte passieren 
muß. Das Röntgenlicbt erleidet durch den 
Durchgang einen FiltVierungsprozeß. es wer¬ 
den die weichen Strahlen in der Aluminimii- 
platte zuriickgebalten, während die härteren 
dieselben durchdringen, de weicher das in 
den ersten Luftraum ein fallende Bündel ist, 
dest«) weniger Strahlen gelangen durch die 
filtrierende Platte hindurch in den zweiten 
Luftraum; je härter es dagegen ist. desto mehr 
Strahlen werden in den zweiten Luftraum 
einfallen. Die Größe der Ionisation, bezw. 
der Leitfähigkeit der Luft hängt von der 
Menge der einfallenden Strahlung ab: die im 
zweiten Lufträume enthaltene Luft wird also 
um so größere Leitfähigkeit erlangen, je mehr 
Strahlen sie durchdringen, «1. h. je härter die 
in den Apparat einfallende Strahlung ist. 

Infolge der Absorption von Strahlung 
durch die (mittlere) Filterplatte ist die Leit¬ 
fähigkeit der Luft verschieden groß im ersten 
und im zweiten Luftraum. Die Größe der 
Differenz hängt ah von der Penetrationskraft 
der Strahlung der Röhre: je geringer die 
Penetrationskraft, desto größer die Differenz 
und umgekehrt. Die Intensität der Strahlung 
spielt dabei keine Rolle. Wie groß auch die 
Intensität sei. die Filterplatte schwächt die 
passierende Strahlung immer im gleichen, 
unveränderlichen Verhältnis zu ihrer Pene¬ 
tration ah. Das Verhältnis der Leitfähigkeit 
der in den beiden Lufträumen enthaltenen 
Luft wird also nicht durch die Quantität, 
sondern nur durch die Qualität der einfallenden 
Strahlung bestimmt. 

Nun tritt das Elektrometer in seine 
Rechte: das Potential der Filterplatte ändert 
sich je nach dem Verhältnisse der Leitfähigkeit 
der beiden Lufträume zueinander. Der mit 
der Filt erplatte verbundene Zeiger des Elektro¬ 
meters gibt nun je nach der Größe des Potentials 
einen mehr oder weniger großen Ausschlag. Es 
genügt nun. über dem Zeiger eine Skala anzu¬ 
bringen. um an derselben die Größe der Diffe¬ 
renz der Leitfähigkeit der beiden Lufträume 
direkt ablesen zu können. Die Penetration 
des einfallenden Bündels X-Strahlen sei un¬ 
endlich klein: es wird dasselbe daher die Filter¬ 
platte überhaupt nicht durchdringen undnurdie 
im ersten Luftraum enthaltene Luft ionisieren. 
In diesem Falle nehmen die Filterplatte und 
der Zeiger des Elektronieters genau das Poten¬ 
tial der äußersten dünnen Aluminiumplatte 
an. d. h. der Zeiger steht auf Null. Nun aber 
sei die einfallende Strahlung unendlich hart, 
so wird sie die Filterplatte restlos passieren 
und die im zweiten Lufträume enthaltene 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



22? 


Referate. 


rjuft in der gleichen Weise ionisieren wie 
die im ersten Lufträume enthaltene. Hie Leit¬ 
fähigkeit der Luft, ist also gleich in beiden 
Kammern. Das Potential der Filterplatte und 
des Zeigers wird dann genau das Mittel der 
Potentials der beiden äußeren Aluminium- 
platten sein. Die Zeigerstellung gibt jetzt den 
höchsten Punkt der Skala an. Zwischen diesen 
beiden Punkten. Null und höchster Punkt der 
Skala, liegen die Zwischenstufen der Pene¬ 
trationskraft. Wenn die äußeren Aluminium- 
platten auf 0 und 110 Volt erhalten werden, 
liegt die ganze Härteskala zwischen 0 und 
55 Volt. 

Q u a n t i t ä t s m esse r. Neben seinem 
Radiosklerometer hat Villard einen Quanti- 
tätsinesser angegeben, das sogenannte Quan- 
t i to met er, das auf ähnlichem Prinzipe be¬ 
ruht wie orstores Instrument. Die Konstruk¬ 
tion des Quantitometers ist im wesentlichen 
folgende: Ein Kästchen aus dicken Aluminium- 
platten, in dessen obere Wand ein Fenster 
aus einer äußerst dünnen Almniuiumfolie 
eingesetzt ist, wird auf ein bestimmtes elek¬ 
trisches Potential gebracht und auf demselben 
unverändert erhalten. In der Mitte dos Käst¬ 
chens ist eine metallische Elektrode, frei 
schwebend, angeordnet; dieselbe steht in Ver¬ 
bindung mit dem Zeiger eines Elektrometers. 
Läßt man nun durch das Aluminiumfeuster 
Röntgenstrahlen in das Kästchen fallen, so 
nähert sich das Potential der Elektrode und 
des Zeigers unter der ionisierenden Wirkung 
der X-Strahlen auf die in dem Kästchen ent¬ 
haltene Luft dom Potentiale der Wände des 
Kästchens. Der Zeiger schlägt aus und entfernt 
sich dadurch von dem einen (Quadrantenpaar 
des Elektrometers, um mit Hülfe einer an ihm 
befestigten Nadel ein Kontaktstück zu berühren, 
das mit dem zweiten Quadrantenpaar des 
Elektrometers verbunden ist. Dadurch kehrt 
sich die elektrische Ladung des Zeigers um, 
worauf er sofort in seine ursprüngliche Lage 
zurückkehrt, um sich wiederum zu bewegen 
und an das Kontaktstück anzuschlagen, wenn 
eine neue, genügend große Dosis X-Strahlen 
das zur Herbeiführung eines zweiten Aus¬ 
schlags nötige Potential hergestellt hat. Der 
Zeiger führt so unter immer gleichen Be¬ 
dingungen eine Serie von Oscillationen aus, 
von denen jede einer bestimmten, immer 
gleichen Dosis X-Strahlen entspricht, einer 
Dosis deren Größe einzig von der elektrischen 
Kapazität des Systems und den Dimensionen 
des Kästchens abhängt. 

Diese Zeigerbewegung wird dazu be¬ 
nutzt um den Zylinder eines kleinen Uhrwerks 


(Sekundenzeiger) in Bewegung zu setzen. 
Der Zeiger des Uhrwerks totalisiert auf seinem 
Zifferblatte die Zahl der Oscillationen des 
Elektrometers, eine Zahl die der Menge 
der in das Kästchen einfallenden X-Strahlen- 
menge genau proportional ist. 

Wenn die beiden neuen Meßinstrumente 
Villards sich praktisch bewähren, dürfte 
durch sie ein großer Fortschritt in der Radio¬ 
therapie erzielt werden. Wir wären dann im 
Stande, die Penetrationskraft der X-Strahlen 
mit dem Radiosklerometer ebenso genau und 
bequem zu messen wie etwa die Temperatur 
eines Bades mittelst des Thermometers und 
die Menge derselben mit Hülfe dos Quantito- 
meters in der gleichen Weise wie wir den 
Gas- oder Elektrizitätsvorhrauch durch die 
Gasuhr, den Elektrizitätsmesser bestimmen. 

Luraschi: Dans quelles conditions est possible 
la radiographie de ln moello epimere? 
(Archiv, d’ £lectr. med. No. 237, 1908). 

Die radiographische Darstellung des 
Rückenmarkstranges ist möglich für die lum¬ 
bale Partie desselben (1. bis 5. Lumbalwirbel). 
Die oberen Teile des Markstrangos können 
nicht röntgenographisch dargestellt werden, 
da das Sternum den 3. bis 10. Dorsalwirbel 
deckt, das Herz den 4. bis 7. Dorsalwirbel 
und endlich die Leber den Schatten ihres 
linken Lappens auf den 8. und 9. Wirbel 
projiziert. 

Die Darstellung des lumbalen Teiles des 
Markstranges gelingt nur dann, wenn die 
Lendenwirbel anormale Transparenz besitzen 
und die intervertebralen Menisken besonders 
breit sind und fibrösknorpelige Struktur auf¬ 
weisen. Bei Verknöcherung derselben mißlingt 
die Aufnahme. 

Die Aufnahmerichtung sei die ventro- 
dorsale. Sichtbar werden Füum terminale 
und Pferdeschwanz, d. h. die Gesamtheit der 
letzten spinalen Nerven, die in vertikaler Rich¬ 
tung verlaufen. 

Der Arbeit ist eine vorzügliche Blenden- 
aufnahme der genannten Region beigefügt. 
Die Cauda ist deutlich sichtbar. 

Gillet: Ein improvisierter Feldröntgentisch 
nebst Stativ. (Deutsche med. Wochen¬ 
schrift No. 9, S. 345, 1907.) 

Eine geschickte und originelle Improvi¬ 
sation einer radiologischen Feldausrüstung führt 
uns Gillet in seiner durch anschauliche Bilder 
vervollständigten Arbeit vor. Als Aufnahme¬ 
tisch dient eine ausgehobene Tür, die auf 
zwei Stühlen ruht. Die Röntgenröhre wird 

15* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



2*28 


Referate. 


auf zwei, wagerecht an einem oder an zwei 
Stühlen niitSohraubcnzwingen befestigte dünne 
Holzlatten gelagert, die zwei sieh gegenüber 
liegende Kerben zeigen, in denen Kathodenhals 
und Anodenstutzen ruhen. Für Storeoskop- 
aufnahmen schneidet mau vier oder sechs 
Kerben in die Latten und legt die Röhre hei 
der zweiten Aufnahme in die näehste oder über¬ 
nächste Kerbe. Dieser einfache Röhrenträger 
läßt sich auch hei Durchleuchtungen verwenden, 
wobei die das Gestell tragenden Stühle auf 
einen Tisch gestellt werden. Als Blenden 
dienen Bleibleche. Um die Anwendung der 
Kompression zu ermöglichen, hilft man sich 
mit einer aufgeblasenen Tierblasc. die auf 
die zu komprimierende Körperstelle aufgelegt 
und mittelst einer um Aufnahmetisch und 
Patienten geschlungenen breiten Binde mit 
Zug befestigt wird. 

Köhler, Alban: Teleröntgenographie des Her¬ 
zens. (Deutsche mediz. Wochenschrift 
No. 5, 1908). 

Bald nach der Entdeckung der X-Strahlen 
begannen die ersten Untersueher, die sich 
bemühten mit Hülfe dieser Strahlen diagno¬ 
stisch brauchbare Bilder innerer Organe zu 
erhalten, nach einem Verfahren zu suchen, 
das die Aufnahme des Herzens in seinen natür¬ 
lichen Größenverhältnissen gestattete. Die 
Bestrebungen, die infolge der Zentralprojektion 
entstehenden Verzerrungen durch eine beson¬ 
dere Aufnahrnernethodo zu vermeiden, fanden 
im Orthodiagraphen ihre Erfüllung. 

Neben der Orthodiagraphie empfiehlt 
Köhler ein Verfahren, das er als Teleröntgeno¬ 
graphie bezeichnet. Die Teleröntgenographie 
ist die Aufnahme des Herzens bei sehr großem 
Fokusobjektabstand, etwa 1,50—2 m. Bei so 
großen Abständen verlaufen die das Herz 
tangierenden Strahlen nahezu parallel und die 
Verzerrung des Herzschattens wird vermieden. 
Die Fehlerbreiten sind praktisch gleich null. 
Köhler zieht die Teleröntgenographie der 
Orthodiagraphie vor, weil sie die oxakten Um¬ 
risse des Herzens gibt mit allen seinen Kurven 
und Winkeln, während das aus Punkten be¬ 
stehende Ortbodiagramm nach der Nachzeich¬ 
nung „gequälte Bögen“ aufweist. 

Der Arbeit Köhlers ist eine Kunst - 
beiluge mit wohlgehmgonom Teleröntgeno- 
grammen beigegeben. 

Dominici und Barcat: L’ aetion therapeutique 
du radiuni. (Archiv, d’ electr. möd. No. 
244, 1908). 

Die Autoren geben eine Übersicht über 
den Indikationskreis der Radiumtherapie und die 


bisher erreichten therapeutischen Erfolge. Oie 
besten Resultate wurden erzielt bei Tumoren 
verschiedener Natur: Naevi. Keloide, Epithe¬ 
liome. Karzinome. Lymphosarkome. 

Der Erfolg der Radiumapplikation hängt 
in hohem Grade von der dabei befolgten Tech¬ 
nik ab. Auch die Fassung der Präparate ist 
von Bedeutung. In Frankreich werden meist 
flache Radiumträger aus Metall oder Leinwand 
verwendet, auf deren Oberfläche die aktiven 
Salze in dünner Schicht ausgebreitet und 
mittelst eines Überzuges aus speziellem Lack 
(Vernis de Danne) fixiert sind, während in 
Deutschland die Glasröhrchen- und Kapsel¬ 
fassung vorgezogen wird. (Erstere Anordnung 
ist die weitaus bessere. Ref.) Die Aktivität 
der verwendeten Präparate schwankt zwi¬ 
schen 19 000 bis 1800.000 Uranein beiten, die 
Quantität zwischen 2 ingr. bis zu mehreren 
Zentigramm; die Applikationsdauer richtet 
sich nach der Aktivität des Präparates, seiner 
Menge, Fassung und nach Art der Affektion. 
Wiek fi am hat jedoch zuerst darauf hinge¬ 
wiesen. daß diese Art der Dosierung mangel¬ 
haft sei. weil vor allen Dingen die Inten¬ 
sität der Außenstrahlung gemessen werden 
müsse. 

Die Becquerelstrahlung «los Radium läßt 
sich in verschiedenen Kombinationen therapeu¬ 
tisch verwerten. Entweder läßt man die ganze, 
aus a-, ^ und y-Strahlen zusammengesetzte 
Strahlung wirken, wobei heftige und mehr ober¬ 
flächliche Effekte erzielt werden. Oder man 
schaltet «-Strahlen aus. indem man ein dünnes 
Glimmerplättchen als Filter verwendet. Die 
dritte Möglichkeit ist die. «laß auch die ^-Strah¬ 
len ausgeschaltet werden und nur noch die y- 
Strahlen zum Objekte gelangen. Letzteres 
geschieht dadurch, daß man eine 5 /iu mm dicke 
Bleifolie zwischen Präparat und Haut anbringt. 
Nach den Untersuchungen von Beau do in 
passieren nur noch die y-Strahlen und einige 
wenige sehr penetrierende ^-Strahlen eine 
derartige Bleifolie. Die Bleifolie wird außer¬ 
dem mit mehreren Papierstreifen bedeckt, die 
«lie weiche schädliche Sekundärstrahlung ab¬ 
sorbieren (bekanntlich erzeugen X- und Bec- 
querelstrahlen in Körpern von hohem Atom¬ 
gewicht eine äußerst weiche S-Strahlung und 
umgekehrt. Ref.), und darauf in Gummi¬ 
stoff eingesclilagen. Bei Applikationen der 
beschriebenen Art erhält man (speziell geeignet 
für subkutane und Schleimhauttumoren) gleich¬ 
mäßige, weit in die Tiefe reichende Etfekte, 
bei größter Schonung des gesunden Gewebes, 
während die weiche Gesamtstrahlung auch 
das gesunde Gewebe schon sehr rasch schädigt. 


Digitized bj 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 229 


Allerdings bedarf es einer sehr langen 
Bestrahlungszeit, da ein hochwertiges Präparat 
von etwa 500000 bis 1800 000 Aktivität nach 
Bleifiltration nur noch 4500 bis etwa 13 000 
Einheiten besitzt. Die Bestrahlungszeit beträgt 
daher anstatt 5—10—20 Minuten {%-. und 
y-Strahlung) 48 Stunden bis (i Tage. Jedoch 
hat die Methode den Vorteil, dal» pathologisches 
Gewebe ohne sichtbare entzündliche Reaktion 
einschmilzt. Folgt eine Reihe einschlägiger 
Krankengeschichten. 

Davidsohn : Ein Universalstativ für 
Röntgenröhren. (Deutsche inediz. 
Wochenschr. No. 26, Juni 1908). 

Davidsohn hat ein neues Stativ für 
Röntgenröhren mit Schutzkasten, hei dessen 
Anfertigung alle unnötigen Metallteile vermie¬ 
den wurden, angegeben, das leicht gebaut und 
bequem zu handhaben ist. Es gestattet Durch¬ 
leuchtungen sowohl als Aufnahmen in ver¬ 
schiedener Richtung und in jeder Entfernung 
beim stehenden, liegenden oder sitzenden 
Patienten auszuführen. Zugleich soll es sieh 
auch für therapeutische Applikationen eignen 
und ist zu diesem Behufc mit einer Vorrich¬ 
tung zur Aufnahme der Eprouvetten des 
Sch w a r z 'sehen Fällungsradioineters versehen. 
Auch Qualitätsmessungen lassen sich leicht 
ausführen. Die Zentrierung der Röhre erfolgt 
in einfachster Weise mit Hülfe eines Spiegels 
und eines Fadenkreuzes, die am Kastenhoden 
angebracht sind. 

Delherm : La r adiotl»6rapie dans les 
affections m^dullaires. (Archives 
d’ electricite med., No. 242, 1908). 

In neuerer Zeit gelangten einige Be¬ 
obachtungen über die günstige Wirkung der 
Röntgentherapie bei Knochemnarkerkrank- 
ungen zur Veröffentlichung. D., der als erster 
mit Oberth u r die Radiotherapie bei Syringo¬ 
myelie anwandte, hat eine Reihe von rönt- 
genbehandelten Fällen obenerwähnter Affek¬ 
tionen zusammeugestellt und über dieselben 
Bericht erstattet. Erwähnung findet zunächst 
ein von Babinski publizierter Fall. Ein 15- 
jülir. Knabe erlitt infolge eines Automobilunfalls 
eine Kontraktur des Halses, des Stamms und 
der Extremitäten. Der Zustand verhielt sich 
unverändert während sechs Monaten. Im An¬ 
schlüsse an mehrere Röntgenaufnahmen, die 
innerhalb weniger Tage wiederholt wurden, 
trat eine leichte Besserung des Zustandes ein, 
die von diesem Zeitpunkte ah erhebliche Fort¬ 
schritte machte. Der Patient konnte nach vier¬ 
wöchentlicher R.-Belumdlung bereits wieder 


einige Schritte machen. Zehn Monate nach 
Abschluß der R.-Behandlung konnte Patient 
sich wieder frei bewogen und mit Leichtigkeit 
gehen und laufen. 

Ferner wurde eine an Paraplegie. Kon¬ 
traktur der unteren Extremitäten, spinaler 
Epilepsie leidende Frau durch Radiotherapie 
so weit gebessert, daß sie zwischen zwei 
Stühlen 20—30 cm weit gehen konnte, während 
sie vor der R.-Behandlung nicht einmal die 
Beine im Bett zu liehen vermochte. 

Weitere Fälle spasmodisoher Paraplegie 
konnten derart gebessert werden, daß Del¬ 
herm einen Versuch mit Radiotherapie in 
allen derartigen Fällen unbedingt empfehlen 
möchte. 

Zur Behandlung kamen ferner Fälle 
von Syringomyelie (Delherm. Gram eg na, 
B e a u ja r d und L h e r m i 11 o, M e n 41 r i er und 
Bßclere, Medea, La he au), die sehr günstig 
beeinflußt wurden. Desgleichen konnten weit¬ 
gehend gebessert werden: eine Kompression 
des Rückenmarks infolge einer Paehymenin- 
gitis, Kompression des Rückenmarks infolge 
einer entzündlichen Reaktion auf eine Scliuß- 
verletzung. Kompression des Rückenmarks 
infolge Pott *scher Erkrankung. 

Aus dem Verlaufe aller dieser Fälle 
darf mit Recht auf die günstige Wirkung der 
Radiotherapie hei derartigen Affektionen ge¬ 
schlossen werden. Die besten Resultate 
werden in frischen Fällen erreicht, besonders 
dann, wenn die Kompression oder Alteration 
des Rückenmarks durch Neubildungen hervor- 
gerufen ist, da die X-Strahlen auf junge, leb¬ 
haft proliferieronde Zellen am raschesten ein¬ 
wirken. In inveterierten Fällen scheint da¬ 
gegen wenig zu erreichen zu sein. 

Heymann : A e t i o n des rayons X sur Io 
rein adult e. (Archiv, d’ 61ectr. med. 
Nr. 229. 1908). 

Hey mann hat am erwachsenen Kanin¬ 
chen die Wirkung der X-Strahlen auf die 
Nieren studiert. Er fand nach der Bestrah¬ 
lung die prozentuale Ziffer der Urate und 
Chloriire erhöht und zugleich das Vorhanden¬ 
sein von Eiweiß im Harn. Die Zusammen¬ 
setzung des Harns wurde nach einiger Zeit 
wieder normal. Die Rückkehr zur Norm voll¬ 
zog sich um so rascher, je schwächer die Be¬ 
strahlungen und um so langsamer, je stärker 
die Bestrahlungen waren. Die anatomische 
Untersuchung des Organs zeigte zu diesem 
Zeitpunkte keinerlei degenerative Verände¬ 
rungen; die Kapsel allein schien etwas ver¬ 
dickt und wies hier und da Verwachsungen 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



230 Referat i\ 


auf. Hey man n hält mit Rocht das Nieren¬ 
epithel für nur wenig röntgenemptiudlieh, es 
reagiert daher nur schwach auf mittlere Düsen 
und wird erst durch große Strahlenmengen 
deutlich geschädigt. 

Aubineau et Chuiton, Lupus de la eon- 
jonctive et de la eornee guuri par 
1 a ra d io th u r a p ie (Archiv d' eleetr. mcd. 
No. 230, 1908). 

Aubineau und Chuiton haben einen 
Fall von Lupus der Konjunktiv» hei gleich¬ 
zeitigem Befallensoin der Kornea durch Radio¬ 
therapie zur vollständigen Heilung gebracht. 
Mittelst eines Lokalisators wurde das erkrankte 
Auge mehrmals bestrahlt und zwar von ver¬ 
schiedenen Seiten her. Die jedesmalige, in 
Abständen von 3 — 4 Wochen verabreichte 
Dosis betrug anfänglich 4—5 H, später 1—2 II. 

Die Gesamtdauor der Röntgenbehand¬ 
lung erstreckte sich auf fünf Monate. Vier 
Wochen nach Abschluß der Behandlung zeigt 
das ehemals befallene Auge ein völlig nor¬ 
males Aussehen, nur bei schräger Beleuch¬ 
tung wird noch eine schwache, oberflächliche 
Trübung der Kornea sichtbar. Eine entzündliche 
Reaktion der Schleimhaut war nicht aufge¬ 
treten. 

Passier: La limitation du rayunnement 
et 1 a comp res sio n en radiograph ie. 
(Archiv, d’ 61ectr. m£d. No. 234, 1908). 

Übersicht über die Entwicklung der 
Blendentechnik und Beschreibung der ver¬ 
schiedenen Verfahren bei Röntgenaufnahmen 
mittelst aufgelegter Blondenstiicko, Lochblen¬ 
den, Gleitblenden, Kompressionsblenden. An¬ 
weisung zur Aufnahme schwierig darzustel- 
lender Objekte, z. B. Gallensteine. Blasensteine: 
Beckenaufnahmen bei Gravidac einschließlich 
des Kopfes des Fötus. Darstellung der Urethra, 
u. s. w. 

Nogier: Co cpiil faut avoir et ce qu’il faut 
savoir pour faire une honne radiographie 
des voies urinaires. (Archiv d'eleetr. mtfd. 
No. 234, 1908.) 

Beschreibung eines zu Aufnahmezwecken 
geeigneten Röntgeninstrumentariunis und der 
röntgenographischen Ilülfsmit tel. speziell der 
Aufnahmeblenden. Anleitung zur Aufnahme 
der Harnweg(», zur Entwicklung und Fixier¬ 
ung der Negative, zum Studium des erhal¬ 
tenen Röntgenbildes. 

Lanari : Action des rayons X sur la prostate. 
(Archiv. d f eleetr. mcd. No. 233. 1908). 

Angeregt durch die günstigen Berichte 
verschiedener Autoren über die Resultate der 
Röntgenbehandlung der Frostatahypertrophie. 


versuchte L. die Art der Wirkung der X- 
Strahlen auf die Prostata durch Tierexperi¬ 
mente klarzulegen. Als Versuchsobjekt wählte 
er den Hund, der eine gutausgebildete Vor¬ 
steherdrüse besitzt, deren histologische Be¬ 
schaffenheit derjenigen der Vorsteherdrüse des 
Menschen ähnlich ist. 

Nach Bestrahlung vom Perineum ans 
mit Dosen von 5 und 10 H. konnte L. weder 
makroskopisch noch mikroskopisch Verände¬ 
rungen nachweisen. Eine Dosis von 20 11 
führte eine entzündliche Schwellung der Drüse 
sowie leukozytäre Infiltration desOrgans herbei. 

Nach rektaler Bestrahlung des Organs 
mit einer Dosis von 10 H ergab die histo¬ 
logische Untersuchung eine degenerative Ver¬ 
änderung des Drüsengewebes (teilweise Vaku¬ 
olisierung der spezifischen Elemente). 

Lanari hält die Prostata auf Grund 
seiner Befunde für ein für X-Strahlen wenig 
sensibles Organ. 

Er glaubt, daß es zur Herbeiführung 
ausgedehnter (legen erat iver Veränderungen 
lange fortgesetzter starker Röntgenbestrahlung 
bedarf und kann daher nicht annehmen, dal» 
die in der Literatur aufgeführten Fälle von 
Prostatahyportrophie, in denen schon nach 
wenigen schwachen Bestrahlungen eine be¬ 
deutende Besserung der Harnboschwerden be¬ 
obachtet wurde, durch die X-Strahlenwirkung 
günstig beeinflußt wurden. Es müssen viel¬ 
mehr nach Lanaris Ansicht hier noch 
andere Faktoren in Betracht kommen. 

L. vergißt jedoch zweierlei: 

1. verhält sich ein durch Wucherung des 
Driisengewebes vergrößertes Organ an¬ 
ders gegenüber der Röntgenstrahlung 
als ein normales Organ. Ersteres besitzt 
eine viel größere Radiosensihilität als 
letzteres, wird daher auch erheblich 
schneller und intensiver beeinflußt. 

2. Gleichwie schon eine ganz geringe Ver¬ 
größerung der Prostata die Miktion er- 
sclnveren kann, so kann auch eine nur 
sehr geringe Verkleinerung derselben 
die Besserung der Harnbeschwerden be¬ 
wirken. 

Es braucht daher die hypertrophische 
Prostata unter der X-St ruhten Wirkung nur 
unwesentlich zu schrumpfen, damit eine Bes¬ 
serung des Zustandes herbeigeführt werde. 
(D. Rof.) 

Beclere : La radiographie des organes abdo- 
minaux perniet-elle le diagnostio de la 
mort reelle? (Archiv, d' eleetr. mcd. X», 
232, 1908). 

Verschiedene Autoren, speziell Vnil- 
I n nt. haben darauf aufmerksam gemacht, daß 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


231 


mittelst der Röntgenographie der Abdominal¬ 
organe zur Feststellung des eingtretenen 
Todes dienen, bezw. daß sie zur Unterschei¬ 
dung von eingetretenem Tode und Scheintod 
different ialdiagnostincli verwendet werden 
könne. Bekanntlich zeichnen sich hei der 
Leiche die Bauchorgnno im Röntgenhild be¬ 
sonders klar ab. was Vaillant auf die che¬ 
mische Beschaffenheit der in ihnen enthal¬ 
tenen (läse zurück führt, denen er Fluores- 
zenseffekte zuschreibt, und die daher wie ein 
Vorstärkungsschirm wirken sollen. 

Beclo re widerspricht dieser Ansicht, 
indem er darauf hinweist, daß — seihst diese 
FJuoreszenzeffekte zugegeben — das Fluores¬ 
zenzlicht weder die Haut noch <1 io lichtdichte 
Packung der Platte zu durchdringen ver¬ 
mochte. Hier kämen vielmehr zwei andere 
Faktoren in Betracht: zunächst die absolute 
Unbeweglichkeit des Verdmiungstraktes und 
weiter seine Füllung mit Gas, die eine feine 
Differenzierung der verschiedenen Organe er¬ 
mögliche. Er erinnert daran, daß auch hei 
Atemstillstand und völliger Bewegungslosig¬ 
keit am lebenden Menschen vorzügliche Auf¬ 
nahmen innerer Organe erzielt werden können, 
und daß z. B. durch künstliche Gasfüllung 
des Magens dieses Organ gut sichtbar ge¬ 
macht werden kann. 

Als Beweis für die Richtigkeit seiner 
Ansicht führt er die Tatsache an, daß z. B. das 
Coecum, das Uolon, die unter allen Teilen des 
Intestinum die am wenigsten beweglichen 
und am häufigsten mit Gas gefüllten sind, am 
besten dargestellt werden können. 

Wenn also Unbeweglichkeit und Gas- 
füllang des Verdauungstraktes die zu seiner 
röntgenographischen Darstellung notwendigen 
Bedingungen sind, so können dieselben sieh 
nicht nur bei der Leiehe. sondern auch bei 
dem lebenden Mens«*hen vorfinden. Ohne be¬ 
streiten zu wollen, daß die Aufnahme des 
Abdomens in Bezug auf die Differentialdiag¬ 
nose zwischen Tod und Scheintod von Wert 
sein kann, muß doch davor gewarnt werden, 
das Problem dadurch als gelöst zu betrachten. 
Wissen wir doch einerseits, daß unter gewis¬ 
sen Bedingungen auch nach dem Tode noch 
peristaltische Kontraktionen des Verdauungs- 
traktes auftreten, andererseits, daß bei Schein¬ 
toten fl io respiratorischen Bewegungen unter¬ 
drückt sind und außerdem eine paralytische 
Unbeweglichkeit des Intestinum und abdo¬ 
mineller Meteorismus bestehen können. 

Desplats: Gontribution i\ 1’ etude du traitenient 
de 1‘acne inHammatoire pur les rayons X. 
(Archiv. <!’ eleetr. m6d, No. 231. 1908). 


D esplat s berichtet über zwei Fälle von 
Acne vulgaris, von denen der eine seit 10, der 
andere seit 12 .Jahren bestanden hatte und 
die beide durch Radiotherapie geheilt werden 
konnten, nachdem sie sich jeder anderen 
Therapie gegenüber refraktär verhalten hatten. 
Desplats gibt zunächst 3—1 H. später 3—0 
H in Dosi plena und wiederholt die Bestrah¬ 
lungen nach Umliiiß von etwa drei Wochen 
bis zur völligen Heilung. Die Dosis scheint 
ziemlich hoch gegriffen, da bereits 2•/*—3 II 
im entzündeten Gewebe eine lebhafte, mit Des¬ 
quamation einhergehende Reaktion erzeugen. 
(Der Ref.) 

Jaulin: Trait erneut de l’otite solereuse pur les 
rayons X. (Archiv, d’eleetr. m£d. No. 
231, 1908). 

.Jaulin hat in einer Reihe von Fällen 
von Otitis sclerosa erfolgreich die Radiotherapie 
angewendet. Das Trommelfell wurde mit 
Hülfe eines Spekulums direkt bestrahlt. Die 
Dosen schwankten zwischen 1 und 2 H pro 
W oche. Es kam niemals zu entzündlicher 
Reaktion, auch wurde keinerlei schädliche 
Nebenwirkung der Behandlung beobachtet. 
Unter zehn einschlägigen Fällen konnten 
sechs erheblich gebessert werden. Wo Ohren¬ 
sausen bestand, verschwand dasselbe: das Ge¬ 
hör besserte sich, und zwar speziell in Bezug 
auf das gesprochene Wort, weniger auf den 
Gang einer Uhr. 

Haret: La radiotherapic dans le trait erneut 
des n^vralgies. (Archiv, d' eleetr, med. 
No. 235, 1908). 

Nach den günstigen Erfahrungen man¬ 
cher Autoren, speziell Hauts, dürfen gewisse 
neuralgische Leiden in den Indikationskreis 
der Radiotherapie einbezogen werden. Der 
Erfolg der Behandlung hängt von der Ursache 
des Leidens ab. Die Radiotherapie wirkt in 
geradezu hervorragender Weise in den Fällen, 
in denen die neuralgischen Schmerzen durch 
den Druck eines Tumors auf einen Nerven¬ 
strang hervorgerufen sind, und der Tumor 
der Bestrahlung leicht zugänglich ist oder 
große Radiosensibilität besitzt. 

Die Besserung und das endliche Auf¬ 
hören des Schmerzes ist dann unfeine Volum¬ 
verminderung des bestrahlten Tumors und 
mithin auf eine Druckabnahme zurückzuführen. 

Endlich wurden auch in einigen Fallen 
vollständige Erfolge bei Neuralgien unbe¬ 
kannter Ursache erzielt, die vorher jeder Be¬ 
handlung getrotzt hatten, namentlich bei 
Trigeminusneuralgien. Diese Erfolge fordern 
dazu auf, die Röntgentherapie in allen ein- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




232 


Referat c. 


schlägigen Fällen versuchsweise anzuwenden, 
ehe zur blutigen Methode gegriffen wird, die 
immer noch in ihre Rechte treten kann, wenn 
die Röntgenbehandlung versagen sollte. 

W e 11 e r e r. 

Dietlen: Orthodiagraphische Beobachtungen 
über Herzlagerung bei pathologischen Zu¬ 
ständen. (M. M. W. 1908, Nr. 6). 

Dietlen: Orthodiagraphische Untersuchungen 
über pathologische Herzformen und das 
Verhalten des Herzens bei Emphysem und 
Asthma. (M. M. W. 1908, No. 34). 

In diesen beiden Arbeiten bringt der 
Verfasser eine Zusammenstellung einer Reihe 
pathologischer Herzformen, deren Feststellung 
und Studium wichtiger erscheint als die Fest¬ 
stellung der Herzmasse auf den halben Centi- 
meter. 

In der ersten Arbeit bringt der Ver¬ 
fasser zunächst Herzsilhouetten, welche durch 
raumbeanspruohende Vorgänge in der Bauch¬ 
höhle von der normalen Form abweichen, 
hochgedrängte und (piergelagerte Herzen bei 
Tumoren des L.-Hypochoudriums, nach links 
unten verdrängte langgestreckte Formen bei 
Tumoren des R.-Hypochondriums und Hocli- 
drängung der Herzsilhouette in der Gravidität 
bei Ascites und Meteorismus. 

Des Weiteren bringt Verfasser Herzsil. 
bouetten bei Erkrankungsprozessen, die sich 
im Thorax selbst abspielen. (Pleuritis, Pneu¬ 
mothorax.) 

In der zweiten Arbeit bringt Verfasser 
mehrere Herzsilhouetten bei verschiedenen 
Herzfehlern: Aorteninsufficienz, Mitralinsuf- 
ficienz, Mitralstenose, Mitralstenose und Ln. 
sufficienz, Tricuspidalinsuffieienz und konibL 
nierto Herzklappenfehler, Aortenaneurysma, 
Bronchialasthma, Emphysem. 

Die bei letzterer Erkrankung vorhandene 
Tiefiage und Verkleinerung der Herzdämpfung 
hat nach Ansicht des Verfassers ihre Ursache 
nicht in stärkerer Überlagerung des ganzen 
Herzens. Beim Asthma bronchiale beobachtete 
Verfasser exspiratorisehe Verkleinerung ent¬ 
gegen einer inspiratorischen Verkleinerung 
heim normalen Merzen. 

Weinberger: Weitere Beiträge zur Radio¬ 
graphie der Brustorgane. (Medizinische 
Klinik 19 r )8, No. Iß). 

Weinberger zeigt an einer Reihe gut 
illustrierter Fälle von Bronchialkarzinom, 
maligne substeruale Struma, occultes Aneu¬ 
rysma, Isthmussteuosc der Aorta, Lngonver- 


änderung des Mediastinums und Diaphragmas 
bei Bronehostenoso, Symptomatologie und 
Radiographie der Heptatoptose den Wert der 
Röntgenmethode als diagnostisches Hilfs¬ 
mittel. Wiesner. 

Bordier: Ün the proportion of x-rays emitted 
in different direetions by a foeug-tube. 
(Archive» of the Roentgen-Ray, Nov. 08). 

Bereits in der Februarnummer J907 
dieses .Journals hatte Bordier eine Versuchs¬ 
reihe mitgeteilt, durch die er ermittelte, daß 
die Strahlenenimission einer Röntgenröhre in 
einer bestimmten Richtung intensiver sei als 
in den andern. Diese Experimente hat er nun 
unterdessen fortgesetzt, um das Gesetz zu 
finden, das die Abnahme in der Intensität der 
Strahlung beherrscht. Doch eignet sich diese 
Untersuchung nicht zum Referat und müßte 
im Original gelesen werden. 

F r a n z e. 

Aubertin et Beaujard: Sur le mecanisme 
de la leucop^nie produite ex peri¬ 
mentale ment par les rayons X. 
(Archiv d* (dectr. mcd. No. 237, Mai 1908.) 

Durch eine Reihe von Tierversuchen 
haben Aubertin und Beaujard, bekannt¬ 
lich die Entdecker der initialen Röntgenleu- 
kozvtoso, der sogenannten poussee Icucocvtaire 
nachgewiesen, daß die Röntgenleukopenie auf 
zweierlei Weise zustande kommen kann. 

Die eine Form der Röntgeuleukopenic 
geht mit einer mehr oder weniger vollständigen 
Degeneration des ganzen hämatopoetischcn 
Apparates einher. Sie wird selten beim Ver¬ 
suchstier angetroffen, selbst wenn dasselbe 
enorme und häufig wiederholte Dosen X-Strahlen 
erhalten hat. Sie scheint speziell die Folge 
einer Degeneration des tnveloiden Gewebes 
zu sein. 

Die zweite Form der Röutgenleukopenie 
wird hervorgerufen durch direkte oder indirekte 
Zerstörung der Leukoeyten im ganzen Organis¬ 
mus und kann nicht nur ohne Degeneration des 
Knochenmarkes, sondern sogar trotz erheb¬ 
licher Knochenmarkshyperplasie Vorkommen, 
da die Destruktion die Neuproduktion Ubor- 
wiogt. 

Nach Ansicht von A. und B. ist letztere 
Form die häufigere. .Jedenfalls ist sie die¬ 
jenige Art der Röutgenleukopenie. die infolge 
von Bestrahlungen mittlerer Intensität entsteht , 
die den therapeutischen Applikationen zu ver¬ 
gleichen sind. Sie ist eine Leukopenie infolge 
Hyperdestruktion und nicht infolge von unge¬ 
nügender Neubildung. 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


233 


Herxheimer u. Hoffmann: Über die ana¬ 
tomischen Wirkungen der R ö n t - 
genstrahlen auf den Hoden. (Deut, 
med. Wochenschr. No. 36, 1908.) 

Die beiden Autoren haben die Wirk¬ 
ungen der Röntgenstrahlen auf den Hoden 
am Kaninchen studiert und gelangten im 
Wesentlichen zu den gleichen Resultaten wie 
s. Z. Borgo nie'* und Tribondeau am 
Hoden der weißen Ratte. 

Sie fanden, daß die Röntgenstrahlen zu¬ 
nächst die höchstdift’erenzierten Bestandteile 


des Hodens, die Samenzellen, schädigen. So¬ 
dann werden die Spermatiden angegriffen, 
weiterhin die Spermatocyten und Spermato- 
gonien. Die Spermiogenese steht sofort still, 
während die Spermatogonese noch vor sich 
gebt. Bald hört auch diese auf, os ver¬ 
schwinden die Spermatiden, die Spermatocy¬ 
ten. Dagegen fanden die beiden Autoren 
stets noch einzelne erhalten gebliebene Spor- 
matogonien, von denen später eine Regeneration 
ausgeht, die wieder zur völligen Ausbildung 
von Samenzellen führt. W ettere r. 


Elektrotherapie und Elektrodiagnostik. 


Wertheim-Salomonson : The currents of action 
of human muscles during voluntary and 
reflex contractions. 

Wertheim-Salomonson : The coefficient of mus- 
cular contraction and the coefficient of po- 
larity. (Archives of the Roentgen-Ray, 
Jan. 09.) 

Kann nicht als Referat wiedergegeben 
werden. 

S. Leduc: The electrical resistance of the 
human body. (Archives of the Roentgen- 
Ray, Dez. 08.) 

Vortrag auf dem Amsterdamer Kongreß. 

Fra nze. 

Bergoni6 und Turpain: Sur les mesures 
des courants de haute freque nee 
en electricitd mödicale. Descrip- 
tion et Schemas des circuits dans les appli- 
cations actuelles des courants de haute 
frequence sur le sujet vivant, pour servir 
ä l’indication des mesures ä faires dans 
chaque cas, afin de rendre les applications 
correctes et comparables chacune ä 
chacune. (Archiv, d’£lectr. med. No. 

244, 1908 ) 

Umfangreiche Arbeit über die Dosierung 
der elektrischen Energie hei therapeutischer 
Anwendung von Strömen hoher Frequenz. 
Ohne die zahlreich beigegebenen Bilder und 
Schemata im Referat leider nicht wiederzu¬ 
geben. Die Arbeit verdiente im Original 
nachgelesen zu werden. 

Zimmern und Turchini : I, e s e f fets thermi- 
q u es des courants de haute fre¬ 
quence. (Archives d’ dlectr, med. No. 

245, 1908.) 

Zimmern und T u r c h i n i haben seit 
einigen Jahren leichte thermische Modifika¬ 


tionen beobachtet, die Hochfrequenzströme 
(Kondensatorbett) hei Patienten während der 
Behandlungszeit bewirken. Es zeigte sich, 
daß die Temperatur etwas ansteigt und diese 
geringe Temperaturerhöhung auch noch einige 
Zeit nach Abschluß der Behandlung bestehen 
bleibt. Durch eine Reihe systematischer Ver¬ 
suche an Menschen und durch Tierexperimente 
wurden diese zufälligen Beobachtungen be¬ 
stätigt. Hunde, die starke Morphin-, Chloral- 
und Adrenalindosen subkutan erhalten hatten, 
bei denen daher die Körpertemperatur pro¬ 
gressiv sank, zeigten 5—10 Minuten nach 
Beginn der Applikation von Hochfrequenz- 
strömen zunächst einen langsameren Abfall 
der Temperaturkurve, daun ein Einhalten des¬ 
selben: nachdem der Strom ausgeschaltet 
wurde, begann die Temperatur wiederum zu 
sinken, um dann nach Einschalten des Stromes 
von neuem auf einer gewissen Stufe stehen 
zu bleiben. Wenn nach einigen Stunden die 
toxische Substanz genügend eliminiert war 
und das Tier unter der Stromeinwirkung er¬ 
wachte, stieg die Temperatur rasch an, um 
•dann auf der Norm halt zu machen. 

Beim normalen Menschen ist der erste 
Effekt einer leicht gesteigerten Wärmezufuhr 
oder -Produktion ein thermoregulatorischer 
Reflex: Die Erweiterung der peripheren Ge¬ 
fäße; bei starker Steigerung der Wärme gesellt 
sich der Schweißausbruch hinzu. 

Die Wärmemenge, die ein Leiter pro 
Sekunde entwickelt, wird bekanntlich durch 


die Formel ausgedriiekt: 


Q = « J * 

4, 17 


wobei li 


den Widerstand des Leiters, J die Intensität 
des Stromes bedeutet. Diese Formel ist auch 
auf den menschlichen Körper anwendbar. Wenn 
man annimmt, daß der Widerstand des mensch¬ 
lichen Körpers etwa 500 0hm beträgt, so erhält 
man fiir eine Intensistät von 0,500 Ampöres 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



234- 


Keferate. 


30 Kalorien. Die während zehn Minuten pro¬ 
duzierte Wärmemenge ist 30 X 600 = 18 Ka¬ 
lorien, eine Zahl, die derjenigen (17) nahe¬ 
kommt, die Werthei m-Salomo nso n auf 
dem Wege experimenteller Untersuchung fand. 
In einer Stunde führt demnach der Hoch¬ 
frequenzstrom bei genannter Intensität 108 
Kalorien zu. Der normale Organismus pro¬ 
duziert pro Stunde etwa 100 Kalorien. Der 
Hochfrequenzstrom, bei den gebräuchlichen 
Intensitäten, verdoppelt also ungefähr die 
Thermogenese. Um Schweißausbruch zu be¬ 
wirken. muß die Thermogenese um das 4 bis 
5fache erhöht werden. Die Regulierung des 
normalen Organismus bei verdoppelter Wärme¬ 
zufuhr geschieht auf dem Wege einer Modi¬ 
fikation der peripheren Zirkulation. Es erfolgt 
beim gesunden Menschen unter Einfluß von 
Hochfrequenzströmen eine Erweiterung der 
peripheren Gefäße, die als eine Verteidigung 
des Organismus gegen die Joule’sche Wärme 
angesprochen werden muß. Die Temperatur 
steigt trotz der Steigerung der Wärmezufuhr 
aber nur mäßig, weil eben die Erweiterung 
der peripheren Gefäße fiir die Aufrechterhaltung 
der normalen Temperatur sorgt. Daneben 
ist die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, 
daß die Vorgänge im Chemismus der Zellen 
während des Stromdurchganges eine Verzöge¬ 
rung erleiden und der Organismus daher die 
zur Aufrechterhaltung seiner normalen Tempe¬ 
ratur nötigen Produkte in geringeren Mengen 
verbraucht als unter gewöhnlichen Verhält¬ 
nissen. Vielleicht ergäben Versuche in dieser 
Richtung bei anämischen, ehlorotischen und 
kachektischen Individuen interessante Resul¬ 
tate, doch bedürfte es hier sehr langerSitzungen. 

Jedoch trifft das vorher Gesagte nur 
für die Zeit zu, während der der Körper unter 
der Stromeinwirkung steht. Man muß sich 
fragen, ob nicht nach Aufhören des Strom» 
durchgangs die biochemischen Vorgänge eine 
Reaktion erleiden und an Intensität zunehmen. 
In diesem Falle würden die Hochfrequenzströme 
eine ähnliche Rolle spielen wie die ex¬ 
ternen thermischen Mittel (heiße Bäder. Licht¬ 
bäder, Sonnenbäder), die die Zelltätigkeit an¬ 
regen. Trifft jedoch erstere Annahme zu, so 
würden die Hochfrequenzströme ein Problem 
lösen, das bis jetzt ungelöst geblieben ist: 
Zuführung von Wärme auf internem Wege 
ohne Mehrausgaben für den Organismus. 

Nogier: S ou pape cathodiquc ä f 1 a m m e 
servant de rh eostat. ( Archiv, d’ clectr. 
möd. No. 245, 1908.) 

Chathiard hatte mitgeteilt, daß mittelst 


einer Flamme der OftTiungs- und Schließungs¬ 
impuls eines Induktionsstromes hoher Span¬ 
nung von einander gesondert werden können. 
Wenn zwei Elektroden, von denen die eine im 
Verhältnis zur andern eine sehr kleineOberfläche 
besitzt, sich -in einer Flamme befinden, geht 
der Strom durch die Flamme von der großen 
Elektrode zur kleinen über. Sind die beiden 
Elektroden in ihrer Axe angeordnet und senk¬ 
recht zur Flamme, so ist immer die in die 
Flamme eintauchende Elektrode Kathode. 

Nogier benützte diese von Chathiard 
entdeckte Tatsache zur Ausschaltung des 
Schließungsimpulses des hochgespannten In¬ 
duktionsstromes. Zu diesem Behufe traf er 
folgende Anordnung: die Anode wird durch 
einen Bunsenbrenner dargestellt, dessen Flamme 
50—70 mm Höhe und 7—10 mm Breite an 
ihrem am weitesten ausgebuchteten Teile 
mißt. Die Kathode besteht aus einer Docht¬ 
kohle von 5 mm Stärke, die oberhalb der 
Flamme und in der Fortsetzung ihrer Axe 
angebracht ist. Diese Kathode ruht in einem 
verstellbaren Halter und kann mittelst einer 
Schraube höher oder tiefer eingestellt werden. 

F'iigt man das Ganze in den Sekundär¬ 
kreis eines Röntgeninstrumentariums ein, so 
wird man, bei weicher Röhre, konstatieren, 
daß die Röhre oscilliert so oft zwischen Kohle 
und Bunsenbrenner Kontakt besteht. Wird 
die Kathode etwas von dem Bunsenbrenner 
entfernt, so geht der Impuls durch die Flamme, 
die Röhre hört zu schwanken auf und der 
Zeiger des Milliamperemeters gibt einen star¬ 
ken Ausschlag nach rechts. 

Der rückläufige Impuls (Schließungs¬ 
induktion) wird in der Regel dann unterdrückt, 
wenn zwischen Dochtkohle und Bunsenbrenner 
ein Abstand von 10 mm herrscht. Wenn die 
Röhre weich ist, muß der Abstand etwas ver¬ 
größert werden. 

Die oben beschriebene einfache Anord¬ 
nung bietet für das elektrische Ventil oder 
die Drosselröhre vollständigen Ersatz und 
verlangt keine andere Bedienung, als daß die 
Dochtkohle von Zeit zu Zeit ausgewechselt 
wird, da sie sich langsam auflöst. Die Auf¬ 
lösung der Kohle scheint übrigens eine Be¬ 
dingung fiir den Durchgang des Stromes zu 
sein. 

Wenn man den Abstand zwischen Flamme 
und Kohle vergrößert, erhöht man dadurch 
den Widerstand des Stromkreises und redu¬ 
ziert also zugleich die Intensität des die Roh re¬ 
passierenden Stromes. Die Vorrichtung kann 
daher auch als Widerstandsregulation für 
den Hochspannungsstrom dienen. 


Digltized by Google 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


235 


Bordier: Deux observati ons de verrues 
planes rapidement gueries par 
l’ion tnagnesium. (Archiv, d* clectr. 
med. No. 233, 1908.) 

Bordet hat in zwei Fällen von flachen 
Verrucae, die sich jeder anderen Therapie 
gegenüber refraktär verhalten hatten, durch 
Ionisationsbehandlung mittelst Magnesiumsul- 
phat vorzügliche Resultate erzielt. Die Ver¬ 
rucae verschwanden nach 2—3 Sitzungen nar¬ 
benlos. 

Technik: Eine Lage hydrophil. Baumwolle 
von 2 cm Dicke wird mit einer 5 "/'<> Magnesium- 
sulphatlösung getränkt, auf die betreffende 
Hautstelle aufgelegt und mit Staniol bedeckt, 
diese Staniollage wird darauf mit dem + Bol 
verbunden. Eine große negative Elektrode 
ist am Rücken des Patienten angebracht. 
Stromstärke 10 Milliamperes, Dauer der Sitzung 
15 Minuten. Wiederholung der Sitzungen in 
Intervallen von 8 Tagen. 

Heu mann: Sur les courants de Polari¬ 
sation electriques da ns le corps 
li u m a i n. ( Archiv, d’ electr. in£d. No. 
231, 1908.) 


Nach Einführung eines elektrischen Stro¬ 
mes in den Körper entweder durch die Arme oder 
direkt in die Hände, entsteht ein Spannungs¬ 
zustand zwischen den Händen, und zwar in 
der umgekehrten Richtung zu der des Primär¬ 
stromes. Die Spannung nimmt zunächst rasch 
ab, später langsamer und kann während einiger 
Minuten bis zu mehreren Stunden beobachtet 
werden. Je stärker der Strom, desto höher 
die Potentialdifferenz zwischen den beiden 
Händen. Der Spannungszustand besteht 
langer, wenn ein schwacher Strom längere 
Zeit hindurch einwirkte, als wenn die gleiche 
Elektrizitätsmenge in kürzerer Zeit dem Organis¬ 
mus zugeführt wurde. Indessen ist die Poten¬ 
tialdifferenz gleich nach Einführung des Stromes 
geringer im ersten Falle als im zweiten. Die 
gleiche Elektrizitätsmenge während einer glei¬ 
chen Zeitdauer dem Organismus zugeführt, 
erzeugt übrigens bei verschiedenen Individuen 
verschiedene Spannungskurven. Wenn eine 
exeoriierte Stelle in Kontakt gebracht wird 
mit einer Salzlösung, so entsteht eine Span¬ 
nung, deren Höhe abhängig von der Konzen¬ 
tration der Lösung ist. W e 11 e r e r. 


Phototherapie und Verschiedenes. 


I. Gunzburg: The study of physical therapeutics 
and the suppresion of quackery. (Archives 
of the Roentgen-Ray, Jan. 09.) 

Autor plädiert dafür, daß die Ärzte die 
physikalische Therapie den Händen der Quack¬ 
salber entreisen mögen. Er referiert die mo¬ 
dernen Zustände der ärztlich gehandhabten 
physikalischen Therapie in Österreich, Deutsch¬ 
land, Italien, Frankreich, England, Holland und 
Belgien. 

T. Grödel: The Nauheim treatment of distur- 
bances of the circulation. f Archives of the 
Roentgen-Ray, Oct. 08.1 
Beschreibung der Nauheimer Behandlung. 

W. B. Snow : Treatment of exophthalmic 
goitre and myxoedema. (Archives of the 
Roentgen-Ray, Sept. 08.) 

Anfangs wirken statische Ströme, in 
vorgerückteren Stadien Röntgenisierung gün¬ 
stig auf Basedow’sche Krankheit ein. Bei 
Myxödem ist statische Elektrizität zu em¬ 
pfehlen. 

De Keating-Hart : Fulguration in the treat¬ 
ment of cancer. (Archives of the Roent¬ 
gen-Ray, Okt. 08.) 

Beschreibung der Fulguration, die den 
Lesern dieser Zeitschrift durch die ausführ¬ 


lichen Originalien hinreichend bekannt sein 
dürfte. F ranze. 

Petit: Cancer et physiotherapie. (Jour¬ 
nal beige de Radiologie 1908.) 

In einem längeren Expose gibt Autor 
einen kritischen Überblick über die Erfolge 
der physikalischen Heilmethoden beim Kar¬ 
zinom. 

An der Hand zahlreicher behandelter 
Fälle und ihrer Krankengeschichten kommt er 
zu folgenden Schlüssen, die hier allerdings 
nur in gedrängter Kürze wiedergegeben 
werden können : 

Haut krebs. Beim circumskripten, 
rein oberflächlichen Krebs der Haut leisten 
Röntgentherapie und Hochfrequenzströme 
(Oudinresonator, kurze, heiße Funken) gleich 
gute Dienste. Die Art der Wirkung der X- 
Strahlen auf die Krebszelle ist bekannt. Der 
kosmetische Effekt einer richtig geleiteten 
Röntgenbehandlung darf als ideal bezeichnet 
werden. Der Hochfrequenziunke (Oudinreso¬ 
nator) nähert sich in seiner Wirkung der¬ 
jenigen der Ätzmittel; er wirkt durch Destruk¬ 
tion ganzer Gewebsschichten. Aber noch 
mehr, er wirkt auch durch die Einführung 
von violetten und ultravioletten Strahlen in 
die Zellen. Die ersten Funken haben einen 


Digit Ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


230 


gefäßerweiternden, die nächstfolgenden einen 
dauernd gefäßverengernden Effekt. Der Tumor, 
dem damit die Ernährung abgeschnitten ist, 
geht zu Grunde. 

TiefergreifendeHautkrebse sollen 
exzidiert und nachbestrahlt werden. Ino¬ 
perable Hautkrebse gehören in das 
Gebiet der Raidotherapie. 

Karzinom der Schleimhäute. Das 
Karzinom der Unterlippe ist am besten chirur¬ 
gisch zu behandeln mit nachfolgender Fulgu- 
ration (lange, kalte Funken) nach de Keating- 
H a r t. Röntgenbestrahlung der regionären 
Drüsen. 

Bezüglich des Zungenkarzinoms 
empfiehlt Autor in allen operablen Fällen die 
chirurgische Behandlung mit nachfolgender Ful- 
guration nach de K e a t i n g-H a r t. Inoperable 
Fälle sollen allein radiotherapeutisch behan¬ 
delt werden. Die Radiotherapie ist hier das 
beste Palliativ und beeinflußt vor allem den 
Schmerz in überraschender Weise. 

Beim Karzinom des Larynx ist 
weder durch einen chirurgischen Eingriff noch 
durch Fulguration etwas zu erreichen, ja die 
Resultate der Chirurgie sind derartig kläglich e 
daß jeder Versuch in dieser Richtung hin 
besser unterbleibt. Hier kann nur eine 
palliative Röntgentherapie in Betracht kommen 

Rektum- und Uteruskarzinom, ln 
allen operablen Fällen steht die operative Be¬ 
handlung mit nachfolgender Fulguration an 
ersterStelle. Bei inoperablen Fällen von Uterus¬ 
karzinom wird man mit Vorteil die Fulguration 
anwenden, der sofort ein energisches Curet- 
tement folgt, das alsdann ohne nennenswerte 
Blutung vor sich geht. Hierauf wird wiederum 
fulguriert. Die hierdurch erreichte Hämostase 
ist meist derart, daß die Kranken sofort post 
Operationen! in ihr Bett _ verbracht werden 
und ohne^Kompressionsverband dort liegen 
bleiben können. Der Ausfluß ist kaum blutig 
gefärbt, in der Regel treten Blutungen nicht 
mehr auf. 

Mammakarzinom. Operable Fälle 
sollen ohne Verzögerung operiert und monate¬ 
lang intermittierend nachbestrahlt werden. Auch 
Fulguration der Operationswunde ist zu em¬ 
pfehlen. Alle inoperablen Fälle aber sind 
von vornherein der Radiotherapie zu über¬ 
lassen, die auch hier ein hervorragendes 
Pal liativum ‘darstellt. 

Karzinom der tief im K ör per¬ 
inner n gelegenen Organe. 

Die Versuche von Doumer und 
L emo ine (1904) betreffend die Behandlung 
von 20 Fällen von Tumoren des Magens 


mittelst Radiotherapie haben gezeigt, daß sich 
hier etwas erreichen läßt (3 vollständige 
Heilungen, 4. Fall nahezu geheilt, 5. Fall Ver¬ 
schwinden des Tumors mit nachfolgendem 
Recidiv, die anderen Fälle in Bezug auf 
Schmerz und Allgemeinbefinden günstig be¬ 
einflußt). Da jedoch das Resultat der histo¬ 
logischen Untersuchung dieser Fälle nicht 
bekannt geworden ist, kann ein definitives 
Urteil über einen etwaigen Frfolg der Radio¬ 
therapie bei Magenkarzinom nicht aus ihnen 
abgeleitet werden. 

Beim Karzinom der tief im Körperinnern 
gelegenen Organe müssen wir uns vorerst 
in Bezug auf unsere Ansicht über Anwend¬ 
barkeit und Wert der physikalischen Heilfak¬ 
toren noch größte Zurückhaltung auferlegen. 

Vigouroux: Traitementducancer. (Archiv. 
d 1 llectr. med. No. 234, 1908.) 

Das Karzinom ist nach Ansicht V’s. 
eine Allgemeinerkrankung, von der der Tumor 
lediglich ein Symptom ist. Diese Erkrankung 
stellt die Vollentwicklung des krankhaften 
Zustandes dar, der die Disposition schafft. 
Sie schließt sich der Arthritis an. 

Ihre Behandlung ist eine allgemeine und 
eine lokale. Allgemeine: Hygiene, intestinale 
Asepsis, intern verabreichte Medikamente, 
Franklinisation. Lokale: Radiotherapie. Keiner¬ 
lei chirurgische Eingriffe. 

Nachdem heutigen Stande der Krebsbe¬ 
handlungsind diese therapeutischen Mittel, auch 
wenn sie ihren Zweck nicht erreichen, jeden¬ 
falls die besten, die uns zu Gebote stehen. 

Wettere r. 

Götzle u. Kienböck. Asthma bronchiale in 
Verkleinerung des Herzens. (W. Klin. 
Wochenschrift, XXI. Jahrg., No. 36.) 

Die VV. beschreiben 2 Fälle von Asth¬ 
ma bronchiale, in denen die klinische und 
radiologische Untersuchung sehr starke 
Blähung der Lungen und auffallende Ver¬ 
kleinerung des Herzens ergab. (Transver¬ 
sales Herzmaß 8 1 /* und 8 cm bei einem 
Thoraxinnendurchmesser von 24 cm.) Gleich¬ 
zeitig bestand Tiefstand des Zwerchfells und 
des Herzens mit Medianstellung des letzteren. 
Das Verhältnis der Transversal-Maße des 
Herzens und Thorax war 1:3 (normal 1:2). 
Das Zwerchfell bewegt sich respiratorisch 
ganz gut, nur bestand eine Verringerung der 
Exkursionen. In Seitenlage rückte das Zwerch¬ 
fell beiderseits weniger als normal nach oben, 
das Herz aber bei rechter Seitenlage weit 
nach rechts. Die Verfasser erklären sich die 


Digitizect by 


Original from 

UNIVERSITY 0F ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Verkleinerung des Herzens dahin, daß die¬ 
selbe durch die Asthmaanfälle hervorgerufen 
wird. Bei den Anfällen wird durch Krampi 
der Muskulatur der feinen Bronchien. Schwel¬ 
lung der Schleimhaut und Verlegung des 
Lumens durch Exsudat ein bedeutendes Ex¬ 
pirationshindernis gebildet; damit kommt es 
im Expirium und überhaupt beim Anfall 
zur Steigerung des intrathoracalen Druckes 
u. so zu vorübergehender Herzverkleinerung, 
ähnlich wie beim Valsalva’schen Versuch. 
Ein persistierendes Hindernis muß zu dauern¬ 
der Oberfüllung der Lungen mit Luft und zu 
bleibender Herzverkleinerung führen. W. 

Riedinger-Würzburg: Zur Technik der Achillo- 
tenotomie. (Zentralbl. f. chir. und mech. 
Orthopädie, Bd. II, Heft 2.) 

Riedinger empfiehlt zur Erleichterung 
der Achillotenotomie besonders an den wenig 
entfalteten Sehnen kleiner Kinder, die Sehne 
oberhalb der Stelle, an der man die Tcno- 
tomie vornehmen will, mit einem scharfen 
Haken aus der Tiefe herauszuheben. Dieser 
Haken darf, um beim Anziehen ein noch¬ 
maliges Durchstechen der Haut von innen her 
zu vermeiden, nur eine geringe Krümmung 
besitzen. Die Tenotomie wird am zweck¬ 
mäßigsten von außen nach innen ausgeführt 
und zwar mit dem Guerinschen Tenotom. 

Das Herausheben der Sehne durch einen 
Haken empfiehlt sich eventuell auch an 
andern Körpergegenden, wenn die Sehne 
deutlicher hervortreten soll. 

Riedinger-Würzburg: Hypertrophie der 
Wadenmuskulatur im Anschluß 
an Venenthrombose nach Typhus. 
(Archiv f. Orthopädie. Bd. VI. Heft 2/3.) 

Riedinger beschreibt einen Fall von 
Hyperthrophie der Wadenmuskulatur, die 
nach einer postyphosen Venentrombose auf¬ 
getreten und seit 16 Jahren stationär geblieben 
war. Wahrscheinlich handelt es sich hier um 
eine Pseudohypertrophie, die ätiologisch auf 
venöse Hyperämie (Bier) zurückzuführen ist. 
Leichte Ausfallserscheinungen im Gebiete des 
Nervus tibialis deuten auf spinale Vorgänge 
hin, vielleicht auf vasomotorisch-trophische 
Einflüsse. Schlußfolgerungen will Riedinger 
hieran nicht knüpfen, sondern erst weitere 
Erfahrungen abwarten. 

Riedinger-Würzburg: Zur Behandlung der 
Ankylosen und Kontrakturen des 
Kniegelenks. (Zentralbl. f. chir. und 
mechan. Orthopädie. Bd. 1, Heft 12.) 

Zur Verstärkung der Streck- und Beuge¬ 
wirkung des üblichen Schienenapparates mit 


Schlägerklinge benutzt Riedinger einen 
über den Kniebügel verlaufenden Riemen, der 
mittelst einer mit Sperrvorrichtung versehenen 
Kurbel angezogen werden kann. Dabei ruhen 
die beiden zur eventuellen Feststellung dienen¬ 
den bogenförmigen hinteren Längsbügel des 
Schienenhülsenapparates auf den 4 Pfeilern 
eines Gestelles, das gleichzeitig einen Quer¬ 
stab mit der oben erwähnten Kurbel trägt. Die 
genauere Anwendung der Vorrichtung muß 
im Original nachgelesen werden, dessen Ab¬ 
bildungen zum Verständnis erforderlich sind. 

Riedinger-Würzburg: Chirurgie der Wirbel¬ 
säule. (Aus: Lehrbuch der Chirurgie von 
Wullstein u. Wilms, Bd. I.) 

Kurz und übersichtlich sind von Rie¬ 
dinger die chirurgischen resp. orthopä¬ 
dischen Erkrankungen der Wirbelsäule ge¬ 
schildert worden. Die Einteilung Riedingers 
ist folgende: 1. angeborene, 2. erworbene 
Krankheiten und 3. Verletzungen. Jedes ein¬ 
zelne Leiden wird nach Ätiologie, Morphologie, 
Pathogenese, Symptomatologie, Prognose und 
Therapie besprochen. Naturgemäß nehmen 
Spondylitis und Scoliose den breitesten Raum 
der äußerst prägnanten Besprechungen ein, 
deren Verständnis durch wenige, aber vorzüg¬ 
liche Abbildungen noch unterstützt wird. 

Pfei f f e r-Frankfurt a. M. 

G. Scheltema: Permeation in the exami- 
nation and treatment of the stomach and 
intestines. (Archives of the Roentgen- 
Ray, Nov. 08). 

Scheltema führte eine Reihe von Ver¬ 
suchen aus, um mittelst Sonden Medikamente 
in den Intestinaltrakt vom Mund aus einzu¬ 
führen: diese wurden zunächst an Tieren, 
dann auch an Menschen vorgenommen. Es 
gelingt ihm auf diese Weise, Arzneien an be¬ 
stimmten Stellen des Darms zu applizieren. 

Insbesonders in der Kinder-, bezw. 
Säuglingspraxis erscheint dem Verfasser seine 
Methode wertvoll. Franze. 

Becker: Zur Behandlung der Sehuppen- 
flechte mit Ultraviolettstrahlern 
(Deut. med. Wochensehr. No. 51. 1907.) 

Autor hat eine Reihe von Psoriasis fällen 
mittelst Ultraviolettstrahlen behandelt und 
gute Resultate erzielt. Für vereinzelte, dick 
infiltrierte Herde empfiehlt er die Kontaktbe- 
strahlung mit der Quarzlampe. Für weniger 
infiltrierte, ausgedehnte Formen eignen sich 
dagegen mehr die Uviolbestrahlung und die 
Distanzbcstrahlung mit der Quarzlampe bei 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



238 


Referate. 


Kiltration durch die Blausolieibe, wobei eine 
stärkere Oherfliichenreizung vermieden wird. 
Die Reaktion soll in einfacher Hyperämie ohne 
Blasenbildung best eben. 

Bordier et Nogier: A cjuoi faut-il attri- 
buor l’odour prise par l’air sous 
l’in flu eure des radiations ultra¬ 
violettes ? (Archiv’, d* eleetr. mcd No. 
247, 1908.) 

Bordier und No gier bähen in einer 
früheren Arbeit darauf hingewiesen, dal» die 
vom Lichte der Quarzlampe durchstrahlte 
Luft einen eigenartigen Geruch annimmt, der 
durch Fisober und Bra linier auf die Bil¬ 
dung von Ozon durch das ultraviolette Licht 
zurüekgeführl wurde. Im Gegensatz zu diesen 
Autoren konnten sich Bordier und No gier 
nicht zu dieser Annahme verstehen, l’m zu 
beweisen, dal» das Ozon nichts mit «lern 
eigentümlichen Gerüche zu tun hat, wählten 
sie zu ihren Versuchen Gase die keinen 
Sauerstoff enthalten, die sie der Quarzlampen¬ 
strahlung in besonders konstruierten Behältern 
aussetzten. Nach kurzer Bestrahlung trat trotz¬ 
dem wiederum der gleiche Geruch auf: es war 
nun einwandfrei feslgosteilt, dal» es sich hierbei 
nicht um Bildung von Ozon bandeln kann. 

Bordier und Nogier glauben, dal» 
der erwähnte Geruch auf einer Erregung der 
Endappurnte der N. olfactori durch die elek¬ 
trischen Ladungen beruhe, welche infolge 
Ionisierung der Luft durch die ultraviolette 
Strahlung frei werden. Es ist einleuchtend, 
dal» die Erregung eines Nervs von spezieller 
Sensibilität sich nur auf eine einzige Weise 
äußern kann. <1. h. dnß der erregte Nerv auf 
einen Reiz dadurch antwortet, daß er die¬ 
jenige Empfindung horvorruft. zu deren Her- 
vorrufung er bestimmt ist. Der N. olfact. 
wird auf einen Reiz durch die Erzeugung 
einer Gvruchsempfindiing antworten, ähnlich 
wie die Geschmacksnerven auf einen Reiz 
durch den elektrischen Strom mit der Hervor- 
rufung eines eigentümlichen Geschmackes 
reagieren, der früher von Bordier als „elek¬ 
trischer Geschmack“ bezeichnet wurde. 

Bordier et Nogier: Recherche» experimen¬ 
tales sur la lampe ä vapeur de inercure 
et en (piartz. (Archiv. dVloctr. med. N<> 
237, 1908.) 

Bordier und Nogier haben Unter¬ 
suchungen über die thermischen, chemischen, 
bakteriziden und biochemischen Effekte des 
Queeksilberdampfliehtes an der Kromayer’- 
si-hen Quarzlampe angestellt und die Resul¬ 


tate ihrer Untersuchungen in einer interessan¬ 
ten und umfangrreiehen Arbeit niedergelegt. 

Wir übergehen hier das historische 
Apercu über die Entwicklung der Queckailher- 
lampe. die Beschreibung der Lampe Kro- 
mayers und ihres Betriebes, um uns den 
Beobachtungen und Befunden von B. und N. 
znzuwenden. Zunächst weisen sie auf das 
eigentümliche, bisher allen Autoren, die über 
die Quarzlampe geschrieben haben, entgangene 
Phänomen hin, daß das Quecksilberdampfliolit 
in der von ihm durchstrahlten Luft, in den 
von ihm bestrahlten Gegenständen einen 
eigentümlichen Geruch erzeugt, den sie der 
Bildung von Ozon zusohreiben, das jedoch nur 
in so geringen Quantitäten erzeugt wird, dnß 
es auf chemischem Wege nicht nachgewiesen 
werden kann. (Die Autoren sind inzwischen 
anderer Ansicht geworden. S. vorhergehen¬ 
des Referat.) 

Durch Anbringen von verschiedenen 
Körpern mit verschiedenem Schmelzpunkt: 
Mischung von Uneaobutter mit Paraffin 
39". Stearinsäure f»2°. Naphtalin 79", San¬ 
tonin 130°, die hei 27, 18, IG. II mm Abstand 
von dem Quarzfenster der Lampe schmolzen, 
bestimmten sie die Verhältnisse innerhalb der 
Wärinozone der Lampe. Sie bestreiten auf 
Grund ihrer Versuche, daß die Lampe eine 
Wärmezone von 10 Zentimeter besitze, wie 
anfänglich angegeben wurde, und setzen für 
dieselbe eine viel geringere Ausdehnung fest. 
(Praktisch mindestens 3 cm vom Quarzfenster 
ah zu rechnen.) 

Ehe mische Wirkungen. Gleich 
den Kathoden- und Röntgenstrahlen erzeugt 
das Ultraviolettlicht gewisse Färbungserschei¬ 
nungen. An das Quarzfenster herangebracht, 
zeigt klares Glas nach 30 Min. langer Belich¬ 
tung eine violette Verfärbung wie die be¬ 
strahlte Hemisphäre der Röntgenröhre. Gleich 
Fischer glauben auch B o rd i e r und N o- 
gier diese Verfärbung durch das kurzwellige 
Ultraviolettlicht hervorgerufen; ein zwisohen- 
goschaltotes Glinimerplättchen, eine dünne Col- 
lodiumsehicht. die diese Strahlen nicht pas¬ 
sieren können, hindern sie. Dagegen wirken 
die Strahlen der Kromay er’schen Lampe 
nicht verfärbend auf Bariumplatincyanür ein. 
obschon sie es in lebhafte Fluoreszenz ver¬ 
setzen. Photographisches Papier wird durch 
mehrere Papierschichten hindurch geschwärzt, 
und zwar in viermal kürzerer Zeit als dies mit 
Hülfe der Finsen-Reynlampe möglich ist. 
Rosa gefärbtes Papier, das im Sonnenlicht 
nach einigen Wochen gelblich wird, erleidet 
durch die Quarzlampe in 4 Minuten eine 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Referate. 


239 


nahezu vollständige Entfärbung. Santonin 
färbt sieh beinahe augenblicklich gell», wenn 
es an das Qnarzfenstor herangebraoht wird. 
Das (Jryrogenin von Lu mioro. das ein reines 
Weiß zeigt, geht in 1 Sekunde in Violett 
über. Eisencyaniir wird gelb, endlich (»range¬ 
farbig. Alle diese Farbenveränderungen zeigen, 
wie gewaltig die aktinische Kraft des Queck- 
silberdampfliehtes ist. B o r d i e r beabsichtigt 
diese Farbenveränderungen zu einem dosi- 
metrisohen Verfahren für die Phototherapie, 
analog den Ohromoradiometern Holzknech t. 
Bordier, dem Radiometre-X Sabouraud- 
Noirc für die Röntgentherapie, zu verwerten. 

Wirkung a u f B 1 n t, Galle u. s. w. 

Frisches, verdünntes Blut zeigt nach 
2—3 Minuten langer Bestrahlung eine grün¬ 
liche Verfärbung. Spektroskopische Prüfung 
ergibt das Verschwinden der beiden gewöhn¬ 
lichen Banden und das Auftreten eines neuen 
Bandes in Rot. die des Mathämoglobin. 

Frische Balle, die im »Spektroskop zwei 
Absorptionsbänder, eine im Gelb und eine 
sehr dunkle im Grün aufwies, ergab nach 12 
Minuten langer Bestrahlung folgende Verän¬ 
derung: Das Band im Gelb war verschwunden 
und das im Grün war sehr abgesehwücht. 

Eine alkoholische Chlorophyllösung, die 
im Spektroskop drei Ahsorptionsbänder, da¬ 
von eine im Rot, eine im Orange und eine im 
Gelbgrün gegeben hatte, zeigte nach Be¬ 
strahlung nur noch ein schwaches Band im 
Rot; die beiden anderen waren nicht mehr 
sichtbar. Die grüne Chlorophyllösung war in¬ 
zwischen ins Braun herbstlicher Blätter überge- 
gangen, woraus B o r d i e r und N o g i e r sch Hes¬ 
sen, daß das Queeksilberdampflicht in kür¬ 
zester Zeit das „Altern 4 * des (’hlorophyls be¬ 
wirkt. während das Tageslicht dies viel lang¬ 
samer tut. 

Die bakterizide Wirkung des 
Queoksilberdainpflichtes ist eine äußerst inten¬ 
sive. Die Autoren behalten .sich vor, hierauf 
später noch einzugehen. 

Nicht weniger heftig sind die bio¬ 
chemischen Effekte der Quarzlampe. 
Koutaktbestrahlung von 1 Sekunde Dauer 
vermag bereits ein leichtes Erythem her¬ 
vorzurufen. Die Autoren erzielten nach 15 
und 60 Sekunden langer Kontaktbestrahlung 
der Streokseite des Vorderarms schon wenige 
Stunden nachher eine intensive Rötung der 
flaut mit konsekutiver Schwellung, Exsudation, 
Blasenbildung, Erscheinungen die von erheb¬ 
lichem Juckreiz begleitet waren. Die durch 
die 15 Sekunden lange Exposition hervorgo- 


rufene Reaktion heilte nach ca. IS—20. die 
zweite erst nach 30 Tagen ab. Eine lebhafte 
Pigmentierung bezeichnet? noch acht Monate 
später die richtige Reaktiousstellc. Autoren 
schlagen vor. die Gichtreaktion, wenn sie das 
Stadium des einfachen Erythems überschreitet 
um in Blasenbildung überzugehen, in Analogie 
mit der Radiodermatitis als Phot odermn- 
t it is zu bezeichnen. Wenn die Pbotodermatitis 
zu Beginn die gleichen Erscheinungen zeigt 
wie die Radiodermatitis, so weicht sie nach 
15-20 Tagen in ihrem Verlauf wesentlich von 
letzterer ah. iiir Charakter ist ein durchaus 
gutartiger, während die Radiodermatitis be¬ 
kanntlich zu schweren Gewebsdestruktionen 
(Uleeration und Modifikation) führen kann. 
Die Effekte bei Distanzbestrahlung sind anderer 
Art als die der Koutaktbestrahlung; die Tiefen¬ 
wirkung ist hier geringer, weil das strömende 
Blut die Strahlung absorbiert, während bei 
Kontaktbestrahlung das Blut durch den Druck 
des Quarzfensters aus der Haut herausgepreßt 
wird und die Strahlung daher leichter in das 
blutleere Gewebe cindringen kann. Autoren 
vermissen die Dosierung des Lichtes bei Distanz¬ 
best rahlung (hei Kontaktbestrahlung geschieht 
sie nach der Zeit, da die Strahlungsintensität 
stets die gleiche ist, während sie bei Distanz- 
best'rahlung je nach dem Lampenliautnbstand 
variiert) und bemühen sich hier durch eine 
neue Dosierungsmethode Abhülfe zu schaffen. 

Nachdem sie die Indikationen der Quarz¬ 
lampenbehandlung besprochen haben (Lup.vulg. 
und erytheni., Naevi, Psoriasis, cliron. Eczeme) 
heben die Autoren eine neue Möglichkeit, die 
das Queeksilberdampflicht bietet, hervor, näm¬ 
lich seine Verwendung zu diagnostischen 
Zwecken. Die Beleuchtung der Haut mittelst 
desselben verursacht schwarze oder schwarz¬ 
violette Flecken. Dieses optische Phänomen 
kann nun dazu dienen, eruptive Dermatosen 
vor ihrem deutlichen Inerseheimmgtreteu 
sichtbar zu machen. Eine Masern- oder 
Poekeneruption z. B. wird mit Hilfe der Quarz¬ 
lampenbeleuchtung schon mehrere Stunden 
früher sichtbar, als sie hei Tages- oder ge¬ 
wöhnlichem Lampenlicht wahrgenonunen wer¬ 
den kann. 

Bordier: Chrom o antin o me Ire pour la 
1 a m ]) e ä v a p e u r d o m ercure et 
(juartz. (Archiv. <P clectr. mtVIic. No 
242, 1908). 

Während in der Röntgentherapie schon 
seit etwa sechs Jahren Meßinstrumente (Dosi¬ 
meter) zur Bestimmung der verabreichten 
X-Strahlenmenge verwendet worden, sah mau 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



240 


Referate. 


in der Phototherapie bis jetzt von einer instru- 
mentelien Dosierung des wirksamen Agens 
ab und dosierte lediglich nach der Zeit. Diese 
Art der Dosierung, Bestimmung der absorbierten 
Liehtmenge mit Hilfe der Bestrahlungszeit, 
ist hier auch tatsächlich berechtigt, da die 
Intensität der Strahlung bekannt ist und unver¬ 
änderlich bleibt, so lange ihre Bedingungen 
die gleichen bleiben (gleiche Ampere und Volt¬ 
zahl, gleiche Lampenhautdistanz), im Gegen¬ 
satz zur Röntgentherapie, die mit einer Strah¬ 
lungsquelle von veränderlicher Intensität 
arbeitet. 

Neuerdings hat aber Bordier darauf 
aufmerksam gemacht, daß für die Distanz- 
bestrahlung mittelst der Krom a y e r ’schen 
Quarzlampe der Grundsatz: Quantität gleich 
Bestrahlungszeit, nicht mehr zu trifft, da die 
Strahlungsintensität, die die Haut trifft, je 
nach dem Lampenhautabstand variiert. Kr 
schlägt daher vor, hei Distanzbestrahlung ein 
Dosimeter zur Registrierung der verabreichten 
Liehtmenge zu verwenden. Diesen Zweck 
erfüllt das von ihm angegebene Chromoaktino- 
meter, das wie ein rüntgentherapeutisches 
Dosimeter funktioniert. Sein Prinzip ist fol¬ 
gendes: Das Ultraviolett erzeugt gleich «Ion 
Kathoden- und X-Strahlen mannigfache Fär- 
bungserscheinungen in gewissen Körpern. 
Die Intensität der Verfärbung geht der absor- 
hierten Strahlenmenge parallel. 

Bordier wählte als Reagens «»ine 
LösungvonEisencyanür, dievon ihrer ursprüng¬ 
lich weißen Farbe unter Ultraviolettfärbung 
zu gelblicher und endlich dunkelgelber Tönung 
übergeht, verwenden. Die Reagenskörper be¬ 
stehen aus einem Streifen weißen Löscbpapiers. 
der mit obiger Lösung getränkt wurde. Das Be¬ 
st rahlungsfeld wirdanscinenGrenzen mit Staniol 
oder Röntgenschutzstoff abgedeckt; sodann 
befestigt man einen Reagensstreifen am Rande 
desselben und belichtet nun das Ganze aus 
mindestens 3 cm Lampenhautdistanz (diese 
Distanz ist notwendig um die Wärmestrahlung, 
die sich in einer Zone von etwa 3 cm vom 
Quarzfenster ab ausdehnt, auszuschalten). 
Der Lampenabstand soll im übrigen minde¬ 
stens gleich dem Durchmesser des Bestrahlungs- 
feldes sein, am besten aber soviel wie sein 
doppelter Durchmesser betragen. Von Zeit 
zu Zeit unterbricht man die Bestrahlung, um 
den sich allmählich verfärbenden Streifen mit 
einer dem Aktinometer heigegphenen Skala 
zu vergleichen. 

Diese Skala zeigt sieben Stufen, die 
sieben verschieden große Licht mengen ent¬ 
sprechen : 


Teinte 0 gleich Kontaktdose von o Sekund. 


Teinte I „ 

Teinte II „ 

Teinte III „ 

Teinte IV „ 

Teinte V 


„ 10 

* 20 „ 

„ 30 

„ 1 Minute 

* 2 „ 


Teinte IV „ r „ 3 r 

Die Dosen sind für die normale Haut be¬ 
rechnet. Auf pathologisches Gewebe, z. B 
Ekzeme, Psoriasis, alopecische Herde, wirken 
sie anders. Dose 0, I und II rufen in der 
Regel noch keine Photodermatitis hervor: 
erst von III ab werden die Reaktioner. heftiger. 
.Jedoch ist es ratsam, die therapeutisch wirk¬ 
samen Dosen für die verschiedenen Affektionen 
an kleinsten Hautstellen zunächst praktisch 
zu ermitteln. 

Das Photoaktinometer Bordier« 
wird durch Maury in Lyon hergestellt und 
kann durch die Veifawerke (Asehaffenburg) 
bezogen werden. Wetterer. 


Dr. med. F. Schanz und Dr. ing. K. Stock¬ 
hausen: Wie schützen wir unsere Augen 
vor der Einwirkung der ultravioletten 
Strahlen unserer künstlichen Lichtquellen, 
(v. Gräfe’s Archiv für Ophthalmologie. 69. 
Band, 1. Heft. 

Nach den spektroskopischen Untersuch¬ 
ungen der Verfasser haben unsere modernen 
Lichtquellen vom Gasglühlicht bis zur Queck¬ 
silberdampflampe mit zunehmender Temperatur 
des LeuchtkÖrpers in steigendem Grade einen 
Grad von Ultraviolettstrahlen, der hei lang- 
andauernder Beschaff igung im Bereiche dieser 
Lichtquellen Schädigungen hervorruft, welche 
bestehen: 

a) in Reizungen am äußern Auge, h) 
Fluorescenz der Linse und mikroskopisch nach¬ 
weisbaren Veränderungen des Linsenephitels, 
o) unter Umständen in Reizungen der Netzhaut. 

Die Ultraviolettstrahlen verursachen 
aber auch allgemeine Erscheinungen unbehag¬ 
lichen Gefühls in der Magengrube und Be¬ 
klemmungen. 

Die Verfasser suchten nun nach einem 
Schutzglas, welches die Ultraviolettstrahlen 
vollkommen absorbiert, jedoch ohne wesent¬ 
lichen Lichtverlust. Bei den Versuchen mit 
den üblichen Glassorten ergab sich, daß alle 
Beleuchtungsgläser aus Klarglas den ultravio¬ 
letten Strahlen in reicdiem Maße den Durch¬ 
gang gestatten, nur eine beträchtliche Dicke 
des Glases ändert den Durchgaugscoeffizienten. 
Auch die farbigen Gläser verhalten sich ähn¬ 
lich; nur gelbe Gläser verkürzen das ultravio¬ 
lette Spektrum etwas. Die Fieuzal- undEnixan- 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Mit toi 1 

thosgläser lassen in stärkeren Nummern nicht 
mehr die ultravioletten Strahlen passieren; 
dabei findet aber eine derartige Abschwächung 
des Lichtes statt, daß dieselben für Beleuch- 
tungsgläser nicht zu gebrauchen sind. 

Den Verfassern gelang nun nach länge¬ 
ren Bemühungen die Herstellung eines Glases, 


ngen. 241 

das alle ultravioletten Strahlen vollständig 
auslöscht, unter nur geringer Einbuße an 
Durchlässigkeit der leucht enden Strahlen (5 

Sie nennen das Glas; Euphosglas 
und verwenden es zur Herstellung von Euphos- 
brillenglüsorn und zur Fabrikation von Be¬ 
leuchtungskörpern. W. 


IV. Mitteilungen. 

Der 2b. Kongreß für Innere Medizin 


findet vom 19.—22. April 1909 in Wiesbaden 
statt unter dem Präsidium des Herrn 
Schultze (Bonn). Das Referatthema, welches 
am ersten Sitzungstage; Montag, den 19. 
April 1909 zur Verhandlung kommt, ist: Der 
Mineralstoffwechsel in der klinischen Patho~ 
logie. Referent; Herr Magnus-Le vy (Ber¬ 
lin). Hierzu findet ein Vortrag des Herrn 
Widal (Paris): Die therapeutische De- 
chloruration statt. Am dritten Sitzungstage: 
Mittwoch, den 21. April 1909 wird Herr Head 
(London) einen Vortrag über Sensibilität und 
Sensibilitätsprüfung halten. 

Folgende Vorträge sind bereits ange¬ 
meldet: Herr A. Bickel (Berlin): Die Wir¬ 
kung der Mineralstoffe auf die Drüsen des Ver- 
daiumgsapparates. Herr Kiilbs (Kiel): Ober 
die Herzgröße bei Tieren. Herr Lenhartz 
(Hamburg): Über die Behandlung des Magen¬ 
geschwüres. Herr Eduard Müller (Breslau). 
Das Antiferment des tryptischen Pankreas- 
und Leukozytenfermentes, sein Vorkommen 
und seine Bedeutung für Diagnose und Thera¬ 
pie. Herr Plönies (Dresden): Die Be¬ 
ziehungen der Magenkrankheiten zu den 


Störungen und Erkrankungen des Zirkulations¬ 
apparates mit besonderer Berücksichtigung 
der nervösen Herzstörungen. Herr Schön¬ 
born (Heidelberg): Einige Methoden der 
Sensibilitätsprüfung und ihre Ergebnisse bei 
Nervenkranken. Herr Smith (Berlin): Zur 
Behandlung der Fettleibigkeit. 

Weitere Vortragsanmeldungen nimmt 
der ständige Schriftführer des Kongresses, 
Geheimerat Dr. Emil Pfeiffer, Wies¬ 
baden, Parkstraße 13 entgegen, jedoch nur 
bis zum 4. April 1909. Nach dem 4. April 
1909 angemeldete Vorträge können nicht mehr 
berücksichtigt werden. 

Mit dem Kongresse ist eine Ausstellung 
von Präparaten, Apparaten und In¬ 
strumenten, soweit sie für die Innere 
Medizin von Interresse sind, verbunden. 
Anmeldungen zu derselben sind ebenfalls an 
den ständigen Schriftführer zu richten. 

Im Aufträge: 

Emil Pfeiffer, 

Ständiger Schriftführer des Kongresses. 

(Wiesbaden, Parkstraße 13). 


XVI. Internationaler Medizinischer Kongreß. 


Die Leitung des XVI. internationalen 
medizinischen Kongresses erlaubt sich die 
Herren Referenten darauf aufmerksam zu 
machen, daß die Manuskripte der Referate 
bis zum 28. Februar, welches Datum nunmehr 
als der späteste Termin festgesetzt ist, 


an das Kongreßbureau. Budapest, VIII. Ester- 
häzy-Gasse 7, einzusenden sind. 

Den Mitgliedsbeitrag von 25 Kronen 
österr. Währung wolle man mittelst Postan¬ 
weisung an den Schatzmeister des Kongres¬ 
ses, Herrn Prof. Dr. von Elischer (Buda¬ 
pest, VIII, EsterhAzy-Gasse 7) einsenden. 


Archiv f. phydik. Medizin ctc. IV, 


Iß 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



2X2 


Zeit- und Streitfragen. 


V. Zeit- und Streitfragen. 

Über Wechselstromröntgeneinrichtungen von Koch, Snook und 
die „Idealröntgeneinrichtung“. 

In neuerer Zeit tauchen wieder Begebungen auf, den Wechselstrom direkt 
für Röntgenzwecke nutzbar zu machen. So anerkennenswert im Prinzip auch die 
diesbezüglichen Bemühungen der Techniker sind, so schwere Bedenken stellen 
auch andererseits vorläufig der Anwendung solcher Konstruktionen in der Praxis 
entgegen. 

Die neuere Bestrebung — der Röntgenapparat von Snook und der „Ideal¬ 
röntgenapparat“ von Reiniger, Gebbert & Schall sind im Prinzip nichts anderes 
als eine genaue Kopie dessen, was schon Franz Joseph Koch vor Jahren als erster 
konstruiert und publiziert hat und es bandelt sich um ein Wiederaufleben alter 
und verlassener Konstruktionen. 

Schon damals als Franz Joseph Koch seine Wechselst romuntersuchungeil 
machte und von ihrer praktischen Bedeutung fest überzeugt war, hat Dessauer 
auf das Bedenkliche dieser Konstruktionen hingewiesen. Im Jahre 1905, auf dem 
ersten Röntgen-Kongreß*) bemerkte er in seinen Ausführungen über das Koch'sehe 
System unter anderem folgendes: „In neuerer Zeit sind von verschiedenen Seiten 
Versuche zur direkten Benutzung des Wechselstromes für Röntgenzwecke gemacht 
worden .... Man ist enttäuscht, das Ergebnis der Durchleuchtung, der Auf¬ 
nahmen zu sehen. Die Bilder scheinen stumpfer, detailärmer, ohne die gewohnte 
Plastik und Modulation. Sie stehen qualitativ zurück hinter den bisher erzielten 
Aufnahmen. Und der Grund liegt wohl in dem unterschiedlichen Verlauf der 
Entladungskurve.** 

»Während heim Induktorium die Entladung plötzlich abklingt, haben wir 
bei den neuen Apparaten, wie sie Herr Koch in verdienstlicher Weise angegeben 

hat, flache, mehr sinusförmig verlaufende Ströme.Deswegen verspreche ich 

mir von den überaus interessanten und verdienstlichen Arbeiten zur direkten 
Benutzung der W e c h s e 1 s t r ö me n i c h t viel f ü r d a s d i a gn os 1 i s e h e 
Ziel“. 

Das war anfangs des Jahres 1905. 

Franz Joseph Koch selbst erkannte bald darauf, daß seinen Konstruktionen 
noch Fehler anhaften. Er zog sie deshalb zurück und tauschte sie kostenlos 
um, gegen andere von ihm erdachte Konstruktionen. 

Und diese nämlichen, von Franz Joseph Koch, ihrem Erfinder, aufge¬ 
gebenen Konstruktionen werden neuerdings als neue und umwälzende Erfindungen, 
teilweise unter Verschweigen des Umstandes angeboten, daß es wirklich Kopien 
und nichts anderes als Kopien der Erfindungen anderer sind, ln dem letzten 

*) Ziele der Röntgentechnik, Vortrag auf dem ersten Röntgenkongreß zu Berlin 1905. 
Archiv Bd. I. 


Dlgltlzed by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




243 


Zoit- und Streitfragen. 

Heft der „Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen“ nimmt Franz 
Joseph Koch selbst Stellung zu den erwähnten Konstruktionen. Wir geben 
seine Ausführungen in nachstehendem wieder. Die Klagen Kochs sind teilweise 
berechtigt: 

Gelegentlich des Amsterdamer Röntgenkongresses wurden Wechselstrom- 
Röntgeneinrichtungen mit sekundärer mechanischer Hochspannungsgleichrichtung 
vorgeführt. Diese Einrichtungen entsprechen in Prinzip und Ausführung dem 
System, welches ich im Jahre 1904 (Annalen der Physik, Rand IV) erstmalig 
angegeben habe. Wenn Herr Dr. Franz M. Groedel, Rad Nauheim, auf dem 
Amsterdamer Röntgen-Kongreß behauptet hat, bis jetzt sei nur ein mißglückter 
Versuch gemacht worden, gleichgerichteten, hochgespannten Röhrenstrom zum 
Retrieb der Röhren zu verwenden, so entspricht dies durchaus nicht den Tat¬ 
sachen. Das von Herrn Dr. Grödel angegebene Röntgenapparatsystem ist in 
keinem Punkte und auch konstruktiv nicht neu. Dasselbe gilt auch für die in 
der Zeitschrift für neuere physikalische Medizin von Ingenieur Janus, Erlangen, 
beschriebene gleiche Einrichtung. Ich liebe die Prioritätsstreite nicht, möchte 
aber doch feststellen, daß ich bereits im Jahre 1903 die Wechselstrom-Röntgen¬ 
einrichtung mit einfacher und doppelter sekundärer Hochspannungskommutierung 
hergestellt habe. Die Einrichtung wurde auch eine Zeit lang in einer größeren 
Anzahl von Instituten mit Erfolg benutzt und würde heute noch benutzt werden, 
wenn ich nicht die sämtlichen Apparat« später kostenlos gegen mein verbessertes 
Wechselstrom-Röntgensystem ohne Unterbrecher ausgetauscht hätte. Auch zum 
Anschluß an Gleichstrom wurde die Einrichtung geliefert und zwar derart, daß 
der Hochspannungskommutator mit der Welle des Einankerumformers direkt 
gekuppelt war. Ich will im nachstehenden kurz ausführen, warum die Firma 
Koch & Sterzei den Vertrieb dieser Wechselstrom - Röntgeneinrichtungen mit 
mechanischer Kommutierung zu Gunsten meines anderen unterbrecherlosen Systems 
hintan gesetzt hat. 

Zunächst sei betont: Eine Röntgenröhre, die mit kommittiertem hoch¬ 
gespanntem Wechselstrom betrieben wird, erwärmt sich wesentlich stärker als bei 
Retrieb mit Funkeninduktor und gleicher Röntgenlichtintensität. Es wird dies 
verständlich, wenn man berücksichtigt, daß das Verhältnis zwischen Scheitelwerten 
der Röntgenspannung und effektiver Mittelspannung bei kornmutiertem Wechsel¬ 
strom ein ganz anderes ist, als hei Betrieb der Röntgenröhre mit den Öffnungs¬ 
induktionsstößen eines Funkeninduktors. Der Durchbruchswiderstandscharakter 
der Röntgenröhre erlaubt uns nicht, die zur Erzielung einer gewissen Licht- 
intensivität und Durchdringungsfähigkeit nötige Spannung dauernd an eine weiche 
Röhre zu legen. Wir sind vielmehr darauf angewiesen, der Röhre einzelne 
explosive Stromstöße zuzuführen: denn die zur Erzeugung von Intensivität und 
Durchdringungsfähigkeit der Strahlen nötige Wattleistung kann von der Röhre 
immer nur einen außerordentlich kurzen Moment ertragen werden und die dem 
Stromstoß folgenden Pausen sind durchaus erforderlich. Die Röhre wird an 
kommutiertem Wechselstrom immer wesentlich weicher brennen als an einem 
leistungsfähigen Intensitätsinduktor und wir sind demnach bei der Betriebsweise 
mit kommutiertem Wechselstrom auf ein höheres Vakuum und damit zugleich auf 
ein engeres Benutzungsreich der Röhre in Bezug auf das Vakuum angewiesen. 
Tatsache ist es, daß man hei Betrieb mit kommutiertem Wechselstrom mit dem 

1(J* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



244 


Zeit- und Streitfragen. 


Umschlagen der Röhren nach weich aus den vorgenannten Gründen mehr zu 
kämpfen hat als hei Induktorbetrieb. Als gewissenhafter Fabrikant hatte ich mir 
die Frage vorzulegen, ob die Vorteile der doppelt kommittierenden Wechselstrom- 
Röntgeneinrichtung nicht zu teuer erkauft seien. Ich habe mich der Pflicht, in dieser 
Beziehung sehr sorgfältige Erwägungen anzustellen, nicht entziehen können. Diese 
Erwägungen haben mich im Jahre 1904 veranlaßt, von einer weiteren Einführung 
der mechanischen Hochspannungsgleichrichtung abzusehen. Die Gründe können 
hier nur kurz angeführt werden: läßt man die rotierenden Nadeln in freier Luft 
arbeiten, so hat man vor allen Dingen dann, wenn das Röntgenzimmer nicht sehr 
groß ist, mit der Bildung salpetriger Säure, die durch die Funkenstrecke erzeugt 
wird, zu kämpfen. Der sichtbare und geräuschvolle Funkenübergang trägt nicht 
zur Beruhigung des Patienten bei. Schließt man die rotierenden Nadeln in ein 
Gehäuse ein, so bildet, sich in diesem Gehäuse neben der salpretrigen Säure 
Salpetersäure, die auf die Dauer die Isolation gefährdet oder zum mindesten 
erschwert. Bringt man in der Kommutiervorrichtimg so große Segmente an, daß 
keine nennenswerte Funkenbildung an den Nadelspitzen stattfindet, so werden 
die der Röntgenröhre zugeführten Stromkurven relativ flach und man hat wiederum 
den Übelstand zu starker Röhrenerwärnnmg. Des ferneren war zu berücksichtigen, 
daß die Einrichtung im Anschluß an Gleichstrom sehr teuer ausfällt und der 
Mehrpreis gegenüber einer guten Gleichstrom-Röntgeneinriehtung erschien mir nicht 
gerechtfertigt. Der relativ größt» Platzbedarf, die Kompliziertheit der Einrichtung 
und das Geräusch, welches die rotierenden Teile verursachen und welches nicht 
ganz zu vermeiden sein wird, sprechen ebenfalls gegen die Einrichtung. Im 
Anschluß an Wechselstrom fällt die Einrichtung zwar billiger aus und wenn es 
mir auch gelungen ist, das störende Pendeln des Synchronmotors vollständig zu 
beseitigen und den Synchronmotor derart auszubilden, daß er von seihst anläuft 
und von seihst in Synchronismus verfällt, so ergaben sich doch zuweilen bei 
ungenauer Einhaltung der Periodenzahl oder bei vorübergehend extremem Ungleich- 
lormigkeitsgrad der Werkmasehinen für den Laien Synchronisierungsschwierig¬ 
keiten. 

Die von mir Ende Januar 1904 durchgebildete unterbrecherlose Wechsel¬ 
strom-Röntgeneinrichtung mitHochspannimgstransformator und automatischerGleich- 
richtung besitzt gegenüber der Einrichtung mit mechanischer Gleichrichtung ganz 
wesentliche Vorteile. Diese neue Wechselstrom-Röntgeneinrichtung, welche allein 
in Dresden in über 20 Exemplaren in Krankenhäusern und Kliniken mit bestem 
Erfolg verwendet wird, besitzt keine bewegten Teile, sie hat eine vorzügliche 
Stromformbildimg, nutzt nur eine Richtung des vorhandenen Wechselstromes aus, 
sodaß die Röntgenröhren durchaus günstig beansprucht werden und auf maximale 
Lebensdauer kommen. 

Falls Primärstromstärken bis zu 40 Atnp. zugelassen werden, kann die 
Einrichtung ohne weiteres für Zeit-, Schnell- und Fernaufnahmen verwendet 
werden und leistet auch in Bezug auf Kürze der Expositionszeit dasselbe, was 
die besten Induktoreinrichtungen, angeschlossen an Gleichstrom leisten. Die Ein¬ 
richtung arbeitet ohne Funkenübergang und fast ganz geräuschlos und vor allen 
Dingen ist ihre Handhabung die denkbar einfachste. Das Röntgenlicht ist absolut 
ruhig und zeigt kein störendes Intermittieren, die erzielten Negative sind den mit 
Gleichstrom erzielten Negativen vollständig ebenbürtig. Die Durchleuchtungen mit 


Digit izect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Zeit- und Streitfragen. 


245 


Schirm übertreffen an Deutlichkeit zufolge des ruhigen Lichtes die mit Funken¬ 
induktor erzielten Durchleuchtungen. Das Urteil derjenigen Krankenanstalten, 
welche früher die Einrichtung mit mechanischer Hochspannungsgleichrichtung 
benutzten und später zur Benutzung meines neuen Wechselstromsystems über¬ 
gingen, sprechen sich durchaus zu Gunsten der neuen Wechselstrom-Röntgen- 
einrichtung aus. 

Wenn von einigen Firmen jetzt auf die mechanische Gleichrichtung zurück¬ 
gegriffen wird, so mag nicht unerwähnt bleiben, daß das diese Einrichtung 
deckende Deutsche Reichspatent erst kürzlich verfallen ist. Daß man mir nun, 
nachdem man mein altes System ausführen darf, den Vorwurf macht, ich habe 
die an sich brauchbare Idee nicht geschickt durchgeführt, ist vielleicht verständlich. 
In Wahrheit muß man aber doch an der nachahmenden Stelle eine so schlechte 
Meinung von meinen Konstruktionen nicht gehabt haben, denn die Firma Dett- 
mann in Lübeck bestellte im Jahre 1905 eint» Wechselstromeinrichtung und eine 
Gleichstrom-Röntgeneinrichtung mit Intensitätsinduktor und gab an, die Ein¬ 
richtungen wären von einem überseeischen Arzt bestellt. Erst später erfuhr ich, 
daß beide Einrichtungen dem Laboratorium einer süddeutschen bekannten Fabrik 
für elektromedizinische- und Röntgenapparate zugestellt und dort zur Erkennung 
des inneren Aufbaues demontiert wurden. Die Fabrik, welche jetzt mein altes 
System unter der Bezeichnung „Neue Idealmaschine zum Betrieb von Röntgen¬ 
röhren“ in den Handel bringt, hatte bereits meine neue Wechselstromeinrichtung 
mit automatischer Gleichrichtung in ihrem Prospekt aufgenommen. Sie mußte 
jedoch das System auf Grund der bestehenden drei Deutschen Reichspatente 
wieder aus dem Katalog entfernen. Ich habe mich nachgerade im Laufe der 
Jahre daran gewöhnen müssen, daß man das Wenige, was ich bisher der Röntgen¬ 
technik geschaffen habe, stets zunächst bekämpfte (siehe Intensivstrominduktor) 
und es schließlich in allen Teilen acceptierte. Ich zweifle nicht, daß die Wechsel¬ 
strom-Röntgeneinrichtung mit automatischer Gleichrichtung in dem Moment, wo 
ich das Patent verfallen lasse, von anderer Seite als neu und konstruktiv verbessert 
in den Handel gebracht wird. 

Mit Bedauern wird jeder ernste Kenner des Röntgenfaches in letzter Zeit 
beobachtet haben, daß von einzelnen Seiten die Röntgentechnik und Röntgenologie 
mehr und mehr als Sport aufgefaßt wird. Ich stehe nach wie vor auf dem Stand¬ 
punkte, daß der beste Röntgenapparat derjenige ist, welcher zufolge Einfachheit 
der Handhabung und Übersichtlichkeit die Aufmerksamkeit des Arztes am 
wenigsten in Anspruch nimmt. Es muß scharf unterschieden werden zwischen 
Neuerungen, die der Röntgenologie wirkliche Vorteile bringen, und solchen, die 
nur zu Reklamezwecken geschaffen und ausposaunt werden.“ 

So Koch. Fügen wir noch hinzu, daß die Idealmaschine eine genaue Kopie 
des Snook’schen Apparates ist — und daß es am Platze erscheint, nach den 
gegenwärtigen Kenntnissen über den unterbrecherlosen Wechselstrombetrieb von 
Röntgenröhren in dieser Beziehung einstweilen noch vorsichtig zu sein. —er. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



240 


Fortschritte der Technik. 


Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und 

medizin. Technik. 

Fortschritte und Neuheiten der physikalischen, chemischen und 
pharmazeutischen Industrie in ihrer Bedeutung und Anwendung 
für das Gesamtgebiet der praktischen Medizin. 

Fortschritte der Technik. 

Einzelberichte. 

Wasserstrahlluflpumpe zur Saugbchandluiig. 

Dr. Strauß-Barmen demonstriert eine für die Saugbelmndlung nach 
Professor Bier dienstbar gemachte Wasserstrahl!uftpumpc. ( B e z u gs qu e 11 e : 
Emil Jansen, Barmen, Wertherstraße.) Diese stellt eine einfache und billige, von 
jedem Arzt ausnutzbare Energiequelle dar. Sie läßt sich ohne jede weitere Vor¬ 
richtung an jedem Wasserhahn anbringen. Das Instrument bestellt aus einem 
durch eine Düse verengtem Rohr mit seitlichem Ansatz. Verbindet man den 
seitlichen Ansatz durch einen Gummischlauch mit einer Glasglocke, so kann 
man mit diesem einfachen Apparat unter Umgehung von Gummibällen und Säug¬ 
pumpen, die Stauungsbehandlung nach Bier in bequemer Weise ausüben. Der 
Arzt ist nicht mehr auf den lästigen Handbetrieb angewiesen, sondern er reguliert 
mit seinem Wasserhahn in exakter Weise den Grad der Lu ft Verdünnung. Die 
Wirkung läßt sich mit diesem Instrument gleichmäßiger und auch kräftiger als 
mit anderen Pumpen gestalten. Der Apparat kann auch für Ansaugung von 
Flüssigkeiten aus Körperhöhlen und zur Aufsaugung von Staub in Kranken- und 
Operationssälen Verwendung finden. 


Dosimeter. 

Dr. St rau ß-Bannen beschreibt ein neues Dosimeter für die Röntgentherapie. 
Das Dosimeter ist ein offenes photographisches. Neben der zu bestrahlenden 
Stelle werden gelbe mit Asbest unterlegte Celluloidküvetten befestigt. Die Be¬ 
festigung geschieht mit Kartonhaltern, die mit Leukoplast auf der Haut geheftet 
werden und stets nur einmal gebraucht werden. Die Belichtung des Streifens, 
der in die mit einer Entwicklerlösung gefüllte Küvette geschoben wird, vollzieht 
sich unter den Augen des Arztes und unter Wirkung des Röntgenlichtes selbst. 
Das Reagenzpapier macht eine Farbenskala durch. Hat man die gewünschte 
Dose erreicht, so zieht man den Streifen aus der Küvette, fixiert ihn und stellt 
an einer Standartskala die gegebene Dose fest. Die Streifen lassen sich dauernd 
aufbewahren. Bei diesem Dosimeter entfällt die umständliche Entwicklung in der 
Dunkelkammer, die beim Kienhöckschen Verfahren nötig ist. Es schaltet die 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Technik. 


247 


Fehlerquellen dieses Verfahrens aus und gestattet die sofortige objektive Ablesung 
der gegebenen Dosen. Auch die Tiefendosen können mit Küvetten, die mit einer 
Aluminiumskala bedeckt sind, sofort abgelesen werden. Das Verfahren ist äußerst 
einfach und nicht mit nennenswerten Kosten verbunden. Das Instrumentarium 
wird von der Firma Reiniger Gebbert & Schall in Erlangen hergestellt. 


Chemisch-pharmazeutischer Bericht. 

Mergal. Das Mergal ist eine Verbindung von cholsaurem Queeksilberow d 
mit Albuminum tannicum. Es kommt in Kapseln in Handel, von welchen jede 
0,05 cholsaures Quecksilberoxyd und 0,01 Albuminum tannicum enthält; es ist zur 
internen Behandlung der Syphilis bestimmt. 

Dosierung des Mittels: 2—3 X täglich 1 Kapsel. 

Köhler-Leipzig kommt auf (Irund von 42 mit Mergal von ihm behandelten 
Fällen zu folgendem Schluß: 

1. Das Mergal wird fast ausnahmslos gut vertragen. 

2. Die Resorption und Ausscheidung des Quecksilbers erfolgt leicht und 
schnell und proportional der gereichten Quecksilbermenge. 

3. Das Mergal ist gegen jede Form und jedes Stadium der Syphilis wirksam. 

(Fortschritte der Medizin 1008, Nr. 28.) 
Meßmer berichtet über seine Erfahrungen in der Augenheilkunde in den 
therapeutischen Monatsheften und schreibt: 

Dieses Quecksilbersalz wurde an einer größeren Zahl von Fällen in der 
Augenheilanstalt von Dr. Schultz-Zehden versucht und zwar: 

1. als „innerliches Desinfiziens,“ sit venia verbo, bei Iridoeyclitis post 
operat.; 

II. bei Iridoeyclitis aus unbekannten Ursachen; 

III. hei ausgesprochen syphilitischen Augenerkrankungen; 

IV. bei tabischer Sehnervenatrophie. 

Der Autor urteilt am Schlüsse seiner interessanten Arbeit über die Ver¬ 
wundung des Mergals in der Augenpraxis wie folgt: 

1. Das Mergal wird mit Sicherheit vom Körper aufgenommen, und das in 
ihm enthaltene Quecksilberoxyd entfaltet eine intensive Wirkung. 

2. Mergal hat niemals Verdauungsstörungen gemacht, der Appetit der Patienten 
war stets gut, eine Quecksilberintoxikation ist ausgeblieben, der Urin war 
frei von Eiweiß. 

3. Die Anwendung des Mergals ist sehr leicht und bequem; sie empfiehlt sich 
besonders in der Privatpraxis. 

4. Mit gutem Erfolge ist das Mergal bei infektiösen Iridocyclitiden gebraucht, 
worden. Bei den Iridocyclitiden aus unbebauter Ursache hat es den Ver¬ 
lauf der Entzündung günstig beeinflußt. 

5. Mergal ist als Antiluetikum brauchbar. Wir haben uns bei Neuritis nervi 
optici davon überzeugen können, daß die Entzündungssymptome durch 
Mergal günstig beeinflußt wurden. Ob es mit dem Inunktions- und In¬ 
jektionsverfahren als Antiluetikum in Konkurrenz treten kann, darüber 
können wir ein endgültiges Urteil noch nicht abgeben. Es wird jeden- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



248 


Fortschritte clor Technik. 


falls noch weiterer zahlreicher Untersuchungen bedürfen, um den Wert 
des Mergals und der bisher üblichen Antiluetika gegeneinander abschätzen 
zu können. 

6. Bei tabischer Sehnervenatrophie, bei post- und parasyphilitischen Erkran¬ 
kungen des Sehorgans hat das Mergal keinen Schaden gestiftet. 
Camphosan. Ein neues Heilmittel bei Erkrankungen der Harnorgane. 
Das Camphosan ist eine Lösung von 15 Teilen Kampfersäure-Methylester in 85 
Teilen chemisch reinen Santalols. Es kommt in Gelatinekapseln zu je 0,3 g Inhalt 
in den Handel. Da die Kampfersäure als mildes aber nachhaltiges Adstringens 
bei gewissen entzündlichen Schleimhauterkrankungen sich bewährt, und da anderer¬ 
seits im Santalol das reinste Balsamicum vorliegt, versprach sich Verfasser von 
einer Kombination dieser Komponenten in einer Form, bei deren Spaltung im 
Darm die Wirkung in statu uascendi zur Geltung kommt, das beste, ln der Tat 
hat sich dem Verfasser das Mittel bei vielen Erkrankungen der Harnorgane 
bestens bewährt, so zunächst als Proplivlaktikuin in allen Fällen, wo durch Ver¬ 
weilkatheter oder durch häufiges Katheterisieren die Gefahren einer Infektion Be¬ 
standen, sodann aber besonders bei Entzündungen der Harnröhre, der Blase und 
des Nierenbeckens. Alkalischer Urin reagierte schon nach den ersten Gaben 
sauer; der Urin klärte sich bald, unangenehme Beizzustände und Schmerzempfin- 
dungen milderten sich rasch, um schon nach wenigen Tagen ganz zu verschwinden. 
Die Bakterien verringerten sich, Eiterungen gingen zusehends zurück. „Das 
ganze Krankheitsbild besserte sich auffallend schneller, als wir es sonst zu sehen 
gewohnt waren.“ In keinem Falle sah Verfasser unangenehme Begleiterschei¬ 
nungen. Das Präparat wird durchweg gut vertragen, auch bei schwachem Magen, 
von Kindern und Erwachsenen, selbst in ganz groben Dosen. Die Dosierung be¬ 
trägt in der Kegel 4 mal täglich 2 Kapseln. 

(Vollmer, Deutsche Medizinal-Zeitung 1908. Nr. 7(>). 
Aperitol. Aperitol ist eine Verbindung der Isovaleriansäure mit Phenolph- 
talein. Diese Verbindung, das Isovaleryl-Acetyl-PhenolphtaleTn, ist ein weißes, 
völlig geschmackloses Pulver, im Magensaft unlöslich, wird vom Darmsaft allmäh¬ 
lich in seine Komponenten zerlegt, unter denen das abführend wirkende Phenolph- 
talei’n nur zum geringsten Teil resorbiert, größtenteils mit den Fäces wieder aus- 
geschieden wird. Die Baldriansäure entfaltet gleichzeitig eine sedative Wirkung 
im Darm, so daß das Mittel schmerzlos ertragen wird. 

Hammer und Vieth, welche an der Heidelberger Poliklinik mit dem 
neuen Mittel Versuche anstelllen, berichten: 

Bei habitueller Obstipation, wo nach den neueren Anschauungen 
vielfach die normale Bildung der physiologischen Darm-Reizstoffe herabgesetzt ist, 
und wo infolgedessen der längere Gebrauch eines milden Abführmittels neben 
allen anderen therapeutischen Maßnahmen oft nicht zu umgehen ist, scheint Ape¬ 
ritol seiner völligen Unschädlichkeit wegen, sehr empfehlenswert. 
Eine Angewöhnung an das Mittel, die bekanntlich bei vielen Abführmitteln 
eintritt, konnte nicht bemerkt werden. 

„V ir beobachteten Fälle von habitueller Obstipation, bei denen die Patienten 
das Mittel mehrere Monate lang anwandten, ohne eine Abschwächung der Wirkung 
zu bemerken. Mehrere haben sich unter gleichzeitiger Anwendung von ent- 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Fortschritte der Technik. — Autorenregistor. 


249 


sprechender Diät und physikul. Maßnahmen so gebessert, daß sie des Mittels all¬ 
mählich immer weniger bedurften“ (Hammer und Vieth). 

Das Aperitol wurde bei Personen beiderlei Geschlechts und jeden Alters, 
bei Ambulanten wie bei Bettlägerigen, die an den verschiedensten Krankheiten 
litten, auch viel bei Kindern, angewandt. Es ruft in richtiger Dosis im allge¬ 
meinen nach 4 bis 12 Stunden eine reichliche, breiige und schmerzlose Stuhl¬ 
entleerung hervor. Läßt man das Aperitol abends einnehmen, so tritt der Stuhlgang 
gewöhnlich am anderen Morgen ein. Verabreicht man das Mittel frühmorgens 
nüchtern, so ist die Wirkung meist eine schnellere. 

Für ein auch von Kindern und empfindlichen Personen anzuwendendes 
Abführmittel ist der Geschmack und die Darreichungsform von Wichtigkeit. Da 
das Mittel an sich ein völlig geschmackloses Pulver ist, so wird es schon aus 
diesem Grunde dem Oleum Ricini und den bitterschmeckeuden pflanzlichen Ab¬ 
führmitteln vorgezogen. Um aber die Einnahme zu einer angenehmen zu machen, 
wurde es in wohlschmeckende, im Munde leicht zergehende Fruchtbonbons 
inkorporiert, von denen jeder 0,2 g Aperitol enthält. 

Die gewöhnliche Dosis für ambulante Erwachsene beträgt 2 Ape- 
ritolbonbons. 

Bettlägerige erhalten 2 bis 4 Bonbons. 

Kleine Kinder erhalten V* bis 1 Bonbon. 

Größere Kinder 1 bis 2 Bonbons. 

Bei ungenügender Wirkung kann die Dosis unbedenklich erhöht werden. 


Autorenregister. 

Albers-Schönberg 224. — Aubineau 230. — Barcat 228. — Bauer 220. — Becker 237. 

— ßeclere 230. — Bergonier 235. — Boggs 224. — Bordier 232, 238, 230. — Batcher 224. — 
Chuiton 230. — Clyde Snook 226. — Davidsohn 224, 229. — Degrais 225. — Delherm 229. — 
Desplats 231. — Diesing 220. — Dictlen 232. — Dominici 228. — Eykman 193. — Franze 220, 
222, 223, 224, 232, 235, 237. — Freund 224. — Gillet 227. — Götzle 230. — Grödel 235. — 
Gunzburg 235.— Halls-Dally 224.— Hänisch 224. —Haret 231. — Herxheimer 233. — Herz 222. 

— Heumann 235. — Hoffmann 235.— Jaulin 231. — Kaye224. — de Keating-Hart 235. — Kienböck 
230. — Koch 242. — Köhler 247. — v. Koranyi 220. — Lanari 230. — Leduc 212, 233. — 
Leonard 224. — Luraschi 227. — Nogier 230, 234, 238. — Passier 230. — Petit 235. — Pfeiffer 
237, 241. — Pinczower 220, 221, 222. — Richter 220. — Riedinger 237. — Rosenthal 185. 
Sittmann 223. — Snook 242. — Snow 235. — Sommer 221. — Schanz 240. — Scheltema 237. 

— Schleussner 179. — Stockhausen 240. — Strauß 240. — Veraguth 221. — Vigoroux 236. — 
Villard 220. — Wenkepach 220. — Weinberger 232. — Wertheim-Salomonson 203, 216, 233. — 
Wetterer 205, 219, 220, 232, 235, 236,240. — Wickham 225. — Wiesner 220, 223, 232. — Thurstan- 
Holland 224. — Turchini 233. — Turpain 233. — Zimmern 233. — Zuelzer 222. 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



250 


fezugHqiiellcnlfate. 


Bezugsquellenliste 

für den Gesamtbedarf der praktischen Medizin. 

Bei den in fetter Schrift gedruckten Firmen bitten wir die entsprechenden Anzeigen 

im Inseratenteile zu beachten. 


Röntgenapparate. 

Aktiengesellschaft für Camera-Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst & Firl, Görlitz. 

(Siehe Inserat.) 

Fr. Klingelfuh & Co.. Basel. 

Max Kohl, Chemnitz in Sachsen. 

Reiniger, Gebbert & Schall. Erlungen. 

Vereinigte Elektrotechnische Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Siche Inserat.) 


Röntgenröhren. 

Heinz Bauer & Co., Berlin, Iait/.<>ustrafte. 

(Siehe Inserat.) 

Emil Gundelach, Gehlberg. (Siehe Inserat.) 

C. H. Fr. Müller, Hamburg. (Siehe Inserat.) 


Röntgenplatten. 

Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation, Berlin. 

(Siehe Inserat.) 

• I. Hauff & Co., Feuorhach. 

Adolf Herzka, Dresden. 

Richard Jahr, Dresden. 

Kranseder & Co., Mtinchon. 

Lumicre ot son fils. Lyon. 

Th. Matter, Mannheim. 

Otto Perutz, München. 

.losef Eduard Rigler, Act.-Ges., Budapest. 

Joh. Sachs & Co., Berlin. 

Dr. C. Schleussner, A.-G., Frankfurt a. M. 

(Siehe Inserat.) 

Walter Talbot, Berlin. (Siehe Inserat.) 

Enger & Hoffrnann, A.-Ci., Dresden. 
Westendorp & Weimer. A.-G., Cöln. 


Röntgen laboratoriumsartikel. 
Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation, Berlin. 

(Siehe Inserat.) 

Aktiengesellschaft für Camera - Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst £ Firl, Görlitz. 

(Siehe Inserat.) 

Chem. Fabrik vorm. E. Schering. A.-G.. Berlin. 
W. Frankenhäuser, Hamburg. 

(ieka-Werke, Hanau. 

J. Hauff & Co.. Feuerbaeli. 

Fr. Hrdliezka, Wien. 

E. Merck. Darmstadt. 

Neue Photographische Gesellschaft, Berlin- 
Steglitz. (Siehe Inserat.) 

Rud. Sichert, Wien. 


Photogr. Cameras und 
Projektionsapparate. 

I Aktiengesellschaft für Camera-Fabrikation 
vorm. Ernst Herbst £ Firl. Görlitz. 

(Siehe Inserat.) 

I Heinrich Ernemann, A.-G., Dresden. (Siehe 
Inserat.» 

Aktiengesellschaft für photogr. Industrie vorm. 
E. wünsche, Reick-Dresden, 
i Furt Bentzin, Görlitz. 

Fabrik photogr. Apparate auf Aktien vorm. 
R. mittig & Sonn, Dresden. 

| Alb. (ilock & Co., Karlsruhe. 

| G. P. Goerz, Berlin-Friedenau. 

R. \. Goldmann, Wien. 

1 Ed. Liesegang, Düsseldorf. 

E. Suter, Basel. 

Carl Zeift, Jena. 


Badeapparate, Koch-, Licht- und 
Heizapparate. 

Gg. R. Bielitz, München. 

F. A. Esch bäum. Bonn u. Rh. 

C. & E. Fein, Stuttgart. 

W. Hilzinger-Keiner, Stuttgart. 

Gehr. Lautenschläger, Berlin. 

.Josef Leiter, Wien. 

Norddeutsche Chem. Werke, Berlin. 
Quarzlampe u-Gesellsohaft, Berlin-Pankow. 

H. Recknagel, München. 


Elektromedizin. Apparate. 

Fr. Dröll. Heidelberg. 

Elektrizitütsgesellschaft Gehr. Ruhstrat, 
Göttingen. 

Reiniger, Gebbort & Schall, Erlangen. 

Vereinigte Elektrotechn. Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Siehe Inserat.) 


Heilgymnastische (orthopöd.) 
Apparate. 

i Knocke & Dreftler. Dresden. 

Rossel, Schwarz £ Co., Wiesbaden. (Siehe 
I nserul.i 

Vereinigte Elektrotechn. Institute Frank¬ 
furt a. M. - Aschaffenburg (Veifawerke), 
Aschaffenburg. (Siehe Inserat.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Bez u gsq uo I lcnl ist e. 


251 


Chirurgische Instrumente und 
Verbandsartikel. 

Deut sl*Ih* Damp fgi psI >iml en ftv I>rik , Mii nchoi 1 . 
Georg Haertel, Breslau. 

Hermann Haertel, Breslau. 

Alexander Sehaedcl, Leipzig. 

Kvens & Pistor, Cassel. 


Chemische Präparate. 

J. Bürger, Wernigerode. 

Caesar & Loretz, Halle. 

Chem. Fabrik vorm. Baier & Co., Elberfeld. 
Chemische Fabrik Rhenania, Aachen, 
Chemische Fabrik J. D. Riedel, Berlin. 

Chern. Laboratorium Weydenberg, Berlin. 
Chem. Fabrik Reisholz, G. m. b. M., vorm. 
Gebrüder Evers, Düsseldorf - Reisholz. 
(Siehe Inserat.) 

Fabrikation von Dung’s China-Calisaya-Elixir 
(Inhaber: Alb. C. Dung), Freiburg i. Br. 

(Siehe Inserat.) 

Farbwerke vormals Meister, Lucius & Brüning, 
Höchst. 


| E. Foigol. Laboratorium u. Fabrik. Lauter- 
bacli hei Mülhausen (Elsaß). 

(i. & II. Fritz, Wien. 

(iesüllschaft für chem. Industrie. Basel. 

F. Hoffmann, La Roche & Co., Basel. 

.Jakobi, Bad Nenndorf hei Hannover. 

Kalle & Co., Biebrich a. Rh. 

B. Kraus, Eßlingen. 

Krewel & Co., G. in. b. II., Cöht a. Rh. 

Paul Liehe, Dresden. 

E. Merck, Darmstadl. 

Dr. II. Nürdlinger, Flörsheim a. M. 

Dr. Sichert & Dr. Ziegonhein, Marburg. 

Willi. M. Stock, Düsseldorf. 

Vereinigte Chem. Werke, A.-G., Charlotlcnhing. 
Clias. Zimmerniann & Co., Hamburg. 

Akt iengesellschaft La Zyino, Montreux. 


Allgemeines. 

Adler-Werke vorm. Heinrich Kleyer A. ü., 
Frankfurt a. M. (Siehe Inserat.) 

I Wilh. Lambrecht, Göttingen. (Siehe Inserat.) 


Diesem Hefte liegt ein Prospekt der Firma Ferdinand Enke, Verlag, Stuttgart, 
betr. ,, Physikalische Therapie 44 bei, auf den wir besonders aufmerksam machen. 





Heunersohe Verlags-])ruckerei. Neuwied. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digit ize 


- Neu! — 

Adler Kleinauto 


Erstklassiges 

Fabrikat. 



Billige, leistungsfähige, leichtlaufende, 
stabile, betriebssichere 

Personenwagen 

2-sitzig und 4-sitzig 

und 

Lieferungswagen 

ZweiZylimk»r4 8 u. 5/9 PS. Auffallend ruhiger 
(hing. Sparsamer Betrieb. Zwei Zündungen 
(Magnet und Batterie). Geräuschloseste 
Unischaltung. 

Man verlange Prospekt Kl. 40. 


fldleriuerke uorm. Heinrich Kleyer fl. G. 

Gegr. 1880. Frankfurt a. M. Ca. 3000 Arbeiter. 

Automobile, Motorräder, Fahrräder und Schreibmaschinen. 

- Viele höchste Auszeichnungen im In- und Auslände; Staatsmedaille, etc. - 

<§>— Mailand Grand Prix 1906. —<5> 


^Auch 

.ohne 

Zucker. 

pÜHQ; 


Igiin 

A-CAI 

1SAYA 

in 'A % 
Yz Liter 
Flasclici 

jCUXlF 

Bü 


Meine Propaganda erstreckt sich 
nur auf ärztliche Kreise. 

Muster und Literatur 
durch die: 

Fabrikation 

von 

Dung’s China-Calisap-Elixir 

Inhaber: 

Alb. C. Dung, Freiburg i. B. 



mildes 

Abfünr- und Ma genmiftel 

5 Teile Elixir enthalten ®.oo 
°® #eo 1 Teil Rhabarberwurzel. 


Verordnen Sie stets: Orlglnal-Dung’S, 


Perugen Dr. Ewers 

(Balsam. Peruuian. synthet.) 

Chemisch und physikalisch genau übereinstimmend mit reinem natürlichen Perubalsam. 
Garantiert mindestens 60 o wirksames Cinnamein enthaltend. Klinisch mit großem Erfolge 
geprüft und als sicher wirkend empfohlen gegen Skabies und andere parasitäre fiautkrank- 
heiten, gegen chronische Ekzeme als juckreizstillendes und heilendes Mittel, vorzügliches 
Wundheilmittel, weil reizloses, ungiftiges Antiseptikum, die Granulation regulierendes und 

die Vernarbung förderndes Mittel. 

- Ohne unangenehme Nebenwirkungen. - 

Original-Flaschen h 30, 50, 100 G. fiir die Rezeptur, ca. 30"'« billiger als reiner natürlicher 
Balsam. Erhältlich durch die Apotheken oder, falls nicht, wende man sich an Unterzeichnete 

Firma. 


— Literatur und Proben auf Wunsch. — 


Chemische Fabrik Reisholz g. m. b. h., vom. Gehr. Evers, Düsseldorf-Reisholz. 


t>y Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 











Ernemann 


Mikro Kino 

ein neues Hilfsmittel für Forschungs- und 
Lehrzwecke 

uon größter Bedeutung! 



Der einzigste kinematographische Apparat, 

welcher Dank seiner Kleinheit und Hand- 

lichkeit es jedem Forscher ermöglicht, 1i 

Reihenbilder kleinster Lebewesen etc. auf- I! /min- v 

zunehmen und als lebende Bilder uor großen Auditorien uorzuführen, 







Lieferung photographischer Apparate unter spezieiierBerücksichtigung der medizinischen Technik. 

Röntgen-Kabinette. 

Lieferung kompletter Einrichtungen nach neuestem System, sowie sämtliche Bedarfsartikel 
für Röntgenographie. Spezialität: Röntgen-Kassetten eigenen Systemes. 

Leiterstative für Krankenhäuser. 

Verlangen Sie bitte unsere Listen 120 (Kino), 46 u. 47. 

Heinr. Ernemann fl. G . uorm. 

Herbst & Firl, Görlitz uu 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




lüilh. Ccimbrecht, 

Inhaber des Ordens für Kunft und IDlftenfchaft, der groben goldenen und oerfchiedener 
anderer Staats-lHedaillen. Ghrendiplom, Goldene Fortfdiritts-lTCedallle Wien 1906 


(Georgia Augufta) 



(Georgia Augufta) 


Fabrik für meteorologifche Inftrumente und folcher für 
Hygiene und Technik. 

Gegründet 1859. 


Einzigartige Spezialität: 

Inftrumente zur Feftftellung des Feuchtigheitsgehaltes der Cuft in Kranhen- 
bäufern, IDobn- und Schlafzimmern, Schulzimmern, öffentlichen Cohalen und 
Inftrumente zur IDetteroorausfage auf Itreng lüiffcnfchaftlicher Balis, dem 

Caien oerftändlich. 


Cambredit’s Inftrumente find in allen Kulturftaaten gefetztich gefchiitzt. 
• — 1 Taufende erftklatfiger Anerkennungen. . 

Plan perlange Gratis-Druckfacbe Ho. 538. 


Dertreter an allen gröberen Plätzen des ]n- und Auslandes. 


öeneraloertrieb für die Schweiz, Italien und die öfterreichifchen Alpenländer durch: 

C. A. Ulbrich & Co., Zürich, 

für Belgien durch: 

Soci£t£ anonyme Beige tH. Schaerer, Brüffel, 

36, Rue d’Argent. 

Alleinoerlrieb non IDetterfäulen für Schweden durch: 

Cindelöf & Co., Gothenburg. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



c.] 

| Telegr.-Adi 

a.F.i 

r .: Florenzius Hambi 

Ji 

jrg. = 

il 

Ipp Hamburg 

LC/1 9 Bremerreihe 24. 

Fernsprecher Amt III, 687. :: :: 

, S 

1 _ 


ik f 

ur 

i — 

Röntgenröhren. 

- 


Uni versal-Kühlröhre. 

In jeder Stellung verwendbar. 

Serie 14L. 

P. R.-P. 113430, 170003. 101514 u. s. w 



Müller-Röhre. 

Serie 1H. 

I). R.-P. 101514 u. s. w 


flimmkrhllt7Ctnff Undurchlässig, nicht leitend, leicht, elastisch, in Schutz- 
UUllllllloU|Ul£olUI I* schürzen, Handschuhen, Kappen und meterweise. -— 

Warnung: Die unbefugten Nachahmungen meiner Fabrikate veranlassen 
mich, darauf hinzuweisen, daß nach § 4 des Patentgesetzes NIEMAND, ohne 
Licenz von mir zu besitzen, befugt ist, gewerbsmäßig die mir durch die Patente 
113430, 176003 und 161514 geschützten Röntgenröhren mit gekühlter Antikathode 
und Vacuumregulierung herzustellen, in Verkehr zu bringen, feilzuhalten und 
zu gebrauchen. Ich werde daher mir zur Kenntnis gelangende Patentverletz¬ 
ungen, besonders die Herstellung, den Vertrieb und den Gebrauch solcher Röhren, 
bei welchen die Antikathode direkt und mit einem stehenden, also nicht durch¬ 
fließendem Kühlmittel gekühlt wird, gleichgültig, ob an der Innenwand der 
Antikathode ein besonderer Körper angebracht ist oder nicht, mit allen gesetz¬ 
lichen Mitteln verfolgen. 


Illustrierte Preisliste bitte 
cinzufordern. 


SCHUTZ- 


Lat )| 


Jede Röhre trügt nebenstehende 
Schutzmarke. 


MARKE. 




London Juli 1901. Einziger Preis: Goldene Medaille 

verliehen durch die Röntgen-Society für die beste und 
preiswerteste Röntgenröhre im Wettbeweib gegen engl., 
amerik. und deutsche Fabrikate. 


C.H.r.MÜLLER ESDI 
l 0F HAMBURG * 

\ MSRCROF TH« / 

l\ COX RECOROTUIE / 

W. J ULTIMI // 


Lager in Berlin: N.W. 6. Karlstrasse 201. Vertreter: Kurt Westphal. 


f 




Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 

























^Elekfromedizinische Apparate^ 

auf Grund achtzehnjähriger Erfahrung «swsw? 
mit großer Sorgfalt 
aus teuersten Materialien 
mit den besten Arbeitskräften 
in spezialistisch eingerichteten Arbeitsstätten 

hergestellt 
empfehlen die 

Vereinigten Elektrotechnischen Institute m. b. h. (Veifawerke) 


Aschaffenburg i. Bayern 

Centralbureau 


Frankfurt a. M. 

Mainzerlandstraße 14$ 


Berlin N. 24 

Friedrichstr. 131. 



Spezialitäten: 

Elektromedizinische Universal¬ 
apparate in fahrbarer und stationärer 
Ausführung. 

Apparate zur Hochfrequenz 

(Arsonvalisation). 

Apparate zur Franklinisation. 

Elektrische Thermophore. 

Elektr. Bäder und Badeapparate. 

Transportable Transformatoren 
für Kaustik und Licht. 

Akkumulatoren 
für Endoskopie und Kaustik. 

Elektrische Vibrationsmassage- 
Apparate (Tremolo). 

Augenelektromagnete. 

Umformeranlagen. 

Apparate zur sinusoidalen 
Faradisation und Galvanisation. 

Endoskopische Apparate. 

Elektrische Heizapparate. 


Ein besonderes Arbeitsgebiet unseres 
Hauses bildet die Projektierung, Bau¬ 
leitung und Einrichtung von Anstalten 
für physikalische Therapie. 


t 


Digit ized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 







RÖNTGEN-APPARATE 

vollkommen in der Konstruktion 


Unübertroffen in der L eistung W9WWW < ?WWW^ 

einzig in Einfachheit und Zuverlässigkeit WWWWWWWWW 


widerstandsfähig gegen Ueberlastung und fehlerhafte Behandlung 

bauen 

die Vereinigten Elektrotechnischen Institute m. b. h. (Veifawerke) 

Aschaffenburg i. Bayern Frankfurt a. M. Berlin N. 24 

Centralbureau ftainzerlandstrasse 148 Friedrichstr. 131 fl. 

Spezialität: 

Originalröntgen-Apparate System Dessauer (in siebenjähriger Praxis erprobt). 
Röntgenröhren nach Dessauer und Gundelach D. R. P. 
Blendenorthodiagraph nach Wiesner und Dessauer. 
Funkenventile nach Dessauer. 

Wechselstrom- 

V - Röntgenapparate. 

V i N ’ * 

: eigener Konstruktion. 

(verbesserte Neukonstruktion;. 

■ D. R. P. nach Dessauer. 

Ä:' . D. R. P. nach Dessauer. 

£ nach Dr. Wiesner. 

Schutzmasse 

Röntgenapparat mit beweglichem Induktor. nach Dr A * A,sberg D R p - 



rn| 

. y** 

pv 

f § 



np 


! 

i 

1 ^* 





1 





Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



__Verlag von Otto Nemnlch, Leipzig. 

Handbuch der Röntgentherapie 

nebst Anhang: 

Die Radiumtherapie. 

Ein Lehrbuch für Ärzte und Studierende 

von 

Dr. med. Josef Wetterer 

Spezialarzt für Haut- und Harnkrankheiten in Mannheim. 

Mit 108 Figuren im Text, 11 Tafeln in Vierfarbendruck und 4 Tafeln in Schwarzdruck. 

Preis gebunden in Halbleder Mk. 27.—. 

Auszug aus den bisher eingelaufenen Urteilen: 

Ein Handbuch der Röntgentherapie, dem neuesten Stande der rasch fortschreitenden 
Wissenschaft angepaßt, hat der Fachmann immer nötig. Es erleichtert ihm die Übersicht 
über erneu schon ziemlich umfangreichen Stoff. Namentlich aber kann der Anfänger sich nur 
schwer ohne Führer auf diesem mit Unkraut reich bewachsenen Literaturgebiet zurecht finden. 
Ihm wird der stattliche Band eine gute Grundlage geben, die ihm das schwere Lehrgeld 
erspart, das mancher führerlose Arzt schon hat bezahlen müssen. Zunächst wird der Leser 
mit den physikalischen Vorgängen und dem Instrumentarium vertraut gemacht. Es war nötig, 
etwas weiter auszuholen, denn mancher Dermatologe nützt ja nur die therapeutische Seite 
der Röntgeristrahlen, bedarf also der allgemeinen Röntgenlehrhiicher weniger. Die biologischen 
Vorgänge bei der Bestrahlung werden zusammenfassend dargelegt, die Technik wird an 
Situationsskizzen erläutert. Oberflächen- und Tiefenbestrahlung, Dosierungsmethoden, Ver¬ 
meidung von Schädigungen sind besonders wichtige Kapitel. Die rechtliche Seite beleuchtet 
Notar H. Schröder (Baden-Baden) in einem besonderem Aufsatz. Über die indirekten 
Meßmethoden wird hierin, wohl noch etwas verfrüht, der Stab gebrochen. Im Teil „Spezielle 
Röntgentherapie“ werden übersichtlich die einzelnen in Betracht kommenden Krankheitsformen 
besprochen, unter Beifügung guter Photographien und technischer Angaben. Anhangsweise 
werden auch der Radiotherapie einige Abschnitte gewidmet, in Form genauer Indikationen 
wird deren guter Kern herausgeschält. Ein über 2000 Nummern fassendes Literaturverzeichnis 
bildet den Schluß des Handbuchs. Das Werk ist dadurch ausgezeichnet, daß reiche 
persönliche Erfahrung und gute Literaturkenntnis dein Verfasser die 
Feder geführt haben. Der auf dem Röntgengebiet rührige Verlag hat das Buch nicht 
nur mit zahlreichen schwarzen Bildern, sondern auch mit farbigen Tafeln ausgestattet. Die 
Röhrenfarben wirken etwas fremdartig, die Wiedergabe Holzknecht scher Moulagen dagegen 
sehr schön und instruktiv. R. Grashey , München, 

in Münchener med. Wochenschr. den 10. |. 1900. 


Von den 700 Seiten des umfangreichen Buches werden zirka 80 von der Radium¬ 
therapie, zirka 300 von der speziellen Röntgentherapie, der Rest, also die weitaus größte Seitenzahl, 
mit der Schilderung der Grundlagen, der Entwicklung, des Instrumentariums, der Dosierung 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




und forensischen Bedeutung der Röntgenbehandlung ausgefüllt- Ein sehr reichhaltige 0 , aus¬ 
führliches Literaturverzeichnis ist dem Werke angefügt. Als Ganzes betrachtet, ist 
das Buch ein Meisterwerk. 

Das Werk dürfte als Nachschlagebuch der Röntgenbehandlung, als röntgen¬ 
therapeutisches Lexikon hinsichtlich der Gründlichkeit und Ausführlichkeit 
kaum seinesgleichen finden, und seine Lektüre kann nicht nur dem Studierenden und 
dem praktischen Arzte, sondern auch dem erfahrenen Röntgentherapeuten auf das angelegent¬ 
lichste empfohlen werden. H. E. Schmidt , Berlin, 

in Therapeut. Rundschau vom 17. 1. 1909. 


Die Entwicklung der Röntgenwissenschaft auf rein medizinischem Gebiete ist auch 
in der Geschichte der Wissenschaften des 19. Jahrhunderts fast beispiellos. Eine Integration 
gewissermassen über das in der Höhe und Breite Erreichte, soweit es die therapeutische 
Seite der Röntgenkunde betrifft, ist von Wette rer in dem vorliegenden Handbuche dar¬ 
geboten. In diesem Sinne hört dessen Reichweite nicht bei dem Röntgentherapeuten auf, 
der sich bei irgend einer Affektion bezüglich der Röntgenisierung nach Qualität und Quantität 
orientieren will. Die zahlreichen Wechselbeziehungen zwischen den anorganischen Energien 
und den biologischen, die hier zum Ausdruck kommen, der Zusammenhang mathematisch¬ 
exakter Probleme mit Fragestellung medizinischer Natur besitzt ein hohes Interesse für 
jeden naturwissenschaftlich-medizinisch Denkenden. — Es gilt das Gesagte im besonderen 
von demjenigen Teil dieses Rüntgenwerkes, das Verfasser dem eigentlich therapeutischen voraus- 
ge.-chickt hat. Dort werden die Voraussetzungen röntgentherapeutischen Handelns besprochen, 
die physikalischen und technischen Grundlagen der stromliefernden Apparate, die Meßapparate 
für die Stromquellen, die Phänomene, die in evakuierten Röhren auftreten, die Lehre von der 
Dosierung der Röntgenstrahlen. In klarer, fesselnder Sprache ohne Obermali mathematischer 
Entwicklungen sind diese Voraussetzungen der Röntgenpraxis elementar dargelegt; gleichwohl 
geht der durch die modernen Forschungen gewonnene wissenschaftliche Standpunkt niemals 
verloren. In Fragen, die noch kontrovers sind, werden die einander entgegengesetzten Theorien 
dargestellt, wenngleich der Autor nach dem reichen Maße seiner Erfahrungen Partei nimmt; 
er akzeptiert für eine Reihe solcher strittigen Fragen den Standpunkt der sogenannten 
Aschaffenburger Schule. — Nächstdem findet die Biologie der Röntgenbestrahlung und das 
in pathologisch anatomischer Hinsicht Interessante eingehende Besprechung. Es fehlt nicht 
an praktischen Hinweisen für die Therapie der durch Röntgenstrahlen hervorgerufenen 
Schädigungen. Mit besonderer Sorgfalt ist das Problem der Tiefenbestrahlung behandelt. 
Hervorragende Röntgenologen, wie Perthes, Holzknecht und insbesondere Dessauer, 
haben in den allerletzten Jahren die Möglichkeiten solcher elektiven Beeinflussung tiefliegender 
Organe eingehend erörtert. Es scheint, als ob eine physikalische Anordnung, die solche 
Zwecke erfüllte, wohl möglich ist. Aber es wird sicher noch langer klinischer Forscherarbeit 
bedürfen, bis sich ein Urteil über diesen neuen Heilfaktor wird fällen lassen. — Die rechtliche 
Seite der Röntgentherapie ist in einem besonderen Kapitel von dem Großherzogi. Notar 
Heinrich Schröder, Baden-Baden behandelt. Die spezielle Röntgentherapie ist in den 
Kapiteln XVI—XX enthalten. Sie umfaßt in erster Linie die Haut- und Haarerkrankungen, 
die Tumoren, die Krankheiten der blutbildenden Organe (Leukämie usw.), endlich verschiedene 
nicht in eine Gruppe zu vereinigende innere Erkrankungen, über die röntgentherapeutische 
Erfahrungen bereits vorliegen. Die einzelnen Erkrankungen werden ihrem klinischen Verlauf 
und dem mikroskopischen Vorgängen nach geschildert. Lehrreich sind die zahlreichen ange- 
fiigten Krankengeschichten, aus eigener oder fremder Erfahrung stammend, die den Belehrung 
Suchenden die Chancen des einzuschlagenden Verfahrens ermessen läßt. Überall ist Indikations¬ 
stellung und Technik berücksichtigt, die Angaben über Dosierung (H o 1 zk n e ch t-Einheiten 
und B e n o i s t-Härtegrade) erscheinen besonders wertvoll. Anhangsw eise ist das Radium 
behandelt. Auch hier geht dem eigentlichen therapeutischen Teil eine lesenswerte physikalische 
und biologische Besprechung voraus. 

Berliner klinische Wochenschrift vom 20. Jan. 1909. 



Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digltized by 



Röntgen-Papier 


Billiger und bequemer 
als Trockenplatten! 

Unser Röntgenpapier ist ein hochempfindliches, glän¬ 
zendes Bromsilberpapier auf kartonstarkem, rosa 
gefärbtem Rohstoff, welches speziell für direkte 
Röntgenaufnahmen bestimmt ist 
Man erhält dadurch sofort ein Papierbild, braucht 
also nicht erst Kopien herzustellen. Durch Uber¬ 
einanderlegen mehrerer Blätter erhält man mit einer 
einzigen Aufnahme die entsprechende Anzahl Bilder. 

Wir bringen unser Röntgenpapier in 

Tageslichtpackung 

d. h. jedes Blatt in besonderer Packung auf den Markt 

Spezialbeschreibung kostenlos 


Ferner empfehlen wir unsere weltbekannten Fabrikate in photographischen 
Papieren und Films: 

Bromsilber-Papier, Gaslichtpapier „Lenta", 

Emera-Papier, Celloidin-Papier. Pigment-Papier, 
Negativ-Papier, Bromsilber-Pigmentpapier, 

Katatypie, Ozobromdruck. 

Panchromatische Spektral-Platten, 
Hemera-Flachfilm-Packung, Roll- und Planfilms. 

Gesamt-Preisliste No. Qo kostenlos. 

Neue PhotographischeGesellschaft 


Aktiengesellschaft 


Steglitz 96 - Berlin. 


Google 


Original from 


URBANA-CHAMPAIGN 




Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


















Weltausstellung St.Louis 
1904. 


Emil Gundelach, 

Gehlberg (Thüringen). 



Höchste Auszeichnung: 
Grand Prix. 



Patent-Röntgenröhre 

Heue 

Gundelach- 

Schutzblende 

mit 

6 verschiedenen 
Bestrahlungsröhren 


mit Glasmantel 
Antikathode. 



Eingetragene 



Schutzmarke. 


mit 

Bajonetteanschluß. 





hohe 


sehr 


für 


an 


Intensivstrom- 
Röntgenröhre 


Belastung. 

gemeldet. 


Digitizec 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 

























































flrchiu 

für physikalische Medizin u. medizinischeTechnik 

nebst Beiblatt 


„Fortschritte und Neuheiten 

der physikalisch-chemischen und photographischen Industrie in 
ihrer Anwendung auf das Gesamtgebiet der praktischen Medizin" 

herausgegeben uon 

Prof. Dr. H. Kraft, und Dr. med. B. Wiesner, 

Görbersdorf i. Schl. prakt. Arzt in Aschaffenburg. 

Publikationsorgan für die medizin. Abteilung des radiologischen Institutes an der Universität Heidelberg. 


Verlag uon Otto Nemnidi in Leipzig. 

QlT-r------------— 

IV. Band. Ausgegeben am 1. August 1909. 

- -—————"—-—— 


—-- 

Heft 4. 

—--—rtJÖ 


Inhaltsverzeichnis. 

I 4 -- 

I. Abhandlungen. 

über das Verhalten der X-Strahlen bei Durchstrahlung geometrischer Glaskörper. Von Dr. 
Böla Alexander, Budapest. (Zum Teile vorgetragen und demonstriert auf dem in 
Berlin abgehaltenen III. Kongresse der „Deutschen Röntgengesellschaft“ (April 1907). 

Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. Von Dr. Anton Siding, Anstaltsarzt 
im Versorgungsheim, und Dr. Alfred Selka, poliklin. Assistent. (Aus dem Ver- 
sorgungsheim der Stadt Wien [Leit. Arzt: Prim. Dr. Linsmeier] und dem Röntgen¬ 
institute der Poliklinik [Vorstand: Doz. Dr. Kienböck].) 

Über transitorische Diminution des' Herzens. Vorkommen bei hysterischer Angina pectoris, 
Asthma bronchiale und körperlichen Anstrengungen. Mechanismus und Bedeutung der 
Herzverkleinerung. Von Priv.-Doz. Dr. R. Kienböck, Wien. 

Über eine eigenartige Verdrehung (Luxation) des Herzens. Von Prof. Dr. Moriz Benedikt, 
Wien. 

Über die physikalische Grundlage der neueren Radium-Therapie. Von Friedrich Dessauer, 
AsohafTenburg. 

1. Röntgenaufnahme in weniger als J /ioo Sekunde. 2. Eine neue Methode der Röntgenaufnahme. 
Von Friedrich Des sau er, Aschaffenburg. 

Die Fulguration im Lichte zeitgemäßer Elektrotechnik. Von Hans Boas, Berlin. (Fortsetzung.) 

Les mesures en radiologie. Rapport par le Docteur Har et, Assistant de radiologie ä l’höpital 
St.-Antoine (de Paris). 

II. Kritik. 

A. Bücher. 

E. Spcder, Etudes experimentales et critiques de la Radiographie. (Ref. —er.) 

Toby Cohn, Die palpablen Gebilde des normalen menschlichen Körpers und deren methodische 
Palpation. (Ref. Wiesner.) 

C. Schleussner’sche Aktiengesellschaft, Röntgen-Handbuch. (Ref. Wiesner.) 

B. Abhandlungen und Broschüren. 

K. Uli mann. Physikalische Therapie der Hautkrankheiten. Physikalische Therapie der Ge¬ 
schlechtskrankheiten. (Ref. Wiesner.) 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



262 


Inhaltsverzeichnis. 


III. Referate. 

Radiologie. 

Arbeiten von: Adamson, Macleod. Costa, Berclay, Thurstan-Holland, Albers-Sehönberg, Clarke, 
de Courmelles, Eykman, Meijers. Rowntree, Eykrnnn, Lange. 

Elektrotherapie. 

Arbeiten von: Leduc, Kazery, Massey, Dugvents. 

Orthopädie, Stauungstherapie und Verschiedenes. 

Arbeiten von: Anzoletti. Hohmann, Hornborg. Herz, Gaugele, Haglund, Staffel. Heimannsberg’, 

IV. Mitteilungen. 

XVI. Internationaler medizinischer Kongreß zu Budapest (20. August bis 4. September d. .J.j_ 

V. Zeit- und Streitfragen. 

Zur Frage der Wechselstrom-Einrichtungen. 

Beiblatt zum Archiv für physikal. Medizin und medizin. Technik. 

Fortschritte der Technik. 

Chemisch-pharmazeutischer Bericht. 

Morbicid. — Digipuratum. — Prutargol. — Luesan. — Ferro-Glidine. — Arsan. —Gardiotonin. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Über das Verhalten der X-Strahlen etc*. 


265 


I. Abhandlungen. 


Über das Verhalten der X-Strahlen bei Durchstrahlung geometrischer 

Glaskörper. 

Mit 9 Röntgenbildern und 10 Originalzeichnungen. 

Von Dr. B 61 a Alexander, Budapest. 

Zum Teile vorgetragen und demonstriert auf dem in Berlin abgehaltenen III. Kongresse der 
„Deutschen Röntgengesellschaft (1907—April), 

Allbekannt ist, daß die X-Strahlen, sich in gerader Richtung fortpflanzend, 
die in ihrem Wege liegenden Substanzen und Körper durchdringen. 

Selbstverständlich werden die im Wege der X-Strahlen liegenden Körper 
und Substanzen nicht gleichmäßig durchdrungen, es wurde deren Atomgewicht 
als maßgebend erachtet, d. h. je höher das Atomgewicht, desto schwerer das 
Durchdringen. Wir werden also die Metalle in die letzte Reihe stellen müssen 
sie geben uns die am schwersten zu durchstrahlenden Substanzen. 

Freilich mußte auch in Betreff der Metalle das früher Gesagte gelten; je 
höher das Atomgewicht der einzelnen Metalle ist, um so größer wurde das 
Hindernis angenommen, welches die X-Strahlen bei ihrem Durchdringen über¬ 
winden müssen.*) 

Auch bei Durchstrahlung von Glaskörpern (Glasgegenständen) wird in 
Betracht gezogen werden müssen, in welchem Maße Metalle in denselben vor- 


*) Röntgen zeigte (.»zweite Mitteilung“), daß die Aluminium-Antikathode nach Auftretfen 
der Kathodenstrahlen weniger X-Strahlen au9seudot als die Platin-Antikathode. Die Untersuchungen 
von Roiti (Elektrotechnische Zeitschrift 1898 Heft 28. Atti della Beale Academia dei Linci voi. 
VI) und Kaufmann (Verhandlungen der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin 1897) — ersterer 
gebrauchte zum Vergleiche den Fluoreszenzschirm, letzterer die auch von Röntgen angewendete 
photographische Methode — zeigten, daß die Metalle um so stärkere Strahlen aussenden, je höheres 
Atomgewicht dieselben besitzen. Die Reihenfolge der Metalle ist: 


nach Roiti 

nach Kaufma 

Mangan 

Aluminium 

Aluminium 

Eisen 

Eisen 

Nickel | 

Kupfer 

Kupfer 1 

Zink 

Zinn 1 8 

Silber 

Zink J 

Kadmium 

Silber 

Zinn 

Kadmium \ 

Platin 

Platin j 

Blei 

Blei 1 


Uran J 


sehr geringer Unterschied. 


geringer Unterschied. 


In der Kaufmann’sehen Skala steht das Zinn an unrichtiger Stelle, weil nicht reines Zinn 
verwendet wurde; Roiti hat dies richtig gestellt. 

Nach dem oben Gesagten würde also auch die Durchleuchtung mittelst X-Strahlen die¬ 
selbe Skala zeigen, d. h. die Metalle werden umso weniger X-Strahlen aussenden und siud umso 
leichter zu durchstrahlen, je geringer und werden umso mehr Strahleu aussenden und umso 
schwerer zu durchleuchten sein, je höher ihr Atomgewicht ist. 


17* 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




204 


über das Verhalten der X-Strahlen 


handen sind, doch gilt auch hier wie überall der Satz von der geradlinigenFort- 
pflanzung der X-Strahlen.*) 

Haga und Wind glaubten mit Anwendung sehr feiner Beugungsgitter 
Beugungserscheinungen der X-Strahlen nachweisen zu können, doch bestritt 
dies Walter-Hamburg,**) der bei der Erklärung der von den erwähnten zwei 
Forschern beobachteten Erscheinung auch die Mitwirkung der sekundären Strahlen 
nicht zuläßt, da deren Wirkung viel zu wenig intensiv ist. 

Doch konnten Haga und Wind***) die Walter’schen Gegenbeweise nicht 
gelten lassen, sie kontrollierten ihre Versuche, verglichen diese mit dem Walter- 
scheu und fanden mit noch größerer Gewißheit die Beugungserscheinungen der 
X-Strahlen, deren Länge sie auf 0—1 ,ujx annahmen. Marx wies nach, daß die 
Geschwindigkeit der X-Strahlen ebenso groß ist wie die des Lichtes. — Blond¬ 
lot****) hat gezeigt, daß die X-Strahlen dieselbe Fortpflanzungsgesc h w i n- 
digkeit besitzen wie die elektromagnetischen Wellen, also wie das Licht und 
gellt noch weiter, indem er die Polari sierungf) der X-Strahlen nachweist, welche 
schon in der Röhre selbst stattfindet, dieser Befund wurde durch v. Liebe n- 
Wienff) dahin ergänzt, daß nur ein Teil der in der Röhre vorhandenen Strahlen 
polarisiert wird. 

Fürst Galitzin und de Karnojitzky glauben auch tatsächlich auf 
Polarisation schließen zu können. 

Dr. Fomm hat Interferenzversuche angestellt und die Wellenlänge der 
X-Strahlen zu 14 Milliontel-Millimeter berechnet. 

All das Gesagte in Betracht gezogen, ist die Übereinstimmung der X- 
Strahlen mit den Lichtstrahlen in mancher Hinsicht bestätigt, doch kein Beweis 
dafür erbracht, daß durch Körper oder in Körpern die in den Weg der X-Strahlen 
gestellt wurden, eine Ablenkung,fff) Brechung oder Reflexionftft) derselben ge¬ 
schieht, wie dies die Lichtstrahlen erdulden, wenn sie durch einen Glaskörper zum 
Beispiel: Glasprisma gehen. 

I. 

Stellt man ein stehendes Glasprisma auf einer weißen Fläche dem direk¬ 
ten Sonnenlichte aus und zwar derartig, daß die eine viereckige Seitenfläche 
ganz von oben her schief getroffen wird und ebenso auch die obere dreieckige 
Begrenzungsfläche (die von den übrigen zwei konvergierenden Seitenflächen gebildete 
Kante steht hinter der von den Sonnenstrahlen voll getroffenen Seitenfläche), so 

*) Nicht iu Betracht gezogeu die durch Sagnac (La Nature 189S. Comptes renduä 
CXXVI. 1898) beschriebenen transformierten X-Strahlen oder sekundären Strahlen, die bei schrägem 
Auflfalleu auf eine Metalltläche -- ob poliert oder nicht poliert — entstehen und deren Wirkuug auf 
die photographische Platte nacbgewiesen wurde. 

**) Naturwissenschaftliche Rundschau XXI (1901). 

***) Naturwissenschaftliche Wochenschrift (1902—1903). 

****) Comptes rendus CXXXVI (1903). Physikalische Zeitschrift IV (1903). 

f) Was bei den Be c q u e rel-Strahlen durch die Versuche von Schmidt-Halle (Annalen 
der Physik LV) nicht nachgewiesen werden konute, ebenso wenig Refraktion, doch war eine ganz 
geringe Reflexion auffindbar. 

f-j-) Physikalische Zeitschrift IV (1903). 

ff+) Abgesehen von den Haga und Wind’schen Versuchen und aufrecht gehaltenen 

Befunden. 

•ffff) Abgesehen von den Sekuridärstrahlen, welche transformierte X-Strahlen und negativ 
elektrisch sind wie die Kathodeustralden, während die X-Strahlen dies nicht sind. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



lioi Durch Strahlung geometrischer Glaskörper. 


265 


finden wir hinter dem Glasprisma ein scharf konturiertes, je nach Stellung kürzeres 
oder längeres gleichförmig getontes Schattenbild (Fig 1), welches in den zwei 
der dreieckigen Basis anliegenden schmalen Seitenteilen durch die ganz hellen 
und lang gestreckten, von den entgegengesetzten Seitenflächen her — also aus 
dem Innern des Prisma stammenden Reflexionsbilder unterbrochen wird und zwar 
derartig, daß das dunkle Schattenbild stark erhellt (licht gedeckt) doch nicht 
aufgehoben erscheint. 

Diese weit auslangenden Reflexbilder zeigen je einen das gedrängte 
Spektrum enthaltenden Q u e r s t r e i f e n.*) 

Außerdem finden wir das gleichförmig getonte Schattenbild noch von 
dort aus erhellt, wo sich die abgerundete Spitze der Basis befindet (rund abge¬ 
schliffene Seitenkanten), von dieser Stelle erstrecken sich ganz schmal beginnende, 
sich verbreiternde, von einander geschiedene Lichtbündel fächerförmig, weil in 
das dunkle Schattenbild (je nachdem die Strahlen auf die Seitenfläche fallen, werden 
diese Reflexionsbilder kürzer oder länger wie das Schattenbild selbst). 

Je kürzer das Schattenbild ist, desto schärfer sind die Konturen bis zum 
Bildende, je länger dasselbe ist, desto weniger scharf erscheinen die Konturen des 
Schattenbildendes. 

Stellt- man ein stehendes Glasprisma dem aus einer elekt rischen Glüh¬ 
lampe stammenden Lichtstrahlen (ob Streulicht, ob direkte Strahlen) auch der¬ 
artig aus, daß dieselben von oben her kommend die eine Seitenfläche voll, doch 
schief auffallend treffen, wobei auch die obere dreieckige Oberfläche mitbeteiligt 
ist, so sehen wir das dem früheren sehr ähnliche Schattenbild folgendermaßen 
(Figur II). 

Die Seitenkonturen verlaufen nur wenig divergierend bis das Bild oben durch 
die konvergierenden und sich treffenden Grenzlinien abgestoßen wird; selbstver¬ 
ständlich verlieren die seitlichen Grenzlinien an Schärfe, je mehr sich diese von 
der dreieckigen Basis entfernen d. h. je mehr die Umrißteile den von der Fläche 
entfernteren Teilen des stehenden Prismas entsprechen und je mehr das Schatten¬ 
bild verlängert wird durch die Entfernung des Glasprismas von der Lichtquelle. 

Das Schattenbild selbst ist eintönig, gleichmäßig dunkel schattiert, nur 
die schmalen Randpartien des entfernten Bildendes erscheinen matter, es wird auf 
beiden, der dreieckigen Basis anliegenden Seitenteilen durch die von den ent¬ 
gegengesetzten inneren Seitenoberflächen stammenden lichten und breiten Reflexions¬ 
bildern**) erhellt — licht gedeckt (die durch die vollgetroffene, der Lichtquelle 
entgegenstehende Seitenoberfläche dringenden Lichtstrahlen werden von den kon¬ 
vergierenden inneren Seitenoberflächen entsprechend auf die entgegengesetzte Seite 
durch die Glassubstanz hindurch nach außen reflektiert — das Resultat der sich 
auf das ganze Prisma beziehenden Reflexionserscheinungen d. h. die breiten mehr 
oder weniger weit auslangenden scheinbar von den konvergierenden Basiskanten, 

*) Das als schmaler Querstreifen vorhandene Spektrum Btammt von der abgesckliffeneu 
Kaute, welche die von den Sonnenstrahlen voll getrödenen Seitenfläche des Prismas oben horizontal 
abscbließt, verschwindet, sobald die schmale Kante gedeckt wird und aus dem Reflexbilde austritt, 
sobald das Prisma um die vertikale Axe gedreht wird. 

**) Selbstverständlich werden diese Reflexbilder, wenn sie infolge Entfernung von der 
Lichtquelle verlängert erscheinen auch wie bei Sonnenlicht, die dem Spektrum entsprechenden 
Querstreife u zeigeu und in diesen, bei einer gewissen Entfernuug, die sehr matte Wiedergabe 
der Spektrumsfarben. 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



266 


Über das Verhalten der X-Strahlen 


aber in Wirklichkeit von den entgegengesetzten konvergierenden Seitenoberflächen 
ausgehenden, divergierenden Reflexionsbilder sehen wir auf der im gegebenen 
Falle weißen Fläche, auf welcher das Prisma steht, wir sahen dasselbe auch bei 
dem durch Sonnenstrahlen gegebenen Schattenbilde, dessen Seitenkonturen kaum 
merklich divergierend gegen das Bildende verlaufen). 

Außerdem sehen wir noch der abgerundeten Spitze der Basis entsprechend 
ein schmales Lichtbüschel, welches sich auf die Kante beziehend in mehrere 
schmale, sich gegen das obere Ende des Schattenbildes verbreitende und an 
Helligkeit immer mehr abnehmende Reflexbildchen zerteilt. 

Stellt man dasselbe Glasprisma auf einer weißen Fläche nicht den Sonnen¬ 
strahlen aus, sondern läßt zerstreutes Tageslicht darauf fallen (Fensterbe¬ 
leuchtung) in der Weise wie beschrieben wurde d. h. daß eine Seitenfläche ganz 
vom Lichte getroffen wird und die von den anderen zwei konvergierenden Seiten¬ 
flächen gebildete Kante nach innen steht — Fig. III —, so sehen wir auf der 
weißen Fläche verschiedene sich kreuzende Linien und Schattierungen, die durch 
die von allen Seiten des Prisma treffenden und dasselbe durchdringenden Licht¬ 
strahlen gezeichnet werden. 

Wir sehen die von den nach innen stehenden Seitenflächen ausgehenden 
vollständigen Reflexionsbilder wie früher, sie beginnen nicht gleich mit den nach 
außen stehenden Ecken der Basis und lassen die Eckenteile des Schattenbildes frei 
(e und g), welche als Darstellung eines doppelten Schattenbildes um so kontrast¬ 
reicher hervortreten. 

Je nach der Stellung des Prismas zeigen diese Eckenteile eine von ein¬ 
ander etwas verschiedene Schattierung; die Reflexionsbilder (b, d) erscheinen 
scharf abgegrenzt und setzen sich bis zur Spitze der dreieckigen Basis fort, den 
Teil des doppelten Schattenbildes stark erhellend und den des einfachen Schatten¬ 
bildes fast ganz zum Verschwinden bringend. 

Von der abgerundeten Spitze der dreieckigen Basis erstrecken sich wieder 
dunkel schattierte Stellen (Dreiecke), welche nichts anderes sind als die Fort¬ 
setzung der am untersten Teile der Basis — e, g — vorhandenen Doppel- 
schatten-Teile. 

Das zwischen diesen Dreiecken liegende Stück des Doppelschattenbildes 
wird durch die von der Spitze der Basis ausgehenden strahlenförmigen Reflex¬ 
bilder (c) erhellt. Die Spitze der dreieckigen Basis ist also der Beginn einer sich 
verbreiternden und dann wieder mit geraden Seitenkonturen sich verengernden 
lichteren Schattierung (verschobenes Viereck), die infolge der erwähnten Reflex¬ 
bilder am hellsten an der Basisspitze ist — c —. 

Die geraden Seitengrenzen der viereckigen Schattierung treffen, wo die¬ 
selbe verhältnismäßig am dunkelsten ist, zusammen, kreuzen einander und diver¬ 
gieren — es ist dies die Illustrierung der auf einander fallenden und 
auseinander weichenden zwei einfachen Schattenbilder. 

Wir sehen also außerhalb dieses auf eine Ursache zurückzuführenden 
Schattierungen, die licht erscheinenden Teile der einfachen Schattenbilder des 
Prismas, die nach Kreuzung auseinander gehen (x, y) um langsam, ohne scharfe 
Grenzen auf der weißen Fläche zu verschwinden. 

Die neben diesen zwei Schattenbildern noch erscheinenden Schattenbilder 
zu verfolgen und zu beschreiben würde zu weit führen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



bei Durchstrahlung geometrischer Glaskörper. 


267 


Endlich sehen wir in Fig. IV das Durchstrahlungsbild des Glasprisma, 
wie dies die X-Strahlen auf die lichtempfindliche Schichte zeichnen, — die Zeich¬ 
nung wurde nach der Platte verfertigt, — das verkehrte Bild zeigt die von der 
Platte gewonnene direkte Kopie — Fig. V. 


Das Prisma steht, wie früher beschrieben 
wurde, die X-Strahlen treffen eine Seitenfläche 
desselben vollständig und die obere dreieckige 
Begrenzungsfläche, die von den konvergieren¬ 
den zwei andern Seitenflächen gebildete Kante 
steht hinter der von den X-Strahlen getroffenen 
Seitenfläche also am entferntesten von der 
Röhre. 

Bei Betrachtung des Platten!) ildes 
(Positiv) selbst sehen wir die gegen die Röhre 
fallende abgeschliffene Kante der drei¬ 
eckigen Basis —a. Fig. IV — ziemlich 
stark durchstrahlt; also dieser Randteil 
des Basisbildes ist sehr dunkel, so daß die 
hierher gehörige scharfe Grenzlinie nur bei 
Betrachten der Platte von oben (Ansichtsbild, 
Glasseite nach oben) erscheint, bei Durchsicht ist diese in Folge der Randdurch- 
strahlung nicht wahrnehmbar und ziemlich rasch geht das Bild des stark durch¬ 
strahlten Randteiles, besser gesagt Randstreifens in das infolgedessen etwas ver¬ 
kleinerte, ganz helle Bild der dreieckigen Basis über. 

Neben den konvergierenden Grenzen der dreieckigen Basis (entsprechend 
den Seitenflächen des Prisma) sehen wir zwei verschieden nuanzierte Schattierungs¬ 
dreiecke — b, c — deren nach außen fallende, nicht scharf, sondern diffuse 
und heller gezeichneten Grenzen sanft gebogen erscheinen. 

Die von einander abweichende Schattierung der erwähnten Dreiecke (b 
und c der Zeichnung Fig. IV, also dem Plattenbilde entsprechend, entgegengesetzt 
schattiert auf der Kopie Fig. V) ist in dem Umstande zu suchen, daß die von 
den X-Strahlen voll getroffene Fläche des Prisma — besser gesagt — das Prisma 
selbst klein wenig um die vertikale Axe gedreht gestanden, wie dies auch deut¬ 
lich Bild 1 und folgende zeigen, d. h. die Basiskontur steht nicht ganz im rechten 
Winkel zur Vertikalen. 

Von der Spitze der dreieckigen Basis ausgehend sehen wir ein ver¬ 
schobenes Viereck, dessen gegen die Spitze der Basis konvergierende deutliche, 
scharfen Grenzen scheinbar von den verschieden schattiert erscheinenden Seiten¬ 
dreiecken — b, c — gegeben werden, während der entgegengesetzt liegende Teil 
des Viereckes durch die diffuse, lichte, sanft gebogene Abgrenzung, welche 
sich von den Seitendreiecken nach dem oberen Ende des Bildes fortsetzt, um¬ 
geben wird. 

Diese sanft gebogenen, stark bemerkbaren,]ichten, doch diffusen 
Begrenzungsstreifen konvergieren, treffen auf einander die lich¬ 
tere Spitze des verschobenen Viereckes begrenzend, kreuzen sich 
und gehen noch immer de utlich sichtbar gegen den Rand des Prisma¬ 
bildes (Plattenbild, Durchsichtsbild), s o daß das, der dreieckigen Basis 






Skizze um die Stellung des Prisma 
und das Verhältnis zwischen Prisma 
und Antikathode zu veranschaulichen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




Digitized b 


268 Cbor das Vorhalten der X-Strahlen 


gegenüberliegende spitzwinkelige Bildende (Spitze der oberen drei¬ 
eckigen Prismafläche) mit dem erwähn t e n divergier e n den 1 i c h t e n B e- 
grenzungsstreifen wieder ein kleineres verschobenes Viereck bilden 
— x —, dessen größerer Endteil (Bildende) dunkler erscheint, weil hier die Durch¬ 
strahlung des Prismarandes vorliegt (weniger Hindernis) der weit entfernt von der 
lichtempfindlichen Schichte liegt. 

Zurückkehrend auf das früher beschriebene verschobene Viereck muß 
nochmals erwähnt werden, daß dasselbe auch nicht gleichmäßig schattiert 
erscheint, aber e ntgege ngeset z t dem zuletzt erwähnten, d. h. am 
dunkelsten erscheint auf dem Plattenbilde die Stelle, welche von 
der der Röhre weggekehrten Spitze der dreieckigen Basis ausgeht; 
gegen die sich kreuzen den diffusen und lichten Begrenzungsstreifen 
erhellt sich das Viereck. 

Dieser Befund ist meines Erachtens nach wichtig, denn am dunkelsten 
erscheint die Platte dort gefärbt, wo der größte Widerstand zu 
überwinden war und wohin die X-Strahlen am schwersten dringen 
konnten, d. h. zu der von der Röhre weggewanderten Spitze der dreieckigen Basis. 

Es wurde erwähnt, daß die unteren Grenzen des von der Spitze der Basis 
ausgehenden verschobenen Viereckes scheinbar von den verschieden schattierten, 
seitlichen Dreiecken (Teilbild der konvergierenden seitlichen Oberflächen) b und 
c gegeben werden; dies ist wirklich nur scheinbar der Fall, denn eigentlich er¬ 
scheinen die Grenzen von dem verlängerten Bilde der konvergierenden, ab¬ 
geschliffenen Seitenkanten der Basis gegeben und zwar — bei sehr genauem 
Beobachten — derartig, daß das Bild der abgeschliffenen Basiskante f, welche sich 
neben dem dunkleren Seitendreieck c befindet, sich ebenso doppelt begrenzt, 
als obere Grenze des lichten Seitendreiecks fortsetzt, während die andere 
abgeschliffene Basiskante e als obere Grenze des dunkleren Seitendreiecks 
(Teilbild der einen konvergierenden Seitenoberfläche) weniger merkbar doppelt 
begrenzt erscheint. 

Aber trotzdem werden wir dort, wo die konvergierenden Bilder der ab¬ 
geschliffenen Basiskanten zusammentreffend und einander kreuzend dargestellt 
erscheinen, bei aufmerksamem Betrachten die Kreuzungsstelle zweier Linienpare, 
also ein kleines Viereck wahrnehmen können, d. h. auch noch die Bilder 
der durch Abschleifen der Basiskanten entstehenden Doppelkanten (sehr enge 
stehend) werden auf der lichtempfindlichen Schichte sichtbar. 



Außerhalb der sanft gebogenen lichten Begrenzungsstreifen sehen wir die 
Seitenumrisse des Prisma und die auf dem Bilde nach oben stehenden konver¬ 
gierenden Seitenumrisse der oberen dreieckigen Fläche desselben, der dritte Seiten¬ 
umriß (Bild der dritten Kante entsprechend einer Verbindungslinie zwischen g h), 
welcher die zwei letzterwähnten verbinden, also das obere Dreieck abschließen 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



bei Durchstrahlung geometrischer Glaskörper. 269 


würde, gelangt wegen der großen Entfernung von der lichtempfindlichen Schichte 
und wegen dem Umstand, daß dieses durch die Glassubstanz und aus großer Ent¬ 
fernung gezeichnet werden mußte, nicht zum Ausdruck. 

Also wir sehen ganz das Gegenteil von dem abgeschlossenen Bilde der 
Basiskanten, welches auf der Platte sehr detailliert wiedergegeben wird, welcher 
Umstand leicht durch die Nähe der lichtempfindlichen Schichte erklärt ist; nur 
in Hinsicht der die beiden Seitenkanten verbindenden, der Röhre näher liegenden 
Kante (a) gilt das früher Gesagte, sie ist wegen Durchstrahlung auf dem Platten¬ 
bilde bei Durchsicht als scharfe einfache oder doppelte Abschlußkontur nicht 
wahrnehmbar, sondern nur bei Betrachtung des Plattenbildes von oben (d. h. 
wenn wir die Platte mit der Schichtseite nach unten gekehrt von oben betrachten 
also die Glasseite) und ist auch auf der Kopie (Fig. V) nicht wiedergegeben, 
weil bei länger dauernder Einwirkung des Lichtes, bei länger dauernder Exposition 
die Detaillierung des Bildes wegfallen würde, wegen Verdunkelung dem Auge 
entschwinden würde. 

Zu erwähnen ist noch, daß die seitlichen Kantenteile, ebenso aber auch die 
von der Röhre weg liegenden konvergierenden Randteile (Kanten) der oberen 
dreieckigen Fläche ziemlich stark durchleuchtet werden, also auf der Kopie auch 
nicht ganz scharfe Konturen zeigen, während sie bei Betrachtung des Platten¬ 
bildes von oben her (Schichtseite nach unten gekehrt) deutlich und scharf ge¬ 
zeichnet erscheinen.*) 

Fig. VI ist die Kopie des Dianegativ und zwar die nicht fertige, also 
Wiedergabe des anfänglichen positiven Bildes und stellt das Umrißbild dar; 
es zeigt, wie und in welchem Maße die Randteile, die Kanten durchleuchtet 
werden ohne Detaillierung des Bildinnern. 

Fig. VII zeigt den fortschreitenden Übergang in das Detaillierungs¬ 
bild bei langsamem Verschwinden des Umrißbildes; wir sehen deutlich, wie 
sich das Zentralbild entwickelt infolge der verschiedenen Schattierungs- 
nuanzen und finden endlich in Fig. VIII das ausdrucksvolle und schöne voll¬ 
ständige Zentralbild mit den letzten Spuren des sanft gebogenen Begrenzungs- 
Streifen — wir sehen bei aufmerksamem Betrachten alle die Verhältnisse, welche 
beschrieben wurden bis auf die Detail Verhältnisse — bis auf die doppelte, parallele 
Begrenzung der konvergierenden Basiskanten. 

Freilich kann das letzte Bild nicht als Vollbild**) betrachtet werden, 
aber umso deutlicher und kräftiger sehen wir die Verhältnisse wiedergegeben, 
welche daraufhindeuten, daß es nicht möglich sein wird, hier nur einfache Durch¬ 
leuchtung (Wiedergabe der Dicken Verhältnisse) zu suchen ohne solche Daten 
zu finden, welche vielleicht die Modifizierung der geradlinigen Fort¬ 
pflanzung der X-Strahlen, deren mit den Lichtstrahlen identisches 
Verhalten demonstrieren. 

Gehen wir bei der Bilderverfertigung noch weiter als es bei Fig. VIII 
geschehen, lassen wir bei Kopieren der Dianegativplatte die Lichtstrahlen noch 


*) E 9 war notwendig dies zu erwähnen, da von allzustarker Durchstrahlung des Prisma 
durch X-Strahlen nicht die Rede sein kann. Ist die Durchstrahlung nicht derartig, so kommt das 
detailreiche instruktive Bild nicht zustande, oder es eutfallen alle Details und wir erhalten eventuell 
uur das Umrißbild mit langsam abklingender Randschattierung 

**) Der Randstreifen des lichten Dreieckes ^ Basis) ist stark zurückgegangen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



270 


Über das Verhallen der X-Strahlen 


länger wirken, dann bekommen wir bei fortgesetzter Verkleinerung des Bildes, 
da die Randpartien — wohl nicht mehr gleichmäßig — immer mehr und mehr 
schwinden, endlich ein Zentrum, aus dem vier kleine (nicht gleich große) ver¬ 
schieden schattierte und von einander scharf abgegrenzte Felder ausgehen, doch 
wird die lichteste Stelle immer die Spitze des reduzierten Bildes der dreieckigen 
Basis sein (i), während aus derselben nach oben sieh die dunkelste Stelle ent¬ 
wickelt. 

Es wurde erwähnt, daß das Durchleuchtungsbild des stehenden Prisma 
das vollständig scharfe Umrißbild desselben nicht reicht, nachdem die Kanten und 
Randteile stark durchleuchtet werden und die Konturen wohl auf dem Plattenbilde 
vorhanden sind, doch nur bei fast vollständiger Verdunkelung (Vernichtung) des 
schönen Zentralbildes wiedergegeben werden. 

Doch ist es möglich, auch das tadellose, scharfe Umrißbild und auch das 
detailreiche Zentralbild zu erhalten, wenn Positiv und Dianegativ (1 und II Platte! 
genau aufeinander gepaßt*) und davon eine dritte Platte (Platte III) verfertigt 
wird, welche dann die gewünschten genauen Verhältnisse zeigt, wie dies deutlich 
die von dieser Platte genommene Kopie — Fig. IX — beweist.**) oder noch 
besser die Platte selbst. 

Die Kombination der zwei ersten Platten zur Gewinnung einer dritten 
erschien deshalb notwendig, weil man bei Beurteilung der verschiedenen Verhält¬ 
nisse nicht nur das exakte Zentralbild benötigt, sondern auch das scharfe Umri߬ 
bild und — außer der Demonstration der Randdurchleuchtung — die Vergrößerung 
und Verbreiterung des Prismabildes nach oben richtig verfolgen zu können, 
selbstverständlich wird dadurch nichts an den auf der Urplatte 
gefundenen Verhältnissen geändert. 


II. 

Vergleichen wir alle beschriebenen vier Bilder mit einander, nämlich das 
Schattenbild, welches uns die Sonnenstrahlen, das zerstreute Licht, die elektrische 
Glühlampe (ob Streulicht, ob direkte Beleuchtung) vom Glasprisma geben und 
das Bild, welches wir bei Durchstrahlung des Prismas mit X-Strahlen gewinnen, 
so sehen wir den großen Unterschied derselben, wir sehen aber auch, daß das 
letztere Schattenbild nicht genannt werden kann. 

Eine scheinbare Ähnlichkeit sehen wir zwischen dem Bilde, welches bei 
zerstreutem Tageslicht und bei Durchleuchtung mit X-Strahlen entstanden in 
Hinsicht der dem Basisbilde anliegenden Seitendreiecke, welche bei ersteren durch 
die breiten Reflexbilder unterbrochen sind und des aus der Spitze der dreieckigen 
Basisbilder ausgehenden verschobenen Viereckes, aber eben diese scheinbare Ähn¬ 
lichkeit demonstriert bei Beachten des Umstandes, wie das erstere Bild zustande 
gekommen, deutlich die große Verschiedenheit. 


*) Maßgebend bei dem genauen Aufeiuanderpassen wird das Zeutralbild sein müssen 
wegen der starken Durchleuchtung der Randteile. 

**) Die dritte Platte wurde der«rtig verfertigt, daß Platte I und II genau aufeinander 
gepaßt wurde, die dritte Platte (pliotogr. Diapositivplatte) wurde auf die zweite (Dianegativ) Platte 
gelegt, damit dadurch auf der dritten Platte das wirkliche und nicht das verkehrte Durchleucli- 
tungsbild entstehe; die Kopie — Fig. IX — zeigt also das verkehrte Bild, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



bei Durohstrahlung geometrischer Glaskörper. 


271 


Es kam dadurch zustande, daß die zwei von dem Prisma gegebenen 
einfachen Schattenbilder zum Teil einander decken, wodurch Schatten¬ 
verdoppelung also zum Teil kräftigere Bilder entstehen, die ebenso wie die ein¬ 
fachen Schattenbilder, bei dunklerer Tonung stärkere Konturen zeigend, von den 
lichten Reflexbildern unterbrochen werden entsprechend den Seitenkonturen der 
dreieckigen Basis — Fig. III b, d — und der Spitze des Basisbildes — Fig. III c. — 

Das durch Kreuzung der einfachen Schattenbilder gewonnene, also grad¬ 
linig begrenzte doppelte Schattenbild klingt gegen die Spitze gleichmäßig 
ab; daß wir dies nicht im Fortlauf sehen können, erklärt sich aus den vorhan¬ 
denen Reflexbildern, die das mit der Entfernung von der Basis gleichmäßig 
an Helligkeit zunehmende Bild unterbrechen und so verschieden getonte 
Schattenfelder zur Anschauung bringen, ebenso aber auch das von der Spitze der 
Basis ausgehende verschobene Viereck derartig darstellen, als wäre dessen der 
Basis entsprechende Teil der hellste (c), der am entferntesten liegende Teil (f) 
der dunkelste. 

Nachdem die einfachen Schattenbilder das Glasprisma mit ihren gegen die 
Mittellinie des Bildes liegenden Teilen einander gedeckt, verstärkt haben, diver¬ 
gieren sie von f (Fig. III) angefangen und verschwinden langsam abnehmend auf 
der weißen Fläche. 

Die beiden seitlichen Reflexionsbilder betreffend sei erwähnt, daß diese 
(Fig. III b, d) von den entgegengesetzten Seitenflächen stammen. Bedeckt man 
von obenher die dem zerstreuten Lichte voll ausgesetzte Fläche zur 
Hälfte (z. B. rechte Längshälfte) mit einem Papierblatt und senkt dieses, so wird 
das Reflexbild der entgegengesetzten — linken — Seite kürzer und ist, sobald 
man mit dem die Längshälfte der Fläche deckenden Papier die Basis erreicht, 
vollständig verschwunden und zum Teil auch die aus der Spitze der Basis aus¬ 
gehenden Reflexbilder, wenn das deckende Papierblatt etwas mehr als die Längs¬ 
hälfte der vom Licht getroftenen Seitenfläche deckt. 

Derselbe Versuch auf der anderen — linken Längshälfte der dem zer¬ 
streuten Tageslichte ausgesetzten Fläche bedingt auf der entgegengesetzten — 
rechten — Seite dasselbe Resultat und selbstverständlich wird die oben beginnende 
volle Deckung der beleuchteten Seitenfläche zuerst allgemeine Verkürzung und 
endlich gänzliches Schwinden der Reflexbilder mit sich führen. 

Die durch Verdoppelung der Schattenbilder entstehenden Dreiecke, welche 
dem Basisbilde von rechts und links anliegen und von den breiten Reflexions¬ 
bildern der konvergierenden Seitenflächen unterbrochen werden, zeigen oft nicht 
gleiche Schattierung, welcher Umstand auf die Stellung des Prisma respektiv auf 
das Fallen der Lichtstrahlen zurückzuführen ist.*) 

Vergleichen wir mit beschriebenem Bilde (Fig. III) das Bild, welches das 
Glasprisma auf der weißen Fläche gibt, sobald dasselbe in beschriebener Weise 
von den So nnenstrahlen oder eie k tri sc hen Lichte beleuchtet wird, können 
wir selbstverständlich in den Schattenbildern keine Ähnlichkeit finden, nachdem 
das Zustandekommen zweier sich kreuzenden Schatten nicht vorhanden, wohl aber 

*) Es sei nochmals bemerkt, daß das von Lichtstrahlen (zerstreutes Licht) auf eine weiße 
Fläche geworfene Schattenbild (eigentlich Schattenbilder) eines Glasprima bei genauer Betrach¬ 
tung noch mehr verschiedenen Schotten entsprechende leise Schattierungen, verschieden schattierte 
Linien aufweist als Fig. III wiedergibt; sie blieben weg, um das Bild zu vereinfachen. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



272 


Über das Vorhalten der X-Strahlen 


sehen wir die Reflexbilder, die von den konvergierenden Seitenflächen auf die 
entgegengesetzte Seite geworfen werden und sich durch das gleichmäßig ge¬ 
tonte Schattenbild und darüber erstrecken derartig, daß sie außerhalb des 
dunkeln Schattens mit deutlich wahrnehmbarer Grenze abschließen.*) 

Das Verhalten der aus der Spitze der Basis herstainmenden und sich ver¬ 
breiternden Reflexionsbilder demonstrieren zur Genüge Fig. I, II und III. 

Nehmen wir endlich das Bild in Betracht, welches die X-Strahlen auf die 
lichtempfindliche Schichte zeichnen (Fig. IV) und vergleichen dies, so sehen wir 
keine gleichmäßige Tonung, auch keine breiten Reflexbilder, die bei den periferen 
Bildern das Schattenbild durchquerend sich über dasselbe hinaus erstrecken, wir 
finden aber so verschieden getonte (schattierte) Felder, Linien und Streifen, daß wir 
von einem Schattenbild nicht reden können, wohl aber von ähnlicher Wieder¬ 
gabe solcher Lichterscheinungen, welche sich in der Glas Substanz 
des Prisma selbst abspielen und deren Wiedergabe sich mit dem Bilde der 
verschiedenen Durchstrahlung der Glassubstanz — Absorption — pari. 

Betrachten wir die einzelnen Details des Bildes ausgehend vom Zentral¬ 
bilde und zwar von der Mitte desselben. 

Die abgeschliffenen Seitenkanten der Basis — besonders die 
eine deutlich — werden als parallel begrenzt gezeichnet, dort wo 
sie konvergierend Zusammentreffen, kreuzen sich die Bilder, es 
entsteht die Zeichnung eines kleinen Viereckes (Fig. VIII; siehe ein¬ 
geschaltete Zeichnung früher) und die Bilder der Kanten setzten sich 
divergierend weiter fort; auf der Seite, wo neben der Basis sich 
ein lichteres Seitendreieck befindet, erscheint die scheinbare 
Fortsetzung des Kantenbildes noch immer parallel begrenzt, die 
scheinbare Fortsetzung der anderen Seitenkante erscheint, weil 
sie sich in dunklerer Umgebung befindet, nicht mehr so deutlich 
wahrnehmbar parallel begrenzt, aber doch als gut wahrnehmbare 
(undeutlich doppelte) Scheidungsgrenze zwischen dem der Basis Seite 
anliegenden Seite ndreieck (Bild der einen Längsseitenoberfläche) und dem 
aus der Spitze der Basis ausgehenden, verschobenen Vierecke. 

Der Unterschied beider Kantenbilder ist auf jeden Fall darin zu suchen, 
daß das Prisma klein wenig um seine vertikale Axe gedreht gestanden, die Be¬ 
strahlung der der Röhre naheliegenden Seitenfläche nicht vollständig gleichmäßig; 
ist und die Durchleuchtungsverhältnisse auch im inneren des Glasprisma nicht 
ganz gleichmäßig erscheinen können. 

Zur Enträtselung dieser divergierenden Kantenbilder kann wohl die An¬ 
nahme von Reflexionsbildern führen, wir können auch kaum eine andere 
Erklärung dafür haben; wohl geben uns die Erklärung nicht vollständig die auf 
dem Bilde vorhandenen und in dreierlei Tonung erscheinenden Felder, aber es 
gibt die Erklärung das Glasprisma selbst, wenn wir dieses so halten, daß eine 


*) Daß die der Basis anliegenden und dem entgegengesetzten konvergierenden Seiten¬ 
flächen entstammenden Reflexniisbilder in den Querdurchmessern der Bilder immer gleichförmig 
licht erscheinen, ist selbstverständlich, denn es wird bei gleichseitiger Basis der in a 
auffallende Lichtstrahl, nachdem er reflektiert wird, in der Glassubstanz den¬ 
selben Weg zurückzulcgen haben, wie der in b reflektierte Lichtstrahl vor 
seiner Reflexion in der Glassubstauz zurücklegen mußte (siehe Fig. III). 


Digitizect by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



'bei Durchstrahlung geometrischer Glaskörper. 


273 


viereckige Seitenfläche von den Lichtstrahlen (Sonnenlicht, zerstreutes Tageslicht, 
künstliches Licht) derartig getroffen wird, wie dies bei der Durchstrahlung mit 
X-Strahlen der Fall war, d. h., daß auch die obere dreieckige Begrenzungsfläche 
des Prisma getroffen wird und wir durch die dem Lichte ganz ausgesetzte vier¬ 
eckige Seitenfläche in das Innere des Prisma schauen. 

Wir sehen dann im Innern des Prisma verschieden hell erscheinende 
Reflexbilder der konvergierenden Basiskanten, die bei geringer vertikaler Drehung 
des Prisma in Helligkeit und Schattierung wechseln. 

Zu erwähnen ist, daß uns das Basisbild infolge der Lichtstrahlenbrechung 
verkürzt erscheint und infolgedessen die Reflexionsbilder der Basiskanten in der 
Glassubstanz erscheinen also vor der wirklichen Basisspitze (infolge der Strahlen¬ 
brechung wird in diesem Falle das Bild der Basis derartig verkürzt erscheinen, 
daß dessen Spitze, also auch der Beginn der Kantenreflexion beiläufig in den 
Mittelpunkt der unteren dreieckigen Begrenzungsfläcbe die als Basis des stehenden 
Prisma genommen wurde; selbstverständlich wird sich diese Stelle bei verschie- 

während die X-Strahlen die diesen Reflexbildern 
sehr ähnliche Bilder an dem wirklichen Bildende 
der Basis (Spitze derselben) darstellen und diese 
auf die Bilder der konvergierenden viereckigen 
Seitenflächen zeichnen. 

Die Bilder der Seitenflächen finden 
wir, wie schon erwähnt wurde, in diesen Drei¬ 
ecken, welche den konvergierenden Basiskanten 
anliegen (es können nur Teilbilder er¬ 
scheinen) und verschieden schattiert er¬ 
scheinen, wodurch bedingt ist, daß dieses Re¬ 
flexionsbild der Seitenkante, welches in den 
dunkeln Teil fällt, nicht so deutlich zum Aus¬ 
druck gelangen kann (a) wie jenes, welches auf 
der Seite vorhanden, wo das zum Teil vor¬ 
handene Bild der Seitenfläche licht schattiert 
erscheint (b schematisches Zentralbild). 
warum erwähnte Seitendreiecke verschiedene 
Schattierung zeigen, wird der schon erwähnte Umstand führen — es hat das 
Glasprisma nicht ganz so gestanden, daß die der Röhre entgegenstehende Fläche 
gleichmäßig von den X-Strahlen getroffen werden konnte, sondern klein wenig 
um die vertikale Axe gedreht, wodurch ungleichmäßige Wiedergabe der Seiten¬ 
flächen bedingt ist infolge der auf denselben vorhandenen Reflexionserscheinungen. 

Es kann hier auch nur dieser Umstand eine Rolle spielen, denn die 
Drehung um die vertikale Axe ist so geringe, so maximale, daß verschiedene 
Dicke (rechts und links von der Mittellinie) der zu durchstrahlenden Glassubstanz 
nicht angenommen werden kann, dies zeigt ja genügend das fast ganz 
regelmäßige Bild der Basis. 

Das vierte und den am dunkelsten getonten Teil des Zentralbildes ent¬ 
haltende Feld liegt zwischen den Reflexionsbildern der konvergierenden Seiten¬ 
kanten der Basis und kann dem Angeführten nach nur vielleicht Reflexionsbild 
der Basis sebst gelten. 


denem Halten des Prisma ändern), 



(Schematisches Zentralbild.) 

Zur Lösung der Frage: 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 








Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



bei T)urchstralilung geometrischer Glaskörper. 


275 


Schemabild und Kreuzungsbild der Basiskanten im Text) auf etwas anderes zu- 
rückzuführen als auf die Wiedergabe von Lichterscheinungen, die durch das 
Prisma selbst bedingt sind. 

Zuletzt muß noch erwähnt werden, daß bei geänderter 
Durchstrahlung auch das Bild anders gestaltete Resultate zeigen 
wird; ist z. B. die Durchstrahlung steiler, so erhalten wir das stark 
verkürzte Prismabild — je nachdem die Durchstrahlung mehr oder weniger 
verkürzt — aber derartig, daß das obere Bild — die Kreuzung und 
Divergenz der lichten Streifen — wegfällt und das untere scharfe 
Reflexbild viel steiler erscheint u. s. w., wie dies auch das genaue 
Betrachten des Glasprisma selbst deutlich nachweist. 


III. 

Weitere Bilder, die große Ähnlichkeit aber auch große Unter« 
schiede der bei Beleuchtung mit Li chtstra hie n und Durchstrahlung 
mit X-Strahlen erhaltenen Resultate geben, die aber eben deshalb 
in Hinsicht der X-Strahlen wahrscheinlich auch weitergehende 
Folgerungen gestatten, erhalten wir, wenn wir die Versuche mit einem 
anderen geometrischen Glaskörper z. B. mit einem Würfel anstellen. 

Bei dem Versuche steht der Glas Würfel derartig, daß er schief durch¬ 
leuchtet wird, d. h. daß die Gerade einen oberen Ecken mit der Mitte der Anti¬ 
kathode verbindet. 

Das auf der Platte erscheinende Bild gibt in wirklich plastischer 
Weise den Würfel wieder — Fig. IX und X — besonders die vom Dianegativ 
genommene Kopie (Fig. X), die dem Positiv, also dem wirklichen Röntgenbilde 
entspricht, nicht so schön das verkehrte Bild, die vom Positiv genommene Kopie. 

Es ist als stände der Würfel vor uns, eine ganze Fläche zeigend, 
wobei zwei andere in schiefer Richtung gesehene Seitenflächen 
— eine obere und eine seitliche — in richtigem Verhältnisse zur ersten voll ge¬ 
sehenen dargestellt erscheinen. 

Die große Fläche erscheint in gleichmäßig lichter Tonung, während die 
zwei schief gesehen erscheinenden Seitenflächen verschieden von der großen 
Fläche und verschieden von einander schattiert sind. 

Wir sehen also das vollständige, plastische Bild des Würfels, welches 
durch die verschieden schattierten drei Flächen desselben gegeben wird. 

Nicht nur plastisch erscheint die Wiedergabe, sondern auch in der Per¬ 
spektive richtig, wie dies die äußeren Konturen der Seitenflächen zeigen. 

Im ersten Augenblick erscheint uns das Bild fremd und ganz verständlich 
wird uns dies nur dann, wenn wir unser Auge in die oben erwähnte verlängerte 
Gerade denken und zwar unter die Platte, also dorthin wo die verschieden 
schattierten Seitenflächen in der Kante Zusammentreffen; wir müssen den Glas¬ 
würfel zum Verständnis also ober unser Auge halten, denn nur so sehen wir, daß 
die X-Strahlen wirklich die Bilder der Seitenflächen auf der lichtempfindiichen 
Schichte Wiedergaben und zwar diese Seitenflächen, welche denjenigen 
entgegen stehen, die von den X-Strahlen zuerst getroffen werden 
und deren Bild in verschiedener Tonung nur dann auf die Platte 


Digit ized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



270 


Über das Verhalten der X-Strahlen 


gezeichnet werden kann, wenn die X-Strahlen den Glaswürfel in 
seiner ganzen Mächtigkeit schon durchdrungen haben. 

Daß dem so ist und daß nicht die Umrisse der oberen quadratischen Fläche 
gezeichnet werden, erhellt daraus, daß die Seitenflächen in verschiedener Schattie¬ 
rung erscheinen und daß die Basisfläche eintönig hell ist, welcher Umstand weg¬ 
fallen müßte wenn nur das Bild zweier, den Würfel begrenzenden und in ver¬ 
schiedener Entfernung von der Platte liegenden quadratischen Flächen gezeichnet 
würde, welche durch Kantenlinien verbunden sind; denn in diesem Falle müßten 
die auf einander zu liegen kommenden, verdoppelten Bilderteile in der Tonung 
von den einfach gebliebenen Randteilen abstechen und diese im Winkel zusammen¬ 
treffenden Randteile müßten einförmig schattiert erscheinen, es könnte aber 
die Grundfläche nicht eintönig erscheinen, wie dies als zwingender Beweis 
des früher Gesagten vorhanden ist. 

Betrachten wir aber das Plattenbild genau, so finden wir in dem Winkel, 
wo die Bilder der Seitenflächen Zusammentreffen, keine deutliche Kantenzeich¬ 
nung, sondern wir sehen nur die sehr schwache, kaum merkliche Andeu¬ 
tung derselben (der Würfel besitzt gerade abgeschliffene Kanten; wir konnten 
das Bild der von der Röhre entfernt stehenden, rund abgeschliffenen und die 
Längsseiten verbindenden Kante auch auf dem Durchleuchtungsbilde des Glas¬ 
prisma nicht finden). 

Abgesehen von diesen kaum merklichen Spuren der Kante finden wir in 
dem Winkel der zusammentreffenden Seitenflächen ein kleineres dunkler 
schattiertes Quadrat, welches durch die erwähnten Spuren des Kantenbildes 
— indem diese die zwei Winkel des kleinen Quadrates verbinden — geteilt wird. 
(Fig. XII. Röntgenbild des Glaswürfels. Die Richtung des Pfeiles entspricht 
den Geraden, welche eine obere Ecke des Würfels mit dem Zentrum der Anti- 
kathoden-Spiegels verbindet.) 

Die Richtung des Pfeiles entspricht den Geraden, welche eine obere Eckt* 
des Würfels mit dem Zentrum des Antikathodenspiegels verbindet. 

Um dieses kleine Bild zu verstehen, müssen wir mit dem Rücken gegen 
die Lichtquelle gekehrt, den Glaswürfel — der abgeschliffene Kanten besitzt — 
von oben betrachten, schief von oben her in die Substanz desselben schauen, so 
daß eine Ecke unserem Auge entgegen steht. 

Wir finden dann unserem Auge gege nüber, dort, wo die zwei 
von unserem Auge nicht direkt gese heilen Seitenflächen Zusammen¬ 
treffen — also im Glaswürfel selbst — ein von den infolge von 
Reflexion verschieden nuanzierten Seitenflächen durch dunklere 
Tonung abstechendes kleines Quadrat, dessen innere, gegen die 
Mitte des Würfels konvergierende Grenzen von den auf die Seiten¬ 
flächen reflektierten sehr schmalen Re flexbilde der abgeschliffenen 
in die Basisecke konvergierenden Basiskanten gebildet wird. 

(Fig. XIII. Bild des Glaswürfels bei Tageslicht. Der Pfeil zeigt die 
Richtung, in welcher wir auf die obere Würfelecke o neben dieser in den Würfel 
schauen.) 

Nach außen wird das kleine quadratförmige Reflexionsbild 
durch die Kanten der oberen Würfel fläche begrenzt — abgeschnitten 
und wird durch das verkürzte lichte und eben deshalb auf dem Röntgenbilde 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Digitized b; 


278 Über das Verhalten der X-Strahlen 


sprechenden Reflexionsbildern der konvergierenden Kanten und 
die in verschiedener Schattierung erscheinenden S e i t e n d re iecke 
können auch nur auf die durch Reflexion verschieden schattiert 
erscheinenden Seiten flächen teile zurückgeführt werden. 

Die Erklärung war also gleichlautend gegeben; in Hinsicht der Sekundär¬ 
strahlen ist das dort Gesagte auch hier gültig. 

Die Kopie wird alle die beschriebenen interessanten Verhältnisse nicht 
ganz so gut wiedergeben können wie die Platte selbst; aber die direkte Kopie 
des Positiv (Fig. X) und die Kopie des Dianegativ (Fig. XI) ergänzen ein¬ 
ander und werden uns die Veshältnisse, wie sie beschrieben wurden, deutlich 
demonstrieren. Es werden die Verhältnisse auch bei dunklerer Kopien ersicht¬ 
lich sein. 

Bei Beschreibung des Prismabildes wurde erwähnt, daß, nachdem die 
Randteile sehr stark durchleuchtet werden, die wirklichen, scharfen Konturen¬ 
zeichnungen nur so erhalten werden können, wenn das Positiv mit dem 
Dianegativ genau kombiniert und das Bild auf eine dritte Platte 
übertragen wird (siehe das so erhaltene instruktive Bild Fig. IX). 

Auch hier bei dem Bilde des Würfels ist dieser Umstand 
vorhanden und wir mußten, um das vollständige Bild aus der ersten Platte 
(Positiv) heraus zu bekommen, ebenso Vorgehen wie früher bei den Prismabildern. 

Das Endresultat dieser sehr genauen Plattenkombination, also das scharfe 
Umrisse zeigende Bild, sehen wir auf Fig. XIV. 

Das Bild erscheint etwas anders, größer — doch nicht abweichend von 
der natürlichen Größe — aber im Wesentlichen ist es dasselbe geblieben 
und vollständiger geworden. 

Wir sehen die Randpartien scharf konturiert und sehen eine ganze Skala 
der verschiedenen Schattierungen; das Bild ist größer geworden infolge 
der zum Ausdruck gelangten Randpartien; das zwischen die Seiten¬ 
flächen eingeschaltete kleine, schief halbierte Quadrat (Reflexionsecke), welches 
oben beschrieben wurde, repräsentiert sich aus leicht begreiflichen Gründen nur 
schwach. 

In Hinsicht des letzteren Befundes ist die Kopie von der Dianegativplatte 
(Fig. XI) unstreitig vorzuziehen und wir sehen, wie alle hierher bezüglichen Bilder 
einander ergänzen. 

Die Skala der Schattierungen auf Fig. XIV betrachtend, sehen wir an den 
Seitenflächen, besonders an der zur rechten Hand, dreierlei Schattierungen, deren 
Entstehen aus dem Gesagten leicht erhellt und weiter keine Erklärung bedarf. 

Gewiß ist es aber interessant und lehrreich, wenn wir dieses Bild — 
Fig. XIV — mit jenem vergleichen, welches erhalten wird, wenn wir — wie früher 
mit der Röntgenröhre — den Glas Würfel in schiefer Richtung mit künstlichem 
Lichte (elektrische Glühlampe) beleuchten und das erhaltene Schattenbild 
— Fig. XV — betrachten. 

Mit Ausnahme des gerade so sehr wichtigen Reflexionsquadrates 
könnten wir die Bilder fast identisch nennen und doch sind sie es nicht. 

Die Basis ist bei dem X-Strahlenb ilde (Fig. XIV) licht, weil 
dieser entsprechend die X-Strahlen den größten Widerstand zu über- 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



bei Durch Strahlung geometrischer Glaskorpet. £>79 


winden haben, also die lichtempfindliche Schichte am wenigsten be¬ 
lichtet wird, bei Fig. XV (elektrisches Licht) ist die Basisfläche licht, 
weil der durchsichtige Glaskörper leicht durchleuchtet wird — der 
Glas Würfel steht auf weißer Fläche. 

Was die Seitenteile anbelangt, finden wir hier wie dort dreierlei Schattier¬ 
ungen. Bei dem auf die Umrisse scharf zeigenden Röntgenbilde (Fig. XIV) sehen 
wir neben dem Basisbilde zuerst lichte Schattierung, weil bei 
Wiedergabe der Seitenflächen die X-Strahlen auf noch großen 
Widerstand stoßen, doch nicht mehr auf solchen, w ie bei der Wieder¬ 
gabe der noch lichteren Basisfläche, während auf dem bei elek¬ 
trischem Lichte gewonnenen Bilde — Fig. XV — an dieser Stelle 
der dunkelste Schatten — Hauptschatten — erscheinen muß, der 
dann weiter nach außen in den viel lichteren Nebenschatten übergeht. 

Diesem zuletzt erwähnten lichteren Neben sc ha t ten ent¬ 
sprechend sehen wir aber auf dem Kombinationsbilde von Platte 1 
und II — Fig. XIV — eine Zone von viel dunklerer Tonung als die 
Zone war, welche das Basisbild umgibt, weil diese Teile umsehr 
vieles leichter von den X-Strahlen durchstrahlt werden, weil die 
X-Strahlen hier viel stärker auf die Platte wirken können d. h. auf 
die lichtempfindliche Schichte und dieselbe schwärzen. 

Endlich sehen wir auf dem bei elektrischer Beleuchtung gewonnenen 
Bilde — Fig. XV — noch einen den Ne bensch at ten an Hellig¬ 
keit übertreffenden dritten Schatten, während auf dem Röntgenbilde 

— Fig. XIV — wohl auch ein verhältnismäßig viel lichterer schmaler Rand¬ 
streifen sichtbar wird, der aber auf die etwas schwierige Durchleuch¬ 
tung der abgeschliffenen Kanten zuriickzuführen ist. 

Diese richtige Deutung der dreierlei Schattierungen reicht 
auch ein richtiges Bild von dem großen Unterschiede, den die auf 
den ersten Blick fast identisch erscheinenden Bilder — Röntgenbild 
und Schattenbild — an sich tragen. 

Die richtige Deutung und die Bilder selbst zeigen und be¬ 
weisen hierher bezüglich wie sehr das Schattenbild vom Röntgen¬ 
bilde abweicht und wie letzteres — alle wichtigen und nicht wich¬ 
tigen Eigenschaften und Merkmale zusammen gefaßt , vom ange¬ 
nommenen Reflexionsquadrate angefangen bis zum lichten Kanten bilde 

— nicht das sein kann und nicht das ist, was wir unter Schattenbild 
zu verstehen gewöhnt sind. 

Wie sehr die X-Strahlenbilder des Glas Würfels — als positive Bilder — 
den bei künstlicher Beleuchtung gewonnenen Schattenbildern ähnlich sind; zeigt 
uns auch Fig. XVI und XVII. 


Das letztere Bild zeigt wie Fig. XV das getreu nachgebildete Schatten¬ 
bild bei einer in anderer Richtung geschehenen Beleuchtung (siehe den Pfeil) 
und wir erklären es wie früher, während man das X-Strahlenbild des in der¬ 
selben Richtung durchleuchteten Glaswürfels (es ist die direkte Kopie des 
Positiv und nicht Kopie des Dianegativ, also nicht das wirkliche Bild, es ist nicht 
die Kopie des noch maßgebenderen Kombinations-Diapositiv) in das Ver- 

18 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




280 Über das Verhalten der X-Strahlen etc. 


kehrte umsetzen muß d. h. die Basis ist am lichtesten getont, die rechte 
(besser gesagt die nach rechts liegende) Seitenfläche etwas dunkler schattiert 
mit noch dunkler getontem Rand teil; das schmale lichtere (auf der Kopie 
dunklere) Kantenbild ist kaum merklich, weil die Stellung des Würfels zur 
Röhre eine andere ist. 

Das aber dem Basisbilde vorhandene Seitenflächenbild muß selbstver¬ 
ständlich auf der Platte lichter erscheinen, als die Schattierung des 
inneren Teiles der nach rechts liegenden Seitenfläche, weil das Auffällen 
der Strahlen steiler ist. 

Die beschriebene und so wichtige Reflexionsecke mit den Reflexionsbildern 
der Kanten findet man auf den guten Plattenbildern auch bei der veränderten 
Stellung des Glaswürfels, freilich wird das kleine Quadrat seine Gestalt ver¬ 
ändert zeigen und ebenso das Verhältnis der drei in denselben vorhandenen 
und in den Ecken der Basis zusammentreffenden Linien; das letztere Bild erscheint 
aber deutlich und Aufklärung gebend. 

Wie früher gesagt wurde, ist Ähnlichkeit zwischen Schattenbild und 
der Kopie des Positiv also dem verkehrten Bilde vorhanden, aber das ma߬ 
gebende und richtig erklärende Positiv zeigt ganz anders und das früher Nach¬ 
gewiesene gilt auch hier im vollem Maße bei in veränderter Stellung des Glas¬ 
würfels vorgenommener Durchstrahlung, d. h.: 

Das Röntgenbild des Glaswürfels kann nicht das Schattenbild 
desselben sein und ist es nicht, ebenso wie das Röntgenbild des Glas¬ 
prisma nicht das Schattenbild desselben ist. Die Durchstrahlung und 
Wiedergabe aller erwähnten lehrreichen Details erlaubt gewiß die Annahme eines 
gemischten Bildes. 

Schluß und Zusammenfassung: 

1. Strahlen können in Glaskörpern Lichterscheinungen nur 
dann zur Anschauung bringen, wenn sie an dem Zustandekommen der¬ 
selben Teil nehmen. 

2. Lichterscheinungen —Reflexionsbildern ähnliche Erscheinungen — 
haben wir sowohl auf dem Bilde des mit X-Strahlen durchstrahl teil 
Glasprisma als auch auf dem Bilde des durchstrahlten Glaswürfels dar¬ 
gestellt gesehen. 

3. Die Darstellung der zustande gekommenen und auf die licht¬ 
empfindliche Schichte gezeichneten Lichterscheinungen ist allein auf 
die X-Strahlen zurückzu führen. 

4. Die X-Strahlen zeichnen — betreffend die beschriebenen Daten — 
ähnliche Lichterscheinungen und diese ebenso auf die lichtempfind¬ 
liche Schichte wie wir sie in der Glassubstanz des Prisma und Würfels 
sehen, wenn auf dieselben und in derselben Richtung Lichtstrahlen — 
Sonnenlicht, zerstreutes Licht oder künstliches Licht — fallen. 


Weitere Versuche werden die beschriebenen Befunde kontrollieren, be¬ 
stätigen und weitere Beweise erbringen; mit der Bestätigung der Befunde fällt 
die Bestätigung des Gesagten zusammen oder das Richtigstellen eventueller irriger 
Deutung. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




ARCHIV FÜ 

Digitized by 


R / PHYSIKALIjSC 

Uoogte 


CHE MEDIZIN 


Original from 

UNIVERSITY OF ILlARHsttT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Figur I: Schattenbild des Glasprisma bei Sonnenlicht 
Figur II: Schattenbild des Glasprisma bei elektrischem Licht 





Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 

URBANA-CHAMPAIGN 

^ ^ 



Figur IV 


Figur III 



Figur IV: Mit X-Strahlen durchleuchtetes stehendes Prisma 

Figur III: Durchleuchtung des stehenden Prisma mit Tageslicht (Streulicht) Schattenbild 


ARCHIV FÜR PHYSIKALISCHE MEDIZIN 


Digitized by Google 


Original frcm 

UNIVERSITY OFimSblS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Röntgenbild des stehenden Glas- Kopie vom kurzen Dianegativ zur Längere Kopie des Dianegativ: 

prisma, Kopie des Positiv Darstellung des Umrißbildes und weitere Entwicklung des Zentral- 

der Durchstrahlung der Rand- bildes bei stärkerem Verschwin- 

partien des stehenden Prisma den der Randpartien (stehendes 

Glasprisma) 


Figur VIII Figur IX 



Stehendes Glasprisma: vollständiges Zentralbild 
und dadurch bedingte Verkleinerung des Gesamt¬ 
bildes 

Kombinationsbild von Positiv und Dianegativ 
(Platte III von Platte I + 11) zur Darstellung von 
Umriß- und Zentralbild. Maßgebendes Bild zur 
Demonstration, wie weit die Randpartie der 
dreieckigen Prismabasis durchstrahlt wurde 

ARCHIV FÜR PHYSIKALISCHE MEDIZIN 

Digitized by VjÖOyIC 

Original from 

UNIVERSITY OFftöfdÖlS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 









Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 



Figur X 


Figur XVI 



Durchleuchtungsbild eines Glaswürfels (Kopie vom In Richtung des Pfeiles mit X-Strahlen durchleuchteter 

Positiv), Durchstrahlung der Ränder der seitlichen Glaswürfel. Kopie von Positiv, also verkehrt zu lesende 

Flächen. Durchstrahlung in Richtung des Pfeiles (schiefe Schattierung 

Durchstrahlung) 


Figur XI Figur XVII 



Plastisches Bild desselben Glaswürfels (Kopie vom Bei Durchleuchtung mit elektrischem Licht (hellwan- 
Dianegativ) mit der Spiegelungsecke — rechts oben — dige Glühlampe) gewonnenes Durchleuchtungsbild — 

Durchstrahlung in Richtung des Pfeiles. Wiedergabe Schattenbild — desselben Glaswürfels wie früher; in 

der Seitenflächen anderer Richtung durchleuchtet (Richtung des Pfeiles). 

Übereinstimmende Ähnlichkeit mit dem Röntgenbilde 
(Fig. XV). Verschiedene Schatten. Rechts einfacher und 
doppelter Schatten, oben zusammenfallender Schatten 


ARCHIV FÜR 

Digitized by 


PHYSIKALISCHE MEDIZIN 

Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MM'#! 
URBANA-CHAMPAIGN 






Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-GHAMPAIÖN- 



Figur XII 


Spiegelung der Basiskante a auf 
Basiskante b der Seitenfläche c 



Spuren des Seitenkanten- 
Bildcs (nicht Spiegelung) 


Spiegelung der Basiskante b 
auf der Seitenfläche d 
In den Winkel der stehenden 
Seitenflächen reflektierter 
Basisteil 
Basiskantc a 


Seitenfläche (stehende) d 


Spiegelbild der Basiskante a Bild der Seitenkante 


i • 

I I 



1, II, III die drei Reflexionswinkel 


Figur XIII 


ARCHIV FÜR 

Digitized by 


PHYSIKALISCHE 

Google 


MEDIZIN 


Original from 

UNIVERSITY OF MMaT 
URBANA-CHAMPAIGN 
















Digitized by Goo 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Zwei Falle von Mißbildung der unieren Extremitäten. 


281 


Selbstverständlich erfordern die Kontrollversuche eben dieselbe Berück¬ 
sichtigung der oft scheinbar geringfügigen und doch wichtigen Einzelheiten wie 
dies in gegenwärtiger Studie geschehen, ob sich diese Einzelheiten auf die von 
der Platte entfernter liegenden Teile, auf mattere Wiedergabe oder ob sich diese 
auf die der Platte anliegenden Teile oder nahen Teile also auf deutlichere und 
exaktere Wiedergabe beziehen. 


Aus dem Versorgungsheim der Stadt Wien (Leit. Arzt: Prim. Dr. Linstneier) und dem 
Röntgeninstitute der Poliklinik. (Vorstand: Doc. Dr. Kienböck.) 

Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. 

Von Dr. Anton Siding, Anstaltsarzt im Versorgungsheim und Dr. Alfred Selka, 

poliklin. Assistent. 

Mit 6 Abbildungen. 

Durch die Entdeckung der Röntgenstrahlen ist auch das Studium der 
Mißbildungen in ein neues Stadium getreten. Viele Mißbildungen am Lebenden 
waren vorher blos auf eine äußere Beschreibung angewiesen, die eines genauen 
Knochenbefundes entbehrte; auch an der Leiche ist keine auch noch so genaue 
Präparation im Stande, uns so klare Bilder über Form, Größe, Lage, Struktur der 
Skelettteile, auch der kleinsten Knochenrudimente in so bequemer und exakter 
Weise zu verschaffen, als das Röntgenbild. Die Sammlung dieser Bilder bedarf 

noch mancher Ergänzung und wir erlauben uns 
daher, die unserer beiden Fälle hinzuzufügen. 

Fall 1. (Aus dem Versorgungsheim.) 
(Fig. 1.) Defektbildung an sämtlichen Zehen 
bei einer 77jährigen Frau. 

Anamnese: Die Zehendefekte bestehen 
seit der Geburt. Während der Schwanger¬ 
schaft soll ihrer Mutter im Walde ein schwerer 
Ast auf den Bauch gefallen sein. In der Ver¬ 
wandschaft keinerlei, ihr erinnerliche, Mi߬ 
bildungen. 

Status praesens: Kleine Frau, 1,33 m 
Höhe. Knochenbau sehr grazil. Nichts Ab¬ 
normes an Haut, Skelett, Nervensystem und inneren Organen bei der Unter¬ 
suchung nachweisbar. 

Der Gang durch die Zehendefekte nicht beeinträchtigt. 

Der linke Fuß zeigt sämtliche Zehen kürzer, durch kurze Interdigital¬ 
spalten von einander getrennt. Nägel nirgends vorhanden. Keinerlei Narbe n- 
bildung oder Amnionreste zu sehen. Die Haut der Zehenspitzen sitzt nicht prall 
dem Knochen auf, sondern stellt knochenleere Stummeln dar. Die Zehen sind 
gut beweglich, die Strecksehnen am dorsum pedis deutlich hervortretend. 

Der rechte Fuß zeigt keinerlei freie Zehen; er besitzt blos an Stelle 
der 1., 2 ., 3. und 4. Zehe halbkugelförmige, lateralwärts an Größe abnehmende 
Hautgebilde, die bei Belastung sich als knochenleer erweisen. Keinerlei Nagel¬ 
bildung sichtbar. Lateral von dem Hautgebilde, das der 4. Zehe entspricht, ver¬ 
läuft sagittal eine seichte, kurze Furche, in deren Tiefe man zwischen die Köpfchen 



Fig. 1. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 




282 


Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. 


der Metatarsi 4. und 5. gelangt. Die 5. Zehe wird durch kein Hautgebilde mar¬ 
kiert. Die Streckersehnen sind bei maximaler Beugung des oberen Sprunggelenks 
deutlich tastbar, doch bedeutend schwächer wie rechts. Die Streckersehne der 
Großzehe läßt sich bis an die Innenseite des 1. Metatarsusköpfchens verfolgen. 

Der rechte Fuß erscheint schwächer und kürzer, wie folgend, nach den 
Sohlenabdrücken genommenen Maße ergeben : 

links rechts 

Breite zwischen den Metatarsusköpfchen 1 und 5 . . . . 8 cm 7 cm 

Distanz von Ferse bis zur Großzehenspitze .17.5 cm 15.5 cm 

Abstand von Ferse bis zur Kleinzehenspitze.19.5 cm 16 cm 

Die Röntgenaufnahme, die Herr Dozent Dr. Holzknecht anzufertigen die 
Güte hatte — wofür ich hier meinen besten Dank abstatte, — zeigt folgenden 
Befund: 



Fig. 2. 


Links: Alle Metatarsalknochen normal. Unter dem 1. Metatarsusköpfchen 
blos ein erbsengroßes Sesambein sichtbar. Die ersten Phalangen der 5 Zehen 
sämtlich vorhanden. Die 1. Phalange der 2. Zehe überragt die übrigen an 
Länge, erscheint verschmälert, die 1. Phalange der 4. Zehe erscheint dagegen 
etwas verkürzt. Eine 2. Phalange besteht in rudimentärer Ausbildung an der 
1., 3. und 4. Zehe. 

Eine dritte Phalange an keiner Zehe nachweisbar. 

Röntgenbild rechts: Sämtliche Metatarsalknochen vorhanden, doch 
schwächer, kalkärmer als links. (Lichte Färbung im Bilde.) Sesambeine an der 
Großzehe fehlend. Eine 1. Phalange rudimentär an der 1. und 5. Zehe. Eine 
2. Phalange blos an der Großzehe in rudimentärer Ausbildung. Vor den Köpfchen 
der Metatarsi 2., 3. und 4. keinerlei Phalangen nachweisbar, dagegen eine 1,5 cm 
breite knochenleere Weichteilzone. Am vorderen Rande des Röntgenbildes die 
Konturen der halbkugeligen Hautgebilde schwach angedeutet. 

Fall 2. (Poliklinik.) Rudolf Schl. 30 J. Magistratsbeamter. 

Anamnese. Eine Schwester des Patienten ist seit ihrem 2. Lebensjahr 
infolge verschiedener Krankheiten, an welche sich Patient nicht erinnern kann, 
auf der l. Körperhälfte gelähmt. Patient war schon als Kind sehr nervös. Myop, 
hat keinerlei Kinderkrankheiten durchgemacht. Die Deformität seiner beiden 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 


Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. 


283 


Füße datiert von seiner Geburt an. Infolge seines verkürzten rechten Beines 
hinkt er. 

Ad s tatura s om atic. 

Normaler Herz- und Lungenbefund. Zeitweilig Palpitatio cordis. P. S. R. 
gesteigert. Tremor der Arme und Beine. Der rechte Unterschenkel ist verkürzt 
und schmäler als der linke. 

Distanz vom Fibulaköpfehen bis zum Malleolus lat. = 29 cm. 

Circumferenz des r. Fußes oberhalb der Malleolen =15 cm. 

Circumferenz des 1. Fußes oberhalb der Malleolen = 21 cm. 

Distanz des 1. Fibulaköpfchens zum Malleolus lat. = 38 cm. 

An den r. Unterschenkel schließt sich der rudimentäre Fuß. 
Die Ferse ist rückwärts und seitlich zu einem Wulst aufgetrieben, in welchem 
die distale Fortsetzung des Unterschenkels steckt. An den Fersenteil schließt 
sich an das Vorderfußrudiment, welches vorne in einer 1 l /* cm breiten Rinne 
4 nagellose, haselnußgroße, halbkugelige, den Zehen entsprechende Gebilde in 
sich birgt. Die Großzehe wird durch ein schneckenartig gewundenes Haut¬ 
gebilde repräsentiert. Länge des rechten Fußes = 9 cm. 

Linker Fuß. Länge = 27 cm. Trägt 4 Zehen, von welchen eine 
jede in eine rundliche, pilzförmige Fleischkappe endet. Während die ersten drei 
Zehen nagellos sind, trägt die am lateralsten gelegene (5. Zehe) ein Nagel rudi- 
ment. Bei der 1. Zehe fehlt Endphalange, bei der 2. Zehe Mittel- und End- 

phalange. Die Flexions- und Extensions¬ 
bewegungen sind in den vorhandenen 
Phalangealgelenken ausführbar. An der 
stark verbreiterten 2. Zehe, welche durch 
eine längsverlaufende seichte Hautrinne in 
zwei Hälften geteilt wird, tastet man 2 zu 
einander paralelle Knochen. 

Das Röntgenbild ergibt: 

Linker Fuß (dorsoplantare Auf¬ 
nahme, Fig. 3). 

Fehlen der Endphalanx vom Strahl 1, 
2 und 3 sowie Fehlen der Mittelphalanx 
von 2 und 3. Graziler Bau der Grund¬ 
phalangen der drei genannten Strahlen; 
ihre Diaphysen sind verdünnt (2—3 mm), 
während die Basen normal breit sind. Die 
Köpfchen von Grundphalanx 2 und 3 sind 
deformiert und zugleich ist das von 3 sehr 
verkleinert. Die Endphalanx vom Strahl 
4 rudimentär, ohne Nageltuberosität. Am 
5. Strahl normale Verhältnisse. Ebenso 
am Mittelfußskelett, welches in keiner Weise verkürzt oder verschmälert erscheint. 

Die Grundphalangen 2 und 3, welche in der verbreiterten zweiten Zehe 
stecken, sind also nur häutig mit einander verbunden, ihre Angehörigkeit zu 
zwei verschiedenen Strahlen durch die im Status somaticus beschriebene Rinne 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 








284 


Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. 


angedeutet (Syndaktylie 1. Grades). Die den 1. Fuß konstituierenden Knochen 
zeigen normalen Kalkreichthum. (Keinerlei Atrophie.) 

Rechter Fuß. 

Der rudimentäre, deformierte 
Kalkaneus repräsentiert in der 
tibiofihularen Aufnahme (Fig. 4) 
ein Trapezoid, dessen paralelle 
Seiten der oberen und unteren plan 
verlaufenden Fläche des genannten 
Knochens entsprechen. Während 
der rückwärtige, obere Anteil des 
Kalkaneus sich so ziemlich der 
normalen Form nähert, ist es nur 
zu einer schwachen Ausbildung 
seines unteren Anteiles gekommen. 
Sein vorderes Stück fehlt fast 
gänzlich, da der Knochen mit dem 
zapfenförmig vorspringenden 
sustentaculum nach vorne zu ab¬ 
gegrenzt erscheint. Das Mittel¬ 
stück des Kalk, ist am besten aus- 
gebildet und entspricht fast der 
Norm. Oberhall) desselben das ziemlich kleine Talusrudiment, welches mit Tibia 
und Fibula artikuliert. Von den übrigen Tarsalknochen keine Spur. Es schließen 
sich vielmehr in einer Distanz von 2 cm an den Kalkan. zwei längliche, kalk¬ 
arme Knochenschatten, welche horizontal verlaufen und zu einander paralell sind. 
Ihre linearen Randkontouren heben sich stark von der Umgebung sowie von dem 

übrigen Knochenschatten ab. Diese Erscheinung wird 
hei atrophischen Knochen häufig beobachtet. (Fig. 5.1 
Die dorsoplantare Aufnahme zeigt die vor¬ 
deren Teile des Talus- und Kalkaneusrudimentes und 
orientiert uns über die Verhältnisse des Vorder- und 
Mittelfußes bedeutend besser als die tibiofibulae. Die 
früher genannten 2 kalkarmen Knochen erscheinen 
unregelmäßig geformt, zum Teil wellig dentritisch 
verlaufend; zirka D/ 2 —2 cm lang, 3—5 mm breit-und 
ziehen je einer zum 1. und 5. Zehenstumme], deren 
Kontouren an dem Weichteilschatten gut zu sehen 
sind. Zwischen diesen Knochen befinden sich weitere 
drei, 2—5 mm lange, l 1 /* mm schmale, noch kalk¬ 
armere Knochenschatten, welche zu den übrigen drei 
Zehenstummeln ziehen. Ihre Kontouren tauchen aus dem Weichteilschatten ge¬ 
rade noch hervor. In Berücksichtigung der Lage und Richtung dieser fünf 
Knochen wird man nicht fehl gehen, sie als die rudimentären fünf Strahlen an* 
Zusehen. 

Ob sie aber die Grundphalangen oder die Metatarsalk nochen oder eine 
Verschmelzung der beiden darstellen, läßt sich nicht entscheiden. Am ehesten 




Fig. 4. 




Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF ILLINOIS AT 
URBANA-CHAMPAIGN 












Zwei Fälle von Mißbildung der unteren Extremitäten. 


285 


würde ich noch für Grundphalangen plädieren, da ja auch die Zehen, wenn 
auch rudimentär, vorhanden sind, während die Knochenkerne der vorderen 
Tarsalien gänzlich fehlen, also der Mittelfuß in der Entwicklung am meisten 
zurück ist. 

Die antero-posteriore Aufnahme (Fig. fi) zeigt den Kalkaneus in 

saggitaler Richtung (seine rückwärtige 
Fläche, sustentaculum) dann das Talus¬ 
rudiment und darüber Tibia und Fibula, 
welche durch Hypoplasie der Muskulatur 
verschmälert und zugleich atrophisch er¬ 
scheinen. 

Bezüglich der Ätiologie kämen für 
unsere beiden Fälle 1. amniotische Ab¬ 
schnürung, 2. Bildungshemmung infolge 
amniotischer Druckwirkung und 3. endogene 
Momente in Betracht. Eine amniogene Ab¬ 
schnürung müssen wir ausschließen, da die 
Zehen in verkümmerter Form erhalten sind. 
Durch amniotische Druckwirkung lassen 
sich die Formveränderungen bei beiden 
Fällen erklären; allerdings ist auffallend, 
daß bei Fall 1 die häutigen Anlagen der 
vier Zehen des rechten Fußes in Form 
von vier halbkugelförmigen Hautgebilden 
vorhanden sind, ebenso am linken Fuße 
die Zehenenden als knochenleere Stummel; 
ferner befindet sich vor den Köpfchen des 
2., 3. und 4. Metatarsusknochens des rechten Fußes eine Vjs cm br